Skip to main content

Full text of "Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich"

See other formats


DEPARTMENT OF 

Agricultural Experiment Station, 

UNIVERSITY OF ILLINOIS. 

Hooks arc not to be taken froiii the Library lioom 

Biologf 



-7ZRIMENT 



Return this book on or before the 
La t est Date stamped below. A 
Charge is made on all overdue 
books. 



U. of I. Library 









14685-S 



Verhandlungen^ 



der kaiserlich-königlichen 



zoologisch-botanischen Gesellschaft 



m Wien. 



UNIYT^lHSITY 

Herausgegeben von der Gesellschaft. 

XXIV. Baad. 

Mit XIII Tafeln. 



Wien, 1874. 

Im Inlaiide besorgt durch W. Braumüller, k. k. Hof buchhändler. 
Für (las Anslautl in Coromissiou bei F. A. BrOCkhaus in Leipzig. 



Druck von Adolf Holzbaueen in Wien. 



INHALT 



Sitzungsberichte. 



Seite 

Versammlung am 7. Jännef. 

Neu eingetretene Mitglieder 3 

Eingegangene Gegenstände 3 

Pelzein A. v., Tod des Prof. L. Agassiz 3 

Keichardt H. W. Dr., Boletus regius von Breiteufurt in N.-Oesterr. 4 
RupertsbergerM., Lebensyerhältnisse von Corymbites tesselatusL.. 

C. holosericeus L.. Elater sanguineus L 5 

Versammlung am 4. Februar. 

Neu eingetretene Mitglieder 6 

Eingegangene Gegenstände 6 

Palliardis Dr.. Sammlungen zu verkaufen 7 

Hampe E. Dr.. Moos- und Flechtensammluug zu verkaufen ... 7 
Reichard t H. W. Dr.. Methode die Sporen der Hjmenomvceten 

zu fixiren 7 

Versammlung am 4. März. 

Neu eingetretene Mitglieder 9 

Eingegangene Gegenstände . . 10 

Reichardt H. W. Dr.. Coprinus petasiformis Corda 10 

Pfihoda M.. Euphorhia Wiüfenii Hope als Nutzpflanze .... 11 

tTahresver Sammlung am 1. April. 

Neu eingetretene Mitglieder 11 

Eingegangene Gegenstände 11 

Schröckinger-Neudenberg J. Freiherr. Eröffnungsrede . . 12 

Rög enho fer A., Bericht 13 

Mareuzeller E. v. Dr.. Bericht 14 

Juratzka J.. Bericht 15 

Rogenhofer A. . Aufliegen der wichtigsten naturw. Zeirschrifren 

im Vereiuslocale 19 

Derselbe. Hyrtl-Feier 21» 

Schulzer v. Müggenburg St.. Berichtigung 2'J 

Reichardt H. W, Dr.. Aspidiurn FUix mas Sw. crenafum Milde 

in N.-Oesterr 22 

Derselbe. Präparirte Porphyra vulgaris Ag. aus Japan . . . 22 

Derselbe. Saccardo P. A. Dr.. Mycotheoa Veneta 22 



yj Inhalt, 

Versammlung am 6. Mai. , Seite 

Neu eingetretene Mitglieder 23 

Her rich-Sch äffer G. A. Dr. gestorben 23 

Sparkasse österreichische erste, Subvention 23 

Versa tntnlung am 3, Juni. 

Neu eingetretene Mitglieder 25 

Saga C. Dr., Lepidopteren-Sammlung verkäuflich 25 

Josch E. Ritter v., Herbarien verkäuflich 25 

Tommasini M, Ritter v., Glückwunschschreiben der Gesellschaft 

an denselben 25 

Richter A., Verbesserter Schmetterlingsfänger . 26 

Versammlung am 1. Juli. 

Neu eingetretene Mitglieder 27 

Eingesandte Naturalien 27 

E ntomolog. Verein der Niederlande, Uebersendung der Denk- 
münze zu Ehren Snellen v. Vollenhoven's 27 

Tommasini M. Ritter v., Autwort 28 

Rogenhofer A., Schädlinge in Mähren (Zabrus gibhus, Anisoplia 

austriaca u. crucifera) 29 

Versammlung am 7. October. 

Neu eingetretene Mitglieder 29 

Eingesandte Naturalien 80 

Tommassini M. Ritter v., Geschenk seiner Denkmünze .... 30 

Pelzeln A. v., Einbürgerung der Wachliolderdrossel in Mähren. . 30 

Derselbe, Vögel von Nowaja Semlja 31 

Derselbe, E. Hodek's photogra])hische Darstellung der europäischen 

Raubvögel 31 

Reichardt H. \V. Dr., Asplenium fissum vom Traunstein ... 32 

Maren Zell er E. v. Dr., Dreissena polymorpha Pallas bei Wien . 32 

f'erfKiiuniJuug am 4. Noremher. 

N»Mi <'iug('troten(.' Mitglieder 33 

Eingegangene (ifgcnstände 33 

rtcirliardt H. W. Dr, Eine alte Linde in Ober-Oesterreich ... 34 

Wahl von (1 Ansschussräthen 35 

t f rtfi nnnl ting ain V. i)eretnher. 

.Veii eing<'tretene Milgliedftr 30 

Eingesandte Naturalien 36 

S(;hril'N:ntaiiH(',]i 36 

UMlchardt If. W. Dr.. AUium atropurpuretmi W. K. bei Moosbrunn 37 

|)erH»'lbe, Lyat]H)diuw davaluni Ii. mit silzenden Fruchfähren . . 37 

.Mayr <i. Dr.. Gallen von Dryophania ncuidlaris 37 

Hogen liol'er A., Sclinintterlingc di-s Nov.-tniwerkes. ^. llefl . . . 3S 

Wahl von (i Vici«priisiden<en 3H 



Inhalt. VII 

Abhandlungen. 



Seite 

Low Dr. Franz: Beiträge zur Naturgeschichte der Gallmilben (Phytoptus 

Duj.) (Tafel lA.) 3 

Low Dr. Franz: Tylenclms millefolii n. sp., eine neue gallenerzeugende 

Anguillulide (Tafel IB) . - . 17 

Claus Professor Dr. C. : Bonierkungen zur Lehre von der Einzelligkeit 

der Infusorien . .... 25 

Meyer Dr. Adolf Bernhard: lieber drei neue auf Neu- Guinea entdeckte 

Papageien 37 

P. J. Wiesbaur S. J. : Pfingsten 1873 im Zalaer Koniitat. Eine pflanzen- 
geographische Skizze 41 

Mayr Dr. Gustav: Die europäischen Torymiden, biologisch und systema- 
tisch bearbeitet 53 

Low Dr. Franz: Beiträge zur Kenntniss der Gallmücken (Tafel II.) . • . 143 
Berroyer Emil: Nachträge zur Flora von Niederösterreich und Kärnthen 163 
Pelz ein A. von: Ueber die wichtigeren Acquisitionen des k. k. zoologi- 
schen Cabinetes in den Abtheilungen der Säugethiere und Vögel 

während des Jahres 1873 . 167 

Pelzeln A. von: Ueber eine Sendung von Vögeln aus Ecuador . 171 
Claus Professor Dr. C. : Die Gattungen und Ai'ten der Halocypriden . . 175 
Meyer Dr. Adolf Bernhard: Ueber einen bemerkenswerthen Farbenunter- 
schied der Geschlechter bei der Papageien -Gattung Eclectus (Wagler) 179 
Herman Otto: Die Decticiden der Brunner von Watten wyl'schen Samm- 
lung. I. Genera. (Tafel III— VI.) ... 191 

Hanf Blasius: Beobachtungen der Fortpflanzung des Fichten-Kreuz- 
schnabels im Winter 1871/72 und 1872/73 211 

Marenzeller Dr. Emil v.: Ueber Lagis (Pectinaria) Koreni Mgrn. aus 

dem Mittelmeere und die Hakenborsten der Amphicteneen . . . 217 
Brunner v. Wattenwyl: Ueber Systematik der Orthoptera und die 

Beceyisio orthopterorum von C. Stäl 225 

Arnold F.: Lichenologische Ausflüge in Tirol. 231 

Brunner v. Wattenwyl C: Ueber die äusseren Gehörorgane der Or- 
thoptera 285 

Schulzer v. Müggenburg Stefan: Mykologische Beiträge 289 

Boller A. Adolf: Beiträge zur Flora von Nieder- Oesterreich .... 295 

Marenzeller Dr. Emil v. : Kritik adriatischer Holothurien 299 

Low Dr. Franz: Neue Beiträge zur Kenntniss der Cecidomyiden .... 321 
Mik Joseph: Beitrag zur Dipteren-Fauna Oesterreich's (Tafel VII) . . . 329 
Nowicki Prof. Dr. M.: Beobachtungen über der Landwirthschaft schäd- 
liche Thiere in Galizien im Jahre 1873 355 

Juratzka J.: Muscorum species novae 377 



VIII 



Inhalt. 



Seite 

Roitter Edmund: Beitrag zur Keuntniss der japanesischen Chyptopha- 

giden , . . . . 379 

Dybowski Dr. B.: Die Fische des Baical-Wassersystemes ..... 383 

Bergh Dr. R: Beiträge zur Kenntniss der Aeolidiaden. II. (Taf. VIII-XI) 395 

Engelthaler Hans: Beitrag zur Flora Ober-Krain's 417 

Zeller P. C: Lepidoptera der Westküste Amerika's (Tafel XIL) ... 423 
Dalberg Friedrich Freih. v. : Die Wachholderdrossel als Standvogel in 

Mähren - 449 

Schulzer v. Müggenburg Stefan: Mykologischer Beitrag 451 

Kowarz Ferdinand: Die Dipteren - Gattung Chrysotus Meig. (Taf. XIII) 453 
Steindachner Dr. Franz: Einige Bemerkungen über Tropidonotus tes- 

seUatus sp. Laur. (Tr. hydrus Fall.) und Triton ophryticus Berth. 479 
Tschusi-Schmidhofen Vict. Ritter v. : Ferdinand Freiherr von Droste- 

Hülshoff. Ein Nachruf 481 

T hürnen F. Baron: Verzeichniss der in der Umgegend von Krems in 

Nieder- Oesterreich gesammelten Pilze 483 

Low Dr. Franz: Ueber Milbengallen (Acarocecidien) der Wiener- Gegend 495 
Reitter Edmund: Beschreibungen neuer Käfer-Arten nebst synonymischen 

Notizen , 509 

Woloszczak Eustach: Zur Flora von Jaworöw in Galizien 529 

Gluwacki Julius: Die Flechten des Tommasini'schen Herbars, ein Bei- 
trag zur Flechtenflora des Küstenlandes . 539 

G redler P. Vinzenz: Nachlese zu den Wanzen Tirols 553 

Pelzein August von: Zweiter Beitrag zur ornithologischen Fauna der 

österreichisch-ungarischen Monarchie 559 

Kölbl : Ueber die Idendität des Gohius semilunaris Heck und G. 

rubrumaculatus Kiiesch mit G. marmoratus Pallas ...... 569 



Stand der Gesellschaft 



am Ende des 



Jahres 1874. 



Z. B. G. B. IXJT. 



XI 



Protector : 

Seine k. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog 

Rainer. 



Leitung der Gesellschaft. 

Im Jahre 1875. 

Präsident: (Gewählt bis Ende 1876.) 
Seine Durchlaucht Fürst Josef Colloredo-Mannsfeld. 

Vicepräsidenten: (Gewählt bis Ende 1875.) 
P. T. Herr Brunner v. Wattenwyl Karl, Präsid.-Stellvertreter. 
„ „ Kornhuber Dr. Andreas. 
„ „ Mayr Dr. Gustav. 
„ „ Pelz ein August v. 
„ „ Reich ardt Dr. Heinrich. 
„ „ Steindachner Dr. Franz. 

Secretäre : 

P. T. Herr Rogenhofer Alois Friedr. (Gewählt bis Ende 1878.) 
„ „ Marenzeller Dr. Emil v. „ „ „ 

Rechnungsführer: (Gewählt bis Ende 1875.) 
P. T. Herr Juratzka Jakob. 

Ausschussräthe : 

P. T. Herr Brauer Dr. Friedrich. 

„ ,, Brunner v. Wattenwyl Karl. 
„ „ Felder Dr. Cajetan v. 

„ Fenzl Dr. Eduard. 
„ „ Fuchs Theodor. 
„ „ Gassenbauer Michael v. 



(Gewählt bis Ende 1875.) 



b* 



xn 



Mitglieder-Verzeichnias. 



P. T. Herr Hauer Dr. Franz Ritter v. 
Kolbe Dr. Josef. 
.. Kornhuber Dr. Andreas. 
.. Letocha Anton v. 
.. Lorenz Dr. Josef. 
- Mik Josef. 
,. Pokorny Dr. Alois. 
,. Ransonnet Freih. v. Eu^en. 
,. Schoenn Moriz. 
.. Simony Dr. Friedrich. 
.. Steinhauser Anton. 
„ Strauss Josef. 

Stur Dionys. 
.. Suess Dr. Eduard. 
.. Türck Josef. 
„ Bergenstamm Julius v. 
,. Berroyer Emil. 
„ Haimhoffen Gustav Ritter v. 
.. Krist Dr. Josef. 
„ Mayr Dr. Gustav. 

Pelz ein Aug. v. 
,. Peyritsch Dr. Johann. 
Reich ar dt, Dr. Heinrich. 
Reu SS Dr. A. Ritter v. 
Bartsch Franz. 
Kolazy Josef. 
.. Künstler Gustav. 

Pelikan v. Plaue nwald Anton. 
Schröckinger Neu denberg Jul. Freih. 
St ein dachner Dr. Franz. 



(Gewählt bis Ende 1875.) 



(Gewählt bis Ende 1876.) 



(Gewählt bis Ende 1877. 



Mitglieder, welche die Sammlungen der Gesellschaft ordnen: 

Die zoologiKchoii Saniiiiluneret» ordnen die Herren: Barbieux August, Kolazy 
Jonef. Kaufmann Josef, Marenzeller Emil v., Mik Josef, Rogen- 
hofpr Alois, Ronniger Ferd. 

Di*» PflanzenKammlung ordnen (\\o Herren: Berroyer Emil, Burgerstein 
Alfred, Hoffniann August v., Pfichoda Moriz, Reichardt Heinr. 

1)1'* B<'theilung von lifhranstalten mit Naturalien besorgt Herr Josef Kolazy. 

Üi»? Bibliothek ordtirri Herr Franz Bartsch und Herr Ernil Berroyer. 

Daa Archiv hält Herr Anton von Letocha im Stande. 

AmfHdifiiK^r : 
Herr Machaczek J., Wiiliriii»;, Schulgasse 51. 



Mitglieder-Verzeichniss. 



xm 



Die Druckscilriften der Gesellscliaft werden überreicht: 

Im Inland e. 

Seiner k. und k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Josef. 
Seiner k. und k. Hoheit dem durchl. Kronprinzen u. Erzherzoge Rudolf. 
Seiner Majestät Kaiser Ferdinand. 

Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Franz Karl. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Karl Ludwig. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Ludwig Victor. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Albrecht. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Josef. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Wilhelm. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Rainer. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Heinrich. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Ludwig Salvator. 

Im Auslande. 

Seiner Majestät dem Kaiser von Deutschland. 10 Exemplare. 
Ihrer Majestät der Königin von England. 6 Exemplare. 
Seiner Majestät dem Könige von Sachsen, ß Exemplare. 
Seiner Majestät dem Könige von Bayern. 4 Exemplare. 
Seiner könig^. Hoheit dem Prinzen August zn Sachsen-Coburg. 
Dem souverainen Johanniter-Orden. 



Hiibventioneu für 1874. 

Von dem hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterrieht. 

Von dem hohen nieder-österreichischen Landtage. 

Von dem löbl. Gemeinderathe der Stadt Wien. 

Von der Direction der ersten österr. Sparkasse in Wien. 



XIV 



Mitglieder- Verzeiohniss. 



Mitglieder im Auslande. 



Die P. T. Mitglieder, deren Name mit fetter Schrift gedruckt ist, haben 
den Betrag für Lebenszeit eingezahlt und erhalten die periodischen Schriften 
ohne ferner zu erlegenden Jahresbeitrag. 



P. T. Herr Adams Arthur, R. M. S., F. L. S 

.. Adams Henri, Hann. Villas, Notting Hill (W.) . 
„ .. Albini Dr. Josef, Universitätsprofessor. . . . 
.. Alefeld Dr. d. Med., bei Darnistadt .... 
„ All mann Dr. George James, Prof. 21 Manor PI. 
Alvarez Dr. Louis, Prof. u. Dir. d. Mus. . . . 

Anderson N. J., Professor 

An gas Georg Fr., Notting Hill 

- Angelrodt Ernst v., Missouri 

10 .. Api)elius Friedr. Ludw., Kaufmann . . . . 

Aristarchi S. V., griech. Gross-Logothet . . 
Arnold F. Kreisgerichtsrath, Baiern . . . . 
„ „ AsbjörnsenP. Christian, k. Forstmeister . . 
„ Ascherson Dr. Paul, a. Prof. d. Bot. an der 

Univers., Gustos am k. Herbar. Friedrichstr. 58 

Baden Dr. Ferdinand, Zahnarzt 

.. Bail Dr. Th., Director der Realschule in . . . 
Baillon Ernst, Prof. a. d. k. Forst- Akademie . 

- Baillun H., Prof. d. Naturg. a. d. med. Fac. . 
Bain Dr. Mac, Mariue-Arzt 

2«J .. Balfour Dr. Hutton, Prof. 27, Moorleith Row. . 

Ball Valentin, geolog. 8urvey 

Bai Hämo Crivelli Gius. nob., Prof. d. Naturg. . 
Bamberg er Georg, Apotheker, Scliweiz . . . 

- BarboHa du Bocage, Direct. des zool. Mu.s. . 

Bark er Dr. John, Muh. doli, of Snrg 

Barm an Dr. V 

.. Bartling Dr. Kr. Th., i'rof. und liofrath . . 
Bary Dr. A. de, ]»rof. d. Bot. a. d. Univers. . 
Mat*s H. W.. Es.|., JJartholomow-Road (NW.) 

- Bi'ig») \)r. Hermann 

Beling Theodor, ForbtnielHter am Harz . . . 

- Beilardi Luigi, Prof. der Naturgeschichie . . 
, Bendella AriHÜdoH v., Dr. d. M., Primararzt . 

Bennwtt Dr. G., Kh*] 



London. 

London. 

Neapel. 

Oberarastadt. 

Edinburgh. 

Bahia. 

Stockholm. 

London. 

St. Louis 

Livorno. 

Constantinopel. 

Eichstätt. 

Christiania. 

Berlin. (W.) 

Altona. 

Danzig. 

St. Petersburg. 

Paris. 

Edinburgh. 

Edinburgh, 

Calcutta. 

Pavia. 

Zug. 

Lissabon. 

Dublin. 

Rbodus. 

Göttingen. 

Strassburg. 

London. 

Jarocin. 

Seesen. 

Turin. 

Jassy. 

Sidney. 



Mitglieder-Verzeichnisß. 



XV 



P. T. Herr Berchon Dr. Ernest, Direct. (Gironde) . . . Pauillac. 

., Berdau Felix, Prof. am Polytech. G. Lublin . Putawy. 

„ Berggren Sven Lund. 

Bergh Dr. Rud., Oberarzt am allg. Krankenh. . Kopenhagen. 

„ Betta Edoardo, Nobile de Verona. 

40 Beuthin Dr. Heinrich, Alexanderstrasse 5 . , Hamburg, 

Bianconi Dr.- Josef Bologna. 

„ ,, Bigot Jacq., rue de Louxembg. 27 Paris. 

„ Binney W. G Philadelphia. 

,. „ Blanchard Dr. Emil, Professor, Mus. -Dir. . . Paris. 

„ ., Blanchet Ch Lausanne. 

„ Blau Dr. Otto, Consul des nordd. Bundes . . Serajewo. 

., „ Bleeker Dr. Peter, hoU. Oberst- Stabsarzt . . Leyden. 

„ Boek Christ., Prof. an der ünivers Christiania. 

„ „ Bolle Dr. Karl Königsberg. 

50 „ n Bommer Dr. J. E., Prof. d. Bot. u. Gustos . . Brüssel. 

„ ., Bonizzi Dr. Paul, Prof. an der Univers. . . . Modena. 

„ Bonorden Dr. H. F., Egts.-Arzt, R. B. Minden Herford. 

., „ Bonvouloir Comte Henri, Rue de l'Universite 15 Paris. 

,, ,, Boutelou Don Esteban, Ingeniero de Montes Sevilla. 

,, ,, Bo wring John j., Esq London. 

„ Brandt Johann Friedr., k. Mus. -Direct., Staatsrath St. Petersburg. 

Braun Dr. Alexander, Prof. der Botanik . . , Berlin. 

Brehm Dr. Alfred Berlin. 

Brendegani Vinc, Rect. d. Kirche St. Rochus Verona. 

60 ., Boschniak Nik., Vicar d. serb. Klosters in . Grabovacz. 

,, „ BretschneiderDr. Ed., Arzt d. k. russ. Ges. Peking. 

„ Brot Dr. A., Prof., Malagnou 6 Genf. 

„ Bruce Dr. Samuel, 43, Kensington Gard. Sq. . London. 

„ Bruhin P. Th. (Bchh. Schulthess Zürich) Wisc. Neu-Cöln. 

„ Bruyn Arie Johannes de, Regimentsthierarzt . Zütphen. 

,, Buchenau Dr. Fr., ord. Lehr, a d. Bürgersch. Bremen. 

„ Buchinger Dr, F., Direct. des Waisenhauses . Strassburg. 

,, „ Burmeister Heinrich, Thüringen Arnstadt. 

.. Burmeister Dr. Herrn., Dir. d. naturh. Mus. . Buenos-Ayres. 

70 Buschmann Eduard, Professor in Chile . . . Osorno. 

„ „ Buse L. H., bei Arnheim Renkom. 

„ „ Busk Dr. George, Burlington-house London. 

„ „ Cabanis Dr. Joh. Lud., Custos am k. Museum Berlin. 

„ Canestrini Dr. Johann, Prof. an d. Univ. . . Padua. 

„ „ Carp enter Dr. Will., 8, Queens-Rd., Primrose hill. London. 

„ „ Carte Dr. Alex. Dir. of the Mus. R. Society . Dublin. 

,, „ Caruel Theodor, Professor der Botanik . . . Pisa. 

„ „ Carub Dr. Victor v., Professor a. d. Universität Leipzig. 



XVI 



Mitglieder- Verzeichniee. 



P. T. Herr Castracane degli Antimineli Franc. Conte . . Fano. 

80 .. Celi Dr. Hector, Prof. u. Dir. d. k. bot. Gart. . Modena. 

., Cesati Baron Vincenz, Dir. Prof. d. Botanik . Neapel. 

Chevreul Mich., Prof., adm. d. Mus. d'hist. nat. Paris. 

Chiari Gerhard Ritter v., k. k. General- Consul . Salonich. 

Cleghorn H., Forstdirector Madras. 

Cohn Dr. Ferdinand, Prof. d. Bot. a. d. Univ. . Breslau. 

Colbeau Jules, chaussee de Wavre 178 . . . Brüssel. 

Coldham James G., Dir, of Christch. school. . Cawnpore. 

Coli et Robert, Dr. phil, b. Christiania . . . . Homansby. 

Conrad P., Schiffscapitain Bremen. 

90 Cornalia Dr. Emil, Dir. d. städt. Mus. . . . Mailand. 

Coumounduros Alexander, Minister-Präsident Athen. 

Cox C. James, Dir. d. naturhist. Mus Sidney. 

Crosse H., Rue Tronchet 25 Paris. 

Dana James (Connecticut) New-Haven. 

Darwin Charles Farnborough Hants. 

Davidson Dr. George, W., 13. Union-Place . Edinburgh. 

Davidson Thomas London. 

Davis Dr. Arthur Elson, Cambers Bridge St. . Manchester. 

DeCandolle Alphons. Professor der Botanik . Genf. 

100 Degenkolb Herrn., Rittergutsbesitzer bei Pirna Rottwegendorf. 

,. Deshayes Dr. G. Paul, Prof., Place royale 18. Paris. 

Desmoulins M. Ch., Präs. d. S. Linneenne . Bordeaux. 

Desnoyers Johann, Bibliothecaire du Mus. . . Paris. 

Desplanche Emil, Marine- Arzt Neu -Kaledonien. 

D eventer S. v., Resident Java. 

Dietrich Kaspar, Cust. am eidgen. Polyt. . . Zürich. 

Dingler Herm., Dr. Med., Rhein-Baiern . . . Zweibrücken. 

. D oderlein Dr. Pietro, Prof. an der Univers. . Palermo. 

Doenitz Dr. Wilh., Assist, am naturhist. Mus. . Berlin. 

110 Dohrn Dr. Anton, Vorstand d. zool. Station . Neapel. 

Dohm Dr. Heinrich, Stadtrath Stettin. 

Dohrn Dr. Karl A., Präs. des cntom. Ver. . . Stettin. 

Dotzauer J. B., Glashüttenstrasse 107, St. Pauli, Hamburg. 

Douglas J. W., Esq London. 

Doailld August, Marine- Wundarzt, Martinique . St. Pierre. 

Dumortier Ruttcuau Dr. Karl Brüssel. 

Du Kien W. N., Conserv. an d. Bibliothek . . Leyden. 

Keden F. W. van Harlem. 

Kffcndi Ibrahim, Dr. d. Med., Oberst .... Syrien. 

' Khrenberg Christ. Gottfr., Dr., Professor . . Berlin. 

Eichel bäum Dr. Felix Berlin. 

, KichN;r Dr. A. W., Prof. d. Hot. a. d. Univers. Kiel. 



Mitglieder-Verzeichniss. 



xvn 



P. T. Herr Ellenrieder Dr. C. v., Ofif. d. Gezondheit. Java Buitenzorg. 

.. Eliot Karl W., Prof. Boston. 

Elliot Walter, Präsidentschafts-Mitglied . . . Madras. 

Emery Med. Dr. Carl, Srrada carozzieri 13 . . Neapel. 

Engelmann Dr. Georg, Nordamerika .... St. Lonis. 

Engler Dr. Adolf, Custos am k. Herbar . . . München. 

Erschoff Mcol., Wassili Ostroff 12. Lin. 15 Haus St. Petersburg. 

130 Es mark Lauritz. Vorstand des naturh. Mus. . Christiania. 

Eulen stein Theodor, Ob. -Lossnitz bei . . . Dresden. 

Fahrer Dr. Johann, k. Stabsarzt München. 

Fairm aire Leon, Directeur de rhopital St. Louis Paris. 

Falk Dr. Alfred, an der Universität Lund. 

Farnintzin Dr. A., Professor St. Petersburg. 

Farie James, Secr. geol. Soc. Andersonian Univ. Glasgow. 

Ferreira Man. Lag., Vice-Präses d.hist.-geog.Inst. Rio de Janeiro. 

Finsch Dr. Otto, Curator am zool. Museum. . Bremen. 

Fischer von Waldheim Dr. Alexander, Prof. . Warschau. 

140 Fischer Dr. Karl, Arzt Aukland. 

Flor Dr. Gustav, Prof. an d. Univ Dorpat. 

Flügel Dr. Felix Leipzig. 

., Pocke Dr. W. 0., alter Wall 4 Bremen. 

" .. Förster Dr. Arnold, Prof. a. d. höh. Bürgersch. Aachen. 

Förster Heinrich, hochw. Fürstbischof . . . Breslau. 

Foutalue Cesar, Naturalist. Prov. Hainaut . . Papignies. 

Fontaine Julius de la. Cons. du Musee belg. Univ. Gent. 

Forel Dr. August, Kreis-Irrenarzt München (Au). 

.. Forst Gr.. K^ufmaun Halberstadt. 

150 Fournier Dr. Eug., Gen. See. d. Soc. bot. . . Paris. 

.. Fr aas Dr. Oskar Fr., Prof. Urbanstr. 13 . . . Stuttgart. 

Frey Dr. Heinr., Prof. a. d. Universität . . . Zürich. 

.. Fried läuder Dr. Julius, Karlstrasse 11 (NW.i Berlin. 

Fries Dr. Elias, Prof. an der Univers Upsala. 

Fries Th. M., Adjuuct a. d. Univers Upsala. 

Friestadt R. F., Adjunct an der Univers. . . Upsala. 

Frietze R., Apotheker, Reg.-Bez. Oppeln . . . Rybnik. 

Garcke Dr. Aug., Prof. u. Cust. am k. Herbar Berlin. 

.. Gelenz ow Dr. N. v., Dir. d. Landw.-Akad. . . Moskau. 

160 .. Gemm Inger Dr. Max, Adjunct am zool. Mus. . München. 

.. Gernet Karl, R. v., k. r. Staatsrath St. Petersburg. 

.. Gerstäcker Dr. Adolf, Prof. u. Cust. a. k. Mus. Berlin. 

.. Giraud Josef, Dr. der Med., Rue Turenne 104 . Paris. 

.. Göppert Dr. Heinr. Rob., geh. Med.-Rath . . Breslau. 

.. Gomez Dr. Ber. Ant.. kön. port. Leibarzt . . Lissabon. 

Gonzeubacb J. Guido, Prof Srayma. 

Z. B. G. B. XXIV. c 



xvm 



M itglieder- VerzeichnisB. 



P. T. Herr Graells. D. Mariano de la Paz, Dir. d. z. Mus. Madrid. 

„ Grat h wohl Wilhelm Fidelis, Grosshäiidler . . München. 

Gray Asa, Prof. a. d. Haward College . . . Cambridge. 

170 Gray John Edw., Director am britisch. Mus, . London. 

Grube Dr. Ed., k. russ. Staatsrath, Prof. . . . Breslau. 

Günther Dr. Albert, am brit. Museum .... London! 

Guirao, Don Angel. Dir. del Instituto a . . . Murcia. 

„ „ Haast Dr. Julius Dresden. 

„ Haeckel Dr. Ernst, Prof. d. Zool. a. d. Univ. . Jena. 
.. Haelsen G., Kaufmann (pr. Adr. W. Koltze 3 kl. 

Burstah, Hamburg) London. 

Hagen Dr. Hermann, Prof. a. Mus. zu Boston . Cambridge. 

Hampe Dr. Ernst Blankenbg. a. Harz. 

Ha nee Dr. M. H. F., Esq., Vice Cons Whampoa. 

IS" „ Hanley Syl., Hanley-Road 1. Hoarseway Rise . London. 

Hans Wilhelm, Lausitz Herrenhut. 

Han stein Dr. Joh., Prof. d. Bot. a. d. Univ. . Bonn. 

Harold Edgar Freih. v., Major a. D., Barerstr. 52 München. 

Hartmann Karl, Schweden Oerebro. 

Hartwig Dr. Leonhard Valparaiso. 

Harz Dr. Carl, Doc. a. Polytechnikum .... München. 

„ „ Haskins Dr. Alfred L., 98, Boylston Street . . Boston. 

Hasskarl Dr. J. K., Rheinpreussen ..... Cleve. 

Haus er F., Stud., Winklerstrasse 35 .... Nürnberg, 

l:*" H aus skn echt Dr. Karl, Prof. der Botanik . . Weimar. 

Heaphy Ch. D., Ingenieur ... .... Aukland. 

Hedemann Wilh. v., k. russ. Stabs- Capitaiu Kopenhagen. 

Hede 11 US Th., Apotheker bei Leipzig .... Neuraudnitz. 

Heer Dr. Oswald, Prof. an der Univers. . . . Zürich. 

Held reich Dr. Theodor v., Dir. d. bot. Gartens Athen. 

Heller v. Hellwald Friedr., Red. d. „Ausland" Stuttgart. 

Henriot Josef, Marine- Wundarzt Besaii(;on. 

Henry Josef, Prof., Secret. d. Smiths. Inst . . Washington. 

He n 8 che Dr. A., Mitteltraghcim 9 Königsberg. 

iiOO Hensel Dr. Keinhold Berlin. 

Herder Dr. F. v., Bibliothekar a. k. bot. Garten Petersburg. 

Heurck Henri v., Prof. Antwerpen. 

HeuBcr Dr. P., ])ia<unissenhaus-Arzi, Westf. . Bielefeld. 

Hewit8on Will. C, Es(),, Oatlands Waybridgo. 

H<;yden Luc. v., Schlus.sstr. 54 Bockenlioiin b. . Frankfurt a. M. 

Heyne mann F. Frankfurt a. M. 

Hiendlmayr A., Kaufmann, Weinstrasse 11 Miiiichcn. 

HicronymuH Georg K., AHaiHt. der Univers. Arg. Cordova. 

Ilild-bran.i Dr. F., Prof. d. Bot Hreisgaii . . Freiburg. 



Mitglieder-Verzeichniss. 



XIX 



210 P. T. Herr Hille Dr. Louis, Hessen Marburg. 

„ „ Hoeme Alfons, Wettinerstrasse 19 Dresden. 

„ „ Hoff mann Dr. Hermann, Prof. d. Bot. . . . Glessen. 

„ Holding J. C, Gutsbes., Räcknitzstr. 9. III. St. Dresden. 

„ „ Hopffer Dr. C, Custos am k. Museum . . . Berlin. 

„ „ Hub er Christ. Wilhelm, k. k. Ministerialrath . Cairo. 

„ „ Hugo Wenzel, Conrector, pr. Schles Hirschberg. 

„ Humbert Alois v., 11 Eue de l'Hötel de Villa . Genf. 

„ „ Huxley Thom. Henry, Dr. Mus. econora. geol. . London. 

„ Ilse Dr , Com. -Oberförster, bei Stettin .... Hohenheide. 

220 „ „ Irigoya Don Simon, Director des Museums . . Lima. 

„ „ Jablonowsky Dr. Ladislaus Constantinopel. 

„ „ Jablonski Max, Gutsbesitzer Berlin. 

„ „ Jäckel Johaian, Pfarrer, Baiern Windsheim. 

„ „ Jäger Dr. A., Hof- Apotheker, Breisgau . . . Freiburg. 

„ „ Janisch Karl, Hüttendirect. bei Seesen, Harz . Wilhelmshütte. 

,. „ Javet Charles, Rue Jean-Bologne 23, ä Passy . Paris. 

„ „ Jeffreys J. Gwyn, 25 Devonsh. Porti. PI, . . London. 

„ „ Jessen Dr. Karl, Prof. der Landw. (Pomm.) . . Eldena. 

,, Jikeli Karl, Oranienstr. 3 Berlin. 

230 „ Jonsson Job., a. d. ünivers Upsala. 

Joseph Dr. Gustav, neue Antonien str. 6. . . . Breslau. 

„ „ Kahil Anton, k. u. k. österr. Vice-Consul . . Damiette. 

„ Kaltenbach J. H., Prof. a. D Aachen. 

Kawall J. H., Pastor in Kurland (pr. Mietau) . Pussen. 

„ ,, Kays er J. Georg, Architekt, Niedenau 13 . . Frankfurt a. M. 

,. „ Kays er Ii ng Graf Eugen, Jakobskirchen b. . . Görlitz. 

,, Keferstein A., Gedchtsrath Erfurt. 

Kinberg Prof. Job. Gust Stockholm. 

„ Kirche npauer Dr., Senator, Bürgermeister . . Hamburg. 

240 ,, ,. Kirschbaum Dr. Carl L., Prof. luspector d. Mus. Wiesbaden. 

Klenk Alexander Stefan, Strasse Selarilora . . Bukarest. 

., „ Knorring. Freih. v., k. russ. Gesandter . . . Haag. 

., „ Koch Dr. Carl, Professor Berlin. 

,, Koch Dr. Ludwig, prakt. Arzt Nürnberg. 

,, Kock J. V., k. Maj., Gelderl. b. Nymwegen . . Hess. 

,, Ko erber Dr. G. W., Prof. a. d. Universität . . Breslau. 

Kölliker Dr. Albert, Prov. an der Univers. . . Würzburg. 

„ „ Könitz Leon, Dr. der Med Warschau. 

„ „ Körnicke, D. Franz, Prof. in Poppelsdorf bei . Bonn. 

250 „ , Kraatz Dr. G., Vorst, d. ent. V., Linkstr. 28 (W.) Berlin. 

,, Kraus s Dr. Ferd., Prof., Archivstr. 1 . . . . Stuttgart. 

K refft Gerard, Secretär d. uaturhist. Mus. . . Sidney. 

„ Krempelhuber Dr.A.v., k.Frstm., Arnalienstr.3 München. 

c* 



XX 



Mitglieder-Verzeichiiiss. 



P. T. Herr Kriech bäum er Dr. Josef, Adj. a. k. zool. Mus. München. 

„ Krüper Dr. Theobald, am Museum Athen. 

„ Kuczuran Dr. Georg v., prakt. Arzt .... Jassy. 

Kühn Dr. Julius, Direct. des landw. Inst. . . Halle. 

., Küster Dr. H. C Bamberg. 

Kuhn Dr. Max, Luisenstrasse 67 (NW.) . . . Berlin. 

260 Kurz Sulpiz, Custos am bot. Mus Calcutta. 

Laboulbene Alexander, Prof., Eue de Lille 11 Paris. 

Lancia Fried., Marquis, Duca di Castel Brolo . Palermo. 

Landerer Fr. X., Apotheker Athen. 

Lange v., Hofr., Chef der Telegraphen-Stat. . Odessa. 

Lange J. Carl, k. k. öst. Gesaudtschafts-Secretär Athen. 

Lavizzari Dr. Gant, Ticino Mendrisio. 

Layard E., Secretär, Südam Para. 

..Lea Isaac, Präsid. d. Acad. of nat. scienc. . . Philadelphia. 

Le Comte Theoph., bei Brüssel Lesines. 

270 Le Conte Dr. John, cor. Secr. d. Ac. of nat. sc. Philadelphia. 

Lei hold Dr. Friedrich, Apotheker Santiagio. 

Leidy Dr. Josef, Professor Philadelphia. 

Le Jolis Auguste, Präs. d. nat.-hist. Vereines . Cherbourg. 

Lesko Dr. C. Robert, Prof d. engl. Sprache. . Constantinopel. 

Letzner K., Hauptlehrer, Nicolaistr Breslau. 

Leuckart Dr. Rudolf, Prof. a. d. Univers. . , Leipzig. 

Leuthner Franz, Assist, a. anat. Inst. . . . Basel. 

Lilleborg Prof. Dr. Wilh Upsala. 

Lindem an Dr. Eduard R. v., Hofrath .... Elisabethgrod. 

280 Lind ig Alexander, Pragerstrasse 14 .... Dresden. 

liinhart Dr. Wenzel, Prof Würzburg. 

.. Lischke Dr. C. E., geh. Ob.-Regier.-Rath . . Elberfeld. 

Lobscheid Dr. W. S., b. Bunzlau, pr. Schlesien Gnadenberg. 

Loch mann Johann, Magister der Pharmacie . Jassy. 

Loebisch Dr. Wilhelm, Neckar-Vorstadt 11 A Tübingen. 

Logan M. Thomas, P'sq., Californ Sacramento. 

Lorentz Dr. Paul Günther, Univ.- Prof., arg. Rp. Cordoba. 

LoHCos y Bemal, Senor Don ...... Castel Serao. 

Loven Dr. S., Professor Stockholm. 

Low Dr. Herrmann, Realschul-Dir. a. D. . . . Guben. 

Löw Dr. Ernst, Dessauerstr. 5 Berlin. 

LiUlcrs Dr., Arzt Valparaiso. 

liütkcn Dr. Ch. Friedr., am k. Mus Kopenhagen. 

Mac Laclan Robert, 39 Limes Grove, Levvis- 

ham (SE.) . . . London. 

Macnaup:thon Henri Edinburgh. 

„ MagnuH Faul, BellevueHtr. 8 Berlin. 



Mitglieder-Verzeiclmiss 



XXI 



P. T. Herr Malin ovsky v., kais. türk. General Constantinopel. 

Malm A. W.. Intendant am naturh. Mus. . . . Götheborg. 

Malzine F. de, rue de Moniin 11 Brüssel. 

Manderstiern a Alex., k. General, b. Warschau Radom. 

Mauzoni Dr. Angelo, b. Bologna Lugo. 

Markusen Dr. Prof., Hofrath, Lüttichaustr. 10 . Dresden. 
.. Martens Dr. Ed, v., Gustos am Mus., Prof., 

Sedanstrasse 100, Schöneberg bei Berlin (W.). 

Martins Charles, Prof. Dir. d. bot. Gart . . Montpellier. 

.. Mayer Heinrich, Grossbändier Trondhjem. 

Maximowicz Carl, Colleg. R St. Petersburg. 

Medem Niki., Freih.. k. r. Gen. d. Artillerie . St. Petersburg. 

Meissner Carl Fried., Prof. a. d. Univ. . . . Basel. 

Meneghini Dr. Jos. Cav,, Prof. Pisa. 

»10 Meugelbier Wilh., Kaufmann Aachen. 

Merian Thurneisen Dr. Pet., Bathsh., Prof. Basel. 

Merk Carl, Stud München. 

Meves W., am königl. Mus Stockholm. 

Meyer H. Adolf, Grosshändler Hamburg. 

Meyer Dr. Carl, Assistent am eidgen. Polyt. . Zürich. 

Mie g, Don Fernando, Prof. de Hist. nat. . . . Bilbao. 

Milde C. J., Maler Lübeck. 

Milne Edwards Alph., Aide nat. naturh. Mus. . Paris. 

Mniszech Georg Graf v., Rue Balzac 22 . . . Paris. 

Möbius Dr. Karl, Prof. der Univers Kiel. 

Moeschier Heinr. B., Bes. d. Kronförstchen b. Bautzen. 

Moesta Dr. Friedr., an d. Sternwarte, Chile Santiago. 

Moesta Dr. Otto, Ingenieur Santiago. 

Mohnike Dr. 0. G., Gesundheitsoffic. Java . . Surabaja. 

Möller J. D., bei Hamburg Wedel. 

Moore Dr., Dir. R. bot. Gard Dublin. 

Moore Thom. J., F. L. Ph. S. Cur. a. Derby Mus. Liverpool. 

Moquin-Tandon Dr. Gaston Paris. 

Morawitz Au?., Cust. d. ent. Abth. d. zool. Mus. St. Petersburg. 

Morawitz Dr. Ferd., Wosuessensky-Prosp. -33 . St. Petersburg. 

Mörch 0. A., am k. Museum Kopenhagen. 

.. Morren Ed., Prof. und Director Lüttich. 

Mosling Svend, Adj. an der Realschule . . . Trondhjem. 

.. Mousson Alb., Prof., Zeltw^eg Zürich. 

.. Müller Albert, Direct. d. zoolog. Garten . . . Basel. 

Müller Ernst, pr. Schlesien bei Namslau . . . Mittel- Wilkau. 

., Müller Dr. Ferdinand, Direct. d. bot. Gart. . . Melbourne. 

., Müller Dr. Hermann, Oberlehrer. Westphalen . Lippstadt. 

., Müller Dr. Karl, Barfüsserstr. 8 Halle. 



xxn 



Mitglieder-Verzeichniss. 



340 P. T. Herr Müller Karl, Rector a. d. lat. Schule .... Trondhjem. 

. Müller Dr. N. J., Prof. d. Forst.- Akad. . . . Minden. 

.. Muirhead W., Missionär Shanghai. 

., Mulsant E., Stadtbibliothekar Lyon. 

Naegeli Dr. Heinrich, prakt. Arzt Rio de Janeiro. 

„ ^ Nägeli Dr. Karl, Prof. d. Bot. a. d. Univers. . München. 

„ „ Naumann Alexander, Sachsen Zittau. 

.. Neubauer Job., S. J. Nordwood, Austral. . . Adelaide. 

^ Ne w man n Edward, 7, York Grove, Peckham (SE.) London. 

„ Nietner John, Gutsbesitzer auf Ceylon . . . Rambodde. 

350 . Niets chke Dr. Theod., Westphal Münster. 

.. Nolken Baron J. H. W., Ins. Oesel b, Riga Pichtendal. 

,. „ Notaris G. de, Prof. d. Botanik Rom. 

., Nylander Dr. Wilh Paris. 

Oehl E., Dr. d. Med., am Collegium Ghisliere . Pavia. 

. Ornstein Dr. Bernard, Chefarzt d. gr. Armee . Athen. 

„ Osten-Sacken Karl Robert, Freih. v Washington. 

„ Onliaiiini B., Soc. des Amis d. 1. nat Moskau. 

„ Owen Richard, Esq., Prof., brit. Mus London. 

Packard Dr. A. S., Es([., am Essex Institut N. A. Salem. 

360 Pancic Dr. Josef, Prof. d. Naturg. am Lyceum Belgrad. 

Pardozy Saströn, Senor Don Castellote. 

Pariatore Filippo, Prof., Dir. d. bot. Mus. . . Florenz. 

Pas quäle Josef, Prof., Strada anticilia 18 . . Neapel. 

Passerini Dr. Giovan., Prof. d. Bot. a. d. Univ. Parma.. 

Patze C. A., Stadtrath und Apotheker .... Königsberg. 

P au Isen Don Ford., Chile Santiago. 

Pavesi Dr. Peter, Prof. am Lyceum Lugano. 

i'erez Areas, Don Laur., Prof. der Zoologie . . Madrid, 

l'erty Dr. Max, Professor, Marzillethor . . . Bern. 

370 P»;ters Dr. Carl W., Prof. u. Dir. a. k. Mus. . Berlin. 

I'''t«'r8 Wilhelm, b. A. Hirschwald, Buchh. . . Berlin. 

l'lf'iffer Dr. Ludwig Cassel. 

l'fitzer Dr. Ernst, Prof. d. Botanik .... Heidelberg. 

I'liilip})i Dr. K. A., Direct. und Prof. .... Santiago. 

Pirazzoli Eduard, Ingenieur Imola. 

ri<M'jn Dr. .lakob, k. (jouv.-Arzt auf Java . . Tjandjur. 

rrcinMioniiiH' <l<' IJorre Alfred, Secr. soc. ent. Brüssel. 

I' r i n gs h c i m Dr. N., Prof., lif^ndlestr. IM (W.) . Berlin. 

l'rrM liaKka H. F (Jonstantinopel. 

380 l'nrr.lia." Arth., (i. Rover Aukland. 

I'ufon l»r. A., VoHgoH dopari R(uriirem()nt. 

I'iixty W. C. L(!hror, Erdingtoii ()i plianagc . . nirniingliam. 

IC ul) •• II Ii o I M f |»r. [,ii(lwig Dn^sden. 



Mitglieder- Verzeichniss. 



XXIII 



Herr ßadcliffe Grote Aug., E?q., Cur. of ent. Soc. . Bulfalo. 

„ Radtie Dr. Gustav, Direct. des Mus Tiflis. 

.. Radlkofer D. Ludw., Prof. f. Bot. a. d. Univ. München. 

Ransonnet Vill. Eng., Freih. v., k. k. Leg.- 

Secr. a. D München. 

.. Rasch Halvor H., Professor Christiauia. 

.. Raskovich Michael, Prof. am Lyceum . . . Belgrad. 

., Ree SS Dr. Max, Prof. d. Botanik a. d. Univ. . Erlangen. 

„ Regel Dr. Eduard, a. k. botan. Garten . . . Petersburg. 

„ Rehm Dr. H., Arzt, Mittelfranken Windsheim. 

Reichenbach Dr. H. G. L., geh. Hofrath u. Prof. Dresden. 

Reinhard Dr. Her., Ob.-Med.-Rath, Johannisplatz Dresden. 

Reinhardt Job. T., k. Professor Kopenhagen. 

.. Reinhardt Dr. Otto, Oranienstrasse 45 . . . Berlin. 

„ Renard Dr. Carl v., Secr. d. nat. Gesellsch. . Moskau. 

., Ribbe Heinrich, Naturalist, b. Dresden . . . Blasewitz. 

Richiardi Dr. Sebast, Prof. d. Naturg. d. Univ. Bologna. 

„ Ried Dr. Arzt Valparaiso. 

„ Riehl Friedrich, Oberzahlmeister Kassel. 

„ Roberts Alfred, Esq., Dr Sidney. 

„ Robertson David, 4, Regent Park terrace . . Glasgow. 
„ Röder Victor von, Oekonom, Herzogth. Anhalt . Hoym. 

„ Römer Karl, Rhpr.. Neustrasse 861 A . . . . Eupen. 

Römer Dr. Ferd., Prof. an der Universität . . Breslau. 

„ Rösler Dr. Carl Friedr. Herm., Prof. .... Rostock. 

„ Rolli Dr. Ettore, Prof. d. Bot. a. d. Univ. . . Rom. 

„ Rondani Dr. Caniill, Cav., Prof. a. d. Univ. . Parma. 

„ Rosenhauer Dr. W. G., Prof Erlangen. 

„ Ross Milton, AI., Cauada Toronto. 

.. Rostafiuski Josef, Phil., St. Thomasplatz 5 . Strassburg. 

., Rüppel Dr. M. Ed Frankfurt a. M. 

„ Rütimeyer-Frankhausen Karl L., Prof. . . Basel. 
„ Saccardo Pier Andrea, Prof. d. Botanik . . Padua. 

„ Sachs 1 Leopold, k. u. k. Vice-Consul .... Phillipopel. 
., Sadebeck Dr. R., Marienstrasse 10 (NW.) . . Berlin. 

Sandb erger Dr. Fridolin, Prof. d. Mineralogie . Würzburg. 

Sander Dr. Julius, Arzt a. d. Charite' .... Berlin. 

^ Sars Dr. Mich., Prof Christiania. 

„ Saunders Sidney Smith, Sir, Rosenheim . . Reigate. 

„ Saussure Henri de, City 24 Genf. 

., Schaff er Ignaz Ritter v., k. k. Minist. Resident« Shanghai. 
„ Schaufuss L. W., Naturalist, Wettinerhof . . Dresden. 

Schenk A., k. Professor, Nassau Weilburg. 

„ Schenk A., Hofrath, Dr. und Prof. der Bot. . Leipzig. 



XXIV 



Mitglieder- Ver? eichnisp. 



r. T. Herr S cbiefferd ecker, Dr. der Med., Sanitätsrath . Königsberg. 

^ y, Schierbrand Curt Wolf v., 2. I. Johannisplatz Dresden. 

.. Schiff Dr. Moriz. Prof. a. d. Hochschule . . . Florenz. 

430 . Schilling Hugo, Naturalist Hamburg. 

^ Schimper Dr. W. Ph., Prof. Strassburg. 

„ Schiödte J. C, Prof. u. Gustos am k. Museum . Kopenhagen. 

.. Schlegel Hermann, Direct. des zool. Museums Leyden. 

,. Schlerka Joh., p. Med. Regic-Direct Verona. 

.. Schliephake Karl, Fabr.-Direct., Thüringen b. 

Osterfeld Waldau. 

.. Schmeltz Dr. E., Gustos am Mus. GodelFroj . Hamburg. 

„ Schmid Anton, Handlungsbuchhalter .... Frankfurt a. M. 

.. Schmidt Dr. J. F. Julius, Dir. d. Sternwarte . Athen. 

„ Schmitz Dr. Friedrich, Assist, d. Botanik . . Strassburg. 

440 .. Schneider W. G., Dr. Phil Breslau. 

.. Schnitzer Dr., Sanitätsarzt, Albanien .... Antivari. 

- Schräder W. H. L., b. Siemssen et Gomp. . . Shanghai. 

. Schübler Dr. Ghrist. Fried., Dir. d. bot. Gart. Ghristiania. 

Schuchardt Dr. G., Gart.-Dir., b. Königsbg. . Waldau. 

Schüch Dr. G. de Capanema, Prof. .... Rio de Janeiro. 

Scbttz Dr. Emil, prakt. Arzt, Würtemberg . . Calw. 

Schultz Dr. Friedr. G., Elsass Weis?enburg. 

Schwager Conrad, k. Geolog, Marsstrasse 37 . München. 
Schwarz-Seuborn Freih. Wilhelm v., k. k. Ge- 
sandter und Minist.-Resident, Excell Washington. 

450 Schweinfurt Dr. Georg Berlin. 

Sclater Ph. Luttley, Secr. zool. Soc, Hannov. Sq. London. 

• Scott Alexander Walker, Esq., Australien . . Ash Island. 

Scott John, 37, Manor Grove Lee (SE.) . . . London. 

Scott Robert Henry v., Scr. R. geol. S. of Irl. Dublin. 

Seebold Th., Ingenieur (bei Krupp) .... Essen. 

Segeth Carl Dr., Arzt, Chile Santiago. 

Seidel C. F., Seminarstrasse 6 Dresden. 

Seidlitz Dr. Georg, Docent a. d. Univ. . . . Dorpat. 

Selys Longchamps Bar. de, Sen., Mitgl. d. Akad. Liege. 

" Semper Georg van der, Schmissen-Allee 5 . . Altona. 

Semper Dr. Carl, Prof. an der k. Univ. . . . Würzburg. 

Scoanne Don Victor Lopez, Prof. d. Zool. . . Ferrol. 

Sharpcy Will., 33 Wobiirn PI.. Rüssel Sq. 80 London. 

Siebold Dr. The(»d. v., k. Hofr., Vvn^., f' irlsh. 1 München. 

Sieffei C. H., ProfcBSor . . . Athen 

Signoret Dr. Victor, Rue de Seiiu .,1 . . . Paris. 

Simon Ben Carl Ludw., Adj. an der R( Nch. Trondhjem. 

Skinner Maj., Grosvenor Place . . Batli. 



Mitglieder- Verzeichniss . 



XXV 



T. Herr Smith Fried., Esq., Custos brit. Museum . . . London. 

„ Snellen v. Vollenhofen Dr. J. S Haag. 

„ „ Sohst C. G., Fabriksbes., grüner Deich 77 . . Hamburg. 

„ Solnis-Laubach Dr. Her. Graf, Prof. d. Bot. Strassburg. 

„ Sousa Jose' Augusto de, am Museum zu . . . Lissabon. 

Frau Soutzo Marie Fürstin, Durchl, Moldau . . . Henzeschti. 

,, Herr Speyer Adolf, Dr., Fürstenthum Waldeck. . . Rhoden. 

„ „ Speyer August, Fürstenthum Waldeck .... Arolsen. 

,, „ Staes Cölestin D., Eue de deux Eglises, 28. . Brüssel. 

„ St a i nton Henry, Mountsfield Lewisham (SE.) bei London. 

, „ Stal Dr. Carl, Prof. u. Intend. am k. Mus. . . Stockholm. 

„ „ Stangenwald Dr. Hugo, Sandwich-Ins. . . Honolulu. 

„ „ Staudinger Dr. Otto, Villa Diana bei Dresden Blasewitz. 

„ „ Stearns Robert E. C St. Francisco. 

, „ Steenstrup J. Japetus Sm., Mus.-Director . . Kopenhagen. - 

, „ Steiner Leon v., Dr. d. Med Bukarest. 

, ,, Sti erlin Gustav, Dr. d. Med Schafihausen. 

., Stimpson W Philadelphia. 

St oll Dr. Franz, Arzt im deutschen Spitale . . Constantinopel. 

Strasburger Dr., Prof. a. d. Univers Jena. 

Strobel Pelegrino v., Uuivers.-Prof. .... Parma. 

S tu der Dr. Bernhard, Prof., Inselg. 132 . . . Bern. 

„ Sullivant William S., Nordamerika, Ohio . . Columbus. 

Sur in gar Dr. W. F. R., Rector Leyden. 

,, Swinhoe Robert, Eyq., Consul London. 

„ Syracusa Padre Giuseppe, Sup., Inst. Tinos . Lutro. 

„ „ Taczanowsky L., Conservator am Museum. . Warschau. 

Tarczay Dr. Coloman Constantinopel. 

Targioni-Tozzetti Cav. Adolf, Univ.-Prof. . Florenz. 

Tauber Eduard, stud. Chem. a. der Univ. . . Heidelberg. 

Terracciano Dr. Nicolo, Dir. d. k. Gart, zu . Caserta. 
., Theodori Dr. Carl, geh. Secr. u. Kanzleirath 

Sr. k. Hob. d. Herz. Max in Baiern .... München. 

Thomas Dr. Friedr., Real- Oberlehrer b. Gotha Ohrdruff. 

To msen Allen, Prof., 3 College Court., High Str. Glasgow. 

Thor eil Dr. Tamerlan, Doc. a. d. Univers. . . Upsala. 

„ Thümen Freiherr Felix v Baireuth. 

„ „ T huret Gustav, Dep. des Alpes maritimes . . Antibes. 

„ „ Tischbein, Oberförster, Preussen Herrsteiu. 

„ Todaro Agostiuo, Prof. Dir. d. bot. Gartens . Palermo. 

„ T rose hei Dr. F. W., Prof. a. d. Univers. . . Bonn. 

„ „ Tryon George W Philadelphia. 

„ „ Turner W., M. B. Prof. F. R. S. E Edinburgh. 

„ „ Tyermann John S Engl. Falmouth. 

z. B. G. B. XXIV. d 



XXVI 



Mitglieder- Verzei chnisB . 



P. T. Herr Ungern- Sternberg Dr. Franz Freih. v. . . Dorpat. 

^ Uricoechea Don Ez., Präs. d. naturf. Ges. . St. Fe de Bogota 

„ „ UechtritzR. V., Klosterg. 1 e Breslau. 

„ Verrall G, H., the Mulberries Denmarkhill (SE.) London. 

„ Veth Moritz, Fabriksbesitzer, Fürstenth. Reuss Gera. 

„ ^ Visiani Robert de, Prof. u. Dir. d. bot. Gart. Padua. 

„ „ VitorcbianoP. Angelico da, Miss, apost. . . Tinos. 

„ „ Vogt Carl, Professor Genf. 

520 „ „ Volger Dr. Otto Frankfurt a. M. 

„ „ Volxem Camill vau, Boulevard du Regent 32 . Brüssel. 

„ „ Vullers Dr. D., Uniy.-Prof. d. orient. Sprache . Glessen. 

„ „ Wallace Alfred, Esq., London, 

„ „ Waltl Dr., Professor Passau. 

„ „ WarmingDr. Eugen Kopenhagen. 

„ „ Weddel Hektor A Poitiers. 

„ „ Weiuland Dr. David Fr., bei Urach .... Hohenwittlingen. 

„ „ Weiser Dr. M. E., k. ottom. Arzt Palästina. 

„ Weissbach Dr. Aug., k. Regiin.-Arzt a. öst -ung. 

Nat.- Spital (Galatha Serai) Constantinopel. 

530 ^ Weisflog Eugen, Strehlener Strasse 7 ... Dresden. 

„ West Tuffen London. 

„ „ Westerlund Dr. Karl Agardh, Schweden . . Rounebj. 

„ Westwood John, Prof. a. d. Univers Oxford. 

„ Weyers Josef Leopold, rue d. fripiers 24 . . Brüssel. 

., Wilde Sir Will., Vice-Präs. of the Irish Ac. . Dublin. 

., „ Wiukler Moriz, bei Neisse Giesmannsdorf. 

„ Winnertz Johanu, Kaufmann Crefeld. 

„ Wocke Dr. M. F., Klosterstrasse 87 b . . . . Breslau, 

n VVood-Mason J., Esq., Asst. Curator Ind. Mus. Calcutta. 

»1 ' . Wright Dr. Percival, Prof. naturh. Trinity Coli. Dublin. 

Wright J., Strcthill, Dr., Northumberl. Str. 55 . Edinburgh, 

n Z ad dach G., Prof. d. Zool. und Mus. -Dir. . . Königsberg. 

n Zell er P. C, Prof., Grünhof nächst Stettin. 

„ n Zickendrat Ii Ernst, Chemiker Wiesbaden. 

n Z immer mann Dr. Herrn., Lehrer der Naturg. a. d. 

höheren Bürgerschule, a. d. Lahn Limburg. 

^ Zirigovich Jakob, k. k. Vice-Consul .... Adrianopcl. 

- Zuber H. J'. Eduard, Bischof v. Augustovic . . China. 
/ wiedin ek - Südenhorst Jul. , Ritter von, 

k. und k. Gen.-Cons Beirut. 



Mitglieder- Verzeichniss. 



XX vn 



Mitglieder im Inlande. 



1 Herr Ab so Ion Dr. Wilibald, Herrschaftsarzt Boskowitz. 

„ Adamovic Vincenz. Bürgerschul-Director Zara. 

„ Aichelburg Graf Raphael, an d. k. k. orieat. Akad. . Wien. 

r. Altenberg Felic, Apoth., Y.,' Margarethenstr. 75 . . Wien. 

„ Ambro si Franz, Bibliothekar Trient. 

„ Andorfer Josef, Pharmaceut Langenlois. 

^ Anker Rudolf, Christ.-St., Fabriksgasse 155 .... Buda-Pest. 

„ Antoine Franz, k. k. Hofgartendirector Wien. 

„ Arenstein Dr. Josef, Gutsbesitzer Gloggnitz. 

10 Frl. Armatage Josefine. N.-Oe Neunkirchen. 

Herr Arneth Alfr. v., Dir. d. geh. Staatsarchives .... Wien. 

„ Aschner Theodor, Hochw., Domherr Pressburg. 

„ Äusserer Anton, Prof. am I. Staatsgymnas Graz. 

r, Äusserer Carl, Prof. a. d. naut. Akad Triest. 

„ Au st Carl, Stud. jur., HL, Posthorng. 7 Wien. 

„ Bäbek Leop., Real.-Prof., Lerchenfeldstr. 50 ... . Wien. 

„ Bacjiofen Adolf von Echt, Fabriksbes., Nr. 33 . . . Nussdorf. 

V, Badini Graf Franz Josef Ragusa. 

„ Bahr Liborius, Prof. a. d. Realschule Rossau .... Wien. 

20 „ Barbieux August, Rothenthurmstr. 18 Wien. 

„ Bartsch Franz, k. k. Min.-Concip., Salmg. 14 . . . Wien. 

Barts cht Ambros, k. k. Offic, Ottak. Str. 9. . . . Hemals. 

„ Ben da Franz, Hochw., Bürgersch.-Direct., VKI. . . Wien. 

„ Benkovic Ignaz, Pfarr., Croatien, b. Karlstadt . . . Sipak. 

„ Berger Emil, Stud., Gonzagag. 5. II Wien. 

„ Bergner Eduard, k. k. Landesgerichtsrath .... Zara. 

„ Bergenstamm J., Edl. von, II., Tempelg. 8 . . . Wien. 

„ Bermann Josef, Kunsthändl., Gartenbauges Wien. 

„ Bernfuss Gregor M., Serv.-Ord.-Pr., Post Melk . . Langegg. 

30 „ Berroyer Emil, Juwelier, Gumpendorferstr. 63d . . Wien. 

r, Betzwar Anton, St., IV., Favoritenstr. 17 Wien. 

„ Biesok Dr. Georg, suppl. Prof. am k. k. Gymnasium. Znaim. 

„ Bilimek Dominik, Gustos des k. Museum .... Miramare. 

„ Bisching Anton, Realschul-Prof., Wieden Wien. 

„ Bittner Alex., Lehramts-Cand., YL, Engelg. 8 . . . Wien. 

„ Blasich Josef, Hörer d. Philos., III., Barichg. 14 . . Wien. 

Bobies Franz, Bürgerschul-Dir., Pressg. 24 ... , Wien. 

d* 



xxvin 



Mitglieder- VerzeichnisH. 



Herr Boehm Josef, Dr. Phil. u. M., Prof. d. k. k. Forstakad. Mariabrunn. 

„ Bohadsch Albert, VlI., Lindeng. 4, 11 Wien. 

40 - Bohadsch Otto, IV., Fleischmann sg. 8, 2 .... Wien. 

„ Boller Adolf, Pharm., Seminarg. 270 Krems. 

„ ßorbäs Vincenz, Kealsch.-Prof., Fabriksg. 25 . . . Buda-Pest. 

„ Boschan Dr. Friedrich, Dominik.-Bast. 5 Wien. 

„ Boue Dr. Ami, IV,, Lamprechtsgasse 6 Wien. 

„ Brassai Samuel, Dir. d. siebenb. Museum .... Klausenburg 

„ Brauer Dr. Friedrich, Gustos am k. k. zool. Hofcabinet, 

Prof. d. Zool., an. d. Univ., Wollzeile 23 Wien. 

„ Braun Ernst, Dr. d. Med., Kohlmarkt 11 Wien. 

„ Breidler J., Architekt, ob. Weissgärberst. 15 . . . Wien. 

„ Breindl Alfred, Stationschef der Südbahn .... Steinbrück. 

50 „ Br eitenlohner J., Dr. d. Ch., Forstakad Mariabrunn. 

„ Brestel Dr. Rudolf, Exc Wien. 

„ Breunig Dr. Ferd., Prof am Schott.-Gymn Wien. 

„ Bruck Otto, Freih. v., b. österr. Lloyd Triest. 

„ Brunner v. Wattenwyl, Carl, k. k. Minist.-Rath im 

Handelsministerium, Theresianumg. 25 Wien. 

„ Brusina Spiridion, Custos am natur. Museum . . . Agram. 

„ Bryck Dr. Anton, Prof. d. Chir Krakau. 

n Buchm iiiler Ferdinand, Privat, Burgg. 108 VIL . . Wien. 

„ Buntz Franz, Hochw., k. k. Feldcapl., p. Nabresina . Komen. 

„ Burgerstein Alfred, Assistent a. d. Lehrkanzel f. 

Pflanzen-Anat., IX. Hörigasse 15 Wien. 

60 „ Bursik Ferd., Hchw., Gymn.-Prof., Post Zahradka, Böhm. Wojslawitz. 

„ Buschmann Ferd., Freih. v., Hauptstr. 134 .... Währing. 

r Caspar Dr. Carl, Wienerstr. 30, 2. Stock Klagenfurt. 

„ Cassian Joh. Ritt, v., Dir. d. D.-DarapfschifFf. G. . . Wien. 

r Chimani Dr. Ernst v., k. k. Reg.- Arzt der deutschen 

Garden, Rennweg 7 Wien. 

„ Chimani Carl, k. Rath, Exped.-Dir. im k. k. Oberst- 

hofni.-Amte, Schleifmühlg. 21 Wien. 

r, Chornitzer Josef, I., Renngasse 4 Wien. 

„ Christen Severin, Hchw., Gymn.-Prof., Kärnth. . . St. Paul. 

„ Chyzer Dr. Cornel, Zemplincr Comitats-Phys. . . . S. a. Ujhely. 

„ Claus Dr. Karl, Prof. d. Zool. a. d. Univ Wien. 

70 „ Collorcdo-Maniisfeld, Fürst Josef zu, Durchl. . . . Wien. 

n Conrad Sigmund, Hochw., Dir. d. fürstl. Capelle z. 

h. Rosalia, Wieden, Hauptstr. 82 Wien. 

n Coppanizza Anton, Hochw., Domherr Ragusa. 

^ Ö«ap NicolauH v., Medicincr Wien. 

n Cflato Joh. V., Gutsbos. Reissmarkt, Siebenb. . . . Kontza. 

r Cublrh .loli.'inn, Dr. <i. Mod., k k Buzirksarzt . . . Veglia. 



Mitglieder-Terzeichniss. 



XXTX 



Herr Cusmich Joh. E.. Hochw., M. d. Pharm. Fr. 0. P. . 


Ragusa. 


n 




Kaczonorka. 




Czech Theod. v., Dr. d. M., Mariahilferstr. 22 . . . 


Wien. 






Troppau. 


80 „ 


Czermak Johann, Hochw., Gymn.-Prof. VHI. . . . 


Wien. 


» 


Czerwiakowski Ign., Dr. d. M., Prof. d. Bot. . . . 


Krakau. 


V 


Czoernig Carl, Freih. v., k. k. Finanz-Secret. . . . 


Triest. 


n 


Dalla Torre Carl v., Prof. d. k. k. Lehrerb. -Anst. . 


Eger. 


r> 


Daraianitsch Martin, k. k. p. General-Auditor, I,, Eli- 








Wien. 


n 


Demiith Theobald Ritt. v.,k.k. Finanzrath, Erdbergstr. 19 


Wien. 


n 


Deschmann Carl v., Custos am Landes- Mus. . . 


Laibach. 


r> 




Pisek. 


r> 


Dittrich Herrn., Forst-Ingenieur, Böhmen .... 


Weisswasser. 


» 


Doblhoff Josef Freiherr v., L, Singerstrasse 13 . . 


Wien. 


90 , 


Doli Eduard, a. Kealschul-Dir., Westbahnstr. 16 . . 


Wien. 


n 




Salmansdorf. 


r 


Dorfmeister Georg, Ober-Ing, d. k. k. Ld.-Baudir. . 


Graz. 


n 


Dorfmeister Vinc, IX., Nussdorferstr. 25 .... 


Wien. 


„ 


Dürr Julius, Handelsgärtner 


Laibach. 


n 


Dzieduszycki Graf Wladimir, Franciskanerpl. 45 . . 


Lemberg. 


„ 


Eberstall er Josef, Kaufmann 


Kremsmünster. 


n 


Eberwein Josef, Ingenieur, Istrien 


Pinguente. 




Ebner Dr. Victor v., k. k. a. o. Univ.-Professor . . 


Graz. 






Triest. 


100 „ 


Ed er Jos. Maria, Stud. phil., III., Salesianerg. 27 . . 


Wien. 


n 


Effenberger Dr. Josef, prakt. Arzt 


Hitzing. 


n 


Egger Graf Franz, Kärnten 


Treibach. 


n 


Egger Graf Gustav, Kämt. P. Launsdorf 


St. Georgen. 


« 


Ehrenberg Hermann, Buchhalt., Weihburgg. 5 . . 


Wien. 




Eichelbaum Dr. Felix, Schönbrunnerstr. 25 . . . 


Wien, Fünfhaus. 


„ 


Eichler Wilh. Ritter v. Eichkron, k. k. Hofrath, Gen.- 






Insp. d. Kais. Ferdinands-Nordbahn 


Wien. 


n 


Em ich Gustav v. Emöke, Franziskanerplatz 7 . . . 


Buda-Pest. 




Engel Heinrich, Hochw. Pfarrer, Ob.-Oe., Innkr. . . 


Taiskirchen. 




Engelthaler Hans, Lehrer an der protestantischen 






Bürgerschule, Gumpendorferstr. 43 


Wien. 


110 „ 


Engerth Wilh. Ritter v., k. k. Hofrath, Direct.- Stell v. 








Wien. 


n 


Entz Dr. Ge'za, Prof. d. Zool. a. d. Univers 


Klausenburg. 




Erb er Josef, Naturalienhändl., Siegmundsg. 9 . . . 


Wien. 








n 


Etti Carl, III., Beatrixg. 16 


Wien. 




Ettingshausen Dr. Const., Freih., k. k. Prof. . . . 


Graz. 



XXX 



Mitglieder-VerzeicbnisB. 



Herr Farmady P. Martinian, Gymn.-Prof., Ungarn . . . Neuhäusel. 

„ Fav arger Heinrich, Postgasse 6 Wien. 

r, Feichtinger Alex., Dr. d. Med., k. Com.-Phys. . . Gran. 

„ Feiller Franz v., Montanist, Leonhardstr. 48 . . . Graz, 

120 Fekete Fidelis v., Kapuziner-Ord.-Priester .... Wien. 
„ Felder Dr. Cajetan, k. k. Hof- und Gerichtsadvokat, 

Bürgermeister, Operngasse 8 Wien. 

„ Feld mann Johann, Währingerstr. 27 Wien. 

„ Fenzl Dr. Eduard, k. k. Regierungsrath, Prof. u. Dir. 

am k. k. bot. Hofcabiuete, Rennweg 14 Wien. 

„ Ferrari Angelo Graf, Gustos a. k. k. zool. Hofcab. . Wien. 

Feuer Dr. David, Waiznerstrasse Buda-Pest. 

r, Feyerfeil Carl, Hochvsr., Dir, a. Josefst.-Gymn. . . . Wien. 

„ Fieber Dr. Friedr., Babenbergerstrasse 1 Wien. 

„ Filiczky Theodor, Dr. der Med Oedenburg. 

„ Finger Julius, Sparkassebeamter, Nr. 68 Unter-Meidling. 

130 Firganek Laurenz, k. k. Oberförster, Galizien . . . Krynica. 

„ Fischbacher Alois, Cooporator, Weissgärber . . . Wien. 

„ Fischer Anton Ritt. v. Ankern, Elisabethstr. 12 . . Wien. 

„ Fitzner, fürstl. Reuss'scher Obergärtner, N.-Oe. . . Ernstbrunn. 
Foetterle Franz, k. k. Vice-Director der geolog. 

Reichsanstalt Wien. 

„ Forster Dr. Leop., Prof. a. k. k. Thierarz.-Inst. . . Wien. 

„ Förster J. B., Chemiker, Laaerstr. 20 Wien. 

„ Frank Dr. Johann, Dct. d. Rechte, Opernring 8 . . Wien. 

„ Frank Leop., Stud. phil Wien. 

- Franz Carl, Dr. d. Med., Mähr. Post Zastawka . . . Rossitz. 
HO Freyn Josef, Ing. der Istrianerbahn Pola. 

, Friedrich Dr. Adolf, Apoth., Schönbrunnerstr. . . . Fünfhaus. 

„ Friesach Carl von, Strassoldostrasse 000 Graz. 

Fritsch Anton, Dr. med,, Cu.st. a. naturh. Mus. . . Prag. 

F ritsch Carl, k. k. Vice-Dir. i. P., Theaterg. 14 . . Salzburg. 

- F ritsch Josef, Privatier. Pachwaldthorstr. 10 ... Teplitz. 

„ Frivaldszky Joliann v., Custos am k. Nat.-Mus. . . Buda-Pest. 

„ Fruwirth Eduard, Stations-Ing., Westbahnhof . . . Linz. 

„ FnchK Franz, Lehrer N.-Oe., Post Raggendorf . . . Auersthal. 

^ Fuchs Josef, k. Rath, Landstr., H])tstr. 07 .... Wien. 

ir.O « Fnchs Dr. Theodor, l. Cust. a. k. k. Hofmin.-Cab. . Wien. 

. Fnggor Kherh., Prof. d. Ob.-Realschulo Salzburg. 

, Fuka Dr. Alois, k. k. Notar, N.-Oe Weidliofen a./Ibs. 

„ Fnnke Wilh., gräfl. Thnn'Hcher Forst-Insi)ect. . . . Bodenbach. 

, Fnrli«; Franz, Hup. (iymn.-Prof. d. Naiurg Piunie. 

n FnrHtMnberg FrifMlr., Landgraf ZU, Erzbisrhof . . . Olmütz. 

- KnuH Miflia*!, Pfarrer nächsf I forninnnsladi .... Girlsau. 



Mitglieder-Verzeichniss. 



XXXI 



Herr Gaiger Vinc, p. Kechn.-Offic, Dalrat Lissa, 

„ Gall Eduard, erzherzogl. Secr., Favoritenstr. 18 . . . Wien. 

„ Gassenbauer Mich. Edl. v., Rechngsr., Herrng. 13 . Wien. 

160 „ Gassner Theodor, Hochw., k. k. Gymn.-Dir. . . . Innsbruck. 

„ Gasteiner Josef, Bürgerschullehr., Brunngasse 14. . Neulerchenfeld., 

„ G eitler Hermann, Kaufm., u. Bez.-Schulratb . . . Heiligenstadt. 

„ Gerlacb Benjamin, Hochw., Dir. d. Gymn Stuhlweissenborg. 

„ Giuriceo Nicolaus, R. v., k. k. Ob.-Ldsger.-R. . . . Zara. 

„ Glowacki Julius, Prof- a. Lehrseminar Laimburgg. 14 Graz. 

„ Gobanz Alois, k. k. Bez.-Förster. Pleimthal, Tirol . Cavalese. 

„ Gobanz Dr. Josef, k. k. Landesschul.-Inspect. . . . Klagenfurt. 

„ Godeffroy Dr. Richard, Getreidemarkt 3 Wien. 

Goldschmidt Moriz, Ritt, v., Opern ring 6 . . . . Wien. 

170 „ Görlich Cajetan, Ober-Lehrer d. Volksschule . . . Hainburg. 

„ Gottwald Johann, Hochw Lilienfeld. 

„ Gr ab acher Dr. Anton, k. k. Bezirksarzt Krems. 

„ Graczynski Dr. Adolf, Galizien Wadowice. 

,, Grave Heinrich, Civil-Ingen., Füufhaus b Wien. 

„ Gr edler Vinceuz, Hochw., Gymn. -Prof. Bozen. 

„ Gr äffe Dr. Eduard, Insp. d. zool. Stat Triest. 

„ Oremblicli Julius^ Hochw., Gymn.-Prof, Tirol . . . Hall. 

„ Gr im US Carl R. v. Grimburg, Privat St. Pölten. 

„ Gründl Ignaz, Pfarrer bei Gran Dorogh. 

180 „ Grunow Albert, Chemik. d. Metallwfab. N.-Oe. . . . Berndorf. 

„ Grzegorzek Dr. Adalb., Hchw., Decli., Alt-Sandec . Podegrodzie. 

„ Gu ekler Josef, Prüf, an der Lehrerbild.- Aus t. . . . Prag. 

„ Gugler Josef, Gymn.-Prof., Ledererg. 8 Wien. 

„ Guppen berger Lambert, Gymn.-Prof. Kremsmüuster. 

„ Gyergyai Dr. Arpad v., Uuiv.-Prof. Buda-Pest. 

„ Haberhauer Josef, Naturalist, Arpadg. '20 .... Füntkirchen. 

„ Haberlaudt Friedr., Professor der Hochschule für Bo- 
denkultur, Löwenburggasse 2 Wien. 

„ Haberler Dr. .Jur. Frz. Ritt, v., Bauernmkt. 1. . . Wien. 

V, Hacke 1 Eduard, Gymn. -Professor St. Pölten. 

190 „ Hack spiel Dr. Joh. Cour., k. k. Gymn.-Director . . Prag. 

„ Haerdtl August, Freih. v., Dr. d. M Salzburg 

., Hagenauer Franz, Statth.-Concip., Bäckerstr. 4 . . Wien. 
Haider Dr. Johann, k. k. Regiments-Arzt a. d. militär. 

techn. Schule, Mähren Weisskirchen. 

„ Hai m hoffen Gustav Ritter Haim v., Director des k. k. 

Minist.- Zahlamtes VllL, Florianig. 2 Wien. 

„ Halacsy Eugen, Dr. Med., Neubaug. 80 Wien. 

„ Halbhuber v. Festwill Ant, Freih. Excell. . . . Wien. 

„ Hall er Dr. Karl, Prim.-Arzt., allg. Krankenhaus . . Wien. 



xxxu 



Mitglieder- Veizeiclmis« 



Herr Hamn>erschmi»l Dr. Joli., k. k. Rechn.-Rath . . . Wien. 

^ Haiiipe Cleniiens, Dr. d. M., Herrengasse 6 . . . . Wien. 

200 „ Handtke, Dir • ? 

„ Hanel Alois, Dechaut, Böhmen Saaz. 

, „ Hanf Blasius, Hochw. Pfarrer, b. Judenburg .... Mariahof. 

., Hantken Maxiniil. R. v. Prudnik, Hochstr. 5 . . . Buda-Pest. 

„ Harde gg Carl, p. k. k. Militär-Arzt, Neug. 169 . . . Graz. 

„ Harner Dr. Ignaz, k. k. Regira.-Arzt 1. Cl Zara. 

Hartinger Aug., Hof-Cbromolitograph VI., Mariahilfer- 

strasse 117 Wien. 

„ Haschek Jabob Karl, Dr, d. M., üngerg. 1 . . . . Wien, 
n Hauer Dr. Franz R. v., k. k. Minist. -Rath, Dir. d. 

geolog. Reichsanstalt, Canovagasse 7 Wien, 

„ Hauck F., k. k. Telegraph.- Beamt., Via Rosetti 229 . Triest. 

210 „ Hausmann Franz, Freiherr v Bozen. 

y, Hayek Gustav v., Gym.-Prof., III., Marokkanerg. 3 . . Wien. 

„ Hayuald Ludwig, Dr. d. TheoL, Erzb. Exe Kalocsa. 

„ Hazslinszki Friedr., Prof. d. Naturgeschichte . . . Eperies. 

„ Heger Rudolf, Apotheker, Galiz Tarnow. 

Heidmann Alberik, Hochw., Abt des Stiftes . . . Lilienfeld. 

~ Hein Isidor, Dr. d. M., IX., Nussdorferstr. 51 . . . Wien. 

., Heinz el Ludwig, Dr. d. Med., VII., Kircheng. 3 . . . Wien. 

.. Heiser Josef, Eisen waaren-Fabriksbesitzer Gaming. 

« Helfert Dr. Josef Alex. BVeih. v., geh. Rath, Exc. . Wien. 

220 ., Heller Dr. Camill, k. k. Prof. d. Zool, Univ. . . . Innsbruck 

. Heller Karl, k. k. Gym.-Prof., ünt. Alleeg. 30 . . . Wien. 

. Heppcrger Dr. Karl v Bozen. 

Hermann Otto v., Baczka, Post Zombor Doroszlö. 

„ Ketsch ko Alfred, Stud. phil., VIIL, Lenaug. 7 . . . Wien. 

„ Hink Hermann, Gymn. -Professor Leitomischl. 

Hinte rhu bor Julius, Apotlieker Salzburg. 

„ Hintcrwaldiicr J. M., Prof. d. Lclirerbild. Anst. . . Innsbruck. 

- Himer Josef, Kaufmann, VH., Neubaug. 70 ... . Wien. 
_ liirschler Sulomon, Wollzeilc 12 Wien. 

230 H i 1 <• h m a n n Hugo, Redact. d, landw. Zeitung, Fleiscli- 

markt <> Wien. 

„ Hobert Dr. Clcmcnb, IV., Hcnmühlgasse 5 . . . . Wien. 

- Hodek Eduard, Mariahilf, Haujitstr. 51 Wien. 

. Hoof er Franz, Oberlehrer, Nussdorf bei Wien. 

- Hoel/,1 (!arl, Prof. am Leopoldstädt. Rcal-Gyinnas. . Wien. 
IlocrncH Uadolf, g- olog. Reichsanst., Circusg. 3(3 . . Wien. 

„ Ih.ffmann August Ritter v. VcBtenhof, k. k. Lieute- 
nant im 21. Infaiiterie-Regim Wien. 

„ Hoffmann Franz, III., Ob.-WeiaHgärberstr. 14 . . . Wien. 



Mitglieder-Verzeichniss. 



XXXIII 



Herr Hoff mann Nicolaus, chir. Instrumentenmacher . . . Laibach. 

„ Hohenbühel Ludw. Freih. v., k. k. Sect.-Chef, Tirol Hall. 

240 „ Holzinger Dr. Josef B., Advocat, Realschulg. 6 . . Graz. 

„ Holuby Jos. Ludw., ev. Pfarr., Post Vag Ujhely . . Nemes-Podhragy. 

„ Hornung Carl, Pharm. Mag., Apotheker Kronstadt. 

„ Horväth Dr. Geyza v., Bezirksarzt, Abanjer Comitat . Forrö. 

„ Horväth Sigmund, Hochw., Prof. der Mathem. . . . Erlau. 

„ Hunka Ludw., Prof. an der Realschule Warasdin. 

„ Huter Huppert, Hchw., Weltpriester, Tirol .... Sexten. 

„ Hyrtl Dr. Josef, k. k. Hofr., Prof. i. P., Allee St. . . Perchtoldsdorf. 

„ Jablonski Vincenz, Gymn.- Professor Krakau. 

„ Jachno Dr. Johann, Hauptlehrer am Seminar . . . Stanislau. 

250 „ Jacobi Dr. Alfr., Dir. d. ver. evangel. Schulen, IV. . Wien. 

„ Jeitteles Ludw., k. k. Prof. d. Lehrerinnenbildgs.-Anst. Wien. 

„ Jelinek Anton, Gärtner bei Wien, 16 Ob. -Dublin g. 

„ Jelinek Franz, Volksschul-Lehrer b. Deutschbrod . . Hochtann. 

„ Jermy Gust., Prof. der Naturg. am Gymnas. . . . Szepes-Iglo. 

„ Jesovits Dr. Heinrich, Apotheker, Wollzeile 13 . . Wien. 

r, Junovicz Rudolf, Prof. an der Ober-Realschule. . . Czernowitz. 

„ Juranyi Dr. Ludwig, Univ.-Professor d. Botanik . . Buda-Pest. 

„ Juratzka Jakob, Ingen, der k. k. Direct. in Dicast.- 

Geb.-Angeleg., L, Salvatorg. 12 Wien. • 

„ Just Benedict, Cand, phil., VIII., Laudong. 32 . . . Wien. 

260 r, Kaiser Josef, Dir. d. Bürgerschule Wieden .... Wien. 

„ .Kai brunner Hermann, Apotheker Langenlois. 

„ Kalchbrenner Carl, Prof., i. d. Zips Wallendorf. 

„ Kapeller Ludwig, Mechaniker, Wied., Freihaus . . Wien. 

„ Karl Dr. Job., Adjunct a. Nat.-Museum Buda-Pest. 

„ Karrer Felix, k. k. Beamter i. P., Ungarg. 5 . . . Wien. 

„ Kaspar Rudolf, Hochw. Dechant, b. Hullein, Mähr. Holeschau. 

„ Kaufmann Josef, IV., Neumanng. 5, 2. St Wien. 

„ Kautetzky Emanuel, IV., Hauptstrasse 78 ... . Wien. 

„ Kei ssler Carl, Ritter v., k. k. Hofrath u. Dir. . . . Wien. 

270 „ Kempelen Ludwig v., ob. Donaustr. 29 Wien. 

„ Kerner Dr. Anton. Prof. d. Bot. a. d. Univ Innsbruck. 

„ Kern er Josef, k. k. Landesgerichtsrath Krems. 

„ KhevenhüUer-Metsch, Fürst Rieh, zu, Durchl. . . . Ladendorf. 

- Kinsky Ferdinand, Fürst, Durchlaucht Wien. 

„ Kleciach Blas, k. k. Bez.-Comm. 1. Cl., Dalmat. . . Obbrovazzo. 

„ Klein Julius, Prof. d. Botanik am Polytechn. . . . Buda-Pest. 

,, Klemm Josef, Buchhändler, hoher Markt 1 . . . . Wien. 

„ Klessl Prosper, Hochw., Hofmeister d. Stiftes . . . Vorau. 

„ Klinger Josef, Inst.-Vorsteher, Hauptstr. 48 ... . Penzing. 

280 „ Knapp Josef, Assistent d. bot. Lehrkanz Klausenburg. 

Z. B. G. B. XXIV. e 



XXXTV 



Mitglietler-Verzeichniss. 



290 Herr Knau er Dr. Blasius, Gymn.-Prof., Bergstei^g. 50 . . Wien. 

„ Knöpfler Dr. Wilhelm, k. k. Kreisarzt Maros-Väsärhely. 

„ Koch Adolf, Gisellastr. 3 Wien. 

„ Kodermann Cülestin, Hocliw., Cust. im Stifte, Steierm. St. Lambrecht. 

„ Kochel Dr. Ludwig, Ritter v., k. Rath, Hofgartstr. 3 Wien. 

„ Koelbl Carl, Doctd. d. Phüos., Wasag. 18 .... Wien. 

„ Kolazy Josef, k. k. Offic, Döblingerstr. 3 . . . . Wien. 

„ Kolbay Johann, Stud. phil Eperies. 

„ Kolbe Josef, k. k. Prof., Margarethenstr. 31 . . . . Wien. 

„ Kolndorfer Josef, k. k. Fin.-Ob.-Com., Gärtnerg, 43 Wien. 

300 „ Kolorabatovic Georg, Gymnas.-Prof. Spalato. 

„ Komers Carl, Kastner, Ungv. Com., P. Csap . . . . Salamon. 

„ Königswarter Moriz, Freiherr von Wien. 

„ Kopecky Josef, Gyranas. -Professor Pisek. 

„ KornhuberDr. Andr., Prof., Kettenbrückg. 3 . . . Wien. 

„ Kotschy Dr. Eduard, Advocat, Gemeindeg. 6 . . . Fünfhaus. 

„ Kotzaurek Anton, städt. Execut.-Leiter, II., Grosse 

Ankergasse 5, I Wien. 

r Kowäcs Adalbert, Prof. d. Naturw. a. Gymn. . . . Marmoros-Sziget. 

„ Kowarz Ferd., k. k. Telegraphenbeamter, Böhm. . . Asch. 

„ Krafft Dr. Guido, Prof. d. Tech., III., Ungarg. 26 . . Wien. 

■'10 „ Kraus-Elislago Rud. Ritt, v., Joscfstädtorstr. 29 . Wien. 

K r a u s s Dr. Ferd., Assistent a. d, Lehrk. f. Zool., Graben 3 Wien. 

n Krenberger Josef, Schlosscaplan bei Baron Kaisev- 

stein, Bräunerstrasse 9 Wien. 

., Kriesch Johann, Prof. am Polytechnicum .... Buda-Pest. 

Krist Dr. Josef, k. k. L. -Schul. -Insp., Lüwenburgg. 2,1. Wien. 

„ Kristof Lorenz, Lyceal-Prof., Heinrichstr. 8 . . . . Graz. 

Krone Wilhelm, Professor, Ottakringerstrasse 30 . . Hernais. 

Krueg Julius, Doct. d. Med., Döbling b Wien. 

, Krzisch Dr. Josef, k. k. Kreisarzt, em. Direct. . . . Wr.-Neustadt. 

„ Kunczo Leo Fern., Ben. 0. Pr., Bibliothekar im Erz- 

Htifte Martinsberg bei Raab. 

320 „ Kund rat Jos., Leibkammerdiener Sr. Maj. d. Kais. . Wien. 

, Ktindt Flmanuel, Dr. d. Med Oodenburg. 

n Künstler GuHt. A., Realitätenbes., Sobicskig, 25 . . Wien. 

„ Kuscbauch Wenzel, Hochvv., Prof., k. k. Mil.-Oh.- 

Pirzichungsh Strass. 

„ KutKchera Franz, k. k. Beamter, Relterg. 12 . . . Wien. 

„ Lang Franz, Pharmac. Mag. 290 Porohtoldsdorf. 

n Lanj? (y'arl, Mag.-C'onc, Franzonabrikkonstr. 28 . . . Wien. 

, I/angor Dr. Carl, k. k. Ilofraih, Prof. a d. Univ. . . Wien. 

., I,azar MatfhiiuH, k. k. Gymn. -Professor Görz. 

n I-«'clirM;r Dr. Franz, k. k. Notar, Bauernmarkt . . . Wien. 



Mitglieder-VerzeichuiBS . 



XXXV 



330 Herr Leinkauf Dr. Johann, k. k. Prof., IV., Hptstr. 65 . Wien. 

„ Leinweber Conrad, k. k. jj. Hofgärt., Feldg. 7 . . . Baden. 

^ Leiten berger Heinr., Supplent a. Realgymn. . . . Trautenau. 

„ Leitgeb Ludwig, Capitular des Stiftes Göttweih. 

Lenhossek Dr. Josef v., Professor Buda-Pest. 

„ Lenz Dr. Oscar, d. Z. in Afrika (Wien.) 

„ Leonhardi Dr. Hermann Freih. v., k. k. Prof. der Phil., 

Wenzelspl. 804 Prag. 

„ Letocha Ant. Edl. v., p. k. k. Krgsconi., Zeltg. 10 . Wien. 

„ Leuthner Franz, Assistent b. Prof. Rütimayr . . . (d. Z. in Basel.) 

„ Liechtenstein Joh., reg. Fürst von und zu. Durch). Wien. 
340 „ Liechtenstern Freiherr Franz v., k. k. Hauptmann 

i. P., Borgo grande 608 Spalato. 

„ Lihotzky Moriz, Magistratsbeamter . Wien. 

„ Lindpointner Anton, Hochw., regul. Chorherr . . St. Florian. 

„ Lippert Christian, k.k. Ober-Förster, im Ackerbau-Min. Wien. 

„ Logier P. Augustin, Francisc. 0. Pr., Böhmen . . . Neuhaus. 

„ Lomnicki Maryan, Gymn.-Prof., Galizien Stanislau. 

„ Low Franz, Dr. d. Med., 43 bei Wien Heiligenstadt. 

„ Low Franz, Dr. d. Med., Wieden, Hauptstr. 47 . . . Wien. 

„ Low Paul, IV., Hauptstr. 47 Wien. 

,, Lopuschan Johann, Gymn.-Prof., b. Pressburg. . . St. Georgen. 

350 „ Lorenz Dr. Jos., Min.-R. im k. k. Ackerb.-M. . . . Wien. 

., Ludwig Dr. Ernst, a. Prof. a. d. Universität . . . Wien. 

„ LukätsyP. Thom., Gymn.-Prof. Neuhäusl. 

„ Lunkanyi Carl v., Gutsbesitzer Oedenburg. 

„ Madaras E., Prof. d. Ober- Realschule Stuhlweissenburg 

„ Mahler Eduard, Hüttenamts-Verw., Hohenst M. Schönberg. 

„ Majer Mauritius, Hochw., Pfarrer, Veszprimer Com., 

Post Värosled Polany. 

„ Makowsky Alex.,,k. k. Prof. d. Techn., Thalg. 25 . Brünn. 

„ Maly Franz, k. k. Hof-Gärtner, Belvedere Wien. 

„ Mandl Dr. Ferdinand, Asperng. 1 Wien. 

360 „ Manger Julius v. Kirchsberg, k. k. Feldmarschall- 
Lieutenant, Goethestrasse 7 Graz. 

„ Mann Jos., a. k. k. zool. Hofcab., HL, Rudolfsg. 28 . Wien. 

„ Marchesetti Dr. Carl v Triest. 

r Marenzeller Dr. Emil v., Assist, am k, k. zoolog. 

Hofcabinete, Johannesg. 1 Wien. 

„ Margo Dr. Theodor, Prof. d. Zoologie Buda-Pest. 

„ Marno Ernst v., Bäckerstr. 20, HL (d. Z. in Afrika) Wien. 

„ Marschall Graf August, Wollzeile 33 Wien. 

„ Maschek Adalbert, Gartendirector Sr. Durchl. des 

Herrn Fürsten C. von Rohan, Böhmen Sichrow. 

e* 



XXXVI 



Mitglieder-Verzeichnies. 



Herr Massapiist Hugo, Prof. a. d. Hand. u. naut. Akad. . Triest. 

„ Matz Maximilian, Hochw., Pfarrer Höbesbrunn. 

370 „ Maupas Peter Dominikus, Hochw., Erzbiscliof . . . Zara. 

„ Mayr Dr. Gustav, Prof., Landstr,, Hauptstr. 75 . . . Wien. 

„ Mendel Gregor, Hchw., Präl. d. Augustiner .... Altbrünn. 

„ Mertha Johann, Beamt. a. ob. Gerichtshofe .... Wien. 

„ Metzger Ant., Spark.-Beamt., II., roth. Kreuzg. 8 . . Wien. 

„ Mich Josef, Prof. am Gymnasium Troppau. 

„ Michl Anton, techn. Lehrer, V., Wienstrasse 17, I. . Wien. 

„ Miebes Ernest, Hochw., Prof. am k. k. Gymn. . . . Schlakenwert. 

„ Mihailovic Vict., Hochw., Prof. am k. k. Gymn. . . Zengg. 

„ Mik Jos., Prof. a. akad. Gymn., Nussdorferstr. 86 . . Wien. 

380 „ Miller Ludwig, Adjunct im k. k. Ackerbau-Minist. . Wien. 

„ Mitis Heinr. v., k. k. Rechn.-Offic, Hauptstr. 29 . . Währing. 

„ Möller Dr. M. Josef, VIIL, Schlösselg. 3 Wien. 

„ Moser Dr. ph. Carl, Lehrer a. d. Staats-Realschule . Teschen. 

„ Much Dr. Mathäus, VIII., Josefigasse 6 Wien. 

. Mühlich Alois, Beamter d. Nordbahn, III., Beatrixg. . Wien. 

Müller Florian, Hochw., Pfarrer, Marchfeld . . . . U. Siebenbrunn. 

Müller Hugo, Grünangergasse 1 Wien. 

Müller Jos., Verw. d. Zuckerfabrik, i. Oedenb. Com. . Csepregh. 

^ Müller Dr. Theodor Bregenz. 

390 „ Müllner Mich. F., Neugasse 39 Rudolfsheim. 

„ Mürle Karl, Prof. am k. k. Milit.-Colleg., Cons.-Rth. . St. Pölten 

„ N ad er Dr. Jos., Primararzt im Versorgungshaus . . Mauerbach. 

„ Nemethy Ludwig v., Coep. zu St. Anna, Wasserstadt Buda-Pest. 

Neufellner Karl, Comptoirist, Rüdigerg. 6 . . . . Wien. 

r, Neu mann Dr. Filipp Lugos. 

„ Neu mayr Dr. Melch., a. Univ. Prof. d. Paläontol. . . Wien. 

. Neui)er Franz, k. k. Postmeister, Obersteier .... Unt. Zeiring. 

r, Nickerl Ottokar, Dr. d. M., Wenzelsplatz ...... Prag. 

„ Niessl V. Mayendorf Gust., Prof. a. d. Techn. . . Brünn. 

t"0 . N oestl berger Frz., Hchw., Pfarrer, P. Städteidorf . Ober-Absdorf. 

Nowicki Dr. Max., Prof d. Zool. a. d. Univ. . . . Krakau, 

p Oberleitncr Frz., Hchw., Pfarrer, Ob.-Oc., P. Dirnbacli St. Paiikraz. 

„ Oberstein er P. Ignaz, Hchw. Innsbruck. 

„ <> fenlioini Victor Ritter v Wien. 

„ Oreiiheimor Anton Agram. 

n Ortmann Johann, Kechn.-Rath b. o. R. Hof. .... Wien. 

„ Ott Johann, Dr. d. Med. u. Chir Prag. 

„ P ach er David, Hchw., Dechant, Kärnten Obervelhicli. 

n Palm JoBcf, Prof. am Gyrriiias., Ob.-Oe Ried. 

410 J'antoczck Dr. JoHcf, Miirzenstr. 22 Pressburg. 

p Paradi Koloniaiin, l'rot. a. Obergyinnasiuni .... Klausenburg. 



Mitglieder- Verzeichniss 



xxxvn 



Herr 


Parreyss Ludwig, III., Rochusgasse 12 


Wien. 




Pauliui Pauliu, Hchw., Seelsorger, Siebenb 


Maros-Väsärhely. 


» 


Pawlowski Dr. Alexander von, k. k. Hofrath und 








Wieu. 


n 


Pazsitzky Eduard, Dr. d. Med., Stadtarzt . . . . 


Fünfkirchen. 


V 


Pazzani Alexander, III, Hauptstrasse 75 


Wien. 


n 


P eitler Anton Josef v., Hchw., Bischof, Exc. . . . 


Waitzeu. 


n 


Pelikan v. Plauenwald Ant., Vice-Präsident d. k. k. 






n. ö. Finanz-Landes-Dir., Fleischmarkt 7 


Wien. 


rt 


Pelzeln Aug. v., 1. Custos am k. k. zool. Hofcabiuete 


Wien. 


n 


Perczel Johann, Lehr. a. d. evang. Bürgersch. . . . 


Oedenburg. 


n 


Per gen Anton, Graf und Herr zu 


Wien. 


n 


Perugia Albert, Handelsmann 


Triest. 


n 


Pesta Aug., k. k. Finanz-Minist.-Concipist . . . . 


Wien. 


» 


Petter Dr. Alexander, gew. Hofapotheker 


Salzburg. 


» 


Petter Karl, Cassier d. Spark., Friedrichstr. 6 . . . 


Wien. 




Petrino Otto Freih. v., Gutsbesitzer 


Czernowitz. 


» 




Cherso. 




Peiritsch Dr. Joh., Custos am k. k. botan. Hofcabin., 








Wien. 


» 




Wien. 




Pichler Thomas, Tirol 


Lienz. 


.51 




Ober-Döbling. 


» 


Pilar Dr. Georg, am National-Museum 


Agram. 


n 


Pittoni Josef Claudius Ritter von Dannenfeldt, 






k. k. Truchsess, Maischredygasse 17 .... . 


Graz. 




PI anner Joh., Oberlehrer zu 


St Egid a. Neuwld. 


» 


Plason Dr. Adolf v., k. k. Hof- u. Min.-Secret. Postg. 22 


Wien. 




Plenker Georg Freih. v., k. k. Min.-R., Seilerstätte 1 


Wien. 




Plohn J., Dir. d. Knabensch., unt. Donaustr. . . . 


Wien. 


» 


Poduschka Franz, Archit. III, Hptstr. 81 ... . 


Wien. 






Kremsmünster. 




Polak Dr. J. E., Salzgries 22 


Wien. 




Pokorny Dr. Alois, k. k. Regierungsrath, Dir. d. Leo- 






poldst. Realgymnas., Taborstr. 24 


Wien. 


» 


Pokorny Eman., Präfect a. k. k. Theresianum . . . 


Wien. 


n 


Pokorny Rudolf, Direct.- Adjct. im k. k. Oberhofm.- 






Amte VIII., Josefsgasse 5 


Wien. 




Pongratz Gerard v., Hochw. Prov. d. Minorit.-Ord. . 


Miskolcz. 


» 


Poppinger Otto, Stift Göttweih, Waldmeister, N.-Oe. 


Gurhof. 




Porm Dr. Adolf, Bürgerschuldirector 


Zwittau. 


« 


Porzius Florian, Distr.-Vice-Capitän, Siebenb. . . . 


Naszod. 


n 


Pospischill Joh. N., k. k. Milit.-Bez. -Pfarrer . . . 


Brünn, 






Oedenburg. 



xxrviir 



Mitglieder- Verzeichnißs. 



450 Herr Prausek Vinceuz, Laiidesscliuliiisp., Bergg. 20 . . . Wien. 

„ Preitiiuauu Ernest, Staatsb.-Iiig., Landbtr. 29 . . . Buda-Pest. 

„ Piihüda Moriz, VI., Guiupendorferstr. 52 Wien. 

„ Pi'ivürsky Alois, k. k. Münzwardein Kremnitz. 

„ Prochaska Leop., grfl. Palfy'sclier Schlossgärtn. . . Deutsch- Altenbg. 

„ Proguer Anton, prakt. Arzt, N.-Oe Wieselburg. 

„ Pullich Georg, Hochw., Dr. d. Theo!., Schulrath . . Trient. 

„ Purkyne Emanuel, Prof., d. böhm. Forstsch. . . . Weisswasser. 

„ Putz Josef, Hochw., Dir. am Piarist.- Gymn Krems. 

„ Rakovae Ladislav, IX., Schwarzspanierstr. 5 . . . . Wien. 

460 „ Rath Paul, Hochw., Villa Metternich Wien. 

„ Räthay Emerich, Prof. d. oen.-pom. Lehranst. . . . Klosterneuburg. 

„ Rauch Augustin, Hochw., Coop. b. Wels, Ob.-Oe. . . Thalheim. 

„ Rauscher Dr. Ritter Othmar, Cardinal, Fürst-Erz- 

bischof, Eminenz Wien. 

„ Rauscher Dr. Robert, p. k. k. Finanzrath, Stifterg. 5 Linz. 

„ Redte nbacher Dr. Ludwig, k. k. Regierungsrath, Dir. 

d. k. k. zool. Hofcab., Favoritenstr. 6 Wien. 

„ Reh mann Anton, Dr. d. Phil Krakau. 



Reich ardt Dr. Heinr. Wilh., 1. Custos am k. k. bot. 
Hofcab., a. o. Univers. -Prof., Trautsohug. 2 ... Wien. 
„ Reisinger Alexaud., p. Director, Ottakringst. 82 . . Hernais. 



„ Reiss Franz, prakt. Arzt Kirling. 

470 „ Reithammer Ant. Emil, Apotheker, Steiermark . . Pettau. 

„ Reitter Edmund, Oekonomie-Vcrw,, Mähren .... Paskau. 

Rescetar Paul, Ritt, v., k. k. Hofr. u. Kreishptm. . . Ragusa. 

„ Ressmann Dr. F., Advocat, Kärnten Malborgett. 

„ Reu SS Dr. Aug. Leop. Ritt, v., Mariahilferstr. 5 . . Wien. 

„ Reuth P. Enjerich Ludwig, Hochw., Katechet . . . Steinamanger. 

r- Ricliter Ludwig, p]rzieher (per Adr. Ludw. Thüring, 

Marie Valeriag. 1) Buda-Pest. 

„ llichter Dr. Vinccnz, Advocat, Taborstrasse 17 . . . Wien. 

„ Ried er Franz, Lclirer, Hundsthurmerstr. 50 ... . Wien. 
„ Rio fei Franz, Freih. v.,k. k. Minister.-Secret. im Finanz- 

)i)inist., (ioldschmidtgasse 8 Wien. 

480 Ki|)pel Micliacl, Waisenvater, IX. Bez., Galileig. . . Wien. 

„ Kitllor .liiHuH, Gewerköbesitzer Rossitz. 

„ Robir Sim., llchw., Admiiiistr., Kraiii, P. Zirklach. Ulrichsberg. 

. RocHlcr Anton, Grosshändler, hohe Brücke 31 . . . Wien. 
„ ICoK<'iihor('r AIoIh Frlodrlcli, Custos am k. k. zool. 

HofcabiiM'tc, .loKefstädtcrstrasse 19 Wien. 

, Uolk'tt Emil, Dr. d. Med., I., liolicnstauning. 10, W . Wien. 

Kon n ige r Ford., lJuclili., 1., KotlienliunMislr. 15 . . Wien. 

„ Höret/, Dr. Albr«;clit v. (d. Z. in Yokoiiania) .... Wien. 



Mitglieder- Verzeichniss. XXXIX 

Herr Rosenthal Ludwig Ritter v., Bäckeistr. 14 ... . Wien. 

r^ Rossi Ludwig Agram. 

490 r> Rothschild Albert, Freiherr v., Renng. Wien. 

„ Rottensteiner Franz, Wirthschafts-Dir., b. Pulkau . Fronsbur.cf. 

„ Rudrof Dr. Ludwig, prakt. Arzt, N.-Oe Raabs. 

^ Rupertsberger Mathias, Hchw., Coop., Ob.-Oe. . . Wallern. 

„ Saga Carl, Dr. d. Med., Graben Prag. 

„ Sagburg Eurich v., I., Salzgries 16 Wien. 

„ Sau Ii Ludw., Stud. phil., IIL, Schützeng. 2, 3. St.. . Wien. 

,, Saut er Dr. Anton, p. Bezirksarzt Salzburg. 

„ Saxinger Eduard, Kaufmann ... Linz. 

„ Scarpa Georg, Canonicus, Schulin spector Lesina. 

500 „ Schaffenhauer Franz, k. k. Gymn.-Director . . . Görz. 

„ Schal tter Ignaz, Kaufmann Rzeszow. 

„ Schaub Robert Ritt, v., IE., Lagerg. 2 Wien. 

„ Schauer Ernst, Kr. Zloczow, Post Brody Pieniaki. 

„ Scheffler Carl, Sparkasse-Beamter Wien. 

„ Scherfei Aurel, Apoth., Post Poprad Pelka. 

„ Scheuch Ed., Ob.-Cassier d. Nat.-Bank-Escomptec. . Wien. 

„ Schiedermeyer Dr. Carl, Bez. -Arzt, Ob.-Oe. . . . Kirchdorf. 

„ Schiffner Rudolf, Apotheker, Leopoldstadt .... Wien. 

„ Schindler Carl, VI., Schmalzhofgasse 10 Wien. 

510 Schirnhofer Wilhelm, k. k. Bezirks-Hauptm. . . . Steyr. 

„ Schleicher Wilhelm, Oekonoraiebes., N.-Oe Gresten. 

., Schlesinger Ed., Med. Dr., Praterstrasse 51 . . . Wien, 
n Schlosser Dr. Josef Ritter von Klekowski, k. Stadt- 
haltereirath, Land.-Protomed. f. Croat Agram. 

„ Schmerling Anton, Ritter v,, Excell. Wien. 

„ Schmidek Carl, Hochw., k. k. Gymn.-Prof. .... Brünn. 

Frl. Schmid v. Schmidtf elden Karoline Vöslau. 

Herr Schmidt Ferdinand sen., Kärntnerstr. 70 Laibach. 

„ Schmölz Leopold, k. k. Förster Nasswald. 

„ Schmuck J. V., Mag. d. Pharm., Tirol Schwaz. 

520 „ Schoenn Moriz, k. k. Rechn.-Offic. im Militär-Rech.- 

Depart., Siebensterng. 31, 2 Wien. 

Schreiber Dr. Egid., Direct. d. Staats -Real schule . Görz. 
n Schröckinger-Neudenberg Julius Bar. v., Sections- 

Chef d. k. k. Ackerbauminist., Wollzeile 28 . . . Wien. 
„ Schroff Dr. Damian Carl Ritt, v., k. k. Hofrath, Prof. 

i. P., Schottenhof, 9 St Wien. 

„ Schubert W., k. k. Schulrath, Gymn.-Dir Bielitz. 

„ Schüler Friedr. v., Verkehrs-Dir. d. Südbahn . . . Wien. 

Schüler Dr. Max, Badearzt b. Rohitsch Sauerbrunn. 

r, Schütz Dr. Jak., Privat-Doc. an der Univers. . . . Prag. 



XL 



Mitglieder- Verzeichniss. 



Herr Schulzer v. Müggenburg Stef., k. k. p. Hptm. . . Vinkovce, 

Schur Dr. Ferdinand Brünn. 

530 ri Schwab Adolf, Apotheker Mistek. 

„ Schwab Michael, Hochw., Domscholaster Triest. 

„ Schwarz Gust. E. v. Mohren stern, Praterstr. 23 . Wien. 

„ Schwarzel Felix, Oekon., Böhm.-Deutschbrod . . . Bastin. 

„ Schwarzenberg Fürst Adolf, Durchlaucht .... Wien. 

„ Sedlitzky Dr. Wenzel, Apoth., Westbahnstr. 19 . . Wien. 

„ Sekera Wenzl J., Mag. d. Pharm., Apotheker . . . Münchengrätz. 

„ Senoner Adolf, IIL, Marxergasse 14 Wien. 

„ Seri Joh., Mag. d. Phar., Apotheker, Hptstr. 63 . . Penzing. 

r Settari Franz, Dr. d. Med Meran. 

540 „ Seunig Eduard, Doctd., Gradischa V. 31/32 .... Laibach. 

„ Sigl Udiskalk, P. Hochw., Gymn.-Direct Seitenstetten. 

„ Sigmund Wilhelm j., Böhmen Eeichenberg. 

„ Simonie Anton, k. k. Oberlandesg.-Official y . . . Zara. 

„ Simony Dr. Friedr., k. k. Prf., Salesianerg. 13 . . . Wien. 

„ Simony Dr. Oscar, Doc. a. d. Forstakad Mariabrunn. 

„ Sina Simon Freiherr v., Excellenz Wien. 

„ Sin eich Joh., Hochw., Domh. a. d. Kathedr. . . . Triest. 

„ Sindelar Carl, Praemonst.-Prior, Böhm., b. Humpoletz Seelan. 

„ Skofitz Dr. Alexander, V., Schlossg. 15 Wien. 

550 Frau Smith Anna Maria Fiume. 

Herr Sohn Roman, III., Sechskrügelg. 4 Wien. 

„ Sommer Otto, Erzherz. Albrecht'scher Oekönomie- Verw., 

Wieselb.-Com., P. St. Johann Lendorf. 

S})erlich Carl, Grundbuchsführer b. Landosger. . . Wien. 

„ Spitzy Josef N., Handelsm., Untersteiermark ... St. Leonhard. 

„ Spreitzenhofer G. C, Spark.-Beamt., Postg. 20 . . Wien. 

„ Stadler Anton. Dr. d. Medicin Wr.-Neustadt. 

„ Standth artner Dr. Jos., k. k. Primararzt a. K. . . Wien. 

„ Stanka Norbert, Hochw., Pfarrer, Alservorstadt . . Wien. 

., Staub Moriz, Prof. d. Ofner Ober-Realschule . . . Buda-Pest. 

5C0 Stau dach Franz, Freih. v., k. k. Hpt. 40 Inf.-Rgt. . Rzeszow. 

„ Stauffcr Vinc, Hochw., Gymn.-Prof. im Stifte . . . Melk. 

,, Steindachner Dr. Fr., Custos a. k. k. zool. Hofcab. Wien. 

„ Steiner Dr. Julius, Prof. ain Staats-Gyinnas. . . . Klagenfurt. 

„ Steinhäuser Anton, k. Rath, Wallncrstr. 11 . . . Wien. 

„ Steininger Augustin, Hochw., Abt des Stiftes . . . Zwettl. 

„ Stell wag Dr. Carl Edl. v. Carion, k. k. Prof. . . Wien. 

„ Stenzl Dr. Med. Anton, IX., Nussdorferstr. 23 . . . Wien. 

n ötephanovits Thoinas, Dr. d. Med., Stadtarzt . . . 'I'emesvar. 

, Hternbach Otto, Err-ilicn v Bludenz. 

570 „ Stieglitz Frau/, I'farrvicar, Iniikr. Ob.-O.« Tumcltsham. 



Mitglieder- Verzeichniss. XLI 

Herr Stöger Wilh., k. k. Ob.-Förster. Piesting. N.-Oe. . . Hörnstein. 

- Stohl Dr. Lukas, förstl. Schwarzenbg. Leibarzt . . . Wien. 

- Stoizner Carl. Lehrer, U.. Brigattagasse 109 ... Wien. 
„ Storch Dr. Franz. k. k. Bezirksarzt, Salzburg ... St. Johann. 

„ Stränsky P. Franz, b. Iglau. Post Polna Schlappenz. 

„ Strauss Josef, städt. Marktcommiss., Wagg. 1 . . . Wien. 

„ Strebitzky Lrenaeus, Kapuz.-Ord.-Provinzial . . . Wien. 

^ Streintz Josef Anton. Dr. d. Med Graz. 

Strobl Gabriel, Hochw., Sillgasse 16 Innsbruck. 

580 r Studnicka Dr. Franz. Prof. d. Mathematik .... Prag. 

Studniczka Karl. k. k. ArtiU.-Lieutnt Spalato. 

- Stummer Jos. Pt. v., Präs. d. pr. K. Ferd.-Xordb. . Wien. 

- Stur Dionys, k. k. Bergrath, P^asumofskyg. 10 . . . Wien. 

- St US sin er Josef, Elisabethstrasse Nr. 7. II Frag. 

- Suess Dr. Eduard, k. k. Univ. -Prof., IL, Novarag. 49. Wien. 

- Suttner Gundaker Karl, Freih. von Wien. 

Szabo Dr. Alois v., Thierarz.-Inst.-Director .... Buda-Pest. 

. Szaniszlö Dr. Alb., Professor, Vorstadt Monostor . . Klausenburg. 

- Szontagh Dr. Nicolaus v., Rosenpl. 2 Buda-Pest. 

590 - Tauscher Dr. Julius, Herrschaftsarzt, üng Erczin. 

_ Teller Friedrich, pr. Assist, d. geol. Lehrkanzel,. III., 

Ob. Weissgärbeistr. 14 Wien. 

. Tempsky Friedrich, Buchhändler Prag. 

- Thanhoffer Dr. Ludw., Josefst. Stationsg. 29 . . . Buda-Pest. 
„ Then Franz, Präfect a. d. k. k. Theres.-Akad. . . . Wien. 

Thun Graf Leo, Excellenz Wien. 

- Tief Wilhelm. Gymn.-Prof., k. k. Schlesien .... Freudenthal. 
Tobiasch Georg, Dr. Med Purkersdorf. 

- Tomaschek Dr. Ignaz, k. k. Univ. -Bibliothekar . . Graz, 
Tomek Josef, Dr. d. Med., fürstl. Leibarzt .... Ladendorf. 

600 „ Tommasiui Mutius Josef Ritt, v., k. k. Hofrath . . Triest. 

„ Töth Franz, Hochw., Gymnasial-Professor Fünfkirchen. 

r, Treuinfels Leo. Hochw Innsbruck. 

r Tschernikl Carl. k. k. Hofgärtner Innsbruck. 

„ Tschusi Vict. R, v. Schmidhofen, b. Hallein . . . Tännenhof. 

y, Türck Josef. Bauernmarkt 3 Wien. 

- Türk Rudolf, k. k. Min.-Secr., Lagerg. 1 Wien. 

- Turczynski Emerich, Gymn.-Prof., Galizien .... Drohobycz. 
„ Ulrich Dr. Franz. Primararzt, Spitalgasse 25. I. . . Wien. 

„ ünterhuber Dr. Alois. Prof. am Real-Gymnas. . . . Leoben. 

610 „ Urban Em., Prof. a. Real.-Gymn.. Ob.-Oe Freistadt. 

. Valenta Dr. Alois, k. k. Prof. d. Geburtshilfe . . . Laibach. 

„ Vesque v. Püttlingen Joh., k. k. p. Hofrath . . . Wien. 

„ Viehaus Claud., Hochw., Stiftscap. suppl. Prof. . . . Kremsmünster, 
z. B. G. B. XilY. f 



XLn Mitglieder-VerzeichnisB. 



Herr Viel^uth Dr. Ferdinand, Apotheker, Ob -Oe. . . . Wels. 

„ Villers Alexander, Freili. v., Wiesenbaus 21 .... Neulengbach. 

„ Vivenot Franz, Edl. v., VII., Breiteg. 9 Wien. 

„ Vodopich Matth., Hochw., Pfarrer in Gravosa. 

„ Vogel A. F., k. k. Schlossgärtner Miramar. 

„ Vogl Dr. Aug., k. k. Prof. d. Pharm., Gewehrfabrik . Wien. 

620 „ Voss Wilh., Prof. d. Staats-Ober-Realschule .... Laibach. 

, Wachtl Friedr., erzherz. Förster bei Biela .... Bestwin. 

„ Waginger Dr. Carl, Piaristengasse 7 Wien. 

„ Wagner Paul, Untere Donauzeile 12 Buda-Pest. 

„ Wajgiel Leopold, Prof. am k. k. Gymnas Kolomea. 

„ Wallentin Dr. Ign,, Gymn.-SuppL, III, Barichg. 12 . Wien. 

„ Wallner Dr. Ignaz, Prof. Oedenburg. 

„ Walter Julian, Hchw. P. 0. P., Gym.-Prof., 892 II . Prag. 

„ Wank el Dr. Heinr., frstl. Salm'scher Hütten- Arzt . . Blansko 

„ Watzel Dr. Cajetan, Prof. am Gymn Böhm.-Leipa. 

630 „ Wawra Dr. Heinrich Ritter v. Fernsee, k. k. Marine- 
Stabsarzt Pola. 

„ Weiden holz er Johann, hchw. Coop., am Inn, Ob.-Oe. Hochburg. 

„ Weiglsberger Franz, Hchw., Pfarrer, N.-Oe. . . . Michelhausen. 

„ Weinke Franz Karl, Dr. d. Med., Graben 28 . . . Wien. 

„ Weiser Franz, k. k. Bez.-Ger.-Adjct Stockerau. 

„ Weiss Dr. Adolf, Regier.-Rath, Prof. an der Univ. . Prag. 

„ Well Dr. Wilh. Edl. v., k. k. Hofrath, Ungerg. 41 . . Wien. 

„ Wesselovsky Dr. Karl, Arvaer Com Arva Värallja. 

„ Wessely Josef, p. Domainen-Director Wien. 

„ Wierer Lud. v. Wierersberg, I., am Gestade 8, 3 . Wien. 

»'40 .. Wierzejski Dr. Ant., Prof. d. k. k. Ob.-Realsch. . . Krakau. 

Wiesbaur Joh., Hchw. S. J., Professor a. Colleg. . . Kalksburg. 

„ Wicsncr Dr. Jul., k. k. Univ.-Prof., III., Ungerg. 63 . Wien. 

„ Wil<;z<>k Hanns Graf, Exccllenz, geh. Rath .... Wien. 

„ Wilhelm Dr. Gustav, Pfof. a. d. techn. Hochsch. . . Graz. 

„ W isinger Carl, Adjct. d. min. Abth. d. Nat.-Mus. . Pest. 

„ Wittmann Alois, Apotheker, Neuweltg. 123 .... Klagenfurt. 

„ Wladarz Dr. Michael, k. k. Notar Murau. 

r, Wolff Gabriel, Mag. d. Ph., Apothck., Siebenb. . . Tiiorda. 

r, WoIoKzcak Eustach, Assisi an der Lehrkanzel für 

Botanik, Sofieng. 6 Wien. 

ß50 „ WoHtry Carl, k. k. Kreisarzt Saaz, 

^ WretHchkf) Dr. Mathias, k. k. Landschul-lnsp. . . Graz. 

„ Wnlle rsto r f- IJrba ir Bernh. Freih. v., Exc. . . . Graz. 

r, Zahn Dr. Franz, k. k. Professor Wien. 

„ Zcbrawsky 'Iliropliil, Ingenieur Krakan. 

r, Zclh-r Fritz, K;iufiii;inii Salzburg. 



Mitglieder-Verzeirbnies. 



XLIII 



Herr Zeni Fortunate, städt. Bibliothekar Trient. 

„ Zimmermann Dr. Heinrich, Edler v., k. k. p. General- 
Stabsarzt, I., Wallfischgasse 8 Wien. 

„ Zip s er Carl Eduard, Rector der Stadtschule .... Bielitz. 

„ Zsigmondy Dr. Adolph, k. k. Primär i. allg. Krankenb. Wien. 



Irrthümer im Verzeichniss und Adressänderungen wollen dem Secre- 
tariate zur Berichtigung gütigst bekannt gegeben werden. 



Ausgeschiedene Mitglieder. 
1. Durch den Tod. 



T. Herr Becker Dr. Franz, 

„ Boekh Georg, Dr. d. Med. 

„ Brandmayer Eduard. 

„ Coda Dr. Alexander. 

„ Deaky Sigmund. 

r, Douglas, Job. Sholto v. 

„ Droste-Hülshoff Ferd. 

„ Eitelberger Wilh. Edl. V. 

„ Ferlinc Eduard. 

r, Fröhlich Josef. 

„ Fuss Karl, Prof. 

„ Godra Dr. Barth., 

r, Hammerschmidt (Ab- 
dullah Bey.) 

r, Hartl Franz. 

„ Herrich Schäffer Dr. 

„ Lahres Adalbert. 



P. T. Herr Maresch Dr. Jos. 

r „ Nehiba Job. 

„ r, Neustadt August. 

„ Ohlert Dr. E. 

„ ^ Puschel Leopold. Hchw. 

r, V Quetelet A. 

r, „ Reisch Dr. Friedr. 

,, „ Roth an sl Anton. 

„ „ Rotschild Freih. v. Ans. 

„ r Schneider Dr. Josef. 

„ Schreyber Frz. S. Edl. v. 

„ „ Semeleder August. 

r, ^ Stelzig Karl. 

„ r, Stoliczka Ferd. 

^ Tachetti Karl. 

„ „ Walker Francis. 

„ „ Zhischmann A. E. 



2. Durch Austritt. 



P. T. Herr Bach Dr. Alexander. 
r n Bertolini Dr. Stefan. 
r, r> Birnbacher Josef. 
„ „ Brandeis Albert. 
„ „ Canal Gilbert Edler v. 
« „ Chrobak Dr. Jos. 



P. T. Herr Czedik Alois Edl. v. 
„ „ Dörfler Franz. 
,. „ Fabry Job. 
„ „ Fekete Emil. 

„ Fink Ed. 
„ „ Fischer Ludwig, 



XLIV 



Lebraustalten und Bibliotheken. 



P. T. Herr Fleck August. 

„ „ Fleck Franz. 

^ ^ Frankl Dr. Ludwig. 

r. „ Friedlowsky Dr. Anton. 

r, „ Gold mann Alois, 

p „ Halle r Friedrich. 

„ „ Haug L. 

r, „ Herrn an II Johann Eitter V. 

„ ^ Höberth Jos. Edl. v. 

„ „ Hofmann Florian. 

„ „ Hohraayer Anton. 

„ „ K ras an Franz. 

r „ Loosz Anton. 



P. T. Herr Meissl Johann. 

^ „ Mende Guido Edl. v. 

^ „ Meixner Ubald. 

r „ Michelko Vict. 

r, „ Nagel Dr. Eduard. 

„ „ Schally Karl. 

„ „ Seeling Franz. 

„ „ Sonklar v. Instädten 
Carl. 

„ ^ Syrsky Dr. Sim. 

„ „ Venturi Dr. Gustav. 

„ „ Vukotin ovic Ludwig. 

„ „ Wilvonseder Eduard. 



3. Wegen Zurückweisung der Einhebung des Jahresbeitrages durch 

Postnachnahme. 



P. T. Herr Bosniacki Dr. Sigmundv. 

„ „ Elschnigg Dr. Anton. 

n r Ferrari-Cupilli Simeon 

„ „ Herbich Josef. 

r, r> Hlawacs Julius. 

„ „ Krein Georg. 

„ ^ Kurz Carl. 

f, Matas Const. 

r, r Murmann Otto. 



P. T. Herr Rabel Johann. 

„ r Reissenberger Ludw. 

„ r, Schirl Heinrich. 

„ Silberer Dr. S. 

„ „ Stelizyk Gustav. 

„ r, Szentraiklo sy Eugen. 

„ „ Török Dr. Aurel. 

„ Wolfner Dr. Wilhelm. 

r n Ziffer Dr. Jos. 



4. Wegen Nichteinzahlung des Jahresbeitrages durch drei Jahre. 

P. T. Herr Drechsler Edm. P. T. Herr Preyss P. Ludwig, 

„ „ Homrae, Desire de. „ „ Roncourt Ervin. 

Krulla Franz. ^ „ Stossich Adolf. 

Kunz Cornel. „ „ Witowsky Dr. Alois. 



Lehranstalten und Bibliotheken, 

W(il('J)(.' die G (^se I iHchaftsscl) rif ten beziiilien. 
(ie,Ken .laliroHboIlra^. 

Agram: K. O.-Iicahchuh'. 

„ K. GyriinaKinin. 
Berlin. K Bibli(.th<;k. 

Bielüz in SchleHien: LehrerbildungsanHtalt, üflTt. evang. 



Lehranstalten und Bibliotheken. 



Bozen: K. k. Lehrerbildungsanstalt. 

„ K. k. Staats-Gymnasiuni. 
Bregenz: Landes-Museumsverein. 
Brixen : Diöcesan-Knabenseminar. 
Brünn: K. k. deutsches Ober- Gymnasium. 
Budapest: K. Josefs-Polytechnicum. II.. Hasengasse 5. 
Chrudim: Real-Gymnasium. 
Czernoicitz: Griech. -Orient. Ober-Ftealschiüe. 
JEger: K. k. Lehrerbildungsanstalt. 
Esseg: K. Gymnasium. 
Feldkirch: K. k. Staats- Gymnasium. 
Freistadt in Ober-Oesterr. : K. k. Staats-Gymnasium. 
Görz: Landesmuseum. 
Graz: K. k. Ober-Realschule. 

„ K, k. 1. Staats- Gymnasium. 
Giins: K. kath. Gymnasium. 
Hernais : L an de s - Re algymn as iu m . 
HoUdbrunn, Oh.: Landes- Realgymnasium. 
Iglau: K. k. Gymnasium. 
KaRsburg: Convict d. P. P. Jesuiten. 
Klagenfurt: K. k. Gymnasium. 
Laibach: K. k. Lehrerbildungsanstalt. 
Landskron in Böhmen: K. k. Ober-Gymnasium. 
Lemberg: Zoolog. Museum der Universität. (Prof. Schmidt.) 
Leoben: Landes-Realgymnasium. 

„ K. k. Lehrerbildungsanstalt. 
Linz: OefFentl. Bibliothek. 

n Bischöfl. Knaben-Seminar am Freinberge. 

„ K. k. Gymnasium. 
Mährisch- Neustadt : Landes-Realgymnasium. 
Marburg: K. k. Gymnasium. 

Mariaschein bei Teplitz: bischöfl. Knaben-Seminar. 
Nassod: Griech. -kath. Ober-Gymnasium. 
Oedenburg: Evang. Lyceura. 
Olmütz: K. k. Studien-Bibliothek. 

„ K. k. Realschule. 
Prag: K. k. deutsche Lehrerbildungsanstalt. 

r, K, k. deutsches Gymnasium der Kleinseite. 

„ K. k. deutsches Gymnasium der Altstadt. 
Beichenberg : K. k. Ober-Realgymnasium. 
Mied, Ob.-Oest.: K. k. Gymnasium. 
Salzlnirg: K. k. GymnasiuLü. 

K. k. Ober-Realschule. 
Schässburg: K. Gymnasium. 



XL VI 



Leliranstalten und Bibliotheken. 



Sf. Marion: Matica Slovenska. (Com. Arva Thurocz.) 
Szepes-Iglo: K. Gymnasium. 
Temesvar: K. Ober-Gymnasium. 
Teschen: K. k. kath. Gymnasium. 

„ K. k. Ober-Realschule. 
Troppau: Landes-Museum. 
„ K. k. Gymnasium. 
„ K. k. Oberrealschule. 
Ung.-Hradisch: K. k. Ober- Realgymnasium. 
Villach: K. k. Real-Gymnasium. 
Waidhofen a. d. Thaya: Landes-Realgymnasium. 
Weisswasser, Böhmen: Forstlehranstalt. 
Wien: K. k. akademisches Gymnasium, Fichtegasse. 

r, Allg. österr. Apotheker- Verein. 

„ Bibiothek der k. k. techn. Hochschule. 

„ Lehrerbildungsanstalt St. Anna. 

„ Leopoldstädter k. k. Ober-Realgymnasium, Weintrbg. 13. 

Schottenfelder k. k. Ober-Realschule. 
„ Zool.-bot. Eibl, der technischen Hochschule. 

Unentgeltlich. 

Graz: Akademischer Leseverein. 
Prag: Akademischer Leseverein. 

^ Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. 
Wien: Athenaeum. 

Communal-Gymnasium Gumpendorf. 
„ „ „ Leopoldstadt. 

„ „ Ober-Realschule auf der Wieden, 

r, » « « Rossau. 

„ Realschule Gumpendorf. 
Natnrhistorischcr Verein der technischen Hochschule. 
», Leseverein deutscher Studenten, Fleischmarkt 16. 
Üniversitiits-Bibliothek. 
Landesausschuss-Bibliothek. 



Wissonschaftlicho Anstalten, 

mit welchen Schriftontausch stattfindet. 

Agrum : K. Kroat.-ttlavoii. Landwirthschafts-Gesellschaft. 
Alhfiny: New- York State agriniltural Society. 

AllriiliHrij: NaturforKchend«' GesellKchaft des Osterlandos (Holb. 0. Hager). 
Amiem: Socirt«; Liiinf-erme du Nord de la France (liue d'Algier G). 
AmHtenUim: Acaddmie royalc des scicnceH. 



Wissenschaftliche Anstalten. 



XL VII 



Amsterdam: K. zool. Genotsch. Natura artis magistra. 

Annaberg-Buchholz: Verein für Naturkunde. 

Augsburg: Naturhistorischer Verein. 

Bamberg: Naturforschender Verein. 

Batavia: Gesellschaft der Künste und Wissenschaften. 

„ Naturwissenschaftlicher Verein. 
Basel: Naturforschende Gesellschaft. 
Berlin: Königl. Akademie der Wissenschaften. 

„ Botan. Verein der Prov. Brandenburg und der angrenzenden Länder. 

„ Entomologischer Verein. 

„ Verein zur Beförderung des Gartenbaues iu den k. pr. Staaten. 

„ Redaction der Linnaea, von Garcke. 
Bern: Allgemeine schweizerische naturforschende Gesellschaft. 

„ Naturforschende Gesellschaft. 
Bologna: Accademia delle scienze. 

„ Red. Nuov. Annali d. scienze nat. 
Bonn: Naturforschender Verein der preussischen Rheinlande. 

„ Redaction des Archivs für Naturgeschichte (Nicola, Berlin). 
Bordeaux: Societe Linneenne. 
Boston: American Acaderay. 

„ Society of natural history. 
Bremen: Naturw. Verein. (Buchh. C. E. Müller Com. E. F. Steinacker Leipzig). 
Breslau: Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur. 

„ Verein für schlesische Insectenkunde (Maruschke & Berendt). 
Brünn: K. k. m.-schles. Ges. für Ackerbau-, Natur- und Laudeskunde. 

„ Naturforschender Verein. 
Brüssel: Aead, r. des sciences des lettres et des beaux-arts de Belgique. 

„ Soc. entomologique de Belgique. 

„ Soc. malacologique de Belgique. 

„ Soc. roy. botanique de Belgique. 
Buda-Pest: K. ung. Akademie der Wissenschaften. 

„ K. ung. Gesellschaft für Naturwissenschaften. 
„ K. geologische Anstalt für Ungarn. 
Buenos Ayres: Museo publico. 
Buffalo: Bulletin of BuiFalo society of nat. science. 
Caen: Soc. Linneenne de Normandie. 
Calcutta: Asiatic Society of Bengal. 

„ Geological Survey of India. 
Cambridge: American Association for the advancement of Science. 

„ Museum of comparative Zoology. 

Cassel: Verein für Naturkunde. 
Charleston: Elliot Society of natural history. 
Chemnitz: Naturforschender Verein in Sachsen. 
Cherbourg: Societe nat. des sciences naturelles. 



xLvm 



Wisseuschaftliclie Anetalten. 



Chicago: Academy of Science. 
CJiristiana: Videnscab. Selskabet. 

„ Kon. norske Fredriks Universitet. 
Chur: Naturforschende Gesellschaft Graubündtens. 
Colmar: Soeiete d'histoire naturelle, 

Colombo: The Ceylon brauch of the royal Asiatic Society. 
Cülumhus: Ohio State board of Agriculture. 
Banzig: Naturforschende Gesellschaft. 

Darmstadt: Naturhistorischer Verein im Grossherzogthum Hessen. 

,, Verein für Erdkunde. 
Dijon: Acaderaie des sciences, arts et helles lettres. 
Bonaueschingen: Verein für Naturgeschichte. 
Borpat : Naturforscher- Gesellschaft. 
Bresden: Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis." 

„ Kaiserl. Leopold. Carolin, deutsche Akad. der Naturforscher. 
„ Jahresberichte der Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 
Bubiin: Society of natural history. 
„ Royal geolog. Soc. of Ireland. 
„ Royal Irish Academy. 
„ Royal Dublin Society. 
Biirkhcim: Naturwissenschaftlicher Verein der bair. Pfalz (Pollichia). 
Ediuljurgh: Royal Society. 

„ Royal physical Society. 

Transactions of the Geolog. Soc. 
Elhcrfeld: Naturwissenschaftlicher Vorein zu Elberfeld und Barmen. 
Emden: Naturforschende Gesellschaft. 
Erlangen: Physikalisch-medicinische Societät. 
Florenz: Accademia economico- agraria dei Georgohli. 

„ Societä entoiiiologica italiana. 
Frankfurt a. M.: Senkenber g'sche iiaiuil'urscheiide Gesellschaft. 
Redaction des zoologischen Gartens. 
„ Freies deutsches Hochstift. 

Freiburg: Gesellschaft zur Befördtirung der Natuivvisseiischaften iin Breisgau. 

(Schweiz) Soeiete helvetifjue des sciences haturelles. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 
<icnf : Soeiete de physique et d'histoire naturelle. 
GetU: Soc. r. botanique de Belgi(|ue. 

Journal d'agriculture i)ract. d. roy. de Helguiue. 
ftcntui: Hoc. de Letture e Convcrsazioni Hcieiitiliclie. 

f, Annali dcl MuHeo civico di storia nai. di (iouova. 
Giesen: <)berlie«Hi8che GcHellHchaft fiir Natur- und lleili^und»;. 
(iUingow: (idlog. Society. 
(iorlitz: NaturfofHcliende GcHellHchaft, 

Oberlaubitz'bchü GcbelUchaft der Wisheiisciiafton. 



Wissenschaftliche Anstalten. 



XLIX 



Göttingen: Königl. Gesellschaft der Wissenschaft. 
Gothenhtirg: Kong. Vetenskab Selskabet. 
Graz: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Greifswalde: Naturw. Verein für Neuvurpommern und Rügen. 
Haag: L'archive neerlandaise des sciensces exactes et naturelles. 
„ Societe entom. de Pays-bas. 
„ Entoraolog. Hefte v. Snelleu v. Vollenhoven. 
Haarlem: Societe hollandaise des sciences naturelles. 

„ Archiv für Zoologie v. Selenka. 
Halle: Botanische Zeitung von De Bary und Kraus. 

„ Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen u. Thüringen. (Buchh. E. Anton.) 
Hamburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Hanau: Wetterau'sche Gesellschaft für Naturkunde. 
Hannover: Naturforschende Gesellschaft. 
Helsingfors: Societe de sciences de Finlaude. 

„ Societas pro Fauna et Flora fennica. 
Hermannstadt: Siebenbürgischer Verein für Naturwissenschaften. 

„ Verein für Siebenbürgische Landeskunde. 

Jena: Zeitschr. f. Medicin u. Naturwissenschaften. 
Innsbruck: Ferdinandeura. 

„ Naturwissenschaftlich- medicinischer Verein. 
Jowa: State University. 

Kiel: Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 

„ Verein nördlich der Elbe zur Verbreitung der Naturwissenschaften. 
Klagenfurt: K. k. Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues und der In- 
dustrie in Kärnten. 
„ Naturhistorisches Landesmuseum von Kärnten. 

Königsberg : K. physikalisch-ökonomische Gesellschaft in Preussen. 
Konstantinopel: Gazette medicale d'Orient. 
„ Societe imp. de Medecine. 

„ Societe liter. grecque: Syllogos. 

Kopenhagen: Naturhistorischer Verein. 

„ Naturhist. Tidskrift v. Schiödte. 
„ Kön. Gesellschaft der Wissenschaften. 
Landshut: Botanischer Verein. (Krüll'sche Univ. Buchhdlg. Comm. Wagner in 
Leipzig). 

Lansing: Michigan State agricultural Society. 

Lausanne: Soc. Vaudoise de sciences naturelles. 

Leiden: Nederlandsch Kruidkundig Archief v. W. F. R. Surin gar. 

Leipzig: Königl. sächs. Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Zeitschrift für wissenschaftl. Zoologie. 
Lemberg: K. k. galiz. Landwirthschaft- Gesellschaft. 
Lille: Societe' des sciences. 
Linz: Museum Francisco-Carolinum. 

Z. ß. G. B. XXIV. Q 



L 



WiBseuschaftliche Anstalten. 



Linz: Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der Enns. 
London: Linnean Society. 

„ Eutomological Society. 

„ Microscopical Society. 

„ Royal Society. 

„ Zoological Society. 

„ Geological Society. 

„ Redaction des Zoological-Record. 

„ „ der Nature. (Durch Triibner's Buchh.). 

„ „ des Entomologist Monthly Magazine. (Durch dieselbe.) 

Lucca: R. accademia lucchese di scienze, lettere ed arti. 
Lund: Universität. 

Lüneburg: Naturwissenschaftlicher Verein. (Buchhdg. Engel.) 
Lüttich: Soci^te' royale des sciences. 

„ Societe d'horticulture. 
Ltixemhurg: Societe' des sciences naturelle^ä. 

„ Societe de Botanique du Grand-Duche de Luxemburg. 
Lyon: Societe d'agric. et d'hist. nat. 

„ Acad. des sciences et belles-lettres. 

„ Societe Linneenne. 
Madison: Wisconsin State agricultural society. 
Madrid: K. Akademie der Wissenschaften. 

Magdeburg: Naturvv. Verein. (Buch. Creutz d. Engelmann, Leipzig.) 
Mailand: R. istituto lombardo di scienze, lettere ed arti. 

„ Societa italiana di scienze naturali. 
Manchester: Literary änd i)hilosophical Society. 
Mannheim: Verein für Naturkunde. 
Mode na: Reale accademia di scienze, lettere ed arti. 

„ Archivio per la zoologia, anatomia e la fisiolog. 

„ Annuario della Soc. d. Naturalisti in Modena. 
Moskau: Kais. Gesellschaft der Naturforscher. 

„ RuHs. Gesellsch. für naturwisscnschaftl. Anthropologie u. Ethnographie. 
Münc/ien: K. Akademie der Wissenschaften. 
Nancy: Academie de Stanislas. 

n (ancieone) socidte des sciences natur. de Strassbourg. 
Neapel: K. Akademie der Wissenschaften. 
Neisse: I'liilomathie. ' 

NcU'Iirandetünirg: Verein der Freunde der Naturwisaensch. in Mecklenburg. 

NeufchUel: Societe de scienres naturelles. 

NewcaHllc: Tho Tyncside naturalist'H field (Jlub. 

New-Jlaven: Itcdact. d. American Journal of sciences and arts. 

„ Connecticut Academy. 
New-Orleam: Academy of sciences. 
Newporl: Orlean« County Society naturales sciences. 



Wissenschaftliche Anstalten. 



Neio-York: Lyceum of natural history. 
Nürnberg: Naturhistorische Gesellschaft. 
0/fenbach: Verein für Naturkunde. 
Padua: Societa Veneto- Trentina di scienze naturali, 
Palermo: Societa d'acclimatazione. 

„ Accademia delle scienze. 
Paris: Societe entomologique de France. 

„ Kedact. d. Journal de Conchyliologie par M. Crosse. 

„ Soc. botanique de France. 

Nouvelles Archives du Mus. d'hist. naturelle. 
Passau: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Petersburg: Kais. Akademie der Wissenschaften. 

„ Societe entomologique de Russie. 
Philadelphia: Academy of natural science. 

„ American entomological Society. 
„ Philosophical Society. 
Pisa: Nuovo Giornale Botanico italiano. 
Portland: Massachusetts Soc. of nat. history. 
Prag: K. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Naturwissenschaftlicher Verein „Lotos". 
Pressburg: Verein für Naturkunde. 
Regensburg: K. baier. botanische Gesellschaft. 

„ Zoologisch-mineralogischer Verein. 
Reichenberg (Böhmen) : Verein der Naturfreunde. 
Riga: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Rouen: Societe des amis des sciences naturelles. 
Salem U. St.: Essex Institut. 

„ Peabody Academy of science. 
Salzburg: Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. 
San Francisco: Californian Academy of natural science. 
Sanct Gallen: Naturforschende Gesellschaft. 
St. Louis: Academy of science. 
Santiago : Universität. 

Schaffhausen: Schweizerische entomol. Gesellschaft. 
Stettin: Entomologischer Verein. 

Stockholm: K. schwedische Akademie der Wissenschaften. 
Stuttgart: Würtembergischer Verein für Naturkunde. 

„ Illustrirte Gartenzeitung von Lebl. 
Toronto: Canadian Institute. 
Toulouse: Academie des sciences et belies lettres. 
Triest: Laudwirthschaftliche Gesellschaft. 
Trondhjem: Kong. norske Videnskabs Selskabet. 
Upsala: Societe royale des sciences. 
Utrecht: Gesellschaft für Kunst und Wissenschaften. 



LH 



WiHsen&chiiftliche Anstalten 



Venedig: R. istituto veneto di dcience, lettere ed arti. 

Giornale veneto di science mediche. 
Veruna: Accademia di coinercio, agricoltura ed arti. 
Washington: Smithsoniaii Institution. 

United States patent Office. 

Department of agriculture of the Unit. Stat. of N. America. 
Report of Un. Stat. geological Survey. 
Wei-ningerode : Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes. 
Wien: Kais. Akademie der Wissenschaften. 
„ K. k. geologische Reichsanstalt. 
K. k. Gesellschaft der Aerzte. 
K. k. geographische Gesellschaft. 
K. k. Reichsforstverein. 
Handels- und Gewerbekammer f. Nied.-Oest. 
Deutscher und österr. Alpenverein (Section Austria). 
,, Verein für Landeskunde von Niederösterreich. 
K. k. Gartenbaugesellschaft. 
Wiesbaden: Nassau'scher Verein für Naturkunde. 

Würzburg: Landwirthschaft. Verein für Uiiterfi'anken und Aschalfenburg. 
Zürich: Naturforschende Gesellschaft. 



Sitzungsberichte. 



Z. B. Ge;>. h. XXJV. üiU -lier. 



A 



Versammlung' am 7. Jänner 1874. 

Vorsitzender: Herr Gustos A. v. Pelzein. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herrn 

Sperlich Carl, Grundbuchsführer beim k. k. 

Landes-Gerichte in Wien J. Erber, H. Mertha. 

Ross Milton Alexander, M. D. in Toronto 

(Canada) Die Direction. 

K. k. Gymnasium in Feldkirch (Vorarlberg) . Die Direction. 



Eingegangene Gegenstände : 

80 St. Pflanzen zur Vertheilung an Schulen, von Herrn P. Wiesbaur. 
100 St. Pflanzen zur Vertheilung an Schulen, von Hrn. Ed. Braudmayer. 

40 St. Pflanzen für das Vereinsherbar, von Hrn. Freyn. 
200 galizische Arachniden in Gläsern aufgestellt, v. Hrn. Prof. J. Wajgiel. 
200 Dipteren, von Hrn. Prof. J. Mik. 
2 CuculUa formosa, von Hrn. Dr. H. v. Zimmermann. 



Der Vorsitzende Custos A. v. Pelz ein brachte der Ver- 
sammlung die betrübende Kunde von dem Ableben des Mit- 
gliedes Prof. L. Agassiz und betonte den schweren Verlust, 
den die Wissenschaft dadurch erlitten. 

Die Versammlung drückt ihr Beileid durch Erheben von 
den Sitzen aus. 



4 



Sitzung am 7. Jänner 1874. 



Der Secretär Herr Custos A. Rogenhofe r macht folgende 
Mittheilungen: 

Se. Durchlaucht Fürst Colloredo-Mannsfeld ersucht Herrn Preiherrn 
V. Schröckinger, für das laufende Vereinsjahr seine eventuelle Stellvertretung 
übernehmen zu wollen. 

Herr Dr. R. Rauscher in Linz zeigt den Schluss des ersten Bandes der 
Flora Ober-Oesterreichs von Dr. Duftschmid, die Monocotyledonen enthaltend, 
an. Die Fortsetzung wird drei Bände in 12 Heften ä 60 kr. umfassen, so dass 
das ganze Werk mit Einschluss der drei ersten Lieferungen auf 9 fl. ö. W. zu 
stehen kommen wird. 



Herr Professor und Custos Dr. H. W. Reichardt zeigte 
ihm von Herrn Josef Strauss mitgetheilte Exemplare des Bo- 
lehis reqiiis Krombh. vor, welche Landleute während des Monates 
Juni 1872 in Wäldern um Breitenfurt gefunden und auf den 
hiesigen Markt gebracht hatten. 

Ferner besprach er eine von Hrn. P. Wiesbaur ein- 
gesendete Abhandlung, die Beiträge zur Flora des noch wenig 
durchforschten Zalaer Komitates in Ungarn enthält. (Siehe Ab- 
handlungen.) 

Schliesslich legte Dr. Reichardt das 4. Heft des Jahr- 
ganges 1873 der Gesellschaftsschriften, dessen Druck beendet 
ist, vor. 



Herr (justos A. v. Pelzeln besprach das der ()res(illschaft 
vom VerfaKHor M. A. Milton Ross übersandte Werk: Tiu^ 
Birds of (>anada und knüpft hieran einige Bemerkungen über 
den Charakter d(!r Säugethier- und Vog(d-Fauna (yanada's und 
deren Bczicliungen zur Tlii(;rbev()lk(',rung der alten W(jlt und 
dcH Büdbclierfjn Nord-Amerika's. 

Herr OuHtoH A. Rogen hol er l(;gt(; folgenrhin Aufnatz d(^8 
Herrn MatliiaH RupertHbcirger, r(?gul. (ylioi-herrn des Stifters 
Sf. Florian, Uber di(; LeberiHverhältniHHe der Fhiteriden vor: 



Mathias Rnpertsber ger. 



5 



Corymbites tesselatus Linne und liolosericeus Linne. 

Es sind schon wiederholt Berichte erschienen über das Leben der Ela- 
teriden. welche dazu beitragen, unsere Kenntniss über die Nahrung dieser Thiere 
zu erweitern, ohne jedoch dieselbe bisher zu einem definitiven, befriedigenden 
Abschluss zu bringen. Eine diessbezügliche Beobachtung, welche ich mehrfach 
zu machen Gelegenheit hatte, dürfte darum jedenfalls noch der Veröffentlichung 
Werth sein. An einem kalten Regentage im Juni suchte ich ein Weidengebüsch 
ab, und fand einige der oben genannten zwei Käferarten theils an den Puppen, 
theils in den leeren Puppenhülsen der Liparis Salicis. Die Ansicht, welche sich 
mir zunächst aufdrängte, ging dahin, dass die Käfer nur zufällig daselbst Schutz 
vor dem Regen suchten, doch nahm ich mir vor, auch fernerhin diese Er- 
scheinung im Auge zu behalten. Die folgenden Tage brachten schönes, warmes 
Wetter, aber trotzdem fand ich jene Käfer wieder an den Puppen, gewöhnlich 
5—8 an einer Puppe. Bei längerem Verweilen bemerkte ich ganz deutlich, dass 
sie an den Puppen nagten, und sie lagen diesem Geschäfte so eifrig ob, dass 
sie gar nicht achteten auf Störungen, welche sonst ein schnelles Verschwinden 
derselben bewirkt hätten. Der dritte Theil der sehr zahlreichen Puppen war 
ausgefressen: bei vielen, wenn nicht bei allen, waren die beiden Elateriden- 
Arten die Zerstörer gewesen, üngewiss blieb mir, ob die Käfer nur solche 
Puppen, welche aus irgend einer Ursache abgestorben waren, oder ob sie auch 
lebende angegriffen haben. Ich bemerkte sie wohl einige Male an lebenden 
Puppen, aber jedesmal wurden sie durch etwas kräftigere Bewegungen der- 
selben verscheucht. 

Elater sanguineus Linne. 

In Stöcken und liegenden Stämmen der Föhre sind die Larven eines 
Schnellkäfers , fast unzweifelhaft des E. sanguineus , in Windhaag unge- 
mein zahlreich: auch den Käfer selbst habe ich an denselben Stämmen häufig 
gesehen. Die Larve lebt unter der Rinde an Stellen, welche von Holzinsecten 
ganz durchwühlt sind. Oeftere Versuche ihrer Zucht raisslangen. In einem mit 
Mulm und Rindenstücken gefüllten Glase erhielten sie sich bei massiger Feuch- 
tigkeit einige Tage lang, starben aber dann regelmässig ab. Einmal legte ich 
in ein solches mit frischen Larven besetztes Glas eine ia^/ma-Puppe. Nach 
kurzer Zeit kamen zwei Larven von unten herzu, suchten die Puppe in den 
Mulm hineinzuziehen, und begannen sie anzufressen. Von jetzt an erhielten sie 
Larven und Puppen verschiedener Holzinsecten — besonders des Ästynomus 
aedüis — , welche sie ohne Unterschied oft bis auf die Haut verzehrten. Bei 
dieser Behandlung blieben die Larven des Elater mehrere Wochen lang am 
Leben, und schienen sich ganz wohl zu befinden: sie würden wohl ohne Zweifel 
zur Entwicklung gebracht worden sein, wenn sie nicht während meiner Ab- 
wesenheit durch ein Versehen getödtet worden wären. Im Freien ist es mir nie 



6 



Sitzung am 4. Februar 1874. 



£res:lückt, sie beim Frasse zu sehen. Nach dem Betragen meiner gefangenen 
Exemplare dürfte man sie wohl für ausschliesslich carnivor halten. Die 
Schnelligkeit in ihren Bewegungen, sowie der Umstand, dass sie ihr Opfer fast 
ausnahmslos an der gleichen Stelle — am Seitenrande der ersten Hinterleibs- 
ringe — anzufressen begannen, sprechen ebenfalls für diese Ansicht. 



Versammlung am 4. Februar 1874. 

Vorsitzender: Herr Dr. Friedrich Brauer. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herrn 

Hammerschmid Dr. Johann, k. k. Rech- 
nungsrath im Ackerbauministerium . . Dr. F. Brauer, A. Rogenhofer. 

Demuth Theobald, Ritter von, k. k. Finanz- 
rath Wien A. V, Pelzeln, A. Rogenhofer. 

Die Direction des k. Gymnasiums zu Szepes- 
Iglo. 



Eingegangene Gegenstände: 

Die österreichische Küstenaufnahme im adriatischen Meere, v. F. Rittor 
V. esterrcicli er. Geschenk der Marine-Section dos k. k. Kriegs- 
Ministeriiims. 

Fanna austriaca. Die Käfer. 3. Auflage. Geschenk des Verfassers Herrn 

Rcgierungsrathes Dr. L. Redtenbachcr. 
1 Centorie Gräser von Fr. Maly für Schulen. 
1 Partie l'flanzen aus dem Littoralc v. (i. March esetti. 

Der Vorsitzende bcgrÜHste die ITerrcin Dr. A. 1>. Meyer, 
den \)('.k:u\i\i<:n Ncu-Guinca-HeisendeM, und (JiikIoh Dr. Stein- 
daelincr, welclier iiacli vi(!rjilhriger Ahweßoiliclt rnit «elir reichen 
S:i)iiiiiliiii'/'n rnis AuH'i'ik.'i iHtiin^n'kf^lirt. 



A Rogenhofer. 



7 



Secretär A. Rogenhofer machte folgende Mittheilungen: 
Das Mitglied Herr Dr. Georg Boekh in Pressburg ist gestorben. 



Der Verein für Naturkunde von Oesterreich ob der Enns in Linz tritt 
mit unserer Gesellschaft in Schriftentausch. 



Die von Dr. Palliardi in Franzensbad hinterlassenen zoologischen 
Sammlungen sind zu verkaufen. Sie bestehen aus 214 Speeles Vögel Böhmens 
in 745 Exemplaren, 50 Laden mit Käfern, 48 Laden mit Schmetterlingen, einer 
Eier-Sammlung und Spinnen in Alkohol. 



Herr Dr. E. Hampe in Blankenburg am Harz hat die Absicht, seine 
kryptogamischen Sammlungen noch bei Lebzeiten in gute Hände zu bringen. 
Indem hinsichtlich der Laubmoose bereits eine Verabredung getroffen ist, stellt 
er seine seit 50 Jahren zusammengekommene Lebermoos- Sammlung mit Origi- 
nalen von Nees, Lindenberg, Gottsche, Lehmann u. s. w. und seine 
ebenso umfangreiche Flechtensammlung aus allen Welttheilen unter billigen 
Bedingungen zum Verkaufe, wünscht jedoch, dass der Käufer zuvor diese Samm- 
lungen ansehe, um den Werth beurtheilen zu können. 



Herr Professor Dr. C. Claus sprach: Bemerkungen zur 
Lehre von der Einzelligkeit der Infusorien. (Siehe Abhandlungen.) 

Herr Gustos A. v. Pelz ein berichtete: Ueber die wich- 
tigeren Acquisitionen des k. k. zoolog. Cabinetes in den Ab- 
theilungen der Säugethiere und Vögel während des Jahres 1873. 
(Siehe Abhandlungen.) 



Herr Professor Dr. H. W. Reichardt machte darauf auf- 
merksam, dass sich nach einer freundlichen Mittheilung des 
Herrn Staatsrathes Peter Wolkenstein in St. Petersburg 
folgendes Verfahren empfehle, um die Sporen von Hymenomy- 
ceten zu fixiren und ihre Farbe zu veranschaulichen: 

Man wähle ein entsprechend gefärbtes Papier und bestreiche dasselbe 
mit einer Lösung von Copallack in rectificirtem Alkohol (sie soll 32^ nach dem 
Areometer von Beaume zeigen). Dieses präparirte Papier lege man so unter 



8 



Sitzung am i. Februar 1874. 



den Hut des betreffenden Pilzes, dass die mit Copallack überzogene Seite des- 
selben dem Hymenium abgewendet ist. Die abfallenden Sporen bleiben auf 
ihm haften und geben oft sehr schön die Form der Poren oder Blätter der 
Fruchtschicht wieder. 



Herr Professor Dr. G. Mayr legte seine Arbeit: „Die 
europäischen Torymiden, biologisch und systematisch bearbeitet" 
vor. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Dr. F. Low referirte über seine Arbeit: Beiträge zur 
Kenntniss der Gallmücken. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr E. Berroyer legte seine: Nachträge zur Flora von 
Niederüsterreich und Kärnthen vor. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Dr. A. Bernhard Meyer gibt vorläufig eine kurze 
Charakteristik dreier neuer Papageien aus Neu-Guinea: Tricho- 
glossus KordoensiSj Trichoglossus Arfald und Pionias simplex. (Siehe 
Abhandlungen.) 

Herr Dr. E. v. Marenzeller berichtete über eine von 
Herrn C. Kölbl eingesendete Arbeit: lieber Gohius marmoratas 
l'allas. Darnach ist der in dem vorjährigen Bande unserer Schrif- 
ten beschrieberii; Gohius ruhro-macnlaiuH Kriesch, pag. der 
hingst bekannte Gohius rnarmoralus — eine Ansicht, die Referent 
bereit« frülier ausgesprochen. Ebenso ist Gohius sainilunavis 
Hecke! idr'iitisch mit G . mnrmoratns ^ixW'.xü. Herr Kölbl fand 
(I. mannoratuH 1872 in der Donau bei Pressburg und 1873 in der 
March bei Neudorf. (Sielie Abliandhnigen. j 



Dr. V. Marenzell er. 



9 



Ferner besprach Dr. v. Maren zeller: die österreichische 
Kastenaufnahme im adriatischen Meere von F. Ritter v. Oester- 
reicher. Triest 1873. 



Herr Custos A. Rogenhof er theilte den Inhalt des wissen- 
schaftlichen Theiles der zweiten deutschen Nordpol-Expedition mit. 



Versmaralung am 4. März 1874. 

Vorsitzender: Herr Custos Dr. Friedrich Brauer. 



Neu eingetretene Mitglieder: 
P. T. Herr 



Alvares Dr. Louis, Prof. a. d. med. Facul- 
tät u. Director d. natiirh. Mus. in Bahia. 

De'decek Josef, Prof. an der Coramunal- 
ReaLchule in Pisek . 

Geitler Hermann, Kaufmann und Bezirks- 
sehulrath in Heiligenstadt 

Klinger Josef, Institutsvorsteher, Penzing, 
Hauptstr. 48 

Logier P. Augustin, Franciskaner Priester 
in Neuhaus (Böhmen) 

Meyer, Dr. Adolf Bernhard 

Schaub Robert Ritter v., III. Lagergasse 2, 
I. Wien 

Sohn Roman III, 6 Krügelgasse 4 . . . 

Stieglitz Franz, Pfarrvicar in Fumelts- 
ham im Kreise Ried (O.-Oest.) . . . 

W eidenholz er Johann, Cooperatorin Hoch- 
burg am Inn (O.-Oest.) 



Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herrn 

Prf. Reichardt, Gust.Rogenhofer. 
Reg.-Rath A. Pokorny, Prof. 
Reichardt 

A. V. Bachofeu, Dr. F. Low. 

A. V. Bachofen, Dr. F. Low. 

P. Flor. Müller, Vinc. Stauffer. 
Die Direction. 

Dr. V. Marchesetti, Dr. v. Maren- 
zeUer. 

Prf. Reichardt, Cust. Rogenhofer. 
P. F. Oberleitner. Josef Kerner. 
P. F. Oberleitner. Josef Kerner. 



Z. B. Gea. ß. XXIV. Sitz.-Ber. 



10 



Sitzung am 4. März 1874. 



Eingegangene Naturalien: 

Von Herrn St raus Josef: 300 Diatomaceenpräparate für Schulen. 
Von Herrn Baron T hürnen: Fungi austriaci exsiccati Cent. IX. X. 
Von Herrn Brandmayer E.: V2 Centurie Crjptogamen. 
Von Herrn Wallner Dr.: 20 Fascikel Phanerogamen und Cryptogamen. 
Von Herrn Arnold: 1 Fascikel Flechten. 



Herr Prof. Dr. Claus trug: Resultate der Untersuchungen 
über die Familie der Halocyprinen vor. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Dr. A. B. Meyer bewies^ dass die grünen und rothen 
Arten aus der Papageiengattung Eclectus als Männchen und 
Weibchen zu betrachten seien, und zwar die grünen als Männ- 
chen, die rothen als Weibchen, und dass man wahrscheinlich 
alle bekannten sieben Arten in eine einzige, Eclectus poly- 
chlorus, zusammenzuziehen habe. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr O. v. Hermann besprach seine Arbeit: Die Dec- 
ticiden der v. Brunner'schen Sammlung. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Professor Dr. H. W. Reichardt zeigte Exemplare des 
Coprhiiis pefasifftrmis Corda vor, welche Herr A, Grunow auf 
Balken im Kohlenbergwerke von Karancz Allya (Neograder 
Comitat) gesammelt hatte. Ferner besprach der Vortragende 
das erste Heft von Otto Web er bau er 's Pilzen Nord-Deutsch- 
lands und empfahl dieses Werk der Aufmerksamkeit der Herren 
Mykologen. 



Herr (Justos A. v. Pelz ein berichtete: lieber eine Vogel- 
Bcndung aus Ecuador. (Sielie Abhandlungen.) 



Wen- M. Prihoda <^mpfalll anknüpfend an einen in dem 
Abendblatt*; der „N^Muni fiei(;n Pressf;" vom 5. Februar 1874 



A. Rogenliofer. 



11 



erschienenen Artikel: , Neuheiten für den Nutzgarten und Acker' 
an Stelle der ebenda erwähnten Eiipliorhia lathyris die in Istrien 
und Dalmatien massenhaft vorkommende Euphorhia Wulfemi Hope, 
welche mit der Euphorbia lathyvis den reichen Oelgehalt der 
Samen theilt. 



Herr Custos A. Rogenhofer besprach die: Lepidopteren 
Turkestan's von N. Ersehe ff. In diesem Werke sind 367 Arten 
angeführt, darunter 121 neue. Die Schmetterling-Fauna Turke- 
stans enthält theils kosmopolitische, theils nordische Formen, 
aber auch zwei nordamerikanische. 



Jahres- Versammlung am !• April 1874. 

Vorsitzender: Präsident- Stellvertreter Freiherr Julius 
V. Schröckinger-Neudenberg. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herrn 

Dr. Plason Adolf, k. k. Hof-Ministerial- 

secretär im k. k. Ministerium d. Aeussern, Dr. C. Hampe, Rg.-Pi. Dr. 

I. Postgasse 22 Pokorny. 

Lippert Christian, k. k. Oberforstrath im 
Ackerbau-Ministerium in Wien, Ketten- 
brückgasse 13, II Das Präsidium. 

Carl Tscherniki, k. k. Hofgärtner in Inns- 
bruck E. Brandmayer, Fr. Maly. 

Hoelzl Carl, Professor am Leopoldstädter Eeg.-K. Dr. Pokorny, A. Kogen- 

Eeal- und Ob er- Gymnasium in Wien . hofer. 



Eingegangene Naturalien : 

Von Herrn J. Kolazy: 72 Centurie Hymenoptera für Schulen. 

2 Centurien Pflanzen aus Ungarn für Schulen von Holuby in N. Pohherad. 

1 Centurie Lepidopteren, von V. Geiger in Spalato. 

2 Centurien Lepidopteren, von Dr. H. v. Zimmermann. 



B* 



12 



Jahres-Versaiumlung am l. April 1874. 



Bericht des Präsiileuten-Stellvertrcters Freiherru Julius v. Schröckiiiger- 

Neudeuberg:. 

Hochansehnliche Versammlung! 

Dreiuudzwanzig Jahre sind seit Constituirung unserer Gesellschaft ver- 
flossen, welche sich in diesem langen Zeiträume aus einem kleinen iSamenkorne 
zur vollen Blüthe in so gedeihlicher Weise entwickelt hat, dass ich auch an 
dem heutigen Gedenktage unserer Begründnng in der Lage mich befinde, über 
unseren Verein nur Befriedigendes zu berichten. 

Den Protectoren aus den allerhöchsten und höchsten Kreisen geruhte 
sich unseres allgeliebten Kronprinzen des durchlauchtigsten Erzherzogs Rudolf 
kaiserl. Hoheit anzureihen; die Zahl der inländischen Mitglieder (704) ist sich 
nahezu gleich geblieben, jene der ausländischen (554) hat sich sowie jene der 
wissenschaftlichen Vereine, mit welchen wir im Schriftentausche stehen, 
(von 249 auf 264) verraehi-t. 

Auch unsere ßetheiligung an der Wiener Weltansstellung hatte ein sehr 
ehrenvolles Ergebniss, denn sie brachte den Exponenten zwei Portschritts-Mo- 
daillen, drei Verdienst-Medaillen und ein Anerkennungs- Diplom. Zugleich gab 
dieses Weltereigniss uns Anlass zu vielfachen persönlichen Anknüpfungen mit 
illustren Vertretern der Naturforschung von nah und fern, welche zur Besich- 
tigung der Ausstellung kamen und unser Gesellschaftslocal war ein gesuchter 
Vereinigungspunkt dieser geehrten Freunde und Genossen. Auch zu einer sehr 
werthvollen Bereicherung unserer Sammlungen gab die Weltausstellung Gelegen- 
heit, denn wir erhielten Wajgiels interessante Sammlung galizischer Spinnen 
von diesem Herrn Aussteller zum Geschenke. 

Nähere Details über unsere Bestrebungen und Leistungen, so wie über 
unsere njateriellen Verhältnisse werden die Specialberichte der beiden Herren 
Secretäre und des Herrn Cassiers liefern, und ich kann mich auf die Andeutung 
beschränken, dass unsere Gcsellschaftsschriften auch im Vorjahre einen statt- 
lichen und gehaltvollen Band von 79 Druckbogen mit 10 schönen Tafeln als 
Hlu.strationen füllen. 

Die Auflage dieses 23. Bandes, dessen Zueignung Se. kais. Hoheit der 
durchlauchtigste Herr Erzherzog Ludwig Salvator von Toscaiia anzunehmen 
geruhten, betrug wie im Vorjahre 1300 Exemplare und also suchten wir unge- 
achtet der ßo sehr gesteigerten Kosten für Druck und Papier auch diessmal 
der Hauj)taufgabe unserer Vereinigung gerecht zu werden. 

So hätte ich denn des Erfreulichen und Befriedigenden gedacht und 
muHH nun die SchaltenHcite meiner Aufgabe beitreten mit dem Gedenken der 
LQckcn, welche während dcH Vorjahres die unerbittliche Purze durch Verkür- 
zung de« LebenHfaden« von 28 Genoasen in unsere Vereinigung gerissen hiit. 
K» befinden «ich darunter Hchwcre Verluste für die Wissenschaft, was Sie er- 
kennen werden, wenn ich nur die Namen Agassiz, Axel Beeck, Fed- 
• chenko. Hancock, I'ritz« !, KeusH, Hcliiner aufführe. Uns zuniiehst aber 



A. Kogenhofer. 



13 



hat das Schicksal am schwerbteii getroffen, indem es uuä den ersten Secretär, 
Ritter v. Frauen feld, so plötzlich entrissen. Mein Vorgänger hat unsern her- 
ben Gefühlen in der October- Sitzung lebhaften Ausdruck gegeben und indem 
auch ich dem Andenken an diesen unvergesslichen Genossen uud unermüdlichen 
Förderer unserer Zwecke, dessen Bild der beste Schmuck unserer letzten Publi- 
cation bildet, noch ein Zeichen der Erinnerung widme, glaube ich auf den 
trostreichen Ersatz hinweisen zu dürfen, welchen wir für den Verlorenen in 
seinem Nachfolger Herrn Gustos ßogenhofer gefunden haben, von welchem, 
wie von dem an die Stelle des zu unserem grossen Leidwesen geschiedenen 
Secretärs Dr. Reichardt getretenen Dr. Mareuzeller wir die besten Erfolge 
für unsere Gesellschaft erwarten dürfen. 

Bericht des Secretärs Herrn Custos A. Rogenhofer. 

Zum erstenmale wird es mir ehrende Pflicht, über die wichtigste Auf- 
gabe unserer Gesellschaft, die publicistische Thätigkeit im verflossenen Jahre, 
Bericht zu erstatten. 

Der 23. Band, welcher sich bereits in den Händen der Mitglieder be- 
findet, enthält ausser den für die Naturgeschichte unserer Heimat von Ein- 
heimischen gelieferten wichtigen Beiträgen 10 Aufsätze von Ausländern, wor- 
unter die Namen Arnold, Bergh, Dybowski, Finsch, Hagen, Kraus, 
Kriechbaumer, Speyer und Zeller für deren Gediegenheit bürgen dürften; 
im Ganzen weist der Jahrgang 1873 40 selbstständige Aufsätze auf. Das letzte 
der drei in den Vorjahren auf aparte Subscription angekündete Werk, der an 
Agassiz sich anschliessende Nomenciator zoologicus ist trotz mannigfacher 
Hindernisse und den bedeutend erhöhten Druckkosten zum Abschlüsse gekommen, 
und wird ungeachtet die Auslagen für die Herstellung desselben nicht gedeckt 
wurden, doch zu dem ursprünglichen Pränumerationspreis abgelassen. 

Wie seit einer Reihe von Jahren, so haben auch im verflossenen die 
löblichen Dampfschifffahrts- und Bahudirectionen in zuvorkommender Weise die 
Reisezwecke einzelner Mitglieder sowohl durch Freikarten, wie durch Preis- 
ermässigungen bereitwilligst unterstützt, wofür der aufrichtigste Dank ausge- 
sprochen wird. So gewährten: 

die Donaudampfschifffahrts-Gesellschaft H. v. Frauen feld eine Saisonkarte 

für die Strecke Linz— Pressburg; 
die k. k. Staatsbahngesellschaft H. 0. Hermann freie Fahrt von Szegled 

nach Wien; 

die Südbahn H. P. Wiesbaur ermässigte Fahrt von Liesing nach Szent- 
Mihali; Herrn J. Mann von Wien nach Bruck und H. J. Engelthaler 
von Wien nach Triest; 

die Aussig- Teplitzer Bahn H. Baron T hürnen eine Saisonkarte; 

die Kronprinz-Rudolfsbahn, dem H. Ed. Br^ndmayer freie Fahrt von Bruck 
bis Villach und retour; 
Kaiser Franz Josefs-Bahn, H. Jos. Mik eine Freikarte von Budweis bis Eger. 



14 



Jahres- Veisammlung am 1. April 1874. 



Die Resultate dieser Reisen sind tlieils als literarische in unseren Schriften 
niedergelegt; theils wurde den Sammlungen eine nennenswerthe Bereicherung 
zu Theil. 

Die Preisherabsetzung des Lagervorrathes hat bereits einen erfreulichen 
Erfolg aufzuweisen. 

Herrn Ausschussrath Frz. Bartsch bin ich noch für vielseitige freund- 
liche Unterstützung zu wärmstem Danke verpflichtet. 



Bericht des Secretärs Herrn Dr. Emil von Mareuzeller. 

Betraut mit dem Referate über den Stand der naturhistorischen Samm- 
lungen und der Bibliothek, spreche ich den Dank unserer Gesellschaft allen 
Mitgliedern aus, die zu deren Vermehrung oder Instandhaltung beigetragen. 
Ganz besonders verpflichtet ist unsere Gesellschaft jenen Herren, die an der 
Determinirung von Objecten oder an den Arbeiten zur Vertheilung von Samm- 
lungen an Lehranstalten theilnahmen. Es sind das in erster Linie die Herren 
Kolazy und Rogenhofer, ferner die Herren Berroyer, Brandmayer, 
Juratzka, Mann, Dr. Reuss, Strauss. Die jährliche Abgabe an Thieren und 
Pflanzen fand einen entsprechenden Ersatz in mehrseitigen freundlichen Schen- 
kungen. Zoolügische Objecte spendeten die Herren: Barbieux, Brusina, 
Kolazy, v. Letocha, Mann, Ressmann, Spatny, v. Zimmermann; 
Pflaiizensammlungen die Herren: Arnold, Brandmayer, Engelthaler, 
Freyn, Müller Jos., Rabenhorst, Rehm, Ressmann, v. Reuss, Strauss, 
V. Thümen, Wiesbauer. 

Herr Kolazy hatte überdiess die grosse Freundlichkeit, mir nachstehen- 
des Verzeichniss zusammenzustellen, das am besten Zeugniss ablegen wird von 
seiner eigenen und seiner Collegen Tliätigkeit. 

Im Jahre 1873 wurden 21 Lehranstalten mit 131 Wirbelthieren, 5653 In- 
secten, 359 Concliylicn, 72 Weich-, Strahl , Krebs- und Eingeweide-Thieren 
und 1350 Pflanzen, im Ganzen mit 7565 Objecten betheilt. 

Der .sj>ecielle Ausweis lautet: 

AiiHRc- , , Wcicli-, 

Name der Lehranstalt i.. inncu... ^-''''"'y- k.h,h- ,n..i Piian^o 

und '." liiiiKcwcidij- 

V»g<l WciiigHl. Tliiüic 

1. Wien: Lehrkanzel f. Zool. u. vergl. 

Anatomie a. d. Universität ... 17 — 515 — — 

2. Wien: AkademiHchcH GyiiinaHium — — 630 — — 

3. LarHlhkron; Ober^yumaHiniii . . 13 2 455 — 16 250 
\. Ob'T-HoUabriinn : k, k. Kcal- und 

Obergyinnahiiini 1 20 'l -1-1 5 

5. Graz: StaaUK^berrealHcJiule . . — — '168 8 

Fürtrag . . 81 31 2512 — 20 250 



Emil T. Mareuzeller. 



15 



Name der Lehranstalt 


Ausge- 
stopfte 
Säugetb. 
und 


Wirbel- 

thiere 
in 


Insecten 


Conchy- 


Weich-, 
Strahl-, 
Krebs- und 
Eingeweide- 


Pflanzen 




Vügel 


vv eingsi. 




Thiere 




Uebertrag . . 


31 


31 


2512 


— 


29 


250 


6. Freudenthal : Realgymnasium 












200 


7. Nassod: katol. röm. Gymnasium . 


— 


— 


809 


108 


6 


200 


8. Trautenau: Communal-Realschule 


— 


— 


636 


— 


9 


200 


9. Waidhofen a. d. Ybbs: ünter- 
















— 


— 


645 


— 


9 


200 


10. Ethof: Landes - Ackerbau - Schule 


14 


— 


— 


— 


— 


— 


11. Graz: Mädchen-Lyceum . . . 


4 


— 


230 


140 


15 


— 


12. Brixen: Knabenseminar . . . 












200 


13. Ungar. Brod: Bürgerschule . . 


— 


— 


109 


106 


— 


— 


14. Zwittau: Bürgerschule . . . . 


7 


— 


234 


— 


2 


— 


15. Wien: Communal - Bürgerschule, 
















— 


— 


221 


— 


2 


100 


16. Wien: Communal - Waisenhaus, 














V. Bezirk 


18 












17. Wien: Volksschule, Simmering . 


10 












18. „ „ Lichtenthai . 


— 




107 


— 


— 


— 


19. „ „ II. Bezirk, kl. 














Sperlgasse . 


14 












20. „ „ Brigittenau . 


2 












21. Stockerau: Volksschule . . . 






150 


5 






Summe . . 


100 


31 


5653 


359 


72 


1350 



Die Bibliothek, der Stolz unserer Gesellschaft, getreu verwaltet von 
unserem Bibliothekar Herrn Emil Berroyer, erfreute sich eines erneuten Auf- 
schwunges durch Spenden mehrerer Herren Autoren und durch Anschluss 
folgender fünf Vereine oder Gesellschaften an den Schriftentausch: 

Buffalo: Society of natural sciences. 

Erlangen: Physik.-medic. Gesellschaft. 

Freiburg: Societe helvetique des sciences naturelles. 

Reichenberg: Verein für Naturkunde. 

Wien: Akadem. Verein der Naturhistoriker. 



Bericht des Rechnungsführers Herrn Jakob Juratzka. 
Einnahmen : 

Jahresbeiträge mit Einschluss der Eintrittstaxen und Mehrzahlungen 

von 131 fl. 62 kr. für die Jahre 1871-1875 fl. 3114.62 

Beiträge auf Lebensdauer „ 120 . — 

Subventionen „ 3063 . — 

Fürtrag fl. 6297 . 62 



Sind angeführt Bd. XXIII, pag. 52 (der Sitzungsberichte). 



16 



Jahres-Versarainlung am 1. April 1874. 



Uebertrag fl. 6297 . 62 

Verkauf von Druckschriften und Druck-Ersätze „ 615 . 78 

Ersätze für abgegebene Naturalien „ 22 . — 

Interessen für Werthpapiere und für die bei der ersten üsterr. 

Sparkasse hinterlegten Beträge „ 201 . 22 

Porto-Ersätze „ 86 .^0 

zusammen fl. 7223 . 12 
und mit Hinzurechnung des am Schlüsse des Jahres 1872 verblie- 
benen Cassarestes von 2834 3 

und in Werthpapieren (worunter sich 4 Stück Rudolfs- 
loose als Geschenk des Herrn M. Damian itsch 
zum Andenken an seinen verewigten Sohn Rudolf 

befinden) von fl. 1030.— 

in Baarem fl. 10057 . 15 

in Werthpapieren . . fl. 1030 . — 

m. 

Besoldungen und Remunerationen fl. 700 . — - 

Neujahrsgelder „ 80 . — 

Beleuchtung, Beheizung und Instandhaltung der Ge- 

sellschafts-Localitäten und des Sitzungssaales . . „ 165 . 73 

Herausgabe der Druckschriften 

a. für Druck fl. 5739 . 96 

b. für Illustrationen „ 531 . 63 

c. für Buchbinderarbeit "^.^^^ -^2 „ 6621 . 21 

Auslagen für das Museum (Flinrichtungsstücke, Na- 
turalien-Ankauf, H»!rbarpaj)ier, Gläser, Nadeln, Al- 
kohol etc.) „ 146.60 

Bucbbinderarbeit für die Bibliothek „ 147 . 54 

Kanzlei-Erfordernisse „ 231 . 39 

Porto-Auslagen >nit Inbegrill" tier IJück-Ersätze . . „ 156.40 

Stf'Mipfltrcbülireri „ 44 . l 

Zusamm^eiQ fl. 829^^788 

Hi«'rnacli eriibrigl*' am Scliliisse des Jahres ein (Jassa- 

rest in Werthpapieren von fl. 1030.— 

and in Haareni von „ 1764.27 

welcher zum grossten Tlieil bei der ersten ö.sterr. 
Hparkasnc hinterlegt war. 



Verzeichniss jener der Gesellschaft gewährten Subventionen, sowie der höheren 
und auf Lebensdauer eingezahlten Beiträge, welche in der Zeit vom 3. April 
1873 bis heute in Empfang gestellt wurden. 



a. Subventionen. 

Von Sr. k. k. Apost. Majestät dem Kaiser Franz Joset . . . . fl. 200 . — 
„ Sr. k. Hoheit dem durchlauchtigsten Herrn Erzherzoge und 

Kronprinzen Rudolf „ 80 . — 

r, Ihren k. Hoheiten den durchlauchtigsten Herren Erzherzogen: 

Carl Ludwig „ 30 . — 

Josef „ 50 . — 

Eainer (für 2 Jahre) „ 100 . — 

Wilhelm „ 50.— 

Heinrich (für 2 Jahre) lOD . — 

Ludwig ' „ 50 . — 

Von Sr. Majestät dem Kaiser von Deutschland (für 2 Jahre) . . „ 120 . — 

„ n « Könige von Baiern „ 40 . — 

V « « « « Sachsen „ 36.— 

„ Sr. kön. Hoheit dem Prinzen August zu Sachsen-Coburg . . „ 50 . — 

„ dem h. k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht . . . . „ 315 . — 

„ dem hohen nieder.-österr. Landtage „ 800 . — 

„ dem Herrn Statthalter von Nied. -Oesterreich „ 100. — 

Vom löblichen Gemeinderathe der Stadt Wien „ 300 . — 

Von der Direction der ersten österr. Sparkasse in Wien . . . „ 500 . — 

b. Höhere Jahresbeiträge von 5 fl. aufwärts. 

Für das Jahr 1872. 

Von den P. T. Herren: 

Marschall Graf August fl. 10.— 

Peyritsch Dr. Johann „ 5. — • 

Für das Jahr 1873. 

Sina Simon, Freih. v., Exc „ 25. — 

Schwarzenberg Fürst Adolf, Durchlaucht „ 10.50 

Bach Alexander Freih. v., Exc, Marschall Graf Aug., Fiau- 
scher Dr. J. 0. Ritt, von, Cardinal und Fürst-Erzb. Em., 

Rothschild Anselm Freih. von, je „ 10.— 

Schwarz Gustav, Edl. von Mohrenstern r 8. — 

Gassner Theodor, Hochw., Gottwald Johann, Hochw., je . . « C — 
ßeuthin Dr. Heinrich, Brunner v. Wattenwyl Carl, Engel 
Heinrich, Hochw., Er ding er Carl, Hochw., Fritsch Josef, 

Z. B. Ges. B. XXIV. Sitz -Ber. C 



18 



* 

Jahres-Versammlung am 1. April 1874. 



Frivaldsky Joli. v., Fuchs Franz, Gall Eduard, Gerlach 
Benjamin, Hochw., Goldschmidt Moriz, Ritt, v., Haelsen G., 
Hanf Blasius, Hochw., Klenk Alexdr. , Majer Mauritius, 
Hochw., Marenzeller Dr. Emil, Müller Florian, Hochw., 
Mürle Carl,f Petrino Otto, Freih. v., Peyritsch Dr. Joh., 
Porcius Florian, Redtenbacher Dr. Ludwig, Schneider 
Dr. Josef, Sommer Otto, Steindachner Dr. Fr., Stur 



Dionys, Wagner Paul, je fl. 5. — 

Für das Jahr 1874. 

Liechtenstein Joh., reg. Fürst, Durchlaucht „ 25.— 

Schwarzenberg Fürst Adolf, Durchlaucht „ 10.50 

Bach Alexander, Freih. v.. Exe, Heid mann Alberik, Hochw., 
^iuski Ferd., Fürst, Durchlaucht, Pelikan v. Plauenwald 
Anton, Rauscher Dr. J. 0., Cardinal und Fürst-Erzb., Em., 

Schröckinger Jul., Freih. v., je „ 10.— 

Schwarz Gustav, Edl. v. Mohrenstern „ 8. — 

Gottwald Johann, Hochw., Logier Aug., Hochw., je .... „ 6. — 



Barbieux Aug., Bartsch Franz, Berroyer Emil, Biesok Dr. 
Georg, Bohatsch Otto, Breidler J., Bryck Dr. Anton, 
Brunner v. Wattenwyl Carl, Damianitsch Martin, 
Eberwein Josef, Erber Josef, Fuchs Theodor, Gerlach 
Benjamin, Hochw., Grube Dr. Ed., Gruno w Alb., Haelsen G., 
Haimhoffen Gust. R. v., Hanf Blasius, Hochw., Hazslinsky 
Friedr., Hoffmann Franz, Kirchsberg Jul., Manger v., 
Klenk Alexander, Kolazy Jos., Lein weber Konrad, Letocha 
Ant., Edl. V., Lukatsy Thomas, Hochw., Majer Mauritius, 
Hochw., Mayr Dr. A., Müller Florian, Hochw., Nehiba 
Johann, Hochw., Pazsitzky Dr. Eduard, Pelzein Aug. v., 
Pokorny Dr. Alois, Redtenbacher Dr. Ludw., Reichardt 
Dr. H. W., Reuss Dr. Aug. Ritt, v., Ronninger Ferd., Rosen- 
thal Ludw., Ritt. V., Ruppertsberger Math., Hochw., Schie- 
doriiieyer Dr. Carl, Schlei eher Wilh., Stadler Dr. Anton, 
Steindachner Dr. Fr., Strauss Josef, Tobiasch Georg, 
Tommasini M., Ritt, v., Weissflog Eng., Zcller P. C, 
Zimmermann Dr. Heinr., Edl. v., je „ 5.— 

c. Beiträge auf Lebenszeit: 
Schütz Dr. Emil, Thomas Dr. Friedrich, je „ 60.— 

Zu Rnclinunp;8rovi8or(m wurdt^n ornanrit dio ITorrrm .JoRof 
l'udiK und .loHfd" Strau R H. 



Alois Eogenhofer. 



19 



Der Secretär Herr Custos Alois Rogenhofer machte 
folgende Mittheilungen: 

Der Ausschuss hat auf Antrag des Herrn Franz Bartsch beschlossen, 
eine Reihe periodisch erscheinender Schriften im Gesellschafts-Locale frei zur 
Benützung Aller durch einen bis zum Erscheinen der nächsten Nummer be- 
stimmten Zeitraum aufliegen zu lassen, um so Gelegenheit zu einer raschen 
Orientirung über die neuesten Arbeiten auf naturwissenschaftlichem Gebiete 
zu geben, und die Benützung der Bibliothek wesentlich zu erleichtern. 

Die ausgewählten Schriften sind folgende: 

Allgemeines. 

1. Ausland. 

2. Naturforscher. 

3. Annais and Magazine of natural History. 

4. Nature. 

5. Giebel's Zeitschrift für die gesammten Naturwissenschaften. 

6. Sitzungsberichte der k. k. Akademie der Wissenschaften in Wien. 

7. Isis. 

8. American Journal of Sciences and Arts (New-Haven). 

9. Lotos. 

10. Verein für Landeskunde (Wien). 

11. Bibliotheca historico-naturalis. 

12. Leopoldina (Dresden). 

13. Anthropologische Gesellschaft (Wien). 

Zoologie. 

14. Archiv für Naturgeschichte. 

15. Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie. 

16. Zoologischer Garten. 

17. Berliner entomologische Zeitung. 

18. Stettiner entomologische Zeitung. 

19. Societa entomologica italiana (Florenz). 

20. Monthly Magazine (London). 

21. Journal für Ornithologie (Cabanis). 

22. Nachrichtsblatt der malakozoologischeu Gesellschaft in Frankfurt a/M. 

23. Journal de Conchyliologie (Paris). 

Botanik. 

24. Botanische Zeitung von Bary und Kraus'. 

25. Societe botanique de France. 

26. Flora (Regensburg). 

27. Botanische Zeitung (Wien). 

C* 



20 



Jahres- Versammlung am 1. April 1874. 



28. Linnea. 

29. Nuovo giornale botanico (Pisa). 

30. K. k. geologische Reichsanstalt. 

Mit Nr. 1, 2, 8, 11, 13, 21, 22 muss erst der Schriftentausch angebahnt 
werden. 



Die k. k. zoolog.-botan. Gesellschaft stellte sich am 15. März 
in der Person ihrer beiden Secretäre in die Reihe derjenigen, 
welche dem ausgezeichneten Gelehrten und unübertroffenen 
Lehrer, Hofrath Professor Dr. Josef Hyrtl, in dem Augenblicke 
seines Rücktrittes von einem erfolg- und kampfesreichen Wirken 
ihr schmerzliches Bedauern und ihre Verehrung aussprachen. 
Professor Hyrtl drückte seinen Dank in nachdrucksvoller An- 
erkennung der Leistungen und des bedeutenden Wirkungs- 
kreises unserer Gesellschaft, der er von dem ersten Tage ihrer 
Gründung angehört, aus. 



Plerr Hofrath Brunn er v. Watten wyl sprach über: Syste- 
matik der Orthoptera uud die Recensio orthopterorum von C. Stäl 
(Siehe Abhandlungen). 



Herr Stephan Schulzer von Müggenburg sendet fol- 
gende Berichtigung ein: 

Als ich die Abhandlungen des eben erhaltenen vorjährigen Bandes 
UDEerer GcEellschaft durchsah, interessirte mich besonders lebhaft jene meines 
jjeehrtcn Freundes, des Herrn Professors Hazslinszky, als schätzbarer Bei- 
trag zur Pilzflora des südustlichen Ungarns, wo ich einst arbeitete. 

Mein geehrter Freund behandelte nämlich in derselben auf Seite 366 
meine vor vier .Jahren jfublicirte (tihhcni Vilis. 

Der von ihm für die obgenannlo Art gehaltene Ascomycet ist es aber sicher 
nicht, denn mein Pilz hat weder langgestielte, noch vielsj)orige Hchläuche, aucli 
keine liriCarcn Sporen, und dann sind letztere ungefähr dreimal so lang und 
rier- bis fünfmal so dick, als Herr ProfeBSor Hazölinzsky sie fand, endlich 
erwähnt er bei seinem Pilze dea Stroma nirgendH, welches der meinige doch 
bcnitzt. Kurz, an ^sind zwei grundverschiedene Formen, wovon die De- 



• 



Steph au Sch ulzer. 21 

schreibang der einen natürlich jene der andern zu ergänzen nicht geeignet 
sein kann. Während der meinige allen Anforderungen der Gibhera genau ent- 
spricht, beurkundet der seinige durch die langgestielten vielsporigen Schläuche 
und linearen Sporen seine nahe Beziehung zu Crypiovalsa Ces. et DN. und 
Diatri/peUa DN., was bei dem Abgange eines Stroma jedenfalls sehr merk- 
würdig ist. 

Der neuen Gattung Ediusias meines geehrten Freundes mag ich die 
Berechtigung nicht absprechen, aber unter den soeben dargestellten Umständen 
lallt die Benennung der Art Eck. Vitis Schulz er von selbst weg, da ich die- 
selbe nicht fand, somit auch nicht benannte. Echusias ist indessen schon dess- 
halb höchst merkwürdig, weil nach der Beobachtung des Herrn Professor Hazs- 
linszky die Stiele sich später entmckeln als die Schläuche, während sonst 
überall in ähnlichen Fällen das gerade Gegentheil stattfindet. 

Ich danke meinem geehrten Freunde, dem literarische Behelfe reichlicher 
zugänglich sind als mir, für die Mittheilung: dass meine Diplodia Heufleri 
«üe DipJodia viticola Desm. sei. Ich gab er^terer den Namen schon Tor mehr 
als zwei Decennien, wo ich von Desmazier s Tbätigkeit noch gar keine Kenntniss 
hatte, die mir leider auch bis zur Stunde nur aus Berufungen anderer Autoren 
bekannt ist. Ich wage es nicht, die Diplodia, den treuen Begleiter einer nam- 
haften Zahl von Pyrenomyceten, einer der auf Vitis vorgefundenen sechs, nach 
Hinzukommen der Echusias sieben Schlauchformen ausschliesslich zuzuweisen. 
Phoma Vitis kann dagegen meiner Gibhera Vitis mit vollem Rechte beige- 
or<inet werden, denn ich sah sie sogar auf dem Stroma derselben; siehe 1. c. 
S. 645. Natürlich fällt also Phoma als eine Microstylosporen-Form von Echusias 
Vitis weg, wohin sie mein geehrter Freund in der Meinung stellte, seine 
Echimas und meine Gibhera wären identisch. 

Bei einer Schlauchform führe ich Macro- und Micro- Stylosporen, Sper- 
matien, Macro- und Micro- Conidien nur dort auf, wo ich von der Richtigkeit 
volle persönliche Ueberzeugung erlange, weil Selbsttäuschung hier mit Hemmung 
des Yorwärtsschreitens zum Lichte gleichbedeutend ist. Ich bediene mich dieser 
Art der Benennung aber doch hauptsächlich desshalb, weil sie die Uebersicht 
vielleicht zusammengehöriger Formen erleichtert. Diese Zusammengehörigkeit 
zu erweisen, ist indessen nicht immer leicht, und ohne volle Ueberzeugung selbe 
anzunehmen um so gewagter, da falsche Prämissen dem wahren Foitschritte 
der Wissenschaft nur hinderlich sind. Die so hoher Anerkennung würdigen 
Gebrüder Tulasne gingen hierin offenbar zu weit, und manche ihrer Jünger 
suchen sie noch zu übertreffen und schürzen in ihrem Eifer, den Polymorphis- 
mus zu constatiren, Knoten, deren Wiederauflösung und Zurückführung auf das 
rechte Mass unsem Nachkommen viel Zeit kosten wird. Dem praktisch thätigen 
Beobachter drängt sich der ausgedehnteste Polymorphismus der Pilze von selbst 



22 



Jahres- Versammlung am 1. April 1874. 



oft genug vor die Augen; man braucht wahrlich zu dessen Stütze nach keinem 
Nothbeweise zu suchen, der gar oft einen Trugschluss involviren kann. 



Herr Professor und Gustos Dr. H. W. Reichardt tbeilte 
mit, dass Hr. Apotheker Kai brunner in Langenlois eine bis- 
her in Nieder-Oesterreich noch nicht beobachtete Farren-Varietät 
gefunden habe. Sie ist Asjpiduim Filix mas Sw. ß crenatum Milde 
und kommt im Vierziger- Walde bei Gföhl vor. 

Ferner zeigte der Vortragende eigenthümlich präparirte 
Porphyra vulgans Ag. aus Japan vor, welche ihm Hr. Franz 
Bartsch mitgetheilt hatte. Diese Meeresalge wird in papier- 
dünne Platten gepresst und in diesem Zustande von den Japa- 
nesen zur Bereitung von Suppen, Gelees u. dgl, mehr verwendet. 

Schliesslich machte Hr. Prof. Reichardt bekannt, dass 
Prof. Dr. P. A. Saccardo in Padua ein Normalherbar venetia- 
nischer Pilze unter dem Titel: Mycotheca Veneta herauszu- 
geben beabsichtige. Diese Sammlung dürfte viel Interessantes 
enthalten und wurde der Preis einer Centurie auf 10 Lire fest- 
gesetzt. Subscriptionen wollen an Hrn. Prof. Saccardo direct 
gerichtet werden. 



Herr Dr. Emil v. Marenzeller sprach: Ueber Lagis (Pectt- 
naria) Korent Mgrn. aus dem Mittelmecre und die Hakenborsten 
der Aiiiyhictenem. (Siehe Abhandlungen.) 

lloir (Justoö A. Rogen hofer relcrirte über eine Arbeit 
Herrn Blasius Hanf in Mariahof: Beobachtungen der Fort- 
pflanzung des Fichten- Kreuzschnabels im Winter J 87 1/72 und 
1H72/7.'J. (Siehe Abliandlungen.) 



Rogenhofe r. 



23 



Versammlung am 6. Mai 1874. 

Vorsitzender: Herr^ ßegierungsratli Dr. Alois Pokorny. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herrn 

Heinrich B. Möschler, Gutsbesitzer am 

Kronförstchen bei Bautzen (Lausitz) . . Dr. G. Mayr, Dr. 0. Staudinger. 
J. B. Förster, Chemiker, Laaerstrasse 20 . Prof. Dr. Kornhuber, A. Rogen- 
hofer. 



Der Vorsitzende eröffnete die Sitzung mit der Nachricht 
von dem Hinscheiden des verdienstvollen Entomologen Dr. G. A. 
Herrich-Schäffer in Regensburg. Die Versammlung drückt 
durch Erheben von den Sitzen ihr Beileid aus. 



Secretär Custos Alois Rogenhofer machte die Mittheilung : 
dass die erste österreichische Sparkasse in Wien der Gesellschaft 
den Betrag von 300 fl. als Subvention für 1874 gespendet habe. 



Herr Hofrath Brunner von Wattenwyl sprach: üeber 
die Gehörorgane der Heuschrecken. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Custos A. v. Pelz ein referirte über eine mono- 
graphische Arbeit des Mitgliedes Herrn Victor von Tschusi: 
Der Tannenheher. Dresden 1873. 



24 Sitzung am 6. Mai 1874. 

Herr Professor und Custos Dr. H. W. Reich ar dt legt 
folgende botanischen Arbeiten vor: 

F. Arnold, Lichenologisches aus Tirol. (Siehe Abhandlungen.) 
St. Schulzer von Müggenburg, Mykologische Beiträge. (Siehe Ab- 
handlungen.) 

A. Boll er, Beiträge zur Flora von Niederösterreich. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Professor Jos. Mik lieferte die Beschreibung mehrerer 
neuen Dipteren. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Professor Dr. G. Mayr besprach: Kaltenbach, Die 
Pflanzenfeinde aus der Classe der Insecten. Stuttgart 1872—74. 



A. E g enh of e r. 



25 



Versammlung am 3. Juni 1874. 

Vorsitzender: Freiherr J. v. Schröckinger-Neudenberg. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 

Pichier Thomas, Lienz in Tirol . . . Prof. A. Kerner, Franz Maly. 
K. k. Staats-Gymnasiiim zu Bozen .... Die Direction. 



Der Secretär Herr Custos Alois Rogenhofe r machte 
folgende Mittheilungen : 

Herr Dr. Karl Saga in Prag, Graben, bietet seine Lepidopteren- Samm- 
lung um den Preis von 400 fl. ö. W. zum Kaufe an. 

Das Herbar von Herrn Eduard Ritter v. losch in Prag wird käuflich 
abgegeben. 

Die k. k. zoologisch botanische Gesellschaft übersandte dem um die Flora 
Istriens und Dalmatiens so hochverdienten Botaniker Herrn Hofrath Mutius 
Ritter v. Tommasini, in Triest, zu seinem achtzigjährigen Geburtstage (8. Juni), 
ihr nachstehendes Glückwunschschreiben: 

Euer Hochwohlgeboren ! 

in jedem Zweige menschlichen Wissens sehen wir die Fortschritte an 
einzelne hervorragende Namen geknüpft. 

Kein Botaniker kann der Flora des Küstenlandes oder Istriens gevlenken 
ohne dass ihm sogleich der Name „Tommasini" entgegentreten würde, der 
Name eines Mannes, der länger als ein Menschenalter jede Erweiterung der 
Kenntniss der Flora dieser Gegenden vermittelte, dadurch, dass theils eine auf 
dieselbe bezügliche Entdeckung ihm unmittelbar zu verdanken ist, theils dadurch, 
dass er jeden der zahlreichen Botaniker, welche jene Gegenden betraten, energisch 
mit Rath und That unterstützte, theils endlich dadurch, dass er den Gelehrten, 
welche die Flora jener Länder iu den Kreis ihrer Forschung einbezogen, ml 
seltener Liberalität das erforderliche Materiale zur Verfügung stellte. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Sitz.-Ber. P 



26 



Sitzung: am 3 Juni 1874. 



Die k. k. zoologisch botanische Gesellschaft , welche in der Beförd<'ruDg 
der Kenntnisse der vaterländischen organischen Welt eiue ihrer Hauptaufgaben 
sieht, in Euer Hochwohlgeboren, ihrem langjährigen Mitgliede, einen ihrer 
eifrigsten Mitarbeiter verehrt, welche Ihnen für die reiche Vertretung der 
istrianischen Flora in ihrem Herbare, sowie für die freundliche Aufnahme und 
die thatkräftige Unterstützung aller jener Mitglieder, welche Tri-'st betreten, zu 
tiefstem Danke verpflichtet ist, erfüllt eine angenehme Pflicht, wenn sie Ihnen 
anlässlich Ihres achtzigsten Geburtstages die wärmsten Glückwünsche darbringt 
und gleichzeitig auch der Hoff'aung Ausdruck gibt, dass es Ihnen noch ver- 
gönnt sein werde, die Resultate eines langen Lebens voll angestrengter Arbeit 
im Fache der Systematik und Pflanzen- Geographie der Mit- und Nachwelt 
zugänglich zu machen. 

Genehmigen Euer Hochwohlgeboren den Ausdruck besonderer Hochachtung 
und Verehrung 

Der Präsident- Stellvertreter : 
Jul. Freiherr v. Schröckinger-Neudenberg. 



Herr Dr. F. Low beschrieb zwei neue Gallmücken : Cecido'niyia 
carpini und Asphondylia pimpineUae und constatirt die Identität 
der beiden Arten Cecid. albipennis Winn. und CWid. mltciperda 
Duf. (Siehe Abhandhingen.) 



Herr I)r K\u\\ v. j\I ai* e n z el 1 e r gab eine eingehende Kritik 
adiialtschcr 1 1 ()h)thurien. (Siehe Abhandlungen.) 

Herr ('ustos A. H o ;^e n h o f e r legte vor: Prof. Dr. Novvieki 
III Kralsjiu: lieber der IjmikI wirthschait schädliche 'l'hiere in 
( iahzien. 

Ferner derrionstrirte derselbe einen von Ilcirn A. Uicliter 
in Salzburg neu verbesserten Schmetterling-Selbstfänger nacli 
der Schirl'sclicn Methode (s. dies(^ Abhandig. \Hi\H, f). u. Abb. 8S1). 



A. Rogenhofer. 



27 



Versammlung am 1. Juli 1874. 

Vorsitzender: Freiherr v. Schröckinger- Neudenberg. 



Neu eingetretene Mitglieder : 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet 'lurch 

P. T. Herren 

Müllner Mich. F., Rudolfshtim , Neugasse 

Nr. 39 M. Schönn, A. Rogenhofer. 

Obersteiner Ignaz, Hochwürden, in Inns- 
bruck Prof. C. Heller, Prof. A. Kerner. 

Treuinfels Leo, Hochwiirden, in Innsbruck Prof. C.Heller, Prof. A. Kerner. 

Studniczka Karl, k. k. Lieutenant der 

Artillerie in Spalato Freih. v. Liechten^tern. F. Hauck. 

Reitter Edmund, Oekonomie- Verwalter in 

Paskau Prof. v. Niessl. A. Rogenhofer. 

Hans Wilhelm zu Herrenhut in Sachsen . W. Sigmund, J. Mann. 

Eingesendete Naturalien: 
1 Centurie Insecten für Schulen von Herrn Ferd. Ronniger. 

Der Secretär Herr Custos Alois Rogenhofer machte 
folgende Mittheilungen: 

Die Gesellschaft der ungarischen Naturforscher und Aerzte ladet zu ihrer 
von 18. bis 23. August in Raab stattfindenden Versammlung ein. 

Der entomologische Verein der Niederlande in Haag übersandte eine 
Denkmünze, welche derselbe zu Ehren seines langjährigen Präsidenten Herrn 
Snellen v. Vollenhoven prägen liess. 

Das Mitglied Herr Jul. Gremblich, Professor an dem Gymnasium zu 
Hall, zahlte den Beitrag von 60 fl. für Lebenszeit ein. 

Herr Hofrath Mutius Ritter v. Tommasini in Tiiest sandte auf den 
von Seiten der k. k, zoolog. botan. Gesellschaft an ihn ergangenen Glückwunsch 
zu seinem achtzigsten Geburtstage folgendes Antwortschreiben : 
Hochverehrteste Gesellschaft ! 
Von Seite der hochverehrten Gesellschaft, welcher ich seit ihrer Gründung 
anzugehören die Ehre habe, bereits mit zahlreichen Beweisen freundlicher 

D* 



28 



Sitzung am 1. Juli 1874. 



Zuneiguug ausgezeicliiiet, und ihr dafür den lebhaftesten Dank zollend, finde 
icli mich durch den Erlass, welchen Wohldieselbe anlässlich meines achtzigsten 
Geburtstages an mich zu richten die Gewogenheit hatte, dazu neuerdings und 
im höchsten Grade verpflichtet. , 

In dem hohen Alter, welches zu erreichen mir das seltene Glück beschieden 
wurde, vermag nichts grössere Beruhigung und heilsameren Trost für so manches 
Ungemach und die Einbussen, die das Alter mit sich bringt zu gewähren, als 
die erlaugte Ueberzeugung. dass das Bestreben, Gutes und Nützliches zu wirken 
nicht ohne Anerkennung geblieben sei. Solches Gefühl erzeugte in mir die 
vorbelobte hochverehcte Zuschrift; und wenn ich dabei nicht umhin kann dem 
Bedauern Raum zu geben, dass es mir nach dem unabänderlichen Gesetze der 
Natur nicht lauge gegönnt sein wird in der bisherigen Weise fortzuwirken, so 
bleibt doch mein Vorsatz fest, dabei so lange es nur meine Kräfte gestatten 
werden, zu geharren. 

Die Anfange meiner botanischen Thätigkeit reichen in die entlegenen 
Zeiten zurück, in welchen ich als Jünger der Wiss nschaft die pflanzenreichen, 
• lamals viel näher als gegenwärtig gelegenen Umgebungen Wiens, mich der 
Leitujig und Unterstützung hocligepviesener Meister erfreuend, mit jugendlichem 
Eifer durchstreifte. Au dijse Bande dankbarer Erinnerung reihet sich die 
Anhänglichkeit, die mich an die Reichshaupistadt und ihre Bewohner durch 
meine ganze Lebenszeit gefesselt haben und noch fesseln. 

Mit solchen Gefühlen der Hochverehrten Gesellschaft, und Ihrem Erlauchten 
Herrn Vorsteher insbesondere entgegentretend, zeicline ich mich in tiefster 
Verehrung 

einer Hochverehrten Gesellschaft 

Ergebenster 

Triest, den 13. Juni 1874. „ ^ 

M. Ritter v. Tommasini. 



Das firfite und /weite Heft der (^esellschaftscliriften sind 
erscliien<;n. 



Herr .). .1 ii r.itz k a Ix'.spraeli srune Arbeit: Muscoriim species 
novfiH. (Sieh(; A l)li;iiidluii^(in. ) 

Herr ('mhIos Alois R o j^<' n lio fc )• i'eferirte über einen Anl- 
HHtz von Herrn Kdniund Heilte)-: lic^itraj; zur Kermtniss df^r 
jApaneHiHchen (^ryptoplia^ideii. (Sielwi Abhandlun<^en.) 

Ferner Kpraeb (b'rsfdbe über n^'UCMÜclie, durch den A('k<;r- 
lautkäf<'r (Z'iljruH ijihhuHj in i\Iälir<in vcirurwachte Uetreidever- 



A Eogenhofer. 



29 



Wüstungen und erwähnte das gleichfalls schädliche Auftreten 
von zwei Arten der Gattung AnisopUa angehörigen Käfer : 
A. amtriaca und crucifera in demselben Kronlande. 

Herr Dr. Emil v. Maren zeller legte eine von Dr. B. Dy- 
bowski eingesandte Arbeit: Die Fische des Baical-Wasser- 
systemes vor. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr H. Engelthal er lieferte: Beitrag zur Flora Ober- 
Krain's. (8iehe Abhandlungen). 



Versammlung am 7. October 1874. 

Vorsitzender: Freiherr J. v. Schröckinger-Neudenberg. 



Neu eingetretene Mitglieder: 



P. T. Herr 



als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herreu 



Badini Graf Prauz Josef in Ragusa . . S. Brusiua, V. Geiger. 

Gasteiner Josef, BtirgerschuUehrer Neu- 
lerchenfeld Brunn gasse 14, II . . . . A. Bartscht, A. ßogenhofer. 

Görlich Kajetan, Oberlehrer der Volks- 
schule in Hainburg L. Prochaska, C. Mürle. 

Halacsy Eugen, ür. Med. Neubaugasse 80 

Wien Dit' Direction. 

Kaufmann Josef, Privat, Neumanngasse 5 

Wien Dr. Lüw, A. Eogenhofer. 

Kolombatovic Georg, Gymnasial-Professoi 
Spalato 

Müller Albert, Director des zoologischen 
Gartens in Basel 

Sohst C. G., Fabriksbesitzer grüner Deich 77 
Hamburg 

K K. Staats Oberrealscbule II. Bezirk in Wien 



F. Hauck, Baron v. Lichtenstern. 
F. Leutner, A. Eogenhofer. 
P. V. Stauffer. J. B. Dotzauer. 



30 



Sitzung am 7. October 1874. 



Eingesendete Naturalien: 

Von Herrn Dr. Rehm: Ascorayceten, Fascikel V. 
„ „ Arnold in Eichstädt: 1 Parthie FlecLten. 
^ „ Ronniger:! Centurie Insecten. 
„ „ y. Bergenstamrn:12 Centurien Coleopteren, 
„ „ V. Zimraerraaun:3 Centurien Lepidopteren. 
„ „ F. Maly: 3 seltene Pflanzen aus Dalniatien und Montenegro. 



Der Secretär Herr Custos A. Rogenhof er machte folgende 
Mitth( ihingen : 

In der Monats-Versamnilung am 6. November findet die Wahl von sechs 
Ausschnssräthen statt. 



Herr Hofrath M. Ritter von Tommasini machte der Gesellschaft die 
von der Ackerbau- Gesellschaft in Triest zu Ehren seiner achtzigjährigen Geburts- 
feier geplagte Denkmünze, welche st^in Bildniss trägt, zum Geschenke. 



Herr Custos A. v. Pelz ein trug folgende ornithologische 
Notizen vor: 

Herr Friedrich Baron von Dalberg, ein vorzüglicher Kenner der euro- 
päi55chen Ornithologie und Besitzer einer sch'inen Sammlung einheimischer 
Vi^gel hat die Güte gehabt nur sehr genaue und instruktive Beobachtungen 
über die Einbürgerung der Wachholderdrossel auf der ihm gehörigen Domäne 
Datschitz in Mähren mitzutheilen. Aus denstlj)en geht hervor, dass diese sontt 
im Xorden heimische Art nach Süden vorrückt und dass dieselbe nunmehr den 
Brutvügeln Mährens beizuzählen ist. 

Da die Kenntniss der Veränderungen, welche in der Länderfauna durch 
die .Ausbreitung oder das Zurückweichen der Arten eintreten, von grosser Wichtig- 
keit für die Ornithologie ist und bei dem grossen Interesse der erwähnten 
Beobachtungen habe ich den Herrn Baron um die Ermächtigung gebeten, 
dieselben in den Schriften der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft zu 
veroireiitlichen und er hat seine Zustimmung hiezu in der licbenswürdigi-ten 
Wi'ise erklärt, so dass ich in der Lage bin, dies« n werth vollen Beitrag zur 
''irib<-iiiiisflH ri Oiriis hier initzutheilcii (siehe Abhandlungen). 



In dem vorjiihrigen Bande der Gesellsrh;in,ss< hriflcin S. Silzgsb. ist 
init|^ethejlt word-ii, das. Seine EKeellrnz Gral .bthann Wilczek der k. k. 



A. V. Pelzein 



31 



zoologisch-botanischen Gesellschaft eine Anzahl von Vogelbälgen als Geschenk 
überlassen habe, welche auf des Grafon nordischer Reise im Jahre 1872 gesammelt 
worden sind. Es wurde damals die Bemerkung beigefügt, dass das Verzeichniss 
dieser Vögel später publizirt werden würde. 

Ich erlaube mir nuu'nehr der geehrten Versammlung dieses Verzeichniss 
vorzulegen. Die gesammelten Vögel gehören folgenden Arten an: 

Fdlco communis (Gmel.). Harelda glacialis (L.). 

Nyctea nivea (L.). Colymhus septentrionalis (L.). 

Plectrophanes nivalis {L.) ad. et j. üria Arra (Pall.)- 

Otocoris alpestris (L.). — grylle (L.). 

Tringa cinclus (L.). Mergulus alle (L.). 

Bernicla hrenta (Pall.). Lunda arctica (L,). 

Somateria mollissima (L ). Laras lencopterus (Faber.). 

— spectabilis (L.). Pagophila eburnea (Gmel.). 

Diese Vögel wurden auf Nowaja öemlja und zwar der Wanderfalke im 
südlichen, die übrigen im nördlichen Theile erlegt, einige vielleicht auch 
auf dem Eise. 

Der Falke ist das erste auf Nowaja Semlja erlegte Exemplar seiner Art; 
frühere Forscher hatten den Vogel allerdings gesehen, aber keiner war in den 
Besitz desselben gelangt. 

Ausser dem Falken und der grossen für den Hochnorden der alten und 
neuen Welt charakteristischen Schneeeule sind von Landvögeln nur der Schnee- 
ammer und die Alpenlerche, von Straudvögeln nur eiae Triugaart vertreten. 
Alle übrigen Speeles gehören zu den Schwimmvögeln, welche die arktische 
Kegion in so reichem Maasse bevölkern und von denen einzelne wie die Eider- 
und Eisente besonders im kalten Winter manchmal bis Mitteleuropa, die Braut- 
gans und der nordische Taucher sogar bis Egypten herabkoramen. Die besprochene 
Sendung bildet eine sehr werthvolle Acquisition, da Vögel au> Nowaja Semlja 
in den Sammlungen zu den grossen Seltenheiten gehören. 



Schliesslich erlaube ich mir die Aufmerksamkeit der geehrten Versammlung 
auf eine neuerliche Publication zu lenken. Ein Mitglied unserer Gesellschaft 
Herr E. Hodek hat es unternommen, die europäischen Raubvögel in Photografien 
nach von ihm präparirten und gestellten Exemplaren darstellen zu lassen. Die 
erste der projectirten 5 Serien ist erschienen und enthält den Kutten- und 
egyptischen Geier, den Kaiser-, Zwerg-, Schrei- und Seeadler, den Blaufuss, 
Wander-, Lerchen-, Zwerg- und Thurmfalken, Habicht, Sperber, Rauhfussbussard, 
Königsweih, die Kornweihe, den Steinkauz, Uhu und die Uraleule. Die Präparation 
der Originale zu diesen Photografien ist in der That eine meisterhafte, die 



32 



Sitzung am 7. Octoter 1874. 



Stellungen t^ind der Natur abgelaus cht und in hohem Grade charaliteiistit-ch, so 
dass Haltung und Ausdruck der Vögel mit überraschender Treue wiedergegeben 
erscheinen. 

Die Photographien von Herrn C. Wrabetz in Wien sind sehr schön aus- 
geführt, von grosser Deutlichkeit und Weichheit. 

Da durch das Zusammenwirken des Präparators und Photographen Dar- 
stellungen geliefert wurden, welche in Auffassung, Naturwahrheit und Ausführung 
nichts zu wünschen übrig lassen, so dürfte das besprochene Unternehmen den 
Freunden der Ornithologie, der Jagd und wohl auch weiteren Kreisen in hohem 
Grade willkomn)en sein. 

Herr Prof. Dr. H. W. Reichardt besprach einen von Herrn 
Stefan Schulz er von Müggenburg eingesendeten Aufsatz, in 
welchem eine neue Pilzart. Ceriomyces terrestris beschrieben und 
abgebildet wird. (Siehe Abhandlungen). 

Ferner zeigte der Vortragende lebende Exemplare eines seltenen Farnes 
Asplenium ßssum Kit. vor, welche von ihm am Fusse des Traunstein es bei 
Gniundeu gesammelt und in den hiesigen botanischen Garten verpflanzt 
worden waren. 



Feiner h'gte derselbe einen Aufsatz von Herrn St. Schulz er 
von Müggenburg: Mykologischer Beitrag vor. (Siehe Abhand- 
lungen). 

Herrn Prof. J. Mik referirte über eine Arbeit von F. Ko- 
warz: Die Dipteren-Gattung Chrysotus Meig. Mit 1 Tafel. 
(Siehe Abhandlungen). 



n*'i i- I)r. M. V. ,M ;ir(! ri Z(; 1 1 <• r sprach liber die von Herrn 
Dr. K. B(M'gh in Kopenhagen eingesandten: I>('iti ii:.'»' zur Kcnnt- 
niKH der Aeolidiaden. Mit 4 Tafeln, (i^ichc Abh;mdiiing(!n). 

Ferner legte; der-^ellx; voi' : Dr. F. S tc i n d jk, liu (; r, P>enu;r- 
kiiiigen iib(;r 'D-Offidonof its tcsscl/ffftis ij.'un. und Triton opJiryUcns 
PxTth. (Sif'ln; Abh;indiimg(!n; 

SchlicHHlicli constatirte Dr. 1*^. v. M;ir(;nzell<r das Auf 
irelen der I frcLsHinK. /ßoli/inorphn P;illas im l'iater bei Wien. 



E. V. Mareneeller. 



33 



Herr E. Berroyer fand diese „wandernde Muschel" in 
dem ehemaligen Kaiserwasser nahe der Reichsbrücke. Wiewohl 
dieselbe bereits seit geraumer Zeit aus der unteren Donau 
bekannt war, hatte man dieselbe bei uns noch nicht beobachtet. 
Auf den ausführlichen Nachweis des Ganges der Verbreitung 
der Dreissena in den Aufsätzen von Ed. Martens (Zoologischer 
Garten VI. 1865, p. 50, IX. 1868, p. 116) hinweisend, sieht der Vor- 
tragende die a. a. O. ausgesprochene Ansicht, die Einwanderung 
nach Oesterreich werde von Norden erfolgen , als bestätigt an. 



Herr Gustos A. Rogenhofer legte eine Abhandlung von 
Prof. P. C. Zell er vor: Neue westamerikanische Schmetterlinge. 
Mit 1 Tafel. (Siehe Abhandlungen). 



Versaniinluiig am 4, November 1874. 

Vorsitzender: Herr Gustos A. v. Pelzein. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 

Dr. M. F. Wocke, Breslau Klosterstrasse 87. Dr. 0. Standinger, A. Rogenhofer. 
Hetschko Alfred, stud. phil. Lenaugasse 7. Prof. Dr. H. Reichardt, Dr. E. v. 

Marenzeller. 

K. K. Staatsrealschule in Teschen .... Die Direction. 



Eingesendete Naturalien: 
2 Centurien Insecten von H. J. Kolazy. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Sitz.-Ber. 



E 



34 



Sitzung ntn 4. November 1874. 



Zu Scrutatoren für die in dieser Sitzung statutenmässij^ 
stattfindende Wahl von 6 Ausschussrätlien wurden ernannt Herr 
Ausscbussrath J. Kolazy, ferner die Herren Mitglieder Dr. A. 
Burgerstein und M. Pfihoda. 



Herr Dr. F. Low sprach über Mifbengallen (Siehe Ab 
handlungen). 



Herr Prof. Dr. H. W. Reich ardt machte folgende Mit- 
theilung über eine alte Linde, welche sich im Hofe des Schlosses 
zu Bucliheim nächst Vöcklabruck in Ober- Oesterreich findet. 

Schon wiederholt wurden in den Verhandlungen unserer Gesellschaft 
Nachrichten über Bäume mitgetheilt, welche sich durch Alter oder Grösse aus- 
zeichnen. Ich halte es daher für angezeigt, auf ein Exemplar von Tilia parvifolia 
Ehrh. aufmerksam zu machen, welches sich im Hofe des Schlosses zu Buchheim 
nächst Vöcklabruck in Ober- Oesterreich findet, und zu den älteren und grösseren 
Exemplaren dieser Art gehört, wenn es auch bei weitem von anderen alten 
Linden an Alter und Dimensionen übertrofFen wird. 

Die Linde im Schlosshofe Buchheims erreicht eine Höhe von ungefähr 
14 Metern; ihr Stamm zeigt 1 Meter über dem Boden einen Umfang von 4 Meter. 
Die Verästelungen der Krone beginnen ungefähr in einer Höhe von 2.5 Meter 
über dem Boden; der Umfang der Kro?ie beträgt beiläufig 45 Meter. Die Aeste 
derselben werden durch ein Gerüste gestützt, welches vier übereinanderliegende 
Etagen besitzt, die ungefähr je 2 Meter von einander abstehen. Die unterste 
Etage des Gerüstes tragen 10 Steinsäulen, welche von wildem Wein überkleidet 
werden. Durch dieses die Krone stützende Gerüst bildet die Buchheimer Linde 
einen eigenthümlichen Anblick dar, an ähnliche alte Bäume, namentlich an die 
Kiesenlinde zu Neuenstadt am Kocher erinnernd, welche Caspary beschrieb 
und abbildete. ') Leider beginnt die Linde zu Buchheim gipfeldürr zu werden, 
hat einen hohlen Stamm, der zwei grosse Oefinungen besitzt, (in einer derselben 
nistet ein Bienenschwarm) zeigt schwächliche, kränkliche Triebe und lilätter, 
80 dass sie nicht mehr lange fortvegetiren dürfte. Das Alter dieses Baumes 
Iä8«t sich mit Sicherheit nicht ermitteln, weil die alten Schloss-Archive ver- 
!»rannt<!n; e.s wird aber von d<'n Anwohnern auf ungefähr .'JOO Jahre veranschlagt, 
was aurli d<'r Wahrheit ho ziemlich ents])r''chen dürfte 

AIh r'iirioHum sei hier noch erwähnt, dass im Anfange dieses Jahrhunderts 
(]cr damalige Besitzer des SchlosscH Buchheim Erzherzog Maximilian von Este 
bei Gelegenheit eines BesuchoH Kaiser Franz 1. aufder hier besprochenen Linde 



WftrUirobHrit, iiaturwiMH. .liiliroHhofto. IHM. p. I'.U. t. :(, 4. 



L Jei tteles. 



35 



theatralische Vorstellnngen veranstalten Hess und zwar fühlten, entsprechend 
den vier Etaijen des Gerüstes, vier verschiedene SchauspielergrUj[)pen Scenen aus 
dem Volksleben Obt-r- Oesterreichs auf. 



Ferner legte derselbe zwei botanische Arbeiten von Mit 
gliedern vor: Die Pilze der Umgebung von Krems von dem 
Freiherrn Felix v. Thümen. (Siehe Abhandlungen) und 

DieLichenen des Tommasini'schen Herbars von Prof. J. Glo- 
wacki. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Prof. L. Jeitteles las einen von dem MitgHede 
Herrn V. Ritter von Tschusi-Schmidhofen verfassten Ne- 
krolog des zu früh dahingeschiedenen Ornithologien und Mit- 
gliedes Freiherrn Ferdinand von Droste-Hülshoff. (Siehe Ab- 
handlungen). 

Herr E. Wolosczak lieferte: Beiträge zur Flora von 
Jaworow in Galizien. (Siehe Abhandlungen). 



Plerr Custos A. Rogenhof er referirte über eine Arbeit 
von Herrn E. R eitler in Paskau: Beschreibungen neuer Käfer. 
(Siehe Abhandlungen). 

Derselbe besprach schliesslich die eine empfindliche Lücke 
m der zoologischen Literatur ausfüllende : Herpetologia europaea 
von Director Dr. Ed. Schreiber. Braunschweig 1875. 



Das Scruiinium der Wahl von sechs Ausschussräthen ergab 
folgendes Resultat: 

Gewählt wurden : 
Herr Franz Bartsch, 

„ Joseph Kolazy, 

„ Gustav Künstler, 

„ An Ion Pelikan v, Plauenwald. 
Freiherr Julius v. S chrÖckinger-Neudenberg. 
Herr Custos Dr. F. Steind achner. 



36 



Sitzung am 2. üecembor 1874. 



Versammlung am 2. December 1874:. 

Vorsitzender: Herr Hofrath Dr. F. Ritter von Hauer. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 

Eder Josef Maria, stud. phil, Salesianer- 

gasse 27 Wien J. Mann, A. Rogenhufer. 

Eichelbaum, ür. Felix, Arzt, Schönbrunner- 

strasse 25 Dr. H. W. Reicbardt, Dr. E. 

V. Marenzeller. 

Letzner K., Hauptlehrer in Breslau, Nicolai- 
strasse Prof. Grube, Dr. Wocke. 



Ofenheim er Anton in Agram . . 
Palm Josef, Prof. am Gymnasium Ried 
Rossi Ludwig in Agram 



Sp. Brusina, A. v. Letocha. 
Prof. Heller, Prof. Mik. 
Sp. Brusina, Dr. Pilar 



Schriftentausch : 
Societe de Botanique du Graud-Duche de Luxemburg. 



Eingesendete Naturalien : 

Von ]l<;rrn Dr. C Marchesetti eine Partie Pflanzen. 

• n „ F. Reasmann „ „ „ 

» ti V r n Condiylien, Insectcn und Reptilien. 

p „ Ron n ige r: Insecten. 



A. Rogonhofer. 



37 



Der Secretär A. Rogenhof er legte eine von der Brüsseler 
Akademie eingesandte Subscriptionsliste für Errichtung eines 
Monumentes zu Ehren A. Quetelet's vor. 



Herr Custos A. v. Pelz ein überreichte einen zweiten 
ornithologischen Beitrag zur Fauna der österr.-ungar. Monarchie. 
Derselbe umfasst die neuen dem Verfasser seit 1871 bekannt 
gewordenen Funde , theilweise auf Grund von Aufzeichnungen 
Natterers aus den Jahren 1807 — 1816. (Siehe Abhandlungen). 



Prof. Dr. H. W. Eeichardt machte darauf aufmerksam , dass Ällmrn 
atropurpureum W. K. uuter Gebüschen um die Jesuitenmühle bei Moosbruun 
vorkomme und von ihm daselbst schon durch mehrere Jahre, wenn auch nicht 
häufig, beobachtet wurde. 

Diese in Nieder-Oesterreich bisher noch nicht beobachtete Art, könnte 
an dem obgenannten Standorte kein GartenÜüchlling sein, da sie um Ungarisch- 
Altenburg wild wachsend beobachtet wurde. (Neilreich Aufzähl, der in Ung. 
und Slavon. beobacht. Gefässpfl. p. 53). 

Ferner zeigte der Vortragende ein Exemplar des Lycopodium clavatum L. 
mit sitzenden Fruchtähren vor, welches von ihm um Kekawinkel bei Wien in 
diesem Herbste gefunden wurde. 



Herr Prof. Dr. G. Mayr zeigte die Gallen von Dryo-phanta 
scutellaris , welche, obwohl schon längere Zeit von der Mutter- 
pflanze getrennt, durchaus nicht eingeschrumpft sind. Einen 
noch auffallenderen Beweis von Lebenskraft liefern die Gallen 
von Cynips radicis^ welche auf feuchten Sand gelegt nicht un- 
beträchtlich fortwachsen. Den Grund dieser Erscheinung glaubt 
der Vortragende in der Individualisirung der Gallen zu finden. 



Herr Custos A. Rogenhofer berichtete über folgende zwei 
von Mitgliedern eingesandte Arbeiten : 

Nachlese zu den Wanzen Tirol's von Vincenz Gr edler. 
(Siehe Abhandlungen) und 

Ueber Dipteren aus der Fauna Galiziens von Dr. A. Grze- 
gorzek. (Siehe Abhandlungen 1875). 



38 



Sitzung am 2. Deienil er !874. 



Der Vortragende wies ferner das eben vollendete vierte 
Plett der Scliinetterlinge des Novarawerkes mit 45 von Geyer 
meisterhaft gestochenen Tafeln , die Sphingiden bis Noctuiden 
in c. 900 Arten umfassend, vor. Bearbeitet wurden nicht nur 
die Collectionen der Novara, sondern auch solche, welche 
andere Oesterreicher in aussereuropäischen Ländern gemacht, 
namentlich Doleschal, Natterer, Schott, Ida Pfeiffer 
Bilimek, Hansal, B. Ransonnet, ferner die Sammlungen von 
Ausländern, die in österreichischen Sammlungen vertreten sind 
so von Bates, Wallace^ Lindig, Trimen. 



Schliesslich machte der Vorsitzende das Resultat der Wahl 
von 6 Vicepräsidenten bekannt (das Scrutinium besorgten freund- 
lichst die Herren H. Burgerstein, Kolazy, R. Türk). Gewählt 
wurden die Herren: Hofrath Brunuer von Wattenwyl, Prof. 
Dr. A. Kornhuber, Prof. Dr. G. Mayr, Gustos A. v. Pelzeln, 
Prof. Dr. H. VV. Reichardt, Custos Dr. F. Stein dachner. 



A N IT A N G. 

Werke, 

w' lclic der k. k. zool.-botan. G es(jll schuft im JaJire 1874 
geschenkt wurden, 

(xeischeiikü v(|n Herrn J. Weiliior in Wien. 

P'arkas V uk o 1 i ii o vic. Die Botanik nach dein iiaturliist. ISysteiii. 

M. A. Hölle Dr. (irundriHs der anf,'ewamlteii liotaiiik. 

J. I>. \). Duuhic Höre paribienm.'. 

I>. Flora D.MitiscIilandK nach Koch. 500 Tafehi Abbild. 

J. G. Hü er. I'rakÜHche Studien aub der Familie (ii i Orchideen. 

Steudel I>. N'oineiiclator botanicuH. 

K«"donfe. Liliac^»,'H. (irt^sHlolio mit 'l'abdn. 

Funke. Naturlexicon mit Abbildungen. 



Anhang 



39 



Erdmann Grundriss der Warenkniide. 

— Abbildungen amerik. Gewjicbse. 100 Tafeln. 

— Abbildungen in- und ausländ. Pflanzen. 60 Tafeln. 
Ettingshausen. Nervation der Blätter der Papilonaceen. 22 Taf 

C. Kreutzer. Abbildungen essbarer Schwämme. 8 Taf. 

H. Wagner. Die Familie der Halbgräser und Gräser. Text. (Herbar eingetheilt.) 

L. Reichenbach. Aconit, et Delph. 4 Hefte. 24 Taf. 

Hoocker. Plantae cript. 4 Taf. 

Grub er. F. Donovans chin. Insecten. 6 Taf. 

Bisch off. Cryptogamische Studien. Mit Abbild. 

E. H. König. Beschreibung der Getreidearten. 15 Taf. 

F. G. Dietrich. Die Linne'schen Geranien. 24 Taf. 

D. Dietrich. Pflanzen- Abb. 1 Heft. 30 Taf. 
— — Flora univers. 4 Hefte. 40 Taf. 
L. Trattin ik. Thesaurus botanicus col. 

— Col. Foliotafeln aus Jacquin k Waldstein. 300 Taf. 

Geschenk des Herrn Dr. Aiig-iist Ritter von Reuss jun. 

Reu SS Prof. August. Ueber die Foraminiferen von Pietzpuhl. Separatabd. ans 
der Zeitschrift der Deutschen geolog. Gesellschaft 1858. 

— Ueber 2 Poliparien aus den Hallstätter- Schichten, aus den Denkschriften 
der Akad. d. Wissenschaften. 1855. 

— Die Bryozooen, Anthozoen und Spongiarien des braunen Jura von Baiin 
bei Krakau, ebendaselbst 1867. 

— Die fossilen Anthozn ^n und Bryozoen vom Castel Gomberto, eljendas. 1868. 

— Die fossilen Anthozoen und Bryozoen der Schichtengruppe von Crossara. 
ebendaselbst 1869. 

— Die fossilen Corallen des österr.-ung. Miocäns, ebend. 1871. 

— Die fossilen Anthozoen der Schichteugruppe von Sn. Giovanni Ilarione 
und Ronca. 1873. 

— Loliginidenreste in der Kreideformation. Mit 1 Taf. 

Thielens Armand. Acquisitions de la flore de Beige. II. fasc. Gand 1874. 

Von den Herren Verfassern : 

Brusina Spirid. Fossile Mollusken au^ Dalniatien, Croatien und Slavonien. 
Agram 1874. 

Fenzl Dr. Eduard. Officieller Bericht über die Weltausstellung 1873. Der 
Gartenbau. 

S auter Dr. Nachträge zur allgem. Flora des Herzogthums Salzburg. 
Stalio Luigi: Notizie storiche sul progresso dello studio della malacologia 
deir Adriatico. 

Erschoff N. Turkestan'sche Lepidopteren. 4^ mit 6 Taf. col. 1874. 



40 



Anbang. 



Tacchetti. Dei alcuni Nenrottesi dc-i dintorni della cittä di Padova. 

Clans Dr. C. Die Typenlehre und E. Haeckels sogen. Gastraea-Tlieorie. 1874. 

Fritsch C. Normaler Blüthenkalender von Oesterreich-Ungarn, 

Mayer Dr. Adolph Bernhard. Uebersicht der auf Neu-Guinea und den Inseln 
Jobi, Mysore im Jahre 1873 gesammelten Amphibien. 1874. 
— Anthropologische Mittheilungen über die Papua's von Neu-Guinea. 1874. 

Tschusi Victor Ritter von Schmidhofen. Der Tannenheher. Ein monographi- 
scher Versuch. Abdruck aus den Verhandlungen der Academia Leopoldina 
Carol. 1873. 

Uli vi Giotto. La partenogenesi e semipartenogenesi delle api. 

Bianconi Gio. Gius. Osservazioni addizionali intorno alla brevitä del femore 

del Aepyornis. Bologna 1874. 
Forel Auguste Dr. Les fourmis de la Suisse. Zürich 1874. 
Schreiber Dr. Eg. Herpetologia Europaea. Braunschweig 1874. 
Reinhardt Dr. Die Molluskenfauna der Sudeten. Berlin 1874. 



^-r\/\/\f\j\/\f\/^ 



Abhandlungen. 



Z. B. Ges. B. XXIV. Alh. 



1 



Beiträge 

zur 

Naturgeschichte der Gallmilben (Phytoptns Duj.). 

Von 

Dr. Franz Low. 

(Mit Tafel lA.) 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 5. November 1873.) 

Wie zahlreich auch die durch Gallmilben hervorgerufenen Missbildungen 
an Pflanzen (Milbengallen im weitesten Sinne) in der Gegend von Wien und 
dem nahen Gebirge verbreitet sind, so scheinen sie doch noch wenig Beachtung 
gefunden zu haben, da bisher nur vereinzelte Nachrichten über ihr Vorkommen 
in diesem Gebiete in die Oeffentlichkeit gedrungen sind. Die wenigen diess- 
bezüglichen Mittheilungen verdanken wir vorzüglich Herrn v. Frauenfeld, welcher 
auch einige neue Arten beschrieb.*) Es ist sohin die genannte Gegend ein in 
Bezug auf Gallmilben wenig erforschtes Gebiet, das allem Anscheine nach noch 
reiches Beobachtungsmaterial dem Forscher bieten dürfte. 

Ich habe nun seit einiger Zeit diesem Gegenstande grössere Aufmerk- 
samkeit zugewendet und da ich in den zwei letzten Sommern (1872 und 1873) 
Gelegenheit hatte, in der Umgebung von Pressbaura im Wienerwalde, einer 
an Gallmilben ziemlich reichen Gegend, Beobachtungen über diese Thiere zu 
sammeln, so erlaube ich mir, meine diessbezüglichen Resultate, vereint mit 
früheren Wahrnehmungen über diesen Gegenstand, als Beiträge zur Naturge- 
schichte der Gallmilben zu veröffentlichen. Im Ganzen beobachtete ich bisher 
34 Arten von Phytoptusgallen. Der grösste Theil davon ist schon von anderen 
Orten her bekannt, das hiesige Vorkommen derselben war jedoch noch nicht 
constatirt. Zwei Arten darunter wurden bis jetzt noch nirgends beschrieben 
und eine von Bremi für das Product einer Cecidomyide gehalten, diese sind: 

*) Verhandl. d. zool.-bot. Gesellschaft, 1864, Abhandl. pag. 691. 
1865, Abhandl. pag. 263, 89.5—898. 

1869, „ , 938, Sitzb. pag. 60. 

1870, „ „ 660, 661. 
1872, „ „ 397. 

1* 



4 



F. Low. 



1. Gallen in den Risi)cn von Bromus mollis L. 

Die Endblüthe der 8— ISblüthigen Aehrchen dieser Grasart ist vergrössert, 
bauchig aufgetrieben und enthält in ihrem Innern statt der Blüthentheile ein 
langfaseriges, korallenartig verzweigtes Haargebilde mit etwas verdicliten, 
stumpfen Enden. Dieses Gebilde sitzt auf der ganzen inneren Fläche der 
unteren Spelze, Avelche fast knorpelig verdickt erscheint. Die obere Spelze ist 
ganz in Fasern verwandelt. Zuweilen trifft diese Missbildung die zwei end- 
ständigen Bliithen eines Aehrchens. Obgleich nur in diesem Theile der Galle, 
nämlich zwischen den genannten Haargebilden, Gallmilben anzutreffen sind, so 
■werden doch auch die den Entblüthen zunächst stehenden Blüthen in eigen- 
thümlicher Weise verändert, eine Erscheinung, die zeigt, welchen Einfluss Gall- 
milben auf das Wachsthum der Pflanzen auszuüben im Stande sind. Von drei 
oder vier der beschriebenen Galle zunächst stehenden Blüthen bleiben die Fort- 
pflanzungsorgane vollständig unentwickelt, die oberen Spelzen verkümmern zu 
kleinen, zarten Schüppchen, während die unteren Spelzen sich bauchig erweitern 
und dachig über die Galle legen und mit ihr ein Ganzes bilden (Taf. I A. Fig. 5). 
Die noch übrigen Blüthen eines solchen Aehrchens bleiben normal und gelangen 
auch zur Reife. Da die Aehrchen von Bromus mollis h. an und für sich schon 
ziemlich dick sind, so kann man die Gallen an der Spitze derselben nur sclnver 
erkennen; im Juli jedoch, wenn die reifen Rispen strohgelb werden, erkennt 
man die Gallen leicht an ihrer grünen Farbe, welche sie fast bis zu ihrem Aus- 
fallen aus den Rispen beibehalten. 

Sobald die Galle wahrnehmbar wird, findet man den Fhytoptus (Taf. I A. 
Fig. 1 u. 2) in ihrem Innern schon in allen Entwicklungsstadien. Er ist etwas 
durchscheinend, in der Jugend weiss, im erwachsenen Zustande licht gelblich. 
Seine Länge beträgt ','7 — ^V, Mni., seine Breite oder Dicke Ve— V5 der Länge. 
Der Leib ist walzllch, nach hinten kaum merklich verschmälert. Der Cephalo- 
thorax ist auf der Oberseite fast so lang als unten, durchaus glänzend und 
beinahe glatt; auf seiner Unterseite stehen hinter und innerhalb der Hüften 
vier Wärzchen, von denen die zwei hinteren lange, die zwei vorderen um die 
Hälfte kürzere, etwas nach vorn gerichtete Borsten tragen.*) Der die Saug- 
werkzeuge einschliessende Rüssel ist vorn gerade abgestutzt und abwärts ge- 
richtet. Die Beine (Taf. J A. Fig. 3) sind deutlich fünfglicderig, welche fünf 
Glieder ala Co.xa, P'enmr, sehr kurze Tibia und zweigliederiger Tarsus aufzu- 
fassen wären. Das Endglied des 'J'arsus, welches länger als sein erstes und am 
Ende etwa« knotig ist, trägt vorn eine lange, runde Klaue, die an der Spitze 
nur Rehr wenig verdickt und btumpf abgerundet ist;^*') neben dieser Klaue, 
mehr nach innen stehend, gewahrt man ein gelied<;rtes Haltorgan, das jederseits 

') I»ifH« vi»!r Wiirzch« I, kuhI vii llciiOit analojf den von Lamloii-; boHc.lniohünon vior Stmniiiol- 
Uin«>n von l'hyt>,ptut viH» (m. Zfsithchr. f. wiKKenHcli. Zool. 14. IM. IHOi, \y.n^. a.OT). 

Dm ihi «Uo von I)r, Vt\i-A. TlioiniiH Ho(f«nutintn Knillo (h (iic.bol'n Zoitnclir. f. d. g. Hamint. 
NatarwiM. IWö, M. 33, p»((. «<;(») , 



Beiträge zur Naturgeschichte der Gallmilbeu. 



5 



fünf nach vorn successive kürzer werdende Acste hat. *) Hinter der Einlenkiings- 
stelle der Klaue, fast an der Aussenseite des zweiten Tarsaigliedes sitzt eine 
lange nach vorn und aussen gerichtete Borste und auf der Oberseite desselben 
noch ein kleines Bürstchen; ein eben solches trägt das erste Tarsalglied. Die 
Tibia ist oben mit einer sehr langen, nach vorn gerichteten, gekrümmten Borste 
geziert; am Schenkel hingegen steht an der Unterseite ein kleines Bürstchen. 

Der Hinterleib zeigt eine sehr feine Eingelung, die Linien, welche die 
Eingel begrenzen, bestehen aus dicht aneinander gereihten Punkten, welche bei 
Aufblähung des Leibes deutlicher sichtbar werden. An dem meist abwärts ge- 
bogenen hinteren Leibesende (Taf. lA. Fig. 4) befindet sich ein ungeringelter, 
kurzer, schlauchartiger Anhang, den die Gallmilbe beliebig aus- und einstülpen 
kann; an den Seiten dieses Anhanges stehen die zwei langen Analborsten, 
hinter denselben auf der Oberseite nebeneinander zwei kurze Bürstchen. Ausser- 
dem trägt das Abdomen noch sechs Paar Borsten: das erste Paar am Bücken 
an der Grenze zwischen Cephalothorax und Abdomen, es besteht aus zwei langen, 
fast senkrecht vom Bücken abstehenden, seitlich sich etwas auseinander neigenden 
Borsten; das zweite Paar an den Seiten gerade abstehend, ungefähr am Ende 
des ersten Leibesviertels; die anderen vier Paare an der Bauchseite in fast 
gleichen Abständen von einander. Die vorletzten zwei Bauchborsten sind ein- 
ander mehr genähert als die übrigen. Alle Borsten, welche diese Gallmilbe 
trägt, stehen auf mehr oder weniger kleinen Wärzchen; übrigens scheinen diese 
Thiere ihre Borsten zuweilen abzustossen, weil man viele Individuen unter ihnen 
findet, denen das eine oder das andere Paar mangelt. 

Die vorbeschriebenen Milbengallen fand ich bisher nur in geringer Menge 
in dem Pfalzauthale bei Pressbaum im Wienerwalde auf einer Thal wiese, die 
jährlich nur einmal und dann immer erst Ende Juli gemäht wird. Die Früchte 
von Bromus molUs L. sind gewöhnlich daselbst in der ersten Hälfte des Monats 
Juli reif. Mit den reifen Früchten zugleich fallen auch die Gallen aus den 
Rispen auf den Boden. Ob die Brut für das nächste Jahr in den abgefallenen 
Gallen überwintert, konnte ich vorläufig noch nicht ermitteln. Bricht man ein 
mit einer Galle behaftetes Aehrchen aus der Elspe und gibt es in einen kleinen 
Glascjlinder, so verlassen, in dem Masse als die Galle vertrocknet, alle FhytopUis 
dieselbe und kriechen an der inneren Glasfläche umher, so dass diese durch 
die grosse Anzahl der in einer einzigen solchen Galle lebenden Lidividuen, 
welche nach Hunderten zählen, wie mit weissem Pulver bestreut aussieht. 

2. Erineum-Bil^xing auf Poterium Sanguisorha L. 

Im Mai nach dem Hervorsprossen der ersten Blätter der genannten 
Pflanze werden die um diese Zeit noch zusammengefalteten Fiedern von einem 
dichten, weissen, einerseits meist röthlich angehauchten, später bräunlichen 
Haarfilze auf beiden Seiten derart überzogen, dass das ganze Blatt oft nur 
einen einzigen, schwer zu th eilenden Knäuel bildet. Dieser Haarfilz besteht aus 

*) Der Tarsus nach Landois (1. c. pag. 357). 



6 



F. Low. 



langen, wmiuförmig gekrümmten und verschlungenen, weissen, zugespitzten, 
einzelligen, ziemlicli dicken Haaren. Er ergreift nicht nur die Blätter, sondern 
auch die jungen, zarten Stengel und sogar die Blüthenköpfchen , wodurch die 
befallenen Pflanzen verkümmern und steril bleiben. Derselbe Haarfilz kommt 
auch hie und da auf vollkommen entwickelten Blättern von Pot. Sanguisorha 
als vereinzelte Schöpfchen auf der Ober- oder Unterseite vor. Sein Erzeuger 
und Bewohner ist eine elfenbeinfarbige Gallmilbe von fast Vs Länge. Die 
Anzahl dieser zwischen dem vorbeschriebenen Erineum lebenden Phytoptus ist 
im Verhältniss zur Ueppigkeit desselben keine grosse zu nennen. Ich fand derart 
deformirte Poterien im Wienerwalde auf einer trockenen, steinigen Wiese mit 
magerem Graswuchse von Mai bis Herbst. 

Bremi (Neue Denkschr. d. allg. Schweiz. Ges. f. d. ges. Naturw. Bd. IX. 
Neuenburg 1847) erwälmt in seinem Aufsatze „Beiträge zu einer Monographie der 
Gallmücken" pag. 30, Nr. 36, Taf. II. Fig. 37 und pag. 59, Nr. 13 einer solchen 
Missbildung, in der er kleine, gelbe Gallmückenlarven gefunden zu haben angibt, 
die er für die Urheber derselben ansah. 

3. Gallen auf den Blättern von Juglans regia L. 

Zahlreiche, rothbraune, runde Gallen von 1 — IV2 Mm. Durchmesser (Taf. lA. 
Fig. 7 u, 8) sind zerstreut im Parenchym des Blattes und ragen beiderseits, 
unten jedoch etwas mehr, warzenförmig vor, so dass ihre Gesammthöhe bis zu 
IV2 Mm. beträgt. Sie sind aussen unbehaart, etwas kleinhöckerig uneben, im 
Innern mit lockerem, parenchymatischem Zellgewebe erfüllt, in welchem eine 
Gallmilbe in erstaunlich grosser Anzahl lebt. Der Galleneingang ist unterseits, 
ziemlich eng und kahl. Der diese Gallen bewohnende Phytoptus misst ungefähr 
Vc Mm. und ist entweder bräunlich oder röthlich gefärbt. Ich fand diese De- 
formität au einem grossen Wallnussbaume im Sauerhofgarten in Baden bei Wien 
im August 1858. Die meisten Blätter dieses Baumes waren damit dicht besetzt. 

Von den bereits bekannten Milbengallen fand und beobachtete ich: 

Auf Äccr campcstrc L. 

4. i^/n"ncMwt - Rasen auf der Unterseite der Blätter meist in der Nähe des 
Randes. Das Erineum ist anfänglich gelbgrün und wird allmälig braunroth. 
Es ist wahrscheinlich das von Dr. 'J'homas in seinem Aufsatze über schweize- 
rische Milben gallen ((iiebers Zcitschr. f. d. ges. Naturw. Neue Folge. Bd. V. 
1872, j)ag. Ai')0) angeführte Erineum jmiyurascens Gärtn. Ich sammelte es im 
September 1850 in Schünbrunn bei Wien. 

5. Das Cep/ialoneon myriadcum Bremi , auf der Oberseite' der Blätter, 
selten und <lunn nur vereinzelt an der Unterseite. Im Prater bei Wien sehr 
häufig. 

<>. Das ('cjiluiloncon Holi/arium Bremi, aul' der Oberseite der Blätter stets 
in den Ncrvenwinkeln. Dieselbe Milbengalle, welche von Dr. Thomas (1. c. Neue 
Folge, Bd. V. 1872, pag. 'ICO) in der Schweiz auf dem Feldahorn beobachtet 



Beiträge zur Naturgeschichte der Gallmilben. 



7 



wurde. Sie kommt in SchöjQbrunn, im Prater bei Wien und in einigen Thälern 
des Wienerwaldes häufig vor und wird nur von einigen wenigen beinweissen, 
V7 Mm. langen Gallmilben bewohnt (Juli). 

Auf Acer Pseudoplatanus L. 

7. Das Erineum acerinum Pers. , an der Unterseite der Blätter. Die in 
diesem Haarfilze lebende Gallmilbe ist weisslich durchscheinend. Ich fand es 
im Thale des Wienflusses bei Pressbaum nicht häufig. 

8. Das Ceratoneon vulgare Bremi, zahlreich auf der Oberseite, vereinzelt 
auch an der Unterseite der Blätter. Die diese Gallen bewohnende Gallmilbe 
ist gelblichweiss. Kommt im wiener botanischen Garten und im Prater bei 
Wien vor. 

Auf Alnus glutinosa Gärtner. 

9. Das Erineum alneum Pers., meist an der Unterseite, sehr selten auf 
der Oberseite der Blätter. Man findet dieses E'ineum sehr häufig im Thale 
des Wienflusses vom Mai bis zum Herbste und zwar in weit grösserer Ausdeh- 
nung an solchen Erlenbüschen und Bäumen, die auf Berghängen an Waldrändern 
stehen, als an den uferständigen. Die darin lebende Gallmilbe ist durchscheinend 
weisslich. 

10. Das Cephaloneon pustulatum Bremi, auf der Oberseite der Blätter. 
Fundort derselbe wie bei Nr. 9. Im Frühlinge, kurz nachdem sich die Knospen 
der Erlen entfalten, bemerkt man an den noch ganz zarten Blättern schon das 
Entstehen dieses Ceplialoneoyis. Es zeigen sich da kleine, runde, gelbe Fleckchen, 
welche in der Mitte einen grünen Punkt haben. Aus jedem solchen Punkte 
entwickelt sich in kurzer Zeit eine Galle, so dass man gegen Mitte Mai sie 
schon von 1 Mm. Grösse antrifft und in deren Innern man um diese Zeit zwei 
bis vier bräunlichweisse, Ve Mm. lange Phytoptus vorfindet. 

11. Ausstülpungen der Blattoberseite in den Nerven winkeln zu beiden 
Seiten des Mittelnerven. Sie beherbergen einen blass honigfarbigen, Vs Mm. 
langen, walzenförmigen Phytoptus, der ebenso frühzeitig wie die beiden vorher- 
gehenden seine Thätigkeit beginnt und am gleichen Orte mit ihnen zu finden ist. 

Es trifft sich sehr häufig, dass die drei vorstehend beschriebenen Milbengallen 
der Rotherle auf einem und demselben Blatte vereint vorkommen; was uraso- 
mehr für einen Artunterschied der Erzeuger dieser Gallen spricht, als nicht nur 
die Grösse derselben je nach den drei Gallenarten, sondern auch ihre Körperfarbe 
verschieden ist und bisher noch nicht beobachtet wurde, dass eine Thierart auf 
einem und demselben Pflanzentheile verschiedenen Einfluss ausüben und mehrerlei 
Deformationen hervorrufen kann. 

Auf Alnus incana DG. 

12. Das Phyllerium alnigenum Lnk. , auf der Unterseite der Blätter. Es 
kommt an den Grauerlen der Donauauen bei Wien vor. 



8 



F. Low. 



Auf Betula alba L. 

13. Das Erineum heüiUmtm Sclium. , ein aus sehr kurzen, am Ende 
kugelig verdickten, fiolenförmigen , weisslich durchscheinenden Zäpfchen beste- 
hender, stellenweiser Ueherzug der Blätter und Blattstiele, welche dann dem 
unbewaffneten Auge wie mit feingestossenem, weissem Kiesel bestreut erscheinen. 
Der darin vorkommende Phytoptus ist Ve Mm. lang und Aveisslich durchscheinend. 
Ich fand diese Deformation Anfangs Juni und Ende August im Wienerwalde 
an lichtenwaldstellen auf jungen Birken selten (Taf. JA. Fig. 10). 

Auf Bromus erectus Hudson. 

14. Gallen in den Aehrchen, welche in ihrer Entstehungsweise und im 
Bau genau mit den eingangs beschriebenen auf B. mollis, L. vorkommenden 
übereinstimmen. Sie sind nur etwas länger und mehr spindelförmig als diese, 
oft bis 30 Mm. lang und 6 Mm. dick und einerseits meist etwas geröthet. Man 
nimmt diese Gallen schon aus der Ferne wahr, weil sie durch ihre Schwere 
den schwachen Aehrchenstiel biegen und dann überhängen. Sie sind so überaus 
häufig, dass man nicht selten Eispen mit 6—7 Gallen findet und wenige gallen- 
freie Eispen anzutreffen sind. Ich fand sie auf derselben Wiese, welche ich bei 
Bromus mollis L. als Fundort anführte, da aber B. erectus später reift, als 
B. mollis, so findet man auch die Gallen auf ersterem noch im August. Die 
Gallmilben beider genannten Grasarten habe ich gleichzeitig im lebenden Zu- 
stande unter dem Mikroskope untersucht und sie vollkommen identisch gefunden ; 
es gilt daher auch hier alles bei B. mollis Gesagte (Taf. lA. Fig. 1, 2, 3 u. 4). 
Da V. Frauenfeld's (Verhandl. d. zool.-bot. Ges. Bd. XIX. 1869, pag. 939) Abbil- 
dung der vorstehend beschriebenen Galle nicht ganz genau ist, so habe ich 
(Taf. lA. Fig. 6) eine gelungenere Darstellung derselben in natürlicher Grösse 
zu geben versucht. 

Auf Carjjinus Betulus L. 

15. Gekräuselte Blattnervenfaltung an der Unterseite der Blätter, die 
V. Frauenfcld (1. c. Bd. XV. 1865, pag. 896) beschrieb. Sie sind nicht verfärbt 
und enthalten keine Haarbildung. Ich fand dieselben schon Anfangs Mai und 
dann bis zum Herbst im Wienfliissthalc meist auf den Hainbuchenbüschen der 
Wahlrändcr sehr häufig und oft in grosser Menge an einem Aste. Die von mir 
im Mai gesammelten enthielten einen gelblichen, kaum Vh Mni. langen Phytoptus 
mit zwei verliältnissmässig sehr langen Eückenborsten. v. Frauenfeld hingegen, 
welcher diese Deformationen in der hinteren Brühl Ende Juli und August auf- 
fand, fülirt fl. c.) bei diesem Phytojdus eine rothbraunc Färbung an. 

Auf (hut a f: () US :r y a <: itntk a L , 

10. StellenwciHC Bhattrandunistüljning nacli unten von grünlichgelber 
Färbung. In dem dicHc Umstülpung erfülhmden Erineum lebt eine durch- 
Bchcinend welHHÜche, coniHch- walzliche , Vb Mm. lange Gallmilbc. Kommt vom 
Mai biH zum Herbst im Wiencrwaldc sehr häufig vor. 



Beiträge zur Naturgeschiclite der Gallmilben. 



9 



Auf Fagus sylvatica L. 

17. Das Legnon circiimscriptum Bremi, eine sehr schmale Eollung des 
Blattrandes nach oben, meist in seinem ganzen Umfange. Sie beginnt schon 
im Mai, wenn die Rothbuchenblätter noch zart und am Eande lang und dicht 
gewimpert sind. Durch die Aufrollung des Randes werden die Wimpern mit 
hineiugerollt und bilden auch den alleinigen pflanzlichen Inhalt der Rollung, 
welche fast knorpelig verdickt erscheint. Diese Deformation habe ich im Wiener- 
walde selten und stets nur an den untersten Zweigen der waldrandständigen 
Buchenbüsche angetroffen. 

Auf Fragaria vesca L. 

18. Kugelige, höchstens IV2 Mm. grosse, kurz und dicht' behaarte, pur- 
purrothe Gallen stehen so zahlreich auf der Blattoberseite, dass dadurch fast 
die ganze Blattfläche bedeckt ist. Der unterseits liegende Galleneingang ist 
klein und etwas behaart. Im Innern findet sich ausser einigen zerstreut stehenden, 
kurzen, dicken Zäpfchen keine Haarbildung. Die sich darin aufhaltende Gall- 
milbe ist gelblich. Ich fand diese Deformation, welche Dr. Thomas (GiebeFs 
Zeitschr. f. d. ges. Naturw. Bd. 33, 1869, pag. 334) nur nach einem getrockneten 
Exemplare einer unbestimmten Fragaria -Speeles beschrieb, ein einziges Mal 
im August 1867 am Rande einer Wiese des Pfalzauthales bei Pressbaum im 
Wienerwalde. 

Auf Galium verum L. 

19. Die zu länglich eiförmigen Ballen deformirten, vergrünten Blüthen- 
rispen, aus denen nur kleine Zweige mit normalen Blüthen hervorragen. Diese 
Deformation, welche darin besteht, dass die Rispenzweige und Blüthenstiele sehr 
verkürzt und verdickt und die Deckblätter zu breiten Schuppen verändert sind, 
ist wahrscheinlich identisch mit der von Dr. Thomas (1. c. Neue Folge, Bd. V. 
1872, p. 470) beschriebenen Vergrünung der Blüthen einiger Galiumarten, daher 
ich sie hier anführe, obgleich ich die Gallmilben in derselben nicht constatiren 
konnte. Ich fand sie im Wienerwalde auf einer Bergwiese am 21. Juli 1873 in 
wenigen Exemplaren. 

Auf Lotus corniculatus L. 

20. Erineumflecken mit gleichzeitiger Verkrümmung der jungen Blättchen 
an den Triebspitzen. Es entstehen nämlich auf den verschiedensten Stellen an 
der Unterseite der Blättchen verdickte, lang- und weisshaarige Beulen, welche 
die verschiedenartigsten Verrunzelungen der Blättchen bewirken. Die diese 
Deformation verursachende Gallmilbe ist beinweiss. Ich fand sie schon im Mai 
im Wienerwalde auf steinigen, trockenen Bergwiesen an mageren Exemplaren 
der genannten Pflanze ziemlich häufig. 

Auf Finus sylvestris L. 

21. Die schon von Hartig (Forstl. Conversat. Lex. II. Aufl. 1836, p. 737) 
beschriebenen Rindengallen, welche von überaus zahlreichen Gallmilben bewohnt 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 2 



10 



F. Löw. 



werden. Diese sind schmutzigweiss, fast gleich dick, walzig, V4 Mm. lang und 
haben einen aujffällig langen Rüssel, aus dem sie den Stechapparat weit vor- 
strecken können. Ich fand diese Gallen in den Kiefernbeständen des Wiener- 
waldes im Juli und August, sie sassen aber stets an den Trieben des Vorjahres. 

Auf Pop Ullis tremula L. 

22. Das Erineiim populinum Pers. Flache, blassgrüue, 4—10 Mm. lange 
und 2—4 Mm. breite Ausstülpungen der Blattfläche nach oben, sind auf der 
Unterseite mit einem äusserst kurzen M'ineimi von anfangs gelblicher, später 
brauner Färbung erfüllt und beherbergen einen V? Mm. langen, ziemlich conischen, 
röthlichen Phytoptus in nicht grosser Zahl. Man findet diese Milbengallen in 
den das Thal des Wienflusses bildenden Bergen und in der Brühl sehr häufig 
und schon im Mai. 

Auf Prunus Padus L. 

23. Das Geratoneon attenuatum Bremi. Ich fand diese Gallen bis jetzt 
in der Umgebung von Graz im Mai. Dr. Thomas studirte die Entwicklungs- 
geschichte derselben und veröffentlichte sie im Jahre 1872 (1. c. Neue Folge, 
Bd. V. pag. 193). 

Auf Pyrus communis L. 

24. Flache, pusteiförmige Gallen im Parenchjm der Blätter, wie sie auch 
auf den Blättern von Sorhus torminalis Crtz. vorkommen und nachstehend bei 
dieser Pflanze beschrieben sind. Im Wienerwalde an jungen Holzbirnbäumchen 
nicht selten und schon im Mai zu finden. 

Auf liho dodendron hirsutum L. 

25. Die von Dr. Thomas (1. c. Neue Folge, Bd. V. 1872, pag. 466) er- 
wähnte, durch Gallmilben erzeugte Blätterrollung erhielt ich durch Herrn von 
Frauenfeld vom Schneeberg in Niederösterreich. 

Auf Sorhus torminalis Crantz. 

26. Flache, pusteiförmige, beiderseits fast gleich erhabene, kahle, glatte, 
anfangs grüne, später schwarzbraun werdende Auftreibungen in der Blattfläche 
von 1-2 Mm. Durchmesser bedecken zahlreich die Blätter; sie haben unterseits 
den Kingarjg in Gestalt eines kleinen, kahlen Loches und sind innen mit ganz 
kurzem, dickem Erinenm ausgekleidet, in dem sich die bräunlichwcissen Gall- 
milben aufhalten. Diese Gallen sind an manchen Stellen im Wicnerwalde über- 
aus häufig im August. 

Auf 'l ilid fjrundtfolia Khrli. 

27 Das O.rnfoneon exfcnsum, Bremi. Die sogenannten Nagclgallen auf 
der Oberseite der Blätter. Ks findet sich häufig in und um Wien in Gärten 
und an Alleebäunicn. 



Beiträge zur Naturgeschichte der Gallmilben. 



u 



28. Halbkugelige, dickwandige, gelbliche oder röthliche, behaarte Gallen 
von V2~1V2 J^iD- Durchmesser sitzen meist in den Nerven winkeln, sehr selten 
auf der Fläche der Blätter. Sie sind unterseits flach kegelförmig erhaben und 
dicht schopfig, gelblich oder bräunlich behaart. Diese Behaarung besteht aus 
ein- bis dreizelligen Haaren ; sie setzt sich in das Innere der Galle fort, welches 
verhältnissmässig eng, öfters durch eine kurze, dünne Scheidewand in zwei 
Räume getheilt ist und fast gleichweit nach aussen mündet. Taf. lA. Fig. 9 
stellt den verticalen Durchschnitt einer solchen Galle vor, welche ich im Garten 
des k. Lustschlosses Schünbrunn bei Wien in ziemlich grosser Menge im September 
1859 sammelte. 

Diese Missbildung dürfte wohl mit der von Dr. Thomas (1. c. 1869, Bd. 33, 
pag. 336, Nr. 11) angeführten identisch sein, obwohl die von demselben gegebene 
Beschreibung mit der vorstehenden nicht in allen Punkten übereinstimmt. 

Auf Tilia ar gent ea Desf. 

29. Das Ceraioneon extensum Bremi, die sogenannte Nagelgalle, kommt 
im wiener botanischen Garten auch auf dieser südeuropäischen Lindenart in 
besonders grossen und schönen Exemplaren jedoch in geringer Anzahl vor. 

Auf Tilia par V i folia Ehrh. , 

30. Das Phyllerium tiliaceiun Pers., auf der Unterseite der Blätter kleine 
Rasen bildend. Die Oberseite ist an den betreffenden Stellen lichtgrün, uneben 
und wenig erhaben. Kommt im botanischen Garten in Wien vereinzelt vor. 

31. Knotenförmige Einrollungen des Randes der Bracteen nach oben und 
meist bis zum Mittelnerven (Taf. lA. Fig. 11). Es werden hierdurch die Ränder 
der Bracteen tief buchtig und jede solche Buchtung trägt am Grunde ein kleines, 
längliches, runzelig-höckeriges Knötchen. Diese ganze Blattrandrollung ist mit 
einem Erineum erfüllt, welches aus langen, riemenförmigen , zugespitzten, ein- 
zelligen Haaren besteht und die Gallmilben nicht sehr zahlreich enthält. Ich 
fand diese Missbildung im wiener botanischen Garten auf demselben Baume, 
auf welchem ich das oben Nr. 30 erwähnte Erineum tiliaceum antraf, ziemlich 
häufig. Dr. Thomas spricht (1. c. 1860, Bd. 33, pag. 340, Nr. 17 b) von ähnlichen 
Vorkommnissen an den Bracteen von Tilia grandi folia Ehrh. 

Auf Th y m us Serpyll u m L. 

32. Die zu weisshaarigen Blätterknöpfen von 5 — 8 Mm. Durchmesser de- 
formirten Spitzen der nichtblühenden Triebe. Sie werden von einer Vs Mm. 
langen, elfenbeinfarbigen, in der Regel 4V2inal so langen als breiten, etwas 
conischen Gallmilbe bewohnt und sind schon im Mai und Juni auf den Berg- 
wiesen des Wienerwaldes ziemlich häufig anzutreffen. 

Auf Veronica officinalis L. 

33. Die Vergrünung und Verästelung der Blülhentrauben, welche dadurch 
zu unförmlichen Klumpen werden, aus denen nur hie und da normale Blüthen 

2* 



12 



P, Low. 



und Bliithentheile hervorragen. Der diese Missbildung verursachende Fhytoptus 
ist walzenförmig, beinweiss und V4 Mm. lang. Ich fand solche Blüthentrauben 
vom Juni an in einigen Thälern des Wienerwaldes nicht selten. 

Auf Vitis vinifera L. 

34. Das von Landois (Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. XIV. 1864, pag. 353) 
ausführlich beschriebene Phylleriiim vitis Fr. auf der Unterseite der Blätter, 
welches in und um Wien nichts seltenes ist. 

Eine eigenthümliche Erscheinung im Auftreten dieses Fhylleriiims be- 
obachtete ich alljährlich durch eine Reihe von Jahren im wiener botanischen 
Garten, in welchem alte, grosse Stöcke von Vitis vinifera L., F. vinifera var. 
Vesuviana vom Vesuv, var. alexandrina von Nordafrika, var. lacrima Cliristi 
von Neapel, var. carinthiaca aus Armenien und Taurien , V. arizonica, Engel- 
raann, aestivalis Mich, und cordifolia Mich, aus Nordamerika der Reihe nach 
an einer Mauer am Spalier stehen. Von diesen wurden bis jetzt Vitis cordifolia, 
V. vinifera, var. alexandrina und var. lacrima Christi noch nie von Gallmilben 
besetzt, während die Blätter aller übrigen jedes Jahr mit zahlreichen Fhyllerium- 
Flecken behaftet sind. 

Allgemeine Bemerkungen. 

Obgleich ich die Milben aus vielen der vorstehend beschriebenen Pflanzen- 
deformationen bei 600 maliger Vergrösserung untersuchte, so konnte ich doch 
keine genügenden und zuverlässlichen Merkmale für die specielle Unterscheidung 
derselben entdecken. Ich stimme daher Herrn Dr. Thomas vollkommen darin 
bei, dass es derzeit noch unmöglich ist, sicher bestimmbare Arten der Gattung 
Phytoptus Duj. aufzustellen und halte sonach den Vorgang v. Frauenfeld's und 
Anderer, Speeles blos nach den verschiedenen Nährpflanzen aufzustellen und zu 
benennen, ohne im Stande zu sein, auch nur halbwegs eine Charakteristik der- 
selben zu geben, für einen ganz unwissenschaftlichen. Wenn überhaujjt bei 
diesen Thieren Artencharaktere vorhanden sind, so scheinen dieselben so subtil 
zu sein, dass sie erst bei einer bedeutend stärkeren Vergrösserung wahrgenommen 
werden können. Es beschränken sich daher die Resultate meiner Untersuchungen 
auf die allgemeinen Eigenschaften der Gallmilben, als welche man fast alle in 
der Eingangs gegebenen Beschreibung der in den Gallen von liromus riioUis L. 
lebenden Gallniilbc angeführten ansehen kann. 

Ich untorsuchte die Gallmilben aus den Gallen von Acer campestre, L. 
(CephfU. Holilarium Br.), Bromm mollis L. und erectus Hds., Juglans regia Ii., 
PinuH HylventriH L., Sorhiis torminalis Crtz. und 'J'ilia grandifoUa Ehrh. (halb- 
kugelige Gallen) und fand bei allen den Hinterleib fein geringelt und die ein- 
zelnen Ringel «liirrh punktirte Linien oder Furchen getrennt, was besonders 
deutlich hervortrat, wenn der Leib etwas aufgetrieben war, den Cejdialothorax 
nehr kunc und die Hcino, welche meist ho lang als die mittlere IJreite des Leibes 



Beiträge zur Naturgeschichte der Gallmilben. 



13 



sind, durchwegs fünfgliederig, bestehend aus Coxa, Fenmr, einer sehr kurzen 
Tibia und einem zweigliederigen Tarsus, der an seinem Ende eine lange, ge- 
bogene, an der Spitze etwas verdickte, stumpfe Klaue (Kralle nach Dr. Thomas) 
und ein gefiedertes Haftorgan (Tarsus nach Landois) trägt.*) Die Tibia hat 
stets auf ihrer Oberseite eine lange, nach vorne übergebogene, starke Borste; 
auch an der äusseren Seite des letzten Tarsalgliedes nahe der Klaue steht regel- 
mässig eine starke, lange Borste, welche beim Kriechen mit der Klaue zugleich 
die Unterlage berührt. 

Bei drei Arten , nämlich der auf Bronius molUs und erectus, Acer cam- 
pestre (Ceph. solitarium) und Tüia grandifolia (halbkugelige Gallen) lebenden, 
sah ich die vier auf Wärzchen stehenden Borsten an der Unterseite des Cephalo- 
thorax nach innen und hinten von den vier Hüften. Bei den anderen Arten 
konnte ich dies entweder gar nicht oder nur sehr undeutlich wahrnehmen. Auch 
die langen Rücken-, Seiten- und Analborsten stimmen bei allen von mir unter- 
suchten Arten in ihrer Stellung völlig überein; bei den kürzeren, bauchständigen 
scheint jedoch hie und da ein Unterschied zu herrschen, währ(3nd die zwei kurzen 
Aualbörstchen nirgends fehlen. 

Die von Landois an der Gallmilbe des timiook-Phyllermms entdeckten 
Fussstummel (1. c. Bd. XIV. 1864, pag. 357) konnte ich bei meinen Gallmilben- 
Untersuchungen nirgends finden, was mich zu der Ansicht führt, dass Landois 
die vorhin erwähnten vier an der Unterseite des Cephalothorax stehenden Borsten 
mit ihren Wärzchen als Fussstummel angesehen und beschrieben haben dürfte, 
obgleich dieselben eine andere Stellung einnehmen als in seiner Abbildung er- 
sichtlich ist. Die Anschauungsweise Landois' erklärt sich aber dadurch, dass 
bei einem vollkommen rückeuseits liegenden, durchsichtigen Phytoptus die beiden 
mit Borsten besetzten Rückenwärzchen auf der Bauchseite gerade an der Stelle 
durchscheinen, wo Landois das hintere Stummelpaar zeichnet, während sein 
vorderes Paar durch die in Taf. lA. Fig. 2 ersichtlichen, nächst dem zweiten 
aare stehenden borstentragenden Wärzchen repräsentirt würde. 
Auffällig erschien mir, dass bei manchen Gallmilben gewisse Leibesborsten, 
die bei anderen durchsichtig hyalin waren, unter dem Mikroskope undurchsichtig 
schwarz erschienen. Leider konnte ich diese Erscheinung wegen Mangel an 
lebendem Materiale noch nicht gehörig verfolgen, daher ich auch nicht zu be- 
urtheilen wage, in wie weit sie für die specielle Unterscheidung der Gallmilben 
Anhaltspunkte bieten wird. Ich halte es jedoch für erspriesslich, die Aufmerk- 
samkeit der bezüglichen Forscher hiermit auf diesen Gegenstand zu lenken. 

Der Umstand, dass die misten durch Phytoptics hervorgerufenen Pflanzen- 
missbildungen im Herbste am häufigsten auftreten und oft in grosser Menge zu 
finden sind, Hess die Ansicht entstehen, dass die Gallmilben vorzüglich Herbst- 
thiere seien. Meine Beobachtungen über das alljährliche, erste Auftreten von 



*) Im lebenden Zustande, wenn die Gallmilben ihre Beine langsam biegen und strecken, 
sieht man deren Gliederung sehr deutlich und ist eine Täuschung nicht leicht möglich. 



14 



F. Low. 



Phytoptus wiedelsprechen dieser Ansicht vollständig. In den ersten Tagen des 
Frühlings, sobald die betreffenden Pflanzen ihre Knospen entfaltet haben, sieht 
man an den ganz zarten, noch gefalteten Blättern schon die Spuren der bereits 
stattgefundenen Thätigkeit dieser Thiere. So bei Älnus glutinosa Grt. , Cratae- 
gus Oxyacantlia L. , Topuhis' tremula L. u. a. , wie oben bei der Beschreibung 
der betretfenden Missbildung zu ersehen ist. Dass aber die Gallmilben in der 
Regel im Herbste häufiger zu finden sind als im Frühjahre, hat seinen Grund 
wesentlich darin, dass diese Milben sich den Sommer über ausserordentlich ver- 
mehren und dadurch die durch sie verursachten Missbildungen der verschiedenen 
Pflanzentheile immer mehr an Ausdehnung gewinnen, daher mehr in die Augen 
springen; während im Frühjahre hievon nur das auftritt, was der Winter nicht 
vernichtet hat. Ist jedoch ein milder Winter, so zeigt sich in der Menge des 
Auftretens von Milbengallen zwischen Frühling und Herbst kein ansehnlicher 
Unterschied, nur sind in ersterer Zeit die Gallenbildungen noch klein und un- 
ansehnlich. Einen Beweis hierfür lieferte das Jahr 1873; durch den vorher- 
gehenden milden Winter blieb Vieles am Leben, w^as bei strenger Kälte gewiss 
zu Grunde gegangen wäre, und so zeigten sich denn auch in der ersten Hälfte 
des Mai schon überaus zahlreiche Milbengallen au Älnus, Populus, Crataegus, 
Carpinus u. a. Viele im Wienerwalde an den Ufern des Wienflusses stehende 
Bäume von Älnus glutinosa waren zu dieser Zeit schon derart mit den drei 
vorstehend bei dieser Pflanze beschriebenen Milben gallen besetzt, dass oft an 
ihnen kein einziges leeres Blatt zu finden war. 

Ein so frühzeitiges Auftreten veranlasst nun zur Frage: wann und wie 
gelangen die Milben zu den noch zarten, kaum entfalteten Blättern ihrer Nähr- 
pflanze? Landois gibt (1, c.) an, dass die Eier der Phytopten auf den Blättern 
überwintern, mit diesen im Herbste zur Erde fallen, allwo sie sich im Frühjahre 
entwickeln, und dass die jungen Milben vom Boden aus an ihren Nährpflanzen 
einporklettern. Da meine diessbezüglichen Beobacbtungen noch zu mangelhaft 
8ind, so wage ich allerdings noch nicht, die oben aufgestellte Frage zu beant- 
worten, möchte aber sehr bezweifeln, dass die Gallmilben von der Erde aus auf 
ihre Nährpflanzen schon so frühzeitig gelangen können und halte daher die 
Annahme für wahrscheinlicher, dass die Phytuptus-Weihchen entweder unter 
der Zweigrinde oder den Knospenschuppen überwintern, oder daselbst ihre 
Eier absetzen. Die Erscheinungen, welche für diese Annahme sprechen, sind 
folgende: 

Er-stens. Das Auftreten der ersten Spuren von Gallenbildung durch 
Phytoptus im Frühlinge, sobald die ersten Blätter der betreflenden Bäume her- 
vorkommen, wie icl) es besonders an Älnus un^l (Jratapgus beobachtete. Auch 
Dr. Thomas (Entwicklungsgeschichte zweier Phytoptus-ijüWen an Prunus 1. c. 
Neue Folge 1872, Bd. V. pag. 103) sagt, dass die Milbengallen auf Prunus 
PaduH und domeslica L. schon in den ersten Tagen des Frühlings, wenn sich 
die KnoHpcn öffnen, entstehen. 

Zweib-ns. Das alljähliche Vorkommen von gleichen Milbcngallen an ein 
und derselben I'llunze, ia sogar stets au denselben Zweigen, was gewiss nicht 



Beiträge zur Naturgeschichte der Gallmilben. 



15 



der Fall wäre, wenn die Phytoptus, ohne ihre Brut auf der Pflanze zurückzu- 
lassen, mit den Blättern zur Erde fielen.") 

Drittens. Das frühzeitige Vorfinden von derlei Missbildungen an den 
Gipfelblättern von sechs und mehr Klafter hohen Bäumen, auf welche die Gallmil- 
ben innerhalb eines Sommers von der Erde aus gar nicht gelangen könnten.*"^) 

Viertens. Das jährliche Wiedererscheinen der Gallmilben auf frei in 
Gärten oder Höfen stehenden Bäumen, deren abfallendes Laub noch im Herbste 
weggeschafft wird.***) 

Fünftens. Der Umstand, 'dass oft in geringer Entfernung von stark mit 
Fhytoxjtiis befallenen Bäumen, solche der gleichen Art stehen, welche an ihren 
Blättern keine Spur von Missbildungen zeigen , was nicht möglich wäre , wenn 
die Verbreitung von der Erde aus, durch die in den abgefallenen Blättern vor- 
handenen Phytoptus geschehen würde, t) Die vorgenannte Ercheinung schliesst 
jedoch nicht aus, dass eine Uebertragung von befallenen auf noch nicht ange- 
steckte Bäume stattfinden kann, etwa dadurch, dass ihre Zweige und Blätter 
sich gegenseitig berühren, oder dass ein mit lebenden Gallmilben besetztes Blatt 
eines Baumes vom Winde zwischen die grünen Blätter eines anderen getragen 
wird und daselbst hängen bleibt. Endlich 

Sechstens. Eine Erscheinung, die ich im Wienerwalde zu beobachten 
Gelegenheit hatte. Es wurden dort zur Verkleidung einer Mauer einige dünne, 
V/2 Fuss lange Weinreben, die aus den Weinbergen des niederösterreichischen 
Weinlandes im V. ü. M. B. stammten, in frischen, mit Reben noch unbepflanzt 
gewesenen Boden gesetzt. Die Reben wurden im Herbste nach dem Abfalle des 
Weinlaubes vom Stocke getrennt, rein zugeschnitten und in den W^ienerwald ge- 
sendet, wo man sie noch vor dem vollständigen Frieren des Bodens einpflanzte. 
Obgleich nun in weitem Umkreise um diesen Ort keine Weinstöcke zu finden 
sind, und daher eine Ansteckung mit Phytoptus durch Weinlaub völlig aus- 
geschlossen werden muss, so hatten diese Weinstecklinge doch gleich im 
ersten Jahre Phylleriuni-Yleckeii an ihren Blättern, woraus zu schliessen ist, 
dass die Phytoptus-Bmt sich an den genannten Rebenstecklingen befunden 
haben muss. 



*) Ich bezeiclmete mir an Alnus und Crataegus Zweige, deren Blätter im Jahre 1872 mit 
Milbengallen besetzt waren und fand diese 1873 wieder duixh die gleichen Gallen deformirt. 

**) An den Ufern des Wienflusses bei Pressbaum wohute ich dem Fällen einiger 6—7 Klafter 
hoher Erlenbäume bei und fand an den gefällten Bäumen die Gipfelblätter noch mehr durch Gall- 
milben deformirt als die der unteren Zweige, und zwar schon Anfangs Juni. 

***) Im wiener botanischen Garten steht ein Baum von Acer pseudoplatanus L., auf einem 
Gehwege , der täglich gefegt wird und doch sind die Blätter dieses Baumes jährlich besäet mit 
Ceratoneon vulgare Br. 

t) Ich kenne einen jungen Baum von Älnui glutinosa , dessen Blätter alljährlich durch 
Erineum alneum Pers. , Cephaloneon pu-atulatum Br. und die Ausstülpungen in den Nervenwinkeln 
deformirt sind, während eine zwanzig Schritte weit von ihm entfernte, kleine Gruppe von 2—3 Klafter 
hohen Erlenbäumchen bisher noch keine Spur von solchen Milbengallen zeigt. Das oben unter 
Nr, 34 erwähnte Auftreten des PhylUrium vitis im wiener botanischen Garten ist auch hierher zu 
beziehen. 



16 



F. Low. 



Was schliesslich das Vorkommen von Cecidomyienlarven in Gesellschaft 
mit Gallmilben betrilFt,*) so habe ich bisher vier Fälle beobachtet, die theils 
Bekanntes bestätio:en, theils noch unbekannt sein dürften. Ich erwähne hier 
zuerst einer IV2 — 1^4 langen, licht gelbbraunen Cecidomyienlarve mit dunkel- 
braun durchscheinendem Darm, welche in der zweiten Hälfte des Juli und dann 
bis Ende August zwischen den haarigen, schuppeuförmigen Blättchen der durch 
Gallmilben deformirten Triebspitzen von Thymus Serpyllum L. anzutreffen ist 
und von welcher schon Winnertz (Linnaea entoniol. Vlll. 1853, pag. 169 und 
206) spricht, dessen damaliger Fund hiedurch neue Bestätigung findet. 

In eiDem zweiten Falle fand sich in der oben unter Nr. 19 beschriebenen 
vergrünten Blüthenrispe von Galium verum L. eine 3V2 Mm. lange, honigbraune 
Cecidomyienlarve am 21. Juli vor. 

Der dritte und vierte Fall, in dem ich Cecidomyienlarven an Milbengallen 
fand, betrifft das M'ineiim cdneum und hetulinum. Man findet auf diesen 
Erineen, aber nie in denselben, vom Juli bis September IV2 Mm. lange, gelb- 
lichweisse, röthlich geringelte Cecidomyienlarven, welche sich sehr wahrscheinlich 
von dem Erineum nähren, da sie auf der normalen Blattfläche nie anzutreffen sind. 

Meines Wissens sind die Gallmücken, die aus den vorhergenaniiten Larven 
sich entwickeln, bis jetzt noch unbekannt. Sie sind in allen den genannten 
Fällen nur die Inquilinen der Gallen, welche durch die Fhytoptus erzeugt werden. 



Erklärung der Tafel. 



Fig. 1. 

r 2. 

« 3. 

n 4. 

« 5. 

. 6. 

. 7. 



Obere Ansicht \ eines Phytoptus aus der Galle von ] ^jg^eichnet nach 
Untere „ J JBromus mollis L. I mali^er Ver- 

Ein Bein desselben, von der Aussenseite gesehen. | ar"sserunff 
Seitenansicht der Hinterleibsspitze desselben. ) & ^ ^ &• 

Ein Aehrchen von Bromus mollis L. I a. die Galle j 
„ „ „ „ erectus Hds. ( an der Spitze. I 
Basalstück eines Fiederblittes von Juglans regia L. von | 
der Unterseite gesehen, mit zahlreichen Gallen. f 
Vertical-Durchschcitt einer solchen Galle von Juglans 
regia L. 

Vertical-Durchschnitt der vorstehend unter Nr. 28 be- 
schriebenen Galle auf den Blättern von Tilia grandi- 
folia Ehrh. 

Das Erineum hetulinum Pers., gezeichnet nach 600 maliger 
grOsserung. 

Eine Bractee von Tilia parvifolia Ehrh. mit den durch Phytoptus 
hervorgerufenen p]inrollungen der Bänder, in natürlicher Grösse. 



natürliche 
Grösse. 



30 mal ver- 
grössert. 



Ver- 



*) Winnertz (Linnaea cnt. VIII. 1853, pag. 1(59, 19(), 208) fand in den von Bremi Cejifialoneon 
confluens genannten auf l'rtinua doviestica, ijiinosa, Arme.niaca und Chamaccerasua vorkommendon 
rhytoptuHgallen die Larven von Ceciflomyia jicrcgrbia Winn. 

V. Fraueul'old (1 c. 18f>5, pag. HDH; fand in den Kollun^^en der JUattrilndor von Evunijnma 
europaeu» L. Larven, die den GallmlickonlarveM älinlicli sind. 

Kirchner (LotoH 18(]i, pag. 42) gil)t chenfallH an, in dem wointion Ilaarfilzo der Gallen von 
Cccidomyia Vf.ranirae. li^lw auf Veronica Chavtaedrya L. Milbenlarveu gefunden zu haben, welche 
wahritchcinlich zu I'hutnjituii gehören. 

bremi beohachteto den oben unter Nr. 2 angeführten Fall de« VorkomnienH von Cccidoniyien- 
larven in den Filzwudierungen auf d'Mi Llilttorn von l'utcrium Hauyniaurlia L. 



Tylenchiis millefoUi^ n. sp. 

eine neue, gallenerzeugencle Anguilliüide. 

Von 

Dr. Franz Low. 

(Mit Taf. IB.) 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 3. December 1873.) 

An den untersten, meist einen kleinen Käsen bildenden Blättern der ge- 
meinen Schafgarbe (Achülea millefolnim L.) findet man vom Frühlinge bis zum 
Herbst kleine, ovale, gallenartige Auftreibungen von 3—4 Mm. Länge, die vor- 
züglich am Mittelnerven, seltener am Grunde der Fiedern und stets nur in der 
Nähe der Blattspitze ihren Sitz haben. Diese Auftreibungen, welche keinerseits 
einen Ein- oder Ausgang zeigen, sind aussen von der Blattepidermis bedeckt, 
anfangs eben so grün wie das Blatt und mit demselben gleich behaart. Die 
Wandungen sind anfänglich verhältnissmäszig dick, derb und saftreich, werden 
jedoch später gegen den Herbst immer dünner, saftloser, runzelig faltig und 
ändern ihre Farbe allmälig ins Gelblichgrüne. Von diesen Gallen kommen an 
einem Blatte oft bis zu drei vor, wodurch dasselbe sehr verunstaltet wird, da 
jede solche Galle eine winklige Biegung oder Drehung der Blattachse zur Folge 
hat (Taf. I B. Fig. 2). 

Oeffnet man eine solche Auftreibung, so gewahrt man mit der Loupe in 
ihrem Innern ein weiches, weissliches Klümpchen, das von einer grünlichgelben, 
etwas klebrigen Feuchtigkeit umgeben und durchdrungen ist. Dieses weissliche 
Klümpchen, zusammengebracht mit einem Tropfen Wasser, fliesst rasch ausein- 
ander und man sieht nun unter dem Mikroskope hunderte von Aeichen (Anguil- 
lula) in allen Entwicklungsstadien sich mit langsamen Bewegungen durchein- 
ander schlängeln. 

Eigenthümlich und merkwürdig, wie bei allen bisher bekannt gewordenen 
Pflanzenälchen, ist auch bei dieser Speeles die ausserordentlich grosse Lebens- 
fähigkeit nach monatelanger Vertrocknung. Ich unterzog diese Lebensfähigkeit 
einer Probe, indem ich von den im Mai gesammelten, für mein Herbar getrock- 
neten, mit Gallen besetzten Blättern eines im Oktober befeuchtete. Nach Verlauf 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abli. 3 



18 



F. L ö w. 



von wenigen Stunden schon waren alle bis zur vollständigen Zerbrechlichkeit 
darin vertrocknet gewesenen Aeichen wieder lebendig. Aber auch solche, die 
auf dem Objektträger des Mikroskopes wiederholt vertrocknen, erwachen nach 
jedesmaliger Befeuchtung zu neuem Leben. Diese merkwürdige Lebensfähigkeit 
wird von den meisten Autoren bestätigt. Dr. Julius Kühn, ^) welcher in den 
Blüthenköpfchen und Fruchtknoten von Dipsaeus fullonum Mill. die Anguillula 
dipsaci entdeckte, fand, dass diese nach achtmonatlicher Vertrocknung im ge- 
heizten Zimmer durch Befeuchten mit Wasser wieder lebendig wurde. Bauer 2) gibt 
die Dauer der Wiedcrbelebungsfähigkeit bei Ang. tritici auf acht Jahre an. 
Backer 3) fand, dass die in den kranken Weizenkörnern eingeschlossenen Jungen 
des Weizenälchens selbst nach siebenundzwanzigjähriger Trockenheit durch Be- 
feuchten mit Wasser wieder belebt werden können, und schon Linne war diese 
Eigenschaft, welche die Anguilluliden mit den Tardigraden und Kotatorien ge- 
mein haben, bekannt.'*) 

So belebend aber die Befeuchtung mit Wasser auf die vertrockneten Aeichen 
wirkt, so nachtheilig für sie ist der beständige Aufenthalt im Wasser, denn ob- 
gleich sie einen gewissen Grad von Feuchtigkeit für ihren Lebensunterhalt nicht 
entbehren können, so sterben sie doch im Wasser gewöhnlich innerhalb einiger 
Tage ab, was auch Dr. Kühn') an Ang. dipsaci beobachtete. 

Ich habe die Deformationen der in Eede stehenden Anguillulide an den 
Blättern von Achillea millefolium L. bisher nur im Wienerwalde an einigen 
Stellen des Pfalzauthaies und stets nur in sehr geringer Zahl angetroffen. Ob 
die ganze Pflanze durch sie Schaden erleidet, konnte ich nicht ermitteln, da ich 
sie immer nur auf den Blättern von isolirt auf magerem Boden stehenden 
Pflanzen mit spärlichem Wüchse, niemals aber an kräftigen und üppig wachsenden 
gefunden habe. 

Was nun die Aeichen selbst betrifft, so stimmen sie der Hauptsache nach 
mit den bisher beobachteten Pflanzenälchen vollkommen überein. Specifische 
Unterschiede ergeben sich nur aus der Grösse und Farbe des Körpers und aus 
dem Verhältniss seiner Theile zu einander. Bevor ich jedoch die specifischen 
Unterschiede des Schafgarbenälcliens liervorliebe , lasse ich hier die genaue Be- 
schreibung desselben folgen: 

Die Anguillulen der Schafgarbe (Taf. I B. Fig. 1) haben einen langge- 
streckten, gegen beide Enden verschmälerten, im Querdurchschnitte runden Leib 
mit unausgesj)rochener Farbe. Man kann sagen , sie sind weisslich durchschei- 
nend mit grünlichgelbem Schimmer. Dieser Schimmer scheint jedoch von ihrer 



') Zeitschrift für wiusenHch. Zoologie IX. Bd. 1858, pag. 129. 
Annale« (\cm Hcienc. nat Totno II. 1824, pajj. \M. 

*) Lettre «le Neerlham on r^iponHe au in('inoiro <lo HofTrcfli diuifi lo Jonrnal do PliyHi(|uo do 
Mbb^ Bozier. 177.'i. j.iijf. 227. 

♦) Iwnn6 Ha({t von dorn K^Hig- »nid KloiHtor-Aoldion (KyHt. Nat. od. XII. p, l.'J2ß): dhaoa: 
OfTjnu libf.rum, uniformr., re.flivivnm, artuhui ttf.nBunqut orffania cxtr.rin'x nuUia. i. (Jh. rp.divivum, 
filiform«, utrinqut alUnuatuTn, hahilat in arrto rt (jlMlinf JlihliojtPf/oi uvi. Heviviacit ex w/ua pvr annoa 
«xaircatum; oviparum vtl viviparnm. 



Tylenchus milUfolii, n. sp. 



19 



Nahrung herzurühren, die aller Wahrscheinlichkeit nach aus jener oberwähnten 
grünlichgelben Feuchtigkeit besteht, welche in den Gallen enthalten ist. Im 
durchscheinenden Lichte sieht man ihren Leib durchaus mit Körnchen von ver- 
schiedener Grösse und Form erfüllt, welche einen Einblick in die innere Organi- 
sation nicht gestatten. Die äussere Haut des Körpers ist ziemlich dick, ganz 
glatt und glänzend. In der Mitte des vorderen , stumpf abgerundeten Körper- 
endes befindet sich der Mund, der sich nach innen in den eine ganz kurze 
Strecke gerade verlaufenden Oesophagus (Taf. IB. Fig. 3) fortsetzt, welcher in 
einer Entfernung vom Munde, die dem Querdurchmesser des Leibes an derselben 
Stelle gleichkommt, eine kugelige, muskulöse Erweiterung zeigt, von welcher 
er in einer nicht deutlich sichtbaren Schlangenlinie nach hinten verläuft und 
sich bei der zweiten Krümmung vollends hinter dem körnigen Leibesinhalte 
verliert. Bei Aug. dipsaci beobachtete Dr. Kühn,^) dass sich der hinter der 
kugeligen Erweiterung liegende Theil des Oesophagus ebenfalls etwas schlängelt 
und an seinem Ende eine zweite solche Anschwellung zeigt, die ich beim Schaf- 
garbenälchen nicht zu entdecken vermochte. Ausser den Pflanzenälchen besitzen 
die meisten der übrigen Anguilluliden z. B. Ang. fluviatilis, aceti, glutinis, 
mucroncda, linea etc. ^) solche rundliche, muskulöse Weiterungen des Oeso- 
phagus. 

Das hintere Leibesende verjüngt sich ziemlich rasch und endigt in eine 
viel feinere Spitze als das vordere. Schon Prof. Grube ^) machte darauf auf- 
merksam, dass alle in Pflanzen lebenden Aeichen ovipar sind 6) und ihre G^nital- 
öffnungen in der Nähe des hinteren Leibesendes haben. Ganz dasselbe ist bei 
dem Schafgarbenälcheu der Fall; es ist eierlegend und die Genitalöffnungen 
beider Geschlechter befinden sich mehr oder weniger nahe der Schwanzspitze. 
Die Entfernung derselben von letzterer dürfte nach dem jetzigen Stande der 
Anguillulenkenntniss als eines der wenigen und vornehmsten Artmerkmale an- 
zusehen sein. Das Männchen (Taf, IB. Fig. 4, 5, 6) hat einen aus breiter 
Basis rasch sich verjüngenden, etwas gebogenen, zuugenförmigen Penis, welcher 
durch den schief nach hinten und aussen mündenden After, der ihn scheiden- 
artig umgibt, hervorgestreckt werden kann. Die spaltförmige, zur Längenachse 
des Leibes quer gestellte Afteröffnung hat einen schwach wulstigen Rand und 
ist von der Schwanzspitze Vi6~ Vi- ganzen Körperlänge entfernt. Unmittelbar 
hinter dem Anus verringert sich der Querdurchmesser des männlichen Aelchen- 



5) Prof. Grube: „Ueber einige Anguillulen und die Entwicklung von Gordius aquaticus" 
(Archiv f&r Naturgesciiiclite 15. Jahrg. I. Bd. 1849, pag. 358). 

^) Die Anguilluliden sind, wie schon Linne (s. Anm. 4) wusste, theils ovipar, theils vivipar. 
Diese verschiedene Fortpflanzungsweise kommt selbst bei einer und derselben Art vor; denn schon 
Göze (, Mikroskopische Erfahrungen über die Essigaale" im Naturforscher I. Stück, 1774, p. 3t) 
berichtet, dass die Essigälchen nach Art der Aphiden vom Juli bis Herbst lebendige Junge gebären 
und im Herbst Eier legen, welche überwintern. Ja sogar ein und dasselbe Individuum kann ovi- 
und vivipar sein, indem Claus (Zeitschr. für wissensch. Zoologie XII. Bd. 1803, pag. 3.>4) angibt, 
dass seine ovipare Äng. brevispinus identisch sei mit der vivipareu Ang. mucronata Grube's, da bei 
dieser Art ein und dasselbe Weibchen seine erste Brut ovipar, die späteren aber vivipar absetze. 

3* 



20 



F. Low. 



leibes um ein Bedeutendes; er verläuft von da ab rasch in eine Spitze, die bei 
dem reifen Männchen stets gegen die der Afteröffnung entgegengesetzte Seite 
des Leibes fast winkelig kurz umgebogen ist. Bei den meisten Aeichen war 
der Penis in den After zurückgezogen, so dass dessen Räuder zusammenschlössen, 
nur bei einem Individuum ragte er mit seiner Spitze aus der Analspalte hervor, 
wobei man deutlich sah, dass er ein wenig breiter als dick, d. h. zungenförmig 
ist. Die Vergrösserung, mit welcher ich arbeitete, gestattete mir nicht, die 
beiden Spicidae und accessorischen Stücke, aus denen der Penis der Anguillu- 
liden besteht, deutlich sehen zu können. 

Eine kurze Strecke vor der männlichen Genitalmündung ungefähr am 
Anfange des letzten Leibeszwölftel entspringt ein sehr zartes, völlig durchsich- 
tiges Häutchen , welches sich über die genannten Genitalien bis zur hinteren 
Leibesspitze erstreckt und an den Seiten des Körpers befestigt ist. Dieses 
Häutchen ist gewöhnlich straff gespannt und erscheint nur bei vertrockneten 
Individuen zuweilen etwas querfaltig. Bei der genauen Rückenlage des Männchens 
sieht man das beschriebene Häutchen manchmal seitlich ein wenig über den 
Körperrand vortreten (Taf. IB. Fig. 6), in den meisten Fällen aber nicht. 

Welche Funktionen dieses Organ verrichtet und in welchen Beziehungen 
es zum Geschlechtsorgane steht, ist noch unbekannt. Dr, J. Külin ^) hat dieses 
Organ, zuerst an den Männchen von Ang. dipsaci Kühn entdeckt und auch ihm 
war es nicht möglich, bei seinen vielfältigen Beobachtungen dieser Würmchen 
Anhaltspunkte für die Erklärung desselben zu finden. In Bezug auf die Auf- 
fassung dieses Häutchens, welches bei den Männchen aller Arten der Genera: 
TylencJms Bast, und Ttliahditis Duj. vorkommt, stimme ich eher mit Dr. J. Kühn, 
als mit Bastian'') überein, indem ich ebenso wie ersterer der Meinung bin, dass 
es wie ein Velum über die Analöffnung hin ausgespannt ist, Avährcnd Bastian'') 
meint, dass an den Seiten des Schwanzes der Männchen zwei zarthäutige Flügel 
(caudal alae) angebracht sind, deren Contour man unter dem Mikroskope, so- 
wohl in der Sejten- als Rückenlage sehe. Denn wäre Bastian's Ansicht die 
richtige, so müsste das genannte Häutchen in der Seitenlage des Thieres viel 
schmäler erscheinen als in der Rückenlage. Es ist aber gerade das Umgekehrte 
der Fall. 

Die weibliche Geschlechtsöffnuiig (Taf. I B. Fig. 1) liegt ebenfalls nahe 
dem hinteren Leibesendc und fiilirt zu einer vertical zur Längenachse des Leibes 
gerichteten Scheide, weldie mit wulstigen Rändern nach Aussen mündet und 
daselbHt als • ine kurze Querspalte r//7?;aj erscheint. Die Entfernung der Vulva 
von der liintM< ri Lcibes8i)itze beträgt Vs ganzen Aclchenlängo. Dieser Thcil 

lUMtl.-in: M..i,.,rr:ii.l, flu. Ampnlhilidar in TranKHct. F.inn. Hoc. Vol. XXV. ISrWI, 

p. 1«. 



Ti/Unchus mülefolii, n. sp. 21 

des Aelchenleibes ist bei dem Weibchen stets gegen die Bauchseite leicht ge- 
bogen und nicht so rasch verjüngt als bei dem Männchen. Da, wie schon früher 
erwähnt, der körnige und blasige Inhalt des Aelchenleibes jede Einsicht in den- 
selben fast unmöglich macht, so ist es mir auch nicht gelungen, die inneren 
Geschlechtsorgane, das Ende des Darmes und die Aftermündung bei den Weibchen 
zu erkennen ; dagegen sah ich in zwei Fällen deutlich im Innern des weiblichen 
Körpers ganz nahe der Vulva ein scharfbegrenztes Ei, welches genau denselben 
feinkörnigen, mit einzelnen Bläschen gemischten Inhalt, wie die ausserhalb 
zwischen den Aeichen in grosser Menge liegenden Eier zeigte (Taf. I B. 
Fig. 1 a). 

Männchen und Weibchen sind bei dieser Aelchenart an Länge nicht ver- 
schieden. Die grösste Anzahl unter ihnen misst fast genau 1 Mm. Länge und 
nur Wenige erreichen dieses Mass nicht und zeigen bloss eine Länge von 0,9 Mm. 
Wie aber fast überall Ausnahmen bestehen, so fand auch ich unter der grossen 
Anzahl von fast gleichlangen Weibchen eines, das 1,3 Mm. lang und entsprechend 
dicker war. Was die Dicke betrifft, so erscheinen die Männchen bei gleicher 
Länge gegen die Weibchen ein wenig schlanker. Es ist übrigens sehr schwer, 
bei Wesen, wie diese Würmchen, ganz genaue, zuverlässliche Masse anzugeben, 
da sie einerseits im lebenden Zustande nie ruhig sind, sich vielmehr beständig 
krümmen, strecken, dehnen und schieben, andererseits im todten Zustande, wenn 
auch gerade liegend, doch mehr gestreckt oder zusammengezogen sein können, 
was bei Individuen von solcher Kleinheit schon 0,1 Mm. ja noch mehr Unter- 
schied ergeben kann. Die jungen, geschlechtlich noch nicht ausgebildeten Aeichen, 
die mit den vollkommen ausgebildeten, geschlechtsreifen stets gemeinschaftlich 
und in überwiegender Menge vorkommen, sind je nach dem Grade ihrer Ent- 
wicklung von sehr verschiedener Länge. In der Körperform gleichen sie 
den geschlechtsreifen, nur sind die Körner und Blasen ihres Körperinhalts 
grösser. 

Das Ei ist circa zweimal so lang als breit, an beiden Enden gleich ge- 
rundet und hat einen feinkörnigen Inhalt, in dem mehrere Bläschen eingestreut 
sind. Einige Zeit vor dem Ausschlüpfen sieht man die jungen Aeichen schon 
durch die feine Eihaut hindurch. Sie liegen im Ei elliptisch zusammengekrümmt 
und der Eiform sich anschliessend. Nach dem Ausschlüpfen beträgt ihre Länge 
etwa fünf Eilängen oder circa V5 der Länge der ausgewachsenen Aeichen.*) 
Der Umstand, dass man beinahe immer alle Entwicklungsstadien des Schaf- 
garbenälchens vom Ei bis zum eierlegenden Individuum vereint antrifft, erklärt 
sich entweder dadurch, dass bei dieser Aelchenart während der günstigen Jahres- 



«) Bei den viviparen Anguilluliden z. B. Ang. aceti , glutinis , fluviatilis etc. werden die 
Jungen noch in den Eihäutchen eingeechlossen geboren. 



22 



F. Low. 



zeit mehrere Generationen auf einander folgen, oder dass das Eierlegen, wie 
Dr. Kühn^) auch von der Äng. dipsaci annimmt, sehr ungleichzeitig vor 
sich geht. 

Die Lebensweise des Schafgarbenälchens gleicht wahrscheinlich ganz der 
der eben erwähnten Aug. dipsaci Kühn, der Äoig. tritici Rolf. u. a. Pflanzen- 
älchen. In den Blattgallen überwintern die jungen geschlechtslosen Aeichen 
oder auch noch ausser diesen die zuletzt gelegten Eier und im Frühlinge, nach- 
dem die Gallen bereits durch die Bodenfeuchtigkeit verfault sind, verlassen sie 
dieselben, kriechen an den jungen Schafgarbentrieben empor, bohren sich in das 
noch sehr zarte Gewebe der eben §ich entfaltenden Blätter und erzeugen an 
diesen neuerdings die eingangs beschriebenen Gallen, in welchen sie sich weiter 
entwickeln und neuen Generationen das Dasein schenken. Gegen den Herbst 
zu erschöpft sich allmälig der anfängliche Saftreich thum der Gallen, ihre grüne 
Farbe geht in eine gelbe über, endlich werden sie welk und runzelig und die 
darin enthaltenen Individuen, welche die Galle nie verlassen haben, erstarren 
oder vertrocknen mit Eintritt der kalten Jahreszeit, aus welchem Scheintode sie 
erst wieder durch die Frühlingssonne erweckt werden. 

Ueber die Art und Weise, wie die Weizenälchen in die Blüthen von 
Triticum vidgare Vill. gelangen, haben Bauer 2}, Davaine^) und Bastian"^) inter- 
essante Beobachtungen angestellt. Bauer säete Weizcnköruer, in deren Furche 
er junge Weizenälchen angebracht hatte und fand, indem er von Zeit zu Zeit 
die Pflänzchen untersuchte, dass die Aeichen im Innern des Halmes bis zu den 
Aehren emporsteigen. Davaine hingegen behauptet, dass die Aeichen von aussen 
her bis in die innerste Blattscheide , welche die werdende Aehre umschliesst, 
kriechen und daselbst in das äusserst zarte Parenchym der Weizenblüthe zu 
einer Zeit eindringen, wo alle Blüthentheile als Anlage in Form von Schüppchen 
vorhanden sind. Bastian, welcher Bauer's Inokulationsversuche mit Erfolg wieder- 
holte, bestätigt Davaine's Beobachtungen, welche auch mit den von Dr. Kühn 
über die Lebensweise von Äng. dijjsaci ausgesprochenen Ansichten überein- 
stimmmen. 

Das von mir aufgefundene, auf der Schafgarbe Gallen erzeugende Aeichen 
gehört zu dem von Bastian ") aufgestellten Genus Tylcnchus, welches er folgen- 
dernias.son charakterisirt: „Körper nackt, an beiden Enden verschmälert, Schwanz- 
ende ohne Saugj»apille, Integument mit äusserst feinen Querstreifen, im Pharynx 
ein vorhtreckbarer Spiess mit dreilappiger Basis, Oesophagus in der Milte kugelig 
erweitert, Darmkanal undeutlicli, mit groben, farblosen Fetlkörnclien bedeckt, 
Vulva weit hinter der Leibesmitte, Uterus unsymetrisch, die beiden S'jdculae 
des Peni« rnit dem hinteren Anhangstück vereinigt, Scliwanzflügel des Männchens 

*; I>arainc: Iteclicrrho.H nur rAnKmUuIa du I>1<' mcWi'., I'ariH IKil, Tab. III. Vig. 12. 



Tylenchus miUefoUi, n. sp. 



23 



nicht von Strahlen gestützt, Bewegungen träge." Zu diesem Genus zählt Bastian 
ausser drei von ihm aufgestellten Arten (Tyl. Davainii, terricola und obtusus) 
das die Gicht- oder ßadenkrankheit des Weizens erzeugende Aeichen (Tyl. tri- 
tici Rolfredi), das Kardenälchen (Tyl. dipsaci Kühn) und die Grasälchen (Tyl- 
agrostidis und xjihalaridis Steinbuch) , welche Steinbuch in beuteiförmigen 
Gallen in den Blüthen von Agrostis sylvatica ^udiS. vinäi PJialaris phleoides L.'^^) 
fand. Wahrscheinlich gehören hierher auch die Erzeuger der von Frauenfeld 
auf den Blättern von Gnaphcdiiim Leontopodium Jacq. und FaJcaria Rivini 
Host gefundenen Gallen u^r^ vielleicht auch die in den unteren Internodien 
des Roggens lebende Äug. seccdis Nitschke. 

Fast alle in diesem Genus vereinten Arten leben in Pflanzen und sind 
grösstentheils Gallenerzeuger; denn nach Davaine's Untersuchungen sind die 
Eadenkörner des Weizens nicht kranke Samen, sondern Gallen, die wahrschein- 
lich aus einer Staubfadenanlage hervorgehen', indem er das verkümmerte Pistill 
in den kranken Blüthen ebenfalls fand, und Bastian (1. c. pag. 87) macht für 
diese Auffassung auch noch den Umstand geltend, dass bei seinen Inokulations- 
versuchen die Radenkörner an den kranken Pflanzen stets schon gebildet waren, 
wenn die gesunden Halme erst zu blühen begannen. Dem analog werden wohl 
auch die Beutelchen in den Grasblüthen, in denen Steinbuch die oben erwähnten 
Grasälchen fand, keine deforrairten Fruchtknoten, sondern Gallen sein. 

Da sich das Schafgarbenälchen von den übrigen Arten der Gattung 
Tylenclius durch mehrere constante Merkmale unterscheidet, so beschreibe ich 
es unter dem Namen Tylenchus mülefolii als neue Art und lasse hier deren 
Diagnose folgen: 

Tylenchus millefolii , n. sp. 

Mhidus, transparens , corpore in utroque sexu 0,9 — 1,3 Mm. longo, ex- 
tremitate antica parum attenuata, ohtiisa, rotundata, postica lentius acuminata, 
cauda maris (a pene) Vie — Vit corporis aequante, dorsum versus liamuli instar 
curvata, cauda feminae (a vulva) % corporis aequante, ventrem vejsus paulo 
incurva. Distantia huTbi oesophagi ah ore latitudinem corporis eodem loco rix 
aequante. Habit aculum : Gallae in foliis Achilleae millefolii. 



Der Naturforscher, 28. Stück, 1799, pag. 233 u. 255. Diesing hat in seinem Systema 
Helminthum II. pag. 132 die drei Arten tritici, agrostidis und phalaridis unter dem Namen Ang. 
graminearum als eine Art beschriehen. 

Agrostis sylvatica Huds. ist synonym mit Agrostis pölymorpha Huds. und Phalaris 
phleoides L. ist synonym mit Phleum Böhmeri, Wibel. 

") Verhandl. der zool.-hot. Gesellschaft XXII. Bd. pag. 397. 
„ „ „ „ XVIII. „ „ 901. 



24 



F. Low. Tylenchus milUfolii, n. sp. 



Ich kann diese Abhandlung nicht schliessen, ohne Herrn Gustos Rogen- 
hofer meinen innigsten Dank für seine stete Bereitwilligkeit auszusprechen, mit 
welcher er mir nicht nur bei dieser, sondern bei allen meinen früheren Arbeiten 
in der Erlangung der nöthigen literarischen Behelfe aus der Bibliothek des Hof- 
naturaliencabinetes behilflich war. 

Erklärung der Tafel IB. 

Fig. 1. Erwachsenes, geschlechtsreifes Weibchen von Tylenchus mülefolii. 
a. Ein Ei desselben. 
„ 2. Galle von Tylenchus mülefolii nahe der Spitze eines Blattes von Achillea 

millefolium L. (zweimalige Vergrösserung). 
„ 3. Vorderes Leibesende eines erwachsenen Schafgarbenälchens. 
„ 4. Schwanzende eines Männchens dieser Art mit etwas vorgestrecktem Penis 

(Seitenansicht). 
„ 5. Dasselbe mit zurückgezogenem Penis. 
„ 6. Dasselbe von der Bauchseite gesehen. 



Bemerkungen 



zur Leh're von der Einzelligkeit der Infusorien. 

Von 

Professor Dr. C. Claus 

in Wien. 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 4. Februar 1874.) 

Bekanntlich erfuhr die Lehre Ehrenberg's von der vollkommenen Organi- 
sation der Infusorien, denen nicht nur Mund und After, sondern Magen und 
Darm, Hoden und Samenblase, Ovarien, Sinnesorgane und Gefässe zugeschrieben 
wurden, sowohl mit der Entdeckung der Sarkode durch Dujardin als in Folge des 
Einflusses der durch Schleiden und Schwann begründeten Zellentheorie, einen totalen 
Rückschlag. Nachdem schon Meyen (1839) die Infusorien für einzellige Geschöpfe 
erklärt hatte, sprach v. Siebold im Jahre 1845 die Ansicht aus, dass die ein- 
fachsten pflanzlichen und thierischen Organismen Zellen gleich kämen und suchte 
für die Infusorien, die er durch Ausschluss der Rotiferen und zahlreicher darm- 
losen Magenthierchen viel enger als Ehrenberg begrenzte, auf die Struktur der 
Zelle zurückzuführen. Im innigsten Zusammenhange mit dieser Aufi'assung be- 
zeichnete V. Siebold den von Ehrenberg als Hoden gedeuteten Körper als Kern 
und unterschied in demselben bei Loxodes Bursaria sogar ein Kernkörpercheu 
(Nucleolus). In gleicher Weise sprach sich einige Jahre später Kölliker**) für 
die einfache Zellnatur der Infusorien aus. 

Mit den nun folgenden, vornehmlich durch Joh. Müller veranlassten um- 
fassenden Arbeiten, die wir Lieberkühn, Claparede und Lachraann, Stein, Bal- 
biani und anderen verdanken, wurde freilich eine viel complicirtere Organisirung 
für die Infusorien nachgewiesen, als sie v. Siebold und Kölliker angenommen 
hatten, so dass man sich wiederum in mehrfacher Hinsicht Ehrenberg's Auffas- 
sung näherte, obwohl im Einzelnen die Deutung der Theile und Organe eine 
andere wurde. Am entschiedensten bekämpften Claparede***) und Lachmann die 
Einzelligkeit des Infusorienorganismus im Zusammenhange mit der Bedeutung, 

*) Lehrbuch der vergl. Anatomie. 1. Lief. 1845. 
**) Kölliker, Actinophrys sol, Zeitschr. für wias. Zoologie. 1849. 

Etudes 8ur les Infusoires et les Khizopodee. Geneve 1858 u. 1861. 
Z. B. Ges. B. XXIV. Abb. 4 



26 



0. Claus. 



welche sie ähnlich wie neuerdings Greelf dem Innenparenchym als Chyrausbrei 
zuschrieben. 

Nach den eingehenden und umfassenden Untersuchungen der genannten 
Infusorienforscher konnte es keinem Zweifel unterliegen, dass der Infusorienleib 
eine sehr complicirte Differenzirung bietet und insbesondere nach den Beobach- 
tungen Stein's durch die Erzeugung von Nachkommen aus der Substanz des 
Kernes Verhältnisse zeigt, welche die morphologische Deutung der Infusorien 
als einfache Zellen nicht gestatten. Andererseits aber stand ebenso der Mangel 
zellig gesonderter Organe fest. Die Differenzirungen konnten nicht wie bei allen 
• höheren Typen von den Coelenteraten an aus Zellcomplexen abgeleitet und auf Zell- 
gewebe bezogen werden, denn sie betrafen die Substanz der Sarkode. Man be- 
gnügte sich also entweder mit der Vorstellung, die Sarkodethiere mit ihrer so 
complicirten Struktur als Organismen zu betrachten, auf welche die durch 
Schleiden und Schwann begründete Zellentheorie keine Anwendung finde, oder 
suchte in besserer Consequenz nach Gesichtspunkten, um den scheinbaren Wider- 
spruch zu lösen und die Struktur der Infusorienkörper nach der Zellentheorie 
zu erklären. 

Für einen derartigen Versuch waren in erster Linie von Bedeutung die 
Beobachtungen Stein's über die Natur der aus dem Nucleus hervorgehenden 
Infusorienkeime als zellenähnliche Körper. Es lag nahe, die Complication in 
der Struktur der Infusorien auf eine gewissermassen vielseitige Differenzirung 
innerhalb der Zelle zurückzuführen, ohne desshalb das ausgebildete Infusorium, 
welches ja aus einem Theile seines Körpers, aus dem sogenannten Nucleus neue 
Zellen erzeugt, schlechthin für eine einzige Zelle zu erklären. In diesem Sinne 
machte ich schon bei Gelegenheit meiner Habilitation im Jahre 1859 den Versuch 
die Deutung des Infusionskörpers mit der Schwann- Schleiden'schen Zellenlehre 
in Einklang zu bringen. Gegenüber der damals von Gegenbaur*) ausgesprochenen 
und von Haeckel**) später gebilligten Ansicht, nach welcher zur Grenzbestim- 
mung der Thiere und Pflanzen die Einzelligkeit der niedersten Pflanzen und 
die Viclzelligkeit der niedersten Thiere als einziger und durchgreifender Diffe- 
rentialcharakter zu verwerthen sei, vertheidigte ich in eingehender Discussion 
mit Prof. Kölliker die These, dass auch die niedersten Thiere einfache Zellen 
seien. Rücksichtlich dtis Infusorienorganismus aber bemühte ich mich darzu- 
thun, dass derselbe eine grosse Zahl von Differenzirungen in sich vereinigt, wie 
sie einzeln in verschiedenartigen Zellen entstehen können, somit wenn auch 
nicht schlechthin eine einfache Zelle, doch keineswegs soweit vom Leben der 
einfachen Zelle entfernt ist, als ('lai)ar(;de, Lachmann und Andere angenommen 
haben. Er^t einige Jahre K])üter kam ich dazu, den damals gelialtenen TTabili- 
tatioriHVortrag üb<;r die Grenze des thierisclicn und pflanzlichen Lebens zu ver- 
ö(IV;ntliclieii und in demselben meine Auffassung des Infusorienkörpers in ganz 
kur/.er FasHung***; mit folgenden Worten zu begründen. „Indessen werden wir 

♦) C. n«Kfln1iaiir, d« iinimuliiim pliiiitariitn<|iio r<'|pii tormiriiH ()(. (IHIoroiitÜH. Li|isi!io IKf»!». 
**) K. Ha^rkfl, Kailioluripri p. ICH. 
***) C Claud. Iib«r «Ii« (irMn/(* iU'h l,|ii»^riM liiMi iiml I,((1.(.iih. I,.'i|r/,i^; m\\i. 



Bemerkungen zur Lehre vou der Einzelligkeit der Infusorien. 



27 



uns zur Erklärung jener Organisationsverhältnisse keineswegs so sehr weit vom 
Leben der einfachen Zelle zu entfernen haben. Dass wir ein peripherisches 
Parenchym von einem centralen flüssigem unterscheiden, widerspricht dem Be- 
griffe; der Zelle ebensowenig als die Wimperbekleidung der Membran und der 
Besitz einfacher oder mehrfacher Oeffnungen. Die Bildungen, welche man als 
Schlund und Afterdarm bezeichnet, lassen sich den im Innern mancher Zellen 
ausgeschiedenen Eöhren und Ausführungsgängen vergleichen (einzellige Haut- 
drüsen von Insekten). Die contractile Bkse mit ihren Verzweigungen, mögen 
wir dieselbe mit Claparede und Lachmann als Anlagen eines Gefässsystems oder 
mit Leuckart, 0. Schmidt, Stein etc. als Excretionsorgan auffassen, findet in 
der contra etilen Vacuole, die als Attribut der einfachen Zelle auftritt, ihr Ana- 
logen (Gonium, Chaetophora) . Auch die complicirte Struktur des Aussen- 
parenchyms (Stein), welches stäbchenförmige Körper enthalten (Paramaeeium, 
Bursaria) oder gar eine der Muskelsubstanz ähnliche Struktur (Stentor etc.) 
darbieten kann, widerstrebt nicht dem Inhalte der einfachen Zelle, denn die 
Angelorgane der Turbellarien und Cölenteraten , mit denen man ja jene Körper 
verglichen -hat, nehmen ebenfalls in der Zelle ihren Ursprung, und in den jungen 
Muskelfasern höherer Thiere ist die Peripherie des Protoplasma bereits ächte 
Muskelsubstanz, während die centrale Partie noch unverändertes Protoplasma 
darstellt. Der Infusorien leib bietet also einen Complex von Differen- 
zirungen, die wir einzeln als Attribute echter Zellen auftreten 
sehen." 

Ganz ähnlich hatte sich inzwischen Max Schnitze *)j ausgesprochen, indem 
er daraufhinwies, dass die Theorie auch die Annahme einzelliger Infusorien erlaube» 
denn „eine Zelle kann auf der Oberfläche Wimpern bekommen, eine Zelle kann eine 
härtere Eiudenschicht und eine weiche Marksubstanz mit Vacuolen, Kern, ver- 
schiedensten Körperchen, FarbstofFbläschen u. s. w. enthalten. In einer Zelle kann 
wie die jungen Muskelfaserzellen lehren, die Peripherie des Protoplasma in echte 
Muskelsubstanz umgewandelt sein, während das Centrum der Zelle noch von 
gewöhnlichem Protoplasma eingenommen wird. Dass im Protoplasma einer Zelle 
eine sogenannte contractile Blase entstehen könne, bedarf freilich noch weiterer 
Untersuchungen, scheint aber nicht mehr unwahrscheinlich. Endlich dass eine 
Zelle, also hier ein Protoplasmaklümpchen mit erhärteter und bewimperter Rinde 
an einer oder zwei Stellen seiner Oberfläche der erhärteten Rinde oder der 
Wimpern entbehren könne, einen „Mund" habe, von welchem aus feste Stoffe 
in die innerste weichgebliebene Protoplasmamasse hineingedrückt werden und 
einen „After" zur Ausleerung derselben, diesen Punkt habe ich oben bereits 
besprochen und glaube ich, dass die Möglichkeit solchen Vorkommens zugegeben 
werden muss." Wie übrigens Max Schultze die Einzelligkeit der Infusorien als 
für einzelne Fälle möglich, nicht aber als Charakter aller Infusorien erklärte, 
so war es keineswegs meine Auffassung gewesen, die Infusorien nun im Sinne 
Siebold's schlechthin unter den Begriff der eine einzige Zelle repräsentirenden Thiere 

*) Max Schulze, die Gattung Cornuspira unter den Monothalaraien. Archiv für Naturg. 
1869, p. 306. 

4* 



28 



C. Claus. 



ZU subsuinmiren und den sogen. Nucleus dem Zellkern schlecbthin gleichzusetzen. 
Zwei Erscheinungen standen dem entgegen, einmal das Auftreten von Kernbläschen 
in dem Rindenparenchym der Opalinen, sowie der rundlichen Körner im Paren- 
chym grösserer Infusorien wie Vorticella, Epistylis etc., welche von einem Autor 
wie Leydig*) den Nudeis in der Subcuticularschicht der Rotiferen und Euto- 
mostraken parallelisirt worden waren und**) sodann vor Allem die Eigen- 
schaften des als Fortpflanzungskörper fungirenden sogen. Kerne s, 
in dessen Substanz nicht nur Kernbläs eben auftreten, sondern Zellen 
erzeugt werden, welche zu schwärmenden Sprösslingen sich umgestalten. Mit 
Rücksicht auf den erstem Punkt wird man freilich den Werth des angezogenen 
Factums dadurch zu beschränken im Stande sein, dass man mit Kölliker und 
M. Schnitze die Opalinen, ***) welche durch den Mangel des Mundes, sowie durch 
andere Eigenthümlichkeiten von den Infusorien abweichen, ganz ausschliesst und 
die Bedeutung der im Rindenparenchym echter Ciliaten beobachteten Bläschen 
als Kernbläschen zurückweist. Indessen Avelche Stellung will man den mund- 
losen Opalinen im Systeme geben? Es ist allerdings überaus bequem, diese im 
Zusammenhange mit dem Parasitismus wesentlich modificirten Infusorien für 
Entwicklungszustände höherer Thiere auszugeben, — dasselbe geschah bekannt- 
lich auch für die Gregarinen, die eine Zeit lang als unentwickelte Nematoden 
galten, — führt aber ohne positive Beweise zu keinem Resultate, Betrachten 
wir diese Frage als eine offene und lassen wir auch die Natur der in echten 
Ciliaten beobachteten Körnchen als Kerne zweifelhaft, so bleibt immer noch der 
zweite ungleich wichtigere Punkt übrig , die Entstehung von Zellen aus der 
Substanz des sogenannten Nucleus, die es unmöglich macht, den letzteren mit 
v. Siebold als Zellkern aufzufassen und demgemäss den Infusorienleib in jenem 
Sinne als Zelle zu bezeichnen. Nach dieser Seite nmss ich noch jetzt meine 
frühere Opposition gegen Kölliker aufrecht erhalten. 

Kölliker t) veröffentlichte im Jahre 1864 seine Ansichten über den In- 
lüsorienbau, dessen Deutung in ähnlicher Weise als in der eben erörterten be- 
gründet wurde; hinsichtlich des sogen. Nucleus aber kam Kölliker zu folgender 
und wie leicht nachweisbar sich widersprechender Schlussfolgerung: „Die Infu- 
sorien entstehen bei der geschlechtlichen Fortpflanzung aus Theilstücken des 
sogen. Nucleus oder der weiblichen Geschlechtszelle, in der Art, dass ein Ab- 
kömmling des Kernes dieser Zelle zur weiblichen Geschlechtszelle des Embryo's 
und ein Theilstück des Inhaltes derselben Zelle zum Leibesparenchym des neuen 
Geschöpfes wird. An den weiblichen Geschlechtszellen der Mutterthiore ist nun 

*) Leyllg'H Lohrbuch «1er llistologi« de« MonHchon un«l der Thiore. IH.'jT, p. Iti. 
♦*) Zumal zu einer Zeit, wo die Antcbauungon ßfoiii'H und IJiilliiani'ti iilior die ^'atu^ duK 
»og, SucUu» al8 Ovttrium und über die Vorj^ange oiiior ^'OKcljlochtliclicii Kcdtpflanzun^,' allgeiuoin 
Jtcceptirt wordon wuron, inusHle die Biftbold'Hcho (jlcichHtollung doB Hog. Nncicua mit oiuüiii ZüH- 
ki^rn und domgetD&MH Hoirio Aufl'aNHung von der EinzolligUeit der Ini'iiHorioii lialtloM orBohoitioii. 

•♦•) iJie Kerubl&Mi'hen der Oiialinen, die ich alH InfuHorieii botrarlitotc, voraiilaHstoii midi 7.11 
dent Vergleiche mit der biiTt-ronzirung doo InHoktenoi'H , in welchem die ltlaHtod(trml)ildiiii^' diircli 
AuftreU'ii von Kcrnblii»» hon in der poriplmriHchyn hellen Hchicht vorlteroitot wird. 
il Kölliker,- I. on<-ii hi»lologicaü 'low. 1. Lcii-zig IKC'i, |,. 5il -21. 



Bemerkungen zur Lehre von der Einzelligkeit der Infusorien. 



29 



eben mit den neuesten verbesserten Hilfsmitteln kein weiterer zusammengesetzter 
Bau wahrzunehmen gewesen, vielmehr bieten dieselben einfach die Attribute eines 
Eies: Hülle, Inhalt und Kern, dar und dasselbe gilt von ihren Theilstücken, den 
Eiern von Balbiani oder den Keimkugeln von Stein. Ist dem so, so können auch die 
Embryonen, die aus diesen Eiern oder Kugeln direkt entstehen, keinen zusammen- 
gesetzten Bau besitzen und stellen einfach Bläschen dar, deren weibliche Ge- 
schlechtszelle dem Kern des Eies entspricht. Vergleicht man ein Ei mit seiner 
Hülle dem Inhalte und dem Kernbläschen und einem Embryo, bei dem diese 
Theile in Cuticula, Parenchym und weibliche Geschlechtszelle sich umgebildet 
haben, mit einander, so scheint nichts klarer, als dass das Infusorium in der That 
eine einfache Zelle ist; allein so einfach sind die Verhältnisse denn doch nicht, 
vielmehr tritt bei näherer Betrachtung der Umstand störend entgegen, dass 
der scheinbare Kern des Embryo im weiteren Verlaufe zur weib- 
lichen Geschlechtszelle wird und seinerseits einen wirklichen Kern in 
sich bildet und zellenartige Körper die Eier aus sich erzeugt. Eine solche Art 
der Vermehrung, beruhend 1. auf der Bildung eines Kernes in einem Kerne und 
2. von kernhaltigen Tochterzellen im Innern des Mutterkernes, wurde noch bei keiner 
einfachen Zelle gesehen und wird man daher allerdings, obschon man die In- 
fusorien nicht mehrzellig wird nennen können, doch anzuerkennen haben, dass 
sie in ihren Vermehrungsverhältnissen doch wesentlich von andern Zellen sich 
unterscheiden." Und an einer anderen Stelle (pag. 19): „Nach allem über den 
Niicleiis der Infusorien Bemerkten wird man kaum anstehen können zuzugeben, 
dass derselbe oder die weibliche Geschlechtszelle nicht ganz unpassend einer 
gewöhnlichen Zelle an die Seite gestellt wird, um so mehr als im Kern der- 
selben bei einigen Gattungen (ChiJodon, Scaphiodon, Phascolodon, Spirocliona) 
selbst ein Nucleolus gefunden worden ist. Verfolgt man jedoch die Schicksale 
dieser Geschlechtszelle oder des primitiven Eies bei ihrer Umwandlung in die 
eigentlichen Eier (Balbiani) oder Keimkugeln (Stein), die dann zu den Embryonen 
sich umgestalten, so ergibt sich das auffallende Resultat, dass die Abkömmlinge 
des Kernes der weiblichen Geschlechtszelle des Mutterthieres zu den Ge- 
schlechtszellen der Embryonen sich gestalten. Hieraus scheint zu folgen» 
dass die weibliche Geschlechtszelle eigentlich den Werth eines Zellenkernes hat, 
der jedoch das merkwürdige Vermögen besitzt, bei der Zeugung zellenartige 
Körper, die Eier, aus sich hervorzubilden etc." Man sieht, Kölliker ist sich des 
Widerspruchs, den seine Erörterung enthält, vollkommen bewusst; anstatt den- 
selben aber in consequenter Schlussfolgerung zu heben, umschreibt er ihn in 
einer auf den ZellbegrifF angewendeten Verallgemeinerung, die als Erklärung 
dienen soll und streng genommen nichts anderes als die Aufhebung des Zellbe- 
griffes in sich einschliesst. Gestehen wir für die Zelle auch alle denkbaren Formen 
und Modificationen zu, eine solche Zelle, bei welcher der Kern im Stande ist, 
ganze Zellen aus sich zu erzeugen, also selbst Zelle ist, bleibt ohne die morpho- 
logische Gleichwerthigkeit der Theile des Elementarorganismus aufzuheben und 
den Zellbegriff aufzulösen ganz undenkbar. Es ist eine Contradictio', denselben 
Theil bald als Zellkern, bald als Zelle fungiren zu lassen, zu der offenbar das 



30 



C. Glau 



strenge Festhalten an der Vorstellung von dem Werthe des fertigen Infusorien- 
körpers als einfache Zelle und an der Bedeutung des sogen. Nucleus als Zellen- 
kern im Sinne v. Siebold's Anlass gab. Sicher erscheint es vollkommen berechtigt, 
bei der Deutung des Infusorienbaues von dem sogen. Ei, Embryo oder schwär- 
menden Sprössling auszugehen und mit Stein*) die Infusorien in Bezug 
auf ihren Ursprung entschieden einzellige Thiere zu nennen. Die 
ausgebildeten Infusionsthiere aber wird man nach Massgabc der weiteren Dif- 
ferenzirungen zu beurtheilen haben, und wenn diese hinsichtlich des gesammten 
Baues wie oben gezeigt, der Zelle als solcher keineswegs fremd erscheinen, so 
sind sie es hinsichtlich des sogen. Nucleus, der für sich selbst als Zelle be- 
ziehungsweise bei der Erzeugung von sogen. Eiern oder Sporen als Zellencomplex 
dasteht. Es folgt hieraus, dass der echte Kern des jugendlichen Stadiums 
morphologisch dem sogen. Nucleus des fertigen Infusoriums keineswegs voll- 
ständig entspricht. 

Die vorausgeschickte Erörterung, die ich im Wesentlichen schon nach der 
Publication des Icones von Kölliker 1864 vorbereitete, indessen zurückhielt, 
weil ich immer hoffte, Zeit und Gelegenheit zu finden, dieselbe durch Beobachtungen 
über den Unterschied des Nicleus der Keime und fertigen Infusorien, beziehungs- 
weise über die Entwicklung der letzteren zu stützen, bin ich durch den jüngst 
erschienenen Aufsatz von E. Hacckel**) veranlasst worden, zu veröffentlichen. 
So überraschend es mir war, zu der Aulfassung v. Siebold's und Kölliker's 
einen Forscher bekehrt zu sehen, der in früherer Zeit an der Vielzelligkeit als 
Criterium der niedersten Thiere festgehalten und später***) die Infusorien als 
Ausgangspunkt des Articulatentypus betrachtete, so befriedigend musste auf der 
andern Seite die Wiedereinsetzung des verstossencn Protozoentypus wirken, 
eines Phylunis, in das vielleicht in nicht langer Zeit auch die Rhizopoden aus 
dem unhaltbaren Zwischenreich der sogen. Protisten zurückwandern möchten, f) 



*) stein, der ÜrganiMiius der inl'usioiisthiere. II. Leipzig, 18(57, p. 22. 
*♦) E. Ilaeckel, Zur Morpliologie "der Infusorien. Jen. Zoitnchritt VII. ]«7y. 

Geuerells Morpliologio Tom. II. iiag. LXXIX. Natiirl. Schöpliiugsgoschichte u. ti. w. 

t) Die schon von altern Zoologen postulirte AufKtellung eines ZwiHchenreiches des Thior- 
und rilanzonreicheH, für welches dann II. den Namen des i'rotisterireichos eingeführt hat, würde 
nicht etwa die Schwierigkeit der Grenzbestimmung beseitigen, sondern vielmehr verdoppeln. Offenbar 
beruht dieselbe auf der Vorstellung, daas zahlreiche niedere Organismen keine echten IMlanzen 
und Thiere Bind. Aber sie sind auch keineswegs Organismen aui ycneris, für welche ein besonderes 
dem I'flanzeu- und Thierreiche homologes Reich statuirt werden könnte, sondern zeigen in ihrer 
HdHUHünff, Entwicklung und Ernährung bald eine mehr ausgoiirägte thiorische, bald eine groBsero 
pflanzliche Analogie. Wenn H. raeint (Morphologie der Infusorien pag. 15), dass das neutrale 
rrotintenreicli ho lange gerechtfertigt sei, als man nicht mit annähernder Hichorheit eine Oreiizo 
zwischen Thieren un<l IMIan/.on ziehen koiinö, so wäre dem zu erwidern, «lass die Oonsequcnz 
einer »olchen l'.egründung auch zu der Aufstellung eines rrntozoon- und I'rotophy tenreiches zwingt, 
denn noch viel weniger ist e« .Jemanden gelungen, zwischen l'roMsten und Tliiereii und zwischen 
rr«tl«t«n und I'Hanzen eine Grenze nachzuweisen. Im (ifgentheil ist II. gezwungen, neben den 
«oeutralen" .Moneren und Ainooben auch Thier-Moneren uri<l Amoeben im l'rotozoenphyluin aufzu- 
nihroeD. J>ay,u k'-mmt, daHtt die Annahme eines rrotiHtenreicliH im Hinne II. 's ihren Autor zur 
Aufetollung eine« den Hlammb&nmen <leH Thier- und iMhinzenrei.'liH gl(ii(;liwerthigen HiiuiimbaumeH 
»uch rar die Frotluten dr4ngl, dewen l,n.Jgli<-<l dun i{bi7,..|M.drii|,liylniii wird. Das als« ist di.' 



Bemerkungen zur Lehre von der Eiuzelligkeit der Infusorien. 



31 



Indessen sollte uns E. Haeckel in einem zweiten soeben veröffentlichten 
Aufsatz*) eine noch grössere Ueberraschung bereiten, da er in demselben nun- 
mehr für sich das Verdienst in Anspruch nimmt, die schwierige Frage der 
Morphologie der Infusorien definitiv erledigt und die von v. Siebold aufgestellte 
Ansicht sicher begründet zu haben. Unser Autor betrachtet demnach die 
V. Siebold-Kölliker'sche Auffassung durch die seitherigen Beweisführungen als 
noch nicht begründet; sehen wie also, was es für neue Beweisgründe sind, 
die von ihm zur definitiven Erledigung der Frage vorgebracht werden, durch 
welche also auch die Natur des sogen. Nudeus der fertigen Infusorien als Zell- 
kern definitiv bewiesen worden ist. 

Mit vollem Rechte sagt H. pag. 12: „Von entscheidender Bedeutung für 
diese Hauptfragen (über die Zellnatur des Infusorienkörpers) ist in erster Linie 
die Entwicklungsgeschichte imd erst in zweiter Linie die Anatomie des 
entwickelten Ciliatenkörpers. Von entscheidender Bedeutung dafür ist ferner 
vor Allem die Natur des Nudeus, und dessen Verhalten sowohl während der 
Ontogenese, wie im unentwickelten Körper". Unwahr aber ist es, wenn er 
weiter fortfährt: „die Vertheidiger sowohl wie die Gegner der Einzelligkeit 
haben bisher sich immer vorzugsweise auf die Strukturverhältnisse des ent- 
wickelten Organismus gestützt und die Ontogenese entweder gar nicht oder nur 
nebenher in zweiter Linie berücksichtigt. Stein sowohl als Kölliker gehen bei 
der Beurtheilung der Infusorien von der Natur der aus dem Nudeus erzeugten 
Keime, der Keimkugeln, Eier und Embryonen als einfache Zellen aus, der erstere 
Forscher, indem er in erster Linie die Entwicklungsgeschichte berücksichtigt, 
kommt zu dem Schluss: „Die Infusorien sind in Bezug auf ihren Ursprung ent- 
schieden einzellige Thiere etc." und ganz ähnlich Kölliker 1. c. pag. 22: „Dem 
Bemerkten zufolge spricht die Entwicklung der Infusorien entschieden dafür, 
dass dieselben keine mehrzelligen Organismen sind und ist nun zu fragen, ob 
vielleicht aus dem Baue der fertigen Thiere ein Grund abgeleitet werden könne 
für die Annahme, dass dieselben mehr als einer Zelle entsprechen." Die Be- 
gründung HaeckeFs aber von der Zellnatur der Keime und Embryonen, von denen 
als „fundamentale T hats ach e" vorausbemerkt wird, dass sie aus Theilstücken 
des Nudeus hervorgehen, ist eine Wiederholung des'sen, was Stein und Kölliker 
bereits dargethan haben, wobei natürlich der inzwischen durchaus unwahrschein- 
lich gewordenen Ansicht von der geschlechtlichen Fortpflanzung als übrigens 



Consequenz, dass diejenige Forraengruppe, welche den Infusorien olfenbar ara nächsten steht, ja 
nicht einmal eine scharfe Abgrenzung gestattet (Heliozoen) in der Abzweigung des Protistenphylums 
als Endglied sich von der gemeinsamen Urform (der Monere oder Amoebe) am weitesten enfernt, 
Wesshalb die Sonnenthiercheu aber nicht ebensogut ein Anrecht auf die Benennung und Deutung 
als Thiere haben sollen, als die Infusorien, ist ebensowenig einzusehen als die Ursache, aus welcher 
für jene eine neutrale, für diese eine thierische Monere die Urstammform darstellt. 

*) E. Haeckel, die Gastraea- Theorie, die phylogenetische Classifikation des Thierreichs 
und die Homologie der Keimblätter pag. 14: „Ich hoffe durch meine kürzlich veröffentlichten Unter- 
suchungen .Zur Morphologie der Infusorien' diese schwierige Frage definitiv erledigt und aucli den 
Angriffen der neuesten Zeit gegenüber die zuerst von v. Sicbold (iSCf)) aufgestellte Ansicht sicher 
begründet zu haben, dass die I n f s o r i e n einzellige Organismen, mithin echte Protozoen sind. 



32 



0. Olauß. 



für die Hauptfrage gleichgültig in den Bezeichnungen der Keinikugeln oder Eier 
als Sporen Eechnung getragen wird. Auch ist es durchaus nichts neues, wenn 
E. Haeckel für die weitere Entwicklung eine wahre Gewebebildung leugnet und 
insbesondere den vollständigen Mangel der Keimblattbildung hervorhebt. Dass 
die Infusorien keine Furchung erfahren und im Zusammenhange hiemit wie alle 
Protozoen als Thiere ohne zellig gesonderte Organe und Gewebe*) 
den übrigen Typen gegenüberstehn, ist nicht etwa eine neue Entdeckung, sondern 
längst bekannt und von keiner Seite bestritten,**) von Haeckel aber vielleicht 
nur desshalb unberücksichtigt geblieben, weil für ihn ja seither ein Typus oder 
wollen wir sagen ein Phyluni der Protozoen gar nicht existirte. Ebensowenig 
ist es eine Entdeckung, dass die zweischichtige Larvenform, die sogen. Gastrula 
im Kreise der Infusorien fehlt, da ja Stein, Kölliker u. a. die einfache Zell- 
natur des bewimperten Embryo's oder Sprösslings längst begründet haben. Wenn 
auch die durch Kowalewski und andere für die übrigen Typen bereits nachge- 
wiesene und von Haeckel benannte Larvenform, sowie ihre unbestreitbare Be- 
deutung für die Beziehungen der Typen dem genannten Forscher Anlass war, 
zu den Ansichten v. Siebold's und Kölliker's zurückzukehren, so ist doch mit 
diesem negativen Funde ebensowenig etwas neues gesagt worden, .wie etwa mit 
dem Aussprudle , dass die Infusorien keine Chorda clorsaUs oder Wirbelsäule 
besitzen, der auch niüglicherweise für gewisse Betrachtungen in erster Linie 
herangezogen werden könnte. 

In seiner weiteren Ausführung wendet sich H. zu der Organisation der 
ausgebildeten Infusorien, für die er als Ausgangspunkt den Satz Stein's heraus- 
greift: „die ausgebildeten Infusorien aber wird man immer Anstand nehmen 
müssen, als einzellige Organismen zu bezeichnen; denn sie sind nicht blos ein- 
fach fortgewachsene Zellen, sondern der ursprügliche Zellenbau hat 
einer wesentlich andern Organisation Platz gemacht, die der Zelle 
als solcher durchaus fremd ist." Diesen Satz hofft er durch nachstehende 
Betrachtungen zu widerlegen und zu zeigen, dass auch bei den höchst ent- 
wickelten und am stärksten differcnzirten Ciliaten Nichts im Wege steht, ihren 
ganzen Körper als eine einzige Zelle aufzufassen. Indessen enthalten seine nach- 
folgenden Betrachtungen nur eine Wiederholung, beziehungsweise speciellere 
Ausführung der bereits von anderer Seite früher erörterten Gesichtspunkte in 
einer Darstellung, an der wir nur auszusetzen haben, dass sie auf der Vorstel- 
lung basirt und die Meinung erweckt, etwas ganz Neues zu sein, durch welches 
die Zellnatur der Infusorien erst begründet und für alle Zeiten festgestellt sei. 
Die Organisation des Infusorienleibcs , die Scheidung in Kinden- und Mark- 
substanz, da.s Auftreten von Muskelfiljrillcn und Trichocystcn oder Nesselkaj)seln 
in der erMtcren, das Vorhandensein einer pulsirendcn Vacuole, eines Mundes, 
Schlundes und Afters wurde in ganz älinliclier Weise schon längst als Komplex 

*) V»^Tf(\. •ÜA uiiHfaiirlichen DurHtellun^oii HtHiii'H. 

*') HMiv 'Ii.- !>•• n h i t IM II .1.- l'rMt'i/ ..«Mit V |>iiH I (liiii-iii LnhrlMii'lii' I. AiiII:ii;h iHCtl 

u. X Aufl«K<; In. 



Bemerkungen znr Lelire von der Einzelligkeit der Infusorien. 



33 



von Dilferenziruiigen innerhalb des Protoplasma einer Zelle, als eine vielseitige 
oder wie sich Haeckel ausdrückt „allseitige^" Differenzirung gedeutet, wie ich in 
den oben vorausgeschickten Bemerkungen gezeigt habe. Dass dies aber bereits 
Andere thaten, wurde von Haeckel so vollkommen vergessen, dass er die überein- 
stimmende Deutung Seitens seiner Vorgänger auch mit keinem Worte der Er- 
wähnung Werth erachtet. 

Sehen wir nun aber, wie sich Haeckel der Schwierigkeit hinsichtlich 
des sogenannten Kernes gegenüberstellt. Er sagt: „Was endlich das letzte und 
wichtigste Biorgan betrifft, den sogenannten Kern oder Nucleus, so können wir uns 
glücklicherweise hier sehr kurz fassen. Wir gehen von der feststehenden That- 
sache aus, dass sich dieser Nucleus in den Sporen (Keimkugeln) und 
in den daraus unmittelbar entstandenen jungen Ciliaten durch- 
aus wie ein gewöhnlicher Zellenkern verhält und auch bei der später 
eintretenden Differenzirung keinerlei Veränderungen erfährt, welche der Auffas- 
sung des ganzen Organismus als einfacher Zelle widersprechen. Diese secundären 
Schicksale des Nucleus werden nun aber von den verschiedenen Beobachtern 
so ausserordentlich verschieden geschildert und bei einer Vergleichung der ver- 
schiedenen Angaben treten so zahlreiche, völlig unvereinbare Widersprüche zu 
Tage, dass man nicht von uns verlangen wird, hier auf die ganze dunkle Natur- 
geschichte des Nucleus einzugehen etc." Trotz der, wie H. anerkennt, ganz 
dunkeln Naturgeschichte des Nucleus, soll also das bereits als Thatsache 
feststehen, um welches sich die ganze Schwierigkeit der Deutung des Infusorien- 
leibes dreht, dass der sogenannte Kern die Bedeutung eines Zellenkernes im Sinne 
V. Siebold's hat, während gerade die Vorgänge der Fortpflanzung darthun, dass 
er einer Zelle, beziehungsweise einem Zellencomplexe entspricht. Dass der Nucleus 
der Embryonen ein echter Zellenkern ist, kann natürlich nicht als Beweis heran- 
gezogen werden, da ja eben nachzuweisen steht, wie sich der sogen. Nucleus 
der ausgebildeten Infusorien morphologisch zu dem ersteren verhält. Hier bleibt 
also eine grosse vollkommen dunkle Lücke, die erst durch fernere Beobachtungen 
auszufüllen ist. Allerdings erscheint es consequent, wenn H. nunmehr den in- 
differenten, noch nicht zur Fortpflanzung gelangten Nucleus der entwickelten 
Infusorien vom anatomischen Standpunkte aus nach Art eines Zellenkernes deutet 
und den „Kern der weiblichen Geschlechtszelle" KöUiker's als Nucleolus auffasst. 
In dieser Möglichkeit aber liegt natürlich ebensowenig ein Beweis, als in dem 
Verhalten des sogenannten Nucleus bei der Theilung des Infusorienleibes, da wie 
Stein*) nachgewiesen, die Theilung keineswegs immer vom Nucleus ausgeht 
(„denn sehr oft zeigt derselbe noch keine Spur von Veränderung, während an 



*) stein 1. c. I. pag. 92. 
Z. B. Ges. B. XXIV. Abb. 



5 



34 



C. Glau 



der äusseren Oberfläche bereits mehr oder weniger tief greifende Metamorphosen 
stattgefunden haben"). Dazu kommt, dass auch der sogenannte Nudeolus der Au- 
toren eine Theilung*) erfiihrt, bevor der Infusorienleib sich in zwei Individuen trennt, 
also auch als Zellenkern in Anspruch genommen werden könnte. Die mit dem 
Verhalten eines Zellenkernes ähnlichen Erscheinungen des sogennannten Nucleus 
bei der Theilung des Infusorienleibes würden wohl auf eine Analogie, aber keines- 
wegs auf eine Homologie zu schliessen berechtigen, und also den Beweis für den 
Werth des Nucleus als Zellenkern keineswegs enthalten. Es ist sodann voll- 
kommen consequent, wenn H. bei Besprechung der Fortpflanzung durch Keime, 
— freilich in Form einer Parinthese recht versteckt, weil durch keinerlei Tliat- 
sachen erwiesen — zu der Annahme**) gelangt, dass jedes der Theilstücke des 
Nucleus durch Umhüllung mit einem entsprechenden Stücke des 
Protoplasma's des Mutterthieres sich zum Keime umgestalte. Nur mit 
Hülfe dieser als wahrscheinlich bezeichneten Annahme wird es ihm möglich, die 
Collision mit dem Zellenbegriff zu umgehen und den von Kölliker gefolgerten 
Schluss zu vermeiden, dass ein Zellenkern in der Production von Keimkugeln 
Zellen zu erzeugen im Stande sei. Nach allem aber, Avas wir über die Erzeu- 
gung von Keimzellen und Sprösslingcn aus dem Kerne wissen, entstammen die- 
selben ausschliesslich der Substanz des sogenannten Kernes,***) in dem also das zur 
Bildung von Zellen nothwendige Protoplasma schon enthalten sein muss. Leider 
sind freilich die über allen Zweifel festgestellten Thatsachen, welche die Kern- 
bildung aus dem Nucleus betreffen, auf eine relativ spärliche Zahl beschränkt, 
seitdem nicht nur die von Forschern wie Lieberkühn stets bezweifelte Bedeutung 
des Nudeolus als Samendrüse so gut als zurückgewiesen und daher die ge- 
schlechtliche Fortpflanzung überhaupt in Frage gestellt, ^sondern auch die Be- 
ziehung der acinetenartigen „Sprösslinge" auf parasitische Acinetinen sehr wahr- 
scheinlich geworden ist. Nichts spricht für die Natur des Nudeolus als Zelle 
oder Zellencomplex und für die Bedeutung der vermeintlichen Zoospermien als 

*) stein I. < . II. ii.iK. 47. 

*♦) E. Ha<!k<:] 1. c. iiiig. .17. „Ich fafiHC unter doni IJegriH« dor Sporonbiltlung allo «liojoiiij^on 
Fällft zaHaminnn, in «Iftnfin dor Nurlena ganz odor thoilwoiHO in zalilroic-he Stiicko zorCällt und Jcdep 
dieser Btftrk« (wahrHcheinlirth dnroli ümlinllnnf,' mi( oinoin ontKiirfclu-iidT^n Stücicn doH l'rotoplawvnaM 
de« Mattertbinren) zu einer Keimkugel wirr! etc,." 

♦*♦) Ancli die neuerding[N von K. KvortH publirirten „IlnloiHuciiuiifffin iibor Vor/.lcrila. w-hn- 
li/era" (ZfitHchr. für wiHH. Zo<»l. Tom. XXIII. IHfi.l, au(;li Hell)HtHtiuidif,' ah InaiiguraldiHHortiitioii), in 
welchen Beoliarlitun^fln fil»«r die Uinwandlun(f von TlinilHtiickon deH Korn«H in Koim/.ollon otc. 
enthalten «ind, (krhlieMHon unnero AuHaHHunff ni(:ht auH. Verf. Iialt oh Tür iiiclit uiivvahrHclioiiilicli, 
dMN ann d«ni Nurlnu hervor«ehen<!o KöK«lr.h«-n durch Aulnahnin von HtoH'on auH doin I'IaHina 
wa<:biien, hat dien jedoch diin li McHHiint^en niclit liOHtiif iKon koiinfMi. Am Ii er bolfcnnl. hIcIi ebeiiHO 
wi« Kblern lo v. Hiehold'h und K'.lliker'H Lehre von dnr Kiii/.fdiiKlfei», der In (uHorifoi 



Bemerkungeu zur Lehre von der Einzelligkeit der Infusorien, 3»0 



einstrahlige Wiiuperzolleu, auf welche Schweigger -Seidel*) schon 1865 die 
Zoospermieu auch der höheren Thiere zurückgeführt hat. Viel wahrschein- 
licher ist es, den Conj ugationsvorgängen der Infusorien einen 
ähnlichen Werth als den der Conjugation bei den Algen zuzu- 
;>chreiben und in ihnen eine Art geschlechtlicher Fortpflanzung 
zu erkennen; denn wenn auch die Organisation des Infusorieiileibes eine sehr 
complicirte und der sogenannte Nndeiis nicht schlechthin einetu Zellenkerne gleich- 
zusetzen ist, so wird doch die gesammte Differenzirung als innerhalb des Proto- 
plasmas einer einzigen Zelle zu erklären sein. Haeckel wird vielleicht mit dieser 
Folgerung zufrieden sein, da immerhin die Auffassung, welche den sogenannten 
Nncleus als den Zellenkern nebst einem Theile des Protoplasmas oder als endogen 
erzeugte Zelle deutet, mit seiner sogenannten Gastraea-Theone sehr wohl in Ein- 
klang zu bringen ist. Gesteht Haeckel doch selbst den Infusorien mit mehreren 
XKckis den Werth einer Zellen-Mehrheit zu, der sich jä auch auf die übrigen 
Infusorien übertragen Hesse; in dieser Hinsicht würden selbst die Kernbläschen 
der Opalinen kein absolutes Hinderniss bieten. Denn worauf es offenbar Haeckel 
am meisten ankommt, ist nicht etwa die genaue Deckung der gegenwärtigen 
Infusoriendeutung mit v. Siebold's Lehre von der Einzelligkeit, sondern die 
übrigens von Niemanden bestrittene und durch Stein bewiesene Thatsache, dass 
die Infusorien keine Furchung und somit keiiie Keimblattbildung erfahren. 

Wir können nicht zugeben, dass Haeckel die Beweisführung für die Lehre 
der Einzelligkeit des Infusorienkörpers im Sinne v. Siebold's gelungen ist , da 
er den Knoten rücksichtlich der Fortpflanzung des sogenannten Nudeus wohl zer- 
hauen hat, aber nicht zu lösen vermochte. Was aber die Begründung der com- 
plicirten anatomischen Organisation als Differenzirung innerhalb des Protoplasmas 
der ursprünglichen Zelle betrifft, so ist dieselbe nichts weniger als neu, sondern 
stammt aus einer Zeit, in welcher Haeckel noch die Zellenmehrheit als Criterium 
des thierischen Lebens festhielt und für die Vielzelligkeit des Infusorien- Orga- 
nismus sogar sehr entschieden in die Schranken trat. Es ist überaus lehrreich, 
zu sehen, wie gerade Stein**) es war, der diese Auffassung Haeckels eingehend 
widerlegte und hierbei die Entwicklungsgeschichte zum Ausgangs- 
punkte nahm. Und so wurde denn auch Stein — von der Entwicklungs- 
geschichte aus — der Begründer der zuerst von Siebold ausgesprochenen Lehre von 
der Einzelligkeit des Infusorienleibes, obwohl er den fertigen Bau der Infusorien mit 
den Vorstellungen einer einfachen Zeile nicht in Einklang bringen konnte. Es ist 
nicht ein einfaches Fortwachsen, aber die Organisation, welche dem ursprünglichen 



*) Vergl. F. Scliweigger-Seidel, Ueber die Samenkörperchen und ihre Entwicklung. Archiv 
für mikr. Anatomie 1868, Tom. I. 
**) Stein 1. c. n. p. 21. 



36 C. Claus. Bemerkungen zur Lehre von dei Einzelligkeit der Infusorien. 



Zelleubau Platz macht, ist sehr wohl mit Differenziruiigen innerhalb der Zelle mit 
oder ohne Verbindung von endogener Zellenerzeugung abzuleiten. Entweder ist der 
sogenannte Nucleus der ursprüngliche Kern nebst einer Partie Protoplasma, also ein 
Theil der Zelle, oder er ist eine endogen erzeugte Zelle und verhält sich zum Infuso- 
rienkörper ähnlich wie das sogenannte Keimbläschen, worüber spätere Unter- 
suchungen Aufschluss geben werden; -jedenfalls aber kann er nach dem 
bisher Bekannten nicht im Sinne v. Siebold's einfach als Zellen- 
kern gedeutet werden. 

Wenn Haeckel die Differenzirung des sogenannten Nucleus derjenigen 
im Organismus einzelliger Pflanzen entsprechend erklärt und auf die Analogie 
der Fortpflanzung der letztern hinweist, so ist zu entgegnen, dass bei der 
pflanzlichen Sporenbildung niemals der Kern für sich allein, sondern stets 
zugleich das Protoplasma in Betracht kommt. 

Ob wir schliesslich die Infusorien einzellig oder mehrzellig nennen, hängt 
in letzter Instanz lediglich von der Begrenzung des Zellenbegriffes ab. 
Vermögen wir dem Begriff' der Zelle eine solche Ausdehnung zu geben, dass 
wir mit Haeckel selbst für den Fall einer sexuellen Diff'erenzirung des Infusorien- 
leibes, trotz Einschlusses von zahlreichen im sogenannten JSfucleolus erzeugten 
Spermazellen und von mehreren aus Theilstücken des sogenannten Nucleus her- 
vorgegangenen Eizellen (Vergl. Haeckel 1. c. pag. 39) den aus der einfachen Zelle 
hervorgebildeten Gesamratorganismus noch als einzellig zu betrachten, so ist 
dagegen ebensowenig einzuwenden als gegen die andere Auffassung, welche 
den ursprünglichen einzelligen, später aber Zellencomplexe in sich erzeugenden 
Sarkodekörper — wie ich das früher that — einer Mehrheit von Zellen gleich 
erachtet. Schliesslich handelt es sich um einen Streit über Begriß'e und Worte, 
in welchem Jeder in seiner Weise Recht behält. 

Dahingegen liegt der Kern der Frage in der Zurück führung des 
Infusorienbaues auf Differenzirungen im Protoplasma einer ur- 
sprünglich einfachen Zelle, gleichviel ob wir den fertigen bruterzeugenden 
Organismus auch für einzellig erklären oder einer Mehrheit*) von Zellen gleich- 
setzen. Die Begründung dieser Auff'assung aber verdanken wir, wie ich oben 
gezeigt habe, keineswegs erst Haeckel, auch wenn er uns noch öfter versichert, 
dass erst seine Untersuchungen zur Morphologie der Infusorien diese schwierige 
Frage definitiv erledigt und auch die zuerst von Siebold (1845) aufgestellte 
Ansicht, dass die Infusorien einzellige Organis ni cn, mitliin cclitc Pro- 
tozoen sind, gegen die Angriffe der neuesten Zeit gesiclicrt liabcji. 



♦) MerkwÜrdigferwoiHO und in voUigoni WidorHpru(;li zu der orwiUmtoii .\uHd(!liiniMg dow 
ZellenbcgrifTcH botruchtot Iluock»! dio InfuHorion, woldio im oiilwirkcdioii ZuHtundo zwei oder 
mehrere Surlri bowitzen hIm mehrzellig, obwohl or e« doch mit der Niitur dor Zollo Hehr wohl 
io KinkUng bringrsn konnte, daHH di(5Holbr! (Jornplexo von Humenzcllen und Kizollon nmHclilii-Kst, 
<len<fn doch zw«i vnrM(:hi<*donfl Zollen und Z(dl<;nkorne (Nncleii.fi und Nucl.coln«J im Innern der 
OeMinmtbeit zu Orund« ]\ci(<,n mtiHUon. (Vergl. Haeckid 1. c ii.ig. 40). 



Ueber drei neue auf Neu-Guinea entdeckte 



Papageien. 

Vou 

Dr. Adolf Bernhard Meyer. 

(Mit einer Tafel). 

(Vorgelegt in der Sitzung vom 4. Februar 1874.) 

Nachdem ich vor Kurzem im Journal für Ornithologie 1873 bereits einen 
neuen Trichoglossus: Tr. WüJielminae von Neu-Guinea, und das bis dahin un- 
bekannte von Trichoglossus Josefmae Pinsch beschrieben habe, lasse ich nun 
jener Mittheilung die vorläufige Beschreibung noch dreier neuer Papageien von 
eben dorther folgen, da die Ausarbeitung eines vollständigen Verzeichnisses 
meiner auf Neu-Guinea angelegten ornithologischen Sammlung noch einige Zeit 
in Anspruch nehmen dürfte. 

1, Trichoglossus (Charmosyna) Arfaki n. sp. 

Hinterkopf, Nacken, der ganze Rücken, Bürzel, obere Deckfedern des 
Schwanzes und Flügel schön grasgrün, Hals, Brust, Unterleib und untere Schwanz- 
deckfedern etwas heller grün, letztere mit gelb untermischt. Stirn und Vorder- 
kopf, Brustseiten und untere Flügeldecken schön roth, Bauch roth mit orange 
verwaschen; Wangen und Kinn violettblau mit weissen Schaftstrichen an den 
Zügeln und Wangen. Die vordersten Schwingen, mit Ausnahme der ersten, 
an der Aussenfahne blau, die anderen grün. An der Unterseite der Schwingen 
in der Mitte der Innenfahne je ein gelber Fleck, wodurch sich im Ganzen eine 
Binde formirt. Mittlere verlängerte Schwanzfedern grün, nach der Mitte zu ins 
Stahlblaue ziehend, an den Enden blass rosa; seitliche Schwanzfedern schwarz 
bis zur Mitte, dann schön roth, zum Theil mit grünlichem Endfleck. Schnabel, 
Füsse und Krallen schwarz. 

Ich erhielt diese exquisite neue Art im Juli 1873 auf dem Arfak- 
gebirge im Nordwesten Neu-Guinea's in einer Höhe von etwa 3500' über 
dem Meere. 



38 



A. B. Meyer. 



Totalläuge vou der Schnabelspitze über den Rücken gemesfien hh an 
die Schvvanzspitze 175 — 190 Mm. Flügellänge 77 Mm. Schwanzlänge 85 Mm. 
Schnabellänge von der Stirn 14 Mm. Schnabelliühe an der Basis 9 Mm. 

2. Trichoglossus (Charmosyna) kordoanus n. sp. 

Schliesst sich an Tr. rubronotatus Wall, allein, da mir nur zwei Q der 
neuen Art vorliegen und kein cf, und zwar von einer andern Localität als 
Tr. rühr onotat US, nämlich von Kordo auf der Insel Mysore (Willem Schouten's 
Insel) im Norden der Geelvinksbai, und da diese 9 von den 9 von Tr. rubrono- 
tatus von Neu- Guinea, welche ich im Süden der Geelvinksbai erbeutete, in 
einer Weise dilferiren, welche auf einen specifischen Unterschied schliessen 
lassen, so etablire ich, auf diese Differenzen beim 9 mich stützend, die neue 
Art Jwrdoanus'', nicht zweifelnd, dass, wenn man einst das an derselben 
Localität auffinden sollte, es sich von dem von Tr. rubronotatus als wesent- 
lich in der Färbung unterschieden herausstellen wird. Mir gelang es trotz aller 
Mühe nicht, des c^"' habhaft zu werden. 

Die 9 von 2r. Icordoanus haben Wangen und Halsseiten schön blaugrün 
gefärbt, während die 9 von rubronotatus mehr dunkelgrüne mit gelben Strichen 
versehene Wangen besitzen und die Seiten des Halses ebenso hellgrasgrün ge- 
färbt sind, wie die Unterseite des ganzen Körpers. Ausserdem aber ist der rothe 
Bürzelfleck bei den Q der neuen Art viel lebhafter und grösser als selbst bei 
den ausgefärbten cT von rubronotatus. 

Würde sich der Unterschied zwischen den 9 von Tr. rubronotatus und 
den 9 von Tr. kordoanus nur darauf beschränken, dass letzteren die gelben 
Striche auf den Wangen fehlen, so würde ich glauben können, noch unausge- 
färbte 9 von kordoanus vor mir zu haben; allein da sich die schöne blaugrüne 
Färbung an den Wangen und Seiten des Halses beim 9 von kordoanus über 
eine viel grössere Partie verbreitet als der scharf umgrenzte blaue Backenfleck 
beim von rubronofatus, und da ich junge von dieser Art besitze, welche 
nichts Aehnliches zeigen, da ferner der rothe Bürzel der 9 ^^^r neuen Art leb- 
hafter und grösser ist als der der von ndjronotatus , so lassen mich diese 
positiven Befunde bei den 9 von kordoanus mit ziemlicher Sicherheit ver- 
muthen, dass die Färbung der cj^ höchst wahrscheinlich eine so bedeutend 
andere als die der von rubronotatus ist, dass an einen Artunterschied in 
dem gleichen Sinne, wie Arlunterschiede auf dieser Inselwelt ül)erhaupl; vor- 
kommen und aufzufassen sind, nicht zu zweifeln sein dürfte. 

Im Leben Iris schön gelb, Schnabel und Wachshaut schön rotii, Füsso 
etwa» heller roth, Krallen grau. Bürstenzunge. Im Magen Blüthensaft. 

Ich erlegte dienen Vogel im März 1873 in der Umgegend von Kordo, 
der Haai»t-l'a|»ua-NiedcrlasKung auf der Insel Mysore. 

Totallänge von der Schnabelspitze über den Kücken bis an die Schwanz- 
Kpitzc 170—175 Mm. Klügellängo 81 Mm. Scliwanzlänge 77 Mm. Schnabel- 
länge von der Stirn 15 Mim. Sclinabclliöiie an der Basis 11 JVIm. 



Uüber drei neue auf Neu-Guinea entdeckte Papageien. 



39 



3. JPionias siniplex n. sp. 

Grün, Rücken bräunlich, Bürzel schwärzlich überlaufen, Unterseite heller 
grün. Um den Hals ein schmales hellblaues, in gewissem Lichte lila schim- 
merndes Band, das auf dem Nacken etwas breiter verwaschen ist. Flügel grün. 
Innenfahnen der Schwingen schwarz. Untere Flügeldeckfedern himmelblau, 
welche Färbung etwas auf die Brustseiten hinübergreift Unterseite der Schwingen 
schwärzlich. Letzte Schwingen mit hellgelbem Fleck an der Innenfahne. Am 
Unterarm eine gelblichweisse Stelle. Auf den Flügeldecken nahe der Einlenkung 
der Flügel jederseits ein schwacher gelbbrauner Fleck. Wangen und Kinn wie 
die ganze Unterseite heller grün, Bauch mit bräunlichem Anfluge. Untere 
Schwanzdecken hellgrün mit gelblichem Anfluge. Oberseite des Schwanzes grün, 
Unterseite grünlichgelb. 

Ich erlegte an derselben Localität ein 9 eines Pionias (die obige Be- 
schreibung ist die eines männlichen Vogels), welches ich als das Q zu dieser 
Art ansehe, da es dem cT derselben im Grossen und Ganzen und in einigen 
Einzelheiten gleicht. Es unterscheidet sich von demselben durch das Fehlen 
des blauen Halsbandes, dagegen sind Kopf und Wangen mit einem leichten, 
aber sehr deutlich ausgesprochenen bläulichgrünen Schimmer versehen. Die 
ganze Oberseite ist einfarbig grün ohne die Zeichnung des Rückens und Bürzels 
des cT; dagegen ist der gelblichbraune Fleck auf den Flügeldecken deutlicher 
ausgesprochen als beim Unterseite einfarbig hellgrün. Schwanz unterseits 
weniger hell gefärbt als beim c^. 

Da das 9 einen bläulich angelaufenen Kopf hat und das an diesen 
Partien nichts von dieser Färbung zeigt, so könnte man auf die Vermuthung 
kommen, dass das vorliegende (J' noch nicht ausgefärbt sei; dagegen spricht 
jedoch das sehr prononcirte blaue Halsband. Bei den sonstigen Unterschieden 
wäre daher die Möglichkeit nicht ganz ausgeschlossen, dass es sich hier um 
zwei verschiedene Arten handelt, von denen das der einen, das Q der anderen 
vorläge. Da ich nur diese zwei Exemplare erbeutete, und da das Vorkommen 
mehrer sehr nahe verwandter, aber specifisch doch scharf unterschiedener 
Arten, besonders unter den Papageien Neu-Guinea's, etwas Gewöhnliches ist, so 
bin ich nicht in der Lage diese Frage mit Entschiedenheit bejahen oder ver- 
neinen zu können, glaube aber auch mit gutem Grunde diese beiden Vögel als 
cf und 9 einer Art fürs Erste ansehen zu dürfen.*) 

Schnabel und Wachshaut, Füsse und Krallen schwarz. 



*) Auf einige aufFallende Geschlecbtsunterscliiede bei Papageien gedenke icb bald auf- 
merksam machen zu können. 



40 



A. B. Meyer. ITel»er drei ueue auf Neu-Guinea entdeckte Papageien. 



Ich erlegte diese neue Art im Juli 1873 auf dem Arfakgebirge im Nord- 
westen von Neu-Guinea etwa 3500' über dem Meeresspiegel und nenne dieselbe 
wegen der^ Einfachheit ihrer Färbung „P. simplex^^ 







9 


Totalläuge (gemessen wie oben) 


259 Mm. 


239 Mm. 


Flügellänge 


162 „ 


152 „ 


Scliwanzlänge 


90 „ 


85 „ 


Schnabellänge von der Stirn 


25 „ 


25 „ 


Schnabelhöhe an der Basis 


20 „ 


19 „ 



Pfingsten 1873 im Zalaer Komitat. 

Eine pflanzengeographische Skizze. 

Von 

P. J. Wiesbaur S. J. 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 7. Jänner 1874.) 

Von dem ausgedehnten, zwischen dem Plattensee und der steirischen 
Grenze gelegenen Zalaer Komitate sind in Neilreichs Aufzählung der Pflanzen 
Ungarns und Slavoniens nur sehr wenige Orte angeführt. Die wenigen genann- 
ten Orte gehören überdies höchst selten dem Innern des Komitates, sondern 
meistens der Murinsel und dem Balaton an, dessen reizende Ufer sich durch 
ihren Pflanzenreichthum auszeichnen. 

Nagy Kapornak, an einem zum Flussgebiete der Zala gehörigen Bächlein 
(dem Kapornaki patak), zwischen Zala-Egerszeg, dem Hauptorte des Komitates, 
und dem Plattensee gelegen, musste in der fleissigen Arbeit des ausgezeichneten 
österreichischen Floristen, sowie Zala-Egerszeg selbst und viele andere Orte 
unerwähnt bleiben, da keine einzige Angabe vorlag. Und doch hat, wie Schreiber 
dieses während der fünf ersten Junitäge 1873 zu beobachten in der Lage war, 
das von Sandhügeln umgebene Kapornak gar manches Interessante an Gefäss- 
pflanzen aufzuweisen, mag auch die sonst schöne Gegend geognostisch höchst 
einförmig sein. 

Folgende pflanzengeographische Schilderung mag ein kleines Bild dieser 
Flora geben, wobei nicht zu übersehen ist, dass die Aufzeichnungen eben nur in 
der Pfingstwoche vorgenommen und dass viele der damals angemerkten Pflan- 
zen, meistens überall gemeine, sowie manche, für deren Bestimmung es an 
Zeit gemangelt hat, hier übergangen wurden. Diese Uebergehung dürfte um so 
weniger störend sein, weil ich zuversichtlich hoffe, zur Vervollständigung des 
Bildes noch öfter und zu verschiedenen Jahreszeiten in dieser Gegend Unter- 
suchungen anstellen za können. 

Viele für das Komitat Zala neue Pflanzen finden sich auch schon in 
diesem Berichte, dem anhangsweise einige einschlägige Bemerkungen, meist 
phytographischen Inhalts, angereiht wurden. 

Von den bei Neilreich als im Zal. Kom. vorkommend angegebenen Pflanzenarten wurden 
im Gebiete von N, Kapornak (das ungefähr auf ein bis zwei Stunden im Eadius ausgedehnt wurde) 
mit Sicherheit kaum 12 gefunden (Ävena tennis, Cerastium glomeratim, Diantlius atroruhens, Füago 
montana, Herniaria hirsuta, Lathyrus Nissolia, Oenanthe fiatulosa, Primula vulgaris, Prunus Mahaleb, 
Siler trilohum, Tamus covirMinis, Thalictrum aquilegifolium) , darunter nur eine einmal in einem 
Garten gepflanzt (Prunus MaJialeh). Alles andere kann somit als neu für das Zalaer Komitat gelten. 
Z. B, Ges. B. XXIV. Abh. 6 



42 



J. Wiesbaur. 



1. An der Strasse von St. Mihäly nach N. Kapornak meist vom 
Wagen aus beobachtet: Artemisia Ähsynthium-, Asarum, Bromus sterilis, Cera- 
stium arvense, Cerinthe minor, M-yngium campestre, Euphorbia Esula, Gly- 
ceria aquatica, Lithospermum officinale, Melampyrum arvense, Melittis Melis- 
sopJiyllum, Nonnea pulla, Pteris aquilina, Ranunculus arvensis, hulhosus und 
sceleratus, Mosa tomentosa, Viola mirabilis. 

2. Auf Schutt um die Ortschaften: Anthemis Cotula, Anthriscus 
trichosperma und vulgaris, Carduus acanthoides, Cirsium lanceolatum, Conium 
maculatum, Datura Stramonium, Leonurus Cardiaca, Lycium harbarum, 
Malva rotundifolia und silvestris, Marrubium vulgare, Matricaria Chamomilla 
und inodora var. erecta'' ; *) Onopordon und Lappa. 

3. In einem Garten meist verpflanzt oder halb verwildert: 
Acer Pseudoplatanus, Adonis autumnalis, Ailanthus glandulosu, Anethum 
graveolens, Anthriscus Cerefolium, Artemisia Abrotanum und Dracunculus, 
Colutea arborescens, Cornus mas, Convallaria majalis, Corylus tubulosa, Crocus 
sativum, Cytisus Laburnum, Foeniculum officinale (als „Anis" gebaut), Hespe- 
rts mafronalis (v. glabra et hirsuta), Melissa officinalis, Nigella damascena, 
Philadelphus coronarius, Pinus Abies und Picea^) (wie man mir versicherte, 
die einzigen in der Gegend), Phus typhina, Robinia Pseudoacacia, JRubus 
idaeus, Viola odorata und (nach Frucht und Blatt) scotophylla Jordan. 

4. Auf Ackerland, an Ackerrändern und Feldwegen: Adonis 
aestivalis, Ajuga Chamaepitys, Alchemilla arvensis, Anagallis arvensis und 
caerulea, Artemisia campestris, Asperida arvensis (aber nur ein Exemplar), 
Brassica Napus, Camelina sativa, Caucalis muricata, Chondrilla juncea, Cre- 
pis tectorum und virens, Delphinium Consolida, M'vum Lens, M'yngium cam- 
pestre, Falcaria Rivini, Herniaria hirsuta, Linaria minor, Lolium temulen- 
tum, Malva Alcea, Matricaria inodora (forma erecta"^) Melampyrum barba- 
tum, Muscari comosum, Ononis repens, Ranunculus arvensis und bulbosus, 
Rhinanthus minor, Scleranthus annuus^"^), Salvia silvestris, Sherardia ar- 
vensis, Sisymbrium Sophia, Thlaspi arvense, Valerianella dentaia, Verbascum 
Blattaria, Vicia augustifolia, pannonica und sativa. 

5. An Hecken, Weingärten- und Waldrändern: Artemisia Absyn- 
thium, Avena capillaris und ienuis, Calamintha Acinos, Centaurea rhenana^), 
Convallaria majalis und multißora, Euphorbia, epithymoides, Galeopsis jßube- 
scens, Geranium columbinum, dissectum, phaeum und sanguineum, Jasione 
montana, Juniperus communis'^), Ligustrum vulgare, Lycium barbarum, Lysi- 
machia punctata, Melampyrum ncmorosum , Oenothera biennis, Peucedanum 
Oreoselinum, Rhamnus cathartica und Frangula, Uosa canina, rubiginosa und 
tomentom, Rubus caesius, Silene nutans, Stajihylea pinnata, Stellaria Holo- 
stea, Tcucrium Ckamaedrys^ Thaliclrum aquilegifhiiuni, Tilia parvifolia, Tra- 



♦) Hier beig«fQKte Zahlen verweiHen auf die im Aiilianp^o fol)(oii<i«n Anmorkungon. 



Pfingsten 1873 im Zalaer Komitat. 



43 



gopogon major und orientalis, Turritis glahra, Verbascmn Orientale und 
phoeniceum, Viburnum Lantana, Vicia pannonica, Vinca minor, Viola scoto- 
phyUa und vielleicht auch permixta Jordan. 

6. Auf meist schlechten Wiesen und in Hainen: Avena capillaris 
und tenuis, Cerastium arvense , hrachypetalum und glomeratum , Diantlius 
aironihens^), Galium retrorsuni^), Geranium pusillum, Hieracium Anriciila, 
H. Pilosella, praealtum und pratense, Lychnis Viscaria, Nonnea piäla, Orchis 
Morio und variegata, Orohanche cruenta, Pastinaca sativa, Peucedanum Oreo- 
selinum, Picris hieracioides, Pimpinella Saxifraga, Polygdla comosa, Poterium 
Sanguisorha, Potentüla argentea und inclinata, Banuncidus acris, auricomus, 
hulbosus und polyanthemus, Buhns caesins, Spiraea Filipendiila, Thymus ser- 
pyllum *^), Tragopogon orientalis, Trifolium montanum, ochroleucum (wenn 
nicht pannonicum) und pjrocumhens'^^) , Verbascum phoeniceum, Vicia la- 
thyroides. 

7. In Laubwäldern: Actaea spicata, Allium ursinum, Asarum, Aspe- 
rula odorata, Cardamine impatiens, Carex silvatica, Castanea vesca, Cephalan- 
thera paTlens, Cerastium glomeratum und pumilum, Crataegus monogyna und 
Oxyacantha (auch floribus roseis), Cytisus capitatus, Daphne Mezereum, Den- 
taria bulbifera, Filago arvensis und montajia, Galeobdolon luteum, Geranium 
cölumbinum und dissectum, Hedera Helix, Herniaria hirsuta, Larix europüea 
(in wenigen Exemplaren und wie es scheint, gepflanzt), Lithospermum purpu- 
reo caeruleum, Loranthus europaeus, Majanthemum bifolium, Melica uniflora, 
Melittis Melissopihyllum , Myosotis stricta, Neottia, Oxalis Acetosella, Poa 
nemoralis, Pol. Filix mas, Populus alba, Primula acaulis, Pteris aquilina, 
Quercus Cerris''), Ranunculus lanuginosus, Rosa canina (in verschiedenen 
schönen Varietäten), Sagina subulata (Wimm, i^), Salix caprea, Salvia gluti- 
nosa, Symphytum tuberosum, Tamus communis, Trifolium patens^^) und 
procumbens^'^) (von beiden die kleinste Form), Veronica Chamaedrys (davon 
ein Fruchtexemplar mit sehr schön buntgestreiften Blättern), Viola (alhaf) 
mirabilis, Piviniana und scotophylla. 

8. In einem Holzschlage mit sehr üppiger Vegetation: Alchemilla 
arvensis, Astragalus glycyphyllus, Atropa Belladonna, Avena tenuis, Bromus 
sterilis, Carex muricata, pallescens, virens und remota, Cerastium arvense, 
brachypetalum, glojneratum, semidecandrum und triviale, Cynoglossum offici- 
nale, Dianthus Armeria und atrorubens-), unter vielen Erigeron canadense 
eines mit röthlichen Köpfchen, Ervum gracile (?^^) und hirsutum, Euphorbia 
amygdaloides, Filago arvensis und montana, Fragaria vesca, Galeopsis pube- 
scens, Hieracium Auricula, Pilosella, praealtum und pratense, Hypericum hirsu- 
tum, Lathyrus Nissolia^), Marrubium vulgare, Moehringia trinervia, Moenchia 
mantica^), Muscari comosum, Myosotis stricta, Pyrethrum corymbosum, BM- 
nanthus hirsutus, Sagina procumbens (auch als var. erecta) und subulata^^), 
Scrofularia nodosa, Stachys palustris, recta und silvatica, Stellaria graminea, 
Stenactis bellidiflora, Trifolium patens^'^) vnidi procumbens (von beiden die 
grossen Formen), Urtica dioica (über 4' hoch und sehr rauhhaarig), Valeria- 

6* 



j. W i e s b a u r. 



nella dendata, Vicia angustifolia, cassuhica, Cracca, pannonica und sativa, 
Viola Riviniana und scotophylla. 

9. Auf Sumpfwiesen und in Sümpfen, namentlich an dem die Wiesen 
des Thaies versandenden Kapornaki patak (im sog. „Berek"): Älnus glutinosa, 
Alopecurus fulvus, Altliaea officincdis , Berula angustifolia , Carex acuta, 
distans, flava, hirta, leporina, paludosa, paniculata, riparia und vidpina, Ce- 
7'astium silvaticum, Ceratophyllum , Chaerophyllum hidbosum, Chenopodium 
glaucum, Cirsium rivulare, Epilohium. hirsutum, Equisetum limosum und Tel- 
mateia, M'iophorum angustifolium und latifolium, Euphorbia platyphyllos, 
Festuea elatior var. repens, Galega offieinalis, Galium palustre, Glyceria 
aquatica, fluitans, nemoralis (?^) und plicata (?*), Hypericum tetrapterum, 
Iris Pseudacorus, Juncus compressus, effusus und glaucus, Lemna (nur) minor, 
Lotus uliginosus, Melilotus alba und offieinalis, Myosotis palustris, Myrio- 
phyllum, Pliellandrium aquaticum, Phragmites communis, Poa trivialis und 
compressa ß. Langeana (Neilr.), Polygonum amphibium mit der var. terrestre, 
Populus nigra, Potamogeton crispus und natans, Potentilla reptans und 
supina, Ranunculus sardous^), Roripa palustris und rusticana (wahrscheinlich 
ß. macrocarpa Neilr.), Salix alba und fragilis, Scrofularia aquatica, Stachys 
palustris, Tanacetum vulgare, Veronica Anagallis (3—4') und Beccabunga. 

10. An der Zala zwischen Voeczkönd und NemesApäti, meistens 
auf einer üppigen Wiese: Berula angustifolia, Carex acuta, riparia, vesicaria 
(auch in Exemplaren, deren endständige Aehre oben Früchte trägt), Cirsium 
Canum und rivulare, Bigraphis arundinaeea, Galega offieinalis, Gratiola offiei- 
nalis, Myosotis palustris, Oenanthe fistulosa, Phellandrium aquaticum,, Boripa 
amphihia und terrestris (Tausch ^o), Trifolium, hybridum und procumbens ^^). 

Anmerkunf^en, einige vorstehende PflAnzen betreJfend. 

1) Centaurea rhenana Boreau (5*) ist nach Kerncr (ö. b. Z, 1872 
S. 117 f.) = C. paniculata Sadler, Neilreich, aber nicht Linne. Im Gebiet 
blühte sie natürlich noch nicht. Aber da Kerner für Mittelungarn nur die 
C. rhenana angibt, so wird die Pflanze des Zalacr Komitates kaum die süd- 
franz«isische Form (C. )/aniculata L. Lam.) sein. 

2) . JJianihus atr orubens All. (G und 8) nicht häufig, sondern nur 
an zwei Stellen beobachtet. 

I). Carthuaianorum, wio or zur Hollten Zoit iiiii K:ilkHl)urfj; boi Wioii l)lnlito, Hclioinl. 
({anz zu folilon, Howio ich auch im rrcHbiir^jor Uoljiot «iiuin (ichteii IJ. darth. nur auC don Kallt- 
Muf.n doH Hzomolänycr WaHHerf'aIhfK gfifimdon zu lial)rMi mich orinnoro, williroiid alloH audor« 
I). fUrorubf.nt zu Hein Hchnint. (V^l. Kf?rn(fr i. <1. ö. I». 7,. 18(18.) Die IMIanzo t\m Zal. Kom. int, 
weniKHt«» im Kotrorknoten ZiiHtandn, «itwaM diinkior gnlarltt alH dio von J'rohliur^ und II;iini)ur^. 
Anch ix'i ()(Mi<;til>urf; Hcbnint JJ. atrorultnm zu waciiKr^i, nar.li don kbiinblumi^on Kxomplarnn 7,u 
urthrtilen, din an dor Halm Klohcn. Kh dlirftü aiHo dio 5HtorruiuhiH(;li ungiiriHcbe (ironzo auch l'ür 
iVu-ni'. I'flanzf i-ino Marklini». »Mldnn. 



•| I')«' ciri^j'-k l:iTiim<Tt('ri Zalili^n vorwuiHon aul di<^ A liHflinif In <I<ih vnrHfflKindfwi idiyfo- 
K<K>((T*i|fhiNrh<)n ThMil««, wo rün b)rtr«fl'(Mid(Mi Artnn nrw<ihnt werden. 



Pfingsten 1873 im Zalaer Komitat. 



45 



3) Galium retrorsum J)C. (6) (G. i^^demontanum Koch Syn., Neil- 
reich Fl. V. N. Oe.) ist sehr verschieden von dem in Ungarn kaum wachsenden 
G. pedemontanum AU., wie Kerner in der ö. b. Z. (1870 S. 333) nachweist. 
Die Pflanze des Zal. Kora. ist dieselbe, wie jene, die ich in den Beiträgen zur 
Flora von Fressburg (Jahrb. des V. für. N. K. Pressb. 1871 S. 28 und Verhandl. 
d. z. b. G. Wien 1865 S. 1005) als G. pedemontanum angeführt habe. Sie 
wächst auch an beiden Orten in ganz ähnlichen Verhältnissen und findet sich 
im Zal. Korn, öfters in Gesellschaft von Vicia lathyroides, Trifolium patens 
und procumbens, Cerastium glomeratum, Sclerantlms annuus erectus u. s. w. 
Erstere und letztere Pflanze sind unter andern nebst Alsine viscosa und Carex 
supina auch bei Pressburg häufige Begleiter des G. retrorsum. 

4) Glyceria nemoralis Uechtr. und Körn. (9), im bewässerten Graben 
eines Bergwaldes (zwischen Väroshegy und Szarvaskut), scheint nur mit be- 
scheidener Zurückhaltung angegeben werden zu können (sowie Gl. plicata 
Fries. [9] aus einem Sumpfe des Bergwaldes hinter Padär), da echte Exem- 
plare (beider Arten) zum Vergleiche fehlten. Die vermeintliche Gl. nemoralis 
fiel wohl durch ihre Tracht namentlich auf, hat auch allgemein die von Cela- 
kovski (ö. b. Z. 1872 S. 283) angegebenen „feinzerfaserten Blatthäutchen" ; 
was jedoch derselbe eifrige Forscher daselbst von den Deckspelzen sagt, finde 
ich an meiner Pflanze nicht vor. Sie ist vielleicht eben nur eine Gl. flititans. 

5) Juniperus communis ist eine höchst gemeine Pflanze und gilt 
als „der beste Strassenschotter", da Steine nur seltene Findlinge sind. 
Sie scheint auch das einzige wildwachsende Nadelholz zu sein, neben dem 
grössere Bestände bildend nur Pinus silvestris vorkommt, jedoch vermuthlich 
überall angepflanzt. 

6) Lathyrus Nissolia (8) und Moenchia mantica (8) wurden 
beide nur je einmal, jedoch in vielen Exemplaren gesehen; erstere Pflanze nur 
in der kahlhülsigen Varietät (L. gramineus Kerner ö. b. Z. 1863). 

7) Matricaria inodora L. (fl. suec.) (2 und 4) konnte hier nur in 
der gerade aufrechten Form mit von der Wurzel an einfachem (nicht ästigem 
oder mehrfachem) Stengel, der an seiner Spitze einige kurzgestielte Köpfe trägt, 
gefunden werden, nie aber ,^caule ramoso diffuso" wie Linne sich ausdrückt. 

Gerade aufrechte Exemplare finden sich öfter, z. B. zu Liesing bei Wien, auf dem Esels- 
berge und beim Blumenthaler Bahnhofe zu Pressburg; jedoch sind dann der Stengel gleich von 
der Wurzel an mehre. Die ausgebreitete ästige Form dürfte weiter westlich und nördlich die 
herrschende oder alleinige sein. 

8) Quercus Cerris (1) ist einer schrecklichen Verheerung von Seite einer 
Gallmücke ausgesetzt, der Lasiopjtera circinnans Giraud. (z. b. G. Wien 1861), 
wie Custos Ptogenhofer sie mir zu bestimmen so gütig war. Andere Eichen - 
arten ( Q. sessiliflora und pedunculata) bleiben neben ihr verschont. 

9) Ranunculus sardous Crantz (9) unterscheidet sich nicht von 
Exemplaren dieser Art, die ich in N. Oe. (Bruck a. d. L.), Pressburg und 



46 



J. Wiesbaur. 



Innsbruck gesammelt habe und aus Wels in 0. Oe. von Herrn Böck besitze. 
Alle diese finde ich ,,fructibus tuherculatis'^ und zwar utrinque in ipso 
disco eodemque toto, nirgends aber glatt oder nur am Eande mit Höckerchen 
versehen. Jedoch sind diese Erhabenheiten nicht gross und nur bei etwa fünf- 
maliger Vergrösserung beobachtet worden*). Auch treten sie au jungen Frücht- 
chen weniger deutlich als bei ausgewachsenen hervor. Da nun Crantz (st. austr. 
ed. II. p. III) sagt: „ahundat tofa Austr ia'', so glaube ich die echte 
Crantz'sche (nämlich die in Oesterreich gemeine) Pflanze vor mir zu haben, 
nur kann ich Neilreich's Bemerkung in der Fl. v. N. Oe. nicht verstehen, wo 
es (S. 690) heisst: „Früchte hier stets glatt", wenn nicht diese dem freien 
Auge unsichtbaren Knötchen als gar nicht vorhanden angenommen werden. — 
In Bezug auf Schur's Bemerkungen in der ö. b. Z. (1868. S. 155) konnte ich 
auch nicht in's Klare kommen. 

10) jRoripa t errestris (Tausch) (10) und zwar ß. (Koch 
Syn.) kommt nebst B. amphibia an der Zala bei Voeczkönd vor. Manche 
Blätter sind geöhrt, manche nicht. Exemplare mit ungeöhrter Blattbasis haben 
längere Schötchen, so dass die Längenverhältnisse von Blüthenstiel, Schötchen 
und Griffel sind wie 10 : 3 (oder 4) : 15 Mm. Bei der anderen Form aber wie 
6 : 2 :* 1 Mm. An beiden Formen sind die Blumenblätter goldgelb und l^^mal 
so lang als der Kelch. 

Neilreich's Ii. mistriaco-silvestris stimmt namentlicli werfen der BlattbasiB nicht ganz tiber- 
ein. Auch wurde in der ganzen Gegend keine R. austriaca beobachtet. Da die Unterseite der 
Blätter kahl ist, kann unsere Pflanze auch nicht It. armoracioidcs (Tausch) sein. 

11) Sayina suhulata Wimm. (7 und 8) wurde nach Tauscher'schen 
Exemplaren aus Ungarn bestimmt. Beide Pflanzen sind ganz gleich, und scheinen 
Koch'a Angaben (Syn. ed. III. p. 95) in so fern zu passen, als dem Ausdrucke 
„. . . inlosiusculis'' noch glandulosi s beizufügen wäre. So wird auch die- 
selbe Pflanze (als Spergella sidmlata Sw.) bei Reichenbach (icon. V. [XV.] 202. 
Fig. 4903) dargestellt. 

12) fScleranthit s ((unviis (1) in verscliiedenen Formen an mehreren 
Standorten gesainn)elt, wurde bereits an H. Hofraih Boichenbach zu näherer 
Untersuchung eingesendet. 

13) Thymus Scrjiyll u in (6), die kahle Form mit ziemlich grossen 
rundlichen Blättern, blühte anfangs Juni im Gebiete noch gar nicht. Bei Nemcs- 
Apäti an der Zala waren einige Exeni|darc eben im Beginnen. 

AufFalhuid int, daHH zur Hfilbon Zoit dioKolbo l'llan/.onart (woiiigKtnnH in boliaarteii Formen) 
in «J<T Wiftner Orgend (z. B, (Jaigberf? bei BerchtoldKdorf) in voller IMiitlio Htand, ja Bcbon am 
17. Mai mnhrmalH blTihend {<ofund«n wind«, wiUirond doch die Voj^ftalion von N. Kapornak jonor 
d«T Wi<!nc5r Oeg<fnd voraiiH war. 

', I ' Li iifonH Hnd<'ii nu ll hoir In- LIi-iim' h >\i>l< )ii'i\ inir.li lini aiidiM 'i Kamiiil(<dn, /,. I!. In'i 
Ji. tif rutiro*nM , KAriidn ho vor. 



Pfingsten 1873 im Zalaer Komitat. 



47 



14) Tr if olium patens Schreber (7 und 8). Die Pflanze, der ich 
diesen Namen geben zu müssen glaube, kommt in zwei auffallenden Formen vor: 

a. maß US (8), eine grosse bis V hohe vielstengelige Form, wurde nur 
einmal gefunden und zwar in einem sehr üppigen Holzschlage am Abhänge des 
Berges Bagony gegen N. Kapornak. 

ß. minus (7), eine sehr kleine, 1 — 3'' hohe, 1 — östengelige Form im 
dichten, festgetretenen Rasen auf den mit Buchen dünn bewachsenen Anhöhen, 
welche zur Viehweide dienen. Wird an einer Stelle der sandige Waldboden 
etwas lockerer, so schiesst dieser Klee, wie die kleinste Form der nächsten Art 
(n. 15), etwas höher empor und breitet sich aus, wenn er nicht durch die um- 
ge))enden Pflanzen eingeengt wird. Solche, 3 — i" hohe, ausgebreitete 
(jedoch nicht niedergestreckte) Exemplare der Buchenwaldhöhen halte 
ich für die Normalform der Pflanze Schreber s, die zu Sturm 's Bild 
als Vorlage gedient haben muss. 

Beide Varietäten finden sich in Gesellschaft der entsprechenden Abarten 
des Trifoliura procumbens (n. 15). 

Diese Pflanze sieht übrigens weder dem Trif. pciiens gleich, wie es in 
Herbarien gewöhnlich gefunden wird, noch stimmt sie mit der Beschreibung 
der gewöhnlichen Handbücher (Koch Sjn. und die aus dieser Quelle geschöpft 
haben, wie Hausmann, Fuss, Schlosser und Vukotinovic, Lorinser), noch mit 
Reich, ic. XXII, 120 überein, deshalb die hier vertretene Ansicht verwegen 
erscheinen mag. Was mich aber bewogen hat, für meine Pflanze doch diesen 
Namen zu wählen, ist eben der Umstand, dass manche Exemplare derselben 
(die unter a. minus angegebene Normalform oder var. genuina) sogleich auf den 
ersten Blick eine so auffallende Aehnlichkeit mit dem bei Sturm (deutsche 
Flora 1. 4. 16) abgebildeten Trifolium patens Schreber besitzen, als hätten sie 
zur Vorlage gedient. Ja noch mehr: was dem Bilde mangelt und aus der bei- 
gefügten Originalbeschreibung von Schreber's ergänzt werden muss, nämlich 
die starke Behaarung der Blüthenstiele, besitzt unsere Pflanze in so hohem 
Grade (viel mehr, als ich dieses bei andern inländischen Hopfenkleearten gesehen 
habe), dass diese (Blüthenstiele) dadurch fast weissfilzig erscheinen. Die 
Aehnlichkeit mit dem Bilde, die habituelle namentlich, ist so 
sprechend, dass Abweichungen einzelner Theile, wenn sie sich 
an manchem Exemplare finden, nur für ganz untergeordnet gehal- 
ten werden können. 

Lässt man aber nun diese Pflanze des Zal. Kom. für das echte Trif. 
patens gelten, so ist damit zugleich auch der Satz ausgesprochen, dass die 
etwa vor 100 Jahren von dem alten Jesuiten Freih. v. Wulfen 
in Istrien entdeckte und von Schreber in Sturm's „deutscher 
Flora" zuerst beschriebene Pflanze bisher verkannt worden ist, 
wenn man sie mit Trif. parisiense DC. (Tr. chrysanthum Gaud.) 
identifizirthat. 



48 



J. Wiesbau r. 



Eine so schwere Anklage fordert natürlich eine etwas genauere Beweis- 
führung, um gerechtfertigt zu erscheinen. Zu dem Zwecke erscheint es als ange- 
messen, unsere Pflanze mit den übrigen verwandten Arten in Kürze in Vergleich 
zu ziehen, wobei wir uns der von Celakovski (ö. b. Z. 1872, S. 245 ff.) als 
richtig nachgewiesenen Nomenklatur bedienen wollen. 

L Beginnen wir mit Trif. strepens Crantz (Trif. aureumYoW., Trif. 
agrarium Ii. pro parte), gut abgebildet bei Schkuhr (Kupfer zum Handbuch II. 
Taf. CCX) als Trif. aureum, und noch schöner bei Sturm (deutsche Flora 1. 4. 16) 
als Trif. agrarium. Von diesem Trifolium ist das unsere (wir brauchen nur 
von dessen grösseren Form zu reden) sehr leicht zu unterscheiden. Ohne der 
blassgelben Farbe der kleineren Blumen und somit auch kleineren Köpfchen zu 
gedenken, hat unsere Pflanze meistens etwas ausgerandete Blättchen, deren 
mittleres öfters kurzgestielt ist, und sind die Griffel höchstens halb so lang 
als die Hülse, während Trif. strepens ungestielte, nicht ausgerandete Blättchen 
und einen Griffel besitzt, der so lang als die Hülse ist. Namentlich aber 
möchte ich auf die Nebenblätter ein grösseres Gewicht gelegt 
wissen, als dieses gewöhnlich geschieht. Sie sind bei unserem Klee 
(fast wie bei Tr. campestre und procumhens) kurz und breit („eiförmig zu- 
gespitzt" sagt schon von Schreber in der Originalbeschreibung), so dass sie 
in der Regel nie viel über die Mitte des Blattstieles hinaufragen, 
oft diese nicht einmal erreichen; dabei sind sie sehr oft etwas flaumig. Trif. 
strepens hingegen hat ganz kahle schmallanzettliche Nebenblätter, welche 
nicht nur die Mitte (vgl. Schkuhr's Bild von seinem Tr. aureum*), sondern oft 
sogar die ganze Höhe des Blattstieles überragen, so dass sie diesen gleichsam 
einhüllend unsichtbar machen, was schon Crantz (St. austr. ed. II. p. 412) durch 
den Ausdruck: „Folia vaginis involucr antihus'' gebührend hervorge- 
hoben hat. So weist es auch Sturm's ausgezeichnetes Bild, das ganz der Natur 
entnommen ist, wie ich es unter andern an P]xemplaren sehe, die ich selbst 
(um Kalksburg bei Wien, auf der Welser Haide bei Linz, auf dem „Hohen 
Kasten"* bei Appenzell . . .) gesammelt habe. Unser Klee steht also dem folgen- 
den (besonders dem Tr. campestre) nälier. Was ihn aber dennoch dem Tr. 
strepens ähnlich macht (und ihn dadurch meistens von den folgenden unter- 
scheidet), sind ausser den gleichen Standortsverliültnissen und der Tracht ein- 
zelner (vom ganzen Exem})hire losgetrennter) Stengel namentlich die stark 
behaarten Blüthen stiele, welche auch (Jrantz bei seiner Pflanze besonders 
betont hat. Es sind aber diese an unserem Trif. paiens (wie schon gesagt, fast 
weissfilzig, also) noch stärker behaart, als es bei Trif strepens der Fall zu 
sein pflegt**). 



•) Hein darnJinriitehendo« „Tri/, agrarium L." int 'fr. campestre Schreber. 
♦*) Aui» 'Iftm (inaagtfln ^eht htrvor, daHS Tri/, aqrariuvi ß. Kanitz der Veroviticer 
Weinb«rgfl HIavonient (i. b. Ge«. Wien lHO(i, H. Ui2 w. 'i'W)) nicht /.w Tri/, strepens Cr. (aureum 
roll ), H'indern zn Tri/, rampettre Hchreb. (welchen mit Tri/, strepens nach Celak, a. a. 0. diiB 
Tri/, agrarium L. auitrnacht) gehört, wenn et« nicht unitor 'J'ri/. jiatcns int. 



Pfingsten 1873 im Zalaer Komitat. 



49 



II. Von Trif. procumhens L. (Tr, minus Sra. nach Gel. a. a. 0.) und 
noch mehr von Trif. filiforme L. (Tr. micrantlmm Viv.) unterscheidet sich 
unsere Kleeart sehr leicht durch ihre vielblüthigen Köpf chen, welche der 
längeren Kronblätter wegen auch grösser sind. Trif. prociimtens hat 
nach Celakovski nur 12 — 15 Blumen, uuser Klee hingegen auch in seiner klei- 
nern Form gar nicht selten über 20. (Bei einem einköpfigen IV2 Zoll hohen 
Exemplare zählte ich deren 21.) Bemerkenswerth bleibt jedoch, dass unser Trif. 
pcitens in beiden Varietäten, wie schon eingangs bemerkt wurde, mit den ent- 
sprechenden Formen des Trif. procmibens wächst, wovon in der nächsten 
Nummer das Nöthige erwähnt wird. 

Es hat somit unser Klee seine Stellung zwischen Trif. strepens und pro- 
ciimhens mit Tr. parisiense und campestre, von denen er noch zu unterschei- 
den bleibt. 

III. Zunächst unterscheidet er sich von Tr. campestre Schreber 
sehr leicht habituell und im Gesammtüberblick, was sich leichter durch 
den Hinweis auf die schönen Abbildungen beider Pflanzen in Sturm's „deutsche 
Flora" (1. 4. 16) als in Worten darstellen lässt. Beide Bilder entsprechen 
trelfend den Pflanzen, um die es sich eben handelt. Bei Trif. campestre haben 
wir es übrigens nur mit der aufrechten Varietät zu thun*). Es ist aber dieses 
Trifolium wie im Bilde so auch in der Natur (wie ich es an zahlreichen Exem- 
plaren des bereitwilligst zur Einsicht gestatteten kaiserlichen Herbars, sowie an 
solchen, die ich selbst um Linz, Wien und Pressburg gefunden habe, deutlich 
sehe) meistens nur eiostengelig, erst oben ästig und dabei in fast regelmässig 
wiederkehrenden Winkeln gebogen**). Dagegen fehlen der Pflanze vom Zalaer 
Komitat diese eigenthümlichen Krümmungen, ihre Aeste sind schon ganz unten 
angesetzt und so lang wie der Hauptstengel, wodurch sie die Pflanze zu einer 
vielstengeligen gestalten, so dass sie nur ausnahmsweise (in Zwergformen) 
einstengelig wird. So ist bei Sturm auch das Trif. patens dargestellt, oder 
falls dieses Bild nicht zur Hand sein sollte, so erlaube ich mir auf die gewöhn- 
liche Form des Trif. proetimhens zu verweisen, das, besonders wenn es viel- 
stengelig ist, habituell oft sehr ähnlich wird. 

IV. Trif. patens Autorum endlich (wie Koch Syn., Reich. Ic. Band 
22. Taf. 120), das als synonym zu Tr. parisiense DC. und Tr. chrysayithum 
Gaud. im Gange ist, weicht wiederum zunächst und im allgemeinen durch seine 
hohe und schlanke Tracht ab, durch die es dem Bilde Sturm's unähnlich 
Avird, während Tr. patens von Kapornak dadurch mit demselben die grösste 
Aehnlichkeit erlangt. Aus diesem Grunde wird Sturm's Bild gewöhnlich für 
schlecht gehalten. Ich glanbe nun das Gegentheil annehmen zu müssen, da es 



*) Die bei Sturm als Trif. lyrocumhens (Schreber) abgebildete Pflanze kann nach Cela- 
koTski's klaren Auseinandersetzungen nur die liegende Form von Tr. campestre sein, nicht aber 
Trif. procumhens L. 

**) Ganz wie bei Keichenbach (Jcon. 22. B. Tafel 121) diese Pflanze als Trif. procumhens 
a. majus dargestellt ist. 

Z. B. Ges. B XXiV. Abb. 7 



50 



J. Wiesbaur. 



eben eine so auffallend übereinstimmende Pflanze gibt, sowie dass man nicht 
die rechte Pflanze mit dem Bilde verglichen hat. Doch zuvor sind noch im 
Einzelnen einige auffallendere Verschiedenheiten hervorzuheben, um so mehr, da 
die durch den schlanken und hohen Wuchs hervorgerufene Tracht dem Einflüsse 
des nassen Standortes zugeschrieben werden könnte. (Vgl. D ecandolle, Prodr. 
II. p, 206. n. 122., Cosson, Flore des environs de Paris p. 163.) 

Vorzüglich wird auf die „deutlich herzförmigen" Nebenblätter 
von Koch nnd seinen Nachfolgern ein grosses Gewicht gelegt. Die Exemplare, 
die ich aus dem öst. Küstenlande als Trif. jpatens, aus Ober-Italien als Tr. 
chrysanthum, aus Frankreich als Trif. parisiense im kais. Herbarium gesehen 
habe, haben auch, namentlich an der oberen Stengelhälfte, eine deutlich herz- 
förmige Nebenblattbasis, sowie sich alle in der Tracht fast vollkommen gleich 
sehen. Namentlich sind diese herzförmigen Nebenblätter an den französischen 
Exemplaren hervorzuheben, da die dortigen Autoren (wie DC. und Cosson a. a. 0.) 
sie nicht erwähnen. (Die „Flore de France" von Grenier und Godron konnte 
zwar nicht verglichen werden, welcher Schaden nicht hoch anzuschlagen ist, 
da deren Pflanze im kais: Herbar von den übrigen nicht abweicht.) Unsere 
Pflanze hingegen hat nur Nebenblätter, wie sie von Schreber in seiner Original- 
beschreibung schlechthin „eiförmig" heissen und Sturm sie dergestalt abge- 
bildet hat. Auch ist an ihr der Unterschied zwischen oberen und unteren Neben- 
blättern bei weitem nicht so stark, wie an jenem Trifolium (welches wir von 
nun an lieber parisiense DC. nennen wollen), wo die unteren meistens 
länglich-lanzettlich sind (fast wie bei Tr. strepem). 

Sehr wichtig wäre wohl das Merkmal der Früchte und Samen. Koch 
gibt seinem Trif. patens und Cosson dem Trif. parisiense DC. einen Griffel, 
der so lang ist als die Hülse. DecandoUe schweigt davon, nennt aber den ein- 
zigen Samen der Hülse „elliptisch". Leider waren meine Exemplare anfangs 
Juni nur in schönstet Blüthe, ohne reifende Früchte zu bieten. Die Griffel 
der ungarischen Pflanze zeigen jedoch nur halbe Hülsenlänge, was übrigens 
schon hinreicht, um beide Pflanzen auseinander zu halten. 

Ein weiteres Merkmal dürfte die Behaarung namentlich der Blüthen- 
stiele sein, die v. Schreber für sein Trif. patens als sehr stark angibt. 
(Sturm's Bild ist hierin hinter der Beschreibung zurückgeblieben und muss 
durch sie ergänzt werden.) Die ungarische Pflanze weist nun auch eine sehr 
starke Behaarung der Blüthenstiole auf, so dass diese (was schon unter I. her- 
vorgehoben wurde j fast weisslilzig erBchcinen. Trif. parisiense hingegen ist im 
allgenjeinen nicht so stark behaart und dann, wenn diese Eigenschaft doch in 
höherem Grade auftritt, mit röthlichen (fuchsfarbenen) Haaren bekleidet. 

Endlich möge noch die Blüthen färbe Erwähnung finden. Koch und 
auch CoHHon (a. a. 0.) geben diese goldgelb an, und die im kais. Herbar 
geaehenen Pflanzen unterscheiden sicli hierin nicht von '/rif campesirc. Koch 
macht deshalb dem Sturm'Hcheri Bihh), das deutlich schwefelgelbe Blüthen 
zeigt, 8ogar einen Vorwurf, der höchst ungerechtfertigt erscheint. Die Blumen 
«ind nämlich nicht erHt, «chwefelgelb, wenn sie durch Alter verblawst sind, 



Pfingsten 1873 im Zalaer Komitat. 



51 



sondern sind schon bei Exemplaren, die in voller Blüthe stehen, so gefärbt, wie 
es die ungarische Pflanze beweist, welche auch hierin mit dem Sturm'schen 
Bilde ausgezeichnet, ja mit Vorzug übereinstimmt, so dass gerade die schwefel- 
gelbe Farbe der Köpfchen die Aufmerksamkeit auf diese Pflanze lenken muss. 
Auch scheint diese Färbung hier nicht nebensächlich zu sein; keineswegs 
dürfte sie von den Standortsverhältnissen herrühren. Unser Trif. patens wurde 
nämlich stets in Begleitung von Trif. procumhens gefunden, das öfter eine 
etwas blassere, fast schwefelgelbe Färbung annimmt. Nun aber ist diese Pflanze 
in Begleitung des Trif. patens stets schön goldgelb gefärbt und zwar so 
abstechend vom schwefelgelben Trif. patens, dass dieser Unterschied mehr 
als andere (wie Blumenzahl, Köpfchengrösse) in die Augen sprang. Und doch 
musste Trif. patens gleichen äusseren Bedingungen unterworfen sein.^ 
Aus all' dem würde nun folgen: 

a) Trif. patens Koch und Trif. patens Schreber müssen ver- 
schiedene Pflanzen sein (ob Arten oder nicht, möge dahingestellt bleiben). 

b) Das Kecht, den Namen Tr. patens weiter zu führen, steht 
nur der von Wulfen zuerst entdeckten, von Schreber beschriebenen 
und bei Sturm abgebildeten Pflanze zu. Der Pflanze Koch's gebührt 
in Zukunft der Name des Trif. parisiense DC , wenn kein älteres Synonymon 
nachgewiesen wird. 

c) Das Sturm'sche Bild ist nicht schlecht, sondern im Gegen- 
theil gut zu nennen, da es an der ungarischen Pflanze ein so entsprechen- 
des Nachbild gefunden hat. 

d) Demselben Bilde musste ein ebenso entsprechendes Vor- 
bild gedient haben und muss deshalb die echte Pflanze auch jetzt noch an 
anderen Orten zu finden sein, namentlich bei „Görz und Tri est", wo der 
berühmte Verfasser der „Flora norica" sie zuerst entdeckt hat. 

Im ungarischen Hügellande kann diese Kleeart nicht selten sein, da sie 
gerade in der kleinen klassischen Form um Nagy Kapornak auf allen mit alten 
Buchen und Eichen dünn bewachsenen Anhöhen sich findet. 

Die Botaniker Ungarns und des Küstenlandes (wie von Janka, Dr. Tauscher, 
Dr. Kerner . . .; E. v. Tommasini, Prof. Krasan) könnten weiteren Aufschluss 
geben, der um- so erwünschter wäre, als diese Frage aus Mangel an reifen 
Fruchtexemplaren nicht zum gewünschten Abschluss gebracht werden konnte. 

15) Trifolium procumhens L. nach Celakovski (a. a. 0.) = Tr. 
tninus Sm. mit höchstens 15blüthigen Köpfchen. — Dieser Klee kommt im 
Gebiet an verschiedenen Orten in den verschiedensten Formen vor. 

a) Die gewöhnliche Form, die bei Smith Engl. Bot. N. und Taf. 1256 
als Trif minus, bei Reichenbach aber Icon. B. 22, Taf. 120, Fig. 2171 
als Trif. filiformeL. dargestellt ist, hat 4— 5'' Länge, wie ich sie an vielen 
andern Orten gefunden habe, z. B. um Pressburg (Karldorfer Thal), Linz, Inns- 
bruck, Feldkirch in Vorarlberg, im Lavantthal . . . , und wächst, wie an den 
genannten Orten, auf Wiesen. Manche Exemplare, die im dichten Graswuchs 

7* 



52 



J. Wieebaur. Pfingsten 1873 im Zalaer Komitat 



nicht Raum haben, mehrere Stengel zu treiben, wachsen auf nassen Wiesen bei 
N. Kapornak und an der Zala bei Voeczkönd bis über V empor. 

b) Eine var. minima (7.) von 1 — 3'' Höhe wächst mit Trif. patens ß. 
minus auf demselben Boden und unter denselben Verhältnissen, kann also hier 
kurz abgefertigt werden. Auch ihrer schönen goldgelben Blumen wurde schon 
gedacht. Nur darf nicht übergangen werden, dass das Aussehen und die Tracht 
dieser Pflanze im Einzelnen und im Ganzen vollkommen gleich ist dem 
bei Sturm (d. Fl. 1. 4. 16.) abgebildeten „Trif. filiforme L.," daher 
sehr verschieden vom Trif. filiforme L. bei Smith (Eng. Bot. Taf. und 
Numm. 1257). 

c) Eine grosse bis 1' hohe, von unten an ästige, sehr starke 
Form (5.). Auch sie wuchs mit Trif. patens, aber mit dessen grösserer Va- 
rietät. Durch ihre kleineren, weniger zahlreichen (stets unter 20) Blumen und 
deren goldgelbe Färbung war sie nie schwer von Tr. patens zu unterscheiden. 

16) Vicia gracilis (16— JErvum gr.) ist wohl fast immer Sblüthig, je- 
doch meistens unbegrannt. Auch der Samen sind gewöhnlich nur drei. Also 
eigentlich nur eine öfters begrannte und meistens Sblüthige Vicia tetrasperma. 
Aus dem Lavantthale habe ich dieselbe Pflanze mit dem Unterschiede, dass die 
Kärntnerpflanze häufig 5 Samen hat, meistens nur 2blüthig und noch seltner 
als die ungarische begrannt ist. 



Die europäischen Torymiden 

biologisch und systematisch bearbeitet. 

Von 

Dr. Gustay Mayr. 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 4. Februar 1874.) 

Vor drei Jahren hatte ich mir die Aufgabe gestellt, die mitteleuropäischen 
EicheDgallen und deren Bewohner einem eingehenden Studium zu unter- 
ziehen, welchem Vorwurfe ich bisher insoweit gerecht wurde, dass ich die Be- 
stimmung der Eichengallen erleichterte und die Einmiether derselben bearbeitete*). 
Das Studium der Parasiten begann ich mit den Torymiden, welches aber nicht 
in demselben beschränkten Umfange betrieben werden konnte, indem ich zur 
Vergleichung unumgänglich auch die in Gallen anderer Pflanzen und die in 
frei lebenden Insekten schmarotzenden Torymiden in Rücksicht bringen musste. 
Dadurch wurde wohl der Umfang des zu bearbeitenden Materiales bedeutend 
vergrössert, doch glaube ich durch diese Arbeit die ganz verfahrene Kenntniss 
der Torymidenarten einigermassen auf den richtigen Weg geleitet zu haben. 
Sollte mir diess gelungen sein, so gebührt ein grosser Theil des Verdienstes 
jenen Freunden, welche mir nicht nur ihre durch sorgfältige Zucht erhaltenen 
Torymiden, sondern auch eine grosse Anzahl von Typen beschriebener Arten 
zur Disposition gestellt haben. Von ganz besonderem Nutzen waren mir 33 Arten 
Boheman'scher Typen, welche mir Dr. Stäl zur Untersuchung überliess. 

Eine vollständige Bearbeitung des mir vorliegenden, aus Tausenden von 
Individuen bestehenden Materiales, konnte nicht gegeben werden, sondern ich 
musste mich hauptsächlich darauf beschränken, die durch verlässliche Zucht 
erhaltenen Arten festzustellen, worin ich allein die Möglichkeit ersehe, einige 
Klarheit über diese so schwierige Gruppe, welche viele durch sehr nahe Ver- 
wandts'chaftsbande zusammenhängende Arten aufweist, zu erhalten, während 
ich einen grossen Theil der gefangenen Exemplare ausser Betracht lassen musste. 
Der bisherige grösstentheils betretene Weg, durch Beschreibung gefangener 



„Die mitteleuropäischen Eichen gallen in Wort und Bild" in Commission bei Karl 
Gerold's Sohn, Wien. 

,Die Eiomiether der mitteleuropäischen Eichengallen" in den Verhandlungen der zool -bot. 
Gesellechaft 1872, pag. 669—728 



54 



Gustav Mayr. 



Individuen zur Kenntniss der Pteromaliuen-.-\rten zu gelangen, führt nicht zum 
Ziele und macht das Choas noch ärger, es muss daher derselbe verlassen und 
die Zucht zum Führer erwählt werden, wodurch nach und nach ein richtiges 
Bild von den Verwandtschaftsverhältnissen der Arten erhalten werden kann. 
Wie will man ohne Zucht bei einer Gruppe in's Klare kommen, wenn sich die 
Artcharaktere (besonders bei der artenreichen Gattung Torymus) häufig nicht 
an einzelnen Individuen erkennen lassen, sondern die ganze Variationsreihe in 
Betracht gezogen werden muss, da manche Variationen zweier oder mehrerer 
Arten sich nicht unterscheiden lassen und erst die Summe aller Variationen 
zweier oder mehrerer Arten deutliche Unterschiede aufweist. Wie kann man 
nach gefangenen Stücken zahlreiche Arten aufstellen, wenn kein Merkmal 
nur einige Beständigkeit hat, wenn z. B. die ersteren Geisselglieder der 
grösseren Individuen meistens länger als dick, bei den kleineren Individuen 
derselben Art meistens kürzer als dick sind, wenn die Körperlänge bei den 
grossen Individuen einer Art 2V2D3al so gross ist, wie bei den kleinen Exem- 
plaren, wenn die Sculptur nur in seltenen Fällen Artunterschiede abgibt, wenn 
die Bohrerlänge nicht unbedeutenden Variationen unterworfen ist und wenn 
die Färbung die grössten Extravaganzen macht. Und doch ist es die Länge der 
Fühlerglieder des Körpers und des Bohrers, sowie die Färbung der Körper- 
theile, welche bei vielen Torymus-Arten die einzigen Unterschiede abgeben. 
Mitunter glaubt man, ein besseres Merkmal gefunden zu haben, z. B. ein stärker 
gerunzeltes Metanotum, bald aber wird man sich durch die Untersuchung aller 
aus derselben Zucht erhaltenen Exemplare überzeugen, dass diese stärkere 
Runzelung bei einigen Individuen schwächer ist und bei anderen sich so wie 
bei den meisten Arten verhält. Wie scharf erscheinen die Diagnosen von 
Boheman, Walker und Förster, welche die gefangenen Stücke nach ihrem 
Belieben zu Arten zusammenstellten, während Ratzeburg, der nur erzogene 
Stücke in Betracht zog, an der Möglichkeit, alle Arten zu unterscheiden, ver- 
zweifelt. So habe ich viele Mühe verwendet, für die Gattung Torymus Gruppen- 
raerkmale aufzufinden, um die Determination einigermassen zu erleichtern, 
doch sind die Arten durch Variationen so mit einander verkettet, dass ich nur 
zwei, nicht scharf unterschiedene Gruppen aufzustellen vermochte und in der 
artenreichen zweiten Gruppe, der ich keine analytische Uebersicht der Species 
voranstellen konnte, nur durch die Länge des Bohrers dem Determinator unter 
die Arme zu greifen vermochte. In dieser zweiten Gruppe hätten wohl die 
Arten mit gestreckterem, weniger gewölbten Thorax (Tor. purpurancena, i(jni- 
cepB und cnpralus) eine Abtheilung bilden können, doch ist die Grenze zAvischen 
diesen und jenen mit stärker gewölbtem Thorax nicht zu linden, da es Arten 
(z. B. 2\ Lasioplerae Gir.) gibt, welche den Uebergang vermitteln. 

Die Angaben der Autoren können nicht mit zu viel Vorsicht berücksich- 
tigt werden, da man sonst leicht auf falsche Wege geleitet werden könnte. Als 
BeiHjMel möge Folgendes angeführt werden: CalUmome fhivipes wurde von Walker 
m .J. \83'ij bcHchriebcn, im J. 1843 stellte er (Hnipn Urticae Perr. fraglich zu 
die<ier Art, im J. 1848 gab er in Notes on Dipt. Chalc. etc. (Ann. Nat. Hiut. 184S 



Die europäischen Torymiden. 



55 



pag. 73) an, dass diese Art von Cecidomyien in gefalteten Blättern der 
Rosa canina lebe. Nun erhielt ich von Herrn Walker ein Stück von Tor. f.a- 
vipes, wodurch ich ersah, dass diese Art mit Tor. contractus Eatz. synonym 
sei, daher in de^ Gallen von Trigonasjns crustalis lebe und nichts mit Tor. 
Urticae oder mit der in gefalteten Eosenblättern lebenden Art T. abhreviutus 
gemein habe. Nun bleibt aber doch noch der Zweifel, ob das Stück, "welches 
ich von Herrn Walker unter dem Namen C. flavipes erhielt, wirklich diese Art 
sei, denn bei so ähnlichen Thieren sollte man, wenn sie nicht erzogen, sondern 
gefangen sind, nur jenes Exemplar als Typus betrachten, welches zur Be- 
schreibung gedient hat; in diesem Falle stimmt die Beschreibung des Weibchens 
von C. flavipes Walk, mit Toryrnus contractus Eatz. überein und es ist die 
Art Tor. flarijjes Walk, zu nennen. In den meisten Fällen können aber die 
Walker sehen Arten nicht berücksichtigt werden, da der Autor selbst (nach 
brieflichen Mittheilungen) über die vor so vielen Jahren beschriebenen Arten 
leider häufig nicht in der Lage ist, genauere Auskunft zu geben; doch habe 
ich sie in jenen Fällen berücksichtigt, wo mir gut conservirte, von Herrn Walker 
erhaltene Exemplere vorlagen, obschon dieselben öfters nicht gut genug mit 
den betreffenden Walker'schen Beschreibungen übereinstimmen, sowie ich es 
auch für nöthig halte, darauf aufmerksam zu machen, dass die analytische 
Uebersicht der Arten in Walker's: Notes on Chalcidiae II. 1871 häufig nicht 
mit den ersten Beschreibungen übereinstimmt. Jene Walker'schen Arten, welche 
Walker selbst in seiner List of Hym. Ins. Brit. Mus. Chalc. 1846 als Synonyme 
zu andern Arten stellt, habe ich als solche bei denselben belassen, ohne mich 
in eine Kritik über dieselben einzulassen, wenn auch die Walker'sche Beschrei- 
bung nicht gut zu der betrefi'enden Art passte. Hier möge auch erwähnt 
werden, dass Prof. Eondani's Eepertorio degli Insetti parassiti (Bull. d. Soc. 
Ent. ital. 1872), welches der Autor mir theilweise zuzusenden so freundlich war 
in dieser Abhandlung nicht benützt wurde, da sich darin ausser den aus 
Werken anderer Autoren entnommenen Citaten keine sicheren und glaubwür- 
digen Angaben vorfinden, ja, im Gegentheile. Zuchtresultate angeführt sind, 
welche unzweifelhaft auf arger Täuschung beruhen. 

Die Torymiden leben meistens in Gallen oder Pflanzendeformationen, 
welche von Insekten bewohnt sind und nähren sich von deren Larven und 
Puppen, nur einige Arten der GsiituTig Monodont07nerus und 3Iegastigmus legen die 
Eier in freilebende Kerfe. Die in Gallen lebenden Arten scheinen sich oft nur auf 
eine Gallenart zu beschränken, doch weichen mehrere in Eichengallen lebende 
Arten in dieser Beziehung ab, indem z. B. Torifmus regius in 19 von einander 
sehr verschiedenen Eichengallen lebt. Während die Gallenerzeuger, welche Gallen 
auf Eichen hervorbringen, entweder nur auf Querem Cerris ihre Eier absetzen 
oder nur auf einer, zwei oder den drei andern sehr nahe verwandten Arten 
(Q. pedunculataf sessiliflora und 2nihescensJ, nie aber auf einer dieser drei Arten 
und auf Q. cerris, — und während diess wohl auch bei den Einmiethern als 
Eegel gilt, aber Synergus Thaumacera doch schon eine Ausnahme macht, in- 
dem derselbe in Gallen auf allen vier Eicheuarten Mitteleuropas vorkommt, so 



56 



Gustav Mayr. 



sind die Torymiden doch weniger wählerisch, indem vier Arten (Torymus 
erucarum, abdominalis, incertus und regius) in Zerreichen — und in Gallen 
der andern Eichenarten vorkommen. Im Allgemeinen lässt sich wohl als sehr 
wahrscheinlich angeben, dass die Torymiden nur Gallen anstechen, welche auf 
derselben Pflanzengattung oder wenigstens auf Gattungen derselben Ordnung 
vorkommen (wie Tor. macropterus in Rubus-Gallen und im Eosenbedeguare, 
oder wie Tor. Dauci und socius in Gallen auf Daucus, Pastinaca und Pimpi- 
nella, oder wie Torymus cyanimus, der in den Blüthenköpfen verschiedener 
Compositen-Gattungen von Trypetenlarven lebt) , nur die interessante Art 
Torymus incertus macht eine Ausnahme, indem sie auf Ahorn- und Eichen- 
gallen lebt und der Feind einer Cynipide und einer Cecidomyia sein dürfte. 
Es wäre wohl möglich, dass dieser Fall nicht vereinzelt stehe, und dass es 
sich durch fortgesetzte Zuchten herausstellen werde, dass die eine oder andere 
Art mit einer zweiten in einer weit verschiedenen Pflanze lebenden Speeles 
zusammenfalle, doch hielt ich es für nüthig, bei der Zusammenziehung der 
Arten mit der grössten Vorsicht vorzugehen. 

Die in Gallen lebenden Torymiden nähren sich nach meinen bisherigen 
Beobachtungen von den Gallerzeugern oder deren Einmiethern oder von beiden, 
obschon Ratzeburg in seinen lehn. d. Forstins. I. pag. 142 einen Fall anführt, 
nach welchem ein Monodontomerus der Schmarotzer-Schmarotzer gewesen sein 
solle. Wenn sich eine Torymusart von Gallerzeugern und Einmiethern nährt, 
so habe ich gewöhnlich gefunden, dass, wenn der Gallerzeuger im Vergleiche 
mit den Einmiethern gross ist, auch der Torymus, der sich vom Gallerzeuger 
nährte, gross wurde, während die Exemplare von Torymus, die sich von den 
Einmiethern nährten, klein blieben, wie dies am leichtesten bei dem häufig 
vorkommenden und in vielen Gallenarten lebenden Torymus regius zu be- 
obachten ist. 

Torymus-Larven habe ich oft an ausgewachsenen Larven von Cynipiden, 
sowie an deren Puppen, saugend gefunden, einmal aber sah ich eine solche an 
dem ausgebildeten Gallerzcuger saugen (Näheres darüber bei Tor. regius). In 
vielen Fällen hat der Parasit dieselbe Flugzeit wie sein Wirth, oder er erscheint 
einige Zeit später, nur dann dürfte er früher ausfliegen, wenn die betreffende 
Gallerzeugerart längere Zeit im ausgebildeten Zustande in der Galle zu ver- 
bleiben hat. 

Es ist wohl im Allgomeinen zweifellos, dass die Länge des Bohrers zur 
Grösse der Galle, oder genauer: zur l^änge der Strecke, die der Bohrer von 
der Oberfläclic der Galle bis zur betreffenden Larvenkammer zu durchbohren 
hat, im richtigen Veriiältnisse steht, und es versteht sich von selbst, dass die 
Galle von dynips (J)ryophanla) sculelluris nicht von einem Torymus ange- 
stochen werd«'n kann, der einen kurzen Bohrer hat, weil sonst der Bohrer nicht 
die Larvv-nkarnincr erreichen würde. Sonderbar ist es aber, dass auch kleine 
Gallen; wie jene von (hjnips ( Apliiloihrix) glolmli, (Jynij»s (J)ryophania,) 
divina und dinlicha, von tSpalheguHter haccarum, und von Andricus aestivaMs 
von dem mit einem sehr langen Bohrer versehenen Torymus regius angestochen 



Die europäisclien Torymiden. 



57 



werden, da man glauben sollte, dass bei solchen Gallen der lange Bohrer 
hinderlich sein müsste und wobei ich dem Gedanken Raum geben möchte, ob 
nicht die Weibchen dieser Art nur dann solche Gallen anstechen, wenn sie 
Mangel an grösseren Gallen haben. 

Uebersicht der Torymiden-Arten. 

a) In Gallen, Pflanzendeformationen und in Früchten lebend. 

Papayer Rhoeas, in den Samenkapseln: Lochites Fapaveris und 
Hölaspis militaris. 

Brassica Xapus. Herr Kirchner beschreibt (in Lotos X. 1860 pag. 72) 
einen aus Cecidomyia (Dqjlosis) ochracea Winn. erzogenen Torymus Napi 
Kirchn. 

Limim usitatissinmm : Torymus Lini. 

Gerauium. Curtis hat aus einer englischen Geranium-Art einen 
Toi-ymus (Callimome) Geranii (Brit. Ent. XII, 1835 zu Tab. 552) erzogen, 
der dem Tor. abdominalis ähnlich sein dürfte, da ihn Walker als synonym zu 
dieser Art gestellt hat. 

Acer platanoides, aus Gallen von Bathyaspis Aceris: Torymus 
incertus. 

Bliamnus alaternns. Fonscolombe hat aus den gallenartig aufgebla- 
senen Knospen Cinips purpurascens, welchen Kees: Torymus auruJentus nannte, 
erzogen. 

Medicago falcata^ aus blasig aufgetriebenen jungen Blättern, von 
Cecidomyia Loti höchst wahrscheinlich deformirt, den Torymus Medicaginis. 

Trifolium pratense, in dessen Hülsen von Apion aprieans die 
Holaspis Apionis lebt. 

Dorycnium suffruticosum, in den Gallen von Cecidomyia Dorycnii: 
Callimome dorycnicola Müll. (Ent. Monthly Mag. VII. 1870 pag. 77). 

Orobus pannonicns; aus gallenartigen Bildungen: Torymus Galii 
var. Orohi. 

Sorbus aucuparia. Aus deren Beeren hat Bouche den Megastigmus 
hrevicaudis Ratz. (lehn. d. Forstins. III. pag. 225) erzogen. 

Sorbüs scanica. Aus den Samen der Beeren hat Boheman den Torymus 
drupjarum erzogen. 

Rosa. Aus dem Bedeguare von Rhodites Bosae: Oligosthenus 
Stigma, Torymus Bedeguaris und T. macropterus. 

Aus den Gallen von Bhodifes Eglanteriae: Torymus Eglanteriae 
und T. viridis. 

Aus den Gallen von Bhodites spinosissimae: Torymus macropterus. 
Aus den Gallen von Bhodites rosarum: Torymus macropterus. 
Aus runden Gallen der Rosenblätter (daher wohl von Bhodites Eglan- 
teriae oder B. Centifoliae erzeugt): Syntomaspis puhescens. 

Z. B. Ges. B XXIV. Abh. 8 



58 



Gustav Mayr. 



Aus den durch Ceciäomyia Bosae zusammengefalteten Blättern: 
Torymus äbhreviatus. 

Aus mit Trypeta continua Meig. ( Spilographa alternata Fall.) besetzten 
Eosenfrüchten : Megastigmus collaris. 

Poteutilla argentea, aus Stengelgallen von Äylax Potentillae: Oli- 
gosthemis tibialis. 

Potentilla reptans. De Geer hat in Ins. ed. Germ. II. 2. pag. 198, 
No 15, Tab. 31, Fig. 10, 11 ein aus Gallen von Äylax Potentillae erzogenes 
Insekt beschrieben und abgebildet (dessen Weibchen nach der Abbildung zu 
den Torymiden gehört), welches von Nees unter dem Namen Torymus glohiceps 
beschrieben wurde. 

Riibus Idaeus aus Gallen von Lasioptera Rubi: Torymus macropterus. 

Rubus caesius aus Gallen von Lasioptera Bubi, sowie aus jenen von 
Diastrophus Bubi: Torymus macropterus. Aus der letzteren Gallenart gibt 
Kaltenbach (Pflanzenfeinde pag. 237) eine Callimome cynipoides Gir. als ge- 
wöhnlichsten Schmarotzer an, welche aber meines Wissens nicht beschrieben ist. 

Riibus friiticosus, in den trockenen Stengeln lebt Biomorus Kollari 
als Parasit von Crabro rubicola und Bio^i. cdlcaratus als Parasit von Stigmus 
pendulus; dann Diom. armatus. 

Eryugiuin campestre^ aus den Gallen von Lasioptera Eryngii: 
Torymus sapphyrinus. 

\ Aus den kugelig aufgeblasenen Früchten, 
Pimpinella saxifraga i auf allen drei Pflanzengattungen wahrschein- 
Pastinaca sativa ) lieh nur von Ceciäomyia Pimpinellae Löw 

Daucus Carota l (Cec. pericarpiicola Bremj) erzeugt: Tory- 

I mus Dauci und T. socius. 
Corniis sanguinea^ in den Blattgallen von Ceciäomyia Corni: Tory- 
mus Corni. 

Galiiim, in den Gallen von Ceciäomyia Galii: Torymus Gälii. 

Iniila cnsifolia, aus Blüthenköpfen : Torymus cyanimus. 

Taiiacotuiii vulgare, aus einer Ceciäomyia: Torymus äifßcilis Ratz, 
(lehn. d. Forstins. III. ])ag. 224); eine zweifelhafte Art, Der Wirth ist vielleicht 
Cecidomyia Chrysanlhemi Löw ! 

Arteinisia, aus einer (JalU; von (kcidomyia Arlemisiae: Torymus Ar- 
temisiae. 

St^r rat lila lliictoria 

( ardiins a<;an11ioi<Ios 

( iiiMlniis iinlaiis 

(Ith Iii III arvciiHO 

<'<;nfaiir(*a paniciilata 

('(Mitaiin^a jar<»a .'ins ülu-rwiniertcn K<"tpfcn: Torynius cyanimus. 

L(M»iito<loii incaiiiiH auH Trypeta (Tcphritis) Iruncata: Torym,us 

< 1/ flu IUI UH. 



lorymus cyanimus, welclier walirschoinlicli 
])(!i all(Mi (](!r Parasit von Trypelen ist. 



Die europäischen Torymiden. 



59 



Hieraciuiu^ in den Stengelgallen von Aylax Hieracii: Torymus 
Hieracii. 

Galeobdolou, Walker gibt (in Notes on Dipt. Chak. and oth. Ins. in 
den Ann. of Nat. Hist. II. Second Ser. 1848 pag. 76) an, dass CalUmome nigri- 
cornis von Cecidomyia Gcdeobdolontis lebe, womit freilich nur angegeben ist, 
dass ein mit einem langen Bohrer versehener Torymus in den Gallen lebe. 

Gflechoma hederacea, aus den Gallen von Aylax Glechomae: Torymus 
Glechomae. Dr. Förster gibt in Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841 pag. V. an, dass 
Torymus splendidus Forst, in diesen Gallen lebe. 

Stachys sylvatica, in Gallen: Holaspis Stachidis. 

Limoniastriim, in Gallen: Torymus albipes. 

Polygonum ampliibiuni. Herr v. Schlechtendal hat aus bei Zwickau 
in Sachsen gefundenen Gallen von Cecidomyia persicariae L. einen Torymus 
erzogen, welcher mit Torymus Artemisiae übereinstimmt und sich nur durch 
die Länge des Bohrers unterscheidet, indem ein Weibchen bei einer Körper- 
länge von 3 Mm. einen 2 Mm. langen Bohrer hat, das zweite Weibchen 1"9 Mm. 
lang ist und einen 1*3 Mm. langen Bohrer besitzt, so dass dieser so lang wie 
der Hinterleib mit dem halben Thorax ist, während er bei T. Artemisiae so 
lang als der Hinterleib mit dem Thorax ist. Ein einziges Männchen (dem der 
Hinterleib fehlt) ist ebenso gefärbt wie die Weibchen von T. Artemisiae und 
persicariae, nur ist der Schaft ganz grün, das zweite Geisseiglied ist unbe- 
deutend länger als dick, der längere Sporn der Hintertibien erreicht nicht die 
Mitte des Metatarsus und in Betretf der Körperlänge hält sich dieses Männchen 
in der Mitte zwischen dem grossen und kleinen Weibchen. 

Euphorbia sylvatica. In der Keinhard'schen Sammlung finden sich 
drei nicht bestimmbare Männchen, welche Herr Perris aus von Cecidomyia 
Euphorhiae erzeugten Deformationen erzogen hatte. 

Urtica dioica in Gallen von Cecidomyia Urticae: Torymus Urticae. 
In Kaltenbach's Pflanzenfeinde pag. 530 ist Cinips (d. i. Torymus) Urticae 
irrigerweise als Einmiether notirt. 

Populus treiniila, in den Holzgallen von Saperda populnea: Tory- 
mus quercinus. Eatzeburg (lehn. d. Forstins. III. p. 225) gibt in Blattstielgallen 
Torymus caudatus als Schmarotzer an. 

Salix. In den Holzgallen von Cecidomyia Salicis Schrank lebt: Tory- 
mus Tipidariarum. In den Blattrosetten, die von Cecidomyia rosaria erzeugt 
sind, dürfte ebenfalls derselbe Torymus vorkommen. In den Zapfengallen, die 
Bremj als von Cecid. strohilina erzeugt angibt, aber ebenfalls von Cecid. rosaria 
erzeugt sein sollen, lebt Torymus elegans. In den von Cecidomyia salicina 
erzeugten Stengeldeformationen scheint Torymus elegans zu leben, von Ratze- 
burg (lehn. d. Forstins. III. pag. 224) wird hingegen der fragliche Torymus 
difficilis als Schmarotzer angegeben. 

Betula alba, aus den Fruchtkätzchen von Cecidomyia Betulae schma- 
rotzend: Torymus pallidicoryiis. 

8* 



60 



Gustav Mayr. 



Fagus sylTatica, aus den Blattgallen von Hormomyia Fagi: Tory- 
mus fulgens, speciosus und eiiltriventris. Nach Ratzeburg auch: Tor. confluens 
Eatz. (etwa eine Abnormität?). 

(jaercus. In den Wurzelgallen von: 

Aphilothrix radicis: Torymus erucarum, yiohüis, amoenus. 

B iorhiza apt era: Torymus nohilis. 

In den Rindengallen von: 

Aphilothrix Sieholdi: Torymus nöbilis. 

Cynips cerricola: Torymus erucarum, abdominalis, regius. 

Dryophanta maeroptera: Megastigmus dorsalis. 

Andricus noduli: Megastigmus dorsalis. 

In den Knospengallen von: 

Trigonaspis megaptera: Syntomaspis fastuosa, Torymus amoenus, 
flavipes. 

Cynips argentea: Torymus regius, Megastigmus stigmaticans. 
Cynips tinctoria: Torymus regius. 

Cynips Kollari: Torymus regius nud Megastigmus stigmaticans. Als 
Parasit von Stigmus pendidus: Diomorus calcaratus. 

Cynips lignicola: Torymus regius, Megastigmus dorsalis. 
Cynips co nglomer ata: Megastigmus dorsalis. 

Cynips glutinosa: Torymus abdominalis, regius, Megastigmus stig- 
maticans, dorsalis. 

Cynips coriaria: Megastigmus dorsalis. 
Cynips polycera: Torymus regius, Megastigmus dorsalis. 
Aphilothrix lucida: Megastigmus stigmaticans, dorsalis. 
Aphilothrix gemmae: Torymus regius, Megastigmus dorsalis. 
Aphilothr ix globuli: Torymus regius. 

Synophrus politus: Syntomaspis Cerri, Torymus regius, Megastig- 
mus Synophri und dorsalis. 

Andricus terminalis: Syntomaspis caudata, Torymus abdominalis, 
regius, auratus, Megastigmiis dorsalis. 

Andricus inflator: Megastigmus dorsalis. 

Andricus singularis: Syntomaspis Cerri, Megastigmus dorsalis. 
In den Blattgallen von: 

Biorhiza renum.: ein Torymus-Männclien von II. v. Schlechtendal im 
April er/ogen. 

Dryophanta acutellariu: Torymus abdominalis, regius. 
iJryophanta folii: Syntomaspis lazulina, Torymus abdominalis, 

regius. 

iJr yojilianta longivent ris : Syntomaspis cyanea, lazulina, Torymus 
aitdominaliH, regius. 

J) r V ojthanta divisa: Syntomaspis cyanea, Torym us abdominalis, regius. 
Dryophanta agama: Syntomaspis cyaneauud zwei Torymus-Männchen. 
Dryophanta disticha: Syntomaspis cyanea, Torymus regius. 



Die europäischen Torymiden. 



61 



Ändricus curvator: Torymus abdominalis, auratus. 

Andricus multiplicatus: Torymus regius, Megastigmus dorsalis. 

Ändricus Cydoniae: Megastigmus dorsalis. 

Ne uroterus lenticularis: Syntomaspis caudata, Torymus hihernans, 
auratus, sodalis. 

Neuroterus laeviusculus: Torymus sodalis. 

Neuroterus lanuginosus: Torymus abdominalis. 

Spathegaster haccarum: Torymus abdominalis, incertus, regius, 
auratus. 

Spathegaster nervosa: Torymus incertus. 
Cecidomyia circinans: Torymus incertus. 
Cecidomyia subiilifex*) n. sp.: Torymus pygmaeus. 
In den Staubblüthengalien von: 
Andricus aestivalis: Torymus regius. 
Andricus grossulariae: Megastigmus dorsalis. 
Andricus ramuli: Torymus auratus. 



*) Dr. Giraud maclite schon im J. 1861 (Zool. bot. Ges. 1861 pag. 477) anf diese Galle 
aufmerksam, indem er schrieb: „Elle siege sur la face superieure des feuilles et forme une ex- 
croissance assez longue, miuce, presqiie filiforme et a peu pres nue". Ich selbst habe sie, sowie 
die von Fraueufeld in den Verb. d. zool. bot. Ges. 1861, pag. 171, Tab. II. D, Fig. 10—12 be- 
schriebene und abgebildete Zerreicbengalle, für die Fraueufeld den Namen Cecidomyia galeata 
vorschlug, seit Jabren beobachtet, doch nicht den Gallerzeuger erhalten, wesshalb ich diese beiden, 
nebst einigen anderen, aus denen ich die Gallmücken noch nicht erzogen hatte, in meine 
Mitteleur. Eich. G. in W. und B. nicht aufgenommen hatte. 

Da ich ans der von Giraud sigualisirten Galle einen neuen Toriimus in grösserer Menge 
erzogen habe, so muss ich doch der Galle einen Namen geben und wähle, da der passendste 
Name, nämlich comifex, für eine andere Eichengalle bereits vergeben ist, den auch ziemlich 
passenden Namen: suhulifex. 

Die seltene Galle erscheint an der Oberseite der Zerreicheublätter (5—25 auf einem 
Blatte) als ein 3'5— 6 Mm. langes, etwa 1 Mm. dickes, von der Blattfläche meistens senkrecht ab- 
stehendes hartes Horn, welches cylindrisch ist, meistens kegelförmig spitzig endet, manchmal 
aber auch eine stumpf-gerundete Spitze hat< sie ist bräunlichgelb, an der Basis öfters gelb oder 
im Jugendzustande mehr grün, jung stets mit kurzen, ziemlich steifen Haaren mehr- oder weniger 
weitläufig besetzt, verliert aber diese Haare grösstentheils bis zum Spätherbste. Der Basis des 
Hornes gegenüber sieht man an der Unterseite des Blattes eine meistens runde, schwach gewölbte, 
warzenförmige Hervorragung oder Scheibe, welche einen Durchmesser von 0-7 — 1 Mm. hat tind 
dicht mit mässig langen, gelben Haaren (wie bei der Galle von Cecid. Cerris) bedeckt ist. Bei 
genauerer Untersuchung jedoch zeigt sich nach Entfernung der Haare, dass die Unterlage der 
Haare nicht, wie es scheint, eine Scheibe, sondern ein wulstig aufgeworfener Ring (wie bei der 
Galle von Cecidomyia circinans an der Oberseite des Blattes) ist, durch den man mit einer feineu 
Nadel bis zur Spitze des Hornes gelangt, was sich auch beim Längsdurchschnitte des innen 
hohlen Hornes zeigt. So verhalten sich jene Gallen, die ich mehrmals im October in der Wiener 
Gegend bei Schönbruun und Neuwaldegg gefunden habe. Am 19. Juni gesammelte Gallen waren 
schon vollkommen ausgebildet und unterschieden sich von den vorhin beschriebenen nur dadurch, 
dass der Hing oder Wulst an der Unterseite des Blattes noch nicht den Eingang in die röhren- 
förmige, lauge Larvenkammer gestattete. Der von mir erzogene Torymus pygmaeus hat die Galle 
durch die \ohf Ringe umschlossene Oeffnung verlassen. 

Aus dem Angeführten ergibt sich, dass diese Galle nicht zu den Deckelgallen (wie die 
von Cecidomyia galeata und Cerris) gehört, sondern sich an die Galle von Cecidomyia circinans 
anschliesat. 



62 



Gnstav May 



Andr icus q uadrilineat us: Torymtis auratus. 
In den Fruchtgallen von: 

Cynips caput medusae: Megastigmus stigmaticans und dorsalis. 

Cynips calicis: Megastigmus stigmaticans. 

Spathegaster glandiformis: Megastigmus dorsalis. 

Phragmites commuuis: Torymus Lasiopterae als Parasit von Lasi- 
optera Anmdinis, Cecidomyia inclusa und vielleicht von Lasioptera flexuosa. 

Festiica piiiuata. Walker (Notes ou Dipt. Chalc. and oth. Ins. in d. 
Ann. of Nat. Hist. 1848 pag. 73) gibt an, dass Callimome leptocerus der Pa- 
rasit eines Insektes in den Aehren dieses Grases sei, führt diese Schmarotzer- 
art aber auch als Parasiten von Äidax caninae und Cynips Glechomae an, 
woraus fast mit voller Sicherheit hervorgeht, dass Walker mehrere Arten ver- 
mengt hat. 

Abies excelsa, in den Zapfen: Monodontomerus strobili, Torymus 
azureus, Megastigmus pictus. 

Pinns sylvestris, An der Basis der Nadeln als Parasit von Cecidomyia 
(Diplosis) brachyntera nach Eatzeburg (lehn. d. Forstins. I. pag. 180) der 
fragliche Torymus difficilis, in den Harzgallen von Tortrix resinana nach 
Ratzeburg: Torymus resinanae, in den Zapfen: Monodontomerus strobili. 

Juniperus communis, in den durch Cecidomyia (Hormomyia) juni- 
perina erzeugten Knospenanschwellungen: Torymus Juniperi. 

b) In freilebenden Insekten schmarotzend, 
a) In Hymenopteren. 

Anthophora retusa, in deren Puppen: Monodontomerus nitidus. 
Chalicodoma muraria: Monodontomerus nitidus. 
Nematus: Monodontomerus dentipes. Aus Nematus viminalis soll 
Tischbein (nach Ratzeburg) den Torymus caiidatus (!) erzogen haben. 
Lophyrus similis: Monodontomerus dentij^es. 
Trichiosoma betuleti: Monodontomerus obsoletus. 
Cimbex lutea: Monodontomerus obsoletus. 

ß) In Lepidoptcren. 

Aporia Cratae gi, aus den Puppen: Monodontomerus aereiis, dentipes 
und obsoletus. 

Pontia Eapae: Monodontomerus aereus, dentipes. 

Zygaena filipendulae, aus der Puppe: Monodontomerus obsoletus. 

/ygaena carniolica: Monodontomerus obsoletus. 

J'syche viciclla, v illosella und aira: Monodontomerus obsoletus. 

Psyche an Kiefernadel/i : Monodontomerus dentipes (nach Ratzeburg). 

Port hcsia chrysorrhoea: Monodontomerus aereus. 

Lanincam pa Pini: Monodontomerus aereus und dentipes. 

Tortrix viridana: Monodontomerus aereus var. viridanae. 



Die europäischen Torymiden. 



63 



Tort rix auf Lärchen: 3Ioyioäontomerus äentipes var. Laricis. 
Laverna epilohiella: Megastigmus hipunctatus. 
Hypselophus marginellus: Megastigmus hipunctatus. 

Umfang und Charakter der Subfamilie Torymidae, 

Der Umfang dieser Subfamilie muss eine kleine Aenderung erfahren, da 
die Gattung Podagrion* mit den Subfamilien Leucaspiden und Chalcididen 
eine viel grössere Verwandtschaft hat als mit den Torymiden. 

Die enorm verdickten, am unteren Rande mit mehreren starken Zähnen 
bewaffneten Hinterschenkel, die gebogenen Hintertibien, deren schief abge- 
schnittenes, in eine Spitze auslaufendes Ende und die Gegenwart eines einzigen 
Spornes, welcher vor der Spitze der Hintertibie entspringt, sind ebenso für die 
Leucaspiden und Chalcididen charakteristisch, während diese Merkmale den 
übrigen Torymiden fehlen. Belässt man die Leucaspiden und Chalcididen als 
eigene Subfamilien, so ist Podagrion zu den Chalcididen zu stellen. 

Die Torymiden charakterisiren sich durch folgende Merkmale von den 
anderen Subfamilien der Chalcidier: Der Clypeus ist nach hinten nicht abge- 
grenzt; die Stirnleisten fehlen; die kurz behaarten Fühler entspringen ziemlich 
entfernt vom Mundrande, sie sind ISgliedrig, ihr erstes Glied (der Schaft) ist 
lang, das zweite Glied (Wendeglied) ist länger als dick, das dritte oder auch 
(bei Lochites) das vierte Glied sind sehr klein und kurz, und sind die soge- 
nannten Eingel, die folgenden Glieder, welche die fadenförmige oder gegen das 
Ende schwach keulenförmige Geissei bilden, sind bis zum 10. Gliede länger oder 



*) Podagrion Spin. 

Ann. du Museum d'Hist. nat, XVII. 1811 pag. 147. 

Palmon Dalm. Vet. Ac. Handl. 1825. 

Priomencs Walk. Ent. Mag. I. 1833 pag. 118. 

Bactyrischion Costa De quib. nov. Ins. Gen. 1857, pag. 5, Fig. 4. 

Die von Prof. Westwood (Traus. Ent. Soc. IV., pag. 260) für das von ihm aufgestellte 
Subgenus Pachytormis angegebenen Merkmale sind jene, welche allen Männchen von Podagrion 
zukommen und so dürfte höchst wahrscheinlich auch seine Angabe, dass Pachytomus in Feigen 
lebe, sich darauf zu beschränken haben, dase die betreffenden in Feigen gefundenen Exemplare in 
dieselben zu dem Zwecke eingedrungen waren, um Zucker zu lecken. 

P. pachymerus Walk. 

Priomerus pachymerus Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 118. 
Palmon religiosus Westw. Trans. Ent. Soc. FV. 1845—47, pag. 259. 
Bactyrischion bicoloratum Costa De quib. nov. Ins. gen. 1857, pag. 8, Fig. 4» 
Lebt in den Eierballen von Mantis religiosa L. in Oesterreich (Giraud, zool. Hofkabinet), 
in Lucca (Reinhard). 

Mir liegen noch zwei Weibchen aus Lucca und ein Weibchen aus Nanplia aus der Rein- 
hard'schen Sammlung vor, welche wohl einer neuen Art angehören dürften. 

Walker nennt in. Notes on Chalcidiae II. 1871, pag. 28 den Podagr. pachymerus: Podagr. 
splendens, indem er den Spinola'schen Namen restaurirt ; Spinola hat wol Podagrion beschrieben, 
die Art P. splendens aber nicht beschrieben, sondern nur benannt, so dass der Name: splendens 
durchaus nicht in Rücksicht zu bringen ist. 

Die Beschreibung mehrerer aus Mantiden-Eiern erzogenen exotischen Arten in der Samm- 
lung des zool. Hofkabinetes und meiner Sammlung möge in späterer Zeit erfolgen, bis uns ein 
reichlicheres Materiale vorliegen dürfte. 



64 



Gustav Mayr. 



kürzer als dick, das spindelförmige Endglied besteht aus drei mit einander 
verwachsenen Gliedern; der Scheitel ist hinten nicht gerandet. Das Pronotura 
ist ziemlich querviereckig, mit dem Mesonotum (stets?) beweglich verbunden; 
die Parapsidenfurchen sind gewöhnlich stark, selten hinten (bei Ot-yptopristus) 
schwach ausgeprägt; die Mittelbjustseiten sind durch Furchen getheilt; das 
Scutellum hat bei manchen Gattungen hinter der Mitte eine quere Furche, so 
dass der hintere Theil des Scutellum einen Abschnitt bildet. Der Hinterleib 
hat eine feine Sculptur, ist bei lebenden Exemplaren gewöhnlich etwas compress, 
bei den Männchen von Megastigmns depress, und nicht gestielt, nur bei den 
Männchen von Megastigmns vorne stark verschmälert; der Bohrer ist beim 
Weibchen vorragend, oft sehr lang. Die Mitteltibien haben keinen auffallend 
starken Sporn, obwohl er oft länger als der halbe Metatarsus ist; die Hinter- 
schenkel sind nicht viel dicker wie die andern Schenkel und sind an der 
Unterseite unbewehrt, oder sie haben einen Zahn; die Hintertibien sind am 
unteren Ende gerundet — gestutzt mit zwei Spornen; alle Tarsen sind fünfgliedrig. 
Die Vorderflügel sind nicht gefaltet, ihr Rand ist nur kurz gewimpert, ihr 
Ramiis margindlis geht über die Flügelmitte hinaus, der Bamus stigmahcus 
ist deutlich, aber kurz, er verdickt sich gegen das Ende wenig, oder er bildet 
einen kleinen oder (bei Megastigmus) einen aulfallend grossen Knopf, der 
Ramus postmarginalis ist stets vorhanden. 

Analitische Uebersicht der Gattimg-en. 

1. FüTiler mit zwei Ringeln, die Geissei daher nur 7gliedrig, alle Geisseiglieder, 

ausser dem Endgliede, dicker als lang; die Parapsidenfurchen treffen auf die 
Achseln ganz in der Nähe des Scutellum; Scutellum ohne Querfurche; der 
Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes in der Mitte (beim Weibchen) 
ausgerandet; der Bohrer so lang oder etwas kürzer als der Hinterleib; 
die Hinterschenkel am unteren Rande nicht gekerbt und ohne Zahn. 

1. Lochites Först. 

— mit einem Ringel, die Geissei daher Sglicdrig; die Parapsidenfurchen 

treffen meistens in grösserer Entfernung auf die Achseln 2 

2. Der Ttamus stigmaiicus mit einem auffallend grossen, mehr oder weniger 

kreisförmigen Knopfe; der Hinterleib beim Männchen an der Basis stark 
verscliriiälcrt, fast sticlförmig; die Hinterschenkel unbewehrt. 

IX. Megastigmus Dahn. 

— — — ohne eigentlichen Knopf oder mit kleinem Knopfe; der Hinterleib an 



der Basis nicht verschmälerl 3 

Die Ilinterschenkel am unteren, nicht gekerbten Rande in einiger Entfernung 

vom Knie mit einem Zahne 

— — — — Kande fein gekerbt und in einiger Entfcirnung vom Knie meistens 

mit einem /ahne; Scutellum ohne (iuerfiirchc; (hsr llintcrrand dos ersten Ab- 

dominalHegmcntcH beim Männchen in der Mitte ohne Ausbuchtung . . (i 

_ nicht gekerbt und ohne Zahn 7 

A I)a8 Sciitelhnn mit einer Querfurche hinter der Mitte 5 



Die europäischea Torymiilen. 



65 



Das Scutellnm ohne Qnerfiirclie; der Hinterraud des ersten Abdominalsegmentes 
in der Mitte Avinkelig ausgeschnitten; der Bohrer kaum halb so lang 
oder ebenso lang als der Hinterleib, YII. Holaspis n. g. 

5. Dor Hinterrand des ersten Ab lominalsegmentes bei beiden Geschlechtern gerade; 
Kopf und Thorax schu[>pig punktirt-gerunzelt; der Bohrer ist nur so laug 
Avie 2/3 des Hinterleibes. abiM- auch so lang wie der Hinterleib mit dem 
V2 Thorax. II. Monodontomerus Westw. 

beim Weibchen in der Mitte ausgeschnitten, beim Männchen 

gerade oder ausgeschnitten; Kopf und Thorax ziemlicli grob fiugerhutartig 
punktirt; der Bohrer ist so lang wie der Hinterleib, oder auch länger 
wie der Körper. HI. Biomorus Walk. 

'3. Der Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes nicht ausgeschnitten; d'-r 
Körper gedrungen; der Bohrer kürzer als der Hinterleib oder so lang wie 
der Hinterleib mit dem % Thorax; der Zahn der Hinterschenkel ist öfters 
undeutlich oder fehlend. Y. Oligosthenus Först. 

— — — — — beim Weibchen winkelig ausgeschnitten, beim Männchen gerade, 

das zweite Segment beim Weibchen in der Mitte mit einer sehr feinen 
Längsfurche; der Bohrer ist so lang wie der Hinterleib oder wie dieser 
mit dem Metanotum; die Hiiiterschenkel stets mit einem Zahne. 

YI. Cryptopristus Först. 
7. Scutellum mit einei deutlichen, häufig scharfen Querfurche; der Hinterrand 
des ersten Abdominalsegmentes ist beim Männchen gerade oder aus- 
geschnitten; die Bohrerlänge variirt sehr, denn der Bohrer ist nur von 
Hinterleibslänge, aber auch doppelt so laug wie der Körper. 

lY. Sy ntomaspis Först. 

— uhne Spur einer Querfurche, manchmal aber doch mit Andeutungen einer 

solchen; das erste Segment beim Männchen ausgeschnitten; der Bohrer 
ist kürzer als der halbe Hinterleib, aber auch länger als der Körper. 

Yin. Torymus Dalm. 

Besclireibuug der Arten. 

1. Lochites Först. 

Hym. Stud. U. 1856, pag. 43. 

1. Lochites Papaveris Först. 

Yerh. pr. Rheiul. XYL 1859, pag. 122. 

Die drei mir vorliegenden typischen Weibchen (in Frauenfeld's und 
meiner Sammlung) sind trübgrün, mehr oder weniger stellenweise bronzefärbig 
schimmernd, der Fühlerscuaft ist grün, d'.-r glänzende Hinterleib erzgrün, in 
der Mitte mehr oder weniger kupferfärbig, die Knie, Tibien und Tarsen gelb, 
die Hintertibieu in der Mitte schwach oder stark gebräunt, die Flügel wasser- 
hell Kopf und Tliorax sind ziemlich glanzlos, sehr dicht und fein, obwohl 

Z, B. Ges. B. XXIV. Abb. 9 



6.6 Gustav Mayr. 

ziemlich seicht, punktirt (man könnte auch sagen: äusserst fein genetzt), das 
Metanotum ist sehr fein streifig chagrinartig gerunzelt, in der Mitte aber glatt 
und glänzend. Der 0"8— 1 Mm. lange Bohrer ist etwas kürzer als der Hinter- 
leib, nur bei dem kleinen Weibchen ist er so lang als der Hinterleib, welcher 
halb so lang wie der 1*6— 2'4 Mm. lange Körper ist. (Ueber das Männchen 
möge Förster's oben citirte Abhandlung nachgesehen werden, da mir dasselbe 
unbekannt ist.) 

Diese Art lebt nach Förster in den Fruchtgallen des Aylax Rhoe- 
adis Hart. Alle von mir bei Wien gesammelten Mohnkapseln, welche mit 
Aylax Wioeadis oder mit Cecidomyia Fapaveris Winn. besetzt waren, lieferten 
nur Holaspis militaris Boh., von welcher sich Lochites sehr leicht durch die 
zwei Fühlerringel, die nur Tgliederige Geissei, die feine Sculptur des Thorax 
und den IVlaugel des Zahnes an den Hinterschenkeln unterscheidet. 

Es wäre wohl möglich, dass Cinips papaveris Perr. (Ann. Soc. ent. 
Fr. IX. 1840 pag. 97) zu dieser Art gehöre, doch lässt sich diess mit Ge- 
wissheit nicht bestimmen. 

II. 3Ionodontomerus, Westw. 
Phil. Mag. II. 1833, pag. 443. 
Die Arten dieser. Gattung lassen sich in folgender Weise unterscheiden : 

1. Die punktirte Randfurche des Scutellum- Abschnittes ist an der Hintereckc 

ebenso tief eingedrückt und punktirt wie an den Seiten; die Hintcrecke 

dieses Abschnittes ist nie ausgerandet 2 

Diese Randfurche ist an der Hinterecke seicht eingedrückt oder ganz unter- 
brochen (mit sehr seltenen Ausnahmen) ; die Hintcrecke des Abschnittes ist 
oft ausgerandet und vorstehend; der Bohrer kürzer als der Hinterleib; der 
Rain US stigmaticus bei beiden Geschlechtern mit einer Wolke .... 5 

2. Blau, selten etwas grünlich, der Hinterleib oft melir oder weniger violett, die 

'J'arsen gelb und die Flügel gewöhnlich ganz wasserlieli; der Scutellum- 
Abschnitt ist fein gerunzelt, in der Mitte jedoch oft glatt; der Bohrer 
ist deutlicli länger als der Hinterleib. 1. 31. strohili nov. spec. 
Nicht blau; Bohrer höchstens so lang als der Hinterleib 3 

3. Metanotum glänzend und fast glatt, vorne in der Mitte mit einem spitz- 

dreieckigen gefeldertcn Eindrucke, welcher durch einen Längskiel halbirt 
ist; die Vorderflügel sind beim Weibrhen wenigstens um den Ramus stig- 
maticus lierum getrübt, beim Männchen hingegen meistens wasserlieli; die 
liinterlcibssegniente bind vorne grün oder bläulich, hinten feurig-kupferroth ; 

der Abschnitt dea Schildchens ist glatt oder fein gerunzelt 4 

— ziemlich »charf gerunzelt, vorne in der Mitte jcdcrseits dos Mittellängskieles 
mit einer rundlich- viereckigen Grube, liintcr welcher gewöhnlich eine 
kleinere liegt; Fitigel bei beiden GeHchlochteni ganz oder fast ganz wasser- 
lieli; die Abdominal-Segmenle sind dunkelgrün, nahe deren Hinterrande 



Die europäischen Torymiden. 



67 



oft ziemlich schwach erz- oder kupferfarbig; der Abschnitt des Scutelhiin 
ist fein gerunzelt; der Bohrer ist stets deutlich kürzer als der Hinterleib 

4. M. aereus Walk. 

4. Bohrer so lang als der Hinterleib; der Abschnitt des Scutellum fein leder- 

artig gerunzelt; der Fühlerschaft ist beim Weibchen rothgelb, beim Männchen 
jedoch nur an der Basalhälfte mehr oder weniger rothgelb. 

2. 31. oh s cur US Westw. 

— deutlich kürzer als der Hinterleib; der Abschnitt des Scutellum fast immer, 

wenigstens in der Mitte, glatt; der Fühlerschaft ist grün. 

3. M. nitidus Newp. 

5. Der Eindruck in der Mitte des Metanotum ist dreieckig, hinten mehr oder 

weniger spitzig, meistens zugespitzt; der Körper ist grün und mehr oder 
weniger erzfärbig angelaufen, der Hinterleib des Weibchen öfters mehr 
oder weniger blau oder violett, die Tibien gewöhnlich rothgelb. 

5. 31. dentiiyes Boh. 

— — — — — — — — verkehrt trapezförmig; Kopf undPronotum sind grün, 

Mesonotum, Schildchen und Hinterleib schwarzviolett, das erste Hinter- 
leibssegment aber blaugrün oder grünblau, die Hintertibien sind dunkel. 

6. 31. ohsoletus Fabr. 

1. Monodontomerus strobili nov. spec. 

Weibchen: Dunkelblau, stellenweise etwas grün, öfters, besonders der 
Hinterleib, mehr oder weniger violett; der Fühlerschaft grün oder blaugrün; 
die Tarsen gelb, die Flügel ganz oder fast ganz wasserhell mit dunkeln Rippen. 
Die meisten Geisseiglieder sind etwas länger als dick. Der Abschnitt des 
Schildchens ist fein lederartig gerunzelt, in der Mitte aber oft glatt und 
glänzend; dessen punktirte Randfurche ist in der Mitte nicht unterbrochen. 
Das Metanotum, welches fein streifig gerunzelt ist, hat vorne in der Mitte 
einen dreieckigen Eindruck, welcher sich jederseits an dem Vorderrande des 
Metanotum furchenartig nach aussen zieht; sowohl das durch einen scharfen 
Längskiel halbirte Dreieck, sowie die Furchen, sind durch kurze, scharfe Kielchen 
in glatte, glänzende Grübchen abgetheilt. Der Bohrer ist so lang wie der 
Hinterleib mit dem halben Thorax und misst Tö— 3 Mm. Der Körper ist (den 
Bohrer abgerechnet) 2'6 — 4*1 Mm. lang. 

Herr Tschek hat diese Art aus bei Piesting in Unterösterreich gesammel- 
ten Zapfen der Nadelhölzer erzogen. 

Von den 19 mir vorliegenden Weibchen trägt ein Exemplar einen Zettel 
mit der Bezeichnung: „ex strob. abiet. 15. 8. 68"'; ein zweites mit der Angabe : 
„Föhren 10. 1. 69"; die übrigen Stücke führen nur die Bezeichnung: „strob." 
mit der Angabe des Datum, welches bei den meisten Jänner ist, bei wenigen 
Februar, und nur bei einem Stücke: April. 

9* 



68 



Gustav Mayr. 



2. 3Ionodontomerus ohscurus Westw. 

Monod. ohscurus Westw. Phil. Mag. IL 1833, pag. 443. 
Callim. inibescens Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 138. 
Torynms dresäensis Etz. lehn. d. Forstins. I. 1844, pag. 177. 
Tor. metallicus Etz. lehn. d. Forstins. I. 1844, pag. 177. 
Monod. intermedius Forst. Verh. nat. V. preuss. Rheinl. 

17. Jahrg. 1860, pag. 106. 
Cinips aenea Fonsc. Ann. Sc. nat. XXVI. 1832, pag. 286 (?). 

Grün, gewöhnlieh mehr oder weniger erzfärbig angelaufen, die Hinter- 
leibssegmente an der Hinteihälfte, sowie gewöhnlich die Hinterhüften, kupfer- 
oder mehr purpurfärbig, die Hinterleibsbasis an der^ Unterseite beim Weibchen 
oft bräunlich rothgelb, die Hüften und Schenkel grün, die vier vorderen Hüften 
und Schenkel öfters mehr bräunlich rothgelb und grün angelaufen, die Tibien 
rothgelb, die hinteren oft etwas gebräunt, die Tarsen gelb, der Fühlerschaft 
ist beim Weibchen rothgelb (manchmal auch das Wendeglied und Ringel), beim 
Männchen grün und nur an der Basis braungelb oder rothgelb, oder an der 
ganzen Unterseite rothgelb; die Vorderflügel sind beim Weibchen vom Ramus 
stigmaticus bis zur Mitte getrübt, beim Männchen aber ganz oder fast ganz 
wasserhell. Das zweite Geisselglied ist beim Männchen dickor als lang, beim 
Weibchen meistens so lang als dick, aber manchmal etwas kürzer oder etwas 
länger als dick. Der Scutellum -Abschnitt ist fein lederartig gerunzelt, in der 
Mitte öfters nur äusserst fein und seicht gerunzelt. Das Metanotum hat in 
der Mitte vorne einen spitz- dreieckigen, gefelderten Eindruck, welcher von 
einem Längskitle durchzogen ist, jederseits dieses Eindruckes ist das Meta- 
notum glänzend und fast glatt (nur sehr fein und seicht lederartig gerunzelt). 
Der 1-8— 2-4 Mm. lange Bohrer ist unbedeutend länger oder etwas kürzer wie 
der Hinterleib. Der Körper ist beim Weichen 3"8— 4*9, beim Männchen 2'4 bis 
3 Mro. lang. 

Diese Art steht mit der nachfolgenden in nächster Verwandtschaft und 
ich weiss nicht, ob sichere Merkmale vorhanden sind, welche diese beiden 
Arten trennen; dazu kommt noch, dass die Lebensweise dieser Art bisher 
unbekannt ist, so dass auch dieser Anhaltspunkt fehlt. 

Die meisten Exemplare unterscheiden sich durch den auch in der Mitte 
fein lederartig gerunzeitcn Abschnitt des Scutellum, durch die beim Weibchen 
bräunliclig'dbe P'ärbung des Schaftes und auch oft des Wendeglie^des, während 
leim Männchen der Schaft nur an der Bwsalhälfte bräunliciigelb gefärbt ist, 
ferner durch die rothgclben, meist wenig gebräunten Hintertibien und den 
Bohrer, welcher b'-iläufig ho lang als der Hinteileib ist. Das zweite Geissel- 
glied ist wohl beim Weibchen meistens so lang als dick oder sogar etwas 
länger, manchmal ist es Jedoch kürzer als dick. 

AuH der V, Hcyden'schen Sammlung liegen nur 16 von Dr. Fairster als 
M. intermediuH Fiirtii. determinirte Weibchen vor, aus der THchek'achen Sammlung 
42 Stücke, welche TKcliek an einem |{od< iifenster in IM- sting (in Unter-Oesterreich) 



Die europäischen Torymiden. 



69 



am 21. Mai 1869 und im Juli desselben Jahres gefangen hatte, sowie sechs 
anderwärts gefangene Stücke; das hiesige zoologische Hofkabinet hat ein 
Weibchen unter der Benennung: aeneits Boyer. 

Drei von Tschek gefangene Weibchen vermitteln den Uebergang zu 
M. nitidus, indem bei einem der ganze Abschnitt des Scutellum glatt ist, bei 
dem zweiten isföer grösste Theil desselben und beim dritten die Mitte desselben 
glatt, überdies ist bei zwei derselben der Schaft nur sehr wenig gelb gefärbt. 
Zwei Exemplare in der v. Heyden'schen Sammlung sind nebst drei zu 31. den- 
tipes gehörenden Stücken als Moh. cupreus determinirt; das eine Weibchen 
zeigt die Charaktere von M. ohscurus, hat aber das zweite Geisselglied viel 
dicker als lang, das zweite Stück, welches von Heyden mit demselben Zeichen 
versehen ist und daher mit demselben gefangen oder erzogen worden ist und, 
ohne Loupe betrachtet, ganz gleiche Grösse und gleiches Aussehen hat, besitzt 
einen gelben, schwach grünlich angelaufenen Schaft, das zweite Geisselglied ist so 
wie beim andern Exemplare und der Scutellum-Abschnitt hat in der Mitte einen 
kleinen, ganz glatten Fleck; die Schienen sind bei beiden röthlichgelb gefärbt. 

Westwood und Walker haben diese Art unter verschiedenen Namen in 
demselben Jahre publicirt, so dass es fraglich ist, welcher Name zu wählen sei. 
Da nun' WestAvood die Gattung charakterisirt und die Art (besonders in Betreff 
der charakteristischen Färbung des Hinterleibes) genauer festgestellt hat, so 
dürfte wohl der Westwood'sche Name den Vorzug verdienen. 

3. Mono dont Omer US nitidus Newport. 
Monod. nitidus Newp. Trans. Lin. Soc. XXI. P. I. 1852, 
pag. 61. 

Monod. Antliophorae Walk. Ann. Nat. Hist. IX. 1852, pag. 43. 
3Ionod. vacillcms Forst. Verh. pr. Eheini. 17 Jahrg. 1860, 
pag. 107. 

Cinips punctata Fonsc. Ann. Sc. nat. XXVI. 1832, pag. 386 
(theilw.) 

Grün, mehr oder weniger erzfärbig angelaufen, die Männchen oft mehr 
oder weniger blau, der Kopf grün, beim Männchen oft blau, das erste Abdominal- 
Segment fast ganz, die übrigen an der Basis grün oder selten bläulich, 
hinten feurig kupfer-, oder mehr purpurfärbig ; die Tibien braun, oft etwas 
grün angelaufen oder gelbvoth und nur in der Mitte braun; Tarsen gelb und 
nur gegen das Ende gebräunt. Die Vorderflügel haben beim Weibchen einen 
braunen Fleck am Ramus stigmaticus, während sie beim Männchen wasserhell 
sind. Das zweite Geisselglied ist kürzer als dick. Der Abschnitt des Scutellum 
ist wenigstens in der Mitte ganz glatt, seitlich hingegen meist fein gerunzelt 
und die punktirte Randfurche ist nicht unterbrochen. Das glänzende und fast 
glatte Metanotum hat in der Mitte vorne einen spitz-dreieckigen, gefelderten 
Eindruck, welcher durch eiren Längskiel halbirt ist. Der Bohrer ist gewöhnlich 
deutlich kürzer als der Hii.terleib, er misst 1— 1*7 Mm. 

Die Körperlänge beträgt beim Weibchen 3 — 4 6, beim Männchen 2 7 bis 
3-2 Mm. 



70 



Gustav Mayr. 



Diese Art lebt nach Newport und Smith (Proc. Ent. Soc. IL 1852, pag. 18) 
von den Puppen der Äntho2)ho7-a retnsa. Sechs Exemplare besitze ich von 
Dr. Forel, der sie am 5. August aus einem bei Chigny gefundenen Bienenneste 
erzog. Custos Rogenhofer erzog drei Weibchen aus einem in Steiermark ge- 
fundenen Neste der Chalicoäoma muraria, von welchen zwei Exemplare 
dadurch von den oben beschriebenen abweichen, dass der Abschnitt des Scutellum 
auch in der Mitte fein lederartig gerunzelt ist und die Fliigel wasserhell sind. 
Von Tschek besitze ich 19 aus Bienen erzogene Stücke. 

4. Monodontomerus aereus Walk. 
Monod. aereiis Walk. Ent. Mag. II. 1834, pag. 158. 
Torymus anephelus Ratzeb. lehn. d. Porstins. I. 18-1 4, 
pag. 177, II. pag. 222. 
Dunkel erzgrün, Kopf und Thorax gewöhnlich kupfrig angelaufen, Hinter- 
leib besonders an der Hinterhälfte oft kupferfarbig, die Tibien schwarzbraun 
oder rothbraun, unten röthlichgelb, die Tarsen gelb, die Flügel wasserhell. 
Das zweite, sowie die mittleren Glieder der Geissei sind viel dicker als lang. 
Der Abschnitt des Scutellum ist ganz gerunzelt und hat eine ununterbrochen 
punktirte Randfurche. Das Metanotum ist ziemlich scharf streifig- oder punktirt- 
gerunzelt, hat einen Mittelkiel, zu dessen Seiten vorne je eine scharfrandige, 
rundlich-viereckige Grube und hinter derselben gewöhnlich eine zweite kleinere 
liegt. Die Länge des Bohrers (0-8 — 1 Mm.) Tjeträgt etwa zwei DritTheile des 
Hinterleibes. 

Der Körper ist beim Weibchen 2*5— 3'3, beim Männchen 2*3 — 2'8 Mm. lang. 

Aus den Puppen von Äporia Cratae gi von mir in grösserer Anzahl 
Ende Juni erzogen, ebenso von Herrn v. Haimhoffen; aus Pontia Rapae 
von H. V. Haimholfen. Ein Weibchen erhielt ich aus einer Zucht von Cynips 
Caput mcdusae und war wahrscheinlich der Parasit einer Schmetterlingspuppe, 
welche sich zwischen den fädigen Fortsätzen der Galle eingesponnen hatte. 
Zwei von Dr. Förster M. cupreus Nees benannte Stücke in der v. Heyden'schen 
Sammlung gehören hieher; ebenso zwei von Dr. Förster stammende Mon. den- 
tipes Boh. benannte- Weibchen in der v. Frauenfekrschen Sammlung; ferner 
zwei Katzeburg'sche Typen von M. anephelus, welche von Reissig stammen, 
in der v. Heyden'schen Sammlung; ein Stück von Dr. Reinhard aus Sachsen, 
und ein Weibchen, welches Dr. Förster unter dem Namen Mon. denfipes 
Boll, aji das zool. Hofkabinet gesendet iiatte. Ratzeburg eriiielt seinen T. ane- 
j/helus von Bouchd, der ihn im Aj)ril aus den kleinen Raupennestern der 
Porthcsia ckrysorrhoea erzog, sowie von Reissig, der diese Art aus einer 
Pappe von LaHiocam'pa Pini erhielt. 

Ratzeburg gibt in Hczug des Metanotum an: „Das glatte glänzende 
Keldchcn n«.'b«Mi dem Metathor}ix-Kiel ist fast viereckig und durch eine mittlere 
t^ucrrunzel in vier deutliche vortiefle Felder gesciiicden, in welchen man öfters 
noch eine Längsrunzel bemerkt." DIühh tritt nur bei grösseren Weibchen auf, 
wo hinter den zwei grossen Gruben noch zwei kleinere liegen. 



Die europäißcheu Torymideu. 



71 



You den oben beschriebeneu Exemplaren weichen mehrere Stacke nicht 
unerheblich ab, die ich im Sommer aus zu Ende Juni am Leopoldsberge bei 
Wien auf Eichen gesammelten Puppen der Tortrix ciridana erhalten habe 
und ebenso gut als stark abweichende Varietät, als wie als eigene Art betrachtet 
werden kann. Ich beschreibe sie als Variefas: v iridanae: Dunkelgrün, 
Tibien dunkelbraun, Tarsen blassgelb. Das zweite bis zum vorletzten Geissel- 
gliede viel dicker als lang. Der Abschnitt des Scutellum ist ganz gerunzelt 
und hat eine nicht unterbrochene punktirte ßandfurche. Das Postscuteilum hat 
bei einem Exemplare einen deutlichen, bei einem andern einen undeutlichen 
Mittelkiel, während er bei den andern Stücken ganz fehlt. Metanotum mit 
einem Mittellängskiele, jederseits desselben vorne mit einer grossen, flachen 
scharf geraudeten Grube. Der 0"6 Mm. lauge Bohrer erreicht etwa -/s 
Hiuterleibslänge. Der Körper misst beim Weibchen 1'8 — 2, beim Männchen 
1-8 Mm. 

Von der Stammart unterscheidet sich diese Varietät durch die auflfallend 
geringere Grösse und die andere Färbung. 

5. 3Io nodo ntomer US de ntipes Boh. 
Torymus dentipes Boh. Vet. Ak, Handl. 1833, pag. 835. 
Tor. ohsoletus P^atz. lehn. d. Forstins. I, 1844, pag. 176. 
Tor. minor Ratz. lehn. d. F. II. 1848, pag. 178. 
Mon. interrupitus Forst. Verh. pr. Piheinl. 17. Jahrg. 1860, 
p. 133. 

Tor. cup/reus Xees Hym. lehn. afl". Mon. IL 1834, pag. 67 (?). 
Mon. ohsoletus Walk. Eut. Mag. IL 1834, p. 158 (V). 

Grün, Mesonotum und Scutellum mehr erzfärbig, der Fühlerschaft grün, 
selten an der Unterseite mehr oder weniger rothgelb, der Hinterleib ist öfters 
mehr oder weniger blau oder violett, die Tibien sied meistens rothgelb, uud 
die Tarsen gelb. Die Vorderflügel sind bräunlich getrübt und haben am 
Eamus stigmaticus einen grösseren oder kleineren Fleck. Die mittleren Geissel- 
glieder sind so lang als dick oder etwas länger. Der Abschnitt des Scutellum 
ist glänzend und glatt mit schwach ausgerandeter Spitze, an welcher Stelle die 
punktirte Pvandfurche nicht oder undeutlich ausgeprägt ist. Das Metanotum in 
der Mitte mit einem Eindrucke, welcher einem verkehrt gleichschenkligen Drei- 
ecke gleicht, dessen Grundlinie an das Hinterschildchen stösst, und welches 
durch den Längskiel in zwei gleiche Theile getheilt ist. Der O ö— 1*6 Mm. 
lange Bohrer ist etwas kürzer als der Hinterleib. 

Die Körperlänge beträgt beim Weibchen 2—4-3, beim Männchen 2 bis 
3.1 Mm. 

Häufig Ende Juni aus Puppen von Aporia Crataegi aus Oesterreich 
(v. Haimhofi"en, Mayr, Tschek) und aus Galizieu (Wachtl): aus Pont ia Bapae 
aus Oesterreich (Haimhoffeu) und aus Galizien (Wachtl) j aus Lasiocampa 
Pini in der v. Heyden'schen Sammlung, von welchen fünf Stücken abt-r ein 
Weibchen verkümmert und sehr klein ist und dessen mittlere Geisseiglieder 



72 



Gustav Mayr. 



dicker als lang sind; zwei Stücke in der Rcissig'sclien Sammlung ans Psyche 
(nach Ratzeburg an Kieferjiadeln befestigt) als Tor. ohsoletus von Ratzeburg 
bestimmt; ferner aus Lophyrus similis (Reinhard), aus der sie auch Reissig 
(Ratzeburg lehn. d. Forstins. III. })ag. 222) erzog, aus einer grünen, braun- 
köpfigeu Nematus-huYYC auf Fichten (Tschek), sowie endlich ein Männchen 
von Tschek mit der Etiquette: Apfel 4. Februar 1869. 

Ferner liegen mir viele Stücke ohne biologische Notizen vor: vier 
Stücke von Tor. minor Ratz, ans der Rcissig'schen Sammlung, eine Ratze- 
lurg'schc Type von T. minor von Dr. Reinhard und viele Exemplare vom zoolo- 
gischen Hofkabinete und den Herren Hajek, v. Heyden und v. Schlechtendal. Aus 
dem Stockholmer Museum liegt mir ein typisches Weibchen von Boheman vor. 

Von Herrn Tschek wurden aus einer Tort rix auf Lärchen acht Stücke 
erzogen, welche ich als Varietas: Laricis feststelle, die sich von M. dentipes 
durch die blaue Färbung und die konstante geringe Körperlänge, welche beim 
Weibchen 2'1— 2'8, beim Männchen 2— 2*1 Mm. beträgt, auszeichnet. Der Kopf 
ist bei mehreren Exemplaren mehr oder weniger grün und der Hinterleib 
öfters violett. Diese Stücke sind aber noch besonders dadurch interessant, 
weil sie die Arten rait an der Scutellumspitze unterbrochener vertiefter Punkt- 
reihe mit den Arten rait nicht unterbrochener Punktreihe verbinden, denn da 
finden sich Exemplare, welche sich so wie die Stammart verhalten, dann andere, 
wo die Punktreihe ziemlich undeutlich ist und endlich ein Pärchen, wo sie 
nicht unterbrochen ist und die Schildchenspitze nur sehr undeutlich aus- 
gerandet ist. 

6. Monodontomeriis obsoletns Fabr. 

Ichneumon ohsoletus Fabr. Ent, syst. Suppl. 1798, pag. 230; 

Coqucb, III. ic. Ins. 1799, p. 21 Tab. V. Fig. 2. 
Dijjlolepis ohsoleta Fabr. Syst. Piez. 1801, pag. 150. 
Torymus ohsoletus Nees Hym. lehn. äff. II. 1834, pag. 68. 
Monod. ohsoletus Forst. Verh. pr. Rheinl. 17. Jahrg. 1860, 
l)ag. 134. 

Dunkel violett oder mehr blau, der Kopf mit dem Schafte und das Pro- 
notuD) grün, selten blau, das erste Abdominal-Segment grünblau oder blaugrüu, 
die Tibicn braun, die vier vorderen oft mehr oder weniger braungelb oder gelb, 
die Tarsen gelb oder gelbbraun. Die Flügel gebräunt, am Ramus stigniaticus 
mit einem braunen Flecke. Die mittleren Geisselglieder sind etwas kürzer als 
dick oder ebenso lang als dick. Der Abschnitt des Scutellum ist wie bei 
M. dentipes. Das Metanotum ist ziemlich scharf netz- oder lingerhutartig 
punktirt und hat in der Mitte einen verkehrt trapezförmigen Eindruck, welcher 
durch einen Längskiel halbirt und durch scharfr Querkielchen in mehrere 
Gruben getheilt i.-^t, wodurch sicli diese Art von 71/. dodipes besonders unter- 
»cbeidet, indem bei dieser Art der Eindruck hinton ziemlicl» spitzig endet und 
dadurch die Form eincH Dreieckes erhält, während der.s'lbe bei Mon. ohsoleiiis 



Die europäischen Torymiden. 



73 



hinten abgestutzt oder mindestens breit abgerundet und überhaupt hinten viel 
breiter ist. 

Der 1 — 1*7 Mm. lange Bohrer misst V3 der Länge des Hinterleibes, 
Die Kürperlänge beträgt beim Weibchen 3"1— 4'6, beim Männchen 2 1 bis 
31 Mm. 

Aus Psyche villosella 0. und viciella Schiff, aus der Wiener Gegend 
(Rogenhofer), aus Psyche atra Freyer aus üuterösterreich, im Juli erzogen 
(Tschek), aus Zygaena carniolica Scop. aus Unter-Oesterreich (Tschek), aus 
einer überwinterten Puppe derselben Art (Rogenhofer), aus einem Cocon von 
Zygaena filipendulae im August (Rogenhofer), sowie im Waldeck'schen 
im August (Speyer), aus Puppen von Äporia Crataeyi (Tschek), aus einem 
Sackträger auf Eichen (Tschek), aus dem Hymenopteron: Trichiosoma het ii- 
leti aus Sachsen (Reinhard); ein Exemplar mit der Xotiz: „Todt im Gespinnst 
von Cimhex lutea" von Dr. Förster als Monod. Viciellae (d. i. obsoletus Fabr.) 
determinirt in der v. Heyden'schen Sammlung. 

Biplolepis ohsoletus Spinola Ins. Lig. Fase III. pag. 159 dürfte wohl 
nicht zu dieser Gattung gehören (abgesehen davon, dass Spinola keine Be- 
schreibung gibt), da der Autor anführt: ,,Hahitat gaJlam tincforiam", mir aber 
noch keine zu dieser Gattung gehörige Art bekannt ist, welche Gallen bewohnt. 
Was Herrn Walker bewogen haben konnte, den zweifelhaften Ichneumon ro- 
dophthalmus Rossi zu dieser Art als Synonym zu stellen, ist mir nicht verständlich. 

III. Diomortis Walk. 

Ent. Mag. II. 1834, pag. 159. 

1. Diomorus Kollari Forst. 

Forst. Verh. pr. Rheinl. XVI. 1859, pag. 102; Giraud Ann. 
Soc. ent. Fr. 1866, pag. 488. 

Kopf und Thorax beim Weibchen meistens feurig roth, öfters mehr oder 
weniger mit grünem Anfluge, bei dem Männchen mehr grün und mehr oder 
weniger roth angelaufen, der Hinterleib beim Weibchen purpurroth, mit manch- 
mal grün schimmerndem ersten Segmente, beim Männchen grün, grösstentheils 
kupfeiig angelaufen, der Fühlerschaft gelbroth, die Geissei schwarzbraun, die 
vier vorderen Beine gelbroth mit wie der Thorax gefärbten Hüften, die Hinter- 
beine mit kupferfärbigen, meist mit einem violetten breiten Streifen versehenen 
Hüften, mit rothen, mehr oder weniger kupferig oder \iolett angelaufenen 
Schenkeln, rothen Tibien, die an der Basis blassgelb sind, und gelben, an der 
Basis blassgelben, am unteren Ende bräunlichen Tarsen. Die Flügel beim 
Weibchen gebräunt, mit einem grossen braunen Flecke am Ramus stigmaticus, 
beim Männchen wasserhell und nur in der Nähe des Ramus stigmaticus braun 
getrübt. Die meisten Glieder der Geissei kürzer als dick, das Metanotum mit 
grober Sculptur, in der Mitte mit einer beim Weibchen kleinen, glatten, stark glän- 
zenden Stelle, welche beim Männchen viel kleiner ist und weiter nach hinten 

Z. B. Gea. B. XXIV. Abh. 10 



74 



Gustav Mayr. 



liegt, der Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes in der Mitte deutlich ausge- 
schnitten, die Hinterschenkel deutlich punktirt, vor dem Zahne am unteren 
Rande fein gekerbt, die Hintertibien schwach gekrümmt. Der 2*2— 2 9 Mm. 
lange Bohrer ist so lang als der Hinterleib oder etwas länger. Körperlänge 
beim Weibchen 5— 5*6, beim Männchen 4*1 Mm. 

Nach Dr. Giraud (Me'moire sur les Insectes qui habitent les tiges seches 
de la Ronce in den Ann. Soc. ent. Fr. 1866) ist diese Art ein Parasit von 
Crahro rubricola, in den Stengeln des Brombeerstrauches und fliegt im 
Mai und Juni aus. Mir liegen vor: ein Pärchen, welches ich Herrn Dr. Giraud 
verdanke, zwei Weibchen aus Oesterreich (Tschek), ein Weibchen aus Dalmatien 
(zool. Hofkabinet). Dr. Förster erhielt diese Art von Dir. Kollar, welcher sie 
in der Wiener Gegend auf den Blüthen von Pasiinaca gefangen hatte. 

^. Diomorus calcaratus Nees. 

Torymus calcaratus Nees Hym. lehn. aiF. Mon. II. 1834, 
pag. 69. 

Diomorus calcaratus Giraud Ann. Soc. ent. Fr. 1866, 
pag. 489. 

Violett (nach Giraud manchmal gemischt mit etwas Grün), das Gesicht 
grün oder beim Männchen grünblau oder blau, der Fühlerschaft beim Weibchen 
mehr oder weniger röthlich, beim Männchen dunkel, der Hinterleib beim 
Weibchen goldiggrün, beim Männchen goldig, kupfer- oder grünlich erzfärbig, 
mit grünem oder blauen ersten Segmente, die Tarsen gelbroth, das Ende der 
Hinterschenkel und alle Tibien beim Weibchen gelbroth oder rothgelb, die 
Tibien beim Männchen braun; die Flügel wasserhell. Die meisten Geisseiglieder 
beim Männchen dicker als lang (beim Weibchen mir unbekannt), das Metanotum 
grob unregelmässig gerunzelt, beim Männchen meistens mit einem Mittelkiele, 
der Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes beim Männchen in der Mitte 
nicht oder wenig ausgeschnitten. Der Bohrer ist etwas länger als der Körper, 
welcher beim Weibchen 4—5, beim Männchen 2"7— 3 (nach Giraud bis 4) 
Millimeter misst. 

Nach Dr. Giraud lebt diese Art von den Larven des Stigmus pen- 
dulus Pz. in den Stengeln des Brombeerstrauches. Mir liegen nur ein typisches 
Pärchen von Dr. Giraud und drei Männchen vor, die ich aus bei Wien ge- 
Hammelten Gallen von Cynips Kollar i erzogen habe. Diese letzteren sind 
wohl ohne Zweifel Parasiten desselben Penij)hredoniden gewesen, denn ich 
habe aus derselben Zucht vier Exemplare von Si'ujmux pendulus, welche 
jedenfalls in alten, mit Fluglöchern schon versehenen Gallen gelebt haben, erhal- 
ten. Es war dieas die einzige Zucht von C. Kollari-G'dUen, die mir Exemplare 
von Stigmus lieferte, während ich sonst aus alten Gallen von (J. Kollari 
CemomiiH unicoU/r F. (nebst dessen Varietäten lalhifer Dahlb. und riKjifer 
Dahlb.) von April bis Juni, sowie dessen Parasiten Omalus auraius Üahlb., 
erhalten habe. 



Die europäisclien Torymiden. 



75 



3. Diomorus arrnatus Boh. 

Torymus arrnatus Boh. Yet. Ac, Handl. 1833, pag. 336. 
Biomorus nobüis Walk. Ent. Mag. II. 1834. pag. 159. 

Glänzend grün, selten mit bläulichem Schimmer beim Weibchen, der 
Schaft beim Weibchen rothgelb, beim Männchen nur an der Basis rothgelb, die 
vier vorderen Schenkel rothgelb, theilweise grün, die Tibien und Tarsen gelb, 
die Hintertibi-;n röthlich- oder bräunlich-gelb, an der Basis blass. beim Männchen 
braun, an den Enden gelb (nach Boheman nur bisweilen gebräunt), der Hinter- 
leib beim Weibchen grün, selten blaugrün, beim Männchen kupferfarbig mit 
grosstentheils grünem ersten Segmente: die wasserhellen Flügel sind nur durch 
die dunkeln Härchen etwas bräunlich getrübt. Die ersteren Glieder der Geis.sel 
etwas länger als dick, die letzteren, ausser dem Endgüede, etwas dicker als 
lang: Das Metanotum ist in der Mitte ganz glatt, beiderseits Ton Längs- 
kielchen begrenzt, der Hinterleib ist beim Weibchen Ton der Seite mässig 
zusammengedrückt, der Hinterrand des ersten Segmentes beim Männchen nicht 
ausgeschnitten, der Zahn an den Hinterschenkeln ziemlich lang. Der 2"8 bis 
4 8 Mm. lange Bohrer ist meistens etwas kürzer, selten eben so lang, als der 
Körper, welcher beim Weibchen 3— 5"2. beim Männchen 3-5 Mm. misst. 

Diese Art, welche im allgemeinen Aussehen grosse Aehnlichkeit mit der 
Gattung Torymus hat, wurde von Dr. Reinhard aus ^Rubusstengeln" in 
Sachsen erzogen, von welchen erzogenen Stücken ich zwei Pärchen zur Ansicht 
habe, ferner liegen mir vor: ein typisches Pärchen von Boheman, 19 Weibchen 
aus Oesterreich, von welchen eines am 21. Juli, ein anderes am 1. October 
gefangen wurde (in der Tschek'schen Sammlung), endlich 5 Weibchen, von 
welchen eines bei Lübeck im August gefangen wurde (im zoologischen Hof- 
kabinete . 



Torymus ig neiventris Costa ^PJcerche ent. sopra i Monti Partinii 
1858, pag. 27) gehört nach Dr. Emery's freundlicher Mittheilung höchst wahr- 
scheinlich zu dieser Gattung. 

IT. Syntomaspis Forst. 

Hjm. Stnd. H. 1856, pag. 43. 

Die Weibchen der hierher gehörigen Arten lassen sich in folgender 
Weise unterscheiden; 

1. Bohrer länger als der Korper: Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes 

beim Männchen in der Mitte deutlich ausgeschnitten 2 

— kürzer als der Körper 3 

2. Fühlerschaft und Hintertibien dunkel, der Abschnitt des Scntellum fein 

gerunzelt. 1. S. caudata Sees. 

gelb, der Abschnitt des Scutellum glatt. 2. S. puhesceus Forst. 

10* 



76 



Gustav Mayr. 



3. Vorder- und Mitteltibien nicht weisslich gelb; Hinterrand des ersten Abdo- 

minalsegmentes beim Männchen in der Mitte deutlich ausgeschnitten . 4 
weisslich gelb. Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes beim Männ- 
chen gar nicht oder nur schwach ausgeschnitten 5 

4. Feurig, mehr oder weniger goldig oder erzfärbig, Flügel getrübt. 

3. S. fastuosa Boh. 
Grün, theilweise bläulich, Flügel wasserhell 4. S. Cerri n. sp. 

5. Hinterschenkel grün oder blau, nicht violett 5. S. cyanea Boh. 
— stets violett, Bohrer länger. 6. 8. lazulina Forst. 

Die mir nur nach der Beschreibung bekannte Art S. macrura Forst. 
(Verh. d. naturh. Ver. d. preuss. Rheinl. 16. Bd. 1859 pag. 101) steht der 
S. cyanea und lazulina nahe und soll sich durch ansehnlichere Körpergrösse 
und den langen, den ganzen Körper überragenden Legebohrer unterscheiden; 
sie soll in grossen fleischigen Gallen von Quercus peducunculata leben. Sollten 
die Gallen von Andricus terminalis oder von Dryophanta scutellaris Ol. gemeint 
sein? Leider findet sich kein Exemplar im zoolog. Museum. 

1. Synt omaspis caudata Nees, 

Torymiis caudatus Nees Hym. Jchn. aif. Mon. II. 1834, 

pag. 60; Ratz. lehn. d. Fo^stins. II. 1848, pag. 181. 
Tor. saphirinus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 371. 
Call, affinis Walk. Ent. Mag. 1833, pag. 133. 
Call, littoralis Walk. Ent. Mag. 1833, pag. 134. 
Torymus admirabilis Forst. Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841, 

pag. XXX. Fig. 2. 
Tor. crinicaudis Ratz. lehn. d. Forstins. I. 1844, pag. 179. 
Cinips affinis Fonsc. Ann. Sc. nat. XXVI. 1832, pag. 283 (?). 

Grün oder blaugrün, öfters, besonders die Männchen, mehr oder weniger 
erzfärbig angelaufen, selten der Hinterleib ganz blau, bei den Männchen ist 
die Oberseite des Hinterleibes in der Mitte und hinten, bei den Weibchen 
häufig die Mitte desselben, bronzcfärbig, der Fiihlerschaft bei beiden Geschlechtern 
grün oder blau, die Beine grün, selten blaugrün oder blau, deren Gelenke 
braungelb und die Tarsen gelb; die Flügel sind wasserhell. Das zweite Geissei- 
glied ist beim Weibchen so lang als dick oder kürzer, beim Männchen dicker 
als lang; der Abnclinitt des Scutellum iat feiner lederartig gerunzelt als das 
Scutellum, dessen Spitze inoistenH glatt ist. Da.s Metanotum uiiissig fein ge- 
runzelt, oft von Längsrunzeln durchzogen. Der Hinterrand des ersten Abdominal- 
se^mentes deutlich auHgeschnitten. Der 3*4—8 Mm. lange Bohrer ist etwas 
mehr wie l'/j bis mehr als doppelt so lang wie der Körper. Körperliinge beim 
Weibchen 22 3 4, beim Männchen 2-2-5 Mm. 

Fläufig aUK Kiclnmgailen von Andricus terminalis im Frilhlinge des 
zweiten JahrcH, bei Zimmerzuchten häufig schon im Winter. Herr v. Sclilech- 
tcndal «andte mir 7 Weibchen, welche er aus bei Zwiclcau in Sachsen gesammelten 



Die europäischen Torymiden. 



77 



Gallen von Neuroterus lenticularis im April erzog. Die Typen von 
Tor. saphirmus Boh. erwiesen sich zu dieser Art gehörig. Mehrere Exemplare 
dieser Art erhielt ich von Herrn Walker miier dem Namen: Call, nigricornis, 
ebenso finden sich in Frauenfeld's Sammlung 2 von Dr. Förster determinirte 
Pärchen unter demselben Namen, was mir unbegreiflich ist, da doch Fabribius 
seiner Art gelbe Beine zuschreibt. 

Obschon Tor. saijhirinus Boh. früher beschrieben wurde als Tor. cauda- 
tus Nees, so musste ich doch den letzteren Nahmen wählen, da Fronscolombe, 
bevor Boheman diese Art aufstellte, den Namen saphirinus für eine andere 
Art verwendet hatte. 

In V. Heyden's Sammlung findet sich ein Weibchen mit der Angabe: 
„aus Käferlarven unter Eichenrinde. Bostrichus?", welches von Dr. Förster 
Call, admirabilis benannt wurde. Es ist 3 Mm. lang, mit 5 Mm. langem 
Bohrer, es ist blau, sehr wenig grün, der Hinterleib grösstentheils violett 
schimmernd, die Beine grün, mit gelben Tarsen, der Abschnitt des Scutellum 
ist sehr seicht gerunzelt, fast glatt, und stark glänzend, Obschou dieses Exem- 
plar von den aus A. terminalis-G8iU.en erzogenen Stücken nicht bedeutend ab- 
weicht, so mag es wohl, wenn sich die oben angeführte Lebensweise als richtig 
erweisen sollte, einer andern Art angehören. 

2. Syntomaspis puhescens Först. 

Torymus puhescens Först. Beitr. z. Mon. der Pter. 1841. 
pag. XXX. 

Kopf und Thorax grün, besonders beim Weibchen gewöhnlich mehr oder 
weniger feurigroth oder kupfrig angelaufen, selten stellenweise etwas blau, der 
Hinterleib beim Weibchen grün und meistens feurig angelaufen, beim Blännchen 
blass kupferfärbig, an der Basis grün, der Fühlerschaft ist beim Weibchen ganz 
oder grösstentheils gelb, beim Männchen dunkel, die Hüften grün, mehr oder 
weniger feurig angelaufen, die Schenkel und Tibien gelb oder braungelb, die 
Hinterschenkel aussen* grün, erzgrün oder bronzefärbig angelaufen, die Tarsen 
blassgelb, die Flügel fast wasserhell. Das zweite Geisseiglied ist beim Weibchen 
länger als dick, beim Männchen kaum länger als dick, der Abschnitt des Scu- 
tellum glatt und stark glänzend. Die Querfurche am Scutellum ist schwächer 
als bei den andern Arten. Das Metanotum ist fein gerunzelt, in der Mitte oft 
glatt und glänzend. Der Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes ist stark 
winkelig ausgeschnitten. Der 4'1— 5*2 Mm. lange Bohrer ist länger als der 
Körper, aber nicht IV2 so lang als dieser. Körperlänge beim Weibchen 3'5— 4, 
beim Männchen 3.4 Mm. 

Herr v. Heyden hat diese Art aus „kleinen runden Gallen der 
ßosenblätter", also wohl aus jenen von JRhodites Eglanteriae oder Centi- 
foliae, erzogen, die daraus erhaltenen Exemplare wurden von Dr. Förster Call, 
puhescens Först. determinirt. Im zoolog. Hofkabinete sind einige Exemplare 
ohne Angabe der Lebensweise. 



78 



Gustav Mayr. 



Diese Art hat mit Tor. elegans Boh. eine so grosse Aehnlichkeit, dass 
sie sich von dieser nur durch den deutlich abgesetzten, ziemlich grossen und 
glatten Abschnitt des Scutellum wesentlich unterscheidet. 

Da Förster's Beschreibung von T. pubescens fast vollkommen auf viele 
Exemplare von T. regius, wenig hingegen auf Syntom. pubescens passt und da 
Herr v. Kiesenwetter zwei von Dr. Förster: Torymus pubescens determinirte 
Weibchen von T. regius besitzt, Förster die oben beschriebene Syntomaspis 
auch als Tor. pubescens (Heyden'sche Sammlung) determinirt hat, so dürfte 
die Frage, welche Art Förster unter dem Namen T. pubescens beschrieben habe, 
selbst von diesem nicht entschieden werden können, wenn derselbe nicht mehr 
die Originalexemplare, welche zur Beschreibung dienten, besitzt. Um aber diese 
Frage dennoch zum Abschlüsse bringen zu können, findet sich doch noch ein 
schwacher Nothanker, vorausgesetzt, dass Dr. Förster nur ganz reine Exemplare 
zur Beschreibung benützt habe, nämlich die Stelle in Förster's Beschreibung: 
rDie Flügel etwas gelblich". Da nun bei einigen mir vorliegenden Weibchen 
der oben beschriebenen Art die Mitte des Flügels wirklich einen äusserst schwach 
bräunlich gefärbten grossen Fleck zeigt und ein solcher bei T. regius fehlt, so 
mag wohl angenommen werden, dass Förster die in Gallen der Rosenblätter 
lebende Art als T. pubescens beschrieben habe. 

3. Syntomaspis fastuosa Boh. 

Torymus fastuosus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 347. 

Callim. notatus Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 134. 

Tor. chrysis Nees Hym. lehn. alf. Mon. II. 1834, pag. 67. 

Torymus rohustus Ratz. lehn. d. Forstins. III. 1852, pag. 225. 
Grün, erzfärbig- und oft feurig angelaufen (besonders häufig am Scutellum, 
am Hinterleibe und an den Hinterschenkeln), die Männchen gewöhnlich weniger 
feurig-roth angelaufen, der Fühlerschaft ist beim Weibchen grösstentheils gelb, 
beim Männchen grün, die Tarsen sind gelb, die Vorderflügel wasserhell oder 
mit einem braunen Streifen. Das zweite Geisselglied i§t beim Weibchen so 
lang oder länger als dick, beim Männchen kürzer als dick. Die Geissei ist 
beim Männchen dick. Der Scutellum- Abschnitt ist in der Mitte ganz glatt, 
seitlich fein gerunzelt, das Metanotum verworren gerunzelt, in der Mitte mit 
Läng.srunzeln versehen. Der Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes ist in 
der Mitte ausgeschnitten, der Körper ist ziemlich dick. Der Bohrer ist so lang 
wie der Hinterleib oder so lang wie dieser mit dem Metanotum, und misst 
1'4— 19 Mm. Der Körper ist beim Weibchen 3"4— 41, beim Männchen 2*4 bis 
2-8 Mm. lang. 

Diese Art lebt in den Eichengallen von 'J'rigonaspis megaptera Pz. 
und fliegt vom October bis Dcceniber des ersten Jahres aus, in Oesterreich 
^Mayr, Oiraud;, bei Frankfurt a/M. (Heyden), in der Uheinprovinz ('l'ischbein). 

Mir liegen Typen von Boheman und Hatzeburg vor. Herr v. Schlech- 
tendal Handte mir ein Stück mit der Bezeichnung: „7'. cruHlalis-Gtilh anstechend, 
25. Mai Halle a/ö." 



Die europäischen Torymiden. 



79 



Diplölepis chrysis Fabr. (Syst, Piez. pag. 150) gehört nicht zu dieser 
Art, da Fabricius angibt, dass der Bohrer so lang wie der Körper sei. 

4. Syntomaspis Cerri nov. spec. 
Grün, der Hinterleib mehr oder weniger blaugrün oder blau, oder auch 
der Kopf und Thorax mehr oder weniger blau, die Beine grün oder blaugrün, 
die vier vorderen Beine öfters blau, die Gelenke der Beine etwas gelb, die 
Tarsen blassgelb, der Fühlerschaft blaugrün oder blau, der Hinterleib beim 
Männchen oben in der Mitte mehr oder weniger bronzefarbig; die Flügel 
wasserhell. Das zweite Geisseiglied ist länger als dick. Der Abschnitt des 
Scutellum in der Mitte glatt, seitlich gerunzelt, das Metanotum fein verworren 
gerunzelt, nahe der Mitte gewöhnlich mit zwei mehr oder weniger deutlichen 
Längskielchen oder Längsrunzeln. Der Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes 
ist in der Mitte ausgeschnitten. Der Bohrer ist sehr wenig länger als der 
Hinterleib, bei kleinen Exemplaren so lang als der Hinterleib mit Ys Thorax, 
er misst r5— 2 Mm. Der Körper ist beim Weibchen 2 9 — 4, beim Männchen 
2-5—3 Mm. lang. 

Aus unentwickelt gebliebenen, kaum erbsengrossen, noch behaarten 
Gallen von Synophrus politus Hart., sowie aus Gallen von Ändricus 
singularis Mayr im März des zweiten Jahres, aus Oesterreich, 14 Exemplare 
(Mayr). 

Ein von Tschek im Mai gesammeltes Weibchen stimmt mit dieser Art 
in allen Charakteren überein, weicht aber durch den erzfärbig-grünen Hinterleib, 
sowie durch das zweite Fühlerglied ab, welches nur so lang als dick ist, so 
dass es möglicherweise doch einer anderen Art angehören könne. 

5. Syntomaspis cyanea Boh. 
Torymus cyaneus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 366. 
Tor. clubius Ratz. lehn. d. Forstins. IL 1848, pag. 181. 
Callimome eurynotus Walk. Ann. Mag. Nat. Hist. V. Second 

Series 1850, pag. 126. 
Syntomaspis eurynotus Först. Verh. preuss. Rheinl. XVI. 
1859, pag. 99. 

Torymus tarsatus Nees Hym. lehn. alF. Mon. IL 1834, 
pag. 71 (?). 

Blau, die Weibchen selten grün, häufig gemischt, selten mit violettem 
Stiche, der Fühlerschaft ist beim Weibchen grösstentheils gelb, beim Männchen 
blau oder grün, der Hinterleib violett, dessen erstes Segment gewöhnlich blau, 
an der Basis grün oder erzfärbig (bei einem Weibchen mit grünem Kopfe und 
Thorax ist das erste Hinterleibssegment grün), die Beine sind blau (nicht violett, 
wie bei der folgenden Art), selten grün, die Gelenke der Beine, die vier vorderen 
Tibien und die Tarsen gelb, die Hintertibien schwarzbraun und blau- oder 
violett schimmernd ; die Flügel wasserhell. Das zweite Geisselglied* ist beim 
Weibchen so lang als dick, beim Männchen dicker als lang. Der Abschnitt 
des Scutellum glatt und stark glänzend. Das Metanotum mehr oder weniger 



80 



Gxistav Mayr. 



längsrunzelig. Der Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes beim Weibchen 
deutlich, beim Männchen gar nicht oder nur schwach ausgeschnitten. Der 
Bohrer ist so lang wie der Hinterleib mit dem Metanotum und einem kleineren 
oder grösseren Theile des Scutellum, und misst 1*4— 2'1 Mm. Der Körper ist 
beim Weibchen 2*6— 3*6, beim Männchen 2'3-~2*6 Mm. lang. 

Diese Art, von welcher mir 63 Stücke vorliegen, lebt in mehreren Eichen- 
blattgallen und zwar von Dry ophanta longiventris in Steiermark und 
Oesterreich, erzogen im Mai des zweiten Jahres (Mayr), in Ungarn erzogen im 
Juni des zweiten Jahres (Mayr), in Sachsen, erzogen Ende März (Schlechtendal), 
ferner von D. divisa bei Halle a/S. (Schlechtendal), von D. agama in Oester- 
reich (Haimholfen, Mayr) und in Sachsen (Eeinhard) und von D. clisticha in 
Oesterreich (Mayr) und in Sachsen (Reinhard). 

In der Tschek'schen Sammlung findet sich ein Stück vor, welches die 
Bezeichnung: „aus stachligen Gallen der Eichen" trägt; in der v. Heyden'schen 
Sammlung ist ein Stück mit der Bezeichnung: „aus den erbsengrossen Eichen- 
gallen von Förster S. eurynotus benannt. Dr. Förster gibt an, dass er diese 
Art aus den harten, holzigen Gallen von Cynips corticis Hart, und aus über- 
winterten Gallen von Cynips qiiercus inferus L. erzogen habe. Ausser Förster- 
schen und Boheman'schen Typen liegt mir ein aus Madrid stammendes Exem- 
plar vom zoolog. Hofkabinete vor. 

Ichneumon cyaneus Coquebert Hl. ic. Ins. pag. 21 könnte möglicher- 
weise hierher gehören, doch ist die Beschreibung zu unvollständig und die Ab- 
bildung passt eher auf einen Pteromalus als auf einen Torymiden. Nees 
(pag. 126) zieht diese Art zu Clirysölamims splendidulus Spin. 

6. Syntomaspis lasulina Först. 
Verh. preuss. Rheinl. XVI. 1859, pag. 100. 

Blau, violett oder selten mehr oder weniger grün, der Hinterleib violett, 
dessen erstes Segment an der Basis grün, in der Mitte blau, gegen den Hinter- 
rand in's Violette übergehend, der Fühlcrschaft beim Weibchen, besonders an 
der Unterseite, gelb, beim Männchen violett, die Beine violett, die Knie, die 
vier vorderen Tibien und alle Tarsen gelb, die Hintcrtibien ziemlich schwarz 
mit violettem Schimmer, die Flügel wassorhell. (P'in einziges Männchen hat 
blaue, etwas grünliclic Hinterschenkel.) Das zweite Geisselglicd ist beim Weib- 
chen 80 lang als dick, beim Männchen ebenso, oder etwas kürzer. Der Abschnitt 
des Scutclluni iat glatt; das Metanotum mehr oder weniger längsgcrunzelt. 
Der Hinterrand des 1. Abdoniinalsegmentes verhält sich wie bei der vorigen 
Art. Der 1-5 — 2'H Mm. lange IJohrer ist so lang wie der Hinterleib mit dem 
Metanotam und Scutellum oder etwas darüber. Die Köriterlänge beträgt beim 
Weibrhen 21— .'J-5, beim Männchen 1-0-2-0 Mm. 

Diese Art findet Hieb in Oesterreich häufig in den Eichengallen von 
Dryojihanla folii L,, aus welchen ich und }f. v. Haimlioflcn über 200 Exem- 
plare meistens im Mai und Juni des zweiten Jahres erzogen haben, doch habe 
ich auch erst ein Jahr später Exemplare erhalten; ich erzog sie auch uuo eben 



Die europäischen Torymiden. 



81 



solchen bei Bozen gesammelten Gallen. Aus den Eichengallen von Bryophanta 
longiventris aus Oesterreich erhielt ich im Juni des zweiten Jahres ein 
Stück, aus der Ofner Gegend im Mai des zweiten Jahres ebenfalls nur ein 
Stück. Sie lebt von dem Gallerzeuger und findet sich im Jänner noch als Larve 
in der Galle. 

V. Oligosthenus Forst. 
Hym. Stud. II. 1856, pag. 145. 
Glyphomerus Forst. Hym. Stud. II. pag. 43. 

1. Oligosthenus Stigma Fabr. 
Ichneumon stigma Fabr. Eni syst. em. II. 1793, pag. 188. 
Diplolepis stigma Fabr. Syst. Piez. 1804, pag. 152. 
Ginips Stigma Fonsc. Ann. Sc. nat. XXVI. 1832, pag. 289. 
Callimome stigma Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 139. 
Monodont. stigma -Walk. Ent. Mag. II. 1835, pag. 158. 
Torymus ater Nees Hym. lehn, äff, Mon. II. 1834, pag. 69. 
Glyphomerus ( Oligosthenus) stigma Fürst. Hym. Stud. II. 

1856, pag. 44. 

Schwarz, häufig der Kopf, selten einzelne Theilo dos Thorax, mit 
schwachem dunkelblauen oder blaugrünen Schimmer, der Hinterleib schwarz- 
braun oder braunschwarz, die Fühlergeissel und die Gelenke der Beine gelb- 
braun, das untere Ende der Tibien und die Tarsen braungelb oder mehr braun, 
die Vorderflügel gebräunt, am Kamus stigraaticus mit einem grossen braunen 
Flecke und oft bei Weibchen mit einem zweiten solchen in der Mitte des 
Flügels. Das zweite Geisseiglied ist beim Weibchen länger oder kürzer als dick, 
beim Männchen so lang oder gewöhnlich kürzer als dick; Scutellum hinter der 
Mitte mit schwachen Spuren einer Querfurche. Der 1"? — 3*4 Mm. lange Bohrer 
ist so lang, wie der Hinterleib mit dem halben Thorax oder unbedeutend kürzer. 
Die Körperlänge ist beim Weibchen 2"5 — 4*9, beim Männchen 1'?— 2*8 Mm. 

Häufig im Rosenbedeguare von Bhodites Uosae im zweiten Jahre 
ausfliegend. 

Ein von Tschek mir vorliegendes Weibchen dieser Art trägt die Notiz: 
„Nematus-Raupe auf Fichten, grün, braunköpfig", was wohl unrichtig sein dürfte. 

2. Oligosthenus tihialis Forst. 
Verh. d. preuss. Rheinl. XVI. 1859, pag. 107. 

Dunkel trübgrün oder etwas erzgrün, die Fühler dunkelbraun, der Schaft 
an der Basis gelb, der Hinterleib braun, die Beine dunkelbraun, die Gelenke 
derselben und die Vordertibien gelb (die Tibien bei einem Männchen wenig 
gebräunt), die Tarsen mehr gebräunt, die Vorderflügel nur am hinteren Ende 
mässig getrübt, am Ramus stigmaticus und in der Mitte mit braunen Flecken, 
der Mittelfleck beim Männchen schwach oder sehr schwach. Das zweite Geissei- 
glied ist beim Weibchen so lang als dick, beim Männchen kürzer, selten so 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 11 



82 



Gustav Mayr. 



lang als dick. Der Bohrer ist etwas kürzer als der Hinterleib und misst 8 bis 
0-9 Mna. Körperlänge beim Weibchen: 2-2— 25, beim Männchen: 1-7— 2*1 Mm. 

Mir liegen drei Pärchen aus Sachsen von Dr. Eeinhard vor, welcher sie 
aus Stengelgallen von Aylax (Xestophanes) Potentillae de Vill. auf 
Fotentilla argentea erzog, und es ist in Kaltenbach: Die Pflanzenfeinde 1872, 
pag. 227 die Angabe, dass in diesen Gallen Torymus ater Ns. vorkomme, zu 
corrigiren. 

VI. Crpptopristus Forst. 
Hym. Stud. II. 1856, pag. 43. 

1. Cryptopristus caliginosus Walk. 
Torymus caliginosus Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 118. 
Cryptopr. caliginosus Forst. Hym. Stud. II. 1856, pag. 44. 
Cryptopr. macromerus und intermedius Forst. Verh. pr. 

Rheinl. XVI. 1859, pag. 104. 
Oryptopr. fulvocinctus Forst. Verh. pr. Rheinl. XVI. 1859, 
pag. 106. 

Der Kopf ist dunkelgrün, blaugrün oder violett, der Fühlerschaft dunkel, 
grün oder blaugrün angelaufen, beim Weibchen gewöhnlich mehr oder weniger 
rothgelb, der Thorax oben dunkelgrün, blaugrün oder dunkel violett, an den 
Seiten violett oder mehr blau gefärbt, der Hinterleib beim Weibehen violett, 
an der Unterseite mehr oder weniger rothgelb, dessen erstes Segment oben 
mit einer rothgelben Binde und hellgrüner Basis, beim Männchen ist der Hin- 
terleib oben violett oder purpurfarbig, an der Basis grün, die Hüften sind wie 
die Thoraxseiten gefärbt (die Hinterhüften unten manchmal grün) oder beim 
Männchen mehr grün, die Schenkel und Tibien mehr oder weniger braun mit 
violettem oder grünen, beim Männchen gewöhnlich dunkelgrünen Schimmer, die 
Knie oft heller, die Tibien am unteren Ende, sowie die Tarsen, blassgelb (beim 
Männchen sind die Tibien oft gelb und nur in der Mitte braun), die Vorder- 
flügel beim Weibchen in der Mitte gebräunt, beim Männchen nur schwach an- 
geraucht. Die Glieder der Geissei sind länger als dick, manchmal bei Weibchen 
die zwei vorletzten Glieder dicker als laug, beim kleinen Männchen (C. inter- 
mediufi) ist das vorletzte Glied kaum so lang als dick. Das Metanotum ist, wie 
der übrige Thorax und der Kopf, lederarlig gerunzelt und gewöhnlich nicht 
gekielt, bei einem Männchen jedoch deutlich gekielt. Der l'G — 2 Mm. lajigc Bohrer 
ist 80 lang wie der Hinterleib oder so lang wie dieser mit dem Metanotu)ii. Der 
Körper ist beim Weibchen 2 8— 31, beim Männchen 2 -2*4 Mm. lang. 

Von dieser Art, deren Lebensweise noch unbekannt ixt, liegen mir vor: 
2 Pärchen von Dr. Förster, als (!rypt. fulvocinctus Fürst, eingesendet, in 
Franenfeld'H und meiner Sammlung, sowie 7 von Dr. Reinhard in Sachsen im 
.lurii und Juli gefangene Stücke. 

Eine genaue Vcrgleichung der Exemplare untereinander und mit den 
BeHchreibungen zeigte die Zusammengehörigkeit der oben citirton Arten. Die 



Die europäischen Torymidon. 



83 



relativ geringere Länge der Geisselglieder zu ihrer Dicke bei kleineren Exem- 
plaren ist eine bei den Torymideu, sowie bei vielen anderen Hymenopteren, 
ganz allgemein auftretende Erscheinung und kann nicht zur Unterscheidung der 
Arten besonders benützt werden. Es dürfte nicht unmöglich sein, dass auch 
Cryptopr. laticornis Forst, nur ein sehr kleines Männchen von C. cdligi- 
nosus sei, dessen Geisselglieder wegen der geringen Körpergrösse noch kürzer 
sind; die Gegenwart der sehr feinen Mittelkiele am Metanotum ist nicht von 
Belang, da auch das mir von Dr. Förster gesendete 2 Mm. lange Männchen 
und ein eben so grosses von Dr. Reinhard gekielt sind, was bei den andern 
nicht vorkommt. Cryptopr. Syrphi Forst (Verh. preuss. Rheinl. XVL 1859, 
pag. 105) ist mir unbekannt. 

VII, Holaspis nov. gen. 

Diese Gattung ist durch das Zähnchen au dem unteren Rande der 
Hinterschenkel in einiger Entfernung vom Knie (wie bei Momdontomerus) , 
sowie nebenbei durch eine gröbere runzlige Punktirung des Kopfes und des 
Thorax, von Torymus unterschieden. 

Hierher gehören kleine Arten, welche höchstens 3 Mm. laug sind, deren 
Bohrer im Maximum die Länge des Hinterleibes mit dem Thorax (H. Kiesen- 
ivetteri) hat, und bei welchen der Fühlerschaft, ausser dem oft gelben Gelenks- 
kopfe, giün ist, nur bei einer Art (H. militaris) ist er öfters mehr oder 
weniger bräunlichgelb. 

Ich habe bei dieser Gattung eine Ausnahme gemacht, indem ich zwei 
Arten auf ein und auf zwei Exemplare, die noch dazu nur gefangen sind, basire, 
ich halte diess jedoch für gerechtfertigt, weil dieselben von den anderen Arten 
sich sehr auszeichnen, die Gattung artenarm ist und weil mir im ganzen ein 
grosses Materiale vorliegt. 

Es wäre wohl möglich, dass die eine oder andere von den verschiedenen 
Autoren beschriebene Art zu dieser Gattung gehöre, da der Zahn des Hinter- 
schenkels bei manchen Stellungen des letzteren an trockenen Individuen oft 
nicht leicht zu sehen ist. 

1. Holaspis Kiesenwetteri nov. spec. 

Weibchen: Schön grün, an den Seiten des Thorax mehr oder weniger 
blau, der Fühlerschaft grün, der Hinterleib bläulichgrün oder mehr blau, am 
ersten Segmente oben mit einem grossen, dunkel kupferfärbigen Flecke oder 
mit einer solchen breiten Querbinde, die Hinterleibsspitze mehr grün oder 
erzgrün, die Hüften und Schenkel grün, die Hinterscheukel blaugrün oder blau, 
die Tibien und Tarsen heilgelb, die Flügel wasserhell. Das zweite Geisselglied 
ist kaum so laug als dick, das Metanotum ist in der Mitte glatt und stark 
glänzend. Der 1'8-2*1 Mm. lange Bohrer ist so lang als der Hinterleib mit 
dem Thorax. Körperlänge: 2'1 — 2 3 Mm. 

11* 



84 



Gn stav May r. 



Diese Art, von welcher 3 Weibchen bei Triest von Herrn v. Kiesenwetter 
gefangen wurden, unterscheidet sich von den übrigen Arten durch den langen 
Bohrer und die gelben Tibien. 

2. Holaspis Apionis nov. spec. 

Grün, öfters etwas blaugrün oder erzgrün, der Hinterleib erzgrün oder 
blaugrün, beim Männchen in der Mitte mit einem dunkeln bronze- oder kupfer- 
farbigen Flecke, der Fühlerschaft grün, höchstens am Gelenkskopfe gelb, die 
Gelenke der Beine gelb, die Vordertibien manchmal gelb oder an der Aussen- 
seite mit einem grünen Läiigsstreifen, die Tarsen, besonders beim Männchen, 
braun, der Metatarsus der Mittel- und Hinterbeine blassgelb, die Flügel wasser- 
hell. Die Geisseiglieder vom zweiten bis vorletzten Gliede kürzer als dick; 
das Metanotum ist beim Weibchen fast glatt, beim Männchen rauher. Der 
0*9— l'l Mm. lange Bohrer ist so lang wie der Hinterleib oder wie dieser mit 
dem Metanotum, bei den kleinsten Exemplaren so lang als der Hinterleib mit 
dem Metanotum und einem Theile des Scutellum. Der Körper ist beim Weibchen 
1"6 — 2*2, beim Männchen 1*5 — 1*9 Mm. lang. 

Dr. Reinhard hat diese Art in Sachsen aus, gegen Ende August ge- 
sammelten, abgeblühten Köpfen von Trifolium pratense nebst Apion 
apricans (in Menge) und verschiedenen Parasiten erzogen. Ausser diesen 
17 Exemplaren liegen mir noch viele Stücke vor, welche in Sachsen im Juni und 
August (Reinhard), in ünterösterreich (Mayr, Tschek) und in Oberösterreich 
(Mayr) gefangen wurden. 

Von H. militaris, mit welcher diese Art die nächste Verwandtschaft hat, 
unterscheidet sie sich durch den längeren Bohrer, sowie durch die im All- 
gemeinen vorherrschend grüne Farbe. 

3. Holasj^is Stachiclis nov. spec. 

Das Weibchen ist blau, stellenweise mit scliwachem violetten Stiche, mit 
tlieilwcise grünem Kopfe, das Männchen ist, bei schwacher Vergiösserung be- 
trachtet, besonders am Kopfe und Thorax grün oder blaugrüu, seiton blau, bei 
stärkerer Vergrösserung hingegen tritt die blaue Färbung viel mehr hervor, der 
Hinterleib scheint bei den Männchen in der Mitte etwas kupferfarbig zu sein, 
der Schaft ist bei beiden Geschlechtern blau, die Gelenke der Beine und die 
Basalhälftc der Tarsen blassgelb, die Endhillfte der Tarsen gebräunt, die Vorder- 
tibien mit zwei mehr oder weniger deutliclien gelben l^ängsstreifen, die Flügel 
wuHHerhell. Die Geiaselglieder sind vom zweiten bis zum vorletzten dicker als 
lang; das Metanotum ist beim Weibchen in der Mitte glatt, beim Männchen 
fast glatt oder deutlich gerunzelt. Der 1*05 Mm. lange Bohrer ist so lang wie 
der Hinterleib mit dem Metanotum und einem kleinen Theile des Scutellum. 
Der Körper i.st beim Weibchen l'H, beim Männchen 1(J - l'S Mm. lang. 

Ein Weibchen und r> Männchen aus Gallen von httachyn sylvalica 
aus Oesterreich erzogen (Dr. Franz, Jiöw). 



Die enropäischen Torymiden. 



85 



Diese Art steht zwischen H. Apionis und militaris, indem sie in der 
Bohrerlänge mit der ersteren Art, in der Färbung mit der letzteren über- 
einstimmt. 

4. Holaspis militaris Boh. 
Torymus militaris Boh. Yet. Ac. Handl. 1833, pag. 338. 

Blau, seltener blaugrün, einige Weibchen an der oberen Seite des Thorax 
mit violetten Flecken, manche Männchen grün mit sehr wenig Blau, die Thorax- 
seiten und Hüften, besonders bei Weibchen, erzgrün, der Hinterleib bei den 
Männchen oben broDze- oder erzfärbig, der Fühlerschaft nur an der Basis 
braungelb, oder bei manchen Weibchen grösstentheils bräunlichgelb, die Ge- 
lenke der Beine braungelb, die Tarsen blassgelb oder gebräunt, bei Männchen 
öfters die vier vorderen Schenkel und Tibien sattgelb und nur die Mittel- 
schenkel an der Beugeseite mit einem grünen Längs streifen, oder auch die 
Vorderschenkel aussen mit einem grünen Wische; die Flügel wasserhell. Die 
Geisseiglieder sind vom zweiten bis zum vorletzten Gliede kürzer als dick; das 
Metanotum ist in der Mitte ganz glatt oder fein chagrinartig oder streifig ge- 
runzelt, beim Männchen rauher. Der 0*7 — 1.1 Mm. lange Bohrer ist etwas 
kürzer als der Hinterleib. Der Körper ist beim Weibchen 1*6—3, beim Männchen 
1-3—2.5 Mm. lang. 

Ueber 100 Exemplare habe ich aus den Samenkapseln von Papaver 
Rhoeas erzogen, welche ich in der Endhälfte des Juli bei Wien gesammelt 
hatte. Die meisten Kapseln waren mit Cecidomyia-LMYen (Cec. Papaveris 
Winn. und vielleicht auch Cec. calUda Winn.) besetzt und nur wenige enthielten 
Gallen von Aylax Phoeadis Hart., so dass ich glaube, dass die aus diesen 
Kapseln im Sommer und nächsten Frühlinge ausgeflogenen Exemplare von 
Holaspis militaris die Parasiten der Cecidomyia waren. 

Ferner liegen mir vor: mehrere Exemplare von Dr. Giraud, welche mir 
derselbe unter dem Namen Diomorus Phoeadis Gir. i. 1. sandte, ein Weibchen 
aus Sachsen von Dr. Reinhard unter dem Namen Monodontomerus militaris 
Boh., ein Stück, welches Tschek bei Piesting in Oesterreich sammelte, mehrere 
Stücke, die ich im Mai bei Wien gefangen habe, sowie ein von mir im August 
bei Belgrad gefangenes Exemplar. 

5. Holaspis carinata nov. spec. 

Weibchen: Grün, stellenweise blaugrün, der Hinterleib am zweiten und 
dritten Segmente oben ganz dunkel kupferroth, der Fühlerschaft grün, die 
Gelenke der Beine und die Tarsen blassgelb, die vier vorderen Tibien röthlich- 
gelb (bei einem Stücke die Mitteltibien aussen gebräunt), die Hintertibien dunkel, 
erzfärbig angelaufen, die Flügel wasserhell. Das zweite Geisseiglied länger 
als dick; das Metanotum gerunzelt, mit einem deutlichen, durchlaufenden 
Mittellängskiele. Der POS— 1-2 Mm. lange Bohrer ist etwas oder sehr wenig 
kürzer als der Hinterleib. Körperlänge: 2-8—3 Mm. 



86 



Gustav Mayr. 



Ein bei Piesting in Unterösterreich von Tschek gefangenes Weibchen 
und eines, welches von Herrn Ullrich bei Wien gesammelt wurde und sich im 
zoolog. Hofkabinete vorfindet. 

5. Holaspis pannonica nov. spec. 

Weibchen: Blaugrün, der Hinterleib an der Basis mehr erzgrün, die 
Schenkel mehr giünlichblau, der Fühlerschaft nur am Gelenkskopfe bräunlich- 
gelb, die Gelenke der Beine und die Vordertarsen bräunlichgelb, die Mittel- 
und Hiutertarsen an der Basalhälfte weissgelb, an der Endhälfte braun, die 
Flügel wasserhell. Das zweite Geisseiglied ist kürzer als dick, das dritte kürzer 
als das zweite (die folgenden Glieder fehlen dem Exemplare); das Metanotum 
sehr fein streifig gerunzelt. Der 0"4 Mm. lange Bohrer ist kaum halb so 
lang als der Hinterleib. Körperlänge 2'5 Mm. (des Hinterleibes 1 Mill.). 

Ein Weibchen habe ich am 25. Juni 1859 auf der Grassteppe bei Pest 
mit dem Kötscher gefangen. 

Diese Art ist der H. Apionis am ähnlichsten, aber durch den kurzen 
Bohrer von dieser sowie von allen andern Arten leicht zu unterscheiden. 

VIII. Torymus Dahn. 
Vet. Ac. Handl. 1820, pag. 135. 
Callimome Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 119; Fürst. Hym. 
Stud. II. 1856, pag. 43. 

Die Autoren sind in Betreff des Namens dieser Gattung verschiedener 
Ansicht, indem dieselbe von einem Theile: Torymus, von einem anderen Theile: 
Callimome genannt wird. Obschon der Name Callimome älter ist, so kann er 
doch nicht beibehalten werden, da Spinola zu seiner Gattung .^Diplolepis (ou 
Culliinome) ' vertchiedene Chalcidier gestellt hat, während Dalman's Torymus 
nur Torymiden mit Ausschluss von Megastigmus umfasste. Wallier's Vorgang, 
den Namen Torymus für die Gattung Cryptopristus zu verwenden, hat gar 
keine Berechtigung, hingegen ist der von ihm gegebene Subfamilieuname 
Torymidae ganz am Platze, wenn die artenreichste Gattung den Namen Tory- 
mus führt. 

Da zwischen den Gattungen Syntomaspis und Torymus allmälige Ucber- 
gäiige exiötiren, so möchte es mir nicht zur Last gelegt werden, wenn der 
Dtteiminator in manchen Fällen zweifelhaft bleibt, ob er es mit einem Tory- 
mus oder einer Syntomaspis zu ihun iiabe; übrigens habe ich bei den be- 
treffenden Arten darauf aufmerksam gemacht. 

Auch möchte icii bemerken, dass das Zähnclien am Hinterschenkel von 
J/oluM]nH leicht übersehen werden kann (besonders, wenn die Tibie an den 
.Schenkol angelegt i.st^, so dass es leicht geschehen könne, dass bei oberliäch- 
licher Untersuchung eine lldlaspis für einen Torymus gehalten werden könne. 

Die dunkle Färbung der Tarsensjjitze lasse ich bei der Beschreibung der 
Arten unerwähnt, da sie nicht charakteristisch ist. 



Die europäischen Torymiden. 



87 



A. Hinterleib wenig-steiis bei den Weibciien mit einer deutlichen gelben 

Binde. 

Die Weibchen dieser Gruppe siud in folgender Weise zu unterscheiden: 

1. Zweites Goisselglied fast oder mehr als doppelt so lang wie dick, vor- 

letztes Geisseiglied deutlich länger als dick; Hüften ganz gelb; Bohrer 
länger als der Hinterleib, jedoch kürzer als der Körper; Flügel mit 
einer bräunlichen Wolke. 2. T. fulgens Fabr. 

— — deutlich kürzer, die Hinterhüften nicht ganz gelb 2 

2. Scheitel nicht violett; die Vorderflügel mehr oder weniger braun getrübt . 3 

— violett 6 

3. Bohrer länger als der Körper; der Thorax violett-purpurfarbig oder selten 

erzfärbig-grün; Metanotum meist grün; die Flügel mit brauner Wolke. 

1. T. er u Carum Schrank. 

— Bohrer höchstens so lang als der Körper 4 

4. Bohrer so lang als der Körper, oder mindestens so lang als der Hinter- 

leib mit dem halben Thorax 5 

— kürzer als der Hinterleib. 3. T. chrysocephahis Boh. 

5. Hinterhüften nur an der Basalhälfte grün, Bohrer so lang als der Körper. 

4. T. Glechomae n. sp. 
— , mit Ausnahme der unteren Spitze, meistens grün, Bohrer gewöhnlich so 
lang als der Thorax mit dem Hinterleibe. 5. T. ah do minalis Boh. 

6. Hinterhüfteh, ausser der unteren Spitze, ganz violett, Thorax stets violett. 

Hinterschienen braun oder gebräunt. 6. T. nobilis Boh. 

— röthlichgelb, an der Basis grün oder violett, Hinterschienen röthlichgelb oder 

sehr schwach angeraucht; Thorax grün, blau oder violett. 

7. T. ventralis Fonsc. 

1. Torymus erucarum Schrank. 

Ichneumon erucarum Schrank En. Ins. Austr. 1780. 
Torymus fulgidus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 345. 
CalUmome Cynipedis Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 119. 
Torymus rubripes Katz. lehn. d. Forstins. I. 1844, pag. 179. 

Kopf und Thorax beim Weibchen purpurfärbig oder violett, sehr selten 
grün, Gesicht und Metanotum erzgrün, beim Männchen hingegen sind die 
ersteren meistens erzgrün und mehr oder weniger purpurfarbig angelaufen, der 
Schaft ist beim Weibchen fast ganz rothgelb, beim Männchen nur au der 
Basis oder an der Basalhälfte rothgelb; der Hinterleib ist beim Weibchen an 
der vorderen Hälfte rothgelb oder bräunlich gelb, an der Basis grün oder mehr 
weniger purpurfärbig, an der hinteren Hälfte violett oder purpurfärbig, beim 
Männchen ist die rothgelbe Farbe oban viel weniger deutlich; Beine rothgelb 
mit erzgrünen Hüften und blassgelben Tarsen. Die Flügel sind beim Weibchen 



88 



Gustav Mayr. 



schwach bräunlich getrübt, beim Mäuiichen jedoch viel heller. Das Ringel des 
Fühlers (das dritte Fühlerglied) ist beim Weibchen viel kürzer als dick, alle 
Glieder der cyliudrischen Geissei sind länger als dick, oder das vorletzte ist 
eben so laug als dick (bei einem kleinen nur 2*4 Mm. langen Weibchen ist 
das drittletzte und vorletzte Glied etwas dicker als lang, und bei einem nur 
2'3 Mm. langen, aus Gallen von Cynips cerricola stammenden Männchen, wel- 
ches auch keinen gelben Fleck an der Oberseite des Hinterleibes zeigt, sind 
alle Geisseiglieder bis zum vorletzten ziemlich so lang als dick). Der 4 — 6 Mm. 
lange Bohrer ist länger als der Körper (nur bei dem oben erwähnten 2-4 Mm. 
langen Weibchen ist der 1*8 Mm. lange Bohrer kürzer als der Körper. Die 
Körperlänge beträgt beim Weibchen 2*4 — 5'3, beim Männchen 2'3 bis 3'8 Mm. 

Zahlreich aus den Eichengallen von Aphilothrix radicis im April 
und Mai des zweiten Jahres in Oesterreich (Haimhoffen, Mayr), in Sachsen 
(Reinhard, v. Schlechtendal), bei Halle a/S. (Taschenberg); aus den Eichengallen 
von Cy niiis cerricola habe ich diese Art nur einmal im Mai des zweiten 
Jahres aus einer Zucht in grösserer Anzahl erhalten. Herr v. Heyden sen. hat 
mehrere Eremplare auf EicTien bei Frankfurt gefangen, von Herrn von Kiesen- 
wetter erhielt ich 2 Weibchen aus Sachsen und in der Frauenfeld'schen Sammlung 
ist ein von Dr. Förster Call, rubripes Ratz, determinirtes Pärchen. 

Ichneumon Cynipedis Linne Fauna suecica 1761, pag. 409, No. 1639, ge- 
hört .niclit zu dieser Art und mag wohl eine mir unbekannte Art sein, da 
Linne sie aus Weidengallen erzogen hatte; die Stelle: prodiit etiam e Fupis 
Phalaenae, quam victitaverat foliis Quercus bezieht sich jedenfalls auf eine 
andere Art. 

2. Torymus f'uUjcns Fabr. 

Ichneumon fulgens Fabr. Ent. syst. Suppl. 1798, pag. 230; 

Coqueb. Hl. Ic. Ins. pag. 20, Tab. V. Fig. 1. 
Cleptes fahjem Fabr. Syst. Piez. 1804, pag. 155. 
Torymus fulgens Nees Hyni. Iclin. all". Mon. 1834, II. pag. 61. 
Callimome liasaces Walk. Ann. Nat. Hist. XIV. 1844, 
pag. 181. 

Erzfärbig grün, oft theilweisc kupfrig angelaufen, der Schaft beim Weib- 
clien gelb und nur au der Spitze dunkel, beim Männclien nur an der Unter- 
seite mehr oder weniger gelb, der Hinterleib ist an der Basalhälfte und an 
der Unterseite rOtlilichgelb, hinten scliwarzbraun und daselbst oft purpur- oder 
kupferfarbig angülaufeii, die Beine sind ganz rötlilicligelb. Die Vorderflügel 
haben in der Mitte eine braungelbe Wolke, welche aber bei vielen Weibchen 
und bei' den Miinnclien sehr undeutlich ist. Das Ringel des Fühlers ist fast ho 
lang al» dick, alle GeibBelglieder sind länger als dick (sogar das vorletzte etwas 
langer als dick;, das zweite Geisselglied ist doppelt so lang oder mehr als 
doppelt so lang als dick (selten nur fast dojjpelt so lang als dick). Der 1*5 bis 



Die europäischen Torymiden. 



89 



3'3 Mm. lange Bohrer ist beiläufig so lang als der Hinterleib mit dem Thorax, 
mit Ausnahme des Prouotura. Die Körperlänge beträgt beim Weibchen 2*5 — 4, 
beim Männchen 2"8— 3 Mm. 

Aus den Gallen von Cecidomyia Fagi Hart., von Tschek bei Piesting 
in Unter Oesterreich erzogen (14 Weibchen und 2 Männchen). Ein Weibchen 
habe ich im August bei Opponitz in Unter-Oesterreich gefangen. 

Diese Stücke passen ganz gut auf die Beschreibung von Fabricius und 
Coquebert, weniger hingegen auf die Nees'sche Beschreibung, indem Nees an- 
gibt, dass der Bohrer etwas länger als der Körper sei; da aber im übrigen die 
angegebenen Merkmale übereinstimmen, und, wie sich aus der Beschreibung 
der anderen Arten ergibt, Nees das Verhältniss der Bohrerlänge zur Länge der 
andern Körpertheile nur nach dem Augenmasse abgeschätzt und nicht wirklich 
gemessen zu haben scheint, indem sich ferner die Identität besonders aus der 
Vergleichung von Tor. eonjunctus Nees mit Tor. fulgens Nees ergibt und die 
Beschreibung der letzteren Art überhaupt nicht correct ist, da es in der Dia- 
gnose heisst: alis lutescenti-hydlinis, in der Beschreibung hingegen: Alae hya- 
linae, purae, und die Art ziemlich charakteristisch ist, so habe ich nicht An- 
stand genommen, den Nees'schen T. fulgens hieher zu stellen. 

Was die Coquebert'sche Abbildung betrifft, so hat der Maler hier, wie 
so oft, seiner Phantasie freien Lauf gelassen, und man würde nach der Färbung 
viel eher T. erucarum abgebildet zu sehen glauben, wenn nicht die Bohrer- 
länge dagegen sprechen würde. Am schönsten zeigt sich die Willkür des Malers 
bei Ichneumon purpurascens, welcher blau gemalt ist, obgleich in der Be- 
schreibung: viridi — aeneus angegeben ist. 

3. Torymus chrysocephalus Bob. 

Tor. chrysocephalus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 340. 
Call, rudis Walk. Ent. Mag. IV. pag. 25. 

Grün, der Kopf, besonders aber der Scheitel, theilweise kupfrig ange- 
laufen, der Schaft beim Weibchen an der Unterseite gelb, beim Männchen 
dunkelbraun, theilweise grün angelaufen, der Hinterleib beim Weibchen erzgrün, 
vorne rothgelb, oben zunächst der Basis grün, beim Männchen in der Mitte 
kupferfärbig, an den Seiten und hinten mehr erzfärbig, das erste Segment blau- 
grün, die Beine röthlichgelb, beim Männchen blasser, die vier vorderen Hüften 
theilweise grün, die Hinterhüften beim Weibchen grün, am untersten Viertel gelb, 
beim Männchen, nur mit Ausnahme der Spitze selbst, grün. Flügel schwach bräun- 
lichgelb getrübt. Die Fühler haben beim Woibchen ein Eingel, welches länger als 
dick ist, das erste Glied der gegen das Ende deutlich keulig verdickten Geissei 
ist ziemlich stark gestreckt, das zweite Glied ist etwas länger als dick, das dritte 
etwa so lang als dick, das vierte fast so lang als dick, das fünfte deutlich dicker 
als lang, das sechste und vorletzte noch dicker und dabei kürzer; beim Männchen 
ibt das Ptingel wie beim Weibchen und alle Glieder der fadenförmigen Geissei 
sind länger als dick. Das Metanotum hat beim Weibchen eine feine lederartige 
Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 12 



90 



Gustav Mayr. 



Runzelung und am Vorderrande eine in der Mitte nicht unterbrochene Reihe 
kleiner Funkte, während beim Männchen dasselbe massig grob und scharf ge- 
runzelt ist und in der Mitte des Vorderrandes mit vier ziemlich grossen Punkten 
oder Grübchen versehen ist. Der 1'3 Mm. lange Bohrer ist deutlich kürzer als 
der Hinterleib. Die Körperlänge ist bei beiden Geschlechtern : 3'4 Mm. 

Mir liegt nur ein typisches Pärchen von Boheman vor. Ob nun beide 
Exemplare wirklich zu derselben Art gehören, halte ich trotz der abweichenden 
Skulptur des Metanotum und der Verschiedenheit in der Geisselbildung für 
wahrscheinlich. 

Was das Weibchen betrifft, so steht es jenem von T. ventralis sehr nahe, 
unterscheidet sich aber von diesem durch die deutlich keuligen und überhaupt 
anders geformten Fühler, durch den anders gefärbten Kopf und den kürzern 
Bohrer, obschon diese ungewöhnlich scharfen Unterschiede zweifelsohne viel 
undeutlicher ausfallen dürften, wenn mir von beiden Arten viele aus Zuchten 
erhaltene Exemplare vorliegen würden. 

Call, rudis Walk, hat Walker selbst in der List of Chalcid. 1. pag. 18 
zu T. chrysocephalus gestellt. 

4. Torymus Glechomae n. sp. (Forst, i. l). 

Der Kopf erzgrün, der Scheitel oft purpurfarbig oder feurig roth ange- 
laufen, der Schaft beim Weibchen an der Unterseite gelb, beim Männchen ganz 
dunkel, grün angelaufen, der Thorax grün oder blaugrün, der Hinterleib ist 
beim Weibchen am vorderen Drittheile gelb, an der Basis selbst grün oder 
blau, hinten grün, meist kupferroth gemischt, beim Männchen oben erzgrün 
oder purpurroth, an der Basis grün oder blau und nur an den Seiten der 
Basis mehr oder weniger, manchmal sehr undeutlich, gelb. Die Beine sind 
blassgelb, beim Weibchen die Hinterhüften an der Basalhälfte aussen grün, 
beim Männchen die Mittelhüften an der Basalhälfte, die Hinterhüften, ausser 
der gelben Spitze, ganz grün (bei einem Männchen sind sie an der Aussenseite 
nur schwach grün, bei einem anderen kupfrig angelaufen). P'lügel wasserhell 
oder beim Weibchen selten gelblich getrübt. Das zweite Geisselglied ist boim 
Weibchen etwas länger als dick (bei einem Exemplare so lang als dick) und 
das vorletzte etwas kürzer als dick, beim Männchen ist das zweite G- isselglied 
etwas kürzer als dick. Der 2*4 — 3*5 Mm. lange Bohrev ist so lang als der 
Hinterleib mit dem Thorax oder etwas länger. Körj)erlängc des Weibchens: 
2-4— 3-5, des Männchens 2-5- Iii Mm. 

Vier Weibchen und ein Männchen habe ich im März 1873 aus Galleu 
von Äylax Gleckomac erzogen, welche ich im vorhergehenden September 
auf der 'Barg Sigmundbkron bei Bozen gesammelt hatte. Ueberdiess liegen mir 
sechs Weibchen und zwei Männchen, von Dr. Förster unter obigen Namen de- 
terrainirt, auii den Saniniliingen von FrauenfeM, Heyden, v. Kiesenvvetter, 
Reinhard und d<;ni zuologi.schen Ifofkiibinote vor. 



Die europäischen Torymiden. 



91 



5. Torymus abdominalis Boh. 
Torymus ahdominalis Boh. Yet. Ac. Handl. 1833, pag. 343. 
Torymus Cynipeäis Boh. Vet. Ac. Handl, 1833, pag. 342. 
Torymus cingulatits Nees Hym. lehn. äff. Mon. II. 1834, 
pag. 62. 

Torymus aeneus Nees Eym. lehn, afF. Mon. II. 1834, pag. 64. 

Call. Angelicae Walk. Ent. Mag. IV, pag. 25. 

Torymus medius Forst. Beitr. z. Mon. d. Pterom. 1841, 

pag. xxrx. 

Torymus Cyniphidum Ratz. lehn. d. Forstins. I. 1844, 
pag. 178. 

Grün. Scheitel öfters kupfer- oder purpurfarbig, der Thorax, besonders 
vorne, manchmal erzgrün, selten beim Männchen ganz erzgrün, der Hinterleib 
beim Weibchen oft theilweise, manchmal fast ganz, kupfrig oder feurig roth 
angelaufen, etwas hinter der Basis stets mit einer rothgelben Binde, welche 
sich auf die Unterseite fortsetzt, beim Männchen vorne grün, seitlich mit einem, 
öfters undeutlichen, gelben Flecke, in der Mitte und hinten erz-, kupfer- oder 
purpurfarbig, der Fühlerschaft beim Weibchen an der Unterseite gelb, beim 
Männchen ganz grün; die Beine sind gelb, die Hüften beim Weibchen nur an 
der Basis grün oder die Hinterhüften ganz, ausser der Spitze, grün, beim 
Männchen sind alle Hüften grün, oder die vorderen nur an der Basis; die 
Hinterschenkel sind beim Männchen, ausser den Enden, grün oder erzgrün, 
selten beim Männchen die vier vorderen Schenkel in der Mitte dunkel und 
grün augelaufen, die Hintertibicn sind beim Männchen gelb oder in der Mitte 
braun. Die Flügel sind wasserhell. Die Fühler haben ein kurzes Ringel, das 
zweite Geisselglied ist bei den kleinen Weibchen so lang als dick, bei den 
grösseren länger als dick, bei den Männchen so lang als dick oder kürzer als 
dick; der längere Sporn der Hiutertibien reicht iGis zur Mitte des Metatarsus 
(bei den grössten mir vorliegenden, von Dr. Reinhard gefangenen Weibchen 
deutlich kürzer). Der 1-6—4 Mm. lange Bohrer ist beiläufig so lang als der 
Thorax mit dem *Hinterleibe. Die Länge des Körpers beträgt beim Weibchen 
1"6— 4 5, beim Männchen 2— 2*6 Mm. 

Diese Art lebt in Eichengallen und zwar in jenen von: 

Cynips cerricola bei Wien (Haimhoffen, Mayr). 

Cynips glutinosa, aus welchen ich im November desselben Jahres 
zwei Weibchen erzog. 

Ä7idricus i erminalis im Juni und anfangs Juli desselben Jahres, 
doch selbst in grossen Zuchten stets einzeln, in Oesterreich (Mayr), bei Halle a/S. 
(Schlechtendal), bei Frankfurt a/M. (Heyden), in Rheinpreussen (Tischbein) und 
in England (Walker). 

Dryophanta scutellaris nach Hartig. 

Dry ophanta folii'im März des zweiten Jahres aus Oesterreich (Mayr). 
Dryophanta longiventris aus Sachsen im August desselben Jahres 
(Schleclitendal). 

12* 



92 



Gustav Mayr. 



Dryophanta divisa aus Oesterreich im August desselben Jahres 
(Mayr). 

Ändricus curvator aus Oesterreich im Juni und August desselben 
Jahres (Mayr), aus Sachsen (Reinhard). 

Neuroterus lanuginosus aus Oesterreich im Winter und im März 
des zweiten Jahres. (Mayr). 

Spathegaster baccarum aus Oesterreich im Juni und Juli desselben 
Jahres (Mayr). 

Ein von Herrn v. Schlechtendal gesandtes Stück führt die Notiz: aus 
Hhodites Bosae, welche wohl zweifelhaft sein dürfte. 

Ferner liegen mir vor: ein nicht gut ausgebildetes Weibchen von T. 
abdominalis Boh. aus der Bohenian'schen Sammlung, ein typisches Pärchen 
von T. Cynipedis Boh., sowie in Sachsen von Dr. Reinhard und H. v. Kieseu- 
wetter gefangene Stücke, zwei von Dr. Förster: C. g-wemcoZa genannte Weibchen 
aus Aachen in der Kiesenwetter'schen Sammlung, sowie zwei von demselben 
C. cingulatus Nees und zwei C. cyniphidum benannte Weibchen in der Frauen- 
feld'schen Sammlung*). 

Ich habe längere Zeit hindurch Tor. abdominalis Boh. und cingulatus 
Nees (Cynipedis Boh.) für verschiedene Arten gehalten (so lange ich von 
abdominalis nur ein typisches Weibchen und ein aus Dryoph. folii erzogenes 
Weibchen kannte), die sich besonders durch die Färbung der Hinterhüften 
unterscheiden, bis mir die aus Dryoph. divisa erzogenen Stücke Klarheit ver- 
schafften, indem ich aus dieser Gallenart zu derselben Zeit alle Uebergänge 
zwischen den vermeintlichen Arten erhalten habe. 

Ob Call Geranii Gurt. (Brit. Ent. XII. 1835, zu Tab. 552) zu dieser Art 
zu stellen sei, möchte ich der Zucht wegen bezweifeln, obgleich die Beschreibung 
dieser Art von der von Call. Geranii Walk., die Walker in List Hym. Ins. 
Chalc. 1846, pag. 15 als synonym zu Callimome cingulata gestellt hat, bis auf 
die Worte: „tibiae brownish towards the base" sich nicht unterscheidet. 

6. Torymus nobilis Boh. 

Torymus nobilis Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 339. 
Callimome nobilis Walk. List Hym. Ins. Chalc. 1846 p. 15. 
Call Roboris Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 120. 
Torymus conjunctus Nees Hym. lehn. alf. Mon. JI. 1834, 
pag. 63. 

Call subterraneus Curtis Brit. Ent. Vol. XII. 1835, Tab. 552. 
Torymus suljtcrrancus Ratzeb. lehn. d. Forstins. II. 1848, 
pag. 170. 

Call rcgnlis Walk. Ent. Mag. 18;{3, pag. 11!) (?). 



•) Ich führ« die mir vorlio((erii1en FftrHtor'Hcliüii Ddlorminationon an, woil Hin hsiiinj,' in doii 
HanmlunKfln vertreten nind utiil dfrcn Uositzorn zur lüichturuii Ori<Miiinni^' tiiilit iiiiorwrinHcht 
Min dfirft«!!. 



Die europäischen Toryiaiden. 



93 



Kopf und Thorax violett, Schaft beim Männchen violett, beim Weibchen 
gelb, gegen das Ende mehr oder weniger dunkel, der Hinterleib beim Weibchen 
an der Vorderhälfte röthlichgelb, an der Basis dunkel, an der Hinterhälfte 
kupfer- oder purpurfarbig, an der Spitze gewöhnlich grün, beim Männchen im 
allgemeinen wohl ebenso, aber die gelbe Farbe ist oft viel dunkler und die 
Hinterleibsspitze ist nicht grün (nur ein Stück hat die ganze Hinterhälfte des 
Hinterleibes grünlich erzfärbig). Die Beine sind röthlichgelb, die Hinterhüften 
ganz, mit Ausnahme der Spitze, violett oder blau, die vier vorderen Hüften 
gelb, öfters dunkel gefleckt, die Hintertibien, ausser den Enden, braun oder ge- 
bräunt. Die Vorderflügel sind beim Männchen wasserhell, beim Weibchen mit 
einer sehr deutlichen oder auch sehr undeutlichen länglichen braunen Wolke 
versehen. Die Fühler haben beim Weibchen ein Ringel, w^elches etwas dicker 
als lang ist, beim Weibchen ist das zweite Geisseiglied so lang als dick und 
das vorletzte Glied etwas dicker als lang (nur bei den grössten Weibchen ist 
es ebenso lang als dick), beim Männchen ist das Ringel etwas kürzer als beim 
Weibchen, das zweite Geisseiglied ist so lang oder etwas kürzer als dick, die 
übrigen Glieder sind bis zum vorletzten dicker als lang. Der Bohrer ist länger 
als der Hinterleib und misst 1*4 — 2 5 Mm. Die Körperlänge beträgt beim Weib- 
chen 2-6— 4*1, beim Männchen 2—2-8 Mm. 

Aus den Eichengallen von Biorhiza aptera aus England (Walker), 
von Aphilothrix radicis aus Oesterreich (Haimhoffen, Giraud) und aus 
Sachsen (Schlechten dal), sowie von Aphilothrix Sieboldi im April des 
zweiten Jahres aus Sachsen (Schlechteudal) und im August des ersten Jahres 
aus Oesterreich (Mayr). 

Ferner liegen mir vor: ein typisches Pärchen von Boheman und ge- 
fangene Stücke aus Sachsen (Reinhard), aus der Frankfurter Gegend (v. Heyden), 
von Ragatz in der Schweiz (v. Kiesenwetter), aus Oesterreich, im Juli gefangen 
(Mayr), sowie ein von Dr. Förster Call. Biorhizae benanntes Weibchen (Frauen- 
feld'sche Sammlung). 

7. Torymus ventralis Fonsc. 

Cynips ventralis Fonsc. Ann. Soc. nat. XXVI. 1832, pag. 286. 
Callimome quadricolor Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 120, 
Torymus affinis Först. Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841, pag. 
XXIX. 

Weibchen: Kopf und Thorax grün, blau oder violett, häufig diese Farben 
an demselben Individuum gemischt, doch der Scheitel immer violett, der Schaft 
und die Beine röthlichgelb, nur die Basis der Hinterhüften stets grün oder 
violett, welche Färbung sich an der hinteren Aussenseite oft bis zur Mitte der 
Hüfte zieht, der Hinterleib ist an der Vorderhälfte oder am vorderen Drittheile 
röthlichgelb, an der Basis selbst oben mit einem grünen oder violetten, grossen 
oder kleinen Flecke versehen, die Hinterhälfte oder die hinteren zwei Drittheile 
des Abdomen dunkel, kupfer- oder purpurfärbig angelaufen; die Flügel haben in 
der Mitte eine längliche, bräunlichgelbe, deutliche oder ziemlich undeutliche 



94 



Gustav Mayr. 



Wolke. Das Ringel des Fühlers ist kaum halb so lang als dick, das zweite 
Geisselglied länger als dick, das vorletzte kaum so lang als dick. Der l'l bis 
rO Mm. lange Bohrer ist etwas länger als der Hinterleib. Der Körper ist 
2"1— 4 Mm. lang. 

Von dieser Art liegen mir nur 19 gefangene Weibchen vor und zwar: 
aus der Wiener Gegend und aus Nasswald in U. - Oesterreich, gefangen im 
Augüst (Mayr), aus Piesting in U.-Oesterreich, gefangen im Juni, und aus 
Salzburg (Tschek) , aus Oesterreich (zoolog. Hofkabinet), aus den Krainer 
Alpen, bei Triest und in Sachsen (v. Kiesenwetter). 

Nees hat irrigerweise Cynips ventrdlis Fonsc. zu seinem Torym\is con- 
junctus gezogen, welcher mit T. noUlis Boh. übereinstimmt. 

B. Hinterleib oben ohne gelbe Binde. 

8. Torymus incertus Forst. 

Forst. Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841, pag. XXXI; Ratz. lehn, 
d. Forstins. II. 1848, pag. 180. 

Grün (ein aus Gallen von Spathegaster nervosa erzogenes Weibchen mit 
den Hüften bronzegrün und stellenweise feurig roth, andere daraus erzogene 
Weibchen blaugrün), der Hinterleib bei den Weibchen unten und vorne an den 
Seiten röthlichgelb, oben blau, violett oder grün, nahe der Hinterleibsspitze 
fast immer grün (manchmal ist die Oberseite an der vordem Hälfte mehr oder 
weniger bräunlichgelb und leicht violett angelaufen, wodurch solche Stücke den 
Uebcrgang zur vorigen Gruppe bilden), beim Männchen ist der Hinterleib oben 
vorne grün, in der Mitte blau und hinten erzgrün, oder auch vorne violett und 
hinten grün oder erzgrün, die Seiten des Hinterleibs vorne mit einem grossen 
gelben Flecke; der Fühlerschaft bei beiden Geschlechtern grösstentheils blass- 
gelb; die Beine blassgelb, beim Weibchen die vier vorderen Hüften öfters 
schwach grün angelaufen, die hinteren ganz grün oder an der Aussenseite bis 
in die Nähe des unteren Endes grün angelaufen, die Schenkel und Tibien der 
Hinterbeine dunkler gelb, beim Männchen sind die Hinterhüften grün ange- 
laufen, die Hintcrschenkel und Hintertibien in der Mitte meist bräunlichgelb; 
die Flügel wasserhell. Der Körper ist sehr gestreckt; alle Glieder der Fühler- 
geissel sind beim Weibchen länger als dick, beim Männchen die ersteren Glieder 
ziemlich ho lang als dick, die letzteren (mit Ausnahme des Endgliedes) etwas 
kürzer. Der 3'1 — 4 6 Mrn. lange Boiirer ist viel länger als der Körper, welcher 
beim Wcibclien 2-5 3 8, beim Männchen 1-5 -.3 Mm. misst. 

Aus Gallen von Bathyaspis Aceris Fürst, auf Blättern von Acer 
jiUituHüides aus liiicinpreusscn (Tischbein), aus Eiciiengallen von Spathegaster 
haccarujH im Sommer de.snclben Jahres aus OcHterreich (Mayr), von Spalhc- 
gaater iiervosa im Juli desselben Jahren au« Oesterrcicii (Mayr) und von 
(Jeciäoviy ia circinuns aus Oesterreich (Haimhoffen, Mayr) 



Die europäischen Toymiden. 



95 



Das Vorkommen dieser Art in Eichen- und zugleich in Ahorngallen ist 
ein sehr interessanter Fall, welcher wohl möglicherweise nicht vereinzelt da- 
steht, obschon mir bisher kein anderer Fall bekannt ist und ich muss gestehen, 
dass ich bei der Untersuchung von der Voraussetzung ausging, dass sich die 
aus Eichengallen und jene aus den Gallen des Ahorns stammenden Thiere 
specifisch unterscheiden müssten, doch belehrte mich das Resultat der Unter- 
suchung, dass kein Unterschied aufzufinden sei, obschon mir nur ein unbedeu- 
tendes Materiale zu Gebote steht, da mir aus den Aliorngallen nur sieben, aus 
den Gallen von Späth, haccariim drei, von Sp. nervosa vier und von Cecidomyia 
circinans 17 Stücke vorliegen. 

Die aus Gallen von Späth, nervosa erzogenen Stücke weichen theilweise 
von den andern nicht unbedeutend ab, wie bereits im Anfange der Beschreibung 
dieser Art erwähnt wurde und auch in der Grösse ist bei dem obenerwähnten 
Weibchen mit bronzefarbigem Kopf und Thorax ein nicht unerheblicher Unter- 
schied, da dasselbe 3*8 Mm. lang ist und einen 4*6 Mm. langen Bohrer hat, 
während die aus Cecidomyia circinans erzogenen Stücke klein sind, indem die 
Weibchen eine Länge von 1*7— 2'1 Mm. mit einem l'8- 2*3 Mm, langen Bohrer 
und die Männchen eine Länge von 1*7 — 2 Mm, haben. 

In der Tschek'schen Sammlung im zool. Hofkabinete finden sich fünf 
Weibchen (ohne Angabe, woher sie stammen, und daher wohl in der Piestinger 
Gegend in Oesterreich von Tschek gefangen wurden), sowie in der Kiesen- 
wetter'schen Sammlung ein in Sachsen gefangenes Weibchen, welche möglicher- 
weise zu dieser Art gehören könnten, sich aber von den vorhin beschriebeneu 
dadurch unterscheiden, dass der Hinterleib oben ganz erzgrün, oder vorne blau, 
hinten grün, hingegen an den Seiten vorne und an der Unterseite wie bei T. 
incertus röthlichgelb ist, die Hinterhüften sind fast bis zur unteren Spitze 
erzgrün, die Mittelhüften gelb, aussen theilweise grün, und die Vorderhüften 
ganz gelb, die Schenkel und Tibien sind, mit Ausnahme der Gelenke, dunkler 
gelb gefärbt, und die Geisselglieder sind etwas kürzer als bei T. incertus, so 
dass die zwei vorletzten Glieder wohl nur so lang als dick sind, der Bohrer 
ist kürzer oder länger als der Körper. 

Ich halte es nicht für zweckmässig, auf diese wenigen Stücke, deren 
Lebensweise mir überdiess unbekannt ist, eine neue Art zu begründen, ich will 
aber hiemit darauf aufmerksam gemacht haben. 

Förster's Beschreibung des T. incertus passt wohl besser auf den 
T. regius, doch muss ich Ratzeburg's Autorität, welcher Förster'sche Exem- 
plare untersuchte, berücksichtigen, und Förster als Autor von T. incertus 
beibehalten. 

9. Torymus regius Nees. 

Torymus regius Nees Hym. lehn. aflf. Mon. 1834, pag. 55. 
Torymus nigricornis Boh. Vet, Ac. Handl. 1833, pag. 355. 
Callim. inconstans Walk. Erit. Mag. II. 1835, pag. 159. 
Call, lateralis Walk. Ent, Mag. II, 1835, pag. 159. 



96 



Gustav Mayr. 



Torym. longicaudis Ratz. lehn. d. Forstins. 1. 1844, 
pag. 178. 

Call. Devoniensis Parfitt Zoologist 1856, pag. 5074. 

Hellgrün, öfters mehr oder weniger blaugrün oder erzgrün, oder manch- 
mal bei Weibchen mit schwach goldigem Schimmer, Hinterleib beim Weibchen 
grün, oft blau schimmernd, manchmal feurig roth angelaufen, oben in der Mitte 
mit einem dunkeln bronzefärbigen Flecke und unten an der Basis oft gelb, 
beim Männchen ist der Hinterleib kupfer- oder purpurfarbig und am ersten 
Segmente grün, der Schaft ist beim Weibchen ^n der Unterseite hellgelb, beim 
3Iännchen ganz grün (oder selten blau). Die Beine sind beim Weibchen blass- 
gelb, die Hüften jedoch grün, die Hinterschenkel ganz gelb, oder sie haben 
aussen in der Mitte einen grünen Fleck, oder sie sind mit Ausnahrae der 
gelben Enden ganz grün, beim Männchen sind die Beine auch blassgelb, die 
Hüften und die Hinterschenkel, mit Ausnahme der gelben Enden, grün, die 
Vorderschenkel sind oft in der Mitte bräunlich und grün schimmernd und die 
Mittelschenkel haben oft an der Unterseite einen dunkeln, grün angelaufenen 
Längsstreifen, die Hintertibien beim Männchen in der Mitte etwas bräunlich 
oder fast ganz dunkelbraun; Flügel wasserhell. Das Fühlerringel ist dicker als 
lang, das zweite Geisselglied beim Weibchen länger als dick, beim Männchen 
kaum länger als dick oder kürzer als dick. Der längere Sporn der Hintertibien 
reicht beim Männchen bis zur Mitte des Metatarsus, beim Weibchen deutlich 
kürzer. Der Bohrer ist fast immer deutlich länger als der Körper und misst 
21 — 6 5 Mm. Die Körperlänge des Weibchens schwankt zwischen 2*1 bis 5*2 Mm., 
die des Männchens von 1*4 — 3*5 Mm. 

Diese häufige Art, von welcher ich über 700 Exemplare untersucht habe, 
lebt in vielen E chengaJlen und zwar in den Gallen von: 

Cymps cerricola in Oesterreich (HaimhofFen, Mayr). 

C. argentea in Oesterreich (Mayr). 

C. tinctoria in Oesterreich, im März des 2. Jahres ausgeflogen (Mayr). 

C. Kollari in Sachsen (Reinhard, Schlechtendal), in Oesterreich und 
Ungarn im November des 1. Jahres und im Mai des 2. Jahres (Mayr). 

C. lignicola in England (Walker), in Oesterreich und Ungarn, im April 
des 2. Jahres (Mayr). 

C. glutinofta in Oesterreich und Ungarn, im November des 1. Jahres, 
sowie im April und Mai des 2. Jahres (Mayr). 

f. polycera in Oesterreich, im März und April des 2. Jahres (Mayr). 

Apkilollirix gemmae in Sachsen im April des 2. Jahres (Schlechtendal). 

Aph. glohuli in Oesterreidi (Tschek). 

iSgnoj/hriis polllus in Oesterreich, im März und Aj»ril des 2. Jahnjs 

(Mayr). 

Antlrioi. tcrininalis in England (Walkor), bei Halle a/S. (Schlechtendal), 
in Sachnen i\l>'A\\\\Au\, Schlechtendal), in Oesterreich und Ungarn, im Juli 
'leHHclbcn Jahres (Mayr). 



Die europäischen Torymiden. 



97 



Dryophanta scutellaris bei Halle a/S. (Schlechtendal), in Sachsen (Eein- 
hard, Schlechtendal), in Rheinpreussen (Tischbein), in Oesterreich (HaimhoflFen, 
Mayr), in Tyrol (Mayr) und in Ungarn (Mayr) vom October des 1. Jahres bis 
zum Sommer des 2. Jahres. 

D. folii in Oesterreich, vom März bis Juni des 2. Jahres (Haimhoffen, 

Mayr). 

D. longiventris in Sachsen (Schlechtendal) und in Oesterreich (Mayr). 

Z). divisa bei Halle a/S. (Schlechtendal), in Oesterreich im September 
und October des 1. Jahres (Mayr). 

D. disticha in Sachsen (Reinhard) und in Oesterreich, im März und Mai 
des 2. Jahres (Mayr). 

Andricus multiplicatus in Oesterreich (Mayr). 

Spathegaster baccarum in Oesterreich, im Juni und Juli des 1. Jahres 

(Mayr). 

Andricus aestivalis in Oesterreich, im Sommer des 1. Jahres (Mayr). 

Ueberdiess liegen mir gefangene Stücke vor: aus Siebenbürgen (Fuss) 
und aus Frankreich (Perris in der Reinhard'schen Sammlung). 

Die Larve lebt sowohl von den Gallerzeugern, als auch von den Ein- 
miethern. Interressant ist die von mir beobachtete doppelte Flugzeit in den 
Gallen von Cynips glutinosa, doch erklärt sich diess dadurch, dass in diesen 
Gallen ein Einmiether lebt, welcher schon im November des 1. Jahres ausfliegt, 
während die andern in dieser Galle lebenden Einmiether erst den Frühling des 
2. Jahres als Flugzeit haben, so dass die im November des 1. Jahres ausflie- 
genden Individuen Parasiten des Synergus facialis sind, während die im 
Frühlinge Ausfliegenden die Parasiten eines oder mehrerer im Frühlinge aus- 
gebildeten und die Gallen verlassenden Einmiether sind. So habe ich aus einer 
Galle von C. glutinosa, in welcher sich viel Synergus-'K^LmmQxn vorfanden, im 
November 1872 12 Pärchen von T. regius (uebst 2 Weibchen des T. abdominalis) 
erhalten und aus einer andern C. glutinosa- Galle im April und Mai 1872 acht 
Exemplare von T. regius. Auch aus Gallen von Cynips Kollari zeigten sich 
deutlich zweierlei Flugzeiten; die im November des 1. Jahres erhaltenen Stücke 
sind aufi'allend gross und jedenfalls Parasiten des im Herbste ausfliegenden 
Gallerzeugers, während die im Frühlinge des 2. Jahres ausgeflogenen Exemplare 
viel kleiner und Parasiten der Einraiether sind. Aus einer Galle von C. lignicola 
zog ich aus einer der von Synergus melanopus erzeugten Kammern ein Stück 
dieses Parasiten hervor. In den Gallen von Dr. scutellaris fand ich öfters die 
Larve dieser Torymus-kxt an den Puppen des Gallerzeugers saugend, einmal 
aber sah ich, wie die Larve des Parasiten an dem ausgebildeten Gallerzeuger 
sog, der letztere dann zu Grunde ging und zuletzt der Torymus ausflog. Ein 
grosses Weibchen von regius beobachtete ich, so lange es im Larvenzu- 
stande war, an der Larve von Synophrus politus saugend. Nur einmal, und 
zwar am 14. October 1872, sah ich, wie ein Weibchen dieses Parasiten eine 
Galle von C. glutinosa anbohrte. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abb. 13 



98 



Gustav Mayr. 



Es schien sehr wahrscheinlich, dass eine in so vielen Gallen lebende und 
weitverbreitete Art von den verschiedenen Autoren unter mehreren Namen be- 
schrieben wurde, doch erlaubte ich mir nur jene beschriebenen Arten, von welchen 
mir typische Exemplare vorliegen, zu dieser Art zu ziehen, und zwar erhielt ich 
von Herrn Walker 2 Weibchen von C. inconstans Walk., welche aus Gallen 
von A. terminalis stammen, ferner von demselben 2 Weibchen von C. Devonien- 
sis Parfitt, aus C. lignicola erzogen; T. longieaudis Ratz, sandte mir Dr. Rein- 
hard als Ratzeburg'sche Type. Ferner finden sich Förster'sche Determinationen 
dieser Art in mehreren Sammlungen, und zwar unter dem Namen: Call, 
quercicola Forst, i. 1., Call. Tlubi Forst, i. 1. (Reinhard), Tor. pubescens 
Forst, (v. Kiesen Wetter), Call, regius Nee.s (v. Frauen feld, Mayr) und Call, 
inconstans Walk. 

Obgleich sich diese Art durch die ziemlich auffallend blassgelb gefärbten 
Beine von den nahe stehenden Arten ziemlich leicht unterscheidet, so dachte 
ich anfangs, als ich noch nicht viele Exemplare erzogen hatte, dass diese ver- 
schiedenen grossen und kleinen Weibchen (die Männchen können wegen ihrer 
grossen Aehnlichkeit untereinander zur Unterscheidung der Torymiden-Arten 
ohnedies wenig in Betracht kommen) mit gelben, grün gefleckten oder grünen 
Hinterschenkeln und mit längerem oder kürzeren Bohrer, mehreren Arten an- 
gehören könnten, bis mich ausgedehnte Zuchten eines Besseren belehrten. Zum 
gründlichen Verständnisse dieser Art gebe ich im Nachfolgenden die Körper- 
und Bohrerlänge, sowie die Färbung der Hinterschenkel der Weibchen nach 
den Gallen, aus denen ich sie erzog. In jenen Fällen, wo mir aus einer Gallen- 
art nur wenige Weibchen vorliegen, füge ich die Anzahl derselben bei. 
Aus Cynips cerrieola: Körper: 2*3 — 4*8 Mm., Bohrer 2"5— 6; Hinterschenkcl 
gelb, oder aussen mit grünem Flecke, oder, besonders bei kleinen Indivi- 
duen, grün. 

C. argentea: K. 3-8, B. 4*5, H. Sch. gelb (1 Weibchen). 
C. tinctoria: K. S o, B. 3-7. H. Sch. m. grünem Flecke (1 W.). 
C. Kollari: K. 27—5, B. 3 — S'O, H. Sch. selten gelb, meist m. Fleck oder 
grün. 

C. lignicola: K. 3 5 — 5, B. 4 — 6"5, H. Sch. m. Fleck oder grün. 

C. glutinosa: K. 2'8 — 4, B. 3"3— 5, H. Sch. gelb, mit einem Flecke oder grün. 

C. polycera: K. 3*4, B. 3'7, H. Sch. grün (2 W.). 

Aphilothrix gemmae: K, 2*0, B. 2'8, H. Sch. ni einem Flecke (1 W,). 
Aph. globuli: K. 3 5-4'5, B. 3'6-5-4, H. Sch. m. Fleck oder grim. 
SynophruH politun: K. 5 2, B. (3 3, H. Sch. m. grossem oder kleine Flocke 
(2 W.;. 

Andricus terminalis: K. 21-3-2, B. 2-1— 4 5, U. Scli. gelb oder m. Fleck. 
Dryopfumfa scutdlaris: K. 2-5—4, B 3-1— 4*7, II. Scli. gelb od. m. Fleck. 
J). folii: K. 2 4 4, B. 2 3 5, H. Sch. gelb od. m. Fleck, od. grün. 
I). longivenIriH: K. 3*4 — 4, B. 4'1— 5*4, H. Sch. gelb, od. m. Fleck, oder grün. 
IJ. divinn: K. 2'8— 4 1, B. 2'5— 5, H. Sch. gelb od. m. Fleck. 

D. dviticha: K. 2-8- 4-1, B. 3-2—5, H. Sch. gelb. od. m. Fleck, oder grün. 



Die europäischen Torymiden. 



99 



Andrieus multiplicatus: K. 2-3— 2-7, B. 2 6-3, H. Sch. gelb oder m. Fleck. 
Spathegaster haccarum: K. 2'8— 3, B. 3 — 3*7, H. Sch. gelb, bei einem Stücke 

aussen schwach grün angelaufen, bei einem Anderen mit grünem Flecke 

(5 W.). 

Andrieus aestivalis: K. 2 7 -3*9, B. 3—5. H. Sch. gelb. 

Da über die Zusammengehörigkeit aller mir von dieser Art vorliegenden 
Exemplare kein Zweifel sein kann, so zeigt sich wieder recht deutlich, welchen 
bedeutenden Schwankungen die Bohrerlänge oft unterworfen ist, und wenn auch 
der Bohrer bei fast allen Exemplaren deutlich länger als der Körper ist, der- 
selbe doch auch bei einzelnen Weibchen nur die Länge des Körpers erreichen, 
ja sogar noch kürzer sein kann als dieser. 

Boheman's Beschreibung von T. nigricornis nebst Zuchtangabe bezieht 
sich sicherlich auf T. regius, in der Boheman'schen Sammlung jedoch steckt 
unter dem Namen T. nigricornis ein Pärchen von T. azureus Boh. De Geer, 
auf den sich Nees bei der Beschreibung des T. regius bezieht, hat die Galle 
von Dryophanta scutellaris und den daraus erzogenen Tor. regius abgebildet. 

10. Torymus Lasiopterae Gir. 
CalUmome Lasiopterae Gir. Zool.-bot. Ges. 1863, pag. 1270. 
Call. Arundinis Walk. Eni Mag. 1833, pag. 124 (?); Curt. 

Brit. Ent. XII. 1835, Tab. 552 (?). 

Das Weibchen ist grün, der Scheitel kupfrig angelaufen, der Thorax 
bläulichgrün oder erzgrün, der Schaft an der Unterseite theilweise gelbbraun, 
die Beine gelb mit grünen Hüften, die vier hinteren Schenkel in der Mitte nicht 
stark oder auch sehr schwach grün angelaufen, oder die Mittelschenkel, sowie 
stets die Vorderschenkel, gelb; das Männchen ist grün, mässig goldig erzfärbig 
angelaufen, der Kopf feurig kupfrig, fast ebenso die Seiten des Thorax und die 
Aussenseite der Hinterhüften, der Hinterleib ist an der Basalhälfte grün, an 
der Endhälfte mässig feurig kupferfärbig, die Fühler sind ganz dunkel, die 
Beine gelb, mit grünen Hüften, die Hinterschenkel, mit Ausnahme der Enden, 
erzgrün, die vier vorderen Schenkel in der Mitte schwach grün angelaufen. Die 
Flügel sind bei beiden Geschlechtern wasserhell; das zweite Geisseiglied länger 
als dick, das Metanotum hat beim Weibchen einen undeutlichen Mittellängs- 
kiel, der längere Sporn der Hintertibien erreicht beim Weibchen nicht, beim 
Männchen kaum die Mitte des Metatarsus. Der Bohrer ist 2*8— 3'5 Mm. lang. 
Der schmale und gestreckte Körper ist beim Weibchen 2'5— 31, beim Männchen 
2-1— 2-3 Mm. lang. 

Diese Art ist nach Dr. Giraud der Parasit von Lasioptera Arundinis, 
Cecidomyia inclusa und vielleicht auch von Lasiopt. flexuosa in den Stengeln 
von Phragmites communis. 

Von Dr. Franz Low liegen mir vier erzogene Männchen vor, von Dr. Giraud 
ein Pärchen und von Herrn v. Kiesenwetter ein in Sachsen gefangenes Weibchen. 

CalUmome Arundinis Curt. stimmt nach der Beschreibung mit dieser Art 
überein und ich würde sie für synonym halten, wenn Curtis der grün ange- 

13* 



100 



Gustav Mayr. 



laufenen Hinters chenkel Erwähnung gethan hätte. Die 4 Jahre früher erschienene 
Beschreibung von Walker ist wohl jedenfalls nach Exemplaren von Curtis ge- 
macht, doch weicht diese nicht unerheblich von Curtis' Beschreibung ab. 
Nebenbei sei bemerkt, dass Walker in List of Hym. Ins. Brit. Mus. Chalc, 1846 
Call. Ärundinis zu Call. Druparum Boh. zieht. 

11, Torymus azureus Boh. 

Torymus azureus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 369. 

Torymus caudatus Boh. Vet. Ac Handl. 1833, pag. 365. 

Torymus chalyhaeus Ratz. lehn. d. Porstins. 1. 1844, pag. 179. 
Das Weibchen ist entweder violett mit öfters grün schillerndem Scutellum, 
oder trübgrün mit dunklerem Hinterleibe, der Schaft ist an der Basis und mehr 
oder weniger an der Unterseite bräunlichgelb, die vier vorderen Schenkel braun, 
mehr oder weniger violett oder grün angelaufen, die Hinterschenkel violett oder 
grün, die Knie und Tibien braungelb, die Tarsen gelb. Das Männchen ist trüb- 
grün, seltner blau, oder in's Violette übergehenci, der Hinterleib dunkel bronze- 
färbig, an der Basis grün oder auch blau, die Gelenke der Beine und die Tibien 
braungelb, die Hintertibien braun, die Tarsen gelb oder braungelb, die Flügel 
sind bei beiden Geschlechtern wasserhell. Das zweite Geisselglied ist beim 
Weibchen länger als dick, beim Männchen dicker als lang. Der längere Sporn 
der Hintertibien erreicht beim Männchen die Mitte des Metatarsus, während er 
sie beim Weibchen nicht erreicht. Der 2—5 Mm. lange Bohrer ist gewöhnlich 
1^2 oder doppelt so lang als der Körper, welcher beim Weibchen 1*6 — 2*6, beim 
Männchen 1*8 — 2'2 Mm. lang ist. 

Die 48 mir vorliegenden Stücke sind aus Fichtenzapfen erzogen, in denen 
Grapholitha strobilella (Tortrix strobilana) lebt (Heyden, Reinhard), aus 
Fichtenzapfen mit Änobium ahietis, Tortrix strobilana und Cecidomyia, bei 
Hohenheim (Nördlinger). Ratzeburg erhielt die Art Ende Mai und Anfangs Juni. 
Herr v. Kie.senwetter fing ein erzgrünes, bronzefärbig schimmerndes Weibchen 
in den Krainer Alpen. 

Ich habe den Namen „azureus'' und nicht ,,caudatus'' gewählt, weil mir 
von T. azureus Boh. ein typisches Weibchen vorliegt. 

12. Torymus Eglanteriae n. sp. 
Torymus caudatus Ratz. lehn. d. Forstins. III. pag. 225 
(theilweise). 

Das Weibchen ist grün oder blaugrün, der Hinterleib mehr violett, das 
Männchen grün oder trübgrün mit kuj)ferig angelaufenem Mesonotnm, oder un- 
deutlich violett-Hchwarz, der Hinterleib grösstcnthcils bronzefärbig kupferig; 
der »Schaft iit bei beiden Geschlechtern, ausser dem Gelenkskopfe, dunkel (nur 
bei einem Weibeben zeigt sich an der Unterseite eine braungelbe Linie). Die 
Knie, die Vordertibien der Weibchen und die Tarsen gelb, die Hint<!rtibien 
hteth braun, öfters kupferig angelaufen, die Vordertibien der Männchen braun, 
manchmal theilweise grün angelaufen, die Mitteltibien gelb oder braun, die 



Die europäischen Torymiden. 



101 



Flügel sind wasserhell. Das zweite Geisseiglied ist beim Weibchen so lang 
als dick, beim Männchen kürzer als dick. Der längere Sporn der Hintertibien 
ist bei beiden Geschlechtern viel kürzer als der halbe Metatarsus. Der Bohrer 
misst 1"7 — 2 Mm. und ist deutlich länger als der Körper, welcher beim Weibchen 
1*5— TT, beim Männchen 0*9— 19 Mm. lang ist. 

Mir liegen nur 3 aus Gallen von Bhodites Eglanteriae erzogene 
Pärchen vor, die ich Herrn Tischbein verdanke und von Ratzeburg determinirt 
wurden. 

Ratzeburg stellt zu seinem T. caudatus noch solche, welche aus Gallen 
von Andricus termindlis, aus Aspenblattstielgallen und aus Nematus viminalis 
erzogen wurden, wodurch hier sicher mehrere Arten vermengt wurden. Das 
aus Gallen von Ayidricus terminalis erzogene Weibchen gehört jedenfalls zu 
Syntomaspis caudata Nees. Torymus-Axten aus Aspenblattstielgallen und aus 
Nematus viminalis sind mir unbekannt. 

Käme nicht die Zucht in Rücksicht, so müsste ich die oben beschriebenen 
Pärchen für kleine Individuen von T. azureus Boh. halten. 

13. Torymus quercimis Boh. 

Torymus qiiercinus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 373. 
Call, tarsalis Walk. Ent. Mag. 1. 1833, pag. 134. 
Torymus macrocentrus Ratz. lehn, d, Forstins. III. 1852, 
pag. 224. 

Das Weibchen ist grün oder blaugrün, der Hinterleib violett oder blau, 
an der Basis mehr grün, der Schaft grün oder blaugrün, die Hüften und 
Schenkel grün, die Tibien braungelb, grünlich angelaufen, die Tarsen blassgelb, 
die Flügel wasserhell. Das zweite Geisseiglied ist kaum so lang als dick. Der 
grössere Sporn der Hintertibien erreicht nicht ganz die Mitte des Metatarsus. 
Der Bohrer ist 2-3- 2 7, der Körper 2—2-3 Mm. lang. 

Lebt von „Saperda populnea und fliegt im April aus" (Tschek). 

Mir liegen nur zwei Weibchen vor, ein typisches Stück von Boheman 
nnd eines, welches Herr Tschek erzog. Ratzeburg gibt von dieser Art an: 
„Herr Nördlinger erzog ihn aus schwachen Aspen-Astknoten. Also Ceramhix 
populneus?''. 

14. Torymus Bedeguaris L. 

Ichneumon Bedeguaris Linne Syst. Xat. II. pag. 939 etc. 
Torymus Försferi Ratz. lehn. d. Forstins. I. 1844, pag. 178. 

Grün oder blaugrün, oft stellenweise erzgrün, auch feurig angelaufen, 
der Hinterleib beim Weibchen feurigroth, an der Basis mehr oder weniger grün, 
beim Männchen purpurfarbig oder kirschroth, an der Basis grün, der Schaft 
beim Weibchen grösstentheils gelb , beim Männchen an der Basalhälfte 
gelb, die Schenkel und Tibien röthlichgelb, beim Männchen jedoch die Hinter- 
schenkel erzfärbig grün oder auch feurigroth angelaufen, die Tarsen sind blass- 



102 



Gustav Mayr, 



gelb; die Vorderflügel beim Weibchen meistens, besonders in der Mitte, bräunlich 
getrübt, beim Männchen wasserhell. Die Geisseiglieder sind beim Weibchen 
länger als dick oder höchstens ist das vorletzte nur so lang als dick (bei kleinen 
Individuen), beim Männchen sind die mittleren Glieder so lang als dick oder 
bei kleinen Exemplaren etwas dicker als lang. Der längere Sporn der Hinter- 
tibien reicht nicht, beim Männchen bis oder nahezu bis zur Mitte des Meta- 
tarsus. Der ziemlich dicke Bohrer ist meistens etwas länger als der Körper, 
selten eben so lang und misst 4*1~5 Mm. Die Körperlänge beträgt beim Weib- 
chen 3-9— 4-5, beim Männchen 2-1 bis 3-3 Mm. 

Häufig in den Gallen von Mhodites Bosae im Juni des zweiten Jahres. 

Call, pretiosus Walk. (Ent. Mag. I. p. 121), von Curtis mit Call. 
Bedeguaris aus Rosenbedeguar erzogen, dürfte trotz des gelben ersten Hinter- 
leibssegmentes zu dieser Art gehören. 

15. Torymus elegans Boh. 

Torymus elegans Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 352. 
Call, varians Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 122. 

Boheman'sche Typen: Grün, beim Weibchen der Hinterleib, besonders 
hinten, die Seiten des Thorax und die Hinterhüften feurig roth angelaufen, beim 
Männchen ist der Hinterleib feurig roth, oben in der Mitte violett, dessen erstes 
Segment erzgrün und sehr stark glänzend, die Schenkel und Tibien sind bei 
beiden Geschlechtern sattgelb, die Hinterschenkel beim Weibchen schwach 
erzgrün angelaufen, beim Männchen aussen grün angelaufen, die Tarsen blass- 
gelb, der Schaft bei beiden Geschlechtern an der Unterseite gelb, die Flügel 
wat-serbell. Das zweite Geisselglied ist bei beiden Geschlechtern länger als 
dick. Der längere Sporn der Hintertibien reicht nicht bis zur Mitte des Meta- 
tarsus. Der Bohrer ist 3*6 Mm. lang. Die Körperlänge beträgt beim Weibchen 3*5, 
beim Männchen 3*8 Mm. 

Herr von Haimhoffen hat aus „zapfenförmigen Köpfchen uni Salix 
pur pur ea am 4. August 1866" ein Weibclien erzogen, welches mit der oben 
beschriebenen Type übereinstimmt, und nur dadurch abweicht, dass der Hinter- 
leib etwas weniger feurig roth angelaufen ist, die MitteLschenkel an der Beuge- 
seite einen grünen Längsstreifen haben und die Hinterschenkel in der Mitte 
der AuBwenseite grün angelaufen sind; der Körper ist 3*7, der Bohrer ebenfalls 
3 7 Mmi. lang. 

Herr Wachll erzog aus der „Zapfengalle der Gelb weide" ein 
kleines unentwickeltes Weibchen (welches wahrscheinlich aus der Galle heraus- 
geschnitten wurde, da der Bohrer noch nach oben gebogen ist), welches sich 
von den vorigen durch den Mangel des feurig rothen Schimmers unterscheidet; 
es ist 2 4, der Bohrer 2'5 Min. lang. 

Sehr naho dienen 2 letzten Weibchen ist ein weibliches Exemplar, welches 
Herr TKchck auH dcrAdomyia saiicina erzogen zu haben angibt. Dasselbe 



Die enropäischen Torymiden. 



103 



unterscheidet sich von dem Haimhoffen'schen Stücke ebenfalls durch den Mau gel 
des feurig rothen Schimmers; der Körper ist 2*8, der Bohrer 3*2 Mm. lang, 
so dass es, in Anbetracht des längeren Bohrers, wohl möglich wäre, dass dieses 
Weibchen einer andern Art angehöre. 

16. Torymus druparum Boh. 
Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 361. 

Weibchen: Kopf und Thorax grün, Parapsiden in der Mitte und ein 
grosser Theil des Scheitels blau, Metanotura in der Mitte und die Thoraxseiten 
erzfärbig, der Hinterleib erzgrün, etwas feurig, mit blaugrünem ersten Segmente, 
die Hüften erzgrün, die Schenkel und Tibien gelb, die Hinterschenkel aussen 
erzfärbig, die Tarsen blassgelb, der Fühlerschaft unten gelb und die Flügel 
wasserhell. Das zweite Geisselglied ist etwas länger als dick; der längere 
Sporn der Hintertibien reicht nicht bis zur Mitte des Metatarsus. Der Bohrer 
ist so lang als der Thorax mit dem Hinterleibe und misst 3 Mm. Der Körper 
ist 3'5 Mm. lang. 

Aus den Samen von Sorhus scandica von Boheman erzogen. 

Boheraan's Beschreibung dieser Art passt nicht gut auf das mir vorlie- 
gende typische Weibchen, indem er angibt: „scutello apicß impunctato'' und 
dann: oviductu corpore nonnihil longiore, denn das Scutellum ist bei dem von 
mir untersuchten Exemplare an der Spitze nicht glatt und der Bohrer ist um 
die Länge des Kopfes kürzer als der Körper. Bei der grossen Variation der 
Arten wäre eine solche Abweichung etwas ganz Gewöhnliches, obschon es auch 
möglich wäre, dass das mir vorliegende Stück eines der von Boheman ge- 
sammelten und nicht aus den Samen von Sorhus erzogenen Exemplare wäre 
und möglicherweise doch einer anderen Art angehören könnte. Uebrigens muss 
ich bemerken, dass es bei den Torymus-Arten nicht sehr selten vorkommt, dass 
das eine oder andere Stück eine mehr oder weniger geglättete Scutellum- 
spitze hat. 

Gallimome divisus Walk. (Notes on Chalc. IL 1871, pag. 34) gehört 
vielleicht zu dieser Art. 

17. Torymus igniceps n. sp. 

Grün oder trübgrün, der Scheitel feurig- oder purpurrot^, der Schaft 
beim Weibchen grösstentheils gelb, beim Männchen grün, der Hinterleib beim 
Weibchen grün, bei wechselndem Lichte besonders an der hinteren Hälfte feurig 
roth oder mehr purpurfarbig, an der Basis meistens nur grün, beim Männchen 
ist der Hinterleib bronzefärbig, an der Basis jedoch blaugrün, die Beine roth- 
gelb mit grünen Hinterhüften, die Mittelhüften beim Männchen an der Basis 
grün, die Tarsen beim Weibchen meistens blassgelb, die Vorderflügel mit einer 
grossen, länglichen, rauchbraunen Wolke. Das Fählerringel ist etwas länger 
als dick, das zweite Geisselglied beim Weibchen so lang als dick, beim Männchen 
merkwürdigerweise deutlich länger als dick; der Thorax ist, besonders hinten, 



104 



Gustav Mayr. 



niedrig, das Metanotum weniger steil abfallend, viel gröber gerunzelt, als bei . 
den meisten andern Arten und mehr oder weniger deutlich gekielt; der längere 
Sporn der Hintertibien erreicht, besonders beim Weibchen, nicht die Mitte des 
Metatarsus. Der 2*8 — 42 Mm. lange Bohrer ist so lang als der Thorax mit 
dem Hinterleibe oder etwas länger. Der Körper ist beim Weibchen 3— 4'4, beim 
Männchen 3— 3'3 Mm. lang. 

Von dieser ausgezeichneten Art, welche mit T. purpurascens Boh. die 
nächste Verwandtschaft hat, sind mir nur gefangene Stücke bekannt, und zwar 
5 Stücke aus dem zoologischen Hofkabinete, 1 Pärchen aus Sachsen von 
Dr. Kiesenwetter, 1 Männchen von Herrn Tschek aus Oesterreich. Von Dr. För- 
ster erhielt ich 1 Pärchen unter dem Namen C. purpurascens Boh., von welchem 
aber nur das Männchen zu dieser Art gehört, während das Weibchen dem 
T. igniceps angehört. 

Interessant ist, dass das zweite Geisseiglied beim Männchen länger als 
dick ist, während beim Weibchen Länge und Dicke einander gleich sind; es 
ist diess der einzige mir bei den Toryraiden bekannte Fall, da sonst das zweite 
Geisseiglied bei den Weibchen länger als bei den Männchen ist. 

18. Torymus pallidicornis Boh. 

Torymus iMllidicornis Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 363 
Torymus contuhernalis Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 362. 
Callimome nitidulus Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 138. 

Hellgrün, oft theilweise bläulich, der Hinterleib beim Weibchen bläulich- 
grün, beim Männchen grün, in der Mitte bronzefärbig, die Fühler beim Weibchen 
braun oder braungelb, mit an der Unterseite gelbem Schafte, beim Männchen 
jedoch sind die ganzen Fühler gelb (und zwar der Schaft gelb, die Geissei 
mehr röthlichgelb), Beine gelb, die Hüften und die Mitte der Schenkel bei den 
Weibchen blaugrün, bei den Männchen die vier hinteren Hüften und die Basal- 
hälfte der Vorderhüften, sowie die Hinterschenkel, grün, die Gelenke der Beine 
stets gelb, die Hintertibien bei den Weibchen manchmal gebräunt, Flügel 
wasserhell. Das zweite Geisselglied ist kürzer als dick; der längere Sporn der 
Hintertibien reicht über die Mitte des Metatarsus. Der Bohrer ist 1-3 bis 
r? Mm. lang. Die Körperlänge beträgt beim Weibchen 1'5, beim Männchen 
11 Mm. 

Aus „tiberwinterten Fruchtkätzchen der Birke" von Heyden erzogen, 
daher wohl der Parasit von Cecidomyia Beiidae Winn., wovon mir ein von 
Fßrhter als ('all. Jktulae Först. (i. 1) dt-terminirtes Pärchen aus der v. Heyden- 
»chen Sammlung vorliegt. Ferner ein ty{)ischc8 Weibchen von Tor. pallidicornis 
Boh. und eine.s von Tor. contuhcrnoiiH Boh., dann U Weibchen und 2 Männchen, 
welche von Dr. Hcinhard in Sachsen gefangen wurden, wovon ein Stück die 
Notiz: „15. Juni 18:j7'* trägt, sowie ein von 11. v. Kiesenwetter in Sachsen 
gefangenes Weibchen. 



Die europäischen Torymiden. 



105 



Diese Art ist durch die auffallend gelben Fühler des Männchens von allen 
Torymus-Arten sehr leicht zu unterscheiden, die Fühler des Weibchens sind 
wohl auch heller gefärbt, doch ist dieser Unterschied viel weniger auffallend. 

19. Torymus Artemis iae n. sp. 

"Weibchen: Grün, der Hinterleib mehr oder weniger blau schimmernd, 
der Föhlerschaft an der ganzen Unterseite gelb, die Beine gelb mit grünen 
Hüften (Hinterhüften bei einem Exemplare blaugrün), die Mittelschenkel an der 
Beugeseite mit einem grünen Längsstreifen, die Hinterschenkel grün mit gelben 
Enden oder nur in der Mitte grün, die Hintertibien bei einem Exemplare in der 
Mitte braun, die Flügel wasserhell. Das Fühlerringel ist kürzer als dick, das 
zweite Geisseiglied etwas länger als dick. Die Sporne der Hintertibien erreichen 
nicht die Mitte des Metatarsus. Der Bohrer ist so lang als der Thorax mit dem 
Hinterleibe und misst TS— 2 Mm. Der Körper ist 2— 2'4: Mm. lang. 

Im zoologischen Hofkabinete 3 Weibchen aus einer von Herrn Mann bei 
Tultscha in der Dobrudscha nahe den Donaumündungen gesammelten Galle von 
Cecidotnyia Artemisiae Low. 

20. Torymus ahbreviatus Boh. 
Torymus ahbreviatus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 357. 
Torymus eucMorus Boh. Yet. Ac. Handl. 1833, pag. 359. 
CalUmome chJoromerus Walk. Ent. Mag. L 1833, pag. 128. 
Call, aequalis Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 129. 
Torymus chlorinus Forst. Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841, 

pag. XXX. 

Weibchen: Grün, öfters etwas erzfärbig angelaufen, die Seiten des 
Thorax bei grossen Exemplaren öfters feurig, der Schaft an der Unterseite gelb, 
der Hinterleib an der Basis grün (bei grossen Exemplaren manchmal erzgrün), 
in der Mitte blau, nach hinten regenbogenfärbig (besonders bei einigen von 
Tschek im März erzogenen Weibchen), hinten grün (bei grossen Exemplaren 
auch erzgrün), bei kleinen Weibchen ist der Hinterleib manchmal fast nur grün 
oder selten mehr oder weniger blau, bei grossen Exemplaren sind die Seiten 
des Hinterleibes öfters feurig roth angelaufen; die Hüften grün oder erzgrün, 
seltner die Mittel- und Hinterhüften feuerroth angelaufen, die Yorderhüften an 
der Endhälfte rothgelb, die Schenkel und Tibien haben eine verschiedene Fär- 
bung, sie sind: 

a) gelb und nur die Hinterschenkel sind aussen mehr oder weniger deutlich 
grün angelaufen; 

h) sowie bei a) gefärbt, aber die Hintertibien in der Mitte gebräunt (hieher 
gehört auch ein mässig grosses Exemplar, welches bronzegrün, an den 
Seiten mehr feurig roth angelaufen ist, und aussen grüne Hinterschenkel hat); 

c) gelb, nur die Hinterschenkel grün, an den Enden gelb (ein am 27. Juni 
von mir erzogenes Exemplar, welches 3-8 Mm. lang ist, und dessen 3*4 Mm. 
langer Bohrer so lang ist als der Thorax mit dem Hinterleibe); 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 14 



106 



Gustav Mayr. 



d) SO wie bei c), auch die Hintertibien in der Mitte braun; mittelgrosse 
Exemplare ; 

e) die Hinters chenkel grün, an beiden Enden gelb, die gelben Vorder- und 
Mittelschenkel nur mit einem grünen Streifen oder auch mehr als zur 
Hälfte grün; Hintertibien schwarzbraun oder braun, selten kaum gebräunt, 
die Vorder- und Mitteltibien gelb oder schwach gebräunt, bei den kleinsten 
Individuen manchmal mit einem sehr schwachen grünlichen Schimmer. 

Zwischen diesen Färbungen der Beine finden sich überdiess alle Ueber- 
gänge, sowie diess auch bei der Färbung des Hinterleibes der Fall ist. Die 
Flügel sind wasserhell. Das zweite Geisseiglied ist bei den grösseren Exem- 
plaren länger als dick, bei den kleineren etwa so lang als dick. Der längere 
Sporn der Hintertibien reicht beim Weibchen nicht bis zur Mitte des Metatarsus. 
Der 0"8— 3*4 Mm. lange Bohrer ist so lang wie der Hinterleib mit dem halben 
oder ganzen Thorax. Der Körper ist r4— 3 8 Mm. lang. 

Männchen: Grün, Kopf und Thorax manchmal stellenweise blau oder 
auch fast ganz blau, der Schaft grün oder blau, der Hinterleib an der Hinter- 
hälfte bronzofärbig, die Hüften und Hinterschenkol grün oder mehr weniger 
blau, letztere mit gelben Enden, die Vorderschenkel sind gelb, aussen schwach 
grün augelaufen, oder grösstentheils grün, die Mittelschenkel meistens mit 
einem grünen Längsstreifen, manchmal grösstentheils grün, die Tibien gelb, 
die Hintertibien braun oder braunschwarz, die Tarsen gelb; die Flügel wasser- 
hell. Das zweite Geisseiglied etwas dicker als lang. Der längere Sporn der 
Hintertibien reicht bis oder nicht bis zur Mitte des Metatarsus. Der Körper ist 
1-2— 2-4 Mm. lang. 

Alle hier zur Beschreibung benützten Exemplare sind von mir und von 
Herrn Tschek aus Cecidomyia Bosae erzogen, und zwar habe ich dieselben 
vom Juni bis August desselben Jahres erhalten, während bei mehreren Tschek- 
schen Stücken Mitte März (daher des 2. Jahres) notirt ist, bei den anderen 
hingegen keine Flugzeit angegeben ist. 

Von diesen im März erzogenen Exemplaren stimmen einzelne Weibchen fast 
vollkommen mit der Boheman'schen Type übeiein und es dürfte für den Fach- 
mann die Beschreibung dieser Type interessant sein: Grün, sehr schwach erz- 
färbig schillernd, der Hinterleib an der Basis grün, in der Mitte blau und etwas 
purj»uiTärbig, hinten erzgrün, der Schaft ist an der Unterseite gelb, die Hüften 
sind grün, ebenso die Hinterschenke], die Vorder- und Mittelschcnkel gelb, 
gegen die Basis mit einem grünen Streifen oder Wische, die Tibien gelb, die 
hinteren in der Mitte braun, die Tarsen blassgelb, die Gelenke der Beine gelb, 
die Flügel wasscrhcll. Das zweite Geisseiglied länger als dick. Der längere 
Sporn an einer Ilintertibie reicht fast bis zur Mitte des Metatarsus, an der 
andern ist er merklich kürzer. Der 2-.'} Mm. lange Bohrer ist so lang als der 
Hinterleib und <ler halbe Thorax. Der Körper n»isKt '.^4 Mm. 

Die eben erwähnten von Tschek im März erzogenen Weibchen sind 
inittelgroMHe und grosse Individuen, haben die Hinterschenkel ausser den Enden 
grün, an den Vorder- und MiitelHchenkeln einen grünen Streifen, die Hinter- 



• 



Die europäischen Torymiden. 



107 



tibien mehr oder weniger braun und den Hinterleib, der in der Mitte blau oder 
mehr weniger regenbogenfarbig ist, grün. 

Das typische Weibchen von T. euchlorus ist grün, der Hinterleib etwas 
blau und bronzefärbig, die Hüften und Schenkel grün, die Vorder- und Mittel- 
schenkel an den Enden mehr, die Hinterschenkel weniger gelb, die Yordertibien 
schwach grün angelaufen, die Tarsen gelb, die Flügel wasserhell. Das zweite 
Geisselglied ist an dem einen Fühler so lang als dick, an dem anderen etwas 
dicker als lang. Der Bohrer ist 1% der Körper 2*2 Mm. lang. 

Obschon die Typen von T. abhreviatus Boh. und euchlorus Boh. so be- 
deutend von einander abweichen, so kann ich sie doch nur als zu derselben 
Art gehörig betrachten, da gewisse aus Cecidomyia Eosae erzogene Exemplare 
vollständig mit T. dbhreviatus und andere ebenfalls daraus erzogene Stücke 
mit euchlorus übereinstimmen. 

Es ist diess eine der variabelsten und schwierigsten Arten, über welche 
ich mir nur desshalb ein Urtheil erlaube, weil ich aus einer Zucht im Jahre 1872 
56 Exemplare, welche die verschiedensten Variationen zeigen, erzogen habe, 
abgesehen von 21 von Tschek aus denselben Fliegen erzogenen Stücken. 

21. Torymus speciosus Boh. 
Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 349. 

Grün oder erzgriin, besonders die Weibchen mehr oder weniger kupferig 
angelaufen, der Fühlerschaft beim Weibchen grösstentheils gelb, beim Männchen 
braun und nur an der Basis oder an der ganzen Unterseite braungelb, die 
Seiten des Hinterleibes beim Männchen nahe der Basis mit einem ziemlich 
grossen, rothgelben Flecke, die Beine gelb, die Mittelhüften theilweise, die 
Hinterhüften ganz, aasser dem unteren Ende, erzgrün und mehr oder weniger 
kupferig angelaufen, die Flügel wasserhell. Das Fühlerringel ist so lang als dick, 
alle Geisselglieder bei beiden Geschlechtern länger als dick, die ersteren Glieder 
beim Weibchen etwa doppelt so lang als dick, die Sporne der Hintertibien 
sind kurz; der Bohrer ist so lang als der Hinterleib mit dem halben oder fast 
ganzen Thorax, meistens so lang als der Hinterleib mit dem Thorax weniger 
dem Pronotum, er misst 2 — 3*5 Mm. Der mässig gestreckte Körper ist beim 
Weibchen 2'8— 4, beim Männchen 2-5— 2'8 Mm. lang. 

Lebt in den Gallen von Hormomyia Fagi Hart, in Sachsen (Rein- 
hard), bei Frankfurt a/M. (Heyden), in Oesterreich (Mayr, Tschek). Dr. Reinhard 
hat ein Stück im September, Tschek 2 Stücke im October gefangen. Ueber die 
Flugzeit liegen mir wohl keine Aufschreibungen vor, doch entwickelt sich der 
Torymus, nach meiner Erinnerung, sicher im Frühlinge des zweiten Jahres. 

Diese Art zeichnet sich mit dem ebenfalls in den Buchengallen lebenden 
T. fulgens durch die bei beiden Geschlechtern langen Geisselglieder aus und 
unterscheidet sich von diesem, mit dem sie die nächste Verwandtschaft hat, 
durch die Färbung der Hüften und des Hinterleibes, 

14* 



108 



Gustav Mayr. 



Die Bohrerlänge ist sehr schwankend, da bei dem Boheman'schen 
Origiualstiicke der Bohrer länger als der Körper, bei einem dem zoologischen 
Hofkabinete gehörenden Weibchen (welches jedenfalls gefangen ist), der Bohrer 
ebenso lang als der Körper ist; bei den im Zimmer aus den Gallen erzogenen 
Stücken ist er fast so lang als der Hinterleib mit dem Thorax, oder so lang 
als beide, weniger dem Pronotum, in seltenen Fällen auch nur so lang wie 
der Hinterleib und der halbe Thorax. Wenn auch der Bohrer bei dem Boheman- 
schen Stücke länger als der Körper ist, so bleibt es doch durchaus nicht 
zweifelhaft, dass dasselbe mit den aus Buchengallen erzogenen Stücken zu der- 
selben Art gehöre, besonders, wenn man berücksichtigt, dass das Boheman'sche 
Exemplar gefangen wurde und sich daher in der Galle unter normalen Ver- 
hältnissen, also nicht in der Zimmerzucht, entwickeln konnte. Das Boheman'sche 
Weibchen ist erzgrün, Kopf, Thorax und die hintere Hälfte des Hinterleibes 
sind ziemlich stark kupfrig angelaufen, der Schaft und die Beine gelb, die 
Vorderhüften gelb und schwach grün angelaufen, die 4 hinteren Hüften, wie 
der Körper, nur an der unteren Spitze gelb, die Vorderhüften gelb, schwach 
grün angelaufen, die Flügel wasserhell; das Fühlerringel so lang als dick, die 
Geisseiglieder länger als dick, das vorletzte Glied am rechten Fühler so lang 
als dick, am linken etwas länger, der Bohrer 5, der Körper 4 Mm. lang. 

Ein Weibchen in der Heyden'schen Sammlung ist von Dr. Förster: 
„C incomtatis De L. (Tor. regius Nees)** determinirt, ein anderes aus Buchen- 
gallen erzogenes Weibchen von demselben C. Fagi Först. (i. 1.) benannt. 

22. Torymus fuscipes Boh. 
Torymus fuscipes Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 374. 
Torymus chlorocopes Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 377. 

Weibchen: Erz-kupferfärbig, der Hinterleib kupferfärbig , der Kopf 
grün, der Scheitel kupfrig angelaufen, der Fühlerschaft (mit Ausnahme des 
braungelbeu Gelenkkopfes) ganz grün, die Hüften grün, die Hinterhüften kupfer- 
färbig, die Schenkel erzgrün, die Hinterschenkel kupfrig erzfärbig, die Knie 
gelb, die Vorder- und Mitteltibien braungelb (bei T. chlorocopes nur die Mittel- 
tibien), theilweise grün angelaufen, die Hintertibien braun, die Tarsen gelb, die 
Flügel wasserhell. Das Fühlerriiigel etwa halb so lang als dick, das zweite 
Geisselglicd fast IV2 lang als dick, das vorletzte kaum so lang als dick 
(bei chlorocopes) oder deutlich kürzer als dick (bei fuscipes). Der längere Si)orn 
der Hintertibien erreicht nicht die Mitte des Metatarsus. Der Bohrer ist (bei 
chlorocopes) 15 Mm. lang und so lang als der Hinterleib bei einer Körj)erlänge 
von 2 5 Mm., oder (bei fuscipes) 3 Mm. lang, während der Körper 31 Mm. misst. 

Die88 ist die Beschreibung der beiden typischen Exemi»lare von Torym. 
fuscipes und chlorocopes, aus welcher sich liinlänglich ergibt, dass die beiden 
Arten identinch wind und die eine Art auf ein grösseres, die andere auf ein 
kleincrcH Exemplar basirt ist. 

UeberdiobH liegen mir 4 Weibchen vor, welche von Tschuk bei IMesting 
in UntcröateiTcich gefangen wurden, und zwar eine» am 15. Mai 18GG. Diese 



Die europäischen Torymiden. 



109 



zeigen nun weitere Variationen nnd bestärken meine Ansicht über die Zusammen- 
gehörigkeit von T. fuscipes und clüorocopes. Ein Stück (das am 15. Mai gefan- 
gene) ist 3 2 Mm. lang, der Bohrer misst 2*7 Mm. (daher die Körperlänge 
nahezu wie bei T. fuscipes, während der Bohrer kürzer ist), der Fühlerschaft 
an der Unterseite gelb, die 4 vorderen Tibien ganz gelb, nicht grün angelaufen, 
der ganze Kopf, also auch das Gesicht, kupfrig erzfärbig. Das zweite Exemplar 
ist 2*1 Mm. lang mit To Mm. langem Bohrer, die Beine wie bei T. fuscipes, 
aber die Büntertibien sind nur an der Streckseite braun, sonst gelb, der ganze 
Kopf und Schaft sind kupfrig erzgrün. Das dritte Exemplar ist 2'5 Mm. lang, 
mit 1"8 Mm. langem Bohrer und weicht von dem zweiten nur dadurch ab, dass 
die Hintertibien ganz gelb sind. Das vierte Stück ist ebenfalls dem zweiten 
zunächststehend, hat aber alle Tibien gelb, der Körper misst 1*9, der Bohrer 
1*8 Mm. und ist daher nur sehr wenig kürzer als der Köi-per. 

23. Torymus Juni per i Linne. 
Ichneumon Junipieri Linne' Fauna suec. 1761 , pag. 408, 
No. 1635. 

BipMepis Juniperi Fabr. Syst. Piez. 1804, pag. 150. 
Torymus amethystinus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 370 (?). 

Blaugrün oder grün, beim Weibchen öfters am Thorax violett, beim 
Männchen öfters blau schimmernd, der Hinterleib beim Weibchen stets mehr 
oder weniger violett, beim Männchen in der Mitte erzfärbig, der Schaft grün 
oder blaugrün, beim Weibchen öfters au der Unterseite gelbbraun. Hüften und 
Hinterschenkel blau oder grün, die 4 vorderen Schenkel beim Weibchen bräun- 
lichgelb und in der Mitte mehr oder weniger blau oder grün, beim Männchen 
grün oder blaugrün, aber an den Enden breit gelb, die vier vorderen Tibien 
gelb, in der Mitte oft mehr oder weniger gebräunt, die Hintertibien braun, 
die Tarsen gelb, bei den kleinsten Männchen sind die Beine ganz dunkel, die 
Flügel sind schwach bräunlich getrübt. Das zweite Geisseiglied ist beim 
Weibchen so lang oder etwas länger als dick, beim Mänuchen dicker als lang 
der längere Sporn der Hintertibien erreicht beim Weibchen nicht, beim Mänuchen 
fast die Mitte des Metatarsus. Der 16 — 2 Mm. lange Bohrer ist gewöhnlich 
so lang als der Hinterleib mit dem halben Thorax. Die Körperlänge beträgt 
beim Weibchen 2-3—3, beim Männchen 1*8 -2-3 Mm. 

Aus den knospenförmigen GaUen von Ho r m o m y ia j u n ip e r i n a L. 
im Februar des zweiten Jahres in Oesterreich (J^schek) und in GaHzien (Wachtl). 

Indem mir von Tor. amethystinus Boh. kein Originalexemplar vorliegt, 
so vermag ich nur aus der Beschreibung die Identität dieser Art mit T. Juni- 
peri zu vermuthen. 

24. Torymus sapphyrinus Fonsc. 
Cinips sapphyrina Fonsc. Ann. Sc. nat. XXM. 1832, pag. 285. 
Blaugrün oder violett, mit öfters ziemlich rein grünen Körpertheilen, 
die Gelenke der Beine braungelb und die Tarsen weissgelb, der Fühlerschaft 



110 



Gustav Mayr. 



blaugrün und nur am Gelenkskopfe braungelb, die Flügel wasserhell. Das 
Fühlerrillgel ist kurz, das zweite Geisseiglied so laug als dick oder etwas kürzer, 
der Thorax etwas stärker punktirt als bei den anderen Arten, der längere 
Sporn der Hintertibien reicht nicht bis zur Mitte des Metatarsus. Der Bohrer 
ist so lang als der Hinterleib mit V2 oder V3 des Thorax und niisst 1*3 — 2*2 Mm. 
Die Körperlänge ist beim Weibchen TT — 3, beim Männchen 2'1 Mm. 

Diese Art wurde von den Herren v. Hairahoffen in Oesterreich and Ferris 
in Frankreich aus den Gallen von Lasioptera Eryngii Gir. erzogen. 

Mir liegen nur wenige Exemplare vor. Fonscolombe hat diese Art zuerst 
aus Eryngium und zwar im August erzogen, dessen weitere Angabe, dass er 
sie auch: e hedeguare spinuloso Bosae eglanteriae, item e larvis erhalten habe, 
mag wohl unrichtig sein. 

Sie zeichnet sich durch den violetten oder blaugrünen Schaft und 
die ebenso gefärbten Beine recht gut aus, uud steht nur dem T. Juniperi 
sehr nahe. 

25. Torymus cyanimus Boh. 
Torymus cyanimus Boh. Vet. Ac Handl. 1833, pag. 367. 

Blau oder blaugrün, seltener grün und dann wohl beim Weibchen der 
Hinterleib gewöhnlich mit Blau untermischt, der letztere beim Männchen in 
der Mitte erzfärbig, der Schaft beim Weibchen an der Unterseite gelb, beim 
Männchen blaugrün, die Gelenke der Beine breit gelb, die Tibien gelb, beim 
Männchen meistens schwach gebräunt, die Hintertibien beim Weibchen in der 
Mitte braun, beim Männchen dunkelbraun, die Tarsen blassgelb, die Flügel 
wasserhell. Das zweite Geisselglied ist beim Weibchen länger als dick, beim 
Männchen etwa so lang als dick, der längere Sporn der Hintertibien reicht bis 
zur Mitte des Metatarsus. Der Bohrer ist so lang wie der Hinterleib mit dem 
halben, selten mit dem ganzen Thorax und misst 17 — 3 3 Mm. 

Die Körperlänge ist beim Weibchen 2-3— 4*1, beim Männchen 2*2 bis 
2-6 Mm. 

Von Tschek häufig aus Serratula tinctoria, Cirsium arvense, 
(Carduus acanthoides und Centaurea paniculata im April und Mai 
erzogen, von Hrn. v. Haimhoffen aus Carduus nutans und acanthoides, 
sowie aus Centaurea moniana und aus den Blütliciiköpfen von Inula 
ennif olia, von Dr. Giraud aus (Jarduus, von Herrn v. Heyden aus überwinterten 
Köpfen von Centaurea jacea und von Herrn Kogenhofer aus Trypeta (Te- 
phritis) truncata Löw in Blüthenköpfen von Leontodon incanus. *) Ich 
habe diese Art in Oesterreich und Steiermark im Sommer und Spätherbste 
öfters gefangen. Von Dr. Förster wurde diese Art unter dein Namen C. Car- 
duorum Vörni. i. 1. (Frauenfcld, Kiesenwettcr) und C. Ccntaureae Fürst, i. 1. 
(Fraueufeld) versendet. 



•) 8o«b«D, im April, orliulto icli dioBO Art auH iltin HtongelKiilIon von Trypdn (Jardni Ii. 
aaf Ctrtium arvtnse. 



Die europäischen Torymiden. 



III 



26. To ry 7)1 US hibernans n. sp. 

Hellgrün, oft erzgrün, der Hinterleib beim Weibchen in der Mitte mit 
einem dunkel brouzefarbigen Fleck, öfters blau^jrün, beim Männchen an der 
Hinterhälfte bronzefärbig, der Fühlerschaft beim Weibchen an der Unterseite 
gelb, beim Männchen grün, beim Weibchen sind die Vorderschenkel gelb und 
nur äusserst schwach grünlich schimmernd oder grün und nahe den Knien breit 
gelb, die Mittelschenkel gelb mit einem grünen Längsstreifen oder grün und 
an den Knien breit gelb, die Hinterschenkel grün mit gelben Knien, beim 
Männchen sind die grünen Schenkel an den Knien gelb, die vier vorderen 
Tibien sind gelb, die Hintertibien beim Weibchen in der Mitte schwach oder 
stark braun angeraucht, oder schwarzbraun mit gelben Enden, beim Männchen 
braunschwarz mit gelben Enden, die Tarsen blassgelb, die Flügel wasserhell. 
Das Fühlerringel ist kürzer als dick, das zweite Geisselglied beim Weibchen 
länger als dick, selten bei kleinen Individuen so lang als dick, beim Männchen 
so lang als dick oder kürzer als dick. Der längere Sporn der Hintertibien 
reicht bei beiden Geschlechtern bis oder über die Mitte des Metatarsus. Der 
Bohrer ist so laug als der Hinterleib mit dem halben oder (selten) ganzen 
Thorax und misst r4— 2 8 Mm. Die Körperlänge beträgt beim Weibchen 2*2 bis 
3-2, beim Männchen r7— 27 Mm. 

Aus den Eichengallen von Neuroterus lenticularis Ol. im März 
und April des 2. Jahres in Sachsen (Schlechtendal) und Oesterreich (Mayr). 
Obschon diese Art dem Tor. auratus Fo^isc. nahe steht und auch letzterer nach 
Taschenberg in derselben Gallen art lebt, so halte ich es nach den mir von 
beiden Arten vorliegenden, zahlreichen Exemplaren für gerechtfertigt, Tor. 
hibernans als eigene Art zu betrachten. 

27. Torijmus Tipulariarum Zett. 
Torijmus Tipulariarum Zett. Ins. Lappon. 1840, pag. 420. 
Tonjmus pumihis Ratz. lehn. d. Forstins. I. 1844, pag. 180. 

Grün oder stellenweise blau, selten an der Oberseite fast ganz blau, beim 
Weibchen ist der Hinterleib manchmal etwas feurig angelaufen, der Schaft beim 
Weibchen an der Unterseite gelb, Hüften und Hinterschenkel grün oder blau- 
grün, die letzteren an der Innenseite beim Weibchen gelbbraun oder braun gelb, 
beim Männchen dunkler und am Knie breit gelb, die Vorderschenkel haben 
beim Weibchen oft, beim Männchen immer, einen grünen Wisch an der Aussen- 
seite, die Mittelschenkel sind nur an der Basalhälfte schwach gebräunt oder 
haben eine dunkle, grün angelaufene Linie an der Unterseite, die Tibien gelb, 
die Hintertibien beim Weibchen meistens in der Mitte gebräunt, selten bei 
grossen Individuen gelb, beim Männchen meistens braun, an beiden Enden gelb, 
selten nur in der Mitte gebräunt, die Tarsen blassgelb. Das Fühlerringel ist 
kürzer als dick, das zweite Geisselglied ist beim Weibchen etwas länger als 
dick oder so lang als dick, beim Männchen so lang als dick oder dicker, der längere 



112 



Gustav Mayr. 



Sporn der Hintertibien reicht beim Weibchen nicht oder nicht ganz bis zur Mitte 
des Metatarsus (nur bei dem grössten Weibchen, bei welchem die Tarsen im Ver- 
hältnisse zur Länge der Beine kürzer sind, erreicht er die Mitte des Metatarsus), 
beim Männchen gewöhnlich bis zur Mitte desselben, der 1*2— 2-8 Mm. lange Bohrer 
ist wohl bei den meisten Weibchen so lang als der Hinterleib mit dem halben 
Thorax, doch ist beim grössten 3"1 Mm. langen Weibchen der Bohrer so lang als 
der Hinterleib mit dem Thorax, bei einem 2*5 Mm. langen Exemplare misst der 
Bohrer nur 1'2 Mm. ist daher nur wenig länger als der Hinterleib, bei einem 
2"3 Mm. langen Stücke ist der 1*4 Mm. lange Bohrer so lang wie der Hinter- 
leib mit einem Drittheil des Thorax, bei einem anderen 25 Mm. langen 
Weibchen ist der 2 Mm. lange Bohrer so lang wie der Hinterleib und ^/s ^es 
Thorax. Die Körperlänge beträgt beim Weibchen 2 — 3'1, beim Männchen 
19-2-8 Mm. 

Aus den Gallen von Cecidomyia Salicis Schranck in Galizien im 
December (Wachtl) und in Sachsen (Reinhard, Schlechtendal) ; ferner ein Pärchen 
in der Frauenfeld'schen Sammlung, von Dr. Förster unter dem Namen Call, 
salicicola Forst, i. 1. eingesendet, ein dabeisteckendes Männchen gehört sicher 
nicht zu dieser Art, sondern steht dem Tor. sapphyrinus Fonsc. zunächst. 

Aus Weidenrosen liegen mir zwei am 26. Mai von Tschek erzogene 
Weibchen vor, welche möglicherweise einer anderen Art angehören, da sie 
vielleicht durch den kürzeren Bohrer unterschieden sind; dieselben sind grün 
mit blaugrünem Hinterleibe, der Schaft ist unten gelb, die Hüften sind grün, 
die Mittelschenkel haben einen grünen, starken Längsstreifen, die Hinter- 
schenkel sind aussen grün, innen braun, die Knie und Tibien gelb, die Hinter- 
tibien in der Mitte dunkelbraun, die Tarsen blassgelb, die Flügel wasserhell; 
das zweite Geisselglied ist deutlich länger als dick; der Bohrer ist bei dem 
2*9 Mm. langen Weibchen 1'5 Mm. lang und daher so lang als der Hinterleib 
und Vs <^^s Thorax, bei dem 3*2 Mm. langen Weibchen 14 Mm. lang, daher 
nur etwas länger als der Hinterleib. Da nun bei den aus den Gallen von Cec. 
Salicis erzogenen Stücken der Bohrer manchmal so kurz ist, so wäre es wohl 
möglich, dass diese Stücke ebenfalls zu Tor. Tipulariarum gehören. Hierher 
mögen auch die in Katzeburg's lehn. d. Forstins. IIL pag. 223 bei Tor. pro- 
pinquu.H erwähnten, von Brischke aus Weidenrosen erzogenen Stücke, deren 
Bohrer den Hinterleib wenig überragt, gehören. Ein Weibchen, welches v. Hey- 
den „aus rosenförmigen Blättergallen der Salix repens, auf den Dünen bei 
Schewelingen" gesammelt, erzogen wurde, zeigt die Färbung wie bei den zwei 
eben beschriebenen Weibchen und liat bei einer Länge von 2 7 Mm. einen 
1'4 Mm. langen Bohrer. 

28. TorymuH flieracii n. sp. 

Grün, h' irn Weibchen besonders die hintere Hälfte des Thorax meistens 
blan, der Kf»pf Helten blau, die vordere Hälfte des Thorax beim Weibchen 
manchmal crzfÄrhig angelaufen, der Schaft beim Weibchen an der Unterseite 
gelb, der Hint^Tbib beim Weibchen grün oder h\.in wechselnd, oben in der 



Die europäisclieii Torrmiden. 



113 



Mitte mit einem bronzefärbigen queren Flecke, beim Männchen oben erzfärbig. 
in der Mitte mehr bronzefärbig, an der Basis grün mit blauem Schimmer, beim 
Weibchen sind die Beine gelb, die Hüften und Hinterschenkel blaugrün, die 
Vorderschenkel aussen mit einem grünen Wische, die Mittelschenkel unten mit 
einem grünen Längsstreifen versehen, die Hintertibien sind an der Streckseite 
etwas gebräunt und die Tarsen blassgelb, beim Männchen sind die Beine ebenso 
gefärbt, nur ist die grüne Farbe mehr reingrün, die Tor lerschenkel haben den 
grössten Theil der Aussenseite grün, die Hintertibien sind, mit Ausnahme der 
beiden Enden, dunkelbraun und die Tarsen blassgelb; die Flügel sind wasserhell. 
Das Fühlerringel ist kurz, das zweite Geisselglied beim Weibchen länger als 
dick, beim Männchen so lang als dick oder höchst unbedeutend länger als dick, 
der längere Sporn der Hintertibien reicht bis oder etwas über die 'Glitte des 
Metatarsus. Der 1'6— 2*2 Mm. lange Bohrer ist so lang als der Hinterleib mit 
V2 oder Vs des Thorax, selten kaum kürzer als der Hinterleib mit dem ganzen 
Thorax. Der Körper misst beim Weibchen 21—31, beim Männchen 2*1 — 2"4 Mm. 

Aus fi"ierac2w?n- St engelgallen von Ä'jlax Hieracii und vielleicht 
auch von Aylax Sabaudi (wenn überhaupt diese beiden Arten verschieden sind, 
was ich bezweifle) im Frühlinge des zweiten Jahres aus Halle a/S. (Taschen- 
berg), Freiberg in Sachsen (Schlechtendal), aus Böhmen (Mayr) und aus Oester- 
reich (Dr. Franz Low). 

t 

29. Torymus Lini n. sp. 

Weibchen: Blaugrün oder blau, die Seiten des Thorax grün, der Schaft 
an der Unterseite gelb, die Hüften grün, ein Wisch an der Aussenseite der 
Vorderschenkel und in der Mitte der Mittelschenkel grün oder blau, die Hinter- 
schenkel grün, die Gelenke der Beine, die vier vorderen Tibien und die Tarsen 
gelb, die Hintertibien braun, die Mitteltibien schwach gebräunt, die Flügel 
wasserhell. Das Fühlerringel ist kurz, das zweite Geisselglied undeutlich länger 
als dick, der längere Sporn der Hintertibien reicht nicht bis zur Mitte des 
Metatarsus. Der Bohrer ist so lang als der Hinterleib mit dem V2 Thorax, oder 
etwas mehr. Der Körper ist l'S bis etwa 2 Mm. lang. 

Zwei Weibchen (eines jetzt ohne Kopf) in Frankreich von Herrn Perris 
aus Linum usitatissimum erzogen (Reinhard'sche Sammlung). Obschon 
meines Wissens aus dem Leine noch keine Gallmücke bekannt wurde, so dürfte 
der Torymus doch der Parasit einer solchen sein. 

30. Torymus cultriventris Eatz. 

Torymus cultriventris Piatz. lehn. d. Forstins. 1. 1844, pag. 179. 
Ton/mus Kördlingeri Ratz. lehn. d. Forstins. 1. 1844, pag. 179. 

Grün oder mehr blau, Hinterleib beim Weibchen blau, häufig violett bei 
gewisser Beleuchtung, besonders am hinteren Ende grün, an der Basis oft 
braun durchschimmernd, beim Männchen kupferfärbig oder erzgrün, an der 
Basis grün, der Fühlerschaft beim Weibchen an der Unterseite ganz gelb, beim 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abb, 15 



114 



Gustav Mayr. 



Männchen grün, die Beine beim Weibchen gelb, die vier hinteren Hüften, ausser 
dem unteren Ende, die Basis der Vorderhüften, sowie ein sehr schwacher oder 
auch starker Wisch an der Aussenseite der Hinterschenkel, oder der grösste 
Theil derselben grün, seltener blau, die Hintertibien gelb oder braun, beim 
Männchen sind die Hüften und Hinterschenkel grün, die vier vorderen Schenkel 
meist braungelb und gewöhnlich grün angelaufen, die Knie braungelb, die Tibien 
gelb, oft gebräunt, die Hintertibien dunkel braun, die Tarsen blassgelb; die 
Flügel wasserhell. Das Fühlerringel kurz, das zweite Geisseiglied beim Weibchen 
länger als dick, beim Männchen etwa so lang als dick, die Sporne der Hinter- 
tibien erreichen nicht die Mitte des Metatarsus. Der Bohrer ist so lang als der 
Hinterleib mit dem halben Thorax und misst 13— 2 Mm. Der Körper ist beim 
Weibchen 2—3-2, beim Männchen 1*8 — 2*7 Mm. lang. 

Häufig aus den kegelförmigen Buchengallen von Hormomyia Fagi 
Hart, im Mai des zweiten Jahres in Galizien (Wachtl), in Oesterreich (HaimhofFen, 
Mayr, Tschek). Ratzeburg'sche Typen erhielt ich durch v. Heyden und Tischbein. 
Herr v. Kiesenwetter hat zwei Weibchen bei Ragatz in der Schweiz gefangen. 

31. Torymus macropterus Walk. • 
Call, macroptera Walk. Ent. Mag. I. pag. 124. 
Torymus purpurascens Nees Hym. lehn. äff. Mon. II. 1834, p. 57. 

.Grün oder blaugrün, stellenweise öfters blau oder erzfärbig, oder beson- 
ders in der Nähe der Ocellen und an den Thoraxseiten theilweise feurig roth 
angelaufen, der Fühlerschaft beim Weibchen an der Unterseite oder fast ganz 
gelb, beim Männchen häufig an der Basis und öfters eine Strecke lang an der 
Unterseite gelb, der Hinterleib beim Weibchen grün oder erzgrün, auch öfters 
mehr oder weniger blau oder feurig roth angelaufen, in der Mitte oben mit 
einem bronzefärbigen Flecke, und an der Basis grün oder blau, beim Männchen 
bronze- oder purpurfärbig, am ersten Segmente grün, blaugrün oder erzfärbig, 
die Beine sattgelb mit blassgelben Gelenken und Tarsen, beim Weibchen die 
Basis der vier vorderen Hüfien mehr oder weniger grün, die Hinterhüften 
grün, öfters kujjfeiig oder feurig roth angelaufen, die Hinterschenkel manchmal 
aussen schwach grün angelaufen; beim Männchen die Hüften grün, die Hinter- 
hüftcD mehr erzfärbig angelaufen, die Hinterschcnkel aussen grün oder nur 
grünlich schimmernd; die Flügel wasserheli. Das Fühlerringel ist kurz, alle 
Geisselgiieder beim Weibchen länger als dick, oder nur das vorletzte so lang 
als dick, beim Männchen nind wohl nur das erste und letzte Geisseiglied länger 
als dick, die übrigen so lang oder kürzer als dick ; der längere Sporn der Hin- 
tertibien reicht beim Männclien bis zur Mitte, beim Weibchen nahezu. Der 
Bohrer ist solang als der Hinterleib mit Vs oder V2 'J'horax (beim kleinsten 
Weibchen ho lang wie der Jlinterleib mit dem Thorax, weniger dem Pronotum) 
nnd misHt I S— 2 Mm. Der Körper iat beim Weibchen 2-2— 37, beim Männchen 
1-4 - 2-7 Mm. lang. 

In Gallen auf Rosa und liubun, und zwar 5 Stöcke aus den Gallen 
von WwdileH HpinoHinHimae Gir. nebst mehreren Eurytoraen aus Oesterreich 



Die europäischen Torymiden. 



115 



(Rogenhofer), 3 Exemplare aus Gallen von Bhodites rosarum Gir. aus Oester- 
reich (Haimhoifen), ein kleines Weibchen aus einer Galle auf Rosenblättern 
(Tschek), aus Rosenbedeguar aus Sachsen (Reinhard) und Oesterreich (Tschek), 
ferner aus den Gallen von Diastrophus Bubi auf Bubus caesius von Dr. Eraery 
bei Lausanne gesammelt, von mir Ende September und im October desselben 
Jahres erzogen, aus Gallen von Lasioptera Bubi aus Sachsen (Reinhard, 
Schlechtendal), aus Hohenheim, im Herliste (Nördlinger), sowie aus derselben 
Gallenart auf Bubus Idaeus und caesius aus Oesterreich (Dr. Franz Low). Von 
Herrn Walker erhielt ich ein typisches Weibchen mit der Bezeichnung: aus 
Bubus-GaMen. Dr. Förster hat diese Art unter dem Namen Callimome Bubi 
versendet, Prof. Schenck (Beitr. z. Kenntniss d. nass. Cynipid. 1865, pag. 125) 
hält jedenfalls diese Art für Torymus auratus. Cynips Bubi Schrank (En. 
Ins. Austr. ind. 1781, pag. 320) dürfte nicht auf diese Art zu beziehen sein, 
da Schrank der gelben Beine keine Erwähnung macht. 

32. Torymus auratus Fonsc. 
Cinips aurata Fonsc. Ann. Sc. nat. XX VL 1832, pag. 284. 
Torymus viridissimus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 358. 
Call, autumnalis Walk. Ent. Mag. L 1833, pag. 125. 
Call confinis Walk. Ent. Mag. 1. 1833, pag. 125. 
Call mutabilis Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 127. 
Call leptocerus Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 129. 
Call minutus Walk. Ent. Mag. L 1833, pag. 137. 
Torymus muscarum Nees Hym. lehn. atF. Mon, II. 1834, 
pag. 58. 

Torymus propinquus Först. Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841, 
pag. XXX; Ratz. lehn. d. Forstins. IH. p. 223 (theilweise). 
Torymus nanus Först. Beitr. z.Mon. d. Pter. 1841, pag. XXXI. 
Torymus appropinquans Ratz. lehn. d. Forstins. I. 1844, 
pag. 179. 

Torymus gallarum Ratz. lehn. d. Forstins. III. 1852, pag. 
223 (theilweise). 

Grün, manchmal erzgrün oder blaugrün, das Männchen öfters mehr blau, 
die Thoraxseiten oft feurigroth angelaufen, der Fühlerschaft bei beiden Ge- 
schlechtern an der Unterseite gelb (nur bei unentwickelten Männchen manchmal 
ganz grün), der Hinterleib beim Weibchen grün, bei gewissem Lichte meistens 
blau, oben in der Mitte mit einem dunkeln bronzefärbigen Flecke, an den Seiten 
meistens mehr oder weniger blass feuerroth angelaufen und vorne unten ge- 
wöhnlich gelb, beim Männchen ist der Hinterleib vorne grün oder blaugrün, 
manchmal kupferig grün, hinten kupferfärbig oder kupferig bronzefärbig, die 
Beine gelb mit grünen Hüften, die Endhälfte der Vorderhüften meistens gelb, 
bei den Weibchen manchmal die ganzen V^rderhüften gelb, die Schenkel bei 
den Weibchen ganz gelb, die 4 vordem öfters bräunlichgelb, die Hinterschenkel 
meistens aussen mehr oder weniger grün angelaufen (kleine Weibchen haben 

15* 



116 



Gustav Mayr. 



meistens grüne Hinterschenkel und braune Hintertibien mit breit gelben Ge- 
lenken), beim Männchen sind die Vorderschenkel oft an der Aussenseite schwach 
grün angelaufen, die Mittelschenkel haben meistens an der Beugeseite einen 
grünen Längsstreifen, die Hinterschenkel sind grün, an beiden Enden jedoch 
gelb, die Hintertibien sind beim Weibchen gelb, oder in der Mitte gebräunt, 
beim Männchen braun, an beiden Enden gelb, oder nur in der Mitte gebräunt, 
die Tarsen blassgelb. Das Fühlerringel ist sehr kurz (besonders beim Männchen), 
das zweite Geisseiglied beim Weibchen so lang oder länger als dick, beim 
Männchen kürzer oder so laug als dick. Der längere Sporn der Hintertibien 
reicht bei beiden Geschlechtern etwas über die Mitte des Metatarsus. Der Bohrer 
misst 1~1'6 Mm. und ist so lang als der Hinterleib mit V3 oder des 
Thorax. Der Körper ist beim Weibchen TO— 2"6, beim Männchen r2— 2'5 Mm. lang. 

Lebt in Eichengallen und fliegt vom Ende Mai bis zum Juli desselben 
Jahres aus; ich erhielt sie bisher aus den Gallen von: 

Andiiricus terminalis aus England (Walker), Rheinpreussen (Tischbein), 

Sachsen (Schlechtendal), aus Frankfurt a/M. (Heyden) und aus Oesterreich 

(Haimhoflfen, Mayr). 
Andricus influtor aus Waidhofen a/Y. , Ende Juli (Mayr). 
Spathegaster hac Carum aus Halle a/S. (Schlechtendal), Frankfurt a/M. 

(Heyden) und Oesterreich (Haimhoflfen, Mayr). 
Andricus curvator aus Sachsen (Reinhard) und Oesterreich (Haimhoflfen, 

Mayr). 

Neuroterus lenticularis aus Halle a/S. (Taschenberg). 

Andricus ramuli aus Frankfurt a/M. (Heyden) und Oesterreich (Mayr). 

Andricus quadrilineatus aus Oesterreich (Mayr), 

Aus Blüthengallen auf Quercus suber aus Frankreich von Perris erzogen, durch 
Dr. Reinhard erhalten. 

In einem sichern Falle habe ich diese Art als Larve an einer Puppe von 
Späth, baccarum saugend gefunden. 

Herr Walker war so freundlich, mir mehrere von ihm aus Gallen von 
A. terminalis erzogene Torynius-Arten zu senden, von welchen sich C. muta- 
bilis, minutus, confinis, leptocerus und autumnalis zu T. auraius gehörig er- 
wiesen. Unter den Namen C. exilis W., leucopterus W. und parellinus Boh. 
.sandte mir derselbe solche, die er ebenfalls aus Gallen von Andricus terminalis 
erzogen zu haben angibt, doch sind die Stücke theils verkümmert, theils durch 
Gummi so verklebt, dass eine sichere Bestimmung bei so zarten Thieren kaum 
möglich ist. Ein von Ratz''burg dctcrniinirtes Weibchen von Tor. propinquus 
Förat. erhielt ich von Dr. Reinhard und Tor. nanus, auf kleine unausgefärbte 
Individuen basirt, von Herrn Tischbein; von Dr. Förster erhielt ich diese Art 
als Ckill. rturatus Fonsc. In der Frauenfeld'schcn Sammlung sind 5 von Dr. Für- 
ster Call. auratuH Fonsc. benannte Exemplare, von welchen aber ein Männchen 
zu Tor. refjiuH gf^hört. • 

Die nicht verkümmerten Männchen unterscheiden sich von den ebenfalls 
in Fvichcngallen lebenden Männchen von T. rerjius durch den an der Unterseite 



Die europäischen Torymiden. 



117 



gelben Fühlerschaft, und durch dasselbe Merkmal, sowie durch den Mangel der 
gelben Seitenflecken an der Basis des Hinterleibes von jenen von T. abdomi- 
nalis, doch ist es in manchen Fällen nicht möglich, die Männchen dieser drei 
in Eichengallen oft gemeinsam lebenden Arten zu unterscheiden. 

33. Torymus amoenus Boh. 

Torymus amoenus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 348. 
Call formosus Walk. Ent. Mag. I. 1883, pag. 122. 
Call scutellaris Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 123. 
Tor. compressus Forst. Beitr. z. Mon. der Pter. 1841 , 
pag. XXX. 

Die Weibchen sind grün und mehr oder weniger feurig roth angelaufen, 
oder erzfärbig und roth angelaufen, der Hinterleib und die Seiten des Thorax 
hinter den Flügeln purpurfarbig, die Basis des Hinterleibes grün, der Fühler- 
schaft ist grösstentheils gelb, die Hüften, mit Ausnahme der gelben Spitzen, 
grün, besonders die hinteren mehr oder weniger erzfärbig oder auch kupferig 
angelaufen, die Schenkel braungelb, die Hinterschenkel in der Mitte purpur- 
oder erzfärbig angelaufen, die Tibien bräunlichgelb, die Hintertibien öfters 
gebräunt, die Tarsen gelb, die Vorderflügel sind in der Mitte gewöhnlich deutlich 
bräunlich angeraucht. Das Fühlerringel ist etwa doppelt so dick als lang, das 
zweite Geisseiglied so lang oder etwas länger als dick, das vorletzte kürzer oder 
eben so lang als dick, der längere Sporn der Hintertibien reicht nicht bis zur 
Mitte des Metatarsus. Der 11 — 2-4 Mm. lange Bohrer ist so lang als der 
Hinterleib mit einem Drittheile oder fast der Hälfte des Thorax. Der Körper ist 
2-9— 41 Mm. lang. 

Das Männchen ist grün, schwach erzfärbig angelaufen, der Hinterleib 
purpur-kupferfärbig, der Fühlerschaft an der Basalhälfte theilweise gelb, die 
Hüften erzgrün, die vier vorderen Schenkel braungelb, in der Mitte mehr oder 
weniger erzgrün, die Hinterschenkel kupferfärbig, die vier vorderen Tibien gelb, 
die Hintertibien gebräunt, die Tarsen gelb, die Flügel Wcisserhell. Das Fühler- 
ringel wie beim Weibchen, das zweite bis vorletzte Geisseiglied kürzer als 
dick, die Sporne wie beim Weibchen. Die Körperlänge 2*5 Mni. 

Vier Exemplare aus den Eichen-Gallen von Aphilothr ix radicis Yahi. 
aus Sachsen am 20, April des zweiten Jahres erzogen (Schlechtendal), ein Stück 
aus den Eichengallen von Trigonaspis megaptera Pz. aus Halle a/S. am 
25. Juli (Schlechtendal), ein Stück auf Eichengebüsch bei Halle a/S. gefangen 
(Taschenberg), ein typisches Weibchen aus der Boheman'schen Sammlung und 
ein typisches Weibchen von Call compressus Fürst, in der Fiauenfeld'schen 
Sammlung. 

Von Herrn v. Schlechtendal erhielt ich noch aus den Gallen von Aphi- 
lothrix radicis vom 9. bis 15. Mai in Halle a/S. erzogene Stücke, welche durch 
den langen Bohrer und die Färbung des Körpers von T. amoenus stark ab- 
weichen, aber doch möglicherweise zu dies^^er Art gehören könnten. Die Weibchen 



118 



Gustav M a y r. 



derselben sind grüii, etwas erzfärbig, selten feurig roth untermischt, der Hinter- 
leib Kupferfarbig grün, kupferfarbig oder feuerroth, an der Basis stets grün 
oder blaugrün, die Thoraxseiten hinten erzfärbig, kupferfärbig oder feurig roth, 
manchmal sind fast die ganzen Thoraxseiten feurig roth , die Beine wie bei 
T. amoenus, doch sind die Hinterschenkel erz- oder kupferfärbig, der Fühler- 
schaft ist grösstentheils gelb, besonders an der Unterseite, die Vorderflügel 
sind nicht oder nur schwach gebräunt. Der 1'5— 2'8 Mm. lange Bohrer ist so 
lang als der Hinterleib mit */2 oder 2/3 des Thorax. Der Körper ist 2*4 — 3 6 Mm. 
laug, — Die Männchen weichen von jenen von T. amoenus nicht ab, nur 
variirt die Länge des zweiten Geisselgliedes, indem es bei einem Männchen 
ebenso lang als dick ist. Der Körper ist 2~2'7 Mm. lang. 

Callimome formosus Walk, muss ich als synonym zu T. amoenus stellen, 
da Walker's Beschreibung mit einzelnen mir vorliegenden Exemplaren über- 
einstimmt. 

34. Torymus Dauci Curt. 
Callimome Dauci Curt. Brit. Ent. XII. 1835, zu Tab. 552. 

Schön hellgrün, die Weibchen auch, obwohl selten, blaugrün oder blau, 
an den Seiten blass goldig, der Hinterleib beim Weibchen oben grün oder 
grünlichblau, in der Mitte des zweiten Segmentes dunkel bronzefärbig, beim 
Männchen oben bronzefärbig, an der Basis grün, der Pühlerschaft nur beim 
Weibchen unten gelb, die gelben Vorderschenkel sind aussen beim Weibchen 
.schwach, beim Männchen stärker, grün angelaufen, die gelben Mittelschenkel 
mit einem schwarzen grün angelaufenen Längsstreifen oder öfters bei Männchen 
in der Mitte fast ganz grün, die Hinterschenkel grün, an beiden Enden gelb, 
die vier vorderen Tibien gelb, die Hintertibien braun (selten und zwar bei 
grösseren Weibchen ganz gelb), an beiden Enden gelb, die Tarsen blassgelb, 
die Flügel wasserhell. Das Fühlerringel sehr kurz, das zweite Geisseiglied ist 
bei den Weibchen länger als dick, bei kleinen Individuen wohl nur so lang als 
dick, bei den Männchen so lang als dick oder etwas kürzer. Der längere Sporn 
der Hintertibien erreicht beim Weibchen nicht oder kaum die Mitte des Meta- 
taraus, während derselbe beim Männchen diese erreicht oder etwas überragt. 
Der 0'85— 2 Mm. lange Bohrer ist gewöhnlich gleichlang dem llinterleibe mit 
dem Metanotum und einem Theile des Scutellum, so dass sich die Körperlänge 
/.ur Länge des Bohrer« wie 5 : 3 verhält. Der Körper ist beim Weibchen 1'5— 3*2, 
beim Männchen 1*5 - 2 '1 Mm. lang. 

Diese Art habe ich in grosser Menge nebst 'J'or. socius n. sp. aus den 
Fruchtgallen der ('ecidomyia Pimpinellae L<'iw auf IHm.jn)iclla mxifraga, 
lowie von Pastinaca sativa und Daums carola kurze Zeit nach der vollen 
Keife, der Gallen im September (einige Exemplare Eclion im August, manche |bei 
Zimmerzucht I erbt im Winter) erhalten. Durch Dr. Meinhard erhielt ich von 
Herrn l*<rri« in Frankreich aus ('eciflomyia-irdWt'U auf JHmpinella muyna 
eizog«ne Stücke und von Dr. Franz li'iw ein aus JHmjnneUa-{jiu.\\*ni erzogenes 



Die enropäischen Torymiden. 



119 



Weibchen. Prof. Nördlinger hat diese aus Möhrenfrüchtchen erzogene Art in: 
„Die kleinen Feinde der Landwirthschaft" 1869, pag. 516, abgebildet. 

Curtis's Beschreibung dieser Art stimmt im allgemeinen mit meinen 
Stücken überein, doch hat Curtis eigentlich beide in diesen Umbelliferen-Gallen 
lebenden Arten gemeinschaftlich beschrieben, was aus der Stelle: „hinder tibiae 
violaceous-black" erhellt. Die Hintertibien sind bei den oben beschriebenen 
Exemplaren nur braun oder braunschwarz, bei T. socius hingegen kommt eine 
ähnliche Färbung vor. Die Beschreibung von Call. Dauci Walk. (Ent. Mag. 
1833, pag. 124) soll wohl nach Walker auf aus Galleu an Daucus carota er- 
zogene Exemplare basirt sein, doch musste eine Verwechslung der Exemplare 
vorgefallen sein, da die Beschreibung auf diese Stücke nicht passt. 

35. Torymus alhipes Giraud. 
Ann. Soc. ent. Fr. 4. Ser., IX. 1869, pag. 482. 

Das Weibchen ist blaugrün, die Scutellumspitze und die Basis des Hin- 
terleibes (bei meinem Exemplare) etwas erzfärbig angelaufen, der Fühlerschaft 
gelb, die Hüften und die vier vorderen Schenkel blaugrün oder grün, die Hinter- 
schenkel nach Giraud so wie der Korper gefärbt, bei meinem typischen Stücke 
violett, mit gelben Knien, die Tibien und Tarsen blassgelb, die Hintertibien 
an der Innenseite (bei meinem Exemplare) sattgelb, etwas bräunlichgelb, End- 
glied der Tarsen nicht gebräunt, nur die Krallen schwarz; die Flügel wasser- 
hell, etwas milchweiss mit blassgelben Rippen. Der Körper ist ziemlich gedrun- 
gen, das Fühlerringel dicker als lang, das zweite Geisseiglied so lang als dick, 
das vorletzte kürzer als dick; das Scutellum hat theilweise eine Querfurche (wie 
bei Syntomaspis) angedeutet, der dadurch theilweise gebildete Endabschnitt 
des Scutellums ist ziemlich glatt und nur mit einzelnen Punkten besetzt; das 
Metanotum mit einem Mittellängskiele; die Hinterschenkel sind deutlich dicker 
als bei den anderen Arten; die Flügel kürzer als gewöhnlich. Der Bohrer 
meines Exemplares misst 2'1 Mm. und ist so lang wie der Hinterleib mit Vs des 
Thorax, der Körper ist 3-7 Mm. lang. 

Das mir vorliegende Männchen (welchem jedoch der Kopf fehlt) ist, so- 
wie das Weibchen, blaugrün, die Seiten des Thorax sind stellenweise violett, 
die Hüften wie der Körper gefärbt, die Schenkel violett, bei gewissem Lichte 
grün schillernd, die Tibien und Tarsen blassgelb, die Hintertibien dunkler gelb, 
die Flügel wie beim Weibchen. Das Metanotum mit einem Mittellängskiele, 
welcher schwächer ist wie beim Weibchen. Das kopflose Thier misst 2 Mm. 
Der Fühlerschaft ist nach Giraud bläulich. Die Sporne der Hintertibien sind 
bei beiden ziemlich angestaubten Exemplaren nicht deutlich zu sehen. 

Dr. Giraud, dem ich ein Pärchen verdanke, hat diese Art im August aus 
den Gallen von Limoniastrum (einer Plumbagine) erzogen. 

Die nahe Verwandt.- chaft, ja sogar der Uebergang zu Syntomaspis, zeigt 
sich bei dieser Art wohl am meisten, obschon auch bei anderen Arten sich das 
Scutellum einigermassen ähnlich verhält. 



120 



Gustav Mayr. 



Es liegen mir drei gefangene Weibchen vor, welche dieser Art sehr nahe 
stehen. Ein Stück habe ich auf den Sandheiden bei Pest am 16. Juli gefangen, 
die zwei andern Stücke sind Eigenthum des zoologischen Hofkabinetes, und 
zwar wurde das eine am 19. Mai von Krüper auf Naxos gesammelt, während 
das andere aus der Winthem'schen Sammlung stammt und keine nähere Be- 
zeichnung hat. Diese drei Stücke haben den Körperbau von T. dlhipes, auch 
so ziemlich deren Färbung, doch ist die untere Hälfte der, wie bei T. dlhipes 
etwas verbreiterten, Hintertibien grünblau oder blaugrün gefärbt, der Schaft 
grün, das hintere Ende des Scutellum dicht punktirt, die Querfurche ist bei 
zwei Exemplaren als schwacher Eindruck angezeigt, bei einem Stücke (aus der 
Winthem'schen Sammlung) jedoch ganz fehlend; der Bohrer ist nur wenig kürzer 
als der Körper, etwa so lang als der Hinterleib mit dem Thorax oder etwas mehr. 

36. Torymus sodalis n. sp. 

Das Weibchen ist schön hellgrün, der Thorax oft stellenweise blau oder 
etwas violett (bei einem Exemplare ist der ganze Körper oben blau, bei gewisser 
Beleuchtung aber mehr blaugrün), der Fühlerschaft unten gelb, der Hinterleib 
gewöhnlich grün, aber auch manchmal, besonders an der Basis, blaugrün, in 
der Mitte mit einem dunkeln bronzefärbigen Flecke, die Hüften grün, sehr selten 
die Hinterhüften blaugrün, die Vorderschenkel gelb, aussen mehr oder weniger 
grün angelaufen, selten bräunlich gelb, die Mittelschenkel gelb mit einem grünen 
Längsstreifen, die Hinterschenkel grün, an der Basis schmal, an der Kniegegend 
breit gelb, die 4 vorderen Tibien gelb, die Hintertibien schwarzbraun, an beiden 
Enden gelb, seltener gelb und nur schwach angeraucht, die Tarsen blassgelb, 
die Flügel wasserhell. Das Fühlerringel kurz, das zweite Geisselglied etwas 
länger als dick oder so lang als dick. Der längere Sporn der Hintertibien über- 
ragt etwas die Mitte des Metatarsus. Der 1"2— r4 Mm. lange Bohrer ist so 
lang als der Hinlerleib mit dem Metanotum. Der Körper ist 2'1— 2 9 Mm. lang 
(9 Exemplare). 

Herr v. Schlechtendal hat diese Art aus in Sachsen gesammelten Eichen- 
gallen von Neuroterus lenticularis und laeviuscuhis im März und April 
erzogen, und hat auch am 29. August 1872 ein Weibchen die Galle von Neurot. 
lenticularis anstechend gefunden. 

Von CalUmome hihernuns, welche ebenfalls in Linsengallen der Eichen 
lebt, unterscheidet sie sich besonders durch den kürzeren Bohrer. 

37. Tory mus py (jmaeuH n. sp. 

Trlibgrün, rifters erzgrün, selten stellenweise blaugrün, der liiiiterlcib 
heim Männchen bronz<'färl)ig, an der Basis grün, der Fühlerschaft grün oder 
blau, inanchmal boi Weibchen an der Basis braungelb, die Gelenke der Beine 
und die 'I'arsen blassgelb, die A vorderen 'i'ibien lehmgelb oder braun, im 
letzteren Falle meistens erzfärbig angelaufen, die Flügel wasserhell. Das Fühler- 
ririgel kurz, das /weite Geisselglied kürzer als dick. Der längere Sporn der 



Die europäischeu Torymiden. 



121 



Hintertibien reicht nicht bis zur Mitte des Metatarsus. Der 0"5— 7 Mm. lange 
Thorax ist nur unbedeutend länger als der Hinterleib, oder so lang wie dieser 
und das Metanotum. Der Körper ist beim Weibchen r2 — 14, beim Männchen 
1~1'2 Mm. lang. 

Ich erzog 50 Exemplare aus den in dieser Abhandlung pag. 61 beschrie- 
benen Eichengallen von Cecidomyia suhulif ex, aus welchen sie im Mai 
des zweiten Jahres ausflogen. 

38. Torymus Corni n. sp. 

Grün, selten blaugrün, manche Männchen erzgrün, der Scheitel öfters 
blau, bei einem Männchen auch der Thorax blau, der Schaft beim Weibchen 
an der Unterseite mehr oder weniger braungelb, beim Männchen grün (bei 
einem Stücke an der Unterseite gelblichbraun), der Hinterleib beim Weibchen 
grün, oben in der Mitte mit einem bronzefärbigen Flecke, vor demselben grün, 
bei gewissem Lichte mehr blau, die Seiten des Hinterleibes, sowie des Thorax, 
erzgrün, beim Männchen ist der Hinterleib bronze- oder kupferfarbig, an der 
Basis grün oder blau; die Hüften und Schenkel grün, oder (besonders die Hüf- 
ten und Schenkel der Hinterbeine der Weibchen) erzgrün, die Hintertibien stets 
schwarzbraun, beim Weibchen die Vordertibien gelb, die Mitteltibien ebenfalls 
gelb oder in der Mitte gebräunt, beim Männchen die ersteren gelb oder gebräunt, 
die letzteren braun; die Gelenke der Beine und die Tarsen gelb, die Flügel 
wasserhell. Das Fühlerringel kurz, das zweite Geisselglied beim Weibchen so 
lang als dick, beim Männchen kürzer als dick; der längere Sporn der Hinter- 
tibien reicht beim Weibchen bis oder fast bis zur Mitte des Metatarsus, beim 
Männchen reicht er bis zur Mitte desselben. Der 11— l'S Mm. lange Bohrer 
ist so lang als der Hinterleib mit dem Metanotum oder wenig mehr. Die Kör- 
perlänge beträgt beim Weibchen 2— 2*3, beim Männchen 1*1 — 17 Mm. 

Vier Weibchen und 6 Männchen habe ich aus bei Wien im October ge- 
sammelten Gallen von Cecidomya Corni Gir. auf Cornus sanguinea im 
darauffolgenden December erhalten. 

Boyer de Fonscolombe hat unter dem Namen Cinips cyanea Fabr. einen 
aus denselben Gallen erzogenen Parasiten, welcher wohl zur Gattung Torymus 
gehören dürfte, beschrieben, doch zeichnet sich derselbe durch einen Bohrer 
aus, der fast so lang als der Körper ist. 

Dr. Giraud hat aus derselben Galle einen Torymus erzogen (Verh. d. 
zool. bot. Ges. 1868, pag. 1303), welchen er für C. cultriventris Ratz, bestimmt 
hat, doch dürfte diess wahrscheinlich unrichtig sein und er J. Corni dafür ge- 
halten haben. 

39. Torymus Galii Boh. 
Torymus Galii Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 344. 
Callimome gracilis Walk. Ent. Mag. L 1833, pag. 137. 

Das Weibchen ist grün oder blaugrün, selten blau, der Hinterleib 
meistens blau, oft in der Mitte mit violettem Schimmer, selten grün mit thetl- 

Z. B. Ges. B. IXIV. Abb. 16 



12^ 



(rUBtav Mayr. 



weise blauem Schimmer, der Fühlerschaft an der Unterseite mehr oder weniger 
gelb, bei kleinen Individuen nur undeutlich gelbbraun, die Hinterhüften ganz 
grün, nur unten öfters gelb, die vier vorderen Hüften bei den grösseren Weibchen 
mehr gelb, bei den kleineren mehr grün, die Hinterschenkel bei den grösseren 
Weibchen gelb und aussen grün angelaufen oder grün mit gelben Enden, bei 
den kleineren Exemplaren grün, selten blaugrüu, an beiden Enden gelb, die 
vier vorderen Schenkel bei den grösseren Weibchen ganz gelb, oder die vorderen 
Schenkel mit einem grünen Wische und die mittleren Schenkel an der Beugeseite 
mit einem dunkeln, grün angelaufenen Längsstreifen, bei den kleinen Weibchen 
alle Schenkel grün, die Tibien bei den grössern Weibchen gelb, öfters die 
hinteren braun, bei den kleineren die vordem gelb, die mittleren meistens ge- 
bräunt, die hinteren braun, an den Enden gelb, die Tarsen gelb, die Flügel 
wasserhell. Das Fühlerringel kurz, das zweite Geisseiglied bei den grösseren 
Weibchen so lang als dick, bei den kleineren dicker als lang, der längere Sporn 
der Hintertibien erreicht die Mitte des Metatarsus. Der Bohrer misst 0"8— 1*2 Mm. 
und ist wenig aber deutlich länger als der Hinterleib. Der Körper ist 1*7 bis 
2"5 Mm. lang. 

Das Männchen ist blaugrün, der Schaft blau, die Hüften grünlich blau, 
der Vorder- und Mittelschenkel an den Enden braungelb, in der Mitte grössten- 
theils blau, die Hinterschenkel grünlich blau, die Tibien und Tarsen gelb, die 
Hintertibien braun, die Flügel, das Fühlerringel und die Sporne wie beim 
Weibchen, das zweite Geisseiglied kürzer als dick. Die Körperlänge beträgt 1*3 Mm. 

Aus Gallen von Cecidom i/ia Galii Winn. bald nach deren vollen Ent- 
wicklung Ende Juli und im August aus Mondsee und der Wiener Gegend (Mayr), 
aus Piesting in U.-Oesterreich (Tschek) und aus Sachsen (Reinhard). 

Aus „gallenartigen Bildungen von Orobus pannonicus'' hat Herr 
Tschek bei Piesting 24 Exemplare eines Torymus erzogen, welche trotz be- 
deutenderer Grösse von T. Galii specifisch nicht verschieden zu sein scheinen, 
wesshalb ich sie als Varietät: Orobi zu dieser Art stelle: 

Grün, selten mit theilwcise blauem Thorax, der Hinterleib beim Weibchen 
gewöhnlich blau (selten blaugrün) mit violettem Stiche, an der Basis und Spitze 
meistens grün oder erzgrün, beim Männchen ist er bronzefärbig, an der Basis 
grün, der Fühlerschaft beim Weibchen an der Unterseite gelb, beim Männchen 
ganz grün, die Beine gelb, mit grünen Hüften, ausser dem gelben unteren Ende 
derselben, nur beim Weibchen ist die untere Hälfte der Vorderhüften gelb, die 
Vorderschenkel sind beim Männchen an der Aussenseite und zwar an der Basal- 
hälfte meistens grün angelaufen, die Mittelschenkel haben an der BcugeRejte einen 
grünen Längsstreifen, die Hinterschenkel sind beim Männchen bis in die Nähe 
der Enden grün, beim Weibchen grün oder blau, an den Enden gelb, oder nur 
an d<'r Anasenseite in der Mitte grün angelaufen, die Hintertibien beim Weibchen 
meistens an der Streckseitc gebräunt, seltner ganz gelb, oder, mit Au.snahme 
df-r Enden, braun, hc'un Männchen stark, selten schwach gebräunt, die Flügel 
waBBerbell. Das Fühlen ingel beim Weibchen kurz, beim Männchen sehr kurz, 
daA zweite Geiiselglied beim Weibchen länger als dick, selten nur so lang als 



Die europäischen Torymiden. 



123 



/ 

dkk, beim Männchen so lang oder kürzer als dick. Der längere Sporn der 
Hinterlibien reicht beim Weibchen bis oder nahezu bis zur Mitte des Meta- 
tarsns, beim Männchen überragt er die Mitte desselben. Der Bohrer ist so lang 
wie der Hinterleib mit dem Metanotura und misst Tl — 1'4 Mm, Der Körper 
ist beim "Weibchen 2*1 — 2*8, beim Männchen 1*9 — 2 Mm. lang. 

40. Torymus Urticae Perris. 

Cynijps Urticae Perris Ann. Sc. nat. IX. 1840, pag. 404. 
Torijnuis difficilis Ratz. lehn. d. Forstins III. 1852, pag. 224 
(th eil weise}. 

Das Weibchen ist grün oder blaugrün, selten blau mit violettem Hin- 
terleibe, der Fühlerschaft an der Unterseite gelb, bei kleinen Weibchen braun- 
gelb, die Beine gelb, die vier vorderen Hüften an der Basalhälft« grän, selten 
blau, die Hinterhüften grün oder blau, die Hinterschenkel grün, selten blau, an 
beiden Enden gelb, oder nur an der Aussenseite grün oder blau, die Yorder- 
und Mittelschenkel bei kleinen Weibchen grösstentheils braun, die Hintertibien 
nur in der Mitte oder, mit Ausnahme der Enden, ganz braun, die Flügel 
wasserhell. Das Fühlerringel ist sehr kurz, das zweite Geisseiglied länger als 
dick, oder bei kleinen Weibchen so lang als dick. Der längere Sporn der Hin- 
tertibien reicht bis zur Mitte des Metatarsus. Der 9— 1*2 Mm. lange Bohrer 
ist nur wenig länger als der Hinterleib. Der Körper ist 1*4— 2*5 Mm. lang. 

Das Männchen ist grün, selten etwas bläulichgrün, der Hinterleib in 
der Mitte erzfärbig. die Hüften grün, die Vorderhüften oft grösstentheils gelb, 
die vier vorderen Schenkel gelb . in der Mitte mehr oder weniger dunkelgrün 
angelaufen, die Hinterschenkel grün, die vier vorderen Tibien gelb, öfters in 
der Mitte gebräunt, die Hintertibien braun. Die Flügel und das Fühlerringel 
wie beim Weibchen. Das zweite Geisseiglied ist kürzer als dick, der längere 
Sporn der Hintertibien ragt über die Mitte des Metatarsus. Der Körper misst 
1-5- 1-8 Mm. 

Aus den Gallen von Cecidomyia Urticae Perr. auf Urtica dioica in 
der ersten Julihälfte desselben Jahres in Oesterreich, Deutschland und Frank- 
reich (Heyden, Mayr, Reinhard, Schlechtendal, Tischbein). 

Ratzeburg gibt als Flugzeit den Monat Mai an, welche Angabe entweder 
irrtiiümlich ist, oder sich auf ein sehr verspätetes Individuum bezieht. 

41. Torymus viridis Forst. 

Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841, pag. XXX. 

Das Weibchen ist reingrün oder auch etwas blaugrün, der Hinterleib 
an der Oberseite blaugrün mit zwei violett-bronze- oder erzfärbigen Querbinden 
(die in verschiedener Lichtrichtung ihre Farbennuance wechseln), die Seiten des 
Hinterleibes mässig feurig erzfärbig. die Unterseite des Fühlerschaftes gelb, die 
Hüften grün, besonders die Hinterhüften erzfärbig oder etwas feurig erzfärbig, 
die Schenkel gelb, die Yorderschenkel aussen mit einem grünen Wische, die 

16* 



124 



Gustav Mayr, 



Mittelschenkel mit einem grünen Längsstreifen, die Hinterschenkel grün, an 
beiden Enden gelb, die Tibien und Tarsen gelb, die Hintertibien braun, an 
beiden Enden gelb, die Flügel wasserhell. Das Fühlerringel ist wenig kürzer 
als dick, das zweite Geisselglied ist länger als dick. Der längere Sporn der 
Hintertibien reicht bis zur Mitte des Metatarsus. Der 1*4— 1'8 Mm. lange 
Bohrer ist unbedeutend länger als der Hinterleib. Die Körperlänge: 3'1 bis 
3-5 Mm. 

Das Männchen ist blaugrün, dessen Hinterleib an der Basis blau, 
hinten erzgrün, die Beine gelb, die Hüften grün, die Vorder- und Mittelschenkel 
mehr als zur Hälfte braun, grün angelaufen, die Hinterschenkel grün, nur an 
den Enden gelb, die Hintertibien, ausser den Enden, dunkelbraun. Die Flügel, 
das Fühlerringel und die Sporne wie beim Weibchen. Das Fühlerringel ist 
mehr wie doppelt so dick als lang, das zweite Geisselglied ist unbedeutend 
dicker als lang. Der Körper ist 18 — 2*3 Mm. lang. 

Aus Gallen von Rhodites Eglanteriae Hart., zwei Weibchen und ein 
Männchen aus Rheinpreussen (Tischbein), und ein Weibchen, im Mai erzogen, 
aus Sachsen (Schlechtendal). 

42. Torymus purpurascens Boh. 

Torymus purpurascens Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 353. 
Callimome laetus Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 136. 
Torymus rufipes Fürst. Beitr. z. Mon.d. Pter, 1841, pag. XXX. 
Torymus congruens Fürst. Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841, 
pag. XXX. 

Grün, oft mehr oder weniger erzfärbig oder auch kupferig angelaufen, 
selten blaugrün, der Hinterleib kupferig purpurfarbig, beini Männchen oft mehr 
kupferfarbig, an der Basis grün, der Fühlerschaft beim Weibchen gelb, beim 
Männchen grüt), die Beine, mit Ausnahme der grünen Hüften, rothgelb, die 
Hinterschenkel aussen oft mit schwachem grünen Schimmer, die Tarsen gelb, 
die Vorderflügel beim Weibchen fast immer in der Mitte mit einem bräunlichen 
grossen Flecke, bei den Männchen ganz oder fast ganz wasseihell. Das Fühler- 
ringel ist beim Weibchen etwas dicker als lang oder so lang als dick, beim 
Männchen etwa doppelt oder fast doppelt so dick als lang, die ersteren Glieder 
der Geissei sind länger als dick, das vorletzte kürzer als dick. Der Thorax ist 
(wie bei Tor. igniceps) niedrig, das Metanotnm nicht steil abfallend, auch in 
der Mitte scharf streifig gerunzelt. Der längere Sporn der Hintertibien reicht 
beim Männchen bis zur Mitte des Metatarsus, be im Weibchen ist er merklich 
kürzer. D<;r Bohrer ist so lang oder etwas länger als der Hinterleib und misst 
rS — 19 Mm. (nur bei dem riesig grossen 5 Mm. langen Weibchen ays der 
Kiesenwetter'Hchen Sammlung ist der Bohrer etwas ki^rzcr als der Hinterleib und 
miHBt 2 Mm.). Kürperlänge beim Weibchen: 2-8 — 3 8, beim Männchen 21 — 3 Mm. 

Die LebenHweiHO unbekannt. Mir liegen 35 theilweise im Juni und Juli 
gefangene KtOcke vor, und zwar aus N. Oesterreich von Dr. Giraud, Tschek 



Die europäischen Torymiden. 



125 



und dem zool. Hofkabinete, aus Sachsen von Dr. Reinhard und von Kiesenwetter, 
von Dr. Förster mehrere Exemplare, die derselbe mir und dem zool. Hof- 
kabinete unter dem Namen C. flavipes Walk, sandte, sowie ein von demselben 
in der Aachener Gegend gesammeltes Pärchen unter dem Namen C. purpura- 
sceris Boh., von welchem aber das Weibchen zu Tor. igniceps gehört, sowie zwei 
typische Pärchen von Call, congruens Först. in der Fraueiifeld'scheu Sammlung. 

Die Coquebert'sche Beschreibung von Ichneumon purpiirascens Fabr. 
passt wohl auf das Männchen dieser Art, die Abbildung in Grösse und Form, 
doch stimmen auch die Männchen anderer Arten damit überein, so dass es 
wohl am besten ist, Boheman als Autor anzunehmen, da mir von demselben 
typische Exemplare vorliegen. Ueber Call, laetiis Walk, schrieb mir Herr 
Walker: ^1 have looked at Boheman's specimeDS of C. purpiirascens and I do 
not see that they differ from my C. laetus, — both have reddish yelloAv legs"; 
in der Diagnose \on Call, laetus Walk, heisst es hingegen: -femoribus externe 
viridibus"*. 

Die Männchen von T. purpurascens sind jenen von T. igniceps sehr 
ähnlich, aber durch die grünen Yorderhüften und die wolkenlosen Vorderflügel 
leicht zu unterscheiden. 

In der von Heyden'schen Sammlung findet sich ein auf Eichen gefangenes 
Männchen dieser Art, welches von Dr. Förster als C. hedeguaris bestimmt ist, 
doch unterscheidet sich das Männchen von T. purpurascois von jenem von 
T. hedeguaris durch den ganz grünen Fühlerschaft, die ganz rothgelben (nicht 
grün angelaufenen) Hinterschenkel und das ziemlich grob gerunzelte Meta- 
notum. 

Dem T. purpurascens ziemlich nahe stehen 11 im August bei Piesting 
von Tschek und bei Nasswald in N. Oesterreich von mir gefangene Stücke, 
deren Beschreibung folgende ist: Kupfer- erzfärbig, öfters mehr oder weniger 
fenrig roth, der Hinterleib violett mit mehr oder weniger Purpurfarbe unter- 
mischt, an der Basis oben kupfer- oder erzfärbig, der Fühlerschaft beim Weibchen 
gelb, beim Männchen dunkel und kupferig angelaufen, die Beine rothgelb, die 
Hüften wie der Thorax gefärbt, die Tarsen blassgelb, die Vorderflügel mit einem 
grossen, braunen Längsstreifen in der Mitte. Das Fühlerringel ist wenig kürzer 
als dick, die Geisseiglieder länger als dick, die zwei vorletzten so lang als dick, 
beim Männchen kürzer als dick. Der Thorax ist ebenso geformt wie bei T. pur- 
purascens, die Sculptur des Metanotum ist bei manchen Stücken in der Mitte 
fein, bei andern gröber. Der längere Sporn der Hintertibien reicht beim 
Männchen bis zur Mitte des Metatarsus, beim Weibchen ist er jedoch kürzer. 
Der Bohrer ist etwas länger als der Hinterleib und misst 1-8—2 Mm. Die 
Körperlänge beträgt beim Weibchen 3'3 — 3*5, beim Männchen 2—4 Mm. 



126 



Gustav Mayr. 



43. Torymus flavix^es Walk. 

Call, flavipes Walk. Ent. Mag. I. 1833, pag. 124. 
Torymus contractus Ratz. lehn. d. Forstins. II. 1848, pag. 180. 

Weibchen: Grün mit Erz Schimm er, die Seiten des Thorax und des 
Hinterleibes mehr oder weniger feurig roth angelaufen, der grösste Theil des 
Fühlerschaftes und die Beine, mit Ausnahme der Hüften, röthlichgelb, deren 
Gelenke und die Tarsen mehr gelb, die Flügel wasserhell. Das Fühlerringel 
ist etwas kürzer als dick, das zweite Geisselglied länger als dick. Der Thorax- 
rücken in der Längsrichtung stärker, wie gewöhnlich, gekrümmt. Der längere 
Sporn der Hintertibien reicht über die Mitte des Metatarsus. Der 1-3— 1 '5 
lauge Bohrer ist so laug oder etwas länger als der Hinterleib. Der Körper 
misst 2-5— 3-3 Mm. 

Ein Stück aus den Eichengallen von Trigonaspis megaptera Pz. 
in Rheinpreussen (Tischbein), ferner ein typisches Weibchen von Walker, ein 
im Juli gefangenes Stück aus Sachsen (Reinhard) und drei im September ge- 
fangene Stücke aus N. Oesterreich (Tschek). 

Diese Art ist dem T. auratus sehr ähnlich und durch den steten Mangel 
der blauen Farbe, die viel stärkere Krümmung des Thoraxrückens und den 
kürzeren Bohrer unterschieden. 

44. Torymus socius n. sp. 

Grün, blaugrün oder blau mit etwas violettem Stiche, der Hinterleib beim 
Weibchen meistens ganz oder grösstentheils blau, selten ganz grün, beim 
Männchen vorne blau und hinten erzgrün, der Fühlerschaft beim Weibchen fast 
ganz gelb; beim München grün oder blau, die Gelenke der Beine, die vier vor- 
deren Tibien und die Tarsen gelb, die Hintertibien schwarz mit erzgrünem 
Schimmer, am Knie breit, am Tarsalende sehr schmal gelb, die Flügel wasser- 
hell. Das Fühlerringel ist sehr kurz, das zweite Geisselglied beim Weibchen 
80 lang als dick, bei kleinen Weibchen, sowie bei den Männchen, kürzer als 
dick, der längere Sporn d«ir Hintertibien reicht bis zur Mitte des Metatarsus. 
Der 0-7 — 1 Mm. lange Bohrer ist etwas kürzer als der Hinterleib oder ebenso 
lang, nur bei dem sehr kleinen verkümmerten 1-4 Mm. langen Weibchen ist er 
länger als der Hinterleib. Der Körper misst beim Weibchen 1*4— 24, beim 
Männchen 17 — 2 Mm. 

Mit Tor. Dauci im September, sowie auch noch im darauffolgenden Winter 
(bei Zimmerzucht) aus den Cecidomyia-G eMcn auf Pimpinella saxifraga, 
Pasiinaca naliva und Daucun caroia in U.- und O.-Oesterreich (Mayr), 
Howie auf Pimpinella magna in Frankreich, von Perria erzogen (Rein- 
hard'nche Sammlung). 



Die europäischen Torymiden. 



127 



45. Torymus spilopteriis Boh. 
Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 364. 

Von dieser interessanten Art liegt mir nur ein typisches Weibchen 
(ohne Hinterleib) aus der Boheman'schen Sammlung vor. Es ist grün, der Kopf 
blau, die Mitte des Gesichtes und die Gegend des Mundrandes blau, der Fühler- 
schaft an der Unterseite gelb, die Hüften grün, die Hinterhüften massig feurig 
angelaufen, die Schenkel und Tibien bräunlich gelb, die Vorder- und Hinter- 
schenkel aussen sch\Yach blau angelaufen, die Mittelschenkel an der Beugeseite 
mit einem blauen Längsstreifen, die Tarsen blassgelb, die wasserhellen Flügel 
haben einen elliptischen braunen Fleck, welcher vom Vorderrande des Flügels, 
den Eamus stigmaticiis einschliessend, nach hinten zur Mitte des Flügels zieht 
(ähnlich wie bei jenen Weibchen von' Megastigmiis dorsalis, welche eine band- 
artige Wolke am Vorderflügel haben). Das Fühlerringel ist sehr kurz, das zweite 
Geisseiglied länger als dick, das vorletzte Glied dicker als lang; der längere 
Sporn der Hintertibien reicht bis zur Mitte des Metatarsus. Der Kopf mit dem 
Thorax misst 1*4 Mm. Nach Boheman ist diese Art so gross wie Tor. viri- 
dissimus Boh. (= T. miratus Fonsc), der Hinterleib dunkel kurpferfarbig, der 
Bohrer so lang wie der Hinterleib. 

46. Torymus Medicaginis n. sp. 

Weibchen: Blau, an mehreren Stellen blaugrün, der Fühlerschaft blau- 
grün, die Gelenke der Beine gelb, die Tarsen braun, Metatarsus der Hinter- 
beine blassgelb, die Tibien blaugrün, die Flügel wasserhell. Das Fühlerringel 
sehr kurz, alle Glieder der an der Endhälfte mässig keulig verdickten Geissei 
dicker als lang, nur das aus drei verwachsenen Gliedern bestehende Endglied 
ist länger als dick, der längere Sporn der Hintertibien reicht bis oder doch 
nahezu bis zur Mitte des Metatarsus. 

Der 0'4 Mm. lange Bohrer ist etwas kürzer als der Hinterleib. Körper- 
länge 1*5 Mm. 

Ein Weibchen habe ich im September 1873 aus blasig aufgetriebenen 
jungen Blättern von Medicago falcata, wohl von Cecidomyia Loti DG. 
erzeugt, erhalten, die ich am Leopoldsberge bei Wien am 25. Mai 1872 ge- 
sammelt hatte. 

47. Torymus cupratus Boh. 

Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 375. 
Erzgrün mit kupferfarbigen Flecken am Thorax und Hinterleibe, das 
Männchen erscheint ohne oder mit schwacher Vergrösserung ganz kupferfäibig, 
bei stärkerer Vergrösserung zeigt es aber mehr erz grüne Farbe, der Fühler- 
schaft beim Weibchen an der Unterseite sehr deutlich braungelb, die Beine 
bräunlichgelb, beim Weibchen sind die Hüften erzgrün, die Vorderschenkel 
aussen mit einem erzgrünen Wische, die Mittelschenkel an der Beugeseite mit 



128 



Gustav Mayr. 



einer grünen Läugslinie und die Hinterschenkel an der Aussenseite, mit Aus- 
nahme der Enden, erzgrün, beim Männchen ist die Farbenvertheilung an den 
Beinen dieselbe, nur ist die erzgrüne Farbe durch die Kupferfarbe ersetzt, die 
Flügel wasserhell. Das Fühlerringel ist kürzer als dick, das zweite Geisseiglied 
beim Weibchen länger als dick, beim Männchen so lang als dick; das Meta- 
notum ist beim Weibchen in der Mitte halbkreisförmig runzlig gestreift (eine 
Sculptur, auf welche nicht viel Gewicht zu legen ist, da sie bei einzelnen Iq- 
dividuen verschiedener Torymus-Arien auftritt und bei anderen derselben Arten 
fehlt), beim Männchen nur chagrinartig gerunzelt, das Scutellum ist beim 
Weibchen auffallend seicht chagrinartig gerunzelt, während beim Männchen die 
gewöhnliche mässig grobe Runzelung vorhanden ist, der Thorax ist beim 
Weibchen wie bei T. purpiirascens und igniceps geformt; der längere Sporn 
der Hintertibien reicht bis zur Mitte des Metatarsus. Der 1"5 Mm. lange Bohrer 
ist so lang wie der Hinterleib; der Körper misst beim Weibchen 3'5, beim 
Männchen 2 7 Mm. 

Ich habe hier die Beschreibung nach einem typischen Pärchen gegeben, 
mu«s mich aber eines Urtheils über die Selbstständigkeit dieser Art enthalten, 
da hiezu eine grössere Anzahl Exemplare nöthig wäre. Jedenfalls kann die 
Selbstständigkeit der bisher nur in gefangenen Individuen bekannten und durch 
den gestreckten Thorax (besonders bei den Weibchen) ausgezeichneten Arten 
T. purpurascens und cupratiis, sowie der von mir bei T. purpurascens beschrie- 
benen, aber nicht benannten Stücke erst dann entschieden werden, wenn die Zucht 
ihr gewichtiges Wort gesprochen haben wird (Tor. igniceps gehört wohl auch 
zu dieser Gruppe, kommt' aber hier, des langen Bohrers wegen, nicht in Be- 
tracht). Indessen erlaube ich mir aber doch die Bemerkung, dass ich eine Zu- 
sammengehörigkeit dieser Art mit T. purpurascens nicht für ganz unmöglich 
halte, denn die Färbung der Beine ist ja bei den Tor ymtis- Arten grossen 
Variationen unterworfen und auch die Art der Sculptur des Scutellums und des 
Metanotum ist wechselnd. Ob das von Boheman als Männchen zu T. cupratus 
gestellte Exemplar zu derselben Art, wie das Weibchen, gehöre, halte ich auch 
nicht für unzweifelhaft. 

48. Torymus parellinus Boh. 

Torymus parellinus Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 372. 
Callimome posticus Walk. Ent. Mag, I. 1833, pag. 137. 

Das typische Boheman'sche Weibchen ist grün, der Schaft grün, nur an 
der Basis bräunlich, die Hüften, der grösste Theil der Mittel- und Vorder- 
Bdhenkel, sowie die Hinterscbenkel, die Enden ausgenommen, grün, die Tibien 
zelb, die Hintertibien ausser den Enden braun, die Tarsen blassgelb, die Flügel 
wasserhell. Das Fiihlerringel kurz, das zweite Geissriglied so lang ah dick, der 
längere Sporn der Hintertibien scheint nicht bis zur Mitte des Metatarsus zu 
reichen. Der 1 Mm lange Bohrer ist etwas kürzer als der Hinterleib. Der 
K'irper i8t 2*6 Mm. lang. 



Die europäischen Torymiden. 



129 



Walker zieht in List, of Hym. Ins. Brit. Mus. I. Chalc. 1846, pag. 18 
Call, posticus Walk, zu Call. pareUinus Boh., während er sie in Notes on Dipt. 
Chalc. etc. in Ann. Nat. Hist. 1848, pag. 73, in den Gallen von Cecidomyia 
Urticae lebend anführt, doch stimmt Walker's Beschreibung nicht mit Tor. 
parellinns Boh. und noch weniger mit Tor. Urticae Perr. überein. Uebrigens 
muss ich bemerken, dass auch Boheman's Type von Tor. pareUinus nicht mit 
dessen Beschreibung übereinstimmt. 

49. Torymus hrachyurus Boh. 
Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 354. 

Das mir vorliegende Weibchen ist grün, am Scheitel blaugrün, am Thorax 
mit blauen Fleckchen, der Fühlerschaft an der Unterseite gelb, der Hinterleib 
kupferfarbig mit grünem ersten Segmente, die Beine röthlichgelb mit erzgrünen 
Hüften und an der Aussenseite grün angelaufenen Hinterschenkeln, sowie an 
der Streckseile schwach gebräunten Hintertibien, die Flügel wasserhell. Das 
Fühlerringel ist sehr kurz, das zweite Geisseiglied kürzer als dick, der längere 
Sporn der Hintertibien reicht nahezu bis zur Mitte des Metatarsus. Der 3 Mm. 
lange Bohrer ist kürzer als der halbe Hinterleib. Der Körper ist 2 Mm. lang, 
doch sind die Hinterleibssegmente etwas in einander geschoben, so dass der 
Hinterleib bei normaler Lage der Segmente sicher 0'8 Mm. lang oder noch 
etwas länger wäre. 

Durch den kurzen Bohrer ist diese Art von allen mir bekannten Torymus- 
Arten leicht zu erkennen. 

Bei Call, nitens Walk., hrevicauda Walk, und abdominalis Walk, soll 
der Bohrer: vix exsertus oder subexsertus, daher noch viel kürzer als bei 
C. hrachyura sein. Könnte es aber nicht doch möglich sein, dass in diesen 
Fällen die Genitalklappen der Männchen für den Bohrer gehalten wurden? 

IX. Megastigmus Dalm. 
Vet. Ac. Handl. 1820, pag. 178. 

a) Rücken des Thorax theilweiso oder ganz grün. 

1. Megastigmus Synophri n. sp. 

Beim Weibchen ist der Kopf gelb oder röthlichgelb, d^-r Scheitel grün, 
etwas regenbogenfarbig, in der Nähe des Augenrandus schmal gelb, die gf-lben 
Fühler haben an dem vorderen Ende des Schaftes sowie am Wendegliede einen 
dunkeln Fleck und die Geisseiglieder sind an den Enden braun geringelt, der 
Thorax ist braun, stellenweise schwarz, das Pronotum gelb oder rothgelb, in 
der Mitte mit einem kupft-rfärbigen Längsstreifen und mit schwarzen hinteren 
Seitenecken, oder mit kupferig grünem Mittellängsstreifen, hinten jederseits mit 
einem dunkeln etwas grün angelaufenen Punkte und mit nur wenig gebräunten 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 17 



130 



Gustav Mayr. 



hinteren Seitenecken, oder mit grünem, mehr weniger kupferfarbig angelaufenen 
Vorderrande, von welchem drei grüne Längsstreifen nach hinten ziehen, und 
mit schwarzen Seitenrändern, in seltenen Fällen ist die Scheibe des Pronotum 
ganz grün und hat nur hinten zwei rothgelbe Punkte, die Parapsiden sind an 
der Aussenhälfte oft gelbroth, Mesonotum und Scutellum sind grün und mehr 
oder weniger kupfrig angelaufen, das Hinterschildchen gelb oder rothgelb, das 
Metanotum dunkelbraun, öfters etwas purpur- oder kupferfärbig schimmernd, 
der Hinterleib ist braunschwarz, oft etwas purpurfärbig schimmernd, am unteren 
schneidigen Kande oft gelb, das erste Segment oft mit einem rothgelben runden 
Flecke, die Hinterleibsspitze gewöhnlich gelb oder rothgelb, die Beine blassgelb 
die Hinterhüften ganz (mit Ausnahme der unteren Spitze), die vier vorderen 
Hüften mehr oder weniger an der Basis, ein grösserer oder kleiner Wisch an 
der Aussenseite der Vorderschenkel, ein Längsstreifen an den Mittelschenkeln 
und die Hinterschenkel, ausser den Enden, braunschwarz und meistens schwach 
purpurfärbig schimmernd. An den Vorderflügeln ist der Ramus stigmaticus und 
dessen Knopf von einer braunen Wolke umsäumt, die sich bis zur Mitte des Flügels 
zieht. Alle Geisselglieder sind länger als dick, das erste ist länger als das dreiring- 
lige Endglied; Scheitel und Pronotum sind scharf kielig quergestreift, das Meso- 
notum ist quergestreift, das Scutellum massig fein punktirt gerunzelt, der Ab- 
schnitt des Scutellum ist vorne von diesem sehr deutlich durch eine Querfurche 
abgegrenzt, er ist glänzend, viel feiner gerunzelt als das eigentliche Scutellum 
und öfters stellenweise glatt; das Metanotum hat vor der Mitte eine quere 
Kante, zwischen dieser und dem Vorderrande des Metanotum viele kurze Längs- 
runzeln, hinter der queren Kante unregelmässige Runzeln. Der 2"8— 3'1 Mm. • 
lange Bohrer ist so lang wie der Hinterleib mit V3 öder V2 Thorax. Körper- 
länge 4-9— 5"5 Mm. 

Beim Männchen ist der Kopf wie beim Weibchen gefärbt, nur die 
gelbe Farbe blasser, die Fühler sind mehr gleichmässig braun oder braungelb, 
der Schaft an der Unterseite blassgelb, der Thorax ist braun und stellenweise 
schwarz, die Pronotumscheibe grün, die Seiten des Pronotum gelb mit braunem 
Flecke an dem Seitenrande, Mesonotum, Scutellum und Metanotum wie beim 
Weibchen, der Hinterleib braunschwarz, meistens etwas purpurfärbig, die Vor- 
derbeine ganz gelb, die Mittelbeine gelb mit an der Basis braunen Hüften, die 
Hinterbeine wie beim Weibchen, nur haben die Schenkel an der Beuge- und 
an der Streckseite eine durclilaufende gelbe Längslinie. Der Knopf des Ramus 
stigmaticus ist braun umw«)lkt. Die Fülilcrglieder, die Sculptur des Kopfes und 
des 'J'horax wie beim Weibchen, nur ist das Metanotum melir unregclmässig 
durch Kielchen gefeldort und der Qucrkie) ist oft undeutlich oder unregolmässig. 
Körperlänge: 4'4- 4 7 Mm. 

Lebt einzeln in den (iallen von Synophrns politus Hart, und er- 
.scheint im April und Mai des zweiten Jahres. Ich habe von dieser schönen 
and groHHcn Art 15 Exemplare, Herr von Hainilioffen zwei Stücke erzogen. 
Dr. Giraud hat sie unter dem Namen: Mcfj. iSyno]fhri (in. i. 1. versendet. 



Die europäischen Torymiden. 



131 



Die Weibchen dieser Art differiren ziemlich bedeutend von jenen der 
nächstfolgenden, während die Männchen doch die nicht zu entfernte Verwandt- 
schaft der beiden Arten beweisen, 

2. Megastigmus stigmaticans Fabr. 

Ichneumon stigmatizans Fabr. Ent. syst. Suppl. 1798, 
pag. 230. 

Cleptes stigmatizans Fabr. Syst. Piez. 1804, pag. 155. 
Torymus Stigma Nees Hym. lehn. äff. Mon. II. 1834, pag. 65. 
Megast. giganteus Walk. Ann. Mag. Nat. Hist. II. Serie s 
Vol. IX. 1852, pag. 89. 

Das Weibchen ist gelb oder etwas röthlichgelb, der Scheitel und die 
Oberseite des Thorax schön grün, der Scheitel am Augenrande, das Pronotum 
an den senkrechten Seitentheilen und die Aussenhälfte der Parapsiden gelb, das 
Hinterschildchen in der Mitte grün, das Metanotum etwas kupferfarbig unter- 
mischt, die Brustseiten oft gebräunt, die Mittelbrust meistens schwarz und 
erzfärbig schillernd, der Fühlerschaft und gewöhnlich die Unterseite des oben 
dunkeln, oft grün angelaufenen Wendegliedes gelb, die Geissei an der Oberseite 
braun oder dunkelbraun, an der Unterseite heller, eine breite Längslinie oder 
ein länglicher Fleck an der Oberseite des gelben Hinterleibes braunschwarz, 
etwas purpurfärbig schimmernd, die Beine sind gelb, die Hinterhüften braun- 
schwarz mit schwachem Purpurschimmer. Der Knopf des Eamus stigmaticus 
ist von einer braunen Wolke umgeben, der Eand des Knopfes ist aber bei durch- 
fallendem Lichte durchsichtig, so dass ein heller schmaler Ring zwischen 
dem Knopfe und der umgebenden Wolke sichtbar ist. 

Beim Männchen ist, abweichend vom Weibchen, das Pronotum an den 
senkrechten Seitentheilen erzfärbig und nur am Rande gelb, die Paraps?den 
sind ganz grün, das Metanotum ist kaum kupferfarbig, die Thoraxseiten dunkel- 
braun, stellenweise grün schimmernd, der Hinterleib oben braunschwarz, purpur- 
färbig schimmernd, bei grösseren Männchen übergehend violett, purpur und erz- 
grün gebändert, die Vorderhüften mit dunklem Flecke, die Hinterschenkel an 
der Aussenseite mit einem grösseren oder kleineren länglichen, schwarzen, pur- 
purschimmernden Flecke oder Streifen. 

Die Geisselglieder sind bei beiden Geschlechtern länger als dick, 
das erste das längste; der Scheitel und das Pronotum sind scharf quergestreift, 
das Mesonötum ziemlich unregelmässig quer gerunzelt, die Parapsiden quer 
gestreift, das Scutellum unregelmässig punktirt gerunzelt, dessen Abschnitt beim 
Weibchen oft deutlich, öfters aber sehr undeutlich, bei Männchen durch eine 
quere Linie abgesetzt und mehr, obwohl unregelmässig, längs gerunzelt; das 
Metanotum hat vor der Mitte eine quere Kante, vor derselben viele kurze 
Längski eichen, hinter derselben grobe unregelmässige Runzeln. Der 4—8 Mm. 
lange Bohrer ist länger als der Körper, nur bei sehr kleinen Weibchen ist er 

17* 



132 



Gufitav Mayr. 



etwas kürzer als der Körper. Körperlänge beim Weibchen: 4-5— 7'3, beim 
Männchen 3*6— 5*5 Mm. 

Diese Art lebt in Eichengallen und zwar in jenen von: 
Cynips argentea aus Oesterreich und dem Baiiate, nur zwei Stücke (Mayr). 
Cynips Kollari aus Oesterreich und Ungarn im Juni und Juli des 2. Jahres 
(Mayr). 

,Cynips glutinosa aus Oesterreich im Sommer des 2, Jahres (Mayr). 
Aphilothrix lucida aus Oesterreich nur ein Stück (Mayr). 
Cynips caput medusae aus Oesterreich (HaimhotFen, Mayr) und Ungarn 
(Mayr). 

Cynips calicis aus Oesterreich im Juni und Juli des 2. Jahrrs (Mayr). 

Herr Ferdinand Schmidt hat sie aus den istrianer Gallen (Cyn. Kollari 
und lignicola) erzogen und zwar dürfte sie in den Gallen von C. Kollari gelebt 
haben. In der v. Heydeu'schen Sammlung findet sich ein aus „Aleppo-Gall- 
äpfeln" erzogenes und von Dr. Förster Megast. stigmatizans Fabr. determinirtes 
Exemplar. Vor 14 Jahren habe ich ein Stück im Juli in meinem Garten in Pest 
auf Pfirsichen gefangen. 

Aus den Gallen von Cynips Kollari und caput medusae habe ich diese 

Art sicher aus der unveränderten Innengalle, resp. Kammer, des Gallerzeugers 
erhalten. 

Sie steht der nächstfolgenden Art und zwar der Varietät: xanthopygus 
Forst, am nächsten und unterscheidet sich von derselben durch bedeutendere 
Grösse, das letzte dunkle Hinterleibssegment des Männchens, durch den hellen 
Ring am Knopfe des Ramus stigmaticus, den dunklen Streifen an den Hinter- 
schenkeln des Männchens. Kleine Weibchen sind öfters schwer von grossen 
Weibchen von M. dorsalis zu unterscheiden. 

Der von Herrn Ferd. Schmidt als Bewohner der Cynips lignicola — 
(uf)d wolil auch C. Kollari) Gallen in Haidinger's Bericht, üb. d. Mittheil. d. 
Freunde d. Naturw. in Wien VII. 1851, pag. 53 angeführte Tor. puparum Nees 
bezieht sich jedenfalls auf Megast. stigmaticans, ind^m Schmidt als Synonym 
Torymus giga}ifeus Koll, anführt. Da Schmidt in damaliger Zeit mit Neos und 
Kollar in Korre.sj)ondcnz war, so erhielt er den Namen 7\ jmjmrum (der jed(^n- 
falls nicht best.hrieben ist) von N^'es , und den Namen Tor. giganteus Koll. 
(i. 1.) von Kollar. 

3. Megastigmus dorsalis Fabr. 

Ichneumon dorsalis Fabr. Ent. syst. Sup])l. 1708, pag. 2^1. 
Diplolepis dorsalis Fabr. Syst. I'iez. 1804, pag. IM. 
Oinijis dorsalis Fonsc. Ann. Sc. nat. XXVI. 1832, pag. 282. 

Torymus dorsalis Boh. Vet. Ac. Mandl. 1833, pag. 334; 

NccH Hym. lehn, afr, jMon. II. 1834, pag. 0«. 

Megastigmus dorsalis Walk. Ent. Mag. I. 1833, ))ag. 117 

(theilwciae) nnd Ratz. leim. d. Forntins. JI. 18-18, j>ag. 182. 



Die europäischen Torymiden. 



133 



Megastigmus Bohemanni Eatz. Icl.n. d. Forstins. IT. 1848, 
pag. 182. 

Megastigmus xanthopygus Forst. Verh. d. preuss. Rheiiil. 
XVI. 1859, pag. 110. 
Das Weibchen ist blassgelb, ein kleiner oder grosser viereckiger Fleck 
am Scheitel, die obere Seite des Thorax, bei sehr kleinen Exemplaren selten 
nur ein schmaler Mittellängsstreifen (äusserst selten weniger) grün , selten 
theilweise blau oder kupferfarbig, die Fühlergeissel bräunlichgelb, an den Ge- 
lenken dunkelbraun geringelt, oder an der Oberseite ganz braun (besonders bei 
grossen Weibchen), der Hinterleib ist oben grösstentheils braunschwarz oder 
er hat nur einen bräunlichen Fleck in der Mitte, die Hinterhüften haben manch- 
mal einen braunen Fleck*; der Knopf des Ramus stigmaticus, welcher, eine 
einzige Ausnahme unter Hunderten von Exemplaren abgerechnet, nicht von 
einem lichten Ring umgrenzt ist, liegt in einer braunen Wolke, welche sich 
oft (bei kleinen und mittelgrossen Weibchen) als breites queres Band nach ein- 
wärts zieht. 

Das Männchen ist blassgelb, ein viereckiger Fleck am Scheitel und 
die Oberseite des Thorax sind grün, selten blaugrün, der hintere Theil des 
Thorax an den Seiten und unten meistens schwärzlich, die Fühlergeissel gelb, 
dunkel geringelt, der Hintejloib oben braunschwarz, oft grün und purpurroth 
schimmernd, oder kupferfarbig angelaufen, oder auch (ebenso wie bei manchen 
Männchen von 3Ieg. stigmuticans) verschwommen violett purpurfärbig und erzgrün 
gebändert, das letzte Hinterleibssegment ist immer gelb, die Hinterhüfton sind 
gewöhnlich schwarzbraun oder gebräunt, selten gelb, (die Hinterschenkel bei 
einem Männchen aussen schwach kupferfarbig angehaucht); der Knopf des Ramus 
stigmaticus hat nur einen öfters sehr schmalen braunen wolkigen Ring. 

Bei beiden Geschlechtern ist das vorletzte Geisselglied länger als 
dick oder so lang als dick (besonders bei kleinen Individuen), oder selten etwas 
kürzer als dick, Kopf und Pronotum sind quergestreift, das Mesonotura vorne 
ebenso, nach- hinten aber allniälig mehr und mehr verworren gerunzelt, das 
Scutellum ziemlich verworreu gerunzelt, hinter der (ifters deutlichen oder un- 
deutlichen, öfters kaum bemerkbaren Querfurche ebenso verworren gerunzelt oder 
(bei vielen mittelgrossen und grossen Weibchen) längsgerunzelt oder längsge- 
streift, die Sculptur des Metanotum ist sehr wechselnd, aber doch der von 
Meg. stigmuticans ähnlich. Der Bohrer ist wohl meistens so lang als der 
Hinterleib und der halbe Thorax, doch bei manchen kleinen Weibchen nur so 
lang wie der Hinterleib und Vs des Thorax, bei mehreren der grössten Weibchen 
fast so lang als der Hinterleib mit dem Thorax, er misst 1-4 Mm. Körper- 
länge beim Weibchen 16 — 5 3, beim Männchen TS— 4 3 Mm. 

Nach der Färbung der Weibchen mögen etwa folgende Variationen 
aufzustellen sein: 

a) Gelb, oben röthlich gelb, der Scheitel zwischen den Ocelleu blau oder 
grün, ein länglicher Mittelfleck an der Hinterhälfte des Meson otum (oder auch 
derselbe nur angedeutet), der grösste Theil des Scutellums und ein Fleck am 



134 



Gustav Mayr. 



Metanotum blaugrün oder grün, der Hinterleib oben bräunlich; die bandartige 
braune Wolke am Flügel sehr deutlich oder kaum bemerkbar; das Scutellum 
mit stark ausgeprägter Querfurche oder auch kaum stellenweise angedeutet, 
dessen Abschnitt punktirt gerunzelt. Nur zwei Exemplare und zwar ein sehr 
kleines Stück aus A. noduli-Giallen am Blattstiele und ein kleines Individuum 
aus einer Zucht von Gyn. conglomerata-Gdillen, welches wohl auch aus einem 
mit Ä. noduli-Gollen besetzten Zweigchen, an welchem die Galle von C. con- 
glomerata sass, stammen könnte. 

h) Wie bei a), aber auch ein grüner oder blauer mittlerer Längsstreifen 
am Pronotum und ein breiterer erzgrüner oder blauer Längsstreifen am Meta- 
notum; die Querfurche am Scutellum sehr deutlich, der Abschnitt fein ver- 
worren gerunzelt; die bandartige", braune Wolke am Flügel sehr blass oder 
fast gar nicht bemerkbar. Ein Stück aus der bei a) erwähnten Zucht von 
C. conglomerata-GaMen und ein zweites in der Tschek'schen Sammlung. 

c) Gelb oder röthlichgelb, der Scheitel zwischen den Ocellen, ein länglich 
viereckiger Fleck am Pronotum, das Scutum des Mesonotum, das Scutellum 
und ein grosser quer viereckiger Fleck am Metanotum grün; am Flügel meistens 
eine bandartige braune Wolke; die Querfurche am Scutellum gewöhnlich schwach 
ausgeprägt. Kleine und mittelgrosse Exemplare. 

d) Wie bei c), doch am Scheitel ein grosser viereckiger Fleck, das Pro- 
notum grün, am Vorderrande und an den Seiten gelb (sehr variirend), das 
Metanotum grün, nur an den senkrechten Seiten gelb, die Mittelbrust an der 
Unterseite gelb oder braunschwarz. 

Ein r? Mm. langes Weibchen aus Ä. noduli- (oder etwa Ä. testaceipes-) 
Gallen zeigt den hellen Rand des Flügelknopfes wie bei Meg. stigmaticans. 

e) Wie bei d), die Parapsiden am Innenrande grün oder nur mit einem 
grünen Flecke, der dunkle Fleck an der Oberseite des Hinterleibes nimmt 
meistens den grössten Theil derselben ein, die Mittelbrust schwarz, seltener 
gelb, die bandartige Wolke am Flügel vorhanden oder fehlend; die Scutellum- 
Qucrfurche gewöhnlich ziemlich undeutlich, der Abschnitt längs- oder verworren 
gerunzelt. 

ß Gelb, der Scheitel wie bei d) und e), das Pronotum grün, an den 
Seiten gelb, das Mesonotum, die Innenhälfte der Parapsiden, das Scutellum und 
das Metanotum, mit Ausnahme der Seiten, grün, die Fühlergeissel so wie bei 
den Variationen a — e bräunlichgelb und an den Gelenken braun geringelt, oder 
die ganze Oberseite der Geisscl gleichmässig braun, die Wolke am Flügel er- 
weitert sich wohl hinter dein Knü])fe öfters halbkreisförmig, tritt aber nicht 
bandartig auf, der grösste Theil des Hinterleibes ist oben braunschwarz, etwas 
grün und kupferfarbig schimmernd; die Querfurche ist gewöhnlich deutlich zu 
Heilen, wenn der Abschnitt längsgestreift ist (weil dadurch die abweichende 
Sculptur des Scutelhun von der des Absclinittos dfMitlich hervortritt), undeutlich 
oder weniger deutlich, wenn der Abschnitt nur iängsrunzelig ist. Grosse Exem- 
j.lare. Hierher geliört theilweise Meg. xanlhopyguH Först. 



üifi europäischen 'Poryniiden. 



135 



Die hier angeführten Abweichungen mögen genügen, um ein beiläufiges 
Bild über die grosse Variation dieser Art zu geben, doch hätte ich ebenso gut 
100 Variationen aufstellen können, da sich kaum zwei Weibchen vollkommen 
gleichen, während bei den Männchen die Variation viel unbedeutender ist. Für 
die meisten Fälle kann bei den Weibchen dieser Art der Satz aufgestellt wer- 
den : Je kleiner die Weibchen, desto mehr tritt die grüne Farbe zurück, nimmt 
die Kürze der Geisseiglieder zu, ist die Querfurche am Scutellum deutlicher, 
desto häufiger ist die braune Wolke am Flügel bandartig und nimmt die 
relative Länge des Bohrers ab. 

Diese Art lebt in vielen Eichengallen, und zwar in den Gallen von: 
Dr i/ophanta macroptera, mittelgrosse Stücke der Variationen d) und e) 

in Oesterreich (Mayr). 
Andricus noduli, klein, Var. a), d) und e), aus Zweigen im Mai des 2. Jahres, 
aus Blattstielen noch im Sommer des ersten Jahres in Oesterreich (Mayr), 
in Sachsen (Reinhard). 
(Cynips Kollari, drei kleine oder fast mittelgrosse Exemplare, welche wohl 
wahrscheinlich nicht aus diesen Gallen, sondern aus A. woditZi-Gallen der 
Zweige, an denen die C. -SCoZ^an-Gallen sassen, hervorgekommen sein 
dürften, in Oesterreich Mayr). 
C. lignicoluj klein, mittelgross und gross, Var. h — f, im Mai des 2. Jahres, 

aus Oesterreich und Ungarn (Mayr). 
C. conglomerata, sehr kleine bis grosse Exemplare, alle Variationen (möglicher- 
weise die Var. a — h aus A. noduU-GaMen), aus Oesterreich, im April und 
Mai des 2. Jahres (Mayr). 
C. glutinosa var. coronata aus Ungarn, sehr kleine und grosse Exemplare 
(Mayr). Aus einer C. glutinosa-Galle aus Oesterreich erzog ich 2 Stücke 
Meg. dorsalis, 1 Synergus Beinhardi und 1 Eurytoma. 
C. coriaria aus Oesterreich im April, mittlere und grosse Exemplare der 

Var. e) und f) (Haimhoffen, Mayr, Tschek). 
C. polycera, aus Oesterreich vom März bis Mai des 2. Jahres, die Var. e) 

und f), mittel und gross, nur 4 Stücke (Mayr). 
Aphilothrix lucida, nur 2 mittelgrosse Stücke der Form f) im Mai des 

2. Jahres aus Oesterreich (Mayr). 
Apli. gemmae aus Sachsen unter dem Namen Meg. Bohemanni Ratz. (Reinhard). 
Synophrus politiis aus Oesterreich, die grössten Exemplare, Var. f), im 

April (Mayr). » 
Andricus inflator, 1 Stück mit schöner bandartiger Wolke am Flügel, 

Uebergang zwischen Var. d) und e), im Juni aus Oesterreich (Mayr). 
A. terminalis, ein einziges Stück im Juli desselben Jahres, Var. f) mit 
schwanzartig verschmälerter, ziemlich langer Wolke (Mayr). Herr Walker 
schreibt mir: „About 30 years ago T reared many hundreds of 3Ieg. dor- 
salis from the galls of A. terminalis'^. 
A. multiplicat us, kleine oder mittelgrosse Stücke der Var. c) — f), die band- 
artige Wolke bei den Weibchen häufig fehlend, oder ziemlich undeutlich, 



136 



Gns'tav May r. 



selten deutlich , der Abschnitt des Sculellum verworren oder längsgeruuzelt, 
vom Scutelluin mässig deutlich oder auch sehr undeutlich abgesetzt; im 
Juli desselben Jahres, zu derselben Zeit wie die Gallerzeuger (150 Exem- - 
plare, Mayr). 

A. cydoniae, ein Männclien im Sommer aus Oesterreich (Mayr). 
Ä. sing ularis, zwei Stücke der Var. e) im Sommer des ersten Jahres aus 
Oesterreich (Mayr), 

A. grossulariae, 10 Stücke der Var. c) und d) im Juli und August desselben 

Jahres aus Oesterreich (Mayr). 
Cynips caput medusae, ein Stück der Var. e) aus Oesterreich (Mayr). 
Spathegaster glandiformis , ein Weibchen der Var. d) im Juni des 1. 

Jahres aus Oesterreich (Mayr). 

Ein Pärchen, Torymus dorsalis benannt, aus Boheman's Sammlung, 
dessen Weil>chen die Innenhälfte der Parapsiden wie Var. f) grün hat, aber 
doch nur 2. Mm. lang ist, eine sehr blasse bandartige Wolke hat uud dessen 

1 Mm. langer Bohrer so lang ist als der Hinterleib mit Ys cles Thorax, In 
V. Heyden's Sammlung findet sicli ein aus Aaclien stammendes, von Dr. Förster 
Tor. dorsalis determiniites Weibclien, welclies zur Var. h) gehört; das mir 
von Dr. Förster gtjsandt-^ Weibchen gehört zu derselben Variation, in der 
V. Frauenfeld'schen Sammlung ein von Dr. Förster stammendes Pärchen, dessen 
Weibchen ziemlich zur Var. c) gehört; ferner sind in v. Heyden's Sammlung 

2 Weibchen (eines mit der Bezeichnung „Soden", das zweite mit „Konigstein") 
von Dr. Förster: 3Ieg. inccrtus i. 1. benannt, weJche zu den Var. h) und e) 
gehören. Durch die Untersuchung von Hunderten von Exemplaren hat sich 
gezeigt, da?s Meg. xanthopygus Först. nicht als eine eigene Art betrachtet 
werd«.'n kann, sondern nur eine der vielen Variationen ist (und zwar jene, 
welche der Art Meg. stigmaticuns sehr nahe steht), welche insgesammt die 
vollkommensten Uebergänge zeigen und aucli in der Lebensweise keinen An- 
haltspunkt zur specifisclien Tnmnung bieten. 

Scliliesslich möge noch bemerkt werden, dass ich aus einer mit Synergus- 
Kammern erfüllten Galle von C. Ugnicola (ohne Kammer des Gallerzeugers) 
;3 Stücke des Meg. dorsalis erhalten habe, so dass sich dadurch erweist, dass 
in diesem Falle derselbe d< r Schmarotzer der Einmiether war, obschon nicht 
absolut ausgeschlossen werden kann, dass er nicht etwa Schmarotzer-Schmurotzer 
war. Ich glaube nicht zu irr<;n, wenn ich behaujjte, dass die grösseren Exem- 
plare von Meg. dorsalis die Parasiten der Gallcrzeuger sind, wenn die Gall- 
erzeugtir im Vergleiche zu den p]inmiethcrn gross sind, wie z. B. bei den Gallen 
von CynijtH Ugnicola, dass hingegen die Frage unentschieden bleibt, wenn die 
Grösse d»'r Giiller/cug»'r mit jener der Kinmi<;ther nicht bedtule;id diff<rirt, 
wie diesH bei d« n Gallen von Andricus wnltijdicalus der Fall ist. Da sich diese 
Para-iten von relativ grossen und kleinen 'J'lii<'ren ernähren, so erklärt sich 
auch der grohHO ünt«;rHchied in der Grösse d« r ersteren. 



Die europäischen Torymiden. 



137 



b) Bücken des Thorax ohne grüne Farbe. 

4. Megastigmus coUaris Boh. 
Torymus collaris Boh. Vet. Ac. Handl. 1833, pag. 332. 
Megastigmus transversus Walk. Ent. Mag. 1833, pag. 117. 
Torymus punctum Forst. Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841, pag. 
XXIX. 

Megast. vexillum Ratz. lehn, der Forstins. II. 1848, pag. 182. 
Meg. flavus Forst. Verh. d. pr. Rheinl. 16. Bd. 1859, pag. 109. 

Weibchen: Rothgelb, der Scheitel ganz rothgelb, oder zwischen den 
Ocellen mit dieselben verbindenden Linien, oder zwischen den Ocellen braun, 
welcher Fleck sich öfters bis zu dem Fühlergelenke hinabzieht, der Fühlerschaft 
an der Oberseite braunschwarz, an der Unterseite gelb, die Geissei gelb oder 
braungelb, häufig an den Gelenken braun geringelt, das Pronotum am Hinter- 
rande gewöhnlich blassgelb, das Mesonotum am Vorderrande meistens mit einer 
schmalen oder breiten braunen oder schwarzen Querlinie oder Binde, welche 
sich öfters an der Vorderhälfte des Mesonotum als rothbrauner oder röthlicher 
Fleck erweitert und nach hinten allfnälig undeutlicher wird, die Parapsiden- 
farchen bei den dunkelsten Individuen braun, die Achseln nur an der äussern 
Hälfte oder fast ganz dunkelbraun oder rothbraun, der hintere eingedrückte 
Rand des Scutellum bei der Stammart schwarzbraun oder braunroth, bei der 
Varietät (flavus Forst.) gelb, das Hinterschildchen in der Mitte oder fast ganz 
rein gelb, das Metanotum ganz dunkelbraun oder (bei Var. flavus) nur am 
vorderen Drittheile dunkelbraun, oder (bei einem Exemplare der Stammart) es 
ist das Metanotum bräunlich rothgelb und nur am vordem Drittheile unbedeutend 
dunkler, die Seiten des Meso- und Metathorax, ebenso die Hinterhüften und 
sehr selten die Mittelhüften sind bei der Stammart roth- oder schwarzbraun, 
der Hinterleib hat oben einen grossen oder kleinen, an den Rändern verwasche- 
nen, bräunlichen oder braunen Fleck, die Mittelbrust immer mit einem kleinen 
oder grossen schwärzlichen Flecke, die Vorderflügel wasserhell, der Knopf des 
Ramus stigmaticus ohne wolkige Umgebung. Alle Geisseiglieder sind länger 
als dick; der Abschnitt des Scutellum ist von diesem weniger durch eine 
deutliche Furche als durch die abweichende Sculptur abgetrennt, da das Scutellum 
quergerunzelt, der Abschnitt längsrunzelig oder ziemlich geglättet und dann 
glänzend ist. Der 3*6—5 Mm. lange Bohrer ist deutlich länger als der Körper. 
Körperlänge: 2'6— 3 8 Mm. 

Von den Männchen liegt mir nur ein Boheman'sches Exemplar vor. 
Es ist ähnlich wie das Weibchen der Stamm art gefärbt. Der Kopf ist gelb, 
der Scheitel mit einem grossen röthlichen Flecke, das Pronotum gelb, vorne in 
der Mitte mit einem rothbraunen Flecke, Mesonotum und Achseln dunkelbraun, 
die Parapsiden etwas heller, das Scutellum schmutzig gelb mit braunem Längs - 
streifen, das Metanotum und die Hinterhtiften dunkelbraun, ein rothbrauner 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 18 



138 



Gustarv Mayr. 



Fleck an der Basis der vier Vorderhüften, im Uebrigen die Beine gelb, der 
Hinterleib ist oben, mit Ausnahrae des letzten Segmentes, braunschwarz, dieses 
und die Unterseite des Hinterleibes gelb, die Flügel wasserhell, ohne Wolke. 
Alle Geisselglieder länger als dick, das Metanotum mit einem Längskiele, das 
Scutellum von dem Abschnitte durch eine Querfurche gut abgetrennt, der 
braune Abschnitt mit einem feinen Längskiele. Körperlänge: 3 Mm. 

Var. flavus Forst. Das Weibchen hat den Hinterrand des Scutellar- 
abschnittes, das Metanotum und die Hinterhüften ohne dunkle Farbe. 

Aus Trypeta continua Meig. (Spilographa alternata Fall.), deren 
Larve in Rosen fr üchten lebt, in Sachsen von Dr. Reinhard erzogen, welcher 
aus diesen Früchten die Stammart und die Varietät erhielt. Dr. Reinhard gibt 
in der Berliner entom. Zeitschrift 1857, pag. 77 an. dass sich der Megastigmus 
in den Früchten selbst verpuppe und da überwintere, während die Larve der 
Trypeta im Herbst zur Verwandlung in die Erde gehe. 

Die V. Heyden'sche Sammlung enthält Förster'sche Typen von Meg. flavus 
und Exemplare der Stamraart, welche letztere einen Zettel mit Förster's Hand- 
schrift: ,,Meg. collaris Bob., T. punctum m. olim'' tragen. Von Tschek liegen 
mir mehrere Exemplare der Varietät vor. Endlich liegen mir vor ein typisches 
Pärchen der Stammart von Boheman und ein Pärchen aus Galizien von 
Wierzieski. 

5. Megastigmus pictus Först. 

Torymus pictus Först. Beitr. z. Mon. d. Pter. 1841, pag. XXIX, 
Megast. strobilobius Ratz. lehn. d. Forstins. IL 1848, pag. 182. 

Weibchen: Braun, der Kopf, mit Ausnahme eines grossen oder kleinen 
Scheitelfleckes, die Hinterhälfte und die Seiten des Pronotum, mehr oder weniger 
die Parapsiden, der innere Theil der Achseln, zwei Flecken an der Basis des 
Scutellum, das Hinterschildchen , sowie mehr oder weniger die Ränder der 
Hinterleibssegmente und die Beine, mit Ausnahme der braunen Mittel- und 
Hinterhüften, gelb. Die Flügel wasserhell, ohne Wolke um den Knopf des 
Ranius btigniaticus. Der Scheitel ist sehr seicht und fein gestreift, das Pro- 
notum fein quer gestreift, Mesonotum und Scutellum fein lederartig (luergerunzelt, 
der Abschnitt des Letzteren sehr fein gerunzelt oder glatt, da,a fein gerunzelte 
Metanotum mit einem mittleren Längskiele und mit oder ohne seitliche Runzeln. 
Der 1'7 — 1*9 Mm. lange Bohrer ist so lang als der Hint(!rleib mit dem halben 
oder fast dem ganzen Thorax. Körperlänge: 2'1— 2*7 Mm. 

Von dieser Art liegen mir nur drei Förster'sclie Tyj)en (zwei aus der 
Sammlung Frauenfeld's und eine aus meiner Sammlung) vor. Ich glaube nicht 
zu irren, wenn ich den Meg. slrobilohius T^atz. , welcher nach Ratzeburg 
„in Fichtenzapfen. wahr.scheinlich von Torlrix slrobUana'^ lebt, zu dieser 
Art «teile. 



Die enropäischen Torymiden. 



139 



6. Megastigmus bi}) uncfafiis Boh. 

Torymus bijnifictatus Boh. Yet. Ac. Handl. 1833, pag. 331. 
Tor. erythrothorax Nees Hjm. lehn. äff. Mon. ET. 1834, 
pag. '65 (?). 

Sehr variirend Ton Gelb in Roth und Schwarzbraun. Das hellste Pärchen 
ist röthlichgelb mit gebräunter Oberseite des Hinterleibes, das Gesicht gelb, 
die Beine von den Hüften bis zu den Tarsen allmälig mehr gelb. Die Mittel- 
färbung ist lehmgelb, der Scheitel, das Mesonotum mit den Achseln, ein Längs- 
streifen am ScuteUum, oft ein solcher am Pronotum gelblich rothbraun, Meta- 
notum, Mittelbrust, Mittelbrustseiten, Hinterhüften und die Oberseite des Hin- 
terleibes, bei manchen der ganze Hinterleib, braun oder rothbrauu, die ffinter- 
schenkel beim Männchen, ausser den Enden, meistens braun oder dunkelbraun, 
selten aussen mit einem braunen Längs streifen. Bei den dunkelsten Exemplaren 
sind auch die Theile, welche bei den vorigen lehmgelb sind, mehr oder weniger 
bräunlich oder theilweise braun, am seltensten ist das Pronotum braun. Die 
Flügel sind wasserhell (da alle Exemplare ölig sind, so erscheinen die Flügel 
wohl etwas gebräunt, doch zeigen gereinigte Exemplare wasserhelle Flügel). 
Alle Geisseiglieder sind länger als dick, das ScuteUum ist fein quergerunzelt, 
die Querfurche deutlich, der Abschnitt fein längsgerunzelt, öfters sehr 
seicht längsgerunzelt und dann stark glänzend, das Metanotum mit groben 
Runzeln, welche aber öfters auch fehlen, die Hinterschenkel beim Männchen 
deutlich dicker als beim Weibchen. Der 0*7 — l'l Mm. lange Bohrer ist deutlich 
kürzer als der Hinterleib. Die Körperlänge beträgt beim "Weibchen: 2S — 3. 
beim Männchen 2'3— 31 Mm. 

V. Heyden hat zwei Männchen aus „Tinea epilohiella" (Laverna 
epüohieUa S. Y.) und ein Pärclren, welches von Dr. Förster 3Ieg. brevicau- 
datiis i. 1. benannt wurde, aus der Tineide: Hy psolophus margineUus 
erzogen. 

Ferner sind in der v. Heyden'schen Sammlung zwei von Dr. Förster 
Meg. pendidus Fürst, i. 1. benannte Weibchen und ein von Förster Meg. punctum 
Forst, determinirtes Männchen, dann ein Männchen aus Sachsen (Reinhard) 
45 Stücke aus Oesterreich (Tschek) und ein Stück aus Krain (Ferd. Schmidt). 

Megast. brevicaudis Ratz. (lehn. d. Forstins. III. pag. 225), welcher 
von Bouche „aus Ebereschenbeeren, die wahrscheinlich von Cecidomyia ange- 
gangen waren, erzogen" wurde, könnte wohl möglicherweise zu ^leg. bipunc- 
tatus gehören, doch kann diess erst durch die Zucht entschieden werden. 



Megastigmus Ätedius Walk. (Ann. Mag. Nat. Hist, YII. 2. Series 
1851, pag. 214) ist mir unbekannt, ebenso 3Ieg. Pistaciae Walk. (Notes on 
Chalc. n. 1871). 



18^ 



140 



Gustav Mayr. 



Index. 



(Arten, welclien keine Seitenzahl beigefügt ist, sind als ganz zweifelhaft oder mir unbekannt in 
dieser Abhandlung nicht aufgenommen.) 





105 


basalis Walk. Call. 






91 


B ede guaris Linne . . 


. . 101 




129 


hicolor Walk. Call. 






76 


bicoloratum Costa . . . 


. . 63 




68 


hipunctattis Boh. . . 


. . 139 




91 


Bohemanni Ratz 


. . 133 




105 


hrachyurus Boh. . . . 


. . 129 




70 


hrevicauda Walk 


. . 129 


Aerope Walk. Callimome. 




hrevicaudis Ratz 


. . 189 


affinis Fonsc 


76 


calcaratus Nees . . . 


. . 74 




93 


caliginosus Walk. . . 


. . 82 




76 


Capreae L. Cynips. 






119 


Capreae Walk. Callim. 






109 


carinata Mayr ... 


. . 85 




117 


caudata Nees .... 


. . 76 




70 


caudatus Boh 


. . 100 




91 


caudatus Ratz. II. ... 


. . 76 


annulatus (Diplol.) Spin., (To7\) Nees. 


caudatus Ratz. III. . . . 


. . 100 


antennatus Walk. Call. 




Cerri Mayr 


. . 79 




69 


chalybaeus Ratz 


. . 100 


apicalis Walk. Call. 




chlorinus Forst 


. . 105 


Apionis Mayr 


84 


chlorinus Walk. Call. 




appropinquans Ratz 


115 


chlorocopes Boh 


. . 108 


apjrroximatus For.st. Torym. 




chloromerm Walk. . . . 


. . 105 




75 


chrysis Fabr 


. . 79 




105 


chrysis Nees 


. . 78 


Arundinis Walk., Curtis. Call. 




chrysocephalus Boll. 


. . 89 


urvernicuH Walk. Call. 




cingulatus Nees .... 


. . 91 


associatuft Forst. Tor. 




collaris Boll 


. . 137 




139 


compressus B'orst. . . . 


. . 117 




81 


con/inis Walk 


. . 115 


ater Walk. Callim. 




conßuens Ratz 


. . 60 


auratus Fohkc 


115 


congener Fürst. Torym. 




auronüenff Forst. Torym. 




congruens Först 


. . 124 




57 


conjuncfuH Ne(;s .... 


. . 92 




115 


contr actus lialz 


. . 126 




100 


contubernaiis Boll. . . . 


. . 104 


BactyriHchiott . 


63 


Corni Mayr 


. . 121 



Die etiropäischen Torymiden. 



141 



crinicaudis Ratz 76 1 

Cryptopristus 82 

cultriventris Ratz. . . . . . 113 

cupratus Boh 127 

cupreus Nees 71 

curtus Walk. Callim. 

cyanea Boh 79 

cyanea Fonsc 121 

cyaneus Walk. Callim. 

cyanimus Boh 110 

Cynipedis Boh 91 

Cynipedis Linne 88 

Cynipedis Walk . 87 

Cyniphidum Ratz 91 

Dauci Curt 118 

Dauci Walk: 119 

dentipes Boh 71 

Devoniensis Parfitt 96 

difficilis Nees Tor. 

difficilis Ratz 123 

JDiomorus 73 

distinctus Porst. Tor. 

divisus Walk 103 

dorsalis Fahr 132 

dorycnicola Müller 57 

Dresdensis Ratz 68 

druparum Boh 103 

dubius Nees Tor. 

dubius Ratz. 79 

Eglanteriae Mayr .... 100 

elegans Boh 102 

erucarum Schrank .... 87 

erythrotliorax Nees 139 

eiichlorus Boh 105 

Euphorbiae Walk. Call, 

eurynotus Walk., Porst. ... 79 

exilis Walk 116 

fastuosa Boh 78 

flavipes Walk 126 

flavus Porst 137 

Forst er i Ratz 101 

formosus Walk 117 

fulgens Pabr., Nees .... 88 

fulgidus Boh 87 

fuliginosus Nees, Tor. 

fulvocinctus Pörst. . . . . . 82 

fuscicornis Walk. Call, 
fuscipennis Walk. Call. 

fuscipes Boh 108 

Galii Boh 121 

gallarum Ratz 115 

Geranii Walk., Curt. . . . 57 u. 92 

giganteus Walk 131 

Glechomae Mayr 90 

globiceps Nees . 58 



j GlypJiomerus ....... 81 

gracilis Walk 121 

Rederae Walk. Call. 

hibernans Mayr III 

Hieracii Mayr 112 

Holaspis 83 

igneiventris Costa 75 

igniceps Mayr 103 

incertus Pörst, Ratz. ... 94 
inconspectus Walk. Call. 

incomtans Walk 95 

intermedius Pörst. Crypt. . . 82 

intermedius Pörst. Mon. ... 71 

interruptus Pörst 71 

Juniperi Linne 109 

Kaltenbachi Pörst. Tor. 

Kiesenweiteri Mayr ... 83 

Kollari Pörst 73 

Zae^^*s Walk 124 

Laricis Mayr 72 

Lasiopter ae Gir 99 

lateralis Walk. ...... 95 

laticornis Pörst 83 

Za^ws Walk. Callim. 

lazulina Pörst 80 

leptocerus Walk 115 

leucopterus Walk 116 

Mayr 113 

littoralis Walk 76 

LocJiites 65 

longicaudis Ratz 96 

macrocentrus Ratz 101 

macromerus Pörst 82 

macropterus Walk. .... 114 

macrura Pörst 76 

Medicaginis Mayr .... 127 

medius Pörst. .• 91 

Megastigmus 129 

meridionalis Walk. Call. 

metallicus Ratz 68 

microcerus Walk. Call, 
micropterus Walk. CctZZ. 
microstigma Walk. Call. 

militaris Boh 85 

minor Ratz 71 

mimitus Pörst. To?\ ^ 

minutus Walk 115 

modestus Pörst. Tor. 
moestus Walk. CaZZ. 

Monodontomerus .... 66 

muscarum Nees 115 

mutabilis Walk 115 

nanus Pörst., Ratz 115 

iVopi Kirchner 57 

JSfephthys Walk. OaW. 



142 



Gustav Mayr. Die 



europäischen Torymiden. 



nigricornis Boh 95 

nigricornis Fabr. Diplol. 
nigricornis Nees Tor. 
nigritarsus Walk. Call, 
nigriventris Costa Tor. (sec. Kirchner). 



nitens Walk 129 

nitidulus Isees Tor. 

nitidulus Walk 104 

nitidus Newport 69 

nohilis Boh 92 

noZ)27is Walk 75 

Nördlingeri Ratz 113 

notatus Walk 78 

obscuripes Fürst. Tör. 

ob s cur US Westw 68 

obsoletus Fabr., Nees ... 72 

obsoletus Ratz. ...... 71 

obsoletus Spin 73 

obsoletus Walk 71 

Ofigosthetius 81 

Mayr 122 

pachymerus Walk 63 

Pachytomus 63 

pallidicoriiis Boh 104 

Palmon 63 

]ninno7iica Mayr 86 

Pdpaveris Fürst 65 

Papaveris Pcrris 66 

parellinus Boh 128 

jmrellinus Walk 116 

])ictus Fürst 138 

Pistaciae Walk 139 

Poflagrion 63 

posUcus Walk 128 

jirefiosus Walk 102 

Priomerus 63 

propinquiis P\'»rst., Ratz. . . . 115 

jiubescens Fürst 77 

jfubcscens Walk 68 

inimilus Ratz III 

punctafn Fonsc 69 

jninctnm Fürst 137 

jturiiurascens Boll 124 

jntrjiuraHCcnH Fahr 12''> 

piirjiurascens Fonsc 57 

liurjmruKccns N<'f'.s 114 

jiygmaeuH Mayr 120 

quudricolor Walk 9;» 

quer ciiiuH Boh 101 

JOiMHceH W;ilk 88 



regalis Walk 92 

regius Nees 95 

religiosus Westw 63 

Pesinanae Ratz 62 

roboris Walk 92 

robustus Ratz 78 

rodophthalmus Rossi .... 73 

rubripes Ratz 87 

rudis Walk 89 

rufipes Walk. Call. 

rufipes Fürst 124 

saphirinus Boh 76 

sapphyrinus Fonsc 109 

scutellaris Walk 117 

socius Mayr 126 

sodalis Mayr 120 

Solinus Walk. OotZZ. 

speciosus Boh 107 

spilopterus Boh 127 

splendidus Fürst 59 

Stachyos Mayr 84 

Stigma Fahr 81 

stigmaticans Fahr 131 

stramineitarsus Walk. OaZZ. 
strenuus Walk. CaZZ. 

strobili Mayr 67 

strobilobius Ratz 138 

subterraneus Curt., Ratz. ... 92 

Synophri Mayr 129 

Syntomaspis 75 

Syrphi Fürst 83 

^arsaZis Walk 101 

tarsatus Nees 79 

terminalis Walk. CaZZ. 

tibialis Fürst 81 

Tipulariarum Zett III 

Torynius 86 

transversus Walk 137 

<rMnca^a Fonsc, (Ci/n.) Neos (Tor.). 

Urticae Perris 123 

vacillans Vörst 69 

varians Walk 102 

ventralis Fonsc 93 

versicolor Walk. (Jall. 

vexillmn Ratz 137 

viridiaeneus Walk. C.V///. 

viridanae Mayr 71 

viridis Fürst 123 

viridissimus Boll 115 

xmUhopygus Filrsl 133 



Beiträge zur Keniitniss der Gallmücken. 

Von 

Dr, Franz Low. 

(Mit Tafel IL) 

(Vorgelegt in der Sitzung vom 4 Fetruar 1874.) 

• Ich benützte die Sommer der beiden letztverflossenen Jahre, um das au- 
muthige, im Herzen des Wienerwaldes liegende, fast eine Stunde lange Pfalzau- 
thal in Hinsicht auf Gallmücken zu durchforschen, und obschon die diessbe- 
züglichen Ergebnisse, theils wegen der mit Eücksicht auf den Gegenstand kurzen 
Beobachtungszeit von nur zwei Sommern, theils durch einige leider misslungene 
Zuchten noch der erwünschten Vollständigkeit entbehren , so halte ich es bei 
dem Umstände, als ich voraussichtlich im heurigen Jahre verhindert sein werde, 
die begonnene Forschung im genannten Gebiete fortzusetzen, *im Interesse 
anderweitiger Beobachtungen für erspriesslich, einstweilen die bisher erzielten 
Resultate im Nachfolgenden mitzutheilen i). 

I. Neue Arten. 

(Sämmtlick nach lebenden Exemplaren beschrieben.) 

Cecidomyia trifolii n. sp. 

Männchen. — Kopf klein; Hinterhaupt und Stirn schwarzbraun, 
schwärzlich behaart; Untergesicht bräunlich, gelbbehaart; Netzaugen schwarz, 
gross und am Rande mit bleichen Haaren gesäumt; Taster klein, gelb und 
gelblich behaart; Fühler 1 Mm. lang, 14- bis 15gliedrig, dunkelbraun, die Geissel- 
glieder kugelig, gestielt, das Endglied viel kleiner, Stiele nicht ganz so lang 
als die Glieder, jedes Glied mit zwei gelblichen Haarwirteln, wovon der vor- 
dere lang, der hintere um die Hälfte kürzer ist, jeder Wirtel ringsum gleichlang; 
Thorax röthlichbraun; Rückenschild schwarzbraun, in gewisser Richtung graulich 
schimmernd, schwärzlich behaart, mit zwei nach vorne divergirenden, schmalen, 
schwarzen Längsfurchen, in denen die Haare etwas dichter stehen; Vorderbrust, 



1) Die von mir in demselben Gebiete im Jahre 1872 entdeckte AspJiondylia ononidis habe 
ich bereits beschrieben. (Siehe diese Verh. 1873, XXIII. Bd. p. 139.) 



144 



Franz Low. 



Schultern, Seiten des Thorax und Hinterrücken gelblich behaart; Schildchen 
röthlichbraun, gelblich behaart; Beine massig schlank, braun, an der Innenseite 
lichter, Gliederenden und Tarsus dunkler, durch die gelbliche Behaarung matt 
schimmernd, Hüften röthlichbraun; Schwinger blass gelblich roth; Flügel 1*4 Mm. 
lang, 0*7 Mm. breit, kaum getrübt, stark blau und roth schillernd, mässig dicht 
mit braunen Haaren besetzt und brauu befranst, Flügelwurzel gelbbraun; Vor- 
derrandader, erste und zweite Längsader stark, schwarzbraun, die dritte Längs- 
ader blass, graulich; erste Längsader sehr nahe dem Vorderrande, mündet in 
denselben kurz innerhalb der halben Flügellänge; zweite Längsader fast gerade, 
ohne auffällige Biegung, gegen ihr Ende zeigt sie einen kaum merklichen 
Schwung nach vorne, sie mündet vor der Flügelspitze in den Rand; die dritte 
Längsader gabelt sich in der halben Flügellängc, die innere Zinke kurz, rasch 
abgebogen und mit dem Hinterrande fast rechte Winkel bildend, die äussere 
Zinke am Grunde (d. i. an der Gabelungsstelle) fast rechtwinkelig kurz vor- 
gezogen; Flügelfalte undeutlich; Querader kurz, fast gerade, ausserhalb der 
Mitte der ersten Längsader; Hinterleib röthlichbraun, schwärzlich geringelt, 
unten etwas lichter, erstes Segment unten bräunlichgelb, alle Segmente am 
Hinterrande mit einer Leiste von gelblichen Haaren, welche an der Unterseite 
ein wenig dichter stehen; Haltzange ziemlich gross, nur wenig blässer als das 
Abdomen. — Länge des Männchens 1'3 Mm. 

Weibchen. — Meist ein wenig dunkler gefärbt als das Männchen; 
Fühler kürzer, nur 0*7 Mm. lang, 14- bis ISgliederig, Glieder ungestielt; Leg- 
röhre lang vorstreckbar, gelblichbraun, gegen die Spitze lichter; im übrigen 
wie das Männchen. — Länge des Weibchens 16 Mm. 

Larve. — Die Larve ist 1*5—2 Mm. lang, blass röthlich gelb, lebt 
gesellig zu 2 bis 4 in den hülsenartig zusammengefalteten Blättchen des Wiesen- 
klees (Trifolium pratense L.) und verwandelt sich auch daselbst. 

Puppe. — Die Puppe ist 1*2 — 1"5 Mm. lang, röthlichbraun, am Vordor- 
theile und an den Flügelscheiden dunkelbraun. Sie ruht in einem weissen, 
seidigen Cocon, den sie zur Zeit des Ausschlüpfens durchbricht und verlässt. 
Die Puppenruhe dauert höchstens 14 Tage. Die leere Puppenhaut ist voll- 
kommen weiss. 

Galle. — An den untersten, wurzelhalsständigen Blättern von Trifolium 
pratemc L. werden durch den Einfluss der vorstehend beschriebenen Larven 
die Blättdien derart znsainmengefaltot, dass ihre Ränder genau auf einander- 
pa^-'-n. wodurch wie kleine Hülsen aussehen') (Taf. IL Fig. 4). Die Blatt- 

lJi*;hO MiHHliilrliiriff iut nicht zu vei wfscliHoln mit <ler von IJrorni (Notiß DenkHch. (i. allg. 
Schwfciz. (;»)H. f. (1. Natiirw. IX. I'.fl. Nftu<inbiirg 1847, pag. 27*) angellihrteri tutenforraigen, 
unreg<!ln)äHMig«in Einrollung der Blittchen von 'l'ri/oUniu prahnsf. L., auH wolclior «r dio (Jall- 
mftckA nicht gAzog^n hat. 

*i Bfti dioN«r Ool^igcnhoit kann irh nicht nnerw&hnt laHHfln, daHs «owohl FIcrm. L/iw („Dio 
Gallmfick^n" Prog, d. F'oMenor GyrnnaH. IH.'iO) aln auch Winnortz (Linnaoa ent. VIII. iHr)!!) und 
Achinner (Panna aimtr. .Di« Fli'-.g«n") bei AnfCihrung df^H vornffhondon Citat«H immer irrthUmlich 
»UU IX. Bd. Vlil. ltd. netzen. 



Beiträge zur Kenntniss der Gallrancken. 



145 



Substanz ist dabei ein wenig verdickt, gelblich oder gelb mit kleinen, röthlichen 
oder bräunlichen Fleckchen. An den genannten Blättern ist raeist nur ein 
Blättchen derart defornürt, selten sind es alle drei. Vor dem Ausschlüpfen der 
Mücke windet sich die Puppe zwischen den geschlossenen Blättchenrändern 
durch, bis sie halben Leibes darüber hinausragt. 

Vorkommen. — Diese Art kommt auf den Wiesen des Sattelberges im 
obgenannten Gebiete des Wienerwaldes vor, ist nicht selten und man findet 
ihre Gallen schon im Frühlinge. Ende Juni erscheint die Mücke. Aus Gallen, 
welche ich am 20. Juni gesammelt hatte und in denen die meisten Larven 
schon verpuppt waren, erhielt ich am 28. Juni die ersten Imagines. 

Cecidomyia hieracii n. sp. i). 

Männchen. — Unbekannt. 

Weibchen. — Kopf klein, kugelig, etwas flachgedrückt; Hinterhaupt 
schwarzbraun, bleich behaart; Stirn und Untergesicht lichtbraun, gelb behaart; 
Netstaugen schwarzbraun!, am Hinterrande mit längeren, bleichen Haaren gesäumt; 
Taster sehr kurz, gelb und gelb behaart; Fühler 0*5 Mm. lang, 14gliedrig, licht- 
braun, gegen die Spitze dunkler, Geisseiglieder oval, ungestielt, gegen die Fühler- 
spitze kleiner werdend, alle mit zwei Wirtein bleicher, ringsum gleichlanger Haare 
geziert, die Haare des hinteren Wirteis jedoch an jedem Gliede im Ganzen kürzer 
als die des vorderen; Thorax fast kugelig, ziemlich hoch gewölbt, licht honigbraun, 
an den Seiten und oben röthlich angehaucht und durchaus mässig dicht mit gelb- 
lichen Haaren besetzt, am Rücken gegen den Hals zu ein runder, dunkelbrauner 
Fleck, der nicht bis zum Schildchen und zu den Flügelwurzeln reicht und von 
zwei nach vorne divergirenden, licht honigbraunen Furchen durchzogen ist; Schild- 
chen licht röthlich braun; Hinterrücken dunkelbraun, an der Unterseite des Thorax 
zwischen den Hüften der Vorder- und Mittelbeine eine längliche, beiderseits 
etwas nach aufwärts reichende, braune Erhabenheit (die Kante des Prothorax); 
Schwinger licht röthlichbraun mit gelblichem Stiele; Beine schlank, braun, von 
kurzen, gelblichen, anliegenden Haaren matt seidig schimmernd; Schenkel am 
Grunde lichter; Hüften gleichfärbig mit der Unterseite des Thorax; Flügel 
1-5 Mm. lang, 0*65 Mm. breit, kaum merklich getrübt und sehr matt röthlich 
und bläulich schillernd, ziemlich dicht mit braunen Härchen besetzt und braun 
befranst; Flügeladern braun, alle deutlich; erste Längsader sehr nahe dem Vor- 
rande, mündet in ^/^ der Flügellänge in denselben; zweite Längsader ganz 
gerade, mündet etwas vor der Flügelspitze in den Flügelrand; die dritte Längs- 
ader gabelt sich in der halben Flügellänge; äussere Zinke derselben in der 
Richtung der dritten Längsader verlaufend, an ihrer Wurzel kaum gebogen, 



1) Bremi (1. c. pag. 19 und 58) beschreibt zwar ganz kurz die Gallen dieser Art, die 
Mücke eelbst bat er jedocb nicht gezogen, schlägt .für sie aber den Namen „Cec. sanguinea'^ vor. 
Da sie indessen gar keine Merkmale an sich trägt, die diesen Namen rechtfertigen würden, so 
habe ich es vorgezogen, sie nach ihrer Nährpflanze zu benennen. 

Z. B. G6.5. B. XXIV. Abh. 19 



146 



Franz Low. 



innere Zinke um mehr als die Hälfte kürzer, bogig abgebogen und mit wenig 
spitzem Winkel in den Flügelhinterrand mündend; Querader kurz, in der Mitte 
der ersten Längsader; Flügelfalte deutlich, aderartig; der Hinterleib (Taf. H. 
Fig. 6) ist etwas länger als Kopf und Thorax zusammen , spindelförmig und am 
Ende geknöpft, das siebente Segment ist kurz, dünn und cylindrisch, das achte 
hingegen dick und kugelig; er ist unten lehmgelb, auf der Oberseite ein wenig 
dankler, etwas röthlich und jedes Segment hat daselbst eine bräunliche, in der 
Mitte unterbrochene, breite Binde, das kugelige achte Segment ist schwärzlich, 
wie angeraucht, in der Mitte mit zwei sehr nahe an einander gerückten, feinen, 
noch dunkleren Querlinien; die Segmentränder sind spärlich mit gelblichen 
Haaren besetzt; Legröhre lang vorstreckbar, gerade, sehr licht lehmgelb, am 
Grunde ein wenig dunkler. — Länge des Weibchens 16 Mm. 

Larve. — Die Larve ist fast 2 Mm. lang, blass röthlichgelb, lebt in 
blasigen, sehr flach linsenförmigen Gallen im Parenchym der Blätter von 
Hieracium murorum L., geht zur Verwandlung in die Erde und spinnt sich 
daselbst in einen weissen Cocon ein. 

Puppe. — Die Puppe ist 15 Mm. lang, bräunlich, vorne und an den 
Flügelscheiden dunkler. Vor dem Ausschlüpfen der Imago durchbricht die Puppe 
den genannten Cocon 'und windet sich bis an die Oberfläche der Erde empor. 
Die Puppenruhe dauert circa 14 Tage. Puppenhaut nach dem Ausschlüpfen der 
Image weiss. 

Galle. — Die Galle gleicht einer sehr flach linsenförmigen Blaset Sie 
sitzt im Parenchym der Wurzelblätter von Hieracium murorum L. var. syl- 
vaticum, ragt an der Blattunterseite nur sehr wenig, oberseits gar nicht vor 
und Ist so dünnwandig, dass man die Larve in ihrem Innern wahrnimmt, so- 
bald man sie gegen das Licht hält. Diese Gallen haben eine gelblich- oder 
bleichgrüne Farbe und werden von einer breiten, dunkelpurpurrothen und einer 
ächmalen, gelben Zone des Blattparenchyms umgeben, wodurch auf den Blättern 
runde, 6 — 8 Mm. im Durchmesser haltende Flecken entstehen, welche einige 
Aehnlichkeit mit Blutstropfen haben. Oft sind diese Flecken so zahlreich und 
eng aneinander gereiht auf einem Blatte, dass dasselbe dadurch theilweise 
völlig verfärbt erscheint, ünterseits ist die Farbe dieser Flecken keine so 
lebhafte, im Ganzen eine mehr grünliche. 

Vorkommen. — Die vorstehend beschrieberke Cecidomyia kommt auf 
den im Walderfschattcn .stelicnden Exemplaren der genannten Hieraciumart im 
Pfalzauthale häufig vor. Man findet die Anfänge der Gallen in den ersten 
Tagen des Juli. Die Larven, wclciie ihre Metamorphose in der Erde durch- 
machen, entwir;keln sich schnell, so dass gegen Ende Juli schon die ersten 
Mücken era<;heinen. Von da ab sind die Gallen, deren ErztMiger sich successive 
und Kehr unngelmäsMig entwickeln, bis in dm Herbst liinein anzutrellcn. Die 
letzte Gc'neration überwintert in der Erde und zwar im Ivarvenstadium. Die 
diese Generation bildenden Larven gehen nämlich vor P'intritt des Frostes, viele 
davon aber uchon Ende September in die Erde, spinnen sich daselbst, wie 



Beiträge zur Kenntuiss der Gallmücken. 



147 



oben erwähnt, in einen Cocon ein und verbringen den Winter in derselben, wo 
erst im Frühlinge ihre Verpuppung stattfindet. 

Von dieser ausgezeichneten Art erhielt ich aus meinen Zuchten bisher 
nur Weibchen; die Männchen scheinen selten zu sein. Uebrigens erleidet diese 
Art grosse Verluste von ungefähr zwei Drittheilen ihrer Individuen durch ein 
parasitisches Hymenopteron. 

Epidosis flavesceus n. sp. 

Männchen. — Unbekannt. 

Weibchen. — Kopf verhältnissmässig gross, so breit wie der Thorax, 
durchaus gelb, bleich behaart; Netzaugen tief schwarz, am Hinterrande mit 
langen, nach vorne gebogenen, bleichen Haaren gesäumt; Taster sehr lang, 
blassgelb, stark behaart; Fühler 1*25 Mm, lang, 13- bis 14gliederig, die Basalhälfte 
gelb, die Endhälfte braun, die ersten drei Geisseiglieder auffallend lang, fast 
cylindrisch und kurz gestielt, die übrigen kürzer, länglich elliptisch , ihre Stiele 
fast so lang wie die Glieder, Endglied klein, kugelig, alle mit zwei gelblichen, 
langen Haarwirtelo; Thorax gelb und mässig dicht gelblich behaart, die Seiten 
und Flügelwurzeln jedoch dicht- und langhaarig, am Rücken, welcher bei 
manchen Individuen etwas blass röthlich angehaucht ist, vorne gegen den Hals 
drei rothe Längsstriemen, welche das Schildchen und die Flügelwurzeln nicht 
erreichen, sondern zusammen einen fast kreisrunden Fleck bilden; Schildchen 
etwas glänzend, weissgelb; Schwinger an der Spitze weiss, am Grunde gelb; 
Beine sehr schlank, samrat den Hüften gelb, an der Aussenseite blass braun, 
übrigens dicht, gelblich, anliegend behaart und in gewisser Richtung bleich 
schimmernd; Flügel 2*7 Mm. lang und 1*2 Mm. breit, sehr blass gelblich tingirt, 
in gewisser Richtung röthlichgelb glänzend, dicht gelblich behaart und befranst; 
erste Längsader ziemlich entfernt vom Vorderrande, mündet in 2/5 cl^i' Flügel- 
länge in denselben, sie ist am Flügeldorn etwas nach hinten ausgebogen; zweite 
Läugsader vom Grunde bis zur Einmündung der Querader zweimal sanft ge- 
bogen, sie verläuft in einem dem Vorderrande fast parallelen Bogen bis hinter 
die Flügelspitze; die dritte Längsader gabelt sich in der halben Flügellänge, 
ihre innere Zinke, allmälig rund abgebogen, mündet mit spitzem Winkel in den 
Hinterrand, die äussere Zinke verläuft in der Richtung der Ader selbst, ist 
aber meistens kaum wahrnehmbar; Querader sehr schief und lang, sie läuft 
eine Strecke so nahe an der ersten Längsader, dass sie mit derselben ver- 
wachsen zu sein scheint; Flügelfalte deutlich aderartig; alle Adern gelb; Hin- 
terleib gelb, dicht gelblich behaart, an den Segmenträndern blässer und daselbst 
mit gelblichen, langen Haaren gesäumt; Legröhre kurz, dick, wenig vorstreckbar 
ohne wahrnehmbare Lamelleu, blassgelb. — Länge des Weibchens 1*5 Mm. 

Vorkommen. — Ich fing diese,Art am 22. Mai im Pfalzauthale in 
vielen Exemplaren auf den Blättern eines kleinen Rothbuchenbusches, der knapp 
an einem moderigen Baumstrunk stand. — Ihre Lebensweise blieb mir bisher 
unbekannt. 

19* 



148 



Franz Low. 



Asynapta longripennis n. sp, 

Männchen, — Unbekannt. 

Weibchen. — Kopf braun, gelblich behaart, ziemlich gross; Unter- 
gesicht lichter, vor dem Munde ein gelblicher Haarbüschel; Taster lang, gelb, 
das Endglied nicht auffallend grösser als das nächste; Netzaugen sehr gross, 
tief schwarz, am Hinterrande mit schwärzlichen Haaren gesäumt ; Fühler 1 Mm. 
lang, bräunlichgelb, am Grunde gelb, 23- bis 24gliederig, sechs bis acht der 
letzten Geisselglieder ungestielt, die übrigen kurz gestielt, die Geisselglieder 
gegen die Fühlerspitze allmälig, jedoch im Ganzen sehr wenig kleiner werdend, 
das Endglied zugespitzt, alle mit zwei gelblichen Haarwirteln; Thorax nach 
vorne nicht ausgezogen, mehr kugelig, honiggelb, oben und unten spärlich, an 
den Seiten dicht gelblich behaart; ßückenschild braun mit zwei lichten, nach 
vorne divergirenden Längsfurchen; Schildchen honiggelb, schwach gelblich 
behaart; Schwinger bleichgelb und ebenso behaart; Beine sehr lang, bh ichgelb, 
aussen etwas dunkler, wie schmutzig, die Tarsen der Vorderbeine bräuiilichroth 
angehaucht, die der Mittelbeine ebenso, aber viel blässer; Hüften honiggelb; 
Flügel 2-75 Mm. lang und 115 Mm. breit, sehr blass gelblich tingirt, in ge- 
wisser Richtung matt gelblich schillernd und dicht gelblich behaart und befranst; 
Flügeladern gelb, alle deutlich; erste Längsader ziemlich entfernt vom Vorder- 
rande, mündet in der Flügellänge in denselben; zweite Längsader am Grunde 
sanft nach vorne geschwungen, mündet mit einer schwachen Biegung nach 
hinten in die Flügelspitze; die dritte Längsader fast gerade, sie entspringt fast 
an derselben Stelle, wo die zweite ihren Anfang nimmt, und ist am Grunde 
ein wenig blässer, aber doch ganz deutlich; vierte Längsader ungefähr in der 
halben Flügellänge rund abgebogen und mit wenig spitzem Winkel in den 
Hinterrand mündend; Querader sehr schief, ungefähr im zweiten Drittel der 
ersten Läiigsader; Flügelfalte undeutlich, kaum wahrnehmbar; Hinterleib honig- 
gelb, dicht gelblich behaart und die Segmentränder mit längeren solchen Haaren 
gesäumt, allmälig in eine gleichfarbige, lange Legröhre übergehend; diese fast 
länger als der Hinterleib, ist auf der Oberseite nach vorne gebogen, ohne 
Lamellen. — Länge des Weibchens ohne Legröhre 1*5 Mm. 

Vorkommen. — Ich fing diese Art am 5. Juli in zwei weiblichen 
Exemplaren am Fenster einer Sommerwohnung im Pfalzauthale. — Ihre Lebens- 
weise ist mir unbekannt. 

AHjnapta grlHeiponiilH n. sp. 

Männchen. — Unbekannt. 

Weibchen, — (Aelinflt in der Färbung einigermassen der Anynajda 
luguf/ri» Winn., ist jccloch kaum lialb ho grosH als diese.) Kopf schwärzlich- 
braun, graulich behaart; UntergeHicht und 'J'astcr gelb und dicht graulich be- 
haart, letztere ziemlich lang, das luizto Glied duruelbeu nicht auffallend grösser 



Beiträge zur Kenutaiss der Gallmücken, 



149 



als das vorletzte; Netzaugen schwarzbraun, am Hinterrande mit längeren, 
schwärzlichen Haaren gesäumt; Fühler 8 Mm. lang, pechbraun, 13gli^'derig, 
alle Geisselglieder länglich, mit zwei Wirtein bräunlicher, gleichlanger Haare, 
gestielt, Stiele nicht ganz so lang als die Glieder; Thorax länglich oval, vorne 
nicht ausgezogen verschmälert, dunkel graugelb, an den Schultern viel lichter, 
am Rücken dunkelbraun oder schwarzbraun mit zwei blasseren, nach vorne di- 
vergirenden und mit graulichen Haarleisten besetzten, schmalen Längsfarchen, 
an der Unters eite sind die Kanten der Thoraxsegmente und die Hüften bräunlich 
augehaucht; Schildchen schwärzlich trüb bernsteingelb; Hinterrücken dunkel 
braun; Schwinger gelb, stark graulich behaart; die Unterseite des Thorax und 
noch mehr die Seiten und Schultern dicht graulich behaart; Beine schlank, 
innen lichtbraun, aussen dunkel- oder schwarzbraun, graulich behaart und in 
gewisser Eichtung bleich bräunlich schimmernd, Schenkel am Grunde blässer, 
Hüften schwärzlich oder bräunlich angehaucht; Flügel 2 Mm. lang und 1 Mm. 
breit, fast glashell, in gewisser Richtung matt röthlich glänzend, durchaus dicht 
und lang grau behaart und ebenso befranst, wodurch sie wie grau tiugirt aus- 
sehen; Vorderrand dick, schwarz, alle Adern dunkelbraun; erste Läng.sader 
ziemlich entfernt vom Yorderrande, mündet in der halben Flügellänge in den- 
selben; zweite Längsader am Grunde mit einfacher sanfter Biegung beginnend, 
an der Einmündnngsstelle der Querader kaum vorgezogen, verläuft fast gerade 
in die Flügelspitze; dritte Längsader am Grunde so bleich, dass man oft kaum 
ihren Anfang wahrnimmt, sie entspringt am Grunde der zweiten, ist in ihrem 
Verlaufe fast gerade und ziemlich weit von der vierten Längsader entfernt, 
welch' letztere in der halben Flügellänge im Bogen zum Hinterrande geht. 
Zwischen der dritten und vierten Längsader eine schwache Flügelfalte; Quer- 
ader sehr schief, sie läuft eine kurze Strecke dicht an der ersten Längsader. 
Bei manchen Individuen ist vor dem Flügeldorn in der Vorderrandzelle die so- 
genannte Wurzelquerader angedeutet. Hinterleib trübgelb, unten nur wenig' 
lichter als oben, dicht graulich behaart, die etwas lichteren Segmentränder mit 
längeren solchen Haaren gesäumt; Legröhre sehr lang, sechsgliederig, mit zwei 
grossen Lamellen am Ende, ihre drei ersten Segmente braun bis schwarzbraun, 
die andern mit dem Abdomen gleich gefärbt. — Länge des Weibchens 15 bis 
, 1*6 Mm. mit Ausschluss der Legröhre. 

Vorkommen. — Ich fand diese Art im Pfalzauthale am 26. Juli bei 
Sonnenuntergang in ziemlicher Menge an einer Mauer sitzend. Die Lebensweise 
derselben ist mir unbekannt. 

Lasioptera carophila n. sp.^). 
Männchen. — Unbekannt. 

Weibchen. — Kopf verhältnissmässig klein, schwarzbraun, mit weissen, 
silberglänzenden Haaren dicht besetzt; Stirn schwärzlich behaart; Untergesicht 



^) Ist in der Farbe und Behaarung des Leibes der Lasioptera eryngii Giraud sehr ähnlich, 
weicht jedoch von ihr in der Anzahl der Fühlerglieder und besonders in der Farbe und Behaarung 



150 



Franz Low. 



und Taster rötblichbraun, silberweiss beliaarf, letztere kurz, vor dem Munde ein 
Büschel silberweisser Haare; Fühler 05 Mm. lang, schwarzbraun, 16gliederig, 
Geisselglieder kugelig, uii gestielt, gegen die Fühlerspitze* allmälig kleiner 
werdend, jedes Glied mit einem Wirtel farbloser, hyaliner Haare, die Basal- 
glieder silberweiss behaart; Thorax fast kugelig, erscheint dadurch, dass der 
Hals sehr nahe der Unterseite sich befindet, hochgewölbt, röthlichbraun, Ober- 
seite des Thorax, Schildchen und Hiuterrücken schwarzbraun, kurz weiss behaart, 
am Rücken drei nach hinten convergirende, glänzend schwarze, unbehaarte 
Streifen, von denen der mittlere sich oft auch über das Schildchen erstreckt, 
während die seitlichen es kaum erreichen; die Kanten der Thoraxsegmente an 
der Unterseite dunkelbraun; die Seiten, Schultern und Flügelwurzeln dicht, die 
Unterseite weniger dicht und kurz silberweiss behaart; Schwinger silberweiss, 
der Stiel lichtbraun; Beine mässig schlank, schwarzbraun, am Grunde der 
Schenkel und Schienen etwas lichter, durchaus mit kurzer, dichter, anliegender, 
silberweisser Behaarung; Hüften röthlichbraun wie die Unterseite des Tliorax; 
Flügel (Taf. 11, Fig. 1) 2*5 Mm, lang und 1*2 Mm. breit, am Grunde in einen 
sehr kurzen Stiel verschmälert, milchweiss tingirt, stark irisirend und mässig 
dicht silberweiss behaart und befranst; alle Adern weiss in Folge ihrer dicht 
anliegenden silberweissen Behaarung, nur wenn an der Vorderrandader die Be- 
haarung etwas verwischt ist, erscheint dieselbe bräunlich gescheckt oder punktirt: 
erste und zweite Längsader stark, sie liegen so nahe an dem Vorderrande, 
dass zwischen ihnen und dem letzteren je nur ein Zwischenraum von Aderdicke 
ist und vereinigen sich mit demselben in ^/^ der Flügellänge; dritte Längsader 
sehr zart, gabelt sich in der Flügellänge, äussere Zinke ganz gerade in der 
Richtung der Ader, innere mehr als die Hälfte kürzer, mit sanftem Bogen und 
spitzem Winkel in den Hintevrand mündend; an der Einmündungssteile der 
ersten Längsader in den dicht weisshaarigen Vordeirand ist ein schwarzbrauner, 
kurzer, strichförmiger, schwarz behaarter Fleck, an der Flügelwurzel oben ein 
kleines Schüi)fchen von rüthlichen Haaren ; Vorderrandader an keiner Stelle unter- 
brochen; Flügelfalte deutlich, knapp neben der dritten Längsader; Querader 
sehr kurz, naiie dem Grunde der zweiten Längsader; Hinterleib dick, oben 
schwarzbraun, unten röthlichbraun, jedes Segment mit einem breiten Ring von 
silberweissen, dichtstehenden Haaren; Legröhre lang vorstreckbar, lichtbraun. , 
Länge des Weibchens 2*7 Mm, 

Larve. — Die Larve ist mir unbekannt geblieben, da ich in den von 
ihr bewohnten Gallen an den Dolden strnhlen von Carum Carvi L. bereits die 
Pappen vorfand. 



der KlQg<>l anfTallcnd ab. Mit /.an. anjentata II. Low, mit der Wm auch viel Aolinlirlikoit zu 
haben iK;betnt, iHt eino verlfiHKliclie Verffloichunf^ uninö((licli, da <lie äiiHHorut kurzo BoHciiroiliung, 
welch«' llnrni. Low von Moinor Art gibt, biezu boi wuitem nicht uuHroicht. — Auch La», alhipenni» 
Mftig. ixt durch din );röHH<'ro Anzahl dor Ffililerfi^licdor und «liircli d<>n mit ninnm woihfleu Fleckchen 
Ter»<then<4n, braunen Flfi((ol vorderrand von La», carojifnla m. woHuqtlich veruchiodon. 



Beiträge zur Kenntniss der rjallinücken. 



151 



Puppe. — Die Puppe ist 2'5 Mm. lang, dunkelbraun, am Vorderende 
schwarzbraun, Flügelscheiden etwas lichter. Sie liegt in der Galle in einem 
duukelgrauon , lockeren Gespinnste, welches den Innern Hohlraum der Galle 
ganz auskleidet. Die leere Puppenhaat ist weiss, am Vorderende scliwärzlich. 

Galle. — Die Galle ist nichts anderes als eine 3— 3V2 Mm. dicke An- 
schwellung des oberen Endes der primären Doldeustrahlen von Carum Carvi L. 
gerade an der Stelle, wo die secundäreii Strahlen (die Düldchenstrahleu) ent- 
springen (Taf. II, Fig. 7). Jede solche Galle enthält nur eine Larve, welche 
zur Zeit der Saraenreife der Pflanze, d. i. Anfangs Juli ihre vollkommene Ent- 
wicklung erlangt hat. 

Da die Puppe nicht mit Dörnchen ausgerüstet ist, welche ihr ein Durch- 
brechen der Galle vor ihrer Verwandlung ermöglichen, wie diess bei Asphon. 
ononidis m. und Anderen der Fall ist, so wird von der Larve schon eine be- 
stimmte Stelle vorbereitet, an der die Puppe sich leicht aus der Galle zu 
schieben vermag. Diese präformirte Stelle, an der die Gallenwand bis auf ein 
äusserst feines Häutchen durchbrochen ist, befindet sich immer an der Oberseite 
der Galle zwischen den Döldchenstrahlen und ist meist schon von aussen zu er- 
kennen, indem sie sich als ein rundes, dunkler gefärbtes Fleckchen präsentirt. Die 
Puppe durchbricht nun zum Behufe ihrer Aveiteren Metamorphose das genannte 
zarte Häutchen an der durch die Larve präformirten Stelle der Gallenwand und 
windet sich durch die entstandene Oeffnung so weit aus der Galle, bis sie zur 
Hälfte daraus hervorragt. Nach dem Ausschlüpfen der Imago bleibt die leere 
Puppenhaut in der Gallenöffnung stecken^). 

Vorkommen. — Diese ausgezeichnet schöne Lasiopterenart, wovon ich 
aus den gesammelten Gallen nur VS^'eibchen erhielt, kommt in dem erwähnten 
Gebiete des Wienerwaldes vor, ist aber sehr selten. Ihre Gallen trifft man an 
den auf Wiesen, Bainen und in Strassengräben wachsenden Kümmelpflanzen 2). 
Ich fand an circa 5—600 von mir untersuchten Dolden dieser Pflanzen nur 
11 Gallen, welche zur Zeit ihres Einsammelns (am 7. .Juli) schon die Puppen 
enthielten, die sich innerhalb woniger Tage zur Imago verwandelt n. 

II. Für Oesterreich neue Arten. 

Cecidomyia? KÜllefolii H. Low. 

Von dieser Art, welche Herm. Low („Die Gallmücken" Progr. d. Posener 
Gym. 1850, pag. 37) beschreibt, sie aber nur provisorisch in die Gattung Ceci- 
domyia einreiht 3) und über deren Vorkommen in Oesterreich bisher noch Jiichts 



1) Ein ganz ähnliches Verhalten zeigen die Larven und Puppen von Las. arundinis Schin. 
(Siehe Verh. d. zool. hot. Ges. 1803, XIII. Bd. pag. 1262—1263.) 

2) Herr Dr. Gust. Mayr theilte mir mit, dass ganz ähnliche Gallen auch an den Dolden von 
Laaerpitium latifolium L. vorkommen; er fand sie im Kienthal ia der Brühl bei Mödliug. 

') Schiner (Fauna aust. Die Fliegen II. Theil pag. 380) hält sie für eine Hormomyia. 



152 



Franz Low. 



erwähnt wurde, fand ich von Anfang August bis in den Herbst hinein die 5 bis 
8 Min. langen, knospenförmigen, blattachselständigen Gallen auf Ächillea mille- 
folium L. ziemlich häufig an Zäunen, Strassengräben, Rainen und Hohlwegen 
im Pfalzauthale. Diese Gallen stehen oft bis zu drei in einer Blattachsel und 
scheinen die deformirten Blätter jener Triebe zu sein, welche aus den Blatt- 
achseln hervorsprossen. Ihre Farbe ist meist dunkelpurpurroth, selten grün. 
Sie sind eiförmig, meist etwas breit gedrückt und anfangs zugespitzt; später 
spaltet sich ihr oberes Ende in 4 — 5 Zipfel, welche sich etwas nach aussen 
krümmen und innen mit dichtem, grünlichem Htiarfilze bekleidet sind, wodurch 
die Oeffnung, die durch diese Spaltung oben in der Galle entsteht, vollkommen 
verschlossen erscheint. 

Obgleich es mir nicht gelang, die Gallmücke, deren Verwandlung nach 
Herm. Low (1. c pag. 27) in der Galle selbst stattfinden soll, hieraus zu ziehen, 
so wird durch die Anwesenheit ihrer Gallen das hiesige Vorkommen derselben 
doch genügend constatirt, um sie auch als österreichische Art verzeichnen zu 
können. 

Da Herm. Low (l. c. Fig. 12) nur jugendliche Gallen der vorstehenden 
Art abbildet, so habe ich Taf. IL in Fig. 3 ( ine Abbildung von in der Ent- 
wicklung mehr vorgeschrittenen Gallen dieser Art beigefügt. 

Cecidoniyia stachydis Bremi. 

Da die von Bremi (1. c. pag. 26 und 55) gegebene Beschreibung dieser 
Gallmücke und der durch sie hervorgerufenen Deformationen an Stachys sylva- 
tica L. zu kurz und für die Wiedererkennung der Art ungenügend ist, er sich 
auch hiezu wahrscheinlich trockener Mücken bedient hatte, so lasse ich hier 
eine ausführlichere, nach lebenden Exemplaren verfasste folgen: 

Männchen. — Blieb mir unbekannt; ich erhielt aus meinen Zuchten 
stets nur Weibchen. Dass Bremi auch Männchen gezogen hat, geht aus seiner 
Angabe: „die Fühler schwarz, deren längliche Glieder sehr entfernt stehend" 
hervor, denn wie aus der nachstehenden Beschreibung des Weibchens ersichtlich 
ist, sind dessen Fühlerglieder ungestielt. 

Weibchen. — Kopf schwarzbraun, gelblich behaart, Untergesicht gelb, 
dicht behaart; Taster kurz, gelb, etwas behaart; Netzaugen schwarz, am Hinter- 
rande mit längeren, schwarzbraunen Haaren gesäumt; Fühler 7 Mm. lang, 
16gliedrig, dnnkeli>rauii, am Grunde lichtbraun, Gtnsselglieder oval, ungestielt, 
mit zwei Wirtein gelblicher Haare, das Endglied etwas kleiner, knospenförraig; 
Thorax oval, licht honigbraun, auf der Oberseite ein rundlicher, schwarzbrauner 
Fleck, der ungefähr die vordere Hälfte des Rückens einnimmt und allmälig 
in die Farbo des Thorax iU)ergeht; dieser Fleck ist von zwni bräunlichen, nach 
vorne div^Tgi runden, «rhmalen Furchen, in denen gelMiche Haare stehen, durch- 
zogen; Hinl< rrHck<;n und die Kanten der Thoraxsegment*; unten zwischen den 
Hüften dunkelbraun mit Purpur«chimmer, Seitrn des Thorax dicht gelblich 
behaart; Schildchen und Schwinger honiggelb; IHiften mit dem Thorax gleich- 



Beiträge zur Kenntniss der Gallmücken. 



153 



farbig; Beine braun, an der Innenseite nnd am Grunde der Schenkel blässer, 
angedrückt gelblich behaart und daher bleich schimmernd; Flügel 1*75 Mni. 
lang, 0'75 Mm. breit, fast farblos, in gewisser Richtung blau und roth schillernd, 
braun behaart und befranst; Adern und Vorderrand braun; erste Längsader 
nahe dem Vorderrande, mündet etwas ausserhalb des inneren Fiügeldrittels in 
denselben; zweite Längsader ganz gerade, mündet ein wenig vor der Flügel- 
spitze in den Rand; dritte Längsader gabelt sich in der halben Flügellänge, 
beide Zinken mit spitzem Winkel in den Hinterrand mündend; Querader kurz, 
in der Mitte der ersten Längsader; Flügelfalte ziemlich deutlich. 

Der Hinterleib (Taf. II, Fig. 8) ist roth, die zwei letzten Segmente sind 
röthlichgelb, die Segmentränder mit gelblichen Haaren dicht gesäumt. Auf der 
Oberseite des Hinterleibes befindet sich folgende Zeichnung: In der Mitte des 
ersten Segmentes ein grosser, runder, braun purpurfarbiger Fleck, vom zweiten 
bis inclusive sechsten Segmente auf jedem derselben zwei schwärzliche Flecken, 
welche zusammen zwei Fleckenreihen bilden, am siebenten Segmente ein breiter, 
schwärzlicher Längsstrich und am achten als Fortsetzung dieses Striches zwei 
sehr feine, schwarze Längslinien; auf der Unterseite in der Mitte eine Längs- 
reihe von kurzen, schwärzlichen Querstrichen, wovon auf jedem Segmente, mit 
Ausnahme des letzten, zwei hintereinander stehen, deren Zwischenräume mit 
gelblichen Haarleisten ausgefüllt sind. (Bei manchen Individuen ist die vorbe- 
schriebene Zeichnung des Hinterleibes sehr bleich und desshalb undeutlich.) 
Legröhre lang vorstreckbar, honiggelb. — Länge des Weibchens 2'5 Mm. 

Larve. — Die Larve ist 2-7 Mm. lang, gelblichweiss mit röthlich durch- 
scheinendem Darmkanal und lebt gesellig in den eigenthümlich deformirten 
Blättern und Blüthen von Stachys sylvatica L., woselbst sie sich aucli verwandelt. 

Puppe. — Die Puppe ist 2-4 Mm. lang, blass bräunlichroth, am Vorder- 
ende und an den Flügel- und Fussscheiden dunkelbraun. Sie ruht in einem 
weissen Cocon und ihre Ruhe dauert ungefähr 14 Tage. 

Galle. — Durch die vorbeschriebene Larve werden an Stachys syl- 
vatica L. verschiedene Deformationen hervorgerufen. Anfangs Juni findet man 
bloss die Blätter am Rande stellenweise runzelig eingerollt und diese Einrollun- 
geu knorpelig verdickt, bleichgrün, später tritt die kahnförmige Biegung und 
Ineinanderlegung der knorpelig verdickten jungen Blätter an den blattachsel- 
ständigen Seitentrieben hinzu, welche manchmal einen verkehrt birnförmigen 
Blätterknopf bilden, wie ihn Bremi (1. c.) beschreibt, endlich im Juli ergreift 
diese Deformation auch die Blüthenkelche und Deckblätter, von denen erstere 
bedeutend verlängert und bauchig aufgetrieben, letztere zusammengerollt und 
gefaltet werden. Alle diese deformirten, knorpelig verdickten Pflanzentheile 
sind gelb- oder bleichgrün und sehr spröde, so dass sie beim Auseinanderbiegen 
mit Geräusch brechen. 

Vorkommen. — Diese Gallmückenart kommt im Pfalzauthale vorwie- 
gend an schattigen Bachufern und in feuchten Erlenauen häufig vor und hat 
zwei Generationen im Jahre. Die durch die erste Generation verursachten Miss- 
bilduugen an vorgenannter Stachys-Art triift man schon in der zweiten Hälfte 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 20 



154 



Franz Low. 



des Mai und die Mücken daraus erscheinen Anfangs Juli; die Missbildungen 
der zweiten Generation findet man von Ende Juli bis Herbst. 

Aus dieser Gallmückenart erhielt ich ein parasitisches Hymenopteron, 
welches Herr Dr. Gust. Mayr als neue Art erkannte und unter dem Namen 
Holaspis stachidis in diesem Bande beschreibt. 

Diplosis centralis Winn. 

Von dieser durch die Färbung der Beine und Flügel so ausgezeichneten 
Art, wovon Winnertz nur das Weibchen fand und in seiner Monographie der 
Gallmücken (Linnaea entom. 1853, VIII. Bd. pag. 277) beschrieb, fing ich an 
dem Fenster einer Sommerwohnung im Pfalzauthale um Mitte Juli auch das 
Männchen. 

Dieses ist in der Färbung im Ganzen nur wenig dunkler als das Weibchen 
und 1'6 Mm. lang; Fühler 2*5 Mm. lang, braun, am Grunde nicht lichter, mit 
gestielten, abwechselnd einfachen und doppelten Gliedern, welche mit langen, 
bleichen Wirtelhaaren geziert sind, Endglied klein, knospenförmig und kurz- 
gestielt, die Stiele der anderen Geisseiglieder gleich lang, so lang als die ein- 
fachen Glieder; Flügel 2'25 Mm. lang, grau behaart und befranst, die blassen, 
bräunlichvioletten Binden und Flecken derselben nur in gewisser Richtung 
deutlich, in anderer Richtung erscheint die Flügelfläche messinggelb glänzend, 
die Binden, Flecken und Adern jedoch, besonders die dritte Längsader und 
Flügelfalte, lebhaft violett schimmernd, welches Farbenspiel einen überaus 
schönen Anblick gewährt. Die gescheckten Beine sehr schlank, etwas gelblich 
schimmernd; Haltzange blass röthlichgelb. Alles übrige wie bei dem Weibchen. 

Die Lebensweise blieb mir unbekannt. 

III. Bekannte österreichische Arten 

Von bereits bekannten österreichischen Gallmücken fand ich im eingangs- 
genannten Gebiete des Wienerwaldes theils die Gallen und Larven, theils die 
Iniagines, und zwar: 

Von Ceciäoviyia romria H. \/üv/ die Blätter?<ch<i})fe von Mitte Juli bis Herbst 
häufig auf Salix (Japrea und aurita L. 
„ Cec. Salicis Schrank, die Gallen im ersten Frühjalire selten auf iSaiix 
purpiirea L. 

„ ('ec. circiruins Girand, die Gallon vom .Iiili bis Herbst 'sehr häufig auf 
Querem ('errin L. 

n Cec. eujihorhiae H. Löw, die Bliiitcrsciir.pfe vom Juli bis Herbst häufig auf 

h/iijßhorhi<i dyjfariHHias L. 
« Cec. Hinyinhrii Sclirank*, di(! GaHcn vom Juni bis September liäufig auf 

Nasturliurn nilveHlrc it. Br. 



l>i<- mit <-iiicin HhuiirlKMi iM'/cjcInirliMi wiinlfii von mir ^iszo^iin. 



Beiträge zur Kennfcniss der Gallmücken. 



155 



Von Cec. crataegi Winn. *, die Blätterschöpfe vom Juni bis Ende August häufig 

auf Crataegus oxyacantha L. 
„ Cec. veronicae Bremi*, die Blättertasche von Juni bis Herbst ziemlich 

häufig auf Veronica Chamaedrys L. 
„ Cec. urticae Perris, die Gallen vom Juli bis Herbst häufig auf Urtica 

dioica L. 

„ Cec. cerris Kollar, die Gallen vom Juli bis Herbst häufig auf Quercus 
cerris L. 

„ Diplosis socialis Winn., die Gallen im Frühlinge selten auf Buhns fru- 
ticosus L. 

„ Dipl. coniophaga Winn.*, die Larven vom Frühlinge bis in den Herbst 
sehr häufig. Diese Larven, welche Winnertz (1. c. pag. 267) auf den Blättern 
der weissen Eose fand, wo sie sich von dem daselbst schmarotzenden 
Cceoma (Coleosporimn) miniatum Bonord. nährten, traf ich auf ver- 
schiedenen Pflanzen und von anderen ähnlichen Pilzen lebend. Im Mai 
auf der Unterseite der Blätter von Lactuca inuralis Don. zwischen den 
kleinen Schöpfchen von ^m'Äw comiwsitarum S^r., welche sie abweiden; 
in späterer Zeit aber gesellig mit den Larven von Dipl. coeomatis Winn. 
und in viel grösserer Menge an der Unterseite der Blätter von Populus 
tremula L., Betula alba L. und Salix Caprea L. lebend vom Uredo der 
auf den Blättern dieser Pflanzen schmarotzenden Melampsora populina, 
betulina und salicina Tulasne. Ich zog sie in den genannten vier Fällen 
in grosser Anzahl. Ihre Verwandlung, welche in der Erde vor sich geht, 
ist keine regelmässige, an eine bestimmte Zeit gebundene, da man den 
ganzen Sommer hindurch alle Stadien vom Ei bis zur Iraago antriff't. 
Die letzte Generation überwintert in der Erde. 

„ Dipl. cceomatis Winn.*, die Larven gleichzeitig und gesellig mit denen 
der vorhergehenden Art, jedoch nicht so häufig. 

„ Dipl. pm^Degeer*, die Harzcocons an den Nadeln von Pinns silvestris L. 
im Frühlinge selten. 

„ Dipl. tremulae Winn., die Gallen vom Juni bis August häufig auf Populus 
tremula L. 

„ Äsphondylia ononidis F. Low*, die Gallen von Mitte Juni bis October 
häufig auf Ononis spinosa L. 

Ich füge hier zu der von mir (1. c. pagv 139) gegebenen Beschreibung 
dieser Art, welche nach schon etwas verflogenen, trockenen Exemplaren ange- 
fertigt wurde, noch Einiges als Ergänzung hinzu: Hinterrand der Netzaugen 
mit Aveisslichen Haaren gesäumt; Brust, Seiten des Thorax, Hüften und Beine 
dicht graulich behaart; Beine mit weisslichem Schimmer in gewisser Richtung; 
Schildchen braun, vorne meist dunkler als hinten; Schwingkölbchen an der 
Spitze gelblichweiss, am Grunde schwarzbraun, Stiel derselben röthlichbraun ; 
Hinterleib oben dunkel- oder schwarzbraun, mit weisslichen oder gelblichen 
Haarleisten an den Segmenträndern, unten braunroth, dicht weisslich oder 
gelblich behaart. 



156 



Franz Low. 



Von Asph. echii H. Low, die Gallen im Hochsommer nicht häufig auf JEchium 
vulgare L. 

„ Hormomyia fagi Hartig, die Gallen vom Mai bis in den Herbst sehr 

häufig auf Fagus silvatica L. 
„ Horm, piligera H. Low, die Gallen vom Juli bis Herbst nicht häutig auf 

Fagus silvatica L. 

„ Asiinapta pectoralis Winu., die Imagines Mitte Mai selten auf Sträuchern 
im Walde, 

„ Asyn. higiihris Wiun., die Imagines Mitte Juni selten auf Sträucheni im 
Walde. 

„ Lasioptera rubi Schrank, die Gallen im Frühlingc ziemlich häutig auf 
JRubus Idaeus L. 

IV. Larven noch unbekannter Arten. 

Ausser den in den vorhergehenden drei Abschnitten enthaltenen 30 Gall- 
mückenarten kommen im Pfalzauthale auch noch die nachstehend angeführten, 
theils in Pflanzendeformationen, theils frei lebenden Larven bis jetzt unbekannter 
Cecidomyiden vor, deren Zucht mir noch nicht gelungen ist. 

1. Rothe Larven von 3 Mm. Länge in gallenartigen Blattfalten auf Fagus 
silvatica L., welche anfangs Juni zur Verwandlung in die Erde gehen. Im 
Frühlinge, nachdem sich die ersten Blätter der Kothbuche entfaltet haben, ge- 
wahrt man bei sorgfältiger Untersucliuiig der Oberseite dieser Blätter mit einer 
Loupe die um diese Zeit noch winzig kleinen, durchscheinend gelblichen Lärvchen 
dieser Art, welche stets einzeln auf den Seitennerven sitzen. Durch iliren Ein- 
fluss verdicken sich allmälig diese Nerven und die angrenzende Blattfiäche ein 
wenig und es entstehen nach und nach anfangs oben offene Falten, deren 
Ränder sich jedoch immer mehr nähern, bis sie endlich fest aneinander schliessen. 
Diese Falten, welche meist die Länge der betreftenden Seitennerven haben und 
von denen selten bloss eine an einem Blatte vorkommt, sind an der Unterseite 
des Blattes nicht abstehend, sondern mit einer Seite dicht an das Blatt ange- 
drückt, so dass ihr Kiel, den der betreffende deformirte Seitennerv bildet, stets 
gegen den Bhittstiel gerichtet ist. Sie sind anfangs grün, werden später gelb 
und roth und schliesslich, nachdem die Larve sie verlassen hat, braun und 
dürr, zu welcher Zeit sie dann weit klalfend sind. Die Larven leben einzeln 
in diesen Blattfalten und röthcn sich nach und nach mit fortschreitender Ent- 
wicklung. Im Jalire 1872 sammelte ich sie ein wenig zu frühzeitig, konnte sie 
daher nicht zur Entwicklung bringen; 1873 wurden sie in dieser Gegend durch 
den Mitte Mai eingetretenen Frost sammt dem jungen Bnchenlaube vernichtet. 

2. Gelblirhe Larven von 2 Mm. Länge einzeln in gla1;ten , kugeligen, 
3—4 Mm. difken, dunkelpurpurrolhen. einkammerig(!n (jallcn auf der Oberseite 
der Blätter von J'ofnduH Iremula !>. Diese Gallen stehen immer an (scheinbar 
auf) einem Blattnerven und sind mittelst eines sehr kurzen, dicken Stieles tnit 
dem Blatte verbunden. An der Unterseite bezeichnet ein kleiner, etwas erha- 
bener, gelblicher King den cnggcHclilobsenen Eingang der Galle. Ich fand diese 



Beiträge zur Kenntniss der Gallmücken. 



157 



Gallen nur in wenigen Exemplaren im Juli. Sie weichen nicht nur in der Form, 
sondern auch im Baue von den durch Diplosis tremulae Winn. auf derselben 
Pflanze hervorgerufenen Gallen wesentlich ab. Die Gallen von Dipl. tremulae, 
von denen Winnertz (1. c. pag. 273) viererlei anführt, sind nie so regelmässig 
kugelig, ragen meist auf beiden Seiten des Blattes vor, öffnen sich spaltartig 
und sind auch niemals so dunkel gefärbt. 

3. Weisse Larven von 2-3 Mm. Länge in den w^ulstförmig aufgeschwol- 
lenen Mittelnerven der Blätter von Carpinus hetulus L. (Taf. II. Fig. 5). Diese 
vorzüglich an der Unterseite des Blattes sichtbare Anschwellung ist nicht 
scharf begrenzt, sondern verschmälert sich nach oben und unten allmälig in 
den normalen Mittelnerven. Sie enthält eine Doppelreihe von Kammern (Fig. 5, 
a. Durchschnitt), von denen immer eine zwischen je zwei an ihrem Ursprünge 
ebenfalls verdickten Seitennerven sich befindet. Jede solche Kammer enthält 
nur eine Larve. Ich fand sie im September an den waldrandständigen, jungen 
Weissbuchenbüscheu nicht häufig, kann aber über das Verhalten der Larven 
noch keine näheren Daten angeben. ^) 

4. Larven von ausgezeichnet schöner Färbung und 3 Mm. Länge in den 
zu kugeligen, dünnwandigen, 4—5 Mm. grossen Gallen aufgetriebenen Theil- 
früchtchen von Pimpinella saxifraga L. (Taf. IL Fig. 2). Sie sind häufig vom 
Anfang August bis Herbst anzutreffen und werden schon von Herm. Low (1. c. 
pag. 30) erwähnt, welcher nur eine ganz kurze Beschreibung dieser Missbildung 
gibt, deren Erzeugerin, für welche er den Namen Cec. pimpinellae vorschlägt, 
von ihm jedoch nicht gezogen wurde. In der Regel wird jedes deformirte 
Theilfrüchtchen nur von einer Larve bewohnt, sind aber beide Theilfrüchtchen 
einer Frucht deformirt, so verschwindet meist ihre Scheidewand und es entsteht 
eine einzige grosse Galle daraus, welche dann von den zwei Larven gemein- 
schaftlich bewohnt wird. Nichts destoweniger bohrt sich jede dieser beiden 
Larven, ebenso wie die einzeln wohnenden, zur Zeit ihrer Reife ein separates 
Loch durch die Gallenwand und geht in die Erde, wo sie, in einem weissen 
Cocon eingeschlossen, den Winter über als Larve verbringt. 

Die Larve ist dunkelorangeroth und sieht ganz sammtig aus, über die 
Mitte des Rückens läuft ein breiter dunkelgelber Längsstreifen; in der Jugend 
ist sie mehr gelb als roth. 

Bremi gibt (1. c. Taf. I. Fig. 22) eine Abbildung gallen artig aufgetriebener 
Umbelliferenfrüchte, welche er in der den Tafeln beigegebenen Figureuerklärung 
und in der hiezu gehörigen Beschreibung (1. c. pag. 21) als von Daucus carota L. 
herrührend bezeichnet. Da aber Bremi's Abbildung eine glatte Frucht darstellt, 
folglich eher einer anderen Umbellifere ah Daucus .carota entspricht, so scheint 
es nicht unmöglich, dass Bremi schon die in Rede stehende Pimpinella saxi- 
fraga L. in Händen hatte. Uebrigens kommen auch an Daucus carota L. und 



») Während des Druckeo dieser Abhandlung entwickelten sich aus den im letzten Herhste 
gesammelten Gallen die Imagines, in denen ich eine neue Cecidomyia erkannte, welche ich Cec. 
carpini nenne und deren Beschreibung ich nächstens in diesen Schriften verölfeutlichen werde. 



158 



Franz Low. 



Pastinaca sativa L. derartige Gallen vor, wie mir Herr Dr. Gust. Mayr mit- 
tlieilte, welcher sie in grosser Menge bei Waidhofen a. d. Ybbs fand. 

5. Weissliche Larven von 2 Mm. Länge in 4 Mm. langen, dünnen, cylin- 
drischen, in eine stumpfe Spitze zulaufenden, glatten, gelblichgrünen Galleu 
auf der Oberseite der Blätter von Fagus silvatica L., welche von ihrer Ent- 
stehung an kahl sind. Jede Galle hat an ihrer Basis, gleich denen von Hor- 
momf/ia piligera H. Low, einen sehr kurzen, dünnereu Absatz, womit sie in 
der Blattsubstauz steckt, die um die Galle herum einen gelblichen, etwas ver- 
dickten Ring bildet. Diese Gallen stehen immer längs des Mittelnerven in den 
Nervenwinkeln und haben unten einen punktförmigen, kahlen Eingang. Sie sind 
nicht so häufig als die der Horm. j^iUgera, kommen mit dieser zuweilen vereint, 
meist aber für sich allein auf einem Blatte vor. Man findet sie vom Juli bis 
zum Abfallen der Blätter, von denen sie sich bei dem geringsten Drucke ablösen. 

Die Gallen der Horm, fagi Hartig unterscheiden sich von den vorge- 
nannten Gallen durch ihre dicke, eiförmige, in eine Stachelspitze auslaufende 
Gestalt und durch eine viel dickere Gallenwandung. Auch die der Horm, 
piligera sind, abgesehen von ihrer starken, bräunlichen Behaarung, geAvöhnlich 
etwas gedrungener und an der Basis breiter; doch gibt es unter denselben 
auch solche, die in Gestalt der oben beschriebenen sehr gleichen und eine von 
den Haaren mehr oder weniger entblösste Spitze haben. Aehnliche oder viel- 
leicht die gleichen Gallen, wie die in Rede stehenden, wurden schon von Bremi 
gefunden und (1. c. pag. 13, Taf. I, Fig. 13) als cylindrische Deckelgallen 
beschrieben und abgebildet. Aus seiner Abbildung ist jedoch nicht mit Sicher- 
heit zu entnehmen, ob er dieselben wirklich auf der Rothbuche antraf, da die 
Figur eher auf die Weissbuche schliessen lässt. Ln Uebrigeu ist die Form der 
von mir im Wienerwalde gefundenen Gallen dieselbe, wie sie Bremi in seiner 
Abbildung darstellt. Die Mücke, für welche Bremi den Namen Ccc. tornatella 
vorschlägt, wurde von ihm nicht gezogen. 

Eine hierher bezügliche Stelle findet sich auch bei Winnertz (1. c. pag. 171); 
er sagt: „die von Bremi abgebildeten, cylindrischen Deckelgallen auf den 
Blättern von Fagiis silvatica L. sind mir oft vorgekommen, aber ich habe 
stets gefunden, dass sie haarig gewesen und ihre Bekleidung verloren hatten. 
Die haarigen Gallen zeigen von den Haaren entblösst, eine sehr verschiedene 
Gestalt und ich habe allen Grund zu vermuthen, dass sie von mehr als einer 
Mückenart erzeugt werden, eine Vermuthung, welche darin ihre Berechtigung 
lindet, dass ich im verflossenen Frühjahre aus einem T()j)fe, in welchem sicli 
aoHschlicKslicli die im vorigen Herbste eingesammelten, haarigen Gallen befan- 
den, ausser Horm, piligera eine zweite Art Horm, bipiinctala m. erhalten 
habe, die ich früher in einem bloss mit Buchen bestandenen Gehölz schon oft 
zugleich mit Horm, piligera eingefangen hatte". 

Obgleich Wjnnertz hier nur von haarigen nnd tlieilweise von ihren 
Haaren cntbiösHten Gallen spricht, so ist es keineswegs nnfnoglicii, dass ihm 
bei der ausgefülirten Zucht eine von den oben bescliriebenen Gallen, welche 
»chon vom Anbeginn iiirer Entstehung ganz glatt und unbehaart sind, mit 



Beiträge zur Kenntniss der Gallmücken. 



159 



unterlaufen ist, aus welcher sich sodann die erwähnte Horm, bipunctata Winn. 
entwickelte. 

6. Gelbe Larven von l Mm. Länge und darüber in 5 Mm. langen, dünnen, 
harten, mit wenigen steifen Borsten besetzten, bleichgrünen Gallen auf der 
Oberseite der Blätter von Qiiercus Cerris L. Diese Gallen endigen in ein kurzes, 
horniges Stachelspitzchen, sind meistens ein wenig gekrümmt und an der Un- 
terseite des Blattes am Galleneingange mit einem weissen Haarschöpfchen ver- 
sehen. Man trifft sie selten, oft auf einem Baume nur ein paar Blätter von 
ihnen befallen, diese aber dann so dicht besetzt, dass zuweilen siebzig und mehr 
solche Gallen auf einem Blatte stehen. Ich fand sie Anfangs September, aber 
wie es scheint, bei weitem noch nicht völlig entwickelt. Da sie so sehr den 
durch Gallmilben (Phytoptus) auf den Lindenblättern erzeugten Nagelgallen 
gleichen, untersuchte ich sie auch mikroskopisch, fand aber keine Spur von 
diesen Milben in ihnen. 

Giraud erwähnt ihrer bereits im Jahre 1861 (Verh. d. zool. bot. Ges. XL 
Bd. pag. 477) mit folgenden Worten: „Outre les formes de galles signalees ici, 
on en trouve encore une quatrierae sur les feuilles de Qiiercus Cerris; mais 
eile est assez rare. Elle siege sur la face superieure des feuilles et forme une 
excroissance assez longue, mince, presque filiforme et ä peu pres nue. La larve 
qu'elle contient, a moins de 2 millimetres de longeur." 

Frauenfeld sagt von ihr (Verh. d. zool. bot. Ges. XX. Bd. pag. 663), dass 
er sie schon seit einigen Jahren beobachtet hat, sie aber namentlich im Jahre 
1870 häufig fand. Auch er hält die in derselben gefundene blassgelbe Made für 
eine Cecidomyienlarve. 

7. Licht gelbbraune Larven von 15 Mm. Länge, zuweilen bis zu vier, 
in den durch Gallmilben hervorgerufenen, knopfförmigen, weisshaarigen Blätter- 
schöpfen an den Triebspitzen von Thymus serpyllum L. zwischen den defor- 
mirten Blättern. Winnertz fand dieselben Larven, aber wie er (1. c. pag. 169) 
sagt, nur einige Male eine. Die von mir Ende Juli gesammelten gingen zwischen 
dem 10. und 15. August zur Verpuppung in die Erde. 

8. Honigbraune Larven von 3'5 Mm. Länge fand ich am 21. Juli in einer 
wahrscheinlich durch Gallmilben zu einem eiförmigen, dichten Klumpen defor- 
mirten Blüthenrispe von Galium verum L. 

9. Gelbliche Larven (Taf. II. Fig. 9) mit blassrothen, in der Mitte etwas 
unterbrochenen Binden auf der Oberseite der Segmente und von 1-5 Mm. Länge 
frei vom Juli bis September auf dem durch Gallmilben hervorgerufeneu Eri- 
neum alneum Pers. und Er. hetulinum Schum., wovon sie sich auch zu nähren 
scheinen, da sie weder daneben auf den freien Blattstellen, noch auf den von 
diesen Haarfilzwucherungen gar nicht befallenen Blättern der Schwarzerle und 
Birke vorkommen. Eigenthümlich ist bei dieser Larve, dass ihre zwei ersten 
Leibessegmente auffallend länger und dünner als alle übrigen sind. 



Nicht selten kommen im Pfalzauthale vom Juni bis zum Herbst auf den 
Blättern von Poterium sanguisorha L. dieselben Haarfilz Wucherungen vor, von 



160 



Franz Low. 



denen Bremi (1. c, pag. 30) angibt, dass sie kleine, gelbe Cecidomyienlarven 
enthalten. Ich untersuchte sie zu wiederholten Malen, fand aber stets nur 
gelblichweisse Gallmilben darin, welche auch hier wie in analogen Fällen die 
Urheber dieser Missbildung sind. Diess schliesst jedoch die Möglichkeit nicht 
aus, dass Bremi's Fund keine Täuschung war, denn wie die vorstehend unter 
7. 8. u. 9. erwähnten Fälle und die Lebensweise der von Winnertz (1. c. pag. 252) 
beschriebenen Dipl. peregrina zeigen, sind ja Cecidomyienlarven gleichsam als 
Inquilinen in Milbengalien keine seltene Erscheinung. 

V. Beobachtungen über Gallenbildung. 

Schliesslich will ich noch einige Worte der Entstehungsweise zweier 
Gallen, nämlich der von Diplosis tremulae Winn. und Asphondylia ononidis 
F. Low widmen, die zu beobachten ich wiederholt Gelegenheit hatte. 

Wenn man die schönen, grossen, rundum festgeschlossenen, kugeligen 
Gallen vorgenannter Diplosisart betrachtet, wie sie fast mitten in der Blatt- 
substanz der Blätter von Populus tremula L. sitzen und zu beiden Seiten der 
Blattfläche vorragen, wird man unwillkürlich zu der Ansicht verleitet, dass die 
Eier, woraus die diese Gallen bewohnenden Larven entstehen, von dem Weibchen 
auf irgend eine Weise in das Blattparenchym gebracht werden müssen. Dem 
ist aber nicht so; das Weibchen von Dipl. tremulae besitzt nur eine stumpfe, 
weiche Legröhre, welcher die Fähigkeit mangelt, in das Pflanzengewebe einzu- 
dringen. Es legt daher meist schon im April auf die Oberseite (selten und 
dann nur vereinzelt auch auf die Unterseite) der um diese Zeit noch ganz 
zarten, jungen Blätter ganz frei seine Eier, aus denen sich alsbald die Lärvchen 
entwickeln. Diese setzen sich gewöhnlich nahe an einem Blattnerven fest und 
bewirken durch ihren Einfluss an dieser Stelle eine allmälige Verdickung der 
Blattsubstanz, die eine eigenthümliche Form annimmt (Taf. IL Fig. 10). Da 
unter der Larve die Verdickung anfangs am stärksten ist, so entsteht auf der 
Abseite bald eine kleine, rundliche Erhöhung; gleichzeitig vertieft sich aber die 
Stelle, worauf die Larve sitzt, alhnälig unter das Niveau der normalen Blatt- 
flächc, 80 dass sich die Larve wie in einer Art länglicher Mulde belindet. Die 
liänder dieser Mulde werden immer dicker und verlängern sich gleichzeitig von 
beiden Seiten über den Kücken der Larve, bis sie sich gegenseitig berühren 
und fest aneinander schlicssen. Hierdurch ist die Larve völlig eingeschlossen, 
die Vordickung, welche nun auf beiden Seiten des Blattes vorragt, nimmt eine 
kugelige (iestalt an und vcrgrössert, sich in dem Masse, als die in ihrem Innern 
befindliche Larve wäclist. 

Sobald diese letztere ausgewaclisen und somit auch ihr Frass beendet 
ist, was gewöhnlich P'nde Juli eintritt, hört sie auf, einen besonderen Reiz auf 
die Tflanze zu üben, der Saftzufluss zur Galle vermindert sich und diese wird 
raHch trockener und spröder. Durch dieses Vertrocknen, welch<'8 sich gerade an 
den oberen, dünneren I'artien der Galh; zuerst bemerkbar macht, fängt sie an 
der BerüIirungHHtelle der vorgenannten, bisher geschlossen gewesenen Mulden- 
ränder zu kluflen an, es entsteht ein Spalt, durch den die ausgebildete 



Beiträge zur Kenntniss der Gallmücken. 



161 



Larve die Galle verlässt, um in der Erde ihre weitere Verwandlung durchzu- 
machen. Das spaltförmige Oeffnen dieser Gallen ist sonach eine nothwendige 
Folge ihrer Entstehungsweise, welche aller Wahrscheinlichkeit nach für alle 
sich selbst öffnenden Cecidomyiengallen (wie bei Cee. urticae u. a.) eine gleiche 
sein dürfte. 

Ich verweise hiebei auf das weiter oben im vierten Abschnitte unter Nr. 1 
über die Bildung der taschenförmigen Gallen auf den Blättern von Fagus sil- 
vatica L. Gesagte. 

Auch die Gallmücke der Hauhechel (Äsphondylia ononidis m.) verletzt 
beim Eierlegen ihre Nährpflanze nicht, obgleich ihre feine, borstenförmige 
Legröhre hiezu fast geeignet erscheint. Diese lange, feine Legröhre dient ihr 
nur dazu, ihre Eier bis in die innersten, erst in der Entstehung begriffenen 
Herzblättchen der Seitentriebe von Ononis spinosa L. zu bringen. Die aus- 
geschlüpfte Larve setzt sich an der Basis des inneren, eben in der Entwicklung 
begriffenen Blattes und zwar zwischen den beiden an den Seiten des Blatt- 
stieles angewachsenen Nebenblättern fest und bewirkt durch ihren Einfluss 
nicht nur eine Verdickung und bauchige Auftreibung derselben, sondern auch 
ein völliges Aufhören der weiteren Blattentwicklung, so dass das besetzte Blatt 
dann die Spitze des Triebes bildet, über die hinaus keine Verlängerung des- 
selben mehr stattfindet. Die so sich bildende Galle nimmt eine kugelige Form 
an, indem die Bänder der beiden Nebenblätter sich einander immer mehr 
nähern, bis sie endlich in ihrer ganzen Ausdehnung fest aneinander schliessen. 
Diese Gallen, welche dann die Triebspitze krönen, erreichen bis zur Zeit, wo 
die Larve in ihrem Innern vollständig ausgewachsen ist und ihre Verwandlung 
zur Puppe daselbst vollzieht, allmälig die Grösse eines Hanfkornes. 

Durch die ausserordentliche Entwicklung der beiden Nebenblätter des 
befallenen Blattes gelangt das letztere gar nicht zur Ausbildung; es bleibt in 
dem Zustande, in dem es zur Zeit der Besetzung seiner Nebenblätter durch 
die Gallmückenlarve war und krönt als Anhängsel die ausgebildete Galle. Es 
ist bei einem solchen Entwicklungs Vorgang nur eine Galle an jeder Triebspitze 
möglich, wie diess auch in der That der Fall ist. Da, wie oben erwähnt, 
das Schliessen der Galle dadurch eintritt, dass die Nebenblattränder sich an- 
einander legen, so sollte man meinen, die Puppe fände zwischen diesen Eän- 
dern hindurch den bequemsten Weg, um zum Behufe des Ausschlüpfens der 
Imago sich aus der Galle zu schieben. Merkwürdigerweise wählt sie aber nie- 
mals diesen, sondern bohrt sich mit Hilfe der an ihrem Vorderende befind- 
lichen Dörnchen stets durch die Seitenwand der Galle heraus. 



Die vorstehend beschriebene Entstehungsweise zweier ganz verschiedener 
Gallen bestätigt neuerdings die Richtigkeit der von Herm. Low (1. c. pag. 24) 
ausgesprochenen Ansicht, dass die Legröhren der weiblichen Gallmücken nicht 
geeignet erscheinen, zum Zwecke des Eierabsatzes das Pflanzengewebe zu ver- 
letzen, sondern nur dazu dienen, die Eier möglichst tief zwischen einander 
Z. B. Ges. B. XXIV. Abb. 2X 



162 



Franz Löw. Beiträge zur Kenntniss der Gallmücken. 



liegende Pflanzentheile zu schieben. Es wird auch jeder Einfluss der eierlegeil- 
den Gallmücke auf die Gallenbildung überflüssig, wenn die Larve für sich allein 
schon die Fähigkeit hiezu besitzt. 

Erklärung der Abbildungen zur Tafel II. 

Fig. 1. Elügel von Lasioptera carophila m. (sehr vergrössert). 

„ 2. Dolde von Pimpinella saxifraga L. mit Cecidomyiengallen (nat. Grösse). 
„ 3. Gallen von Cecidomyia millefoUi H. Löw in einer Blattachsel von 

Ächülea millefolium L. (nat. Grösse). 
„ 4. Zwei Blätter von Trifolium pratense L., an denen einige Blättchen 

durch Cecidomyia trifolii m. hülsenartig zusammengefaltet sind (nat. 

Grösse). 

„ 5. Ein Blatt von Carpinus betulus L., dessen Mittelnerv durch Cecidomyia 

carpini m. wulstartig deformirt ist (nat. Grösse), 
a. Durchschnitt der Galle. 
„ 6. Hinterleib des Weibchens von Cecidomyia hieracii m., obere Ansicht 

(sehr vergrössert). 

„ 7. Zwei primäre Doldenstrahlen von Carum Carvi L., deren einer durch 
Lasioptera carophila m. an der Spitze gallenartig verdickt ist (nat. 
Grösse). 

„ 8. Hinterleib des Weibchens von Cecidomyia stachydis Bremi, obere An- 
sicht (sehr vergrössert). 

„ 9. Die im Text unter Nr. 9 beschriebene Larve einer noch unbekannten 
Cecidomyidenart (sehr vergrössert). 

„ 10. Anfangsstadium einer Galle von Diplosis tremulae Winn. in einem 
Stückchen eines jungen Blattes von Populus tremida L., obere Ansicht 
(sehr vergrössert). 

a. Querschnitt in gleicher Vergrösserung, 

b. natürliche Grösse des Blattstückchens. 



Nachträge 

zur 

Flora von Niederösterreieh und Kärnthen. 

Von 

Emil Berroyer. 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 4. Februar 1874.) 

Im Nachstehenden gebe ich ein Verzeichniss der Pflanzen, welche ich in 
den Jahren 1871—1873 auf meinen verschiedenen Excursionen in Niederöster- 
reich beobachtet und gesammelt habe, und die von diesen Standorten weder in 
der Flora von Niederösterreich noch in den zwei Nachträgen von Neilreich an- 
geführt sind. 

Equisetum variegatum Schi. An quelligen Orten bei ßeckawinkel und im Kreiner- 
graben am Beginn des Preiner-Gschaides. 

— hyemale L. In der Hagenbachschlucht bei St. Andrä im Wienerwald. 
Lycopodium annotinum L. mit 

— complanatum L., clavatum und Selago im Walde vor Hochstrass auf Haide- 
boden. 

Aspidium rigidum. Im Felsenschutte oberhalb des Geisloches der Eaxalpe. 
Cystopteris montana Lk. Sehr üppig zwischen Felsgeröll unterhalb des Geis- 
loches der Eaxalpe. 

Struthiopteris germanica W. Unter Gebüsch am grossen Kamp zwischen Roitten 
und Zwettel von J. Juratzka 1868 aufgefunden und 1873 von Jur. und mir 
wieder in ziemlicher Anzahl fruchtend gesammelt. 

Carex hordeistichos Vill. An Grabenrändern bei Kottingbrunn. 

Colchicum autumnale L. Die Frühlingsform auf feuchten Bergwiesen hinter 
Hochstrass. 

Iris sibirica L. Auf feuchten Wiesen zwischen Vöslau und Kottingbrunn. 

— graminea L. In der Kottingbrunner Remise. 
Orchis coriophora L. Auf Sumpfwiesen bei Kottingbrunn. 

— laxiflora Lam. 

21* 



164 



Emil Berroyer. 



Orchis incarnata L. 

Coeloglossum viride Hrt. Auf Moorwiesen bei Götzendorf an der Raaber- Bahn 

sehr üppig 8—10' hoch. 
Anacamptis pyramidalis Rieh. Im Spittelwalde bei Bruck a. d. Leitha. 
Ophrys arachnites Rieh. In der Kottin gbrunner Remise. 

— aranifera Huds. Auf trockenen Moorwiesen bei Götzendorf an der Wien. 
Raaber Bahn. 

Epipactis microphylla Ehr. In Wäldern in der Baunzen bei Purkersdorf. 
Listera cordata R. Br. Am Aufstieg zum Wechsel von Trattenbach aus. 
Potamogeton fluitans Rth. In Wassergräben bei Gmünd. 
Lemna polyrrhiza L. In Wassertürapeln zwischen St. Pölten und Weizendorf. 
Polygonum Bistorta L. Kommt fast auf allen feuchten Wiesen am Granitplateau 

des Waldviertels vor. 
Carduus Personata Icq. Im Walde bei Karlstift in Gesellschaft mit Doronic. 

austriacum. 

Serratula heterojjliylla Derf. Auf feuchten Wiesen bei Götzendorf an der Raaber- 
Bahn. 

Podospermum laciniatum DC. Am Eisenbahndamme zwischen Kottingbrunn 

und Leobersdorf und auf Brachen zwischen ersterem Orte und Teesdorf. 
Äsperula arvensis L. Zwischen der Saat bei Kottingbrunn. 
Ädoxa Moschatellina L. Im Weichthal des Schneeberges. 
Gentiana asclepiadea L. Am Fusse des Sooser Lindkogels. 
Salvia austriaca Icq. Bei Schönau nächst Kottingbrunn. 

Pedicularis silvatica L. Auf feuchten Wiesen im Dunkelsteinerwalde zwischen 
Weiersdorf und Gurhof. 

— recutita L. Im Weichthal des Schneeberges. 

Orohanche Laser pitii- Sileris Rap. Kommt an verschiedenen Stellen zwischen 
dem Saugraben und der Bockgrube des Schneeberges vor, wo ich d. J. 
10 Exemplare beobachtete; dann noch im Weichthal. 

— Galii Duby. Sehr häufig zwischen der Bockgrube und dem Saugraben des 
Schnceberges oft 10-— 15 beisammen stehend. 

Uiricularia minor L. In einem Wassergraben bei Kottingbrunn. 
Turgenia latifolia Hffin. Im Weichselgarten bei Koltingbrunn. 
Bifora radians HfTm. In der Kottingbrunncr Remise. 

Sempervivum soboliferum Sinn. Auf Granitfelsen zwischen Groasgerungs und 

Langschlag im Waldvierlel. 
Saxifraga nedoides L. Am Hochkohr bei Gossling. 

(Sitzb. d. k. k. Z. B. G. XX. 65.) 
CkmatiH infegrifolia L. Auf Moorwiesen bei Götzendorf. 
MyoHu/rua minimuH L. Am Neusiedlersee bei Goyss. 



Nachträge zur Flora von Niederösterreich und Kärntheu. 



165 



Draba nemorosa L. 
Wurzel einfach, spindelig. Stengel aufrecht, ästig, beblättert, flaumhaarig, wie 
die ganze Pflanze. Blätter eiförmig gezähnelt, die stengelständigen sitzend, 
ßlüthenstielchen wagrecht abstehend, 3— 6raal länger als die elliptischen 
Schötchen. Schötchen vielsamig. 

Draba nemorosa L. sp. ed. I. 643. D. muralis ß nemorosa L. sp. ed. IL 
897, D. nemoralis Ehrh. Beitr. VII. 154., Sturm H. 60. Reichb. Icon. XII. 
Fig. 4236. 

Stengel 8—8" hoch, Blumen gelb oder gelblichweiss. Der D. muralis sehr 
ähnlich, aber durch die gelben Blüthen und die flaumhaarigen Schötchen ver- 
schieden. Auf grasigen, sandigen Stellen der Ebene. An der Eisenbahn zwischen 
Grammat-Neusiedel und Götzendorf (E. Berroyer, Sitzb. d. k. k. zool. bot. Ges. 
XXIII, p. 33). Mai— Juni 0. 

Süene dichotoma Ehrh. Breitet sich bei Götzendorf immer mehr aus. 
Althaea hirsuta L. Auf Brachen zwischen Kottingbrunn und Teesdorf. 
Polygala major Jacq. Mit blauen Blumen bei St. Andrä. 
Medicago minima Lamm. Am Steinfelde bei Kottingbrunn. 
Ästragalus austriacus Icq. Am Steinfelde bei Kottingbrunn. 



Nigritella Heufleri Kern. 
(Nigritella angustifolia X Gymnadenia odoratissima.) 

Ein neuer Bürger der Flora von Kärnthen. 

Im Jahre 1869 sammelte ich auf der Mauternitzen bei Mallnitz in Kärn- 
then einen Orchideen-Blendling, welchen ich in meinen Nachträgen zu den 
Vegetationsverhältnissen von Malliiitz als Nigritella suaveolens Koch ange- 
führt habe. Bei der Durchsicht von A. Kerner's Abhandlung 2) über die hybri- 
den Orchideen der österreichischen Flora sah ich jedoch, dass diese Pflanze 
mit der dort neu beschriebenen und abgebildeten Nigritella Heufleri Kern, 
übereinstimmt. 

Sie unterscheidet sich schon habituel von der viel gewöhnlicheren 
N. suaveolens durch den zarteren, schlankeren Wuchs, die schmäleren Blätter, 



») Verb. d. k. k. zool. bot. Ges. XIX. A. p. 725. 
Verh. d. k. k. zool. bot. Ges. XY. A. p. 203. 



166 Emil Berroyer. Nacliträge zur Flora von Nieder Österreich und Kärnten. 



die schmälere Blüthenähre, ausserdem noch durch den kürzeren Sporn und die 
kürzere Honiglippe. 

Diesen Blendling, welcher nur von einigen Orten in den Tiroler Alpen 
bekannt war, sammelte ich an obengenanntem Orte in mehreren Exemplaren 
unter den zahlreich vorkommenden muthmasslichen Stammeltern. 

Gymnadenia conoxisea, welche mit iV'. angustifolia den Bastard bildet, 
der als N. suaveolens Koch, beschrieben ist, kommt in der ganzen Umgebung 
des genannten Ortes nicht vor. 



Ueber die wichtigeren Acquisitionen des k. k. zoolo- 
gischen Cabinetes in den Abtheilungen der Säuge- 
thiere und Vögel während des Jahres 1873. 

Von 

A. Ton Pelzeln. 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 4. Februar 1874.) 

Das k. k. zoologische Cabinet hat im Laufe des verflossenen Jahres sehr 
werthvolle Bereicherungen erhalten und ich erlaube mir, der geehrten Versamm- 
lung die wichtigsten und hervorragendsten derselben aus den Abtheilungen der 
Säugethiere und Vögel in gedrängter Kürze bekannt zu geben. 

Die von Gray als Cercopithecus pluto beschriebene dunkle Meerkatze aus 
Angola wurde von Herrn Frank in Amsterdam acquirirt. 

Aus derselben Quelle erhielten wir noch mehrere Seltenheiten und zwar 
die Spitzmausrnanguste (Eupleres Goudoti), eine der merkwürdigsten Formen 
der so eigenthümlichen Fauna Madagascars. Der seltsame Zahnbau dieses Thieres 
Hess dasselbe für einen Insectenfresser halten, bis neuerliche Forschungen 
definitiv dargethan haben, dass seine richtige systematische Stellung unter 
den Raubthieren, in der Nähe der Ichneumonen sei. 

Ferner zwei junge Exemplare der Anoa- Antilope (Ä7ioa depressicornis) , 
das kleinere falb, das grössere rothbraun, beide mit einer zierlichen, regel- 
mässigen, weissen Zeichnung an den Beinen, welche ich in keiner der ver- 
glichenen Beschreibungen dieser Art erwähnt gefunden habe. Herr Dr. A. B. 
Meyer, der während seines Aufenthaltes in Celebes Gelegenheit hatte, ver- 
schiedene Exemplare der Anoa zu beobachten, theilte mir mit, dass an einem 
der von ihm dem Berliner Museum gelieferten Individuen diese Zeichnung 
ebenfalls vorhanden sei. 

Die Anoa- Antilope ist in zoogeographischer Hinsicht von höchstem Inter- 
esse, da sie einen der isolirten Typen der Insel Celebes bildet, welche mit der 
übrigen Fauna Oceaniens sehr contrastiren und Anklänge an die äthiopische 
Thierwelt zu bieten scheinen. 

Eine prachtvolle Haut nebst Schädel des sumatranischen Rhinoceros 
(Bhinoceros sumatranus) jst eine sehr erwünschte Vermehrung der Pachydermen- 
sammlung. Die Aufstellung der Haut wird, da im Winter die Präparation der- 
selben nicht thunlich ist, bei Eintritt der milderen Jahreszeit erfolgen. 



168 



A. V. Pelzeln. 



Aus dem Etablissement der Witwe Verreaux in Paris erhielt unser Museum 
den Eaffles'schen Nacktschwanz (Gymnura Hafflesii) aus Borneo, die grösste 
Form der spitzmausartigen Thiere, einen Crossarchus (Crossarchus öbscurus) 
aus Westafrika und das trefflich aufgestellte Skelet eines Nachtaffen (Nycticebus 
javanicus). 

Herrn Dr. Otto Finsch verdanken wir die Uebersendung der ihm von 
der Smithsonian Institution zu Washington zur Verfügung gestellten Haut eines 
grossen Walrosses. Dasselbe hat eine Länge von 10', der Umfang beträgt bei 
den Hinterbeinen 6' 4", an der Brust 8' 8", die Dicke des Halses 30''. Als 
diese Haut entfaltet wurde, fand sich darin die eines ganz jungen Individuums, 
entweder neugeboren oder noch Fötus. 

Graf Johann Wilzek hat von der Ausbeute seiner nordischen Reise dem 
k. k. Cabinete einen Eisfuchs in einem interessanten Uebergangskleide und 
zwei Lemminge aus Nowaja Semlja, eine auf dem Eise zwischen Nowaja Semlja 
und Spitzbergen erlegte grosse Bartrobbe (Phoca harhata) und einen aus Kasan 
stammenden Wüchuchol (Myogale) zum Geschenke gemacht. 

Zwei junge Seebären (Otaria sp.) von der Commandeur-Insel (wohl 
Behrings-Insel), einer 8 Monate, der andere 1 — IV4 Jahr alt, sind ein Geschenk 
des Herrn Generalconsuls Gottlieb Muecke in San Francisco. 

Eine von der Smithsonian Institution im Tausche eingesendete Partie 
nordamerikanischer mäuseartiger Thiere ist dadurch von hohem Interesse, dass 
dieselben typische Exemplare mit den Bestimmungen nach Dr. Elliott Coues 
Monograph of American Muridae sind. Die Sendung besteht aus 17 Arten in 
42 Bälgen und 42 Individuen in Weingeist von den verschiedensten Fundorten, 
welche ein Verfolgen localer Abänderungen zu gestatten geeignet erscheinen. 

Von Herrn Ernst Marno erhielten wir den Schädel eines von diesem 
Reisenden in Afrika erlegten Stieres des kurzhörnigen Büffels (Buhalus hra- 
chycerus) und ein Gehörn, das ohne Zweifel dem eigentlichen Kaffernbüffel 
(B. caffer) angehört. Die Frage über die specifische Verschiedenheit der beiden 
im Sudan vorkommenden Büffelformen ist in letzterer Zeit vielfach aber noch 
immer nicht erschöpfend erörtert worden und jeder Beitrag zur Lösung der- 
selben ist daher sehr interessant. Die von Dr. v. Heuglin bereits im Jahre 1855 
oder 1856 d'^r Menagerie zu Schönbrunn übergebene und daselbst noch lebende 
Kuh dürfte jedenfalls zu B. hrachyccnis gehören. 

Der nun verewigte Professor L. Agassiz hat unserem Museum im Tausch- 
verkehre die Häute eines Stieres und einer Kuh des amerikanischen Bison, sowie 
ein Skelet derselben Art, offenbar von einem Stiere, überlassen. Diese Exemplare 
haben dadurch besonderen Werth, dass sie von im wilden Zustande erlegten 
'l'hieren herrühren, während die in zoologischen (iärten gehaltenen Individuen 
gewöhnlich mehr oder minder krankhaft sind. 

Ein Schädel und Gehörn des orientalischen Muflon ( Ovis orientalis Gmel) 
&ua PerHien ist ein Geschenk des k. k. Oberlieutenants Herrn Rudolf Fuchs. 

Auch die Weltausstellung hat uns einigrj interessante Bereicherungen 
geboten. So ist die höchst seltene Kraushaar-Antilope (Antilope crispa) ein 



Acquisitionen ■ des k k. zool. Cabinetes im Jahre 1873. 



169 



Geschenk der japanesischen Ausstellungscommission, grosse Hörner des kap- 
schen Rindes verdanken wir Herrn Consul Adler zu Port Elizabeth im Kaplande 
und die k. k. geographische Gesellschaft hat unserer Sammlung den njächtigen 
Eisbären und den Belugadelphin (Delphbiapterus leucas), welche im Pavillon 
Sidoroff unter den Producten des Hochnordens ausgestellt waren, zur Verfügung 
gestellt. 

Am Schlüsse des Jahres endlich gelaugte eine Sendung meines seither 
glücklich in die Heimath zurückgekehrten verehrten Freundes Dr. Steindachner 
an, in welcher sich eine Anzahl höchst interessanter Säugethiere befand. Sie 
enthielt einen SpinnenafFen (ÄteJes vellerosus), den californischen Wassermaulwurf 
(Scalops californicus) , einen jungen Ocelot aus Mexico, das Katzenfrett (Bas- 
saris astuta) aus den Sierra Nevada Californiens, ein Beweis, wie weit diese 
Art nach Norden reicht, die californische Ohrenrobbe ( Otaria californica), 
das Hermelin und gelb wangige Wiesel, das westliche Erdeichhorn (Tamias), 
Beechey's Ziesel (Spermophilus Beecheyi) in normaler Färbung und Albino 
eine Art von Thomomys u. s. w. 

Ausserdem waren der Sendung Barten vom Schwefel- Wal (Sibhaldius 
sulphureus Cope), Grau Wal (Bhachionectes gJaucus Cope), Höker- Wal (Megaptera 
versabilis Cope) und einer nicht bestimmten Art beigeschlossen, welche Dr. Stein- 
dachner von M. C. M. Scammon erhielt. M. Scammon hat mit M. Cope eine 
Abhandlung über die Cctaceen der Westküste Amerikas in den Proceedings der 
Academie zu Philadelphia 1869 veröffentlicht, und seine Bestimmungen sind 
sonach als authentische von besonderem Werthe. 

Was die Abtheilung der Vögel betiifft, so wären folgende Acquisitionen 
besonders hervorzuheben: 

Unter den von der Menagerie zu Schönbrunn erhaltenen Vögeln befand 
sich ein schönes Exemplar des Ohreufasanes (Crossoptilum auritumj. 

Von Herrn Schlüter in Halle wurden drei für die europäische Oruis sehr in- 
teressante Vögel acquirirt, ein altes Weibchen des Eleonorenfalken, am 27. August 
1872 auf den Cycladen durch Dr. Krüper gesammelt, ein im schönsten Gefieder 
befindliches Männchen der ßothhalsdrossel vom Baical-See und ein erwachs nes 
Männchen des grossen weissen Kranichs (Grus leucogeranus) von Astrachan. 
Die beiden letzteren gehören zu den seltensten Gliedern der Vogelwelt Europas. 

Drei Exemplare von Totamis glottis, welche Herr Ernst Schauer in 
Piencaki dem Museum zum Geschenke machte, sind neue Beweise der vor- 
trefflichen Präparation und naturwahren Aufstellung, welche die Arbeiten des 
Herrn Schauer auszeichnen. 

Aus dem Etablissement des Herrn Frank in Amsterdam wurden bezogen 
ein Weibchen des seltenen kahlköpfigen Paradiesvogels (Paradisea Wilsoni), 
von dem wir vor Kurzem das Männchen erhielten, Geobiastes squamifera, ein 
seltsamer Vogel aus Madagaskar, der den Mandelkrähen zunächst stehend, in 
mancher Hinsicht Analogien mit den Ameisendrosseln zeigt, und der nackt- 
köpfige Flötenrabe (Fytiriasis gymnocephalus) aus Borneo, der sich von seinen 
Vei-wandten auch durch brennend rothen Kopf und Hals unterscheidet. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abb. 22 



170 



A. V. Pelzelü. Acquisitionen des k. k. zool. Cabinetes im Jahre 1873. 



Das Institut der WitAve Verreaux lieferte einen zierlichen kleinen Lori 
(Loriculus Sclateri Wall.) von den Sulu-Inseln und das Skelet des dunkeln 
Trompetenvogels (Psophia obscura Natt.). 

Von der der malayischen Fauna eigenthümliclien Schleiereulen-Gattung 
Phodilus wurde ein Exemplar aus Malacca von Herrn Dr. A. B. Mej^er erworben. 

Eine schöne Vermehrung unserer reichen Sammlung von Vögeln Mada- 
gaskars verdanken wir M. Alfred Grandidier, welcher die Kenntniss dieser Insel 
durch seine wichtigen Entdeckungen so sehr erweitert hat. Er sendete unserem 
Museum als Geschenk vier Arten der Gattung Coua, ein junges Weibchen der 
Ardea xanthopoda, mit welcher die nach Frau Pfeiffer benannten Ardea Idae 
zu vereinigen ist und den dortigen Lappentaucher. 

Von Herrn Dr. Finsch wurden einige sehr seltene westafrikanische Vögel 
acquirirt, worunter Pholidornis Bushiae, ein kleiner Honigsauger, der von den 
meisten Ornithologen mit der Gattung JDicaeum in nahe Verbindung gebracht 
wird und einen der merkwürdigsten Fälle darbietet von den Beziehungen der 
afrikanischen Fauna mit jener Indiens und der östlichen Inselwelt. 

Von M. Jules Verreaux, den seither der Tod der Wissenschaft entrissen 
hat, erhielten wir im Tausche eine Anzahl seltener Vogeleier, unter welchen 
jene des zu den hügelbauenden Scharrhühnern gehörigen Buschtruthahnes (Ca- 
theturus Novae Hollandiae), mehrerer Eabenvögel aus Sibirien, wie die Blau- 
elster (Cyanopica cyanea) und die daurische Dohle (Lycos daurica), dann 
jene von Diard's Fasan (Euplocomus praelatus) und Wallich's Fasan (Phasia- 
nus WalUchii) und des Mumieu-Ibis hervorgehoben werden mögen. 

Die k. k. zoologisch-botanische Gesellschaft hat einen Theil der von 
Herrn Grafen Wilzek derselben zum Geschenke geraachten Vögel aus Nowaja 
Semlja dem k. k. Museum im Tausche überlassen. 

Von ganz besonderem Interesse ist der darunter befindliche Wanderfalke. 
Diese Art ist von früheren Besuchern Nowaja Semljas zwar gesehen worden, 
aber Keinem war es bisher gelungen, ein Exemplar zu erhalten. 

Von der Ausstellungscommission der französischen Coloiiien wurde eine 
kleine Partie von Vögeln aus Cayenne im Tausche erworben. 

Die Herren Consuln Adler zu Port Elizabeth und Fürth zu Panama haben 
Vögel aus Südafrika und Panama unserer SamTiilung eingeschickt. 

Schliesslich verdanken wir Herrn Dr. Steindachner eine ])rachtvollc Sen- 
dung californischer Vögel, welche die Fauna dieses interessanten Landes in 
vortrefflicher Weise re})rä8entirt und dadurch eine fühlbare Lücke in unserer 
Sammlung ergänzt hat. Diese Sendung besteht aus 173 Bälgen, 45 Eiern und 
Vi Nestern, welchen die Vögel, meistens in beiden Geschlechtern, beigelegt 
gind. Auch ein Hchönes Exemplar des ccntralamerikanischcn Pfaueiiirogon (Pharo- 
mucruH vtocinmtj ibt darunter enllialtfu. 



Ueber eine Sendung von Vögeln aus Ecuador. 

Von 

A. Yon Pelzeln. 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 4. März 1874.) 

Mehrere Priester der Gesellschaft Jesu, welche an der Lehreranstalt zu 
Quito, der Hauptstadt der Republik Ecuador, wirken, haben in diesem Lande 
naturhistorische Sammlungen angelegt und einen Theil der Ausbeute auch an 
europäische Institute gesendet. Eine Partie von Vögeln, welche aus der Umge- 
gend Quitos, die meisten aus einem Thale Ecuadors, das von Quito gegen den 
Amazonenstrom hinabgeht, stammt, ist an das Gymnasium zu Kalksburg bei 
Wien gelangt und wurde mir von unserem geehrten Mitgliede Herrn Professor 
Wiesbauer zur Bestimmung übergeben. Derselbe erklärte sich in der liebens- 
würdigsten Weise bereit, diejenigen Exemplare, welche für das kaiserliche 
Museum wünschenswerth wären, demselben im Tausche gegen als Lehrmittel 
für das genannte Gymnasium geeignete Naturalien zu überlassen. 

Die Sendung enthielt in der That Objecto von vielem Interesse, einige 
Arten, welche bisher noch nicht aus Ecuador bekannt waren, einen Chloro- 
phanes, der vielleicht mit dem ganz kürzlich von Sclater und Salvin publicirten 
Chi. purimrascens identisch sein dürfte, das Jugendkleid der Grallaria mon- 
tieola, schöne Colihris und Tangaras u. s. w. 

Die vorliegenden Arten sind: 
Tinnunculus sparveriiis (Linne). 
Dacnis cayana (L.). 

Unser Museum besitzt ein 1833 von H. Frank gekauftes Männchen, als 
dessen Heimat Peru angegeben ist, Natter er sammelte ein Individuum am 
Engenho do Cap. Gama unweit der Stadt Mattogrosso (Villa Bella) und ein 
zweites am Salto do Girao, einem der Fälle des Rio Madeira, und Bat es 
erhielt die Speeles zu Ega am oberen brasilischen Amazon. In Ecuador dürfte 
diese Art bisher wohl noch nicht aufgefunden worden sein. 
Chlorophanes sp. 

Von den in unserer Sammlung aufgestellten und auch von zwei nicht 
ausgestopften (also kaum verbleichten) Männchen, welche Natterer am Rio 
negro und Rio l9anna sammelte, durch den bedeutend in Blau ziehenden 
Farbenton an der Ober- und Unterseite, sowie den Rändern der Flügel und 

22* 



172 



A. V. Pelzelu. 



Schwanzfedern verschieden. Ich würde den Vogel als zu Chi. purpurascens 
Sclater et Salvin (Nomenciator Avium Neotropicaliura 16 et 157), dessen Fund- 
ort Venezuela bei der Stadt Caraccas ist, gehörig betrachten, jedoch scheint mir 
der Ausdruck: supra et subtus purpureo caerulea nicht mit unserem Exemplare- 
zu stimmen, bei vi^elchem nur ein Uebergang in Blau sich zeigt, aber keine 
ausgeprägte Farbe, obwohl dasselbe offenbar ganz ausgefärbt ist. Ein 1815 von 
H. Verreaux gekauftes, fraglich aus Brasilien angegebenes Exemplar unseres 
Museums hat an der Unterseite blauen Anflug, gleicht aber sonst den normalen 
Individuen von Chi. atricapillus. 
Diglossa humeralis (Fräser). 
Oreotrochilus pichincha (Bourc. et Muls). 
Thalurania nigrofasciata Gould m. f. 
— Ei'iphile (Less.) f. 
Amazilia pristina Gould. 
Chrysuronia Oenone (Less.)- 

Bisher in Ecuador nur vom Rio Napo bekannt (Sclater Cat. Coli. 316). 
Florisuga melUvora (Linne). 
Heliangelus strophianus (Gould)? 

Der glänzende grüne Fleck an der Stirne fehlt allerdings, der Vogel 
scheint aber nicht vollkommen ausgefärbt. 
Aglaeactis cupripennis (Bourc. et Muls). 

A. aequatorialis Gab. et F. Heine. 

Stimmt ganz mit der im Museum Heineanum (III, 70 note) gegebenen 
Beschreibung überein. Die daselbst geschilderten Exempiare des Münchener 
Museums stammen vom Chimborazo. 
Lesbia Amaryllis (Bourc. et Muls). 
Eriocnemis Luciani (Bourc). 
Cinnicerthia unihrunnea (Lafr.). 

Limnornis unihrunnea Lafr, Rev. de Zool. 1853, 59. 

Cinnicerthia unihrunnea (Lafr.) Sclater Proc. Z. S. 1858, 550 et 
1860 74. — Llem Catal. Coli. 18. — Sclater et Salvin. Noraencl. Av. 
Neotrop. 6. 

Cyphorhinus (Cimiicerthia) unihrunnea Gray Hand-List I. 194. sp. 2678. 
Grallaria motiticola Lafr. '). 
G. quitensis Leas.? 

AviH juvenis: corpore supra et ca])itis lateribus ochraceis, nigro transverse 
faKciatis, plumia dorsi medii nonnuliis olivaceis unicoloribus, tectricibus caudae 
supcrioribus fcrrugineia, fasciis nigria obsoletis, tectricibus alarum 8Ui)erioribu8 
olivaceis, fawcia nigra et dein ochracea ante apicem, inferioribus ferrugineis, 
rectricibus caudae olivaceis ochraceo terminatis, gastraco ochraceo, loris et gula 
albido mixtiH, tectricibus subcaudalibu« et ventre albescente unicoloribus, pectore, 

l.tsnminH UoHcliriiibiins; rl«r von <l«ri Autoroii mit (J. moiitirola v«roitii(^tüii G. t/uitentia 
im Kcbo da M'<n'Jn Hmvuut 1844 konnte ich nicht verglnicheiii. 



Ueber eine Sendung von Vögeln ans Ecnadör. 



173 



abdomine reliquo et corporis lateribus nigro transverse fasciatis, rostri maxilla 
nigra ejus marginibus et maudibula rufesceute flavis. Long, h^l^", alae 3" 8"^ 
caudae 1'' 11'" rostri a fronte 9''', a rictu 14'", tars. V W". 

Der vorliegende Vogel ist offenbar jung und die dunkle Querstreifung 
auf fahlem Grunde gehört dem Jugendkleide au, während am Rücken schon 
die gleichmässig olivenfarbenen Federn der späteren Tracht hervortreten. An- 
deutungen des gestreiften Jugendkleides hat bereits Lafresnaye (Eev. de 
Zool. 1847. 69) an dem zweiten besprochenen Exemplare erwähnt. 
Pyrocephalus rubineus (Bodd.) 
Cotinga maynana (Linne). 
Heiiochera rubricristata (Lafr. Orb.) 
JRamphocelus nigrigularis (Spix). 

Bisher durch Spix zu S. Paulo am R. Solimoens, durch Natterer zu 
Borba am Madeira, zu Barra do Rio negro und am Manaqueri, durch Wallace 
zu Barra do Rio negro und durch Hauxwell und Bartlett in Ostpeiu aufgefunden, 
aber meines Wissens noch nicht aus Ecuador bekannt. 
Poecilothraupis lunulata (Du Bus). 
Calliste yeni (Lafr. Orb.). 

Diese Art wurde nach Verreaux am Rio negro, von Natterer am Engenho 
do Cap. Gama in Mato Grosso, von Oibigny in Bolivien (Yuracures und 
Tungas) in Ost-Peru von Tschudi, Hauxwell und Bartlett gesammelt; aus 
Ecuador scheint sie bisher nicht erhalten worden zu sein. 
Calliste aurulenta (Lafr.). 
TatiagreUa calophrys Gab. 
Chlorochrysa calliparaea (Tschudi). 
Euphona nigricollis (Vieill.). 

An dem vorliegenden Männchen sind uropygium und Unterseite goldgelb 
gefärbt, wie auch Azara die Farbe mit or pur bezeichnet hat. Dagegen unter- 
scheiden sich die Exemplare aus Südbrasilien, von welchen ich fünf durch 
Natterer zu Ypanema gesammelte Männchen verglichen habe durch Oiangefarbe 
an den genannten Theilen; auch Prinz Neuwied, der diesen Vogel aus Cabo 
Frio (Beitr. in. 443 unter dem Namen E. musica) beschrieben hat, gebraucht 
die Bezeichnung orangefarben. Das Männchen aus Quito hat allerdings auch 
kürzere Flügel, indem die Flügelspitze weniger lang ist, da jedoch ein von 
Dr. Sclater in Tausch erhaltenes Weibchen aus Bogota den südbrasilischen 
Individuen in dieser Hinsicht ganz gleichkommt, so dürfte hierauf kein Ge- 
wicht zu legen sein. Nachdem keine sonstigen Differenzen vorliegen, würde eine 
artliche Trennung wohl nicht gerechtfertigt erscheinen und es dürfte genügen, 
hervorzuheben, dass die südbrasilischen Männchen am uropygium und der Unter- 



174 



A. V. Pelze In. Ueber eine Sendung von Vögeln aus Ecuador. 



Seite orange gefärbt sind, während die westlichen, jene von Paraguay mit 
einbegriffen, reines Goldgelb an diesen Partien zeigen. 
Euphona xantliogastra Sundev. 
Chloroenas alhüineata Gray. 
Penelope Sdateri Gray. 

Penelope affinis Natterer msc. in Mus. Vindob. 

Penelope Sdateri Gray Proceed. Z. S, 1860, 270 (Bolivia). — Idem 
List. B. Brit. Mus. Gallinae 1867. 7. — Idem Hand List. IL 250. 

Von dieser Art bezog unsere Sammlung im Jahre 1846 Männchen und 
Weibchen aus Bolivien (Bogota?) von H. Parzudaki und ein Exemplar aus 
Columbien (Venezuela?), in demselbem Jahre von H. Dey rolle. Letzteres war 
als Penelope a dos roux f? bezeichnet.- Die Art war bisher nur durch M. Bridges 
aus Bolivien bekannt. 
Äcititis hypoleueus (Linne). 



Die Gattungen und Arten der Halocypriden. 



Von 

Prof. Dr. C. Claus. 



(Vorgelegt in der Sitzung vom i. März 1874.) 

Die Beobachtung, dass auch die Halocypriden wie die Cypridinen 
ein Herz besitzen, gab mir Veranlassung, sowohl die mir bekannt gewordenen 
mittelmeerischen Formen dieser Familie als eine Anzahl aus dem atlantischen Ocean 
und der Södsee stammender Halocypriden morphologisch und anatomisch ge- 
nauer zu untersuchen. Es stellte sich alsbald heraus, dass die früher, besonders 
von Dana mitgetheil^n Angaben über den Körperbau unzureichend und theil- 
weise unrichtig sind, dass insbesondere die als Gattungscharal<tere verwertheten 
Merkmale einer wesentlichen Ergänzung und Berichtigung bedürfen. 

Während ich die eingehendere Darstellung der Ergebnisse meiner Beob- 
achtungen in einer mit Abbildungen versehenen ausführlicheren ') Arbeit bringe, 
beschränke ich mich in meinen nachfolgenden Mittheilungen auf einen die 
Charaktere der Gattungen und Arten betreflFenden Auszug. 

Dana 2) bildet bekanntlich aus den beiden Gattungen Conchoecia und 
Hßlocypris eine besondere Unterfamilie der Halocypriden und stellt die- 
selben mit den Cypridiuinen zur Familie der Cypridinen zusammen. Die 
unterscheidenden Merkmale beider Gattungen finden wir einerseits durch die 
Schalenform; andererseits durch die abweichende Gestaltung der Mandibular- 
taster oder besser der Mandibularfüsse begründet. Bei Conchoecia mit ob- 
longer Schale ist nach Dana das zweite Glied des Mandibularfusses sehr lang 
gestreckt, die nachfolgenden Glieder werden gegen das zweite Glied einge- 
schlagen. Bei der kurzschaligen Halocypris dagegen erscheint das entspre- 
chende zweite Glied des Mandibularfusses kurz und gedrungen, der dreigliedrige 



1) C. Claus, Schriften zoologisclieu Inhalts, 1. Heft 1874;. Manz. Wien. 

United States Exploring Expedition. Crustacea. Part. II. 1852, pag. 1281. Atlas Taf. 90. 
Fig. 4 und 5. Taf. 91, Fig. 6 bis 9. Er charakterisirt die Halocyprinen durch die Zweizahl der 
Maxillenpaare, von denen das zweite Paar einen fussförmigen Taster trägt, durch den Besitz 
kräftiger Mandibularfüsse, zweier Beinpaare, eines langen Stirngriffels, sowie durch den vordem 
Schaleneinschnitt. 

Halocypridae: Maxillae uumero quatuor et pedes quatuor ; maxillae secundae palpo 
pediformi iustructae. Pedes mandibulares crassae, apice paulo betigerae. Spiculum inter antennas 
primae exsertae. Testa clausa antice incisa.' 



176 



C. Claus. 



tasterähuliche Endabschnitt wird nicht eingeschlagen, sondern emporgerichtet 
(Taf. 91, Fig. 8 f.). „The contrast, sagt Dana, between the form (of the Mandibu- 
larfeet) in tliis genus (Hdlocypris) and Conclioecia will be observed in the figures 
to be great and importani". 

Beide Formentypen sind mir in den untersuchten zu mehreren Arten 
gehörigen Exemplaren bekannt geworden, doch konnte ich nicht lange darüber 
in Zweifel bleiben, dass den von Dana hervorgehobenen Charakteren der Werth 
von GattungsdifFerenzen nicht beizulegen ist. Ich werde später zeigen, dass 
jener Unterschied iu der Form des zweiten Maudibelgliedes nur auf Art- 
verschiedenheit beruht, während die abweichende Lage des Tasters ausschliess- 
lich dem Zustande der Beugung oder Streckung entspricht. Es bleibt also in 
Dana 's Diagnosen nichts Aveiter als die Form der Schale übrig, die, obwohl 
im Allgemeinen zutreffend, für sich allein doch keine Gattungsverschiedenheit 
zu begründen vermag. Eine andere von Dana nebenbei erwähnte Abweichung 
bezieht sich auf die Gestaltung der vordem Antennen, welche bei Conclioecia 
langgestreckt sind und aus drei Gliedern bestehen sollen, während sie bei 
Halocypris kürzer bleiben. Diese Abweichung ist jedoch grossentheils auf 
Sexualverschiedenheit zurückzuführen. Unter solchen Umständen dürfen Avir uns 
nicht wundern, wenn wir finden, dass spätere Beobachter nur eine der beiden 
Gattungen aufgenommen haben. Ich selbst hielt mich an die Bezeichnung 
Haloc y i)ris, G. 0. Sars dagegen beschrieb seine nordischen Formen als 
Conclioecia kxien, obwohl sie wahrscheinlich beiden Gattungen zugehören. 

Somit erscheint schon allein zur Beantwortung der Frage, ob wir beide 
Gattungen oder nur eine aufrecht zu erhalten haben, eventuell zur sichern Be- 
gründung derselben eine genaue Untersuchung möglichst zahlreicher Formen 
nothwendig. Diese aber hat zu dem Ergebniss geführt, dass wir in der That 
die beiden Dana'schen Gattungen aufrecht zu erhalten, indessen in ganz anderer 
Weise zu charakterisiren haben. 

Conchoecia. 

Diese Gattung zeichnet sich aus durch eine gestrecktere, seitlich com- 
primirte Schale, deren Schnabel oberhalb einer tiefen Ausbuchtung zum Austritt 
der Schwinimfuss-Antennen mächtig vorspringt. Auch am hintern Schalenende, 
da wo Kückejirand und Hinterrand in einander übergehen, findet sich ein 
winkeliger Vorsj^rung, an welchem eine Gruppe von Drüsenzellen ausmündet. 
Der Stirntentakcl ist gera<llinig gestreckt und im männlichen Geschlechte viel 
umfangreicher als im weibliclicn. Die vorderen Antennen sind iir beiden Ge- 
schlechtern geradegestrcckt, beim Männchen jedoch bedeutend grösser und mit 
drei langen schnurförinigcn Borsten und zwei Borstenschläuchen besetzt. Die 
Mundibel besttjlit aus zwei Xuuladen und einem .'igliedrigen Taster. Die untere 
Kaulade, Mandibel im engeren Sinne, ist mit drei Zahnleisten und einem quer- 
gerieflen polst'-rartigen Wulst bewafi'net, an dem sich vier Stachehähne er- 
heben. l>as Maxillen])aar mit zwei Kieferfurtsätzen und 2gliedrigem Taster. 
Das erste Beinpaar mit Atli('nii)laite und Kieferfortsatz. Das zweite Beinpaar 
mit Atheni])latte ohne Kieferforti-atz, beim Männchen sehr umfangreich und 
mit drei ghich langen, peitschcnfönnigen Borsten besetzt. Letztes Beinpaar 
weit eniporgerückt und eingliedrig, mit langer Geisselborsb;; Männchen mit 
Hakenglied am Ncbcnast der zweiten Antenne und mit unpaarem Begat- 
tUDgtforgan. 

C Hcrrulalo, n. sp. 

Stirngriffel sehr H<hlaiik, V(jrn etwas aufgetrieben, beim Männchen vorn 
nach Art einer Lanzennpiizt; abgesetzt. Die drei kleinern Borsten am Neben- 
ast der öchwinimfusH - Antenne bleiben beim Männclien sehr kurz. Zweitos 



Die vjäit->ingeii und Ärt€n der Halc»cyprideii. 



177 



Mandibel-Kanglied knrz und gedrungen. Der Kaufortsatz nimmt beim Weibchen 
die ganze Hohe des Gliedes ein. 

Schale nnr wenig gestreckt am Vorderrande jeder Klappe mit einem 
rigenthümJichen Nebenraum und Drüsenapparat, mit fein gezähnelten longitndi- 
nalen Streifen der Oberfläche, l'o Mm. lang, circa 1"1 Mm. hoch. Fundort: At- 
lantischer Ocean und Südsee. 

C. spinirostris n. sp. 

Stirngriffel schlank, in eine feine Spitze auslaufend. Die Länge des Kau- 
fortsatzes am zweiten Mandibelgliede verhält sich zur Höhe des Kaufonsatzes 
nahezu wie 5 : 1. 

Schale sehr langgestreckt glatt, 1"2— 14 Mm. lang, circa 0-7 Mm. hoch. 
Fundort: Mittelmeer (Neapel und Messina ). 

C. magna n. sp. 

Stimgriffel mit langem messerförmigen Endabschnitt, dessen Ober- und 
Unterrand mit domförmigen Spitzen besetzt ist Das Endglied des Schwimm- 
fussastes der zweiten Antenne mit drei Borsten besetzt. 

Am zweiten Mandibelgliede verhält sich die Höhe des Gliedes zu der 
winklig abgesetzten Basis des Kaufortsatzes ungefähr wie 2V3 : 1 tmd zur flöhe 
des Kaurandes wie 3:1. 

Die grossen Borsten am Nebenaste der Schwimmfussantenne messer- 
fr-rmig verbreitert. Fasse sehr gestreckt und kräftig. Die acht Hakenpaare 
ies Postabdomens (Furcalplatte) lang und starL Schale langgestreckt mit glatter 
' 'berfläche, 2-4 Mm. lang, l o Mm. hoch. 

Zu Conchoecia geh-i-ren ausserdem Dana 's C. rostrat a und agilis; 
Lubböcks sehr unzureichend beschriebene C. atJantica und wahrscheinlich 
die von G. 0. Sars beschriebene, leider aber nicht abgebildete C. eJegans 
und boreaiis. 

Halocypris. 

Diese Gattung charakterisirt sich durch eine kurze, bauchi? aufgetriebt-ne 
Schale, deren Ausschnitt sehr wenig markirt ist. wie auch der Winkel am Hin- 
terrande minder scharf vorspringt. Schnabel kurz mit minlerer Einbuchtung. 
.Stimtentakel winklig gebogen, vorn fast eicheiförmig. Vordere Antennen winklig 
gebogen, beim Männchen grösser, aber ohne Modification der Borstenanhänge, 
wie beim Weibchen mit nur einer langen Schnurboi^te und vier Schlauchborsten. 
Mandibel mit zwei Kauladen und dreigliedrigem Taster. Die untere Kaulade 
mit drei Zahnleisten, auf welche eine Querleiste mit grossem Kegelzahn folgt. 
Marillenpaar mit zwei Kaufortsätzen nnd zweigliedrigem Taster. Die drei Bein- 
paare wie bei Conchoecia. Das zweite Beinpaar im männlichen Geschlecht 
nicht umgestaltet. Mannchen mit Hakenglied am Nebenaste der Schwimmfuss- 
antennen und unpaarem Begattungsorgan, ohne Umbüdung der vordem Antennen 
und des zweiten Beinpaares. 

R. concha^) n. sp. 

Stimgriffel dick und ziemlich gestreckt, kniefi-rmig gebogen, vom fast 
eicheiförmig. Vordere Antennen kniefOrmig gebogen. Schaft des Schwimmfuss- 
astes der zweiten Antenne circa SSnial so lang als die Geissei. Postabdomen 
fast ausnahmslos mit sieben Hakenpaaren. Schale gedrungen mit tief gewölbten 



1) Es standea mir zwei Gläschen Yon Halocypris aas dem atlantisclien Ocean xmd aus 
der Sädsee zu Gebote (durch die Güte des H. Dr. B 1 a u aus dem Hamburger Museum zur nähern 
Untersuchung übergebenV Trotz des Terschiedeaen Fundortes betrachte ich diese Formen als tu 
einer Art gehörig, die möglicherweise mit Dang's H. i n/lata identisch ist. 

Z. B. Gea. B. XHV. Abh. 23 



178 



C. Claus. Die Gattungen und Arten der Halocypriden. 



Klappen und kurzem, im Verlaufe eingebuchteten Schnabel, circa 1*8 Mm. lang, 
und 1'4 Mm. hoch. Fundort: Atlantischer Ocean und Küste von Chile. 

Hierher gehören auch Dana's H. inflata und brevicornis, die jedoch 
als Arten nicht zu trennen sind und ausschliesslich nach Weibchen beschrieben 
wurden, sodann C. ohtusata G. 0. Sars, dessen Männchen ebenfalls unbe- 
kannt blieb. 

Bei sorgfältiger Untersuchung des reichen Materials von halocyprisähn- 
lichen Ostracoden fand sich eine zweite Form, die zwar mit Halocypris nahe 
verwandt, aber im Hinblick der verschiedenen Mandibelbezahnung und Schalen - 
gestaltuiig generisch zu sondern ist. Diese Gattung mag als Halocypria be- 
zeichnet werden. 

Halocypria. 

Schale kurz, fast kuglig, mit einfachem Schnabelvorsprung und tiefer aber 
kurzer Schaleueinbuchtung. Antennen wie bei Halocypris, Mandibel mit zwei 
Kaufortsätze u und dreigliedrigem Taster. Untere Kaulade mit drei Zahnleisten, 
auf welche eine schwache, emporgerichtete Platte und vier grosse im Bogen 
gruppirte, von Härchen umstellte Fangzähne folgen. Maxille und Beine wie 
bei Halocypria. Zweites Beinpaar auffallend kurz, breit und konisch zuge- 
spitzt. Männchen unbekannt. 

H. glohosa. n. sp. 

Stirngriffel schlank, knieförmig gebogen. Vordere Antennen knieförmig 
gebogen, dick. Schaft des Schwimmfussastes der zweiten Antenne circa 2 72f^nal 
so lang als die Geissei. Extremitäten breit und gedrungen. Zweites Beinpaar 
mit sehr breiter Basis, konisch sich zuspitzend und auffallend kurz. Postab- 
domen mit acht Hakenpaaren. Schale gedrungen, fast kuglig, mit nasenförmig 
vortretendem Schnabel, circa 2—2*2 Mm. lang und 1-8 Mm. hoch. Fundort: 
Atlantischer Ocean. 

Wie sich aus den vorausgeschickten Charakteren der Gattungen und 
Arten ergibt, sind die Abweichungen im Körperbau und in der Extremitäten- 
gestaltung von den Cypridiniden sehr bedeutend und rechtfertigen durchaus die 
Aufstellung einer besonderen Familie, die bereits G. 0. Sars mit Recht unter- 
schieden und als Conchoeciadae bezeichnet hat. 

Die Charaktere dieser Familie würden folgende sein: 

Marine Ostracoden mit langem Stirntentakel und einfachem Herz, ohne 
Augen, mit dünnen, fast häutigen Schalenklappen. Vordere Antennen mit zwei- 
gliedrigem Schaft und kurzer zweigliedriger Geissei, beim Weibchen schmäch- 
tiger und mit einer langen Schnurborste nebst vier Borstenschläuchen besetzt. 
Die Antennen des zweiten Paares sind Schwimmfuss-Antennen nnt rudimen- 
tärem Xebenast, der im männlichen Geschlechte mit einem Greifhaken bewaffnet 
ibt. Mandibel mit zwei Kaugliedern und dreigliedrigem Taster. Das einzige 
Maxillenpaar mit zweilapi)igem Kautheil und zweigliedrigem Taster. Drei nach 
Art der Cypriden- und Cytheridenbeine gebildete Bein])aare. Das vordere der- 
Helben mit Kaufortsatz und grosser Athemj)latte, das nachfolgende zweite Paar 
ohne Kaufortsatz, mit grosser Atliein])latte, beim Männchen zuweilen bedeutend 
kräfti^rer und abweichend gestaltet. Das dritte Bein|)aar emporgerückt und 
rudimentär, mit langer GeisHelborste endigend, i'ostabdomen aus zwei mit ein- 
ander verbundenen Furralplatten gebildet, deren Jiand 7- 8 Paare von Haken- 
dornen trägt. Männchen niit linkaHeitigcui Coi>ulationsorgan. 



lieber einen bemerkenswerthen Farbenunterschied der Geschlechter 

bei der 

Papageien-Gattung Eelectus (Wagler) 

und über die 

Zusammenziehimg der sieben Arten: E. polychlorus^ intermedius, Wester- 
manniy Liimei, grandis, cardinalis und Corneliae in eine: 
Eelectus poly chlorus Scop. 

"Von 

Dr. Adolf Bernhard Meyer. 



(Vorgelegt in der Sitzung am 4. März 1874.) 

Als ich auf meiner Eeise nach Neu-Guinea während der Ueberfahrt 
von der lusel Mafoor nach der Insel Mysore im Norden der Geelvinksbai, 
vor einem Jahre, im März 1873, meine ornithologische Ausbeute von Mafoor in 
ihrer Gesammtheit musterte, fiel es mir auf, dass- alle Exemplare von Eelectus 
poly chlorus Scop. als cf, alle von E. Linnei Wagler als 9 von mir be- 
zeichnet worden waren, und zwar hatte ich 6 grüne cT (polyclüorus) und 
9 rothe 9 (Linnei) erbeutet. Ich kam auf die naheliegende Vermuthung, dass 
hier kein Zufall im Spiele gewesen sein könne, der es geradezu gefügt hätte, 
dass ich von E. polychlorus lauter , von E. Linnei lauter 9 geschossen 
haben müsste, und als ich bei meinen mich begleitenden malayischen Jägern 
danach forschte , ob ihnen etwas Derartiges bekannt sei, bestätigten sie es mir 
als etwas ihnen ganz Geläufiges, dass diese rothen und grünen Papageien 
und 9 zu einander seien. Einer behauptete, auch schon gesehen zu haben, 
dass der rothe und der grüne abwechselnd auf den Eiern sitze, d. h, dass, 
wenn der eine fortfliegt, sich der andere daraufsetze. Wenn ich nun auch ge- 
wohnt war, auf die Aussagen der Eingebornen jener Gegenden kein allzugrosses 
Gewicht zu legen, da man von ihnen gar zu oft nur das erfährt, wa^ man er- 
fahren will — sie scheuen es etwas zu antworten, was dem Fragenden, wie sie 
meinen, unangenehm zu hören sein könnte, und ohnedem ist strenge Wahrheits- 
liebe auch nicht ihre starke Seite — so fühlte ich mich dennoch in meiner 
Vermuthung durch diese Aussagen sehr bestärkt und beschloss, dieser Frage 
genau nachzuforschen. Auf der Insel Mysore gelang es mir nicht, einen 

23* 



180 



A. B. Meyer. 



Eclectus ZU erbeuten, ob nur Jagdmissgeschick der Grund gewesen, oder ob 
keiner auf dieser Insel zu Hause ist, will ich nicht entscheiden. Letzteres glaube 
ich eigentlich kaum, da dieser Vogel selbst auf vielen kleineren Inseln des 
östlichen Theiles des ostindischen Archipels schon aufgefunden worden ist, und 
Mjsore nicht so weit von Jobi entfernt liegt, — bei klarem Wetter sieht man 
von Mysore's Südküste aus die Berge dieser Insel, — wo ich dann später, im 
April, wieder E. pölychlorus und E. Linnei vorfand, und zwar erbeutete ich drei 
Exemplare des grünen, welche alle drei cf, und drei Exemplare des rothen, 
welche alle drei 9 waren. Wenn ich sonst schon immer bei der Bestimmung 
des Geschlechtes durch die Section jene Sorgfalt verwendete, welche bei wissen- 
schaftlichen Untersuchungen nicht erst besonders erwähnt zu werden braucht, 
bei welcher jedoch ein Irrthum dann, und wann nicht absolut auszuschliessen 
ist, wenn nicht die Aufmerksamkeit ad hoc auf den Gegenstand gerichtet wird, 
so versteht es sich von selbst, dass ich nun, da es galt die Frage zu entscheiden, 
ob zwei von der Wissenschaft bis dahin als verschiedene Arten angesehene 
Vögel die beiden Geschlechter einer Art seien, bei der Geschlechtsbestimmung 
durch die Section jeden Irrthum absolut ausschloss. Als daher diese auf Jobi 
erbeuteten Exemplare wieder dieselbe Eigenthümlichkeit zeigten, dass die grünen 
(pölychlorus) cT, die rothen (Linnei) 9 waren, verwandelte sich meine Ver- 
muthung in Gewissheit, und dieselbe bestätigte sich später bei den auf Neu- 
Guinea selbst in grosser Anzahl erlegten Individuen, von denen ich aber nicht 
alle, sondern nur die ihrer besonderen Färbung wegen bemerkenswerthen Exem- 
plare abbalgte und mitbrachte , da ihrer zu viele wurden bei dem einem Rei- 
senden knapp zugemessenen Räume, aber jene an Ort und Stelle benützte, um 
die soeben erwähnte Thatsache weiter zu constatiren. Ich erhärtete dieselbe 
daher im Laufe meiner Reise an einer sehr bedeutenden Anzahl von Exempla- 
ren, während ich nur 30 im Ganzen mit nach Europa nahm, wovon vier in 
Spiritus mit den Eingeweiden; ausserdem besitze ich einen grünen und einen 
rothen Eclectus, also ein Paar, von Neu-Guinea lebend, Hess dasselbe aber im 
September 1873 in Singapore, da die Jahreszeit es mir nicht gestattete, sie mit 
in den kalten Norden zu transportiren ; ich erwarte dieselben erst im Juni oder 
Juli dieses Jahres. Aber es sind ja diese Vögel in Vogelhäusern durchaus nicht 
selten, und ich möchte an diejenigen Forscher, welche in der Lage sind, es aus- 
zuführen, die Bitte richten, diese Pai)ageicn paarweise (einen grünen und einen 
rothen) zusammenzugeben, um zu beobachten, wie sie sich verhalten. Denn 
wenn auch die von mir eruirte Thatsache eine durchaus sicher gestollte und 
nicht zu bezweifelnde ist, so wäre es doch interessant, sie unter unseren Augen 
da^lurch bestätigt zu sehen, dass sich die rothen mit den grünen Eclectus 
paaren. lieber einen weiteren meine Behauptung stützenden Beweis, welcher 
in den l'''b<rgangHkleidern einzelner Kxemidare zu finden ist, werde ich weiter 
unten auHfülirlich handeln, nachdem ich von dem ({(isichispunkte aus, dass die 
grünen Formen die (j^, die rothon die 9 «'"'^ bekannten 7 Arten der Mo- 
jnkken 'I %'< i-Guinea.s einer kritischen Besprechung unterzogen habcüi w<'rde. 



Papageien-Gattung Eclectus 



181 



Es werden von den Autoren 4 rothe und 3 grüne Arten der Gattung 
Eclectus aufgeführt und zwar hat man früher die grünen von den rothen all- 
gemein generisch getrennt, während man neuerdings von dieser generischen 
Trennung zum Theil zurückgekommen ist. 

So schlug, um Andere nicht zu nennen, noch Sclater*) im Jahre 
1857 für die grünen Arten den Gattungsnamen ..Folychlorus" vor und 
G. R. Gray 2) trennt selbst noch vor Kurzem, im Jahre 1870, die rothen als 
eigentliche Eclectus von den grünen als 3Inscarinus Less. 1831 subge- 
nerisch von einander, während Schlegel 18643) rothen von den grünen 
zwar sub A und B trennt, aber denselben Gattungsnamen für die 2 Gruppen 
behält und von den letzteren sagt: „Eepandus dans les memes lieux que les 
Eclectus rouges'', eine Thatsache, welche diesem ausgezeichneten Forscher nicht 
entgangen ist, deren Grunde er jedoch nicht näher nachgegangen ist. Wallace*) 
sprach in demselben Jahre die üeberzeugung von der generischen Zusammen- 
gehörigkeit aus, er sagt: The red and the green coloured species of this genus 
are so alike in structure and habits, that it is useless to separate them by 
adopting the genus Psittacodis for the latter", und Finsch^) schliesst sich dieser 
Anschauung an, indem er die grünen von den rothen Arten nur sub a und b 
unter gemeinsamem Gattungsnamen trennt und 6) sagt: „die 7 — — Arten 
sind untereinander vollkommen übereinstimmend, werden aber jetzt nach ihrer 
Färbung die rothen als Eclectus, die grünen als Psittiacodis oder Pohjchlorus 
meist generisch gesondert. 

Zwar betont derselbe Autor in seiner wohl von jedem Ornithologen hoch- 
geschätzten Monographie an mehren Orten, dass die Geschlechter der ver- 
schiedenen Arten untereinander vollkommen gleich seien: So^) im Allgemeinen 
auf alle 7 Arten bezüglich: „dass (j"' und 9 vollkommen gleich gefärbt sind, 
wissen wir" und speciell bei E. Westermanni^) „das 9» welches noch nicht 
bekannt ist. wird jedenfalls, wie die übrigen verwandten Arten, gleich dem 
gefärbt sein"; allein es muss erst einer genauen Untersuchung unterzogen 
werden, ob alle die Angaben, auf welche sich diese üeberzeugung stützt, auch 
als ganz glaubwürdige anzusehen sind. Auf der anderen Seite aber ist auch 
Finsch die Parallelität in dem Vorkommen der rothen und der grünen Arten 
aufgefallen und er macht an verschiedenen Stellen darauf aufmerksam. So:^) 
E. intermedius vertritt auf Ceram, Ambon etc. E. pohjchlorus von Xeu-Guinea, 
Halmahera etc.; „unter den rothen Arten verhalten sich E. cardinalis und 



1) Proc. ZooL Soc. 1857. S. 226. 

») Handlist n. S. 157. 

3) Mus. Pavs-bas Psitt. S. 38. 

*) Proc. Zool. Soc, 1864. S. 287. 

*) Papageien H. S. 332. 

•) L c. S. .333. 

^ 1. c. S. 328. 

8) 1. c. S. 339. 

') 1. c. S. 338. 



182 



A. ß. Meyer. 



' ^ " " " grandis ähnlich zu einander". Und^) ,,E. cardinalis 

btj t5j btj ttj ^ tfj tfj verhält sich zu grandis wie intermedius zu poly- 

^ a ^""^ chlonis''. Ebenso sagt SchlegeP) von E. cardi- 

2 S ^ I ^ ^ «Remplace VEclectus grandis dans le groupe 

S' i ^ ^ S- Ceram". 

1" ^ :^ 5 ^^^^^ Parallelität in das rechte Licht zu 

^ i ^ ^ 3^ ^ setzen, gebe ich im Folgenden die bis jetzt als sicher 

y ^ 02 bekannten Haupt - Fundorte der 7 als ebensoviele 

S o S Arten beschriebenen Formen, indem ich die weniger 

g 3 ^ sicher gestellten und unbedeutenderen Fundorte fürs 

0? °IS Erste bei Seite lasse: 



• • Aus dieser Zusammenstellung geht hervor, dass 

a* ^ ^ ^i^h Arten in 3 Gruppen theilen: 

^ p p es es grüue rothe 



<t> (t> *r 



Ö o 1) jS". x)olyehlorus — Linnei und grandis, 

^ ^ 5" 5* 2) i?. intermedius — cardinalis, 

g' -P P 3) E. Westermanni — Corneliae, 

P P ^ :^ und es fällt sofort auf, dass der Verbreitung der 

cn' aq" einen grünen Form, polychlorus, zwei rothe, Linnei 

SS S: £: und grandis, entsprechen. Da ich nun keinen Augen- 

g g blick anstehe, das bei E. polychlorus und i^. im- 

nei auf Neu- Guinea, Mafoor und Jobi gefundene Ver- 
halten auch auf die anderen nahestehenden Formen 
^ zu übertragen, nämlich die grünen als die q^, die 

rothen als die Q derselben Art anzusehen, so er- 
schliesst sich uns die interessante und, soviel ich 
übersehe , in der Ornis der Erde bis jetzt ohne 
Analogie dastehende Thatsache, dass ein und dem- 
selben an verschiedenen Localitäten verschieden 
gefärbte 9 cnts])rechen, denn E. Linnei und grandis 
% I ^ zeigen schon auf den ersten Blick solche Unter- 

§ S schiede, dass es, so lange man ihre Beziehungen zu 

,^ E. polychlorus nicht kannte, durchaus gerechtfertigt 

I war, sie als besondere Arten anzusehen^), dass also 

^ das CO n staut blieb, während das 9 abän- 

derte*). 



') Man. I»ayH-baH I'hitt. H, 8». 

•J Na«;h Honaparte (F'roc. Zool, Hoc. 184!», H. HU) IkiIIc tiiiiii nie ho^ht in vorHcliioiloii« 
Gattunffen gcnUfllt. 

•) Hchon Haloinon Miillor (V«rh. Nat. OflHch. Ne»l. overz. Bez., Land on Volkonldinde, 
S. 108) bwtrachUae vorncliifldene Vorrnon de« rothen KcUctun alw VarieUUen von A'. (jrandia, 
und nicht a.U Art^in fiir »ich : „Ook hj deze Hoort wordt, de voorw«rp«n uit vorHciiillondo land- 
treken ver({elykonil<j oenig vorMchil waargonomon", worauf eine KoMchroibuug der Unlürui^liiodo folgt. 



p I S 



Papageien-Gattung Eclectus, 



183 



Ich will hier die beiläufige Bemerkung nicht unterdrücken, dass es mir 
unmöglich zu sein scheint, die Thatsache einer Abänderung in diesem Falle zu be- 
streiten, dass aber die Gründe einer solchen uns noch vollkommen unbekannt 
sind und ebenso die Genese des Vorganges selbst und der geographische Weg, auf 
welchem sie stattgefunden haben muss. Theorien und Hypothesen, wie die des 
„Kampfes ums Dasein", der „natürlichen und geschlechtlichen Zuchtwahl", der 
„Mimicry", des „Ueberlebens des Passendsten", des „Migrationsgesetzes" oder 
Worte wie „Einfluss des Klimas, der Feuchtigkeit, der Nahrung, klimatische 
Varietät" u. dgl. m. lassen uns in diesem wie in so vielen anderen Fällen 
gänzlich im Stiche; sie entpuppen sich, wenn man ihnen auf den Grund geht, 
als „termini ignorautiae" und mahnen uns an das alte aber treffende Dichter- 
wort: „Nur muss man sich nicht allzu ängstlich quälen, denn eben wo Begriffe 
fehlen, da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein". Allein ich werde Gele- 
genheit nehmen, auf die principielle Frage eingehender zurückzukommen. 

Unsere Auffassung des Verhältnisses dieser 7 Formen zu einander, welche 
den Stoff zu der voliegenden Betrachtung geben, muss jedoch noch eine weitere 
Vereinfachung erfahren. 

Indem sich nämlich in der 2. Gruppe (Ceram, Ambon, Buru) E. inter- 
medius und cardinalis als (j^ und 9 entsprechen, muss hervorgehoben werden, 
dass Schlegel, derjenige Forscher, welchem das umfangreichste Material im 
Leidener Museum zu Gebote steht, schon seit längerer Zeit zu der Ueberzeu- 
gung gekommen ist, dass E. polychlorus und E. iiüermedius nicht als 2 ver- 
schiedene Arten von einander zu trennen seien, sondern dass sie in eine Art, 
E. polychlorus, zusammengezogen werden müssen. Während nämlich einerseits 
kaum andere als Grössen-Differenzen als wesentliche Unterschiede zwischen 
polychlorus und intermedius urgirt werden, und diese Grössendifferenzen nicht 
einmal bedeutende sind^), hebt SchlegeP) hervor, dass die Exemplare von 
polychlorus von Gebe und Waigeü zwischen intermedius und polychlorus 
stehen und später 2), an der Hand eines noch grösseren Materiales von noch 
verschiedenen anderen Fundorten zieht er E. intermedius ganz ein und stellt 
ihn zu polychlorus. Ich stehe um so weniger an, dieser Ansicht beizutreten, 
als mir ein authentisches Exemplar von E. intermedius von Ceram, aus dem 
Leidener Museum stammend, in dem hiesigen kais. Naturalien Cabinet'*) vor- 
liegt, welches, mit meiner Suite von Exemplaren von Neu-Guinea, Mafoor und 
Jobi verglichen, nicht die mindesten Unterschiede aufweist, da meine Exemplare 
in Grösse und Färbung untereinander auch kleine Differenzen zeigen. 



1) S. Finsch 1. c. 

2) Mus. Payß-bas Psitt. S. 166. 

Ned. Tijdeclir. voor de Dierk. III. S. 332. 1866. 

Ich benütze mit Vergnügen diese Gelegenheit, um dem Custos der ornithologischeu Ab- 
tbeilung dieses Museums, Herrn August von Pelzelu, meinen verbindlichsten Dank öiFeDtlich 
au8zusprec?hen für die zuvorkommende Liebenswürdigkeit und Bereitwilligkeit, mit welcher derselbe 
mir die Hülfsmittel dieses reichen Institutes zugänglich gemacht hat und meinen Untersuchungen 
sein Interesse schenkt. 



184 



A. B. Meyer. 



Demnach sind wir gezwungen, den Schluss zu ziehen, dass E. polychlo- 
rus drei untereinander verschieden gefärbte 9 besitzt: 

1) Linn ei auct. auf Neu-Guinea, Waigeü, Mysol, Gebe, 

2) grandis auct. auf Halmahera, Batjan, Morotai, 

3) cardinalis auct. auf Ceram, Buru, Ambon, 

welche also alle unter dem Namen JE. polychlorus zusammenzufassen sind. 

Es bleiben demnach für unsere Betrachtung noch 2 Formen übrig: 
E. Westermanni und Corneliae, deren Vaterland unbekannt ist. Pinsch^) 
vermuthet „eine Insel der Geelvinksbai" im Norden Neu-Guineas, Wallace^) 
„either Ceram-lau,t or Jobie Islands" für Corneliae^); Schlegel 4) „une des 
lies entourant la Nouvelle-Guinee au Nord", Wallace^) „New-Guinea or Jobie 
Islands"^) für Westermanni. Es lagen nicht viele positive Gründe zu all' diesen 
Vermuthungen vor, und sie haben sich bis jetzt auch noch nicht als richtig 
erwiesen. Auf Jobi und Mafoor fand ich E. polychlorus und Linnei, es bliebe 
also höchstens noch Mysore übrig, allein ich glaube nicht, dass jene Arten dort 
zu finden sind, da ich sie überhaupt nicht für Arten halte. Sie wurden beide 
nach in der Gefangenschaft lebenden Exemplaren von Bonaparte beschrieben, 
und während alle anderen Formen auffallende Zeichnungen mit mehren 
Farben aufweisen, die grünen zugleich roth und blau etc., die rothen zugleich 
blau, gelb, orange etc., ist E. Westermanni fast einfarbig grün, E. Corneliae 
fast einfarbig roth. 

Zwar sagt Bonaparte") „Our E. Corneliae notwithstanding its identity 
of forms and similarity of colours with E. puniceiis (Linnei) and grandis, 
which might induce a philosophical mind to consider the three as forming but 
one and the same species, differs more from either of the two than they do 
from each other, although they have been placed in dilferent genera", und 
Finsch^) „Dass bei dieser Art nicht etwa an eine blosse zufällige Varietät 
gedacht werden kann, ist ausser allem Zweifel. p]inmal wurde der Vogel lange 
Jahre, ohne sein Gefieder zu verändern, im zoologischen Garten zu Amsterdam 
gehalten und dann erhielt die Gesellschaft auch noch einen zweiten . . . ., der 
aber kürzlich gestorben ist. Auch der Londoner zool. Garten hat die Art 
lebend besessen". 

') 1. c. II. 348. 

») Proc. Zool. Soc. IHCA. S. 28«. 

') In der UeberBicht der Papajfdioii Muh. TayH-hiiH 18(11 hat S<;lilog(>I K. Corneliae nicht 
rnit aufgnnommtin ; auH wolchoin Grunde, iHt mir iiribokaniit. Bonaparte heHchrieb diese Art tichon 
(l)aM von FinHch ({«(febeuu (Jitat : 8(;hle(fei, Do Dierontuin 18(54 über Ä. Corneliae war mir 
leider ni<'ht zu^än^Iich.) 
I. <:. H. 45». 
') 1. '•. H. 2«7. 

*) Wallac« vernetzt ^ern inanrlieH llnbekannid nmli .lobi, alH nach einer terra incof^nita, 
•0 Dtmicftla Staintriui Ui'hh., Aalrupiu nigra (welche nicht von daher kommt, «ondern im Arfak- 
g«birf{e zo Hauiie iMt, wo ich iie erbeutete) et«;. 

') Proc, Zool. Hoc, IH4». H. I-K!. 

•) I, c. II. H, 348. 



Paj ageien- Gattung Eclectus. 



185 



Jedoch schon Sciater') findet es bei E. Wester mannt „singular, that 
the only other kuown example from which Prince Bonaparte's description was 
taken is also a living bird in the zool. Gardens of Amsterdam". Und auch ich 
muss es als bedenklich hervorheben, dass diese 2 Formen, welche freilebend 
noch nicht aufgefunden wurden, sowohl beide fast einfarbig, ohne die in die 
Augen springende Zeichnung der anderen 5 Formen, als auch beide bis jetzt 
nur nach in der Gefangenschaft gehaltenen Exemplaren bekannt sind, nicht 
etwa noch, wie es ja möglich sein könnte, nach Bälgen, deren Herkunft man 
nicht auszQmachen im Stande ist — ein sehr häufiges Vorkommniss. Ich sehe 
in diesen beiden zusammentreifenden Umständen eine ursächliche Verknüpfung, 
und glaube, dass die grüne Form E. Westermanni ein unter nicht natürlichen 
Bedingungen lebender, unentwickelt gebliebener ijojyclilorus, die rothe Form 
E. CorneUae ein aus demselben Grunde unentwickelt gebliebenes Exemplar 
tiner der 3 rothen Formen (Linnei, grandis oder cardinalis) ist. Die Vor- 
stellung, dass Thiere in der Gefangenschaft nicht zur vollen Entwicklung ihres 
Farbenschmuckes gelangen, hat vielleicht schon a priori etwas für sich Ein- 
nehmendes, und ich führe als hierher gehörig den von v. Pelz ein 2) mitge- 
theilten Fall an, dass ein Aquüa imjcerialis Cuv., welcher 7 Jahre in der Me- 
nageiie zu Schönbrunn lebte, „während dieser ganzen Periode das Jugendkleid 
behielt" 3). 

Ich komme daher zu dem Schlüsse, dass alle 7 Formen: 

1) Ecket US pohjclüorus Scop. | 

2) „ intermedius Bp. > grün. 

3) „ Westermanni Bp. J 
A) „ Linnei Wagler ] 

5) „ grandis Gml. [ ^^^^^ 

6) ,, cardinalis Bodd. | 

7) „ CorneUae Bp. ^ 

in die eine EcJectus polychlorus ^co^. zusammenzuziehen sind, 
und dass man bei dieser merkwürdigen Art nicht allein einen Un- 
terschied in der Färbung der 2 Geschlechter findet, wie er sonst 
bis jetzt bei keiner anderen Art bekannt geworden, sondern dass 



') Proc. Zool. Soc. 1857. S. 226. 

Uebersicht der Geier und Falken der k. orn. Sammig. Verh. der k. k. zool. but. Ges. 
1862. S. 154. 

') Ich will in Beziehung auf E. CorneUae meine Ansicht nicht mit aller Entschiedenheit 
ausfcprechen, erstlich, weil die anderen Q detselhen (Linnei, grandis und cardinalis) unter- 
einander variiren und daher wohl auch noch eine 4. constante Varietät dazu treten könnte, 
zweitens aber, was mehr ins Gewicht fällt, weil ich das Jugendkleid beider Geschlechter für 
grün halte, worüber unten Eingehenderes, und daher zu wenig Grund habe anzunehmen, dass, 
wenn das Q schon die Fähigkeit hatte sein Jugendkleid abzuwerfen, es nicht auch den ToUen 
Schmuck des aufc.gefärbten Vcgels zur Entwicklung hatte bringen können. Dagegen glaube ich in 
E. Westermanni mit gutem Grunde nur ein Individuum zu sehen, welches in der Gefangenschaft 
nicht dazu gekommen ist, sein Jugendkleid abzuwerfen. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 21 



186 



A. B. Meyer. 



die 9> welche an Schönheit des Gefieders mit den cT wetteifern, 
auch je nach ihren verschiedenen Fundorten in 3 Formen (entspre- 
chend den früheren Arten E. Linnei, grandis, cardinalis) nicht unbe- 
deutend von einander abweichen. 

Ich kann es nicht mit Stillschweigen übergehen, wie peinlich es mir ist 
die Genauigkeit der Angaben Bernsteiu's in Betreff der Geschlechter dieser 
Vögel anzweifeln zu müssen, da ich vor der Gewissenhaftigkeit dieses ausge- 
zeichneten und leider zu früh verstorbenen Forschers die grösste Werthschätzung 
hege^). Allein ich bin anzunehmen gezwungen, dass hier Irrthümer unter- 
gelaufen sein müssen, die ihm wohl nicht zur Last fallen können. Trotzdem 
aber scheint mir, ist es noch möglich, aus den Angaben Schlegel's im Mus. 
Pays-bas Psitt. den wahren Sachverhalt herauszudeuten. Denn z. B. bei 
E. intermedius"^) sind unter 7 Exemplaren 6 als cT und nur 1 als 9 ange- 
geben, und umgekehrt bei E. grandis^) unter 14 Exemplaren 12 als 9 
2 als cT, wobei es also angezeigt ist, eher anzunehmen, dass bei dem einen 
Exemplare von E. mtermedius und bei zweien von grandis eine Verwechslung 
irgendwo stattgefunden habe, als dass der Zufall so gespielt hätte, dass unter 
7 Exemplaren nur 1 Q, und unter 14 Exemplaren nur 2 erbeutet worden 
seien. Meine Erfahrung auf dreijährigen Reisen hat mich gelehrt, dass man im 
Grossen und Ganzen fast gleich viel Exemplare von beiden Geschlechtern auf 
der Jagd erbeutet. 

Es erübrigt noch, das Jugendkleid dieses Eclectus polychlorus zu 
besprechen, welches, wie ich kaum bezweifle, einfarbig grün bei (j^ und 9 ist. 
Dieses Jugendkleid ist bis jetzt unbekannt geblieben. Finsch sagt von 
E. grandis -J) „Wie die jungen Vögel eigentlich aussehen, wissen wir noch nicht" ^) 
und im Allgemeinen von allen 7 Formen:*^) „wir wissen nicht, wie die Jungen 
im ersten Kleide aussehen. Iiidess dürften dieselben zweifelsohne ebenfalls 
wenig abweichen, sonst würde Wallace gewiss davon sprechen, da er doch 
sicherlicii auch Junge der einen oder anderen Art unter den Händen gehabt 
hat". Allein ich glaube nicht, dass dem so ist. Wenn Wallace junge Vögel 
erbeutet liätte, so würde er es bekannt gegeben haben, wie es in solchen Fällen 



>) Nur mit Wehmuth betrat ich auf Ternate am Fusse des miiclitigon Vulkankogels die 
Stitte, wo Beine Oebeine ruhen und mit Schmerz erfüllte es mich, als mir im nahen Vorbeisegoln 
bei der loBel Hatanta die kleine Ilucht Kozcigt wurde, in welcher HernHtein am Bord Beines 
Schiffes einuam verHchieden ist. Uersolhe treue Diener, in dosHen Armen er dort »ein Ijeben aus- 
bauchte, der noch mit rflhronder Anli4nKlichkeit seine Krinnernng werth hillt, Kamin Hirahi 
von Ternate, begl<'itet<i aufh mich mit Hingebung und Aufopferung mehre Jahre lang und 
ert&blte mir an jenem Orte den genauen Hergang bei dem traurigen Vorfalle. 

') 1. c. H. 41. 

») I. c. H, .-)«. 

♦) 1. c. H. 840. 

»> An einer ander« n Kt'li») h< i h. ffrtiti'lm alu r nji^'l .iorHolbo Autor : „Jl'ingere V<'gel wahr- 
•cheiolich wcnig'^r lebhalt gefärbt, aber keinrHweg« grlin g. flnckt, wie Waglor und Kühl angeben". 
Ich hall« «her die Ang:ib«j dieNcr letzteren Forucher für richtig. 

•) I, c, H, m. 



stete geschieht, selbst weim nur Ton ihnen in bemei^en gewesen wäre, dass 
sie wie die Ahen aossehen. Anch idi eibentete keine Jnngeo, trotzdem ich mir 
aDe mSglidie Mähe gah. Man eEhitt nberiianpt Ton P^agden hödist s^fcen 
jnge YögeL Sie mögoi Ton den ÄXtea zn gut gesdiötit und TentocM werden 
oder öbeihaopt nicht firöhieitig xah Fattersnchen selhstständig ansehen. Einer 
nidner malajischen Jäger, welcher andi Bernstein auf seinen Beisen begleitet 
hatte, enihlte mir. dass dieser einmal ein ganz grönes Exemplar eines Edeetms 
auf SUmahexa eihaltea habe, allein wenn dieses nicht in Leiden Torhanden 
ist^ so kann ich auf diese Anssage ans schon oben berührtem Grande kein 
aHngrosses Gewicht legen. 

Jedoch anf einen andex» Wege bin i^tt im Stande, meine Behanptnng, 
dass die Jnngoi grün sind, zn erteiten, nnd zwar durch Beschreibung der 
UebergugsUeider, welche ¥ide Exemplare meiner rothen 9 anfweisoi. Ja, 
onter 14 mir Todiegenden rothen Individaen sind mir 2 zn finden, wdche gar 
keine Spnr ron Gran in ihrem Glefieder zeigen, alle anderen haben mdir oder 
weniger Beste der Jagendkleider, besondeis an den Federn der Oberseite, auf- 
ruweäaeaoL 

Es sind öbrigens sdion einige Exemplare beschrieben worden, welche 
zweifdlos üebeigangsUeider repräsentiren, allein sie fanden nnr znm Theil 
üese Deutung. LeTaillant näralidiO büdet einen roth^ Edeehts (grandis) 
ih mit grün gerandeten Federn anf Brost nnd Ffägdn. und anf Tafel 128^ 
einen i wei t en mit noch Tiel mehr Grün anf Brust, Baach and Unterleib. Er 
betrachtete diese als Uebergangskleider, eine Ansicht, welcher ich mich toU- 
kommen anschliesse, sowohl ans allgemeinen Gründen, ak anch ans dem 
besonderen, weil anter meinen Vögeln Exemplare sind, welche den 
ganzen Bücken mit grün gerandeten Federn bedeckt haben. 
Einseht hält die Besonderheiten der Levaillant'schen Yögel ,far jeden&Ds 
in der Gefiungenschait entstandene Abändernngen', nnd sagt femer «ihm seien 
nie ähnliehe Faibenabänderongen Torgekommen*. Allän dieser letztero Umstand 
ist kein Gnind far jene Behanptang. Aadi bä anderen Papagcioi-Aiten, z. B. 
Platifcercus darsali? Q. nnd G.^), e^ttop^gns Yieillot, tdbmeitsis Gm. jl A., 
findet man ähnliche üebeigangskleider ¥on den grünen Jangen za den rotiien 
and blanen Zeichnnngen der aasge^bten Vögel, indem die einzelnen Federn 
halb grün and halb rotii, oder halb grün nnd halb blaa sind. 

Mehre meiner Ex^plare (Ton JS. lÄtmei anct.) haben die Basis der 
Anssen&hne der äassersten Schwanzfedern schön grün ge&udbt, die mdsten 



Hiii. zMi. liz Perr. EL- Tifrl 1?T. 

Tiele ^iCATz. i*r Brsss i^i? F»-;i^^ zrt^ r^ririrn c-ier ^hzji srtr «izi. rtfr»; die 

t T«ä! T>!i LeTM;iiar ier Sei:-5ä":^Eirri-;r üee^s A:::;:?. 1. :. S. 133. hii i-ti-ij 

Tmfel Iis ier&rib-e t-kj^s^s, -ryi der N. ^•«S irr PI. erL 

L S S4i. 

*) Su «ere B-^3HrrV^sr?-g t:-er iki-i An izi sei. Sitrajizsber. ier t Aiid. ier wisi-cnici- 
■a Wim 1814^ 

24* 



188 



A. B. Meyer. 



aber Spuren von Grün an der Basis oder dem Ende der Federn des Rückens; 
ein Individuum von Andei auf Neu-Guinea^) aber hat den ganzen Rücken grün 
gewellt und nicht nur die Ränder der Aussenfahaen der Schwingen 1. Ordnung 
grün, sondern auch die der Schwingen 2. und 3. Ordnung, kurzum es ist ein 
Exemplar, das sich zweifellos in ausgezeichneter Weise im Uebergangsstadium 
vom grünen Kleide zum rothen befindet, welcher Process durch Verfärbung vor 
sich geht. Und so besitze ich noch mehre Exemplare in so unzweifelhaften 
Uebergangskleidern von Grün in Roth, wenn auch letztere Farbe b3i weitem 
vorwiegt, dass ich eigentlich nicht verstehe, wieso dieser Umstand so lange hat 
übersehen werden können, da ich nicht zweifle, dass bei näherer Prüfung auch 
viele Mu>;eums-Exemplare diese Uebergänge zeigen werden. Im Wiener Cabinet 
fand ich 2 Individuen von E. grandis von der Insel Morota'i, welche, vom 
Leidener Museum aus Bernstein's Sammlung stammend, einzelne grüne Federn 
auf der Oberseite aufweisen. 

Kach allem diesen zweifle ich nicht, dass man es mit mir als erwiesen 
ansehen wird, dass der junge Vogel aller dieser Formen grün gefärbt ist. 

Wie übrigens in einigen Arten eine ausgesprochenere Tendenz zur Ab- 
änderung liegt als in anderen, so mag es bei unserer Art besonders der Fall 
sein, und ich stelle schliesslich die bis jetzt bekannten Varietäten zusammen, 
weil sie einerseits den inneren Zusammenhang der 3 (oder 4) Formen von 9» 
die zu dem einen cT polychlorus gehören, noch mehr erschliessen, und weil 
sie andererseits an und für sich interressant sind. 

E. polychlorus Scop. 

Levaillant^) bildet ein Exemplar ab, welches auf Hals, Gurgel, Unter- 
leib und den Flügeln einzelne violette Federn hat. Ich bin nicht in der Lage, 
mit Sicherheit zu entscheiden, ob das ein Fehler dos Künstlers ist, der viel- 
leicht damit einen gewissen Schimmer ausdrücken wollte und sein Ziel ver- 
verfehlte — die Farben des ganzen Vogels stimmen nicht mit der Natur über- 
ein, wenn ich die Abbildung als die eines E. polychlorus ansehe — , oder ob 
ein anderer, bis jetzt nicht wieder aufgefundener Vogel vorlag, oder encilich ob 
68 ein mir allerdings unverständliches Uebcrgangskleid darstellt. Aufl"allend ist 
übrigen» im Text zu dieser Abbildung die Bjinerkung bei der Beschreibung 
des Schwanzes: „on remarquo du rouge sur son revers, vers la racine de cha- 
riine df ses pennes'*, was E. polychlorus nie zeigt. 

') AiiHHer TOD Jo>)i und Mufoor ItoHitxn ich Exomplaro von K iibi, doin Hiiillic.liHtflii 
Pnnkte (]»T 0«-fllvin1(Hbai, von Wawoji, raHKiin und Muni, an ilirt^r WoKiküHt«*, von Andoi, um 
FuMMf <l<^if Arf'ii^((til)irK(^M, von l)or^ und «indlicli lohnnd von Jakati am Mac ()iuHr-(ii))r tlrir Hlid- 
WuMtkaitt« N«u-<iuin«aM, w«lrhflH Kxdiuplar ich niitbraclitn, als ich das KtiHtlaud von ilor (Jcxdvinkn- 
bai nach Anm Mac ('lunr-Oolf -lu Lando ühorKchritt. 

») Hist. nat. d. h l'. rr H IM 132. 

•) 1. c. ö. if,:i 



Papageien-Gattung tclectus. 



189 



Schlegel 1) führt 1 Exemplar von Morotai an mit: rplames vertes avec 
des baudelettes noirätres, mais peu sensibles". 

Finsch^; sagt, „bei manchen Exemplaren von Halmahera und Morotai 
sind die Brustfedern in der Mitte bläulich angehaucht". 

Sollte hierin ein Erbtheil der Mutter zu sehen sein? 

E. Linn ei auct. 

Eines meiner Exemplare von Dore auf Xeu-Guinea zeigt die blaue Brust 
mit Violcttroth gefleckt, die Flecken von derselben Farbe wie die Farbe der 
ganzen Brust und des Bauches bei E. grandis, von -welcher Form ich 1 Exem- 
plar von Halmahera selbst mitbrachte. Diese besondere Färbung eines Neu-Guinea- 
Exemplares dient meiner Behauptung in Bezug auf den inneren Zusammenhang 
der 9 von polychlorus in seiner Weise zur Stütze 

Ich bemerke noch, dass bei E. Linnei auch je nach dem Älter der In- 
dividuen das Eoth der Unterseite weiter über die Brust sich erstreckt. Bei 
einigen jüngeren Exemplaren bedeckt es nar Hals und Gurgel, bei älteren auch 
die Brust. 

E. grandis auct. 

Finsch*) erwähnt 1 Exemplar, welches jederseits aai Oberschnabel einen 
rothen Fleck hat. 

Liegt hierin ein Erbtheil des Vaters? 

Nach SchlegeP) sind die Exemplare von Batjan constant etwas kleiner 
als die von Halmahera, während die Individuen von Morotai wieder geringere 
Grösse als die von Batjan besitzen sollen. 

E. cardinalis auct. 

PI. enl. 518 ist ein ..Lory d'Amboiae- mit hellem Oberschnabel darge- 
stellt, welcher ebenso an den rothen Oberschnabel der (j^ (polychlorus) erinnert. 
Man ist nicht berechtigt anzunehmen, dieses sei Fantasie des Künstlers gewesen, 
da PI. 683 einen E. grandis mit ganz schwarzem Schnabel zeigt. 

Liegt hierin abermals ein Erbtheil des Vaters? 



Ueber die Iris dieser Gruppe sagt Finsch:^) „sie ist ein sehr schmaler 
gelber Fting, da die schwarze Pupille sehr gross isf, und bei E. Linnei:') 
„Pupille sehr gross, nach Bonaparte Iris schwarz". Allein ich glaube nicht. 



1) Mus. Pays-bas Psitt. S. 41. 
*) 1. c. II. S. 315. 

Dasselbe Exemplar ist auch ausgezeichnet durch viele grüne Federn im Eückengefieder. 
*) 1. c. II. 955. 
5) 1. c. S. 39. 
•) 1. c. S. 338. 
■<) 1. c. S. 847, 



190 



A. B. Meyer. Papageien-Gattung Eclectus. 



dass diese Auffassung die richtige ist. Allerdings scheint auf den ersten An- 
blick die (schwarze) Pupille sehr gross zu sein, allein bei näherer Untersuchung 
zeigt sich, dass die Iris^) aus einem ungefärbten schwarzen inneren und einem 
lebhaft gefärbten äusseren Ringe besteht, wodurch eine bedeutendere Grösse der 
Pupille vorgetäuscht wird. 

Bei den Exemplaren von E. polychlorus von Jobi notirte ich, dass der 
gefärbte Ring der Iris roth sei, wie der Oberschnabel. 



Ich ersuche den geneigten Leser schliesslich, eine gewisse Breite in den 
vorhergehenden Auseinandersetzungen verzeihen zu wollen, da sie mir nothwen- ' 
dig erschien, um die immerhin auffallende Thatsache zu beweisen, 
dass die rothen Eclectus-¥ ormQn die 9 ^^"^ grünen sind, und dass 
7 bis dahin allgemein als gute Arten anerkannte Formen in eine 
Art zusammengezogen werden müssen. 



^) Wie bei vielen Papageien. 



Die Deeticiden 



der 

Brunner von Wattenwyl'sclien Samrolung. 
J. Genera, 

Von 

Otto Her man. 

(Mit Taf. III—YI.) 



(Vorgelegt in der Sitzung am 4. März 1874.) 

Die Explorationen, welche von der Eegierung der Vereioigten Staaten 
Nordamerikas veranlasst, vielen Zweigen der Wissenschaft neue Gebiete er- 
schliessen, unter diesen Explorationen namentlich jene, welche der Umgebung 
des „Grossen Salzsees" gewidmet waren, haben auch zur Erweiterung der 
Kenntniss der Orthopteren beigetragen. 

Unter den bekannt gewordenen Thieren sind die Deeticiden von ganz 
besonderem Interesse, hauptsächlich darum, weil solche bisher ausschliesslich 
nur aus der „Alten Welt" bekannt, als tyj^ische Formen eben für die ^Alte 
Welt" betrachtet wurden. 

Der Umstand, dass nun auch australische Deeticiden den Weg in unsere 
Sammlungen fanden, machte es sehr erwünscht, wenigstens die Typen aller 
bekannten Genera übersichtlieh zusammen zu stellen, um einer nachfolgenden 
eingehenderen systematischen Bearbeitung den Weg zu ebnen. Dieses hatte 
aber seine Schwierigkeiten. 

Was speciell die amerikanischen Formen betraf, so boten die Abbildun- 
gen sowohl als auch die Beschreibungen, wie sich solche in den üblichen Be- 
richten (Reports) der einzelnen Forscher zerstreut vorfinden, zu wenig Anhalts- 
punkte dar, um eine auch nur halbwegs haltbare Einreihung der betreffenden 
Thiere zu gestatten , denn selbst die wenigen analytischen Bestandtheile, 
welche doch vorhanden waren, wurden wesentlich alterirt durch die Beziehun- 
gen, in welche die Formen gebracht wurden. So wurde z. B. das erste bekannt 
gewordene Genus Anabrus Haid. ^) zu PhaJangojjsis und zuletzt sogar zu den 



1) Stansbury Howard. Explor. and Snrv. of the Valley of thc Great Salt Lake of Utah. 
PMladelphia 1852. Appendix pag. 372. 



192 



Otto Her man. 



Bradyporinen in Beziehung gebracht'). Später entdeckte verwandte Formen 
wurden bald zu Thamnotrizon, bald zu Andbrus und endlich zu Decticus ge- 
stellt. Der Versuch einer Einreihung, welchen Herr Prof. Cyrus Thomas in 
F. V. Hayden's Freliminary Report of the U. S. geol. Surv. of Montana, Washing- 
ton 1872 unternahm, ist mit vollster Reserve und mit Ausschluss aller Formen 
gegeben, deren prosternum bestachelt ist. Auf die Formen dieser letzteren 
Gruppe ist nur so weit Rücksicht genommen, dass ühacocleis Fieber entschieden, 
aber gewiss ohne Grund verworfen und mit Pterolepis als identisch ange- 
nommen wird. 

Dieses Alles war wenig geeignet, eine auch nur einigermassen stichhältige 
Behandlung und Einreihung der amerikanischen Formen zu ermöglichen; man 
musste warten bis amerikanische Formen vorlagen. 

In jüngster Zeit kamen nun die Erstlinge amerikanischer Decticiden 
nach Wien, wo ich sie in der klassischen Sammlung Brunner's von Watten- 
wyl fand. 

Seit Jahren mit dem Sammeln eines brauchbaren Materiales für eine 
Monographie der Decticiden beschäftigt, ist mir, wie auch vielen Andern, die 
Brunner'sche Sammlung eine reichliche Quelle, und so kam es, dass mir die 
eingelangten amerikanischen Formen zu näherer Prüfung und, möglicherweise, 
Einreihung anvertraut wurden. 

Eines standfest, nämlich: dass die Einreihung sowohl der amerikanischen 
als auch der australischen Formen nur dann möglich war, wenn alle bekannten 
Formen einer Revision unterzogen wurden. 

Nach Massgabe der wenigen Zeit, welche mir zu Gebote stand, war ich 
bemüht, diese Revision durchzuführen, um so mehr als ausser den angeführten 
Umständen auch noch andere Gründe dafür sprachen. 

Die Revision war unvermeidlich, weil es Thatsache ist, dass in Folge 
der Nichtbeachtung der Bescliaflenheit des prosternum (bispinosum vel mu- 
ticum?) auch von europäischen Auetoren vielfach Formen einer solchen Gruppe 
zugetheilt wurden, welcher sie eben wegen der besonderen Eigenschaft des 
probternnm nicht angehören konnten. Es war diess namentlich mit Rhacocleis 
und Pterolepis der Fall und der Grund zu vielfacher Verwirrung. 

Die Revision habe ich auf Grund dos Materiales der Brunner'schen 
Sammlung durchgeführt, welche, einzig in ihrer Art, in den Typen älterer und 
neuerer Auetoren alles das vereint, worauf die Litteratur der Decticiden be- 
grfindet wurde. 

Der amerikanischen Litteratur habe ich die möglichste Aufmerksamkeit 
/ugewendet, hauptsächlich darum, weil darin in neuerer Zeit ganz gut begrün- 
dete europäische (ienera rassirt werden u. z. angeblicli nach erfolgter Einsiehts- 
nahme der europäinchen liitteratiir, also iiatlhlidi iiuf (irund derselben. 

') IlHy.Inn F. V., Prcliiniiiiiry K<-port of tlio IJ. H. Hnrv<.y of Wyoming I, of Mon- 
Iftn» II, Wiinhirnjti.n J87Ü. (Jpd« I'urti«! bf-HoiiderH. ) 

HriifI«I».r II. H., CatiiloKoo <•!' Hio Orthopt. of North Amfri«ii. WiiHliinK^oii IHC.S. fiti Srnith- 
Koniftn mix;. Coli, IM.) 



Die Decticiden. 



193 



Von welcher Art diese Begründung ist, habe ich schon oben angedeutet. 
Der specielle Fall der Verwerfung des Genus JRhacodeis durch Herrn Prof, 
C. Thomas (in F. V. Hayden, Prelim. Report of the U. S. Geol. Survey of 
Montana 1872) veranlasst mich, das Verfahren desselben näher zu beleuchten. 

Wie schon oben angeführt, war die erste bekannt gewordene amerika- 
nische Decticidenform Anabrus simplex Haldemann. Das Genus und die Speeles 
stellte Haldemann im schon erwähnten Report Stansbury's auf; die Type war 
ein einziges, seiner beiden vorderen Fusspaare beraubtes Weibchen (vide Stans- 
bury, H. Expl. of. Gr, Salt Lake etc. 1852 App. tab. X. fig. 4). Es ist sehr be- 
greiflich, dass die einem solchen Exemplare entnommenen diagnostischen Kenn- 
zeichen, sehr viele Fragen offen Hessen. Unter Anderem blieb auch die Be- 
schaffenheit des prosternum unaufgeklärt; trotz dieser Schwächen wurde Ana- 
brus doch zu Plialangopsis in Beziehung gebracht. Die höchst oberflächliche 
Diagnose und durchaus unbegründete Beziehung auf Flmlangopsis verschulde- 
ten Irrungen, denn die später entdeckten, verwandten Formen leiteten natür- 
licherweise auf Genus Anabrus zurück, dieses war aber zu schwach charakteri- 
sirt, um die Grundlage für die Classification anderer verwandter Formen ab- 
geben zu können. 

So geschah es auch, dass Herr Professor Thomas bei der Bearbeitung 
des F. V, Hayden'schen Materiales auf Anabrus zurückging, um einige neue 
Formen zu bestimmen. Bei dieser Gelegenheit erweiterte Thomas die Diagnose , 
des Genus Ancüjrus, u. z. nicht nach der Type, sondern nach Thieren, welche 
er für Anabrus ansah, welche aber etwas ganz Anderes waren (Prelim, Report 
of the geol. Surv. of Wyoming [1870] ed. 1872 p. 266). Diese Thiere hatten 
nämlich ein prosternum bispinosum , wohingegen Anabrus ein prosternum 
muticum hat. Die Folge dieses fehlerhaften Vorgehens war, dass die eigent- 
lichen Anabrus zu Thamnotrizon gestellt wurden (so An. imrpurascem JJ)i\qt) 
unter Anabrus hingegen Formen mit prosternum bispinosum verstanden 
wurden. 

Für den zweiten Bericht des Herrn F. V. Hayden (Report of the geol. 
Surv. of Montana 1872) waren wieder neue Formen zu beschreiben. Auch diese 
Arbeit hat Herr Prof. C. Thomas ausgeführt und ist mittlerweile darauf ge- 
kommen, dass er Anabrus schlecht gekannt habe, dass Anabrus ein proster- 
num muticum habe, wornach also die früher zu Thamnotrizon gestellten Formen 
wieder zu Anabrus zurückversetzt werden. Dieses Verfahren war in so weit 
auch ganz correct, weil, wie gesagt, die ersten Typen dieses Genus in der That 
ein prosternum muticum haben. 

Aber das Genus TTianuiotrizon Fischer hat auch ein prosternum muti- 
cum und es entstand nun die Frage: welche Form zu Anabrus und welche zu 
Thamnotrizon gehöre? Darüber konnte natürlicherweise nur die Litteratur 
Aufschluss geben. Herr Prof. C. Thoraas gelangt nach Einsichtnahme der Lit- 
teratur zu folgendem Raisonnement, Er meint, er habe früher (Prelimin. Rep. 
of the ü. S, Surv. of Wyoming etc) nur die Abhandlungen Brunners v. Watten- 
wyl, Disquisitiones orth. (Verh. der k. k. zool. bot. Gesellschaft in Wien 1861), 

Z. B, Ges. B. XXIV. Ath. 25 



194 



Otto Herman. 



Yersin's einschlägige Artikel und Fieber's Synopsis (Lotos 1853) gekannt, nun 
besitze er aber die ganze einschlägige Litteratur, woraus er entnimmt, dass 
Fischer Frib. das Genus Thamnotrizon von Fterolepis scheidet, zu ersterem 
die Formen mit prosternum muticum, zu letzterem jene mit prosternura bi- 
spinosum stellt, — Serville dagegen gerade das Gegentheil thut, — Fieber 
folgt den Ansichten Serville's, stellt die Formen mit prosternum muticum zu 
Pterolepis, bildet aber ein neues Genus Bhacocleis mit prosternum bispiao- 
sum. — Yersiu führt als Charakter der Fterolepis alpina prosternum bispino- 
sum an, — Orchesticus Saussure unterscheidet sich durch das Mesosternum — 
ßrunner folgt rücksichtlich Thamnotrizon den Ansichten Fischer's, adoptirt aber 
Fieber's Bhacocleis und formt das Subgenus Psorodonotus, wohin er Fterolepis 
alpina Yersin stellt, man wisse nun nicht, wem man folgen foU! Nach dieser 
Au.-tührung geht Herr Prof. Thomas daran, ein vorläufiges „Arrangement" zu 
treffen, u. z. rein im Interesse der Formen, welche ihm vorliegen. 

Dieses Arrangement beginnt damit, das Bhacocleis Fieber ohne Begrün- 
dung verworfen, Fterolepis dagegen beibehalten wird, dieser letzteren dann alle 
Formen mit prosternum bispinosum collective zugestellt, und dann die Formen 
mit prosternum muticum speciell behandelt werden. Es wird Decticus und 
Flatycleis durch das scharf und stumpf gekielte pronotum geschieden, hierauf 
Thamnotrizon und Andbrus durch das ungekielte pronotum abgetrennt, und 
. durch die verschiedene Bestachelung der Tibien unter einander abgetheilt. 
Fsorodonotiis wird einfach i;?norirt, und der Begriff des Genus Decticus derart 
erweitert, dass alle Formen mit gekieltem pronotum darin Platz nehmen, ohne 
Rücksicht darauf, ob sie entwickelte oder schuppenförmige eljtra, abgestumpfte 
oder scharfe Seitenkiele auf dem pronotum haben! Auf diese Art kommen dann 
unter Decticus ganz heterogene Formen zusammen und es entsteht eine Ver- 
wirrung, welche leicht zu vermeiden gewesen wäre, wenn Herr Prof. Thomas 
btatt Bhacocleis Fieber zu cassiren, die Litteratur kritisch behandelt hätte. 

Ich unternehme es, das Genus Bhacocleis zu restaurircn und werde dabei 
aucli aui das Wesen der Verwirrungen in der Decticiden-Litteratur kurz reflectiren. 

Diese letztere dreht sich um einen einzigen Angeli)unkt: nämlich um die 
Beschaffenheit des i)rosternum. Der klassificatorische Werth des prosternum ist 
heute ausser Fr&^e, denn das Resultat aller bis jetzt gemachten Erfahrungen 
ist der Satz: Es gibt Formen mit dem Familiencharakter der Decticiden, deren 
proaternuin bcstachclt, und andeie, deren })rostcrnutn unbestachelt ist. 

Bei jeder Form muss also vor Allem die Bcschafienhcit des prosternum 
coDstatirt werden, um die Zuweisung zu einer der beiden Hauptgruppen zu 
kennen. Dieses haben viele Forscher unterlassen oder übersehen, wodurch Ver- 
wirrung entstand, aber es ist Thatsache, dass heute die Beschaffenheit des 
probteriiuni aller Dedicidcn (der euro)ȊiKchen) bei einem oder dem anderen 
Auetor zu Uw\<;u ist, also rücksichtlich der b''iden Hau|)tgruj»i»en für den heu- 
tigen, kritiHcli vorgchend'Mi Korsclier kein Zweifel obwalten kann. 

Der nächste Charakter, welcher auch oft utigehörig behandvilt wurde, 
aber eine weitere beheidung der Formen möglich macht, ist die Beschaffenheit 



Die Decticiden. 



195 



des pronotum: gekielt, ungekielt oder wie gekielt? Die Antworten auf diese 
Fragen combinirt mit der Beschaffenheit des prosternum bilden die Untergruppen 
(Genera). Wenn oun noch die elytra, die Beschaffenheit der plantula berück- 
sichtigt werden, so sind schon diese Charaktere genügend, zu beweisen, dass 
Bhacodeis Fieber gut begründet ist, und so gut wie Pterolepis im Systeme 
einen Platz beanspiucheu kann. Speciell mit Pterolepis ^Type: Pt. alpiruiX^Xiin 
oder Pt. Brunneri Kraussj confrontiit, gehört eine wie die andere Form der 
Hauptgruppe mit prosternum bispinosum an, beide Formen werden aber durch 
die Verschiedenheit des pronotum, der plantula und noch einer Reihe von 
Kennzeichen getrennt. Bhacodeis hat ein walziges, Pterolepis ein oben abge- 
plattetes pronotum; Blmcodeis hat eine frei abstehende plantula, welche min- 
destens so lang ist, wie das Tarsenglied, an welchem sie angebracht ist, — 
die plantula von Pterolepis beträgt kaum ein Viertel des betreffenden Tarsen- 
gliedes und ist eingezogen. Alle diese Kennzeichen sind in der Natnr vorhanden 
und in der Litteratur constatirt, und eben desswegen kann das Verfahren des 
Herrn Professor Thomas nicht gebilligt werden. 

Wenn man alle Formen der Decticiden auf diese Weise behandelt, so 
lassen sich auch alle Formen und allö daran geknüpften, in der Litteratur ver- 
zeichneten Erfahrungen in eine systematische Reihe zusammen fassen und es 
entfallt die Xothwendigkeit provisorischer Arrangements, deren Werth stets 
problematisch ist, ganz besonders dann, wenn sie nur durch Cassiren berech- 
tigter Formen plausibel gemacht wurden. 

Nach dieser Abschweifung gehe ich zur Zusammenstellung der Decticiden, 
welche in der Brunner'öchen Sammlung vorhanden sind, und habe einige Be- 
merkungen voraus zu senden. 

Ich supponire das Vorangehen von Locusta und beginne die Reihe der 
Decticiden mit Gampsodeis, welche Form ich als Locusta zunächststehend be- 
trachte, u. z. sprechen hiefür biologische, anatomische und habituelle Gründe, 
welche ich seiner Zeit näher erörtern werde. 

Als Endpunkt der Reihe nehme ich Thamnotrizon an, welches Genus in 
der P^ihe seiner Arten die grössten Schwankungen zeigt, dessen biologische und 
anatomische Verhältnisse, besonders die letzteren, darunter namentlich der Bau 
der Geschlechtswerkzeuge, und deren Function zu den Gryllen hinüber leiten. 

Die Einreihung von Saga, welche in Folge vorstehender Supposidon 
schwierig wird, mache ich abhängig vom Resultate der Untersuchungen, welche 
auch an den zunächststehenden Familien gemacht werden müssen, um eine 
möglichst präcise Charakteristik der Familie der Decticiden zu ermöglichen. 
Diese Untersuchungen dürften für die Stellung von Saga massgebend werden. 

Alles in Allem genommen, soll gegenwärtiges Elaborat nichts Bindendes 
haben, namentlich was die Reihenfolge der Genera anbelangt; seine Tendenz 
ist: in Wort und Bild eine genauere Analyse jener äusseren Merkmale zu geben, 
welche in der modernen Systematik Geltung haben, und welche Arbeit bei den 
transatlantischen Formen noch zu machen ist, um so mehr, als davon die 
Sicherheit zukünftiger klassificatorischer Arbeiten wesentlich abhängt. 

25* 



196 



Otto Herman. 



Rücksichtlich einiger Merkmale und der Stellung einiger Formen wünsche 
ich noch Folgendes zu bemerken. 

Die vorhandene oder mangelnde Bestachelung der carina interior am 
Schenkel des dritten Fusspaares habe ich nur bei zwei Formen hervorgehoben, 
weil diese beiden Formen dadurch wirklich schärfer getrennt werden. Es sind 
diess : Genus Decticus und Subgenus Platydeis. Bei ersterem ist die Bestachelung 
stets vorhanden, bei letzterem fehlt sie immer. Bei anderen Formen hat dieses 
Merkmal keinen generischen Werth. So schwankt die Bestachelung bei Gampso- 
cleis rücksichtlich der Anzahl und der Stellung ganz ausserordentlich. Bei 
Thamnotrizon fehlt sie oder sie ist vorhanden u. s. w. 

Welchen Werth der seichte Eindruck auf dem Vertex von Arytropteris 
n. g. und Pterolepis hat, kann ich gegenwärtig nicht entscheiden, weil beide 
Genera bis jetzt nur wenige Speeles zählen; ich glaube aber, dass auch nach 
Wegfall dieses Merkmales der Gegensätze genug bleiben, welche eine Unter- 
scheidung der Formen ermöglichen. 

Was die Stellung von Ehacodeis anbelangt, so erscheint dieselbe erzwun- 
gen, besonders darum, weil die schuppenförmigen elytra und das walzige pro- 
notum mit Rücksicht auf die benachbarten Genera unvermittelt dastehen. Die 
sehr entwickelte plantula im Vereine mit der Form des Vertex gestatteten es 
nicht, sie anderwärts unterzubringen. 

Was endlich Paradrymadusa betrifft, so habe ich dabei den bekannten 
Ansichten des Herrn Hofrathes Brunner v. Wattenwyl gehuldigt. Als entschei- 
dend nehme ich an: die Form des Kopfes, den eigenthümlichen Aufschwung 
des Processus bei Q > Form des Tympanums der linken Decke, Be- 
schaffenheit der Cerci (gleichdick mit hoch angesetztem Seitenzahn) , und die 
Form des Ovipositor 9- 

Zur Tabelle wünsche ich folgende specielle Bemerkungen zu machen. 
Die Gesaramtheit der behandelten Formen wird auf Grund des prosternuras in 
zwei Hauptgruppen zerlegt: A. prosternum bestachelt, B. prosternum unbe- 
stachelt. Jede Gruppe wird dann für sich abgehandelt. Im Bereiche jeder 
Hauptgruppe werden dem Hauptcharakter andere Charaktere untergeordnet, u. z. 
nicht als Gegensätze, sondern als Alterationen im Allgemeinen. 

Die Wiederkehr des nämlichen Zeichens bedeutet also immer nur die 
eintretende, wahrnehmbare Eigenschaft, beziehungsweise Verschiedenheit eines 
und desselben Körpertheiles bei verschiedenen Formen. 

Die reiu dichotome Anordnung habe ich desswcgen vermieden, weil ich 
es für nützlich erachtete, möglichst viele, leicht wahrnehmbare analytische Be- 
btandtheile zu geben und das Geschlecht zu berücksichtigen. 

Alles dieses passt nicht in das knappe Gewand, welche» jede dichotome 
Zusammenstellung haben muss, soll sie ihrem Zwecke entsprechen. Ich habe 
dichc Zusamnienhtellung auch desswegen gewiililt, weil sie es gestattet, den 
Uebergang von einer ilauptgruppe zur anderen durch habituell verwandte For- 
men / 'i \v<i 1, f flligcii. 



Die Decticiden. 



197 



Decticidae. 

A. Prosternum mit zwei Stacheln. 

*Stiele der lamina subgenitalis eingelenkt cf . 

Ovipositor am Ende der Schneide nicht gezähnelt 9- 
§ Plantula ganz frei abstehend, 
a Vertex breit, zugerundet. 

1. Pronotum von der Seite massig zusammengedrückt, Processus 
abgestutzt, abgeplattet, Mittelkiel auf der hinteren Hälfte wahr- 
nehmbar. 

Elytra zum Fluge oder halb entwickelt, nie schuppenförmig 
(cf 9), Tympanum der rechten Decke doppelt Cerci 
conisch, am Grunde mit daumartig abstehendem Seitenzahn . 
Ovipositor nach abwärts geschwungen, dessen Spitze von oben 
nach hinten deutlich abgeschrägt. 

Gampsocleis Fieber. 
(Taf. m. Fig. 1-7.) 

2. Pronotum walzig. 

Processus ausgezogen, zugerundet, ohne Kiel. 
Elytra schuppenförmig, Ränder nicht eingezogen cf . 
Elytra verkümmert 9- 

Cerci schlank mit kurzem, oder zangenförmig mit langem 
scharfem Zahn an der unteren Hälfte cT. 
Ovipositor säbelförmig aufgeschwungen 9- 

Rhacocleis Fieb. 
(Taf. m. Fig. 8—13.) 

a Vertex zugespitzt. 

3. Pronotum zusammengedrückt, ohne Processus. 

Elytra halbentwickelt, am inneren Eand ausgeschnitten cT Q • 

Tympanum der linken Decke trapezisch . 

Cerci mit plötzlich abgesetzter, dünner Spitze . 

Lamina superanalis in zwei abgestumpfte Spitzen ausgezogen 

Ovipositor lang schwertförmig, massig aufgeschwungen. 

Metahallus n. g. 
(Taf. lU. Fig. 14—19.) 

4. Pronotum zusammengedrückt. 
Processus lanzenförmig zugespitzt. 
Elytra ganz entwickelt 9« 
Tympanum der linken Decke trapezisch (;^. 
Cerci kurz, ohne Seitenzahn cf. 

Ovipositor gerade, kaum merklich nach abwärts geschwungen. 

Bhachidorus n. g. 
(Taf. UI. Fig. 20—24.) 



98 



Otto Herman. 



a Vertex massig erweitert. 

5. Pronotum schildförmig. 

Lobi deflexi abstehend, so wie der Processus deutlich stumpf- 
spitzig zugeschnitten. 

Elytra schuppenförmig cT, verkümmert 9- 
Cerci mit plötzlich abgesetzter Spitze cf. 
Ovipositor gerade, lamina subgenitalis mit tiefer, scharfkan- 
tiger Mittelrinne 9« 

Thyreonotus Servil) e. 
(Taf. IV., Fig. 25-30.) 

a Vertex verschmälert, mit seichtem Eindruck. 

6. Pronotum mit übermässig ausgezogenem Processus, letzterer 
vom Grunde des ^'') gemessen länger, oder so lang als der 
vordere Theil sammt Kopf. 

Elytra kappenförmig unter den Processus eingezogen. 
Cerci mit kleinem Seitenzahn an der Spitze . 
Ovipositor feinspitzig, am Ende plötztlich aufgeschwungen. 

Ärytropt e ris n. g. 
(Taf. IV , Fig. 31—36, u. Taf. VI. 98-102.) 

§ Plantula verkürzt, eingezogen. 

a Vertex verschmälert, mit seichtem Eindruck. 

7. Pronotum wenig zusammengedrückt, in der Mitte deutlich verengt. 
Processus abgestutzt, Mittelkiel angedeutet. 

Elytra schuppenförmig, frei oder weniger vorstehend cf , ver- 
kümmert 9- 

Tympanum der linken Decke rundlich cf . 

Cerci schaufei- oder hackenförmig, Seitenzahn nahe der Spitze 

oder unterständig c^. 

Ovipositor sichel- oder säbelförmig aufgeschwungen 9- 

Pterolepis Fischer. 
(Taf. IV., Fig. 37-42.) 

a Vertex ohne Mitteleindruck, verschmälert 

8. Pronotum mässig zusammengedrückt. 
Processus vorgezogen, kreisförmig zugerundet. 

Elytra sehr oder minder entwickelt, nie schuppenförmig Q. 
'J'ympanuni tiapezisch 

('erci oben und unten glcichdick, sclilittenfunnig aufgeschwun- 
gen, Seitenzahn nahe der Spitze (f. 

') Mit dem KricchiBchen 'K bezeichne ich den leierfftrmigon Eindruck auf dem Pronotum 
d uüUjr dessen .tieMor Stolle" remtehe ich den Kreuzun^Hpunkt der Leier mit dem Kiel, oder 
EnatDfelaog «inen «ülclion einer (gedachten Mittellinie. 



Die Decticiden. 



199 



Lamiua superanalis in zwei lange, nach abwärts geschwungene 
Stiele ausgezogen. 

Ovipositor massig nach abwärts geschwungen, säbelspitzig 9* 

Brymadusa Stein. 
(Taf. IV., Fig. 43-48.) 

9. Elytra schuppenförmig, gut freigelegt cf", verkümmert 9- 
Pronotum wenig zusammengedrückt, Processus kurz, zugerundet. 
Tympanum trapezisch cf. 

Cerci gegeneinander gebogen, gleichdick, Seitenzahn nahe der 
Spitze cf. 

Lamina subgenitalis mit zwei kurzen Spitzen . 
Ovipositor merklich nach abwärts geschwungen 9- 

Subg. n. Paradrymaäiisa 
(Taf. V., Fig. 49-53.) 

B. Prosternum ohne Stacheln. 
* Stiele der lamina subgenitalis eingelenkt . 
Ovipositor am Ende der Schneiden gezähnelt. 
§ Plantula ganz frei abstehend, 
a Vertex abgestumpft, 
ß Mittelkiel des Pronotums entwickelt. 

Carina interior des Hinterschenkels mit 3 — 4 Dornen. 

1. Pronotum zusammengedrückt, vorne verengt, Seitenkiele zuge- 
rundet. 

Processus zugestutzt 

Elytra ganz entwickelt cf Q, Tympanum der linken Decke 
trapezisch 

Cerci kegelförmig, mit kleinem Seitenzahn an unterer Hälfte cf. 
Ovipositor säbelfärbig aufgeschwungen, am Ende grob ge- 
zähnelt, rauh. 

Decticus Serv. 
(Taf. V., Fig. 54—58.) 

ß Mittelkiel des Pronotums nur auf der hinteren Hälfte sichtbar. 
Carina interior des Hinterschenkels ohne Dorn. 

2. Pronotum zusammengedrückt, vorne verengt, Seitenkiele vorne 
sehr zugerundet, daher die obere Fläche birnförmig abgegrenzt. 
Elytra zum Fluge oder halb entAvickelt, nie schuppenförmig (f 9 
Tympanum der linken Decke trapezisch cf. 

Cerci: Seitenzahn auf der oberen Hälfte cf. 

Onpositor am Ende fein gezähnelt, stets sichelförmig Q. 

Subgenus Platycleis Fieb. 
(Taf. V., Fig. 59-63.) 



200 



Otto Herman. 



* Stiele der lamina subgenitalis nicht eingelenkt cf. 

Lamina subgenitalis am Grunde mit angehefteten Seitenlappen Q. 
ß Pronotum mit Mittel- und Seitenkiel. 

Y Elytra schuppenförmig, Tympanum rundlich cT. 
Elytra verkümmert 9- 

3. Pronotum massig zusammengedrückt; Processus massig vor- 
gezogen, vorne kaum verengt (subparallel). 

Cerci kurz, mit abgestumpfter, abgeplatteter Spitze und solchem 
Seitenzahn cf. 

Ovipositor säbelförmig aufgeschwungen, fein gezähnelt. 

Steiroxy s n. g. 
(Taf. V., Fig. 64—69.) 

* Stiele der lamina subgenitalis eingelenkt . 
Ovipositor ungezähnelt 9. 

Lamina subgenitalis ohne Seitenlappen 9- 
ß Pronotum mit Mittelkiel. 

4. Pronotum oben rauh, Processus ausgezogen, deutlich aufgebogen. 
Cerci lang, schlank, aufgeschwungen, mit stumpfem Zahn nahe 
am Grunde cf. 

Ovipositor säbelförmig, wenig aufgeschwungen 9- 

Psorodonotus Brunner ^). 
(Taf. VI., Fig. 70-75.) 

ß Pronotum ohne Kiele. 

Tibien des ersten Fusspaares vorne mit zwei Reihen Stacheln. 

5. Pronotum nicht zusammengedrückt, Processus vorgezogen, ab- 
gerundet. 

Cerci stämmig, mit stumpfem, ausgehöhltem Seitenzahn und 
dolchförmiger, zurückgebogener Spitze cf. 
Ovipositor säbelförmig aufgeschwungen, lamina subgenitalis 
mit hackigen Ecken und ausgehöhlten, fixen Seitenlappen 9- 

Anabrus Haldemann. 
(Taf. VI., Fig. 70-86.) 

Tibien des ersten Fusspaarcs, vorne mit einer Reihe Stacheln. 

6. Pronotum nicht, oder niässig zusammengedrückt, Processus 
vorgezogen abgerundet oder abgestutzt und abgeplattet. 
Cerci rüben- oder stielförmig, mit oder ohne Seitenzahn; 
Seitenzahn am Grunde oder in der Mitte, nie an der oberen 
Hälfte cT. 

•) Ifh n' lim« I'nurodonotn» uIh fioriim a,n, donn aiiHMnr «loin pronotuni hat dioHeK 'J'hior audi 
(Im verhältniii(nn;w»iiK kleinnt(j Ati(fo, Howiü «Ifüi kürzostoii und hcIi w^iclmton Kchenkol dos dritten 
PaMHfiMrei fiir «ich. 



Die Decticiden. 



201 



Ovipositor gerade, säbel- oder sichelförmig, lamina subgenitalis 
ohne Seitenanhang 9^ 

Thamnotrizon Fischer. 
(Taf. VI., Fig. 87-96.) 

Typen. 

1. Genus Gampsocleis Fieber. 
Kelch: Grundlage der Kenntniss der Orthopt. Oberschlesiens. Gymnas. 

Progr. Ratibor 1852, p. 5. 
Fischer L. H. Orthopt. europaea, Lipsia 1853, p. 254^). 

Collectio Brunner: 7 Arten. Europa, Asien. 
Type: G. abbreviata Br. Robust, doppelt so gross, wie G. glabra Herbst, 
Elytra halbentwickelt, deren Färbung jedoch dem Charakter von glabra H. 
entsprechend; im Ganzen dunkler. 

Vorkommen: Dalmatien. 
Maasse: 

Körper 35 Mm. 

Pronotum 9,5 „ 

Elytra (freier Theil) ... 11,5 „ 
Femur des 3. Paares ... 24 „ 
Tafel 2) III, Fig. 1 Kopf und pronotum im Profil. 

2 Dieselben von oben. 

3 Lamina superanalis et cerci (j^. 

4 Lamina subgenitalis cf. 

5 Ovipositor 9- 

6 Lamina subgenitalis 9- 

7 Tonapparat des rechten Elytrum von G. glabra, 
ß (oben) Tympanum, ß (unten) falsches Tympanura, 
s speculum laterale. 

2. G. Ehacocleis Fieber, 
Fieber: Synopsis etc. „Lotos". IIL 1853, p. 148; 
Brunner v. Wattenwyl, Disqu. orthopt. 1861, p. 302, 

Coli. Brunner: 7 Arten. Europa, Afrika und Australien. 
Type: Bh. Buchichii Br. 

Im Ganzen der Bh. discrepans Fieber entsprechend, aber mit gestreckten, 
schlanken Cercis. 



^) Die aosführliche Behandlung der Synonyme und Litteratur bleibt bis zur Bearbeitung 
der Species vorbehalten. 

*) Wo nicht das Gegentheil angemerkt ist, sind alle Figuren in natürlicher Grösse ge- 
zeichnet. 

Z. B. Ges. B, XXIV. Abh. 26 



202 



Otto Herman. 



Vorkommen: Dalmatien. 
Maasse. 

Körper 22 Mm. 

Pronotum 7 „ 

Elytra 2,5 „ 

Femur post 22 „ 

Tab. III, Fig. 8 Kopf und pronotum im Profil. 
9 Dieselben von oben. 

10 Lamina superanalis et cerci (um Vs vergrössert). 

11 Ovipositor Q. 

12 Lamina subgenitalis Q (Afrikaner). 

13 „ „ 9 -ß^- BucMchii n. sp. 



3. Gen. Metaballus n, g, 

(Von {j.£TaßaXXto im Sinne des Ausartens und mit Bezug auf den ab- 
sonderlichen Habitus). 

Collectio Brunner: 1 Art. Australien. 
Type: M. sagaeformis n, sp. Sehr gestreckt und schmal gebaut. Lobi 
deflexi sehr fein, licht gerandet. An der Stelle der carinae laterales jederseits 
ein breiter, lichter, nach aussen und innen braun begrenzter Streifen, um diesen 
entsprechend auf jedem Ringe des Hinterleibes je zwei dunkle, dreieckige 
Flecken, wodurch zwei parallele Fleckenreihen entstehen, welche den helleren 
Rücken begrenzen. Bei hellen Exemplaren sind noch auf jedem Segmente 
kleine, paarige Kielfleckchen vorhanden, wodurch eine dritte, mittlere Flecken- 
reihe entsteht. 

Vorkommen: Port Adelaide. 
Maasse. 

Körper 28 Mm. 

Pronotum 6 „ 

Elytra 11,5 „ 

Femur post. 26 „ 

9 Körper 33 

Pronotum 7 „ 

Elytra ........ 8 

Femur post 28 „ 

Tab. III, Fig. H Kopf und pronotum von der Seite. 

15 Dieselben von oben. 

10 Lamina superanalis et cerci (J^ (um Va vergrüssert). 

17 Lamina Hubgenitalis (/. 

18 Ovi))OHitor 9- 

Iii liainina subgenitaliu 9* 



Die Decticiden. 



203 



4. Gen. Rhachidorus n» g. 

(Von pa/^iTr).; Rückenmark, mit Bezug auf die Stelle, und 8opu Lanze, mit 
Bezug auf die Form.) 

CoUectio Brunner: 1. Art. Nord- Australien. 
Type : Rh. marginatus n, sp. Schlank gebaut. Lobi deflexi glänzend, tief- 
schwarz mit breitem, hellem, scharf und sculpturförmig erhaben abgegrenztem 
margo. Elytra schmal, lang mit sehr breiter area mediastina. Carina interior 
des femur posticus vom ersten Drittel der Länge angefangen nach abwärts, 
mit sehr regelmässig gestellten feinen Stacheln, die Tibien dieses Fusspaares 
länger als die Schenkel. 

Vorkommen: Nordaustralien und Queensland. 
Maasse: 

(Die Geschlechter nicht auffallend verschieden.) 

cT Körper 23,5 Mm. 

Pronotum 8 „ 

Elytra 20 „ 

Femur post 36 „ 

Tab. in, Fig. 20 Kopf und Pronotum von der Seite. 

21 Dieselben von oben. 

22 Lamina superanalis und cerci (vergrössert). 

23 Ovipositor 9. 

24 Lamina subg. 9 (vergrössert). 

5. Gen. Thyreonotus Serv. 
Serville: Hist. nat. des ins. Orth. 1839, p. 495. 
Fischer Frib. Orth, europ. 1852, p. 256. 
Brunner v. Wattenwyl Disqu. orth. 1861, p. 288. 

Coli. Brunner: 1 Art. Spanien. 
Type: Thyreonotus corsicus Serv. 

Vorkommen: Granada. 
Maasse : 



Körper 23 Mm. 

Pronotum 13 „ 

Elytra 1 „ 

Femur post 30 „ 



Tab. IV, Fig. 25 Kopf und pronotum von der Seite. 

26 Dieselben von oben. 

27 Lamina superanalis et cerci cT (vergrössert). 

28 Lamina subgenitalis cf. 

29 Ovipositor 9 (durch Güte des Herrn Gustos A. Rogen- 
hofer nach dem Exemplare des kais. zool. Museums 
ergänzt). 

30 Lamina subgenitalis 9* 

26* 



204 



Otto Herman. 



6. Gen. Arytropteris n» g, 

(Von apuTco schöpfen, T^repov Flügel, mit Beziehung auf die SchöpflöfFel- 
form der Elytra.) 

Coli. Brunuer: 3 Arten. Afrika. 
Syn. Thyreonotm (semiaeneus Serv. Hist. nat. des ins. Orth. p. 496^). 
Type : A. angulosa Br. Der ganze Körper graugelb und bräunlich gemischt 
gesprenkelt. Am oberen Theile der Schenkel der beiden vorderen Fusspaare 
einige grössere braune Fleckchen ringförmig angeordnet. Die Seitenkiele des 
pronotum erscheinen wie gebrochen. Pronotum und lobi deflexi rauh. 

Vorkommen: Zulu und Port Natal, Nord-America. 
Maasse : 

Körper 23,5 Mm. 

Pronotum 11 „ 

Elytra ...... oder 1 „ (der hervorstehende 

Theil). 

Femur 24 ö", 27 Q „ 

Tab. IV, Fig. 81 Kopf und Pronotum von der Seite. 

32 Dieselben von oben. 

33 Lamina superanalis et cerci (vergrössert). 

34 Laraina subgenitalis cf. 

35 Ovipositor 9- 

36 Lamina subgenitalis Q. 

A. Steindachneri n, sp» 

Mit allen typischen Kennzeichen des Genus; der A. angulosa Br. zu- 
nächststehend, kleiner. 

Fülller bräunlich und hcllgelblich gringelt^), der processus des pro- 
notum mit feiner Randnaht, diese so wie die Fühler gezeichnet. 

Der Processus schön abgerundet, merklich aufgetrieben, rauh, der Mittel- 
kiel fein, nicht bis ans Ende dos processus reichend. Die Sclienkel des dritten 
Fusspaares oben mit kurzen, an der Basis breiten, ganz anliegenden Dornen 
besetzt; carina interior ohne Domo. 

Das ganze Thier bräunlich gelb; Kopf ohne Zeichnung; lobi deflexi 
schwach infuscirt, am hinteren Rande mit verwaschenem, hellem margo, 

Elytra unter den processus eingezogen, tief kappenförmig. Vaterland: 
Fox-Island, Pouget Sund, Californien von Herrn Dr. Steindachner gesammelt. 
Die Type befindet sich in der Sammlung dos k. k. zoolog. Museums. 

L»i«H'-ri Thier iiiiMHf vfinfcu Vortox ohne Kirnlnif.k uri<l dein Holir (rif{otitliiimlic,linii 

pronotum weni(("r hlftrher, Ich habo abor <lin Kappflnform dnr olytra alH «ntHcheidend aii(,'oiioininen. 
En lag nur ein »or. 

») Auf Tafol VI, Fig tfn nicht atisg.idnickt. 



Die Decticiden. 205 



Maasse : 

Körper 19 Mm. 

Pronotum 9 „ 

Femnr post 19 « 

Das Genas Arytropteris habe ich auf afrikanische Formen gegründet. 
Arytropteris Steindachneri ist also schon auch dadurch interessant, dass sie 
in Amerika vorkommend, in allen generischen Merkmalen mit den afrikanischen 
Formen vollkommen übereinstimmt. 

Tab. VI, Fig. 98 A. Steindachneri mihi, Kopf und pronotum von der 
Seite. 

99 Dieselben von oben, natürliche Grösse. 

100 Genitalien von oben: a) lamina superaualis, b) cerci, 
c) lam. supragenitalis, e) lam. subgenitalis (stark ver- 
grössert). 

101 Die nämlichen Theile von der Seite; a) lamina super= 
analis, b) cerci, c) lam. supragenitalis, d) penis, e) lam. 
subgenitalis. 

102 lamina subgenitalis von unten. 

7. Gen. Pterolepis Fischer (ad pari). 
Fischer Frib. Orth. eur. p. 260. 
Coli. Brunner: 3 Arten ^). Europa, Asien. (Darunter Pt. alpina Yersin.) 
Type: Pt. Brunneri Krauss. (Beitrag zur Orth. Fauna Tirols Verhandl. 
der k. k. zool. bot. Gesellschaft in Wien 1873, p. 20.) 

Vorkommen: Seisser Alpe. 
Maasse : 

Körper 19 Mm. 

Pronotum 4,6 „ 

Elytra -5 „ 

Femur post 16 „ 

Tab. IV, Fig. 37 Kopf und pronotum von der Seite. 

38 Dieselben von oben 

39 Lamina superanalis et cerci hierher auch 39a 
(vergrössert). 

40 Lamina subgenitalis cT« 

41 Ovipositor 9- 

42 Lamina subgenitalis Q, 



Darunter ein fragliches Thier. 9 8167 aus Beirut, welches nur auf Grund der 
plantula hierher gezogen wurde und eine specielle Untersuchung erfordert. 



206 



Otto Herman. 



8. Gen. Drymadusa Stein. 
Stein: Berliner ent. Zeitschr. IV, 1860, p. 257. 
Syn. Gampsocleis, Brunuer Disqu. orth. p. 288. 
Coli. 'Brunner: 4 Arten. Europa, Asien. 
Type: Drymad. spectabilis Stein. 

Vorkommen: Griechenland, Parnass, Kleinasien. 
Maasse: 

cT Körper 53—55 Mm. 

Pronotum 14 „ 

Elytra 50 „ 

Femur post 39 „ 

Tab. IV, Fig. 43 Kopf und pronotum von der Seite. 

44 Dieselben von oben. 

45 Lamina superanalis und cerci von oben und von der 
Seite ö^. 

46 Lamina subg. . 

47 Ovipositor Q. 

48 Lamina subgenit. 9- 

9. Paradrymadusa Subgen. n» 
Coli. Brunner: 2 Arten. Europa. 
Type: P. sordida^) n. sj^» Scbmutziggelb und braun bespritzt, gesprenkelt 
und gefleckt. Lobi deflexi ohne margo. Erstes und zweites Fühlerglied, so wie 
der dazwischen liegende Theil des Vertex schwarz (diess ist auch die Eigen- 
schaft aller Drymadusa-Arten). 

Vorkommen: Kaukasus (mit Lederer's Sammlung erworben). 
Maasse: 

Körper 21,5 Mm. 

Pronotum 6,6 „ 

Elytra 8 „ 

Femur 21 „ 

Tab. V, Fig. 49 Koj)f und pronotum von der Seite. 

50 Dieselben von oben. 

51 Lamina superanalis et cerci cf (vergrössert). 

52 Ovipositor Q. 

53 Lamina subgenitalis 9- 

10. Gen. JJecticus Serv. 
Serville: llist. nat. etc. p. 482. 
Coli, Brunncr: 3 Arten. Europa, Asien. 
Type: Deel, alhifrom Fabr. 

') Anf der Tttfi.l irrix : »orUiula. 



Die Decticiden. 



207 



Tab. V, Fig. 54 Kopf und pronotum von der Seite. 

55 Dieselben von oben. 

56 Lamina superanalis et cerci cf . 

57 Ovipositor Q. 

58 Lamina subg. Q. 

11. Subg. PI atycleis Fieber. 
Fieber: Synops etc. Lotos HI p. 149. 
Coli. Bmnner: 20 Arten. Europa, Asien und Afrika. 

Type: P. intermedia Serv. (Serville: Hist. nat. p. 488 sub Becticus; 
Fischer Frib. Orth, europ. p. 270 als var. major zu P. grisea Fabr. gestellt.) 

Tab. V. Fig. 59 Kopf und pronotum von der Seite. 

60 Dieselben von oben. 

61 Laraina superanalis et cerci q (vergrössert). 

62 Ovipositor Q. 

63 Lamina subgenitalis Q. 

12. Gen. Steiroxjs n, g. 
(Von (TTsTpa Kielbalken und o^jc scharf.) 
CoU. Brunner: 1 Art. Amerika. 
Type: St. trilineata Thomas i). 

Syn: Thamnotrizon triJineatus Thomas in F. Y. Hayden Pr. Re- 
port etc. of Wyoming 1872 (hier auch Proc. Philadelphia 1870, 
p. 76 angeführt). 

Decticus triJineatus Thomas in F. V. Hayden Pr. Pieport etc. of 
Montana. 

Das ganze Gesicht heUgelblich ohne Auszeichnung; vom Vertex beginnt 
ein fein getheiltes braunes Doppelband, -svelches auf das pronotum übergeht, und 
zu beiden Seiten des scharfen Mittelkieles fortläuft. Der Raum zwischen den 
Bändern und den Seitenkielen des pronotum gelblich, fein braun bespritzt. Lobi 
deflexi braun, matt, unten sehr fein, licht gesäumt, hinten mit breiterem, hellem 
margo, welcher nach oben ausläuft, nach unten abgerissen erscheint. Hinterleib 
gekielt, mit breitem, scharf abgegrenztem, hellem Mittelband, längs des Kieles 
auf jedem Segmente ein mit der Spitze nach hinten gerichteter Keilfleck; die 
Seiten des Abdomen dunkelbraun, gegen den Bauch zu nach und nach heller. 
Beine bräunlich gelb ohne Auszeichnung; Schenkel des dritten Paares von 
aussen fein schwarz gestrichelt, oben über dem Gelenk gepunktet; die carina 
interior mit 1 — 2 kleinen Dornen; Ovipositor hellbräunlich gelb. Die lamina 
subgenitalis des cT tief eingeschnitten, deren Stiele nicht eingelenkt: lamina 
subgenitalis des Q mit zwei angehefteten Seitenlappen. 

Vorkommen: Umgebung des grossen Salzsees, Utah. 



1) Auf Taf. V. irrig: trilinexta. 



208 



Otto Herman. 



Maasse: 

Körper ........ 20 Mm. 

Pronotum 6 „ 

Elytra 2 „ 

Femur post 18 „ 

Tab. V, Fig. 64 adult. natürl. Grösse. 

65 Kopf und pronotum von oben (vergrössert). 

66 Lamina superanalis und cerci c? (vergrössert). 

67 Lamina subgenitalis cf (vergrössert). 

68 „ „9 (vergrössert). 

69 Ovipositor 9- 

Anmerkung. Herr Prof. C. Thomas sagt zwar in F. V, Haydens Pr. 
Rep. etc. of. Wyoming 1872, pag. 268 von der Form Th. trilineatus „pronotum 
small, rounded not carinated", woraus folgen würde, dass die mir vorgelegene 
Form etwas Anderes ist, nachdem aber die Exemplare, welche ich untersucht 
habe, Original-Exemplare des von Herrn Prof. Thomas bestimmten Hayden'schen 
Materiales sind und unter dem Genusnamen „Deeticus"' übermittelt wurden, Hr. 
Prof. Thomas dem Decticus das pronotum carinatum zuerkennt, so nehme ich 
an, dass das „not carinated" ein lapsus calami ist. 

13. Gen. Psorodonotus Br. 
Brunner: Disqu. orth. 1861, p. 290. 
Coli. Brunner: 1 Art. Europa. 
Type: Psorodonotus Fieheri Friwaldscky. 

Syn. Pterolepis Fieheri Friw. Fieber Synopsis Lotos III 154, 1853. 
Psorodonotus Pancicii Br. 1. c. 
Nach Erwerbung der Fieber'schen Typen durch Herrn Hofrath v. Brunner 
und Einsichtnahme der Friwaldscky'schen Exemplare in der Sammlung des 
National-Museums in Pest, stellte es sich heraus, dass Pterolepis Fieheri iden- 
tisch ist mit Psorodonotus Pancicii Brunner. Indem ich also den älteren Namen 
restituire, bemerke ich, dass die Schwäche der Charakteristik, an welcher die 
Arten der Pieber'schen Synopse leiden, das Wiedererkennen der Art unmöglich 
machte, und dieses erst durch die Auto})sie bewerkstelligt werden konnte. 

Vorkommen: Serbien. 
Maasse: vide Brunner 1. c. 
'J'ab. VI, Fig. 70 K(»pf und pronotum von der Seite. 

71 Dieselben von oben. 

72 Lamina superanalis et cerci 

73 Lamina subgenitalis cf. 

74 Ovijxjsitor 9- 

75 Lamina nubgcnitalis 9* 



Die Decticiden. 



209 



14. Gen. Änabrus Haldemann. 

(Stansbury Howard: Explor. and Survey of the Valley ot the Gr. Salt Lake of 
Utah etc. Philadelphia 1852. Appendix C. pag. 372.) 

Coli. Brunner: 2 Arten. Amerika, Umgebung des grossen Salzsees. 

Type: Änabrus simplex Haid. Nach den Beschreibungen der Hrn. Prof. 
Haldemann und Thomas und auch nach den Exemplaren der Brunner v. Wat- 
tenwyl'schen Sammlung glänzend dunkelbraun, nach einem Exemplare manchmal 
auch schmutzig braungelb. Aeussere und innere carina des Femur post. von 
oben bis zum ersten Drittel der Länge mit Stacheln besetzt, die bei den meisten 
Decticiden nur durch Farbe hervorgebrachte Quer-Strichelung des Femur post. 
ist bei Änabrus simplex erhaben. Sonst gelten die in der Tabelle angeführten 
Kennzeichen, welche sich auch bei zwei neueren Formen : Ä. purpurascens Uhler 
und Ä. coloradus Thomas als richtig bestätigen. Besondere Erwähnung ver- 
dienen die Elytra in Folge der Uebergangsform des Tympanum des linken von 
der rundlichen in die trapezische Form (vide Fig. 83 vena a), auch das rechte 
Tympanum zeigt diesen Uebergang sehr wahrnehmbar (vide Fig. 84). 

Maasse: 

cT Körper 36 Mm. 

Pronotum 14,8 „ 

Elytra 2 

Femur post 25 „ 

Tab. VI, Fig. 76 Änabrus simplex Haid, adult. (Eine gelungene Abbildung 
des 9 in Stansbury's mehrfach erwähntem Bericht, Tafel X, 
Fig. 4.) 

77 Kopf und pronotum von oben. 

78 Kopf von vorne. 

79 Lamina superanalis und cerci (vergrössert). 

80 Ein Cercus von unten cf (vergrössert). 

81 Lamina subgenitalis (vergrössert). 

82 Stimuli (6m al vergrössert). 

88 linkes Elytrum i 7, ,o , .. 

84 rechtes „ j ^'^g'-"»«^'^). 

85 Ovipositor Q und lam. subgenit. von oben. 

86 Ovipositor 9 und lamina subgenitalis von unten. 
Anmerkung. Die sehr interessanten biologischen Daten, wie sich solche 

in den angeführten Berichten und ausserdem im „Report of the Commissioner 
of Agricult." Washington 1872, p. 72 verzeichnet finden, werde ich bei Gelegen- 
heit der Abhandlung der Speeles näher erörtern. 

15. Gen. Thamnotrizon Fisch. 
(Fischer: Orthopt. eur. pag. 261. Brunner: Disqu. 1861.) 

Coli. Brunner: 24 Arten ^). Europa, Asien, Afrika. 

^) Darunter ein Afrikaner Nr. 8386 um- durch ein 9 repräsentirt, dessen pronotum viel 
Aehnlichkeit mit Arytropteris hat, bei der Legescheide fehlt aber der charakteristische Auf- 
schwung der Spitze. Ist der speciellen Untersuchung yorbehalten. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. ^ 27 



210 



Otto Herman. Die Decticiden. 



Type: Zur Veranschaulichung der Schwankungen im Bereiche dieses 
Genus habe ich Theile von Th. Chabrieri Charp, apterus Fabr. und striolatus 
Fieber gewählt, womit jedoch noch nicht Alles gezeigt ist, 

Tab. VI, Fig. 87 Kopf und pronotum Th. Chabrieri von der Seite. 

88 Dieselben von oben. 

89 Eben so von Th. apterus. 

90 Lamina superanalis und cerci von Th. apterus cf (vergr.). 

91 Dieselben von Th. striolatus cT (vergr.). 

92 Lam. subgenitalis von Th. striolatus 9 (vergr.). 

93 Dieselbe von Th. apterus Q (vergr.). 

94 Lamina subgenitalis (j^ von Th. apterus (vergr.). 

95 Ovipositor Q von Th. Chabrieri Chp. 

96 Lamina subgenitalis von Th. Chabrieri cT (vergr.). 

97 Linke Decke von Th. apterus (vergr.). 

Zweifelhafte Formen, 

welche nicht einbezogen werden konnten. 

Fischer de Waldheim G., Entomographie de la Russie. Orthopteres IV. 
Moscou 1846. (Die in diesem Werke angeführten verwandten Formen wurden 
durch Fischer Frib. mit Reserve zu Thamnotrizon gestellt.) 
Pterolepis (Thamn.) pustulipes Motschulscky dürfte sich nach Fieber'schen 

Exemplaren als Thainnotrizon bestätigen. 
Pterolepis venosa p. 212 „prothorace subrugoso, subcanaliculo" dürfte zu 

Psorodonotus gehören; ausser der Diagnose spricht auch die Abbildung dafür. 
Pterolepis specularis pag. 213 „Le prothorax lisse avec une carene tres forte 

dans le male" dürfte ebenfalls in die Nähe von Psorodonotus gehören. 
Pterolepis caucasica p. 215 „prothorace obconico, postice rotundato, rugoso, 

carinato" ist möglicherweise Paradrymadusa. 
Die Fieber'schen Formen, als: Pterolepis femoratus, Ehrenbergii werden 
sich nach den sehr defecten Exemplaren, welche Herr Hofrath Brunner v. Wat- 
tenwyl erworben hat, vielleicht bestimmen lassen. 

Amerikanische Formen, welche in F. V. Hayden's mehrfach citirten Be- 
richten noch vorkommen: 

AnaJIjrus Stevensonii Thomas „pronotum not carinated", sonst aber keine 

Anhaltspunkte bietend. 
AnabruH minutus Thomas ebenso. 

Tlmmnotrizon scabricollis Thomas „pronotum subtricarinated". 

Decticus pullidipalpus Thomas „])ron()tum tricarinated" prosternum ohne 
Stachel, Elytra vom processiis bedeckt, ovipositor am Phulc rauh, dürfte zu 
Sleiroxys gehören, kann aber auch ein neues Genus sein. 
Nach S. Scudder's Cataloguc of the Orthopt. of North Amer. 1868: 

Phfdangojisis scabripcs Haid.: desswegen, weil Haldcmann auch Änabrus 
simplex zu J'/uilangopsis in I^r/iehung gobradit hatte. 

AnaJ/rus lldldemanni Girard (Marcy, Ex])lor. Red. River 1853 — 54). Ist 
f)f!enbar ein Änabrus, jedocli nur auf ein V begründet. Die schwache Ab- 
bildung (1. c. I'l. XV, Fig. 5 8) lässt die Bcschallenheit der lamina sub- 
genitalis nicht erkennen. 

Ich gebe der Hoffnung Raum, dass sich unsere werthen amerikanischen 

(Jollegon bewogen finden w(?rden, durch eingehendere Analytik die Kenntniss 

der l>>ecfi(;id<;n zu fördern. Zum »SchluKse sag(! ich besten Dank dem Herrn Hof- 

rathe Brunnfr von Watten wyl für das grossmüthige Vertrauen, sowie H(!rrn 

<aih{()H A. Rogenliofer für die Unterstützung, welclie er mir anged(!ilien Hess. 

Hie war nicht gering; d(fnn es int oft selir schwer, anierikaniKcne Quellen zu 

beHcbaflV-n. 



Beobachtungen der Fortpflanzung des Fichten-Kreuz- 
schnabels im Winter 1871/72 und 1872/73. 

Von 

P. Blasius Hanf, 

Pfarrer in Marialiof. 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 1. April 1874.) 

Der besonders zahlreiche Aufenthalt der Fichten-Kreuzschnabel im Win- 
ter 1871/72 in meiner nächsten Umgebung gab mir Gelegenheit, seiner Port- 
pflanzungs-Geschichte meine besondere Aufmerksamkeit zu schenken, und ich 
fand meine schon im Jahrgange 1856 in diesen Schriften mitgetheilte Beob- 
achtung aufs Neue bestätigt: „dass der Kreuzschnabel oft erst nach mehreren 
Jahren eine bestimmte Gegend wieder in grösserer Anzahl zu seinem Brutplatze 
wählt, und sowohl in der Wahl seiner Brutplätze, als auch in seiner übrigen 
Lebensweise ein wahrer Strichvogel ist." 

Seit dem Jahre 1852 konnte ich zu keinem Gelege der Loxia mehr ge- 
langen, obschon gewiss ein oder das andere Pärchen in meiner Umgebung 
brütete. Allein der viele Schnee, welcher zur Brutzeit des Kreuzschnabels 
gewöhnlich unsere Gegend bedeckt, erschwert das Auffinden seines Nestes. Der 
beispiellose, beinahe schneefreie Winter 1871/72, sowie die sehr reichliche Be- 
samung unserer Fichten- und Lärchen- Wälder mögen ihn wieder einmal be- 
stimmt haben, sich meine Gegend zum Brutplatze zu wählen. 

Schon im Herbste 1871 sah ich öfters grössere Gesellschaften des Kreuz- 
schnabels von einem Fichtenwäldchen in das andere ziehen. Die noch fest 
geschlossenen Fichten-Zapfen gaben aber nur dem einzelnen Vogel nach müh- 
samer Arbeit hinlängliche Nahrung. Nachdem aber die schon mit Ende No- 
vember eingetretene Kälte und die dadurch entstandene Trockenheit der Luft 
die Samenzapfen öffnete, fanden sie hinlängliche Nahrung auch für ihre Jungen, 
und begannen nun alsogleich auch ihre Fortpflanzung. 

Den 20, December 1871 vernahm ich, gelegenheitlich eines Jagd- Aus- 
fluges in unsere Berge, die mir bekannte höhere Lockstimme des Männchens, 
durch welche er, auf dem Gipfel eines den übrigen Waldbestand überragenden 
Baumes sitzend, seine Ankunft mit Nahrung dem brütenden Weibchen freudig 
verkündet. Ich wollte kaum glauben, dass der Kreuzschnabel bei der da- 
maligen grossen Kälte schon brüte, und schenkte der Entdeckung des Nestes 
keine Aufmerksamkeit. Wie sehr musste ich aber diess bedauern, da mich meine 

27* 



212 



Blaeins Hanf. 



nachherigen Beobachtungen vom Gegentheile überzeugten, und ich schon am 
19. Jänner 1872 ein Nest mit 4 Jungen entdeckte. 

Ich erlaube mir nun meine Tagebuch-Notizen über die Ergebnisse meiner 
Beobachtungen mitzutheilen. 

19. Jänner 1872. Nest auf einer jungen, ziemlich dicht verwachsenen 
Fichte, fest am Stamme, von den secundären, herabhängenden Zweigen ge- 
schützt, kaum 3 Klafter hoch, nahe dem Wege, am Rande einer Weide, mit 
4 Jungen, welche ich selbst am 22. Jänner zum Aufziehen ausnahm. (Fundort 
Adendorfer Gemein.) 

21. Jänner. Nest auf einer jungen, ihrer unteren Aeste beraubten Fichte, 
in den höchsten noch Schutz gewährenden Zweigen, fest am Stamme, bei- 
läufig 4 Klafter hoch, mit 4 Jungen, welche ich am 25. Jänner zum Aufziehen 
ausnehmen liess. Habe also 8 solche unersättliche Schreihälse aufgezogen, 
welche gegenwärtig mich und andere Vogelfreunde durch ihre liebenswürdige 
Zutraulichkeit erfreuen. (Adendorfer Gemein.) 

25. Jänner. Nest in der durch eine frühere Beschädigung dicht verwach- 
senen Krone einer ihre unteren Aeste beraubten, jungen Fichte, sehr gut ge- 
schützt, beiläufig 4 Klafter hoch. Die Jungen ergriffen bei Annäherung des 
Steigers schon die Flucht. (Mayr- Weide, Umgebung des Furtteiches.) 

25. Jänner. Nest in den höchsten noch Schutz gewährenden Aesten einer 
jungen Fichte, nahe am Stamme, beiläufig 7 Klafter hoch, mit 4 noch kleinen 
Jungen, welche glücklich zum Ausfluge kamen. (Haerter- Weide nächst dem 
Furtteiche.) 

26. Jänner, Nest in den letzten noch Schutz gewährenden Aesten einer 
ziemlich hohen jungen Fichte, fest am Stamme, beiläufig 12 Klafter hoch, mit 
3 schon etwas bebrüteten Eiern. Vom Steiger Haaslober gefunden und in 
meiner Gegenwart ausgenommen. (Haaslober- Weide, Umgebung des Furt- 
teiches.) 

1. Februar. Das Weibchen trägt das Nest (wahrscheinlich dasselbe, dessen 
Junge ich am 22. Jänner nahm) auf eine ziemlich hohe junge Fichte. Das einzige 
Nest meiner Beobachtung, welches etwas vom Stamme entfernt auf einen Ast 
beiläufig in der Mitte des Baumes gebaut wurde. Es stand beiläufig 7 Klafter 
hoch 150 Schritte vom Neste Nr. 1 entfernt. (Adendorfer Gemein.) Am 9. Fe- 
bruar liess ich dieses mit 3 noch nicht bebrüteten Eiern nehmen. 

8. Februar. Das Weibchen trägt das Nest in die höchsten noch Schutz ge- 
währenden Zweige einer jungen hohen Fichte. Das Nest steht beiläufig 14 Klaf- 
ter hoch nahe am Stamme. Am 16. Februar liess ich dasselbe mit 3 noch 
nicht bebrüteten Eiern nehmen. (Mitte in der Adendorfer Gemein.) 

16. Februar. Nest in den letzten noch Schutz gewährenden Aesten einer 
über 20 Klafter hohen jungen Fichte, fest am Stamme, das höclist stehende 
Nest meiner Beobachtung, mit 4 schon etwas bebrüteten Eiern, am selben 
Tage genommen. Wahrscheinlich eine 2. Brut von Nr. 2, kaum 100 Schritte 
von diesem entfernt. ^^Ilaagenweide nächst der Adendorfer Gemein.) 



Beobachtungen der Fortpflanzung des Fichten-Kreuzscknabele. 



213 



20. Februar. Das Weibchen trägt das Nest auf eine ihrer unteren Aeste be- 
raubten Fichte, fest am Stamme, 7 Klafter hoch, von einen Raubthiere zerstört. 
(Mayr- Weide.) 

10. März. Nest in der Gabel einer jungen Fichte, kaum 3 Klafter hoch, 
mit 4 nicht mehr zu entleerenden Eier, am 22, März 3 Junge genommen. 
Wahrscheinlich eine 8. Brut von Nr. 2, da die Nester Nr. 2, 8 und 10 kaum 
100 Schritte von einander entfernt sind. Dieses Weibchen baute sein 1. Nest 
4 Klafter, das 2. über 20 Klafter und das 3. kaum 3 Klafter hoch, wahrschein- 
lich um den häufigen Störungen zu entgehen. (Haagen- Weide nächst der Aden- 
dorfer Gemein.) 

14. März. Nest auf einer ziemlich hohen, ihrer unteren Aeste beraubten 
Fichte, ausnahmsweise ganz unten am Stamme unter den neu nachgewachsenen 
abhängenden Zweigen gebaut, kaum 3 Klafter hoch, mit 5 noch nicht bebrüte- 
ten Eiern, von welchen ich 3 Stück nehmen Hess, was jedoch das Weibchen 
nicht bewegen konnte, die 2 zurück gelassenen Eier zu verlassen, ungeachtet 
eines derselben verletzt wurde, und daher nur ein Junges zum Ausfluge kam. 
(Haerter-Weide.) 

14. März. Nest mit 4 wenig bebrüteten Eiern von Haaslober erhalten. 
Dasselbe stand auf einer beinahe bis in die Krone ihrer Aeste beraubten Fichte, 
fest am Stamme, beiläufig 12 Klafter hoch, das am besten gebaute Nest. 
(Haerter-Weide.) 

Am 26. und 31. März beobachtete ich noch 2 Weibchen beim Nesttragen, 
allein in keinem der beiden vollendeten Nester wurde bei späterer Ersteigung 
ein Ei vorgefunden. 

Wie aus vorstehenden Notizen ersichtlich, bauet der Fichten-Kreuz- 
schnabel sein Nest stets auf junge Fichten, welche ihm auch im Winter den 
besten Schutz gewähren. Die Höhe ist sehr verschieden, je nachdem der Baum, 
welchen er zu seinen Nistplatz wählt, hoch ist; da er sein Nest meistens in 
den höchsten noch Schutz gewährenden Aesten nahe am Stamme baut. Ich 
glaube, dass er dieses nicht ohne gewisse Vorsicht thue; da das Nest nahe an 
der Spitze und nahe am Stamme des Baumes, wo die secundären herabhän- 
genden Zweige dasselbe bedecken, von dem in den Kronen der Bäume sich an- 
häufenden und bei Temperaturwechsel herabstürzenden Schnee weniger be- 
schädigt werden kann. Nur einmal unter den 14 oben angeführten Fällen baute 
er sein Nest auf einen Ast, etwas vom Stamme entfernt, und nur einmal 
unter die untersten neu nachgewachsenen Zweige eines früher seiner unteren 
Aeste beraubten Baumes. Dass er sein Nest gerne auf Bäume, welche ihrer 
unteren Aeste beraubt sind, bauet, könnte man vielleicht seinem Streben, das- 
selbe für den Menschen unzugänglich zu machen, zuschreiben. Auf alten, ganz 
ausgewachsenen Fichten entdeckte ich noch niemals sein Nest. Vergebens 
suchte ich sein Nest im geschlossenen ausgestandenen Walde. Alle fand ich 
am Rande, oder in einer Lichtung desselben, oder auf Weiden, welche mit 
Fichten und Lärchen, aber nicht' zu dicht, bewachsen sind. 



214 



Blasius Hanf. 



Für denjenigen, welcher mit dem Benehmen des Fichten-Kreuzschnabels 
zur Brutzeit bekannt ist, ist es nicht schwer, sein Nest zu finden, da das 
Männchen dasselbe dem Beobachter selbst verräth, indem es seinem Weibchen 
die Ankunft mit Nahrung von dem Gipfel eines den jüngeren Waldbestand 
überragenden Baumes durch Gesang oder einen höheren Lockton verkündet, 
und nach einer kleinen Weile sich zum brütenden Weibchen begibt. Trifft 
man das Männchen zufällig auf der Spitze einer jungen Fichte sitzen, dann 
ist das Nest nicht mehr weit entfernt, ja bisweilen schon auf demselben Baume 
Sind schon Junge im Neste, dann drückt das Männchen bisweilen seinen Aerger 
über die Beobachtung dadurch aus, dass es sich auf seinem Sitzplatz unruhig hin 
und her dreht, und auf denselben herabbeissend einen höheren Lockton 
hören lässt, bis das eben fütternde Weibchen die Jungen verlässt; es ent- 
fernt sich dann mit dem Weibchen, scheinbar unbekümmert um seine Jungen, 
in oft weit entlegene Waldungen, um wieder Nahrung zu sammeln, und bleibt 
dann wohl meistens über eine Stunde aus. 

Nest und Eier sind hinlänglich bekannt. Nur muss der fleissige Beobach- 
ter auch hier die unendliche Mannigfaltigkeit der Natur in allen ihren Erzeug- 
nissen bewundern, indem nicht nur der Vogel selbst, besonders das Männchen 
durch seinen noch nicht vollkommen erklärten Farbenwechsel seines Kleides 
unsere Bewunderung erregt, sondern auch die Eier in der Färbung und Grösse 
so variiren, dass manches Gelege von dem des Grünlings (Fringilla chloris) 
kaum zu unterscheiden ist. 

Eben so und noch mehr verschieden sind die Nester, sowohl hinsichtlich 
des gewählten Materiales, als auch hinsichtlich der mehr oder weniger künst- 
lichen Bauart. Die meisten Nester sind zwar der kalten Jahreszeit ganz ent- 
sprechend, und auch mit etwas Kunst gebaut. Die bisweilen ziemlich dichte 
Unterlage besteht grösstentheils aus dürren Fichtenzweigen mit Baumflechte 
vermengt. Der Napf ist bei gut gebauten Nestern aus feinem Moose, mit zarter 
Baum flechte und Kaupengewebe verfilzt, die innerste Lage besteht aus zarten 
dürren Gräsern, bisweilen auch mit einigen Federn und Haaren vermengt. 
Manchem Neste fehlen die dürren Gräser ganz, und besteht der Napf blos aus 
zarter Baumflechte. Hingegen besitze ich auch ein Nest, dessen Napf ohne 
Baumflechte, nur mit dürren Gräsern und einigen Federn sehr einfach gebaut 
ist, so dass ich dasselbe kaum als das Nest des Fichten-Krcuzsclinabels er- 
kennen würde, wäre mir nicht die selbst gemachte Beobachtung der sichere 
Beweis dafür. Zu bewundern ist nur die ausserordentliche Bruthitze des Weib- 
chen«, welches bei so einfach gebautem Neste und bei der zur Brutzeit oft herr- 
schenden grossen Kälte dennoch alle seine Eier ausbrütet. Bekannt ist die grosse 
Külte, welche in den Monaten Dcecmbcr und Jätiner des Winters 1871/72 
herrschte, un<l dennoch fand ich in den 4 im Jäniior entdeckten Nestern schon 
Junge und zu mcincin Leidwesen kein einziges inil'-rkliiilcs Ei. 

Die Kierzahl int meiwtentheils 4, bisweilen nur 3, und aiisnahniKweise 
auch 5 Eier. Die Brutzeit dauert 14 Tage, von dem zuerst gelegten Eio an 
gezählt, da da« Weibchen wegen der meistentlieils herrschenden grossen Kälte 



Beobachtungen der Fortpflanzung des Fichten-Kreuzschnabels. 



215 



schon auf dem zuerst gelegten Ei sitzen bleibt, daher auch die ungleiche Grösse 
der Jungen im Neste. 

Der Winter ist für die Fortpflanzung der Fichten-Kreuzschnäbel die gün- 
stigste Zeit, da sie im Winter nicht nur die reichlichste Nahrung für ihre 
Jungen linden, sondern auch von den Nachstellungen der Nesträuber (von Sper- 
bern, Hähern) weniger zu leiden haben. Wie aus den vorne angeführten Notizen 
ersichtlich ist, gingen im Jänner und Februar von 10 Brüten nur 1, im März aber 
von 5 Brüten schon 2 zu Grunde. 

Zur allgemeinen Brutzeit im Frühjahre, wenn wieder alle Wanderer zu- 
rückgekehrt sind und wieder alles im Walde lebt, dann ist es nach meiner 
vielfältigen Erfahrung schon ein günstiges Ergebniss, wenn von 3 angefange- 
nen Braten durchschnittlich eine zum Ausfluge kommt. Oefters sah ich noch 
im Mai und Juni erst ausgeflogene von ihren Eltern noch Nahrung bettelnde 
junge Kreuzschnäbel, welche ohne Zweifel durch frühere Störung verspäteten 
Brüten angehörten ; denn der Fichten-Kreuzschnabel hört nicht früher auf sich 
fortzupflanzen, als his er eine Nachkommenschaft zur Führung bekommt; daher 
man bisweilen im Herbste noch brütende Fichten-Kreuzschnäbel antrifft. 

Im Winter 1872/73 brüteten die Kreuzschnäbel in meiner Umgebung 
nicht so häufig, wie im vorhergehenden, obschon Fichten und Lärchen reichlich 
besamt waren. Ich fand 8 Nester, das 1. schon am 24. Jänner 1873 mit vier 
bebrüteten Eiern. 

Auch die Zeissige (Fringilla spinus)) welche sich gepaart sehr gerne in 
der Gesellschaft der Fichten-Kreuzschnäbel aufhielten, brüteten in diesem Jahre 
ziemlich häufig in meiner Umgebung, da auch sie reichliche Nahrung in den 
durch die trockene Kälte geöffneten Fichtenzapfen fanden. Ich fand 3 Nester 
und zwar das 1. schon am 20. Februar. Leider wurden zwei davon zerstört. 

Im Sommer 1873 haben weder Lärchen noch Fichten Samen aufgesetzt, 
daher im Winter 1873/74 kein Kreuzschnabel zu sehen war. 

Auch gelang mir die Zucht der Kreuzschnäbel in der Gefangenschaft. 
Um diess zu bewirken, war ich besonders für gute Nahrung derselben besorgt, 
und gab ihnen die sogenannten Zirbel-Nüsse (die Samen der Pimis zembra), 
welche ein besonderer Leckerbissen des Kreuzschnabels sind; nur verschmähen 
sie, wenn sie diese einmal verkostet haben, alles andere gewöhnliche Futter, 
mit Ausnahme der Mehlwürmer, welche jeder Vogel, wenn er sie nur einmal 
verkostet hat, sehr liebt. Die Mehlwürmer befördern aber auch den Fortpflan- 
zungstrieb der Vögel, leider auch den Tod der Kreuzschnäbel. So fiel mein 
Liebling, ein sehr zahmes Männchen, noch kurz vorher um diese Lieblings- 
nahrung für sein brütendes Weibchen bettelnd, vom Schlage gerührt vor meinen 
Augen todt vom Sprossen. 

Die Hauptaufgabe aber war, ihnen einen entsprechenden Brutplatz zu 
verschaffen. Diesen bereitete ich in einer Fensternische, welche von aussen 
durch ein s. g. Fliegengitter, und ausser diesem zum Schutze gegen die Sonnen- 
strahlen durch die Jalousien geschlossen ist. In der obersten verdunkelten 
Ecke brachte ich ein dicht verwachsenes Fichtenbäurachen an, welches ich, so 
gut als möglich, für den Nestbau herrichtete. 

Schon Ende Jänner 1873 gab ich 1 Pärchen meiner aufgezogenen Kreuz- 
schnäbel aus meiner warmen Wohnung in diese der freien Temperatur ausge- 
setzte Brutanstalt. . Ungeachtet der noch herrschenden Kälte, welche mich nö- 
thigte, öfters des Tages das Trinkwasser zu erneuern, fing das Weibchen am 
8. Februar sein Nest zu bauen an, wobei ich ihm Anfangs, da mir das auser- 
wählte Plätzchen einmal bekannt war, etwas behülflich war, indem ich ihm mit 
dürren Fichten zweigen den Grund legen half. Nest-Materiale gab ich ihm aus 
alten Nestern. Auch Baumwolle liebte es zur inneren Ausfütterung. Das Weib- 
chen arbeitete allein und vollendete sein Nest in 4 Tagen, am 11. Februar 



216 Blasius Hanf, Beobachtungen d. Fortpflanzung d, Fichten-Kreuzschnabels. 



legte es das 1. Ei, und blieb auch gleich auf demselben sitzen, was ich eben- 
falls auch in der freien Natur beobachtete, und welches nothwendig ist, damit 
die Eier nicht durch die Kälte Schaden leiden. 

Obschon ich auf diese Weise sie bald zur Fortpflanzung brachte, so be- 
kam ich wohl Eier, aber noch lange keine Jungen, da sich so mancher Un- 
fall, wie der früher mit meinem Liebling erwähnte, ereignete. 

Auch sind die Weibchen sehr eigensinnig in der Wahl der Männchen, 
dass sie manches Männchen gar nicht annehmen wollen, und so grausam ver- 
folgen, dass ich, um das Leben desselben besorgt, manches Männchen wieder 
wegnehmen musste. Endlich gab ich dem eigensinnigen Weibchen ein aus der 
freien Natur eingefangenes rothes Männchen (die aufgezogenen werden niemals 
roth), welches es alsogleich mit Freuden annahm. Und von diesem Pärchen 
stammen 2, in der Gefangenschaft gezüchtete Fichten-Kreuzschnäbel. Das 
Weibchen legte zwar 4 Eier, welche auch alle befruchtet waren, doch 1 Junges 
starb noch im Ei und 1 fand ich nach 10—12 Tagen im Neste todt, was mich 
veranlasste, die 2 noch lebenden, aber schon etwas schwächlichen Jungen in meine 
eigene Pflege zu nehmen. 

Die Jungen habe ich mit einem Gemenge aus hartgesottenen und fein 
geschnittenen Eiern, etwas geweichter Semmel-Schmole, und wenigen fein ge- 
schnittenen Fichten- Nadeln (in Ermanglung anderen Grünzeuges, von welchem 
stets etwas beigemengt werden muss) leicht gross gezogen. Von dieser für 
einen Tag bereiteten Nahrung nam ich eine jeder einzelnen Fütterung entspre- 
chende Portion, kaute einige Zirbel-Nüsse, mengte diese gekauten, mit Speichel 
erweichten Zirbel-Nüsse unter die für eine einmalige Fütterung bestimmte 
Portion, und füllte mit diesen weichen Brei mittelst eines der Grösse des ge- 
öff'neten Rachens des Vogels entsprechenden Holzsplitters den Kropf der Nahrung 
verlangenden Jungen 6- bis 8mal täglich. 

Die im Februar 1872 aufgezogenen Kreuzschnäbel fingen schon im April, 
die im Februar 1873 aufgezogenen aber und die in demselben Jahre gezüchteten 
erst im Juli an zu mausern, und vertauschten die Männchen das bekannte graue 
Nestkleid mit einem mehr oder weniger schmutziggelben oder grünlichgelben 
Kleide und zwar sehr langsam. Aber nicht nur meine in der Gefangenschaft 
lebenden, sondern auch alle in der freien Natur von mir beobachteten haben 
bei der 1. Mauserung dieses gelbe Kleid angezogen, und scheint im Herbste eine 
2. Mauserung vor sich zu gehen, da man im Winter stets mehr rothe als gelbe 
Männchen antrifl't. 

Von den im Jahre 1872 aufgezogenen Kreuzschnäbeln war unter 8 In- 
dividuen nur ein sogenannter Rechtsschnabcl (bei welchem die Krümmung der 
Spitze des Oberschnabels auf die rechte Seite steht). Bei den im Jahre 1873 
aufgezogenen 7 Exenij>]aren war hingegen nur 1 sogenannter Linksschnabel, bei 
welcliem die Sjiitze des Oberschnabels auf die linke Seite stand. Die Eltern 
konnte ic)i hinsichtlich dieser Eigenschaft nicht Ixiobachten. Bei n)einoin Zucht- 
pärchen war das Männchen ein Kechtsschnabel und das Weibchen ein Linksschna- 
bel, und zufällig gliclien ihre fortgekommenen 2 Jungen in dieser Eigenschaft 
ihren Kitern, indem das Männchen ein Rechts- und das Weibchen ein Links- 
schnabel war. 



üeber Lagis (Pectinaria) Koreni Mgrn. aus dem 
Mittelmeere und die Hakenborsten der Amphicteneen. 

Von 

Dr. Emil y. Marenzeller. 



(Vorg-elegt in der Sitzung vom 1. April 1874.) 

Lagis Koreni. 

Malmgren, Nordiska Hafs-Annulater. Öfversigt af Kongl. Vetensk-Akad. Förh. 

1865. Stockholm 1866, pag. 360 et Annulata poljchaöta etc. ibidem 1867. 

Stockholm 1868, pag. 213, Tab. XIV, Fig. 74. 
Pectinaria neapolitana Claparede, Annelides du Golfe de Naples. M^m. d. 1. 

Societ. de Phys. et d'Hist. nat. Tome XX, Geneve 1869, pag. 113, 

PI. XXVIII, Fig. 1. 

Pectinaria Mdlmgreni Grube, Bemerkungen über die Amphicteneen und Am- 
phareteen. 48. Jahresb. d. schles. Ges. für vaterl. Cultur 1870. Breslau 1871. 
pag. 74. 

Als ich im Herbste 1872 bei meinen Untersuchungen über die Fauna der 
Bai von Muggia bei Triest auch Pectinarien antraf, zog ich zunächst die für die 
Anneliden-Fauna des Mittelmeeres so wichtigen Arbeiten Claparede's zu Rathe. 
Ich erkannte in den Triester Pectinarien die Pectinaria neapolitana Clap., wie- 
wohl mehrfach die Anhaltspunkte zu einer Zusammenfassung aus der Beschrei- 
bung Claparede's erst erschlossen werden mussten. Würde ich mich strenge an 
den Wortlaut des Textes gehalten haben, dann wäre meine Art eine andere, 
wenn auch sehr nahestehende. Allein die folgenden Auseinandersetzungen sollen 
zeigen, dass a priori nachweisbare üngenauigkeiten in der Beschreibung der 
P. neapolitana gewisse Schlüsse gestatteten, welche die volle üebereinstimmung 
meiner Form mit der von Neapel herstellen. Aus dem Studium der einschlägigen 
Literatur erfuhr ich, dass Grube eine neue Pectinarie aus Triest 1870 beschrie- 
ben, die mit meiner und sonach mit der P. neapolitana zusammenfällt (d. i. 
P. Malmgreni Grube ^) (1. c.) Aber meine eigenen Untersuchungen zahlreicher 



1) Grube erwähnt in seiner Aufzählung der Pectinarien auch die P. neapolitana Clap. und 
deducirt (1. c. pag 73) als Unterschiede von P. helgica Fall, nebst Anderem : dass Claparede nicht 
2 sondern 3 Paar seitliche Girren anführe, und dass an der Bauchseite des 4. Segmentes rechts 
Z, B. Ges. B. XXIV. Abh. 28 



218 



Emil V. Mareiizeller. 



Exemplare boten mir im Vereine mit den Angaben Claparede's eine breite 
Basis zu einem Vergleiche mit den Amphicteneen-Arten, wie sie Malmgren 
abgegrenzt, und dies führte zur Erkenntniss, dass die Pectinarien von Triest, 
also die P. neapolitana Clap. mit der Lagis Koreni Malmgren identisch sind. 

Ich werde zunächst zeigen, dass in der Beschreibung der P. neapolitana 
die Charaktere einer Pectinarie liegen, welche der Gattung Lagis im Sinne 
Malmgreus entspricht; sodann dass die Pectinarie von Triest (P. Malmgreni 
Grube) mit der Lagis neapolitana übereinstimme, und endlich, dass letztere 
mit Lagis Koreni Malmgren zusammenzufassen sei. 

In erster Linie muss hervorgehoben werden, dass Claparede den Körper- 
abschnitt, der von Rathke, Quatrefages ^) und Malmgren als 1. Segment auf- 
gefasst wird, in 2 zerlegt und dadurch naturgemäss die Stellung der Kiemen, 
das erste Auftreten der Borstenbündel abweichend angibt. Er ist unsicher, ob 
jener Abschnitt, den er als 2. Segment ansieht, wirklich von dem Buccalseg- 
mente zu trennen sei? Aber die Folgerung, dass im Falle einer Trennung die 
Kiemen am 2. und 3. Segmeute stehen würden 2) ist unrichtig und nebenbei im 
Widerspruche mit seinen eigenen Worten; denn er nimmt die Trennung vor 
und verweist selbst die Kiemen auf das 3. und 4. Segment. 

Die oben erwähnten Autoren theilen das Buccalsegment nicht und geben 
darum die Kiemen als am 2. und 3. Segmente stehend an. Das 4. Segment (3) 
trägt nach Clap. die von mir früher berührten fleischigen Hervorragungen, die 
etwas modificirt beispielsweise auch bei Amphictene auricoma auftreten. Das 
4. und G. Segment (4. und 5.) haben nach Clap. nur Borstenbündel, aber schon 
das 7. (6.) hat ein Borstenbündel und Hakenborsten. Es wäre dies das 3. 
borstentragende Segment, und dafür haben wir unter allen Amphicteneen als 
Beispiel nur die Petta pusilla Mgrn. (1. c. 1865 pag. 361) ; bei den übrigen treten 
die Hakenborsten erst mit dem 4. borstentragenden Segmente auf. Dieses ist 
das 7; jedoch nur dann, wenn man die Kiemen als dem 2. und 3. Segmente 
angehürig betrachtet. An die sehr aufiallend und ganz abweichend gebaute 
Petta ist aber nicht zu denken. Claparede fährt fort: Wie bei allen Amphic- 
teneen ist die Zahl der borstentragenden Segmente 17. Dies ist ebenfalls nicht 



und Hnkb von der Mittellinie 2 lleischige Zähne oder Papillen vorkommon. — Claparede sagt aller- 
dingH in Heiner knrzun der eigentlichen Benchreibung vorangehenden üiagnoHe: Paria cirrorum la- 
teraliuru cjlindricorum breviHHimoriini tria iirae))enR — aber daH Subject hiezu ist „scaplia aualiH". 
AImij die HchÄufel hat 3 Paar Cirron, keinenwegH «ind die Fiililorcirreu gemeint. Die 1'. nmyolitanu 
bat wie alle übrigen nar 2 I'aare. Was die 2 lleiuchigen Zähne anbelangt, so stehen diene nicht 
rechts nnd links von der Mittellinie, sondern es sind nach vorne gerichtete Fortsätze, die den 
seitlichen Knden de« Bauchschildes aufsitzen „l'une ii droile, l'autre a gauche de Pecusson median. 
DieN führe ich nur an, weil die erwähnten Angaben Cirube's l'actisch nicht von Claparede go- 
iDücht wurden und auf die weiteren HchlusHfolgerungen stArend wirken könnten. 

') In Quatrefttges : Jiistoiro des Annol^s, tome II, p. S."}! soll statt: le troisieme (aunoau) 
et le «luatrieine portent des bran(;hie8 pectinoes stehen: lo secoiid et le troiHÜinie. Uobrigens h<iin,st 
es »«;boa auf der folg)Mi<lcn Heite: 2u« et 0"« (annulus) Itrancliias pectinatas ferunt. 

»> I, c. pag. IKinote: Je nu suis pas tres-certain, i|ue ce segmont soit distinct du sogmont 
buccaL liao« cu ca« los brauchius •oruient portees par los sugmeuts 2 et 3. 



Ueber Lagis (Pectinaria) Koreni Mgrn. a. d. Mittelmeere u. «1. Hakenborsteu d. Amphicteneen. 219 



genau, da ja gerade die Gattung Lagis auf 15 beschränkt ist und auch bei 
Cistenides nur 16 auftreten können. Verfolgen wir aber die Beschreibung weiter, 
so begegnen wir einer Stelle, die mit obigen Angaben von 17 borstentragenden 
Segmenten bei P. neapolitana nicht zu vereinen ist, ausser man wollte anneh- 
men, diese Art besitze in ganz abweichender Weise um 2 Segmente mehr als 
irgend eine andere. Clap. sieht nämlich die an der Basis der Schaufel stehen- 
den Borsten (spinulae Mgrn., hintere Paleen Grube) als die dorsalen Borsten 
des Segmentes an, welches der Schaufel vorausgeht und erklärt: Dieses Segment 
hat keine ventralen Borsten, das vorhergehende weder ventrale noch dorsale. — 
Das heisst mit andern Worten: Die 2 der Schaufel vorangehenden Segmente 
haben keine Borstenbündel und keine Hakenborsten (ventrale Borsten Clap.), 
die Thiere können daher nur 15 und nicht 17 Paare Borstenbündel besitzen. 
Das weist auf die Gattung Lagis oder allenfalls auf Cistenides, welche je- 
doch durch die Form der Hakenborsten ausgeschlossen wird , nie aber auf 
Pectinaria s. str., die 17 Paare bis zur Schaufel gehende Borstenbündel zeigt. 
Petta fällt ebenfalls weg, und so werden die Hakenborsten richtiger Weise erst am 
4. borstentragenden Segmente auftreten und es dürften 12 Paare Kämmchen im Gan- 
zen sein. Da das 4., Borstenbündel tragende Segment auch das 4. auf die Kiemen 
folgende ist, so wäre es nach Claparede's Auffassung über die Stellung dieser 
das 8. Segment und nicht 7., wie dort zu lesen. Die kleinen Papillchen an den 
Seitenrändern der 3 ersten Segmente der Schaufel, von Clap. als dorsale Cirren 
aufgefasst, sieht man auch an der im Wesen gleich gestalteten Schaufel der 
Lagis Koreni (1. c. Tab. XIV, Fig. 74 B). Die Zahl der Nacken-Paleen wird 
bei P. neapolitana mit 7 — 14, bei Lagis Koreni mit circa 14 angegeben. Die 
hintern Paleen stimmen in der Form. (Vergl. Clap. 1. c. PI. 28, Fig. 1 C und 
Malmgren 1. c. Tab. XIV, Fig. 74 E.) Ebenso vergleiche man die Borsten (Clap. 
Fig. 1 D, 1 Dl, 1 E und Mgrn. Fig. 74 D, D^). Dass Clap. ausdrücklich die Gattung 
Cistenides als diejenige bezeichnet, in welche nach der Form der Hakenborsten 
die P. neapolitana einzureihen sei, da doch Malmgren jenen Hakenborsten mit 
3 grossen Zähnen und 3—4 kleinern zuschreibt, ist mir nicht verständlich. Clap. 
legt grosses Gewicht auf die gerade Röhre der P. neapolitana, Lagis hat eine 
leicht gekrümmte. Dies Merkmal allein kann nicht bestimmend wirken Gattun- 
gen zu trennen und wird überdies weiter unten von mir als zweifelhaft hin- 
gestellt. 

Nach AUem erkläre ich die P. neapolitana für eine Lagis^). 

Man wird mir vielleicht den Einwand machen, ich sei in der Vindicirung 
der Zahl der Borstenbündel und des ersten Auftretens der Hakenborsten gewalt- 
thätig und willkürlich vorgegangen und habe etwa die P. neapolitana tiqmqx xmdi 
selbstständiger Gattungscharaktere beraubt. Darauf muss ich antworten, dass mich 
die üebereinstimmung mit meinen bei Triest gefundenen Pectinarien, die aUe 
Charaktere der Gattung Lagis besitzen, in zahlreichen und nicht nebensächlichen 



*J Grube führt 1. c. p. 73 die P. neapolitana Clap. in der Gruppe Pectinaria Lam. s. str. 
Mgrn. neben Pectinaria belgica an. 

28* 



220 



Emil V. Marenzelle r. 



Punkten berechtigte einen Kückschluss auf das Fehlende zu machen, und dass 
ich vorzog an nahe Liegendes als an Ausserordentliches zu denken. 

Ich gehe nun auf den Beweis der Identität der Pectinaria von Triest oder 
der Lagis (Pectinaria) Malmgreni Grube mit der Lagis neapolitana über. Ein 
reiches Material setzt mich in die Lage die kurze, eigentlich nur die Unter- 
scheidung von Lagis Koreni motivirende Schilderung Grube's (1. c. pag. 74) 
zu erweitern. Hiebei bleibt Alles unerörtert, was dem Begriff „Lagis" zugehört. 

Lebend sind die Thiere fleischfarben am Rücken etwas gelblich-bräunlich. 
Die schwärzliche Farbe des Weingeist-Exemplares, das Grube zur Verfügung 
stand, ist unnatürlich, da gewöhnlich nur der Rücken etwas dunkler wird und 
das Uebrige sich in's Grauliche verfärbt. In Bezug auf die Dimensionen des 
Körpers berücksichtige ich nur gut conservirte, also etwas contrahirte Indivi- 
duen, und da besitze ich solche von 30 und 25 Mm. Länge und 9 Mm. Breite 
(also doppelt so grosse als Grube). Daneben fand ich auch zahlreiche kleinere 
Exemplare, auch unter 15 Mm. Körperlänge. Die grösste Röhre war 80 Mm. 
lang, hatte eine vordere Oeffnung von 10 Mm. Durchmesser, eine andere war 
75 Mm. lang, aber nur 7 Mm. weit. An den seitlichen Ecken des Bauch- 
schildes des 3. Segmentes stehen 2 nach vorne gerichtete, kurze, dreieckige 
Fortsätze. Die Zahl der Nacken-Paleen ist gewöhnlich 10 jederseits. Unter 
10 Exemplaren waren 3 mit 8, und 3 mit 9. Wo die Paleen gut erhalten sind, 
gehen sie in eine feine lineare umgebogene Spitze aus. Häufig jedoch sind 
sie abgestossen. Hintere Paleen sind 5 aber auch 6 oder 8, selbst nur 4 in 
jedem Fächerchen. Sie sind gekrümmt wie bei Lagis Koreni. Die Schaufel 
trägt an ihren 3 ersten Segmenten 3 Paare kleiner Papillen. Der membranöse 
Appendix an der Schaufel kann an seinem hintern Rande 5, 6, 10 oder mehr- 
zackig sein. Fast immer ist nur eine einzige Papille auf der Mitte der dorsalen 
Fläche. Doch hat Grube 2 gesehen, und ich fand in einem Falle ausser der 
medialen noch 2 seitliche, somit 3 im Ganzen. 

Welche Unterschiede liegen nun zwischen Lagis neapolitana und Malm- 
greni ? 

Erstere hat 7—14 Nacken-Paleen jederseits, schliesst also die 8—10 der 
P. Malmgreni ein. Das 3. Segment trägt 2 seitliche fleischige Zähne, 2 Seg- 
mente vor der Schaufel sind ohne jegliche Borsten, G hintere Paleen auf jeder 
Seite; Alles das stimmt. Hiezu kommt die vollständig gleiche Schaufelform 
mit den 3 Paaren seitlichen Papillen, der quadratische membranöse Appendix 
mit gezacktem Hinterrande und einer kleinen Papille oben auf, wie ein Ver- 
gleich meinf-r Exern|.lare mit der Fig. 1 (Clap 1. c. PI. 28) lehrte. Die Haar- 
borst'.-n zeigen dies^'lbo Gestalt; nur kommt mir die eine Forin (1 Db) etwas 
auffallend vor. Di'3 gewöhnliche ist 1 D, mit oder ohne eingcschniilenen Saum. 
Die HakenborHtcn traf ich ander», als sie in Fig. 1 E dargestellt sind. 

Und uuQ komme ich auf eine, meines Wissens erst von einer einzigen 
Seite beachtete, Eigenthümlichkcit der Hakenborsten der Ämphicteneen. 



Ueber Lagü (Pectinaria) Koreni Mgrn. a. d. Mittelmeere u. d. Hakenborsten d. Amphicteneen. 221 

Die groben Kamrazähne der Hakenborsten stehen nach der 
Art bald in einfachen bald in mehrfachen Längsreihen nebenein- 
ander, die feinen Zähnchen immer in Doppel- oder mehrfachen 
Reihen. 

Als ich zur Orientirung über das Vorkommen von Pectinarien in der 
Ostsee die „Wirbellosen Thiere der Ostsee" ^) durchsah, fand ich, dass Möbius 
(pag. 110) die gleiche Beobachtung, soweit dies die mehrfache Reihen-Stellung 
betrifft, gemacht. Die früheren Angaben über die Zahl der Kammzähne in 
einer Hakenborste sind demnach unrichtig, wenn mehrere Reihen vorkommen 
und sind nicht leicht genau, weil dies nur unter der Voraussetzung möglich 
ist, dass die mehrfachen Reihen der Zähne sich decken. Tritt aber der Fall 
nicht ein, so kann die geringste Verschiebung des Fokus die Conturen der 
Zähne undeutlich machen und ihre Zahl ändern. Ich habe die Hakenborsten der 
Petta pusilla Mgrn., Cistenides granulata L., Ämphictene auricoma 0. Fr. Müller 
und der Lagis Koreni Mgrn. untersucht, und gefunden, dass häufig die Haken- 
borsten aus einem Flösschen untereinander variiren. Alle Hakenborsten haben 
grobe Kammzähne und sehr feine Zähnchen. Das vordere Ende der Haken- 
borsten ist der gekrümmte Theil, der den ersten Kammzahn trägt, das hintere, 
natürlich entgegengesetzte, stellt, wie sich bei der Betrachtung des äusseren 
Randes in verticaler Stellung ergiebt, einen Hohlmeissel dar, der seine Conca- 
vität nach vorne kehrt. Das hintere Ende des Randes der Hakenborsten 
erscheint im Profil immer flach, breitrandig. Ich nenne es Meisselzahn 
schlechtweg. 

Petta pusilla Malmgren 2). Hakenborsten im Profil mit 2 groben Zähnen, 
darunter ein vorspringender abschüssiger Rand mit circa 5 feinen Zähnchen 
besetzt, von welchen der unterste etwas stärker vorspringt, hierauf ein runder 
Ausschnitt und dann ein kurzer unentwickelter Meisselzahn. Von oben gesehen 
ebenfalls nur 2 grobe Zähne in einfacher Reihe, darunter eine Doppel- 
reihe feiner Zähnchen und der Meisselzahn. 

Cistenides granulata L. 3). Im Profil 3 grosse Kammzähne, der 
hinterste der grösste. Hierauf eine vorspringende Platte mit 5 oder 6 Zähnchen 
(aber nur gröber als bei anderen Arten), endlich der Meisselzahn. Von oben 
gesehen 3 grobe Zähne in einfacher Reihe (ausnahmsweise legen sich 
vorne noch 2 wenig ausgebildete Zähne an). Die feinen Zähnchen in Doppel- 



1) Möbius in: Expedition zur physik.-cbem. u. biolog. Untere, der Ostsee im Sommer 1871. 
Berlin 1873. 

^) 1. c. 1865, pag. 361, tab. XVIII. f. 43. Im zoolog. Hof-Museum fanden sich in einem 
Glase, das die Aufschrift trug „Great Cumbray 1865 v. Frauenfeld" 5 Exemplare dieser Art, ferner 
6 Ämphictene auricoma und 1 Lagis Koreni. Malmgren's Beschreibung dieser ausgezeichneten 
Form, die ihm nur in einem einzigen Exemplare vorlag, triift vollkommen zu ; nur die feinen Zähnchen 
des hintern Endes der Hakenborsten scheinen ihm entgangen zu sein. Das grösste Thier mass 
20 Mm. Die kurze 30 Mm. lange Röhre ist aus auffallend groban Sandkörnern zusammengesetzt, 
während die beiden andern Arten derselben Localität und zwar insbesonders die A. auricoma viel 
feinere Körnchen verwendeten. 

»J Malmgren 1. c. 1865, pag. 359. 



222 



Emil V, Mn renzeller. 



reihen, V7 <-^er ganzen Länge die Hakenborsten einnehmend, die 3 hintersten am 
stärksten. 

Amphictene auricoma 0. Fr. Müller i). Im Profil meist 7 grosse, 
mehrere sehr kleine und endlich der breite Meisselzahn. Von oben gesehen eine 
2- oder 3fache Reihe grober, der Spitze nahe auch eine 4fache 
kleiner Kammzähne. Ein einzeln stehender, grosser Zahn schliesst 
die Reihen nach hinten gegen die feinen Zähnchen ab. ^5 ganzen Höhe 
der Hakenborsten kommen auf die feinen in Doppelreihen stehenden Zähnchen 
und den Meisselzahn. 

Lagis Koreni Malmgren. Grösse der Hakenborsten schwankend nach 
der Grösse der Individuen von 0'027 — 0'035 Mm. Im Profile 6 — 7 grosse Kamm- 
zähne 3, 4, 5 feine wenig deutliche Zähnchen und der Meisselzahn. Die feinen 
Zähnchen nehmen nur V? ganzen Länge der Hakenborsten ein. Von oben 
gesehen meist eine Doppelreihe grober Zähne, oder es schiebt sich 
noch eine dritte kürzere in der Mitte ein. Unmittelbar vorne etwa 
1—2 kleine Zähne, nie so viele wie bei A. auricoma. Die sehr kurzen 
Doppelreihen feiner Zähnchen sondern sich undeutlich. An einer Lagis Koreni 
von Christiania habe ich 4 Reihen grober Kammzähne gesehen. 

Man sieht aus Vorstehendem, dass die Verwerthung der Hakenborsten 
als weiteres Gattungsmerkrnal nicht alterirt wird 2). Die Untersuchung in ver- 
ticaler Stellung ist eine gute Controlle und gibt die Möglichkeit schärfere 
Grenzen zu ziehen. 

Ich habe gesagt, dass ich die Hakenborsten bei der Lagis von Triest 
anders sehe als bei der L. neapolitana. Es fehlen bei dieser in der Zeichnung 
die feinen, dem Meisselzahne vorangehenden Zähnchen ebensowohl als in der 
Figur, die Malmgren bei Lagis Koreni gibt (1. c. Fig. 74 Di). Im Texte heisst 
es bei Clap. 1. c. pg. 113: Uncini pectiniformes, dentibus subaequalibus, parte 
posteriore denticulis minimis armata und bei Malmgren (1. c. 1865, pag. 360): 
uncini dentibus majoribus cc 6— 7" aequalibus curvatis, minoribus nullis vel ad 
niodum inconspicnis. Bei beiden ist der Rand, auf welchen die Zähnchen stehen 
sollten, ganz deutlich und genau in demselben Verhältnisse zur ganzen Länge 
der Hakenborste, wie bei der Lagis von Triest; die Zähnchen scheinen also in 

') Malm^fron 1. c iwr>, pa«. .157, Tab. XVIII, Fi^^. 41. 

MßbiiiB schoint mir zu weit fjegaiigen zu Boin, wenn er (1. c.) die Giatmidas hyptrhorea 
M(frn. mit der Pcrtinaria brlgica Pallas zuHammenzieht, welche beide Arten ich nicht kenne. Ich 
batt« keine Gf.le^fenheit, die Hakenbornten der d. hypp.rborcu zu Hohen, wohl aber die der CiaUnidea 
frrannlcUa. AbbildunK erHterer (Mlmjf. I, c iHf'.r», PI. XVIII, Fig. 40 D) gleicht ganz den llaken- 
b(»r»t«n der <J. granulata -- und dieHö Hind einreihig. Möbius Hagt auHdrilcklich, die OroBHe, Form 
dar KAhre und der AnalborHten Heiner Pe.rlinnrir. aiiK der ÜKtHne htiiiiiiie mit CiaUniden fiyperborca. 
I)a die«« Art jedoch in dr-n obigen Ilfiziehiingen, dann in Uezug auf die Zahl der FKlsHchen, auf 
da« Fehlen der letzten ItorHtonbnndel viel Aehiiliclikeit mit Lufil« Koreni hat, und da ferner die 
ron MAhiuM gegebenen Abbildungen der Hakonbornten Fig. SJ.'l auf /-ar/«« Koreni paHHen, ho 
m/>r.ht<' ich auf die Annäherung der Pe.ctinarien der OHtHoe zu letzter Art und ni<-ht zu (,'. Iii/pp.r- 
hvrf.a »nfmerknam machen. iJie Fig. 24 an der die fein^in Zilhnclied nebwt MfdHHidzahn die (Idlfte 
der ganzen L&ng« der IUkAnhoriii«in auHmachen, weicht auffallend von Fig. 22 und 2.i ab. 



Ueber Lagis (Pectinaria) Koreni Mgru. a. d. Mittelmeere u. d. Hakenborsten d. Ampliicteneen. 223 



der Zeichnung nur vergessen zu sein. Sie fehlen nach meinen eigeneu An- 
schauungen nie, nur sind sie viel undeutlicher als in irgend einer anderen Art. 
So bliebe demnach die gerade Röhre der Lagis von Neapel gegenüber der 
gekrümmten von Triest als letzter und einziger Unterschied dieser beiden Arten. 
Ich will es unerörtert lassen, ob man darin wirklich einen Anhaltungspunkt zu 
einer specifischen Trennung erblicken kann, sondern nur betonen, dass auch 
diese Angabe Claparede's mit dem grössten Misstrauen aufzunehmen sei. 

Nach Clap. sind die Thiere 12—30 Mm., die Röhren 20—42 Mm. lang; 
die Röhren wären also nur um 8—12 Mm. länger als die Thiere! Darnach 
scheint mir Clap. keine einzige vollständige Röhre vor sich gehabt zu haben. 
Es waren Bruchstücke und zwar der oberste jüngste Theil in einer Aus- 
dehnung von 2 — 4 Ctm. und soweit ist auch die Röhre der Lagis von Triest 
conisch-gerade, die Krümmung tritt erst gegen das verjüngte Ende auf. Möbius 
stellt (1. c.) ohne Bedenken seine Pectinarie der Ostsee mit gekrümmter Röhre 
zur P. belgica, die eine gerade Röhre besitzen soll, weil er überzeugt ist, die 
früheren Autoren hätten nur unvollständige Röhren vor sich gehabt. Der gleiche 
Grund leitet auch mich. 

Die Exemplare von Triest setzten mich also in die Lage, die Beschrei- 
bung der P. neapolitana in der durchgeführten Weise zu berichtigen und zu 
erweitern, und somit die Unhaltbarkeit der P. Malmgreni auch dann, wenn die 
Pectinaria aus Neapel nicht schon eine bekannte Form wäre, zu erweisen. 
Ich darf nicht unerwähnt lassen, dass sich in dem zoolog. Hof-Museum ein 
Exemplar einer Pectinaria aus Sicilien befindet, das ich ungeachtet eines schlechten 
Erhaltungszustandes vollkommen mit der Form vonTriest identificiren konnte. 

Die letzte Frage ist, ob denn die Lagis neapolitana wirklich eine 
andere Art sei als die Lagis Koreni? 

Grube führt die Unterschiede seiner P. Malmgreni (also der Lagis 
neapolitana) von der Lagis Koreni durch. Sie treffen aber nach den von 
mir gemachten Zusätzen und Berichtigungen nicht mehr zu. Grösse, Zahl 
der borstentragenden Segmente, der Flösschen , Aussehen der Haar- und 
Hakenborsten und der Röhre stimmen überein und waren darum auch von 
Grube nicht berührt. Lagis Koreni hat circa 14 Nacken-Paleen jederseits, 
Lagis neapolitana nach Clap. 7-14, nach mir 8—10; aber ich habe auch 
Lagis Koreni aus der Nordsee untersucht mit 11, 12 und 15 Paleen^). Sie 
sind bei Lagis neapolitana ebenso linear und mit umgebogener Spitze als bei 
Lagis Koreni. Hintere Paleeu sind bei letzterer 4—5 (ich habe auch 6 gesehen) 
jederseits ; bei L. neap. 4, 5, 6, 8. Die Form ist bei beiden gleich. Die Schaufel 
der Lagis Koreni wird von Malmgren „multo latior qaam longior" angegeben. 
In der Abbildung sieht man sie fast noch einmal so lang als breit mit 3 Paar 



1) Aucli bei Ämphictene av: icome schwankt die Zahl der Nacken-Paleen. Clap. fand sie bei 
Neapel meist mit 9 jederseits. Unter 10 Exemplaren aus Dalmatien, die ich untersuchte, waren 
5 mit 12 und 5 anderen mit 10, 11 oder 13. A. auricoma aus Great-Cumbray (Schottland) hatte 
11 und 13. 



224 Emil V. Marenzeller. lieber Lag. (Pect.) Kor. a d. Mittelm. u. d. Hakenb. d. Amphict. 



Papillen an den 3 ersten Segmenten und einem rechteckigen Endlappen, wie 
bei L. map. Dass die Zahl der Papillen und der Zähne an dem membranösen 
Appendix der Schaufel nicht massgebend sein kann, ist aus der früher gezeigten 
Unbeständigkeit dieser Merkmale zu schliessen. Ich habe 2 Exemplare von 
Lagis Koreni aus Christiania und Great Cumbray untersuchen können und bis 
auf die constant grössere Zahl der Nacken-Paleen und deren geringere Breite 
(wie auch Grube schon erwähnt) keinen Unterschied von meinen Pectinarien 
von Triest oder Lagis neapoUtana finden können. Diese Gründe würden mich 
jedoch nie bestimmen zwei Arten anzunehmen , und nun kommt noch die An- 
gabe Claparede's hinzu, es seien 7—14 Nacken-Paleen in jedem Fächer. Ich 
halte demnach die Zusammenziehung der Lagis neapoUtana Clap. mit der 
Lagis Koreni Mgrn. für gerechtfertigt. 

Lagis Koreni hat somit folgende Verbreitung: 

Atlantischer Ocean und Nordsee: Frankreich (Rochelle); Schott- 
land (Great Cumbray, 1 Ex. im zoolog. Hof-Museum durch v. Frauenfeld); 
Norwegen. 

Mittelmeer: Sicilien (zoolog. Hof-Museum); Neapel (Claparede); Triest 
(Grube); 1872 von mir selbst ebenda bei Zaule (Ostküste der Bai von Muggia) 
während der Ebbe an seichten Stellen gesammelt, die gewöhnlich mit 3—4' 
Wasser bedeckt sind. Zwei Exemplare befanden sich in der im zoolog. Hof- 
Museum aufbewahrten alten Renier'schen Sammlung adriatischer Thiere aus 
dem Jahre 1817 unter dem Namea: Ämphitrite auricoma Gmelin. 



Ueber Systematik der Orthoptera und die Becensio 
07'thopterorum von C. Stäl. 

Von 

Brunner y. Wattenwyl. 



(Vorgelegt in der Sitzung am 1. April 1874.) 

Unter den sieben Insectenfarailien, welche man zu den Orthoptera ordnet, 
ist diejenige der Acridien der Artenzahl nach die grösste und wegen der sub- 
tilen Unterschiede der Speeles die schwierigste. — Trotzdem weist die Literatur 
seit dem Jahre 1839 bis in die neueste Zeit keine namhaften Versuche zur 
Classification nach, und selbst die Beschreibung neuer Speeles ist verhältniss- 
mässig zu anderen Familien wenig ergiebig, weil offenbar die Entomologen mit 
einer gewissen Scheu vor dieser Familie zurückschrecken. 

Serville und Burmeister gründeten in ihren classischen Werken vom 
Jahre 1839 die Eintheilung wesentlich auf die Form des Frosternum, das Vor- 
handensein des Kropfes und die Form desselben, auf die Ausdehnung des 
Scheitels vor den Augen, auf die Form der Fühler und die Ausdehnung des 
Pronotum. Allein beim Ordnen einer grösseren Sammlung zeigt sich sofort die 
Unzulänglichkeit dieser Unterscheidungsmerkmale, indem nach den angeführten 
Merkmalen Formen, die offenbar wenig Verwandtschaft in ihrem übrigen Habitus 
haben, künstlich zusammengestellt werden. 

Heute liegt eine kleine Schrift vor, in welcher Herr Dr. C. Stäl 2) in 
Stockholm unter dem bescheidenen Titel einer Kritik der von Linne', De 
Geer und Thunberg beschriebenen Orthoptera ein vollständiges 
System der Familie der Acridien liefert. 

Ausgerüstet mit jenem Scharfsinne in der Beobachtung und jener gründ- 
lichen Keuntniss der Literatur, welche der schwedischen Schule eigen ist, reiht 
sich der Verfasser würdig den grossen Naturforschern seines Landes an, indem 
er die Fortschritte in der Anatomie unserer Familie mit jenem glücklichen 
Griffe zur Classification verwendet, welchen man als naturgeschichtlichen In- 
stinkt bezeichnen kann. 

1) Recensio ortliopterorum. Revue critique des orthopteres decrits par Linne, De Geer et 
Thnnberg, par €. Stäl. 1. Stockholm 1873. 

2) Die Orthographie dieses Namens verlangt die Einführung eines neuen Buchstahens in 
unser Alphabet, wie die Arbeit selbst eine neue Ordnung der Sammlungen erfordert. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abb. 29 



226 



Brunner v. Wattenwyl. 



Die neuen Merkmale, deren Stäl sich bedient, sind geeignet ein Bild der 
heutigen Hilfsmittel der beschreibenden Naturgeschichte zu geben und da olfen- 
bar die neue Methode über den engen Rahmen der behandelten Familie hinaus 
von Wichtigkeit ist, so dürfte eine kurze Beleuchtung der prägnantesten Unter- 
scheidungsmerkmale diese Versammlung von Sachverständigen interessiren. 

Die älteren Monographen Serville, Burmeister und ihre unmittelbaren 
Nachfolger unterscheiden am Kopf 1. das Hinterhaupt (occiput), 2. den Scheitel 
(vertex), welcher zwischen den Augen liegt, 3. die Stirne (frons), welche den 
vorderen Theil des Kopfes bildet und durch den Clypeus an die Mundtheile grenzt. 

Die Form und relative Ausdehnung dieser Theile geben dem Kopfe die 
charakteristische Gestaltung, und wir finden den Ausdruck „Scheitel über die 
Augen nach vorn verlängert" (vertex productus) im Gegensatze zu dem „abge- 
stutzten Scheitel" (vertex obtusus oder vertex brevis) als Merkmal der Gruppen- 
Eintheilung. 

Dem sorgfältigen Beobachter konnte jedoch nicht entgehen, dass gewisse 
Species, welche das gemeinschaftliche Merkmal eines vertex productus besitzen, 
in anderen Theilen wesentlich abweichen und es zeigt auch die anatomische 
Untersuchung, dass der hervorragende Scheitel auf verschiedene Weise ent- 
stehen kann; entweder durch Ausdehnung des Hinterhauptsegmentes oder 
durch Ueberwucherung des Frontalsegmentes. Die diagnostische Beschreibung 
ist in beiden Fällen: vertex ante oculos productus, allein es ist einleuchtend, 
dass Thiere, welche diesen Charakter auf die eine Weise erlangt haben, weit 
verschieden sind von jenen, die durch die andere Modalität dazu gelangt sind. 

Schon Fischer von Freiburg in seinem classischen Werke: Orthoptera 
europaea 1853, bezeichnet gewisse unscheinbare Grübchen über oder neben den 
Augen, unmittelbar unter dem seitlichen Nebenauge als foveolae frontales (Fig. 1) 
und verwendet deren Form mit Erfolg zur Unterscheidung einiger 

^' Genera, indem sie bei den einen eine dreieckige, bei anderen eine 




viereckige, längliche oder quadratische Form haben, bei noch 
anderen einen Gallus ohne Vertiefung bilden, was Fischer mit 
dem Ausdruck: foveolae repletae wiedergibt. Ausserdem zeigt 
Fischer, dass auch die Lage dieser Grübchen sehr verschieden 



sein kann, indem sie sogar bei einigen Gattungen auf die Ober- 
seite des Scheitels rücken. 

Dr. Still führt für diesen unscheinbaren Körperthoil eine neue Bezeichnung 
ein in dem glücklich gewählten Namen: Schläfe (tempora). 

Wenn dieselben oberständig werden, so bildet sich ein vertex productus, 
welcher aber eine ganz andere Bedeutung hat als in dem Falle der Verlängerung 
des Hinterhauptes. 

Für den Analytiker besteht daH ^anzo Insekt aus einem ('omplex von 
Segmenten, welche in ihrem 'i'ypus die Anlage zu Ausbildungr aller Theile 
haben, welch«: für die Lehensbedingung des ThiereM nothwendig sind '). Der 

U«;»x»)-I)rithi»irM. Ann. ihin m:. mit III nM>-, /.«..l. 'I' XVII, IHf.li. 



Ueber Systematik der Orthoptera und die Recenaio orthopteromm. 



227 



Typus des Normalsegmentes besteht in einem oberen und einem unteren Doppel- 
ringe, welche durch seitliche Bänder mit einander verbunden sind. Es sind 
sonach sechs Elemente vorhanden (die zwei oberen Halbringe, die zwei unteren 
Halbringe und die zwei verbindenden Seitentheile), welche vermöge ihrer Pla- 
sticität sich zu den verschiedenen Organen gestalten und es gibt der Orientirung 
bei der Beschreibung eine gewisse Sicherheit, die beobachteten Organe auf 
ihre morphologische Bedeutung zurückzuführen i). 

Wenn man für die tempora die morphologische Bedeutung aufsucht, so 
können dieselben nichts anderes sein als der hintere Oberring des zweiten Kopf- 
segmentes, zu welchem die Stirne als vorderer Oberring gehört. — Hält man 
dieses fest, so wird man die Grübchen nicht mehr als eine zufällige Erscheinung 
betrachten dürfen, sondern an dem Kopfe aller Ortlioptera als ein Organ 
suchen müssen und — auch finden, welches durch Lage und Form ein vorzüg- 
liches Unterscheidungsmerkmal abgibt. 

Versucht man die Acridien nach diesem Organe einzutheilen, so erhält 
man zunächst, je nachdem die tempora unter dem Kopfgipfel oder auf dessen 
Oberseite liegen, die zwei Gruppen mit unter ständigen und ober ständigen 
Schläfen. 

Die erste Gruppe enthält die Tryxaliden (Fig. 2 und 2a), Oedipodiden, 
Acrididen und noch andere Zünfte. 

Wenn dagegen die tempora oberständig Fig. 2a. Fig. 2. 

sind, so kann man di*ei Fälle unterscheiden: vi 



1. Die tempora schmiegen sich seitlich an 
den zwischen den Augen hervortretenden Occiput- 
gipfel, wobei die Grenzlinie zwischen tempora 
und occiput als eine Leiste sich zwischen den 
Augen nach rückwärts verlängert und allmälig 
sich verliert. In diesem Falle sind die tempora 
rückwärts nicht abgeschlossen, sondern umfangen 
gleichsam das Auge (Fig. 3), Durch diese Form 
wird die Zunft der Pamphagiden charakterisirt. 

2. Die tempora rücken nach vorn, so dass 
sie sich in ihrer inneren Naht berühren, schliessen 
hiedurch den Kopfgipfel ab und bilden sonach 
den Vertex ante oculos productus, (Fig. 4). Zunft 
der Pyrgomorphiden. 

3. Die tempora stehen am Kopfgipfel ganz 
frei, indem sie sich mit der inneren Naht nicht 
berühren. Hiedurch entsteht der veitex apice 
fissus (Fig. 5). Zunft der Phymatiden. 

Ich habe mir diesen Excursus erlaubt, ledig- 
lich um an einem Beispiele zu constatiren, dass 




1) Ich muss anführen, dass meine Analyse des Segmentes etwas abweicht Yon derjenigen 
des Herrn Lacaze-Duthiers und behalte mir vor, diesen Gegenstand anderswo eingehend zu behandeln. 

29* 



228 



Brunner v. Wattenwyl 



subtile anatomische und morphologische Studien zu den schärfsten diagnosti- 
schen Unterscheidungen verwerthet werden können und ein auf solche Grund- 
lagen gestütztes System als ein wesentlicher Fortschritt zu betrachten sei. 
Hiebei muss ich anführen, dass Herr Stäl die Eintheilung nicht genau nach 
obigem Schema durchgeführt hat, jedoch die Consequenz seiner Betrachtungen, 
welche in meiner Sammlung schon seit geraumer Zeit auf die angeführte Weise 
verwerthet sind, kaum verläugnen wird. 

Die StäPschen Diagnosen zeichnen sich nicht nur durch die glückliche 
Wahl der Merkmale, sondern auch durch die Schärfe des Ausdruckes aus. 

Die relative Breite und Länge des Brustkastens ist ein Charakter, welcher 
den Habitus des Thieres wesentlich bedingt. Herr Stäl hat zur Angabe des 
Massstabes ein vorzügliches Mittel gefunden in der bei den Acridien allge- 
meinen Erscheinung, dass die Normalsegmente stets in deutlich ausgeprägten 
Nähten zusammenstossen. 

Die Brustsegmente sind so zusammengefügt (Fig. 6), dass das Metano- 
tura (h) als ein Mittellappen weit in das Gebiet des Mesonotum (a) vorgreift, 



.sehr scharfe Ausdrücke. Statt der früheren Bezeichnung: „Brustkasten nach 
rückwärts verengt'' bezeichnet Stäl diese Erscheinung durch „lobi niesonoti 
valdc distantes lobi metanoti inter sc contigui". 

Eine besondere Aufmerksamkeit widniet Herr Stäl der Structur der Hin- 
terschenkel, Wenn man mit dem Finger über die obere Längskante von der 
Spitze gegen die Basis streicht, so fühlt man bei vielen Acridien einen rauhen 
Widerstand, welcher von sehr kleinen nach der Schenkelspitze gokehrten Säge- 
zähnen herrührt, die in ziemlicher Distanz diese Oberkante besetzen. 

Schon in seinem früheren Werke: Fregatten Eugenies Kesa. Insekter 
vom J. 1860, verwerthete Herr Stäl diese Erscheinung zur Diagnose der Speeles 
und in vorliegender Arbeit wird sie mit Erfolg zu Gruppen-Eintheilungen ange- 
wandt. Es scheint diese Bewehrung der oberen Schcnkelkante bei den Acridien 
eine ähnliche classificatorische Bedfiutiing zu haben, wie die Anwesenheit der 
Stachelfi an der Unterseite der Schenkel der Blatiiden, welche in meinem 
Syst^^me des Blattaires zur wichtigsten Gruppen-Eintlieilung benützt wurde. 

Herr Stäl hat meines Wissens zuerst die seitlichen Knielappon, i>i welche 
der HinterHchcnkel endigt, nach ihrer Form namentlich zur Unterscheidung von 




Fig. 6. 



und auf gleiche Weise verhält sich das erste Hin- 
terleibsegment (c) gegen das Metanotum (b). — 
Die Segmente, in welche dieser Keil eindringt, 
schmiegen sich seitlich an denselben und bilden 
hiedurch nach rückwärts gekehrte Lappen, deren 
Form und Grösse bedingt ist durch die Form und 
Grösse des eindringenden Keiles und in dem Ver- 
hältniss, wie die Lappen gegenseitig abstehen, 
erweitert sich das betreffende Segment. In der 
Distanz der Lappen liegt somit das Mass für die 
Weite des Brustkastens und wir erhalten hiedurch 



üeber Systematik der Orthoptera und die Becensio orthopitrorum. 



229 



nahe verwandten Gattungen verwendet. Ebenso ist neu die Zählung der Dornen 
an den Hinterschienen. 

Ein vielfach angewandtes Classificationsmittel ist das Geäder der Flügel 
und so viele Autoren hierüber geschrieben haben, ebenso viele Xomenclaturen 
weist unsere Literatur auf. Allein nachdem man sich in der Einleitung dieser 
Werke mit grosser Mühe durch die neuen Xamen durchgearbeitet, findet man 
in dem beschreibenden Theile blutwenig praktische Anwendung. Ich selbst 
habe diesem Gegenstande viel Aufmerksamkeit zugewendet und bin zu der Ueber- 
zeugung gelangt, dass, so hochwichtig die Ausbildung und Obliteration der 
Hauptnerven in morj^hologischer Beziehung ist, diese Erscheinung desshalb nur 
nebenbei Anwendung zur Classification findet, weil man für die grossen Gruppen- 
Eintheilungen zumeist noch viel prägnantere Charaktere besitzt. Dagegen hat 
mir eine scheinbar ganz nebensächliclie Thatsache bei der Nervatiou wesent- 
lichen Nutzen geleistet, nämlich die Anzahl der secundären Zweige. 

Schon bei den Blattiden lieferte mir die Verzweigung gewisser Nerven 
das Mittel zur scharfen Classification schwieriger Genera. Auf meinen Eath 
benützte Saussure in seinem vorzüglichen Werke über die Mantiden^) die Zahl 
der Zweige der vena discoidalis des Unterflügels zur grossen Gruppen-Einthei- 
iung und in einem neuen System der Grilliden. welches ich in Kurzem publi- 
ciren werde, liefert die Verzweigung der vena mediastina des Oberflügels 
mehrere Gruppen- und vorzügliche Artendiagnosen. 

Herr Stäl spricht öfters von dem Verlaufe der Hauptnerven, allein nur 
in dem einen Falle ist die Verwendung der Nervation zur Eintheilung eine 
durchschlagende, wo er nämlich ebenfalls die Xebenzweige der vena mediastina 
zur Eintheilung der Tryxaliden verwerthet. 

Wenn auf diese Weise die Methode des Herrn Stal so nel Schärfe dar- 
bietet, so lässt sich wohl erwarten, dass ihre Anwendung zur Charakteristik 
der Gruppen, Genera und Speeles ein bedeutendes Resultat liefere. 

Unter dem bescheidenen Titel einer Recension der von seinen älteren 
Landsleuten beschriebenen Oi-thoptera erhalten wir nicht nur eine sehr genaue 
Charakteristik der alten classi^chen Speeles, sundern noch eine beträchtliche 
Zahl neuer Speeles und was das Werthvollste ist — vorzügliche Genera. 

Herr Stal betrachtet den von dem ersten Autor aufgestellten Namen einer 
Speeles als ein unantastbares Heiligthum und die Herstellung der Autorität als 
die Aufgabe des Monographen. — Allerdings ist die Berücksichtigung dieser 
Regel ein Mittel, um eine grosse Confusion zu vermeiden, aber der Zweck der 
beschreibenden Naturgeschichte ist doch in erster Linie die Darstellung der 
Sache selbst, wobei der Name nur das Mittel zum gegenseitigen Verständniss 
bildet. 

Die kurzen Diagnosen der alten Autoren sind bekanntlich für die heutigen 
reichen Sammlungen bei weitem nicht ausreichend zur Bestimmung und es 
l'leibt zur SichersteJlung der von Linne. Thunbug und De Geer gemeinten 
-pecies wohl kein anderes Mittel übrig , als die neue Bearbeitung der alten 
Typen, welche in den Händen eines Stäl ein vollkommen zuverlässiges Resultat 
liefert. Nun stellt sich das fatale Ergebniss heraus, dass altbekannte Namen 
für typische Formen, die wir in allen Lehrbüchern und Beschreibungen ange- 
führt finden, auf ganz andere Species als ursprünglich von ihren Autoren be- 
stimmt war, verwendet wurden. Die seit 60 Jahren bekannte TryxaJis nasuta 
und did^s Acriäium tataricum sind nicht die Linne'schen Species dieses Namens ! 
— Und es entsteht die Frage, für welche Species nunmehr die alte Benennung 
zu gelten habe? 



'} Melanges orthopterologiqnes par Henri de Saussure III. fasc. Geneve 1870. 



230 Brunner v. Wattenwyl. Ueber Systematik der Orthoptera u. d. Recensio orthopterorum. 



Vom Standpunkte der Geschichtsforschung unterliegt es keinem Zweifel, 
dass der über ein halbes Jahrhundert festgehaltene traditionelle Name weichen 
muss, aber vom Standpunkte des Naturforschers, für welchen der Name nur das 
Mittel zum gegenseitigen Verständnis s ist, wäre jetzt die Verwerfung der tra- 
ditionellen Bezeichnung das Signal zu einem unsäglichen Missverständniss. Ich 
halte dafür, dass die Tryxcäis nasuta und das Äcridium tataricum diejenigen 
Speeles verbleiben, welche Fabricius, Serville, . Burmeister und alle seitherigen 
Autoren als solche betrachtet haben und ich kann für meine Ansicht, abgesehen 
von der Opportunität, auch einen Eechtsgrund anführen. 

Als Eegel für die Priorität in der Nomenclatur gilt die erste Publi- 
ca tion. Wenn nun die von Linne veröffentlichte Diagnose von der Art ist, 
dass sie ebensogut auf eine andere Speeles passt als auf die von ihm gemeinte, 
und Avenu alle späteren Autoren im guten Glauben die erstere mit seinem 
iSamen bezeichnen, so ist auch vom juridischen Standpunkte die Tradition ge- 
rechtfertigt, indem nicht das Object in der Sammlung, sondern seine Be- 
schreibung in den Annalen der Wissenschaft massgebend, ist. 

Zum Schluss noch einige Worte über die Genera. Ich habe anderswo 
das Genus als den Ausdruck des jeweiligen Zustandes unserer Anschauung 
bezeichnet: das Genus ist sonach wandelbar, Avährend die Speeles durch alle 
Metamorphosen der Classification unangetastet feststellt. Sonach wäre zu er- 
warten, dass der Name der Speeles etwas Stabiles an sich tragen sollte, und 
der für den zeitweiligen Gebrauch aufgestellte Genusname von untergeordneter 
Bedeutung sei. 

Diesem entspricht jedoch die dermalige Regel für die Nomenclatur keines- 
wegs. Für die Bezeichnung des Genus werden Eigennamen sorgfältig ausge- 
sucht und es wird als ein grober Verstoss angesehen, wenn der Genusname 
eines Wiederkäuers sich bei einer Molluske wiederfinden sollte. Zur Vermei- 
dung dieser Coincidenz werden Nomenciatoren compilirt, die alle Generanamen 
verzeichnen, und da die Sprache night mehr ausreicht für neue Namen, so ist 
der Systematiker genöthigt, zu den ungeheuerlichsten und unaussprechlichsten 
Namen seine Zuflucht zu nehmen. — Zur Bezeichnung der Speciesnamen 
genügen dagegen ganz einfache Adjectiva, welche Eigenschaften bezeichnen, die 
in allen Thierklassen vorkommen, wie striatus, punctatus, limbatus, rufus etc. 
und die sich nicht nur in den verschiedenen Klassen, sondern anstandslos oft 
in nahe liegenden Gattungen wiederholen. 

Mit der eben angeführten Regel, wonach der Speciesname das Bleibende 
ist, stimmt dieses Vorgehen nicht und es entsprechen daher jene Bezeichnungen 
der Lepidojitera, welche die Gütler des Olymp und die Helden der llias uns 
vorführen, viel mehr dem Bedürfnisse der Wissenschaft. Ich freue mich, hier 
die Gelegenheit zu finden, dem verstorbenen Gray und seinem Nachfolger West- 
w(jod die Anerkennung auszusprechen, dass sie die nämliche Regel für die 
brillanten Gestalten aus der Familie der Phasmiden angewandt haben. 

Allerdings r<;iclicn auch die Namen der mythologischen und der christ- 
lichen Heiligen nicht mehr aus, allein wir kiinnen die Zufluclit zu geographi- 
schen Benennungen und zu den Eigennamen der Männer der Wissenschaft 
nehmen, wie es ja häufig gescliieht. 

Ich werde mir erlauben, zur Bezeichnung meiner Hochachtung für den 
wiirdig»ni Nachfolger der r>inne, de Geer und 'J'liunberg die schönst« Speeles 
der Acridien, welche ich zu beschreiben haben werde, mit Stäli zu benennen. 



Liehenologische Ausflüge in Tirol. 

Von 

F. Arnold. 

(Vorgelegt in der Sitzung am 4. Mai 1874.) 



XIII. Der Brenner. 

Dem Reisenden, der von Norden kommend die Brenuerbahn befährt, 
wird empfohlen , von Innsbruck bis Brenner Post die rechte und von hier aus 
den Brenner hinab die linke Seite des Wagens einzunehmen. Befolgt man 
diesen Rath schon bei der Station Gries, so hat man im Augenblicke, in 
welchem der Zug auf einem hohen Damrae ober dem Brennersee vorüberfährt, 
Gelegenheit, bei einem Blicke in das Vennathal und auf den 9470' hohen 
Kraxentrag eine ganz in die Nähe gerückte hochnordische Landschaft zu 
betrachten. Der kleine Gletscher dieses Berges ist von Innsbruck aus unter 
allen Gletschern am schnellsten zu erreichen (sagt Arathor, Tiroler Führer 
1872 p. 250), und wenn auch die nur Wiesen und Nadelwald bietende, aus- 
sichtslose Passhöhe des Brenner (4270') zu längerem Verweilen nicht einladet, 
so ist doch von diesem höchsten Punkte der Brennerbahn aus zur Eis- und 
Schneeregion des Kraxentrag verhältnissmässig unschwer zu gelangen. Von 
Breuner Post aus unternahm ich 1871 (3- bis 14. August) und 1872 (3., 4. Sept.) 
einige Streifzüge in das Venna- und Griesberger Thal, auf die Höhen des 
Kraxentrag und zu den westlich vom Brenner gelegenen Obernberger Seen: 
theils um die Lichenenflora des in Tirol mächtig entwickelten Gneisses zu 
prüfen und tbeils um den am Brenner zu Tage tretenden krystallinischen 
Kalk, welcher demjenigen des grossen Rettenstein entspricht, mit dem zum 
Waldraster Gebiete gehörigen Kalke der genannten Seen zu vergleichen. 

Längs der Brenner Strasse bei Brenner Post beobachtete ich nur wenige 
Lichenen; auf Erde der Strassenböschung wachsen, wie bei Matrei (Serlosgruppe 
p. 485), Peltigera canina, Bilimhia Uegeliana, Collema imlposum (eadem 
forma "1. c. p. 485). Die Lichenenflora von Venna und Griesberg, 4300—6000', 
fällt noch innerhalb der Waldzone und endigt mit der ersten Terrasse, auf 
welcher dort eine dürftige Alphütte und hier, im Griesberg, eine grössere Alm 
als die obersten sommerlichen Aufenthaltsorte stehen. Erst von 6300—6500' 
an aufwärts ist in den oberen Fortsetzungen der beiden Thäler die Vegetation 



232 



F. Arnold. 



der Alpen deutlicher ausgeprägt; eine wahrhaft arctische Flora wird jedoch 
nicht sowohl am wenig begletscherten Kraxentrag, sondern nur bei den ver- 
eisten Kämmen der Centralalpen , wie in der Ziller- und Oezthaler Gruppe zu 
erwarten sein. 

I. Gneiss. 

Die Hauptmasse des Kraxentrag besteht, wie die geognostischen Karten 
von Tirol (1851) und in Sonklar, Zillerthaler Alpen 1872, zeigen, aus Gneiss. 
Schon im Venna- und Griesberger Thale treten Blöcke desselben auf und weiter 
oben sind die baumlosen Trümraerhalden und die an deren Flanken senkrecht 
aufsteigenden Wände nur aus Gneiss gebildet. Blickt man von den obersten, 
bei mindestens 8000' zwischen Venna und Griesberg hinlaufenden Bergschneiden 
auf den kahlen Gipfelrücken des Kraxentrag hinüber, so gleicht derselbe einem 
einzigen Trümmermeere, über welches der gelbliche Farbenton der die Blöcke 
überziehenden Rliizoc. geograpli. und alpicolum hingebreitet ist. Wer von 
Griesberg aus zur Nordseite dieser Bergschneiden emporsteigt, wird von 7000' 
an stellenweise durch Trümmerfelder von mannshohen Blöcken sich durchzu- 
winden haben , zwischen welchen auf sonnebeschienonen Erdstreifen Banunculus 
glacialis, Aretia glacialis, Sempervivum montanum blühen. Und sieht man 
von der Bergschneide ober dem wilden See in die Tiefen des langgedehnten 
Pfitscher Thaies hinunter, so bemerkt man die Gehänge weithin wiederum mit 
Gneissblöcken bedeckt, welche sich bis gegen die Waldregion hinab erstrecken: 
den Steinflechten des Brenner ist daher vorwiegend der Charakter der auf 
Felsblöcken vorkommenden Vegetation aufgeprägt. 

Die Lichenenflora dieser Felsenmassen geht nach den bisherigen geringen 
Beobachtungen qualitativ zwar nur wenig über diejenige des Ricsengebirges 
und der Sudeten hinaus, doch reichte mein Aufenthalt auf dem Brenner nicht 
hin, die fast unzähligen Blöcke und die obersten, besonders gegen Norden 
gerichteten Felsen der Bergschneiden genügend zu untersuchen. Das meiste 
Interesse bot die Umgebung des wilden See's (fast 8000'). Ein mächtiges Geröllc 
von Gneissblöcken zieht sich eine Strecke unterhalb des See's quer über den 
Abhang hin: in 10 Zoll breiten Flecken und prachtvollen Exemplaren, welche zu 
solcher Ausbildung viele Jahrzehnte brauchen, bedeckt die gclblichrothe Leci- 
ddla ochromelu, Arn. cxs. in Gesellschaft von Äspic. cinerea v. glacialis m., 
Jiabhfit. exH. 021, die Felswürfcl und dicken Platten. An niedrigen Wänden 
wechseln die beiden SporuHfaiiae und ihr, wie es scheint, häufiger Parasit 
Polynocc. tSporant. mit der blassgelben grossfrüchtigcn Form der Lecid. 
armeniaca ab; auf der Oberseite zerstreut uniherstehendcr Felstrümmcr sind 
t\'u: rigid<'n fiyrophorae angclicftct; J*arwdiacecn und Jjecidcen iiborwieg(!n, 
AngifK.arjun wind sehr selten. Unter (;in<!in der grösseren Felsen liegt lockeres 
(icröiic khnner Steine mit J'lacodium cjtncjdor var. anguslum, ni., Lecid. for- 
vutHH, ('atillaria irrilahiliH in. und während der Jilick an Jianunculus pygmaem, 
Primula minima, Floerkcarui, glulinoHa vorühergleitct, wendet sich die Auf- 



Lichenologische Ansflüge in Tirol. 



233 



nierksamkeit allmälig den Erdflechten zu, deren Reich von hier an erst recht 
eigentlich beginnt. 

1. Alectoria juhata (L.) chalyheiformis (L.) Th. Fries Scand. 25: hie 
und da auf Felsen nicht weit vom wilden See, nur steril. 

2. Älect. ochroleuca (Ehr.) rigida (Vill.): siedelt von 7000' an auf die 
Felsen, doch nur in kleineren Exemplaren über: steril nicht weit vom 
wilden See. 

3. Cornicidaria tristis (Web.) Körb. par. 6: nicht selten an grösseren 
Blöcken von 6500—8000'. 

4. Platysma faJüunense: nicht selten an Felsen; vorwiegend steril, 
weniger häufig c. apotJi.; auf kleinen Steinen beim wilden See variirt die 
Flechte thalli Jobis subadscendentibus , minus condensatis. 

Imhric. stygia: wie die vorige und an den gleichen Stellen. 

6. 1. lanata: nur steril bemerkt; nicht selten an Felsen, auf Steinen, 
besonders an trockenen Orten. 

7. I. alpicola (Th. Fries.) vgl. X. Rettenstein p. 91, Farm, alpic. 
Th. Fries Scand. 125, exs. 55; Lojka Bericht p. 492: nicht selten an Felsen 
bei 7500' in der Nähe vom wilden See; c. apoth. nicht häufig. Variirt tJiaJlo 
minore, paUidiore, quasi statinn juvenilem aemxdans, an Blöcken nicht weit 
vom wilden See. 

8. I. encaiista (Sm.) Körb. par. 31, Anzi m. r. 106; nicht selten an 
Felsen, Blöcken, Steinen, häufiger steril als fructificirend. 

9. I. physodes (L.) obscurata Ach., Körb. par. 31: an Blöcken steril 
nicht weit vom wilden See. 

10. I. saxatilis (L.) Jeucochroa Körb.: die gewöhnliche steinbewohnende 
Form an Blöcken im Vennathale und auf dem Kraxentrag. 

Var. panyiiformis Ach., Körb. par. 30, Arn. exs. 339, Erb. er. it. I. 67: 
steril an Gneissblöcken beim Kaserer im Vennathale. 

11. I. conspersa (Ehr.) Körb. par. 31: die gewöhnliche Form an Fels- 
blöcken bei den Sennhütten zum Kaserer im Vennathale. 

12. Parin, caesia (Hoff,): hie und da an Blöcken längs des Weges im 
Vennathale. 

13. GyropjJiora spodochroa (Ehr.) Ach., Th. Fries Scand. 151, Umb. 
sp. Nyl. Scand. 115, Stenh. 25. 

Var. depressa Ach., Th. Fr., Njl. 1. c. , Hepp 117 Rabh. 861: an Gneiss- 
felsen nicht weit vom wilden See: thallus siihtus fuscofibriUosus, apoth. orbi- 
cularia, adpressa, subsimplicia , centro regulariter papillata (..papilJa centrali 
elevata"^), sporae ovoideae, obtusae, 0,023 — 24 Mm. lg., 0,014—16 Mm. lat., 
8 in asco; spermatia cylindrica, recta, 0,005—6 Mm. lg., 0,001 Mm, lat. 

14. G. cyJindrica (L.) Ach,, Th. Fries Scand. 157, Körb, par, 40: häufig 
c. apoth. auf Felsen und Blöcken vom Thale bis 8000'; in der Nähe vom 
wilden See auch auf kleine Steine übersiedelnd. 

Z. B. Ges. B. XXIY. Abb. 30 



234 



F. Arnold. 



Var. tornata (Ach.) Nyl. Flora 1869 p. 388, Th. Fries Scand. 157 = 
var. mierophylla Anzi exs. 251 et Arn. X. Kettenstein p. 92: nicht selten an 
Gneissblöcken in der Nähe vom wilden See: thallus intus c — apoth. gyrosa. 

15. G. \ijperhorea (Hoff.) Körb. par. 40, Th. Fries 1. c, Eabh. 317, 884, 
Hepp 116: ziemlich selten an Felsen auf dem Kraxentrag. 

16. G. ßocculosa (Hoff.) Körb. par. 40, Umb. fl. Nyl. Flora 1869 p. 389: 
häufig in handbreiten Exemplaren auf der abgeplatteten Seite der Gneissblöcke 
vom Thale bis 8000^ besonders an feuchteren Stellen, vorwiegend steril: 
thallus intus c rubesc. 

17. G. anthracina (Wulf.) Körb. par. 39, Th. Fries Scand. 165, exs. 38, 
Stenh. 19, Anzi 59, Hepp 720: steril nicht selten an den grossen Gneissblöcken 
nicht weit vom wilden See: thallus intus c— . 

18. Physcia elegans (Lk.) : die gewöhnliche Form nicht selten an Blöcken 
bei den Sennhütten zum Kaserer im Vennathale. 

19. Placodium chrysoleucum (Ach.) Körb. par. 55, Hepp 176: die in den 
Alpen gewöhnliche Form nicht häufig an Felsen des Kraxentrag von 6—8000'. 

20. Placod. saxicolum (Poll.) vulgare Körb.: nicht selten an den Blöcken 
beim Kaserer im Vennathale. 

21. Placod. concolor (Rara.) Körb. syst. 118, Squam. conc. Anzi cat. 45, 
Lecan. conc. Schaer. Enum. 65, exs. Anzi 39, ßabh. 327, Erb. er. it. I. 371. 

Var. angustum m.: eine zu dieser Art oder doch in deren Nähe gehörige 
Form auf Steinen unter einem Felsen nicht weit vom wilden See: tota planta 
minor quam forma typica l. c, thallus regulariter orbicularis, amhitu plus 
minus incisolohatus , centro areolato granulatus , stramineus vel aeruginoso- 
viridulo lutescens, c—, k flavesc, medulla jodo fulvescens, apoth. thallo 
concoloria, c—, epith. sordide viridulo lutescens, nec k nec ac. nitr. mutatum, 
hym. jodo caerul., gonid. hyp. incolori subjac, sporae ellipsoideae , marginatae, 
0,009—10 Mm. lg., 0,005 Mm. lat, 8 in asco; spermogonia atroviridia, 
punctiformia , thalli lobulis insidentia, spermatia acicularia, arcuata, 
0,027-30 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

22. Pleopsidium, chlorophamum (Wbg.) Körb. par. 52, Acarosp. chl. 
Mass. ric. 27, Th. Fries Scand. 208, Anzi exs. 68, Schaer. 335; var. inflatum 
Laur. in Sturm II. 24, p. 16. tab. 7. fig. b.; selten an; der senkrechten Seite 
eines Felsens nicht weit vom wilden See. 

23. Haemat. ventosum, (L.) Maas.: an Felsen und Blöcken von 6—8000' 
nicht selten. 

24. CoMdela/ria vitellina: die typische Form an Gneissblöcken im Venna- 
thab; und auch bis 7000' auf dem Kraxentrag. 

25. Jimodina milvina (Whg.): conipar. X. Rettenstein p. 02, TIj. Fries 
Scand. 190: nicht häufig an Gneissblöcken am Waldsaumc ober dem Kaserer 
im Vennathale: planla fmcoatra , k-—, c—, medulla jodo fulvcsc, epith. 
fuscenc, acido nitr. non mutatum, hym. jodo caerul, sporae fuscae, d.ybluMae, 
non raro cum ^ guttulin suhrolundis, medio hic inde levimme constriclae, 
0,022-24 Mm. lg., 0,012 Mm. lat., 8 in asco. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



235 



26. Lecanora atra (Huds.) vulg. Schaer., Körb.; an den Blöcken beim 
Kaserer im Vennathale und auf dem Kraxentrag. 

27. Lecan. hadia (Pers.) vulgaris Körb., Anzi m. r. 167.: häufiger wie 
die vorige: von 6—8000' an Felsen und Steinen. 

28. Lecan. coinplanata Körb. par. 84, Arn. exs. 496, vide Umhausen 
p. 283, X. Kettenst. p. 93: nicht häufig auf Blöcken am Waldsaume ober dem 
Kaserer im Vennathale : planta habitu Binodinae sat similis, apoth. intus k—, 
epith. fuscesc, hym. jodo caerul., paraph. conglut., gonidia liyp. incolori 
subja£., sporae öblongae, simplices, 0,015—18 Mm. lg., 0,006—7 Mm. lat. 

29. Lecan. pölytropa (Ehr.) : häufig in verschiedenen Formen vom Thale 
bis 8000'. 

a) F. campestris Schaer. 321 , Hepp 384 : an Blöcken beim Kaserer im 
Vennathale. 

b) F. aJpigena Schaer. 322 , Hepp 902 , Anzi m. r. 201 : ziemlich häufig 
an Blöcken und Steinen des Kraxentrag. 

c) alpig. ecrustacea Schaer. 323, Anzi m. r. 202, Hepp 903: ziemlich 
häufig, besonders an feuchteren Stellen, vorwiegend an Steinen, welche nicht 
weit aus dem Boden hervorragen. 

d) intricata (Schrad.), Anzi m. r. 203: nirgends selten. 

80. Lecan. Swarzii (Schaer. Enum. p. 72) Flora 1870 p. 214, f. glau- 
coma (Ach.) Flora 1. c: an Gneissblöcken nicht weit vom wilden See: thallus 
c — , k fiavesc, med. jodo fulvesc, apoth. caesio pn-uinosa, c citrirm, hym, 
jodo caerul., sporae ovales, 0,012 — 15 Mm. lg., 0,006 — 7 Mm. lat. 

31. Acarospora Veronensis Mass. exs. 64, vide Umhausen p. 280: an 
Blöcken beim Kaserer im Vennathale: thallus cervinofuscus, c — , apoth. urceo- 
lata, epith. luteo fuscesc. , paraph. crassiores , hym. jodo caeruleum, sporae 
ovales, 0,003 — 4 Mm. lg., 0,002 Mm. lat., numerosae in ascis ohlongis. 

82. Aspicüia cinerea (L.) vulgaris Schaer., Körb. par. 70: hie und da 
auf Blöcken im Vennathale. 

Var. glacialis m. , Rabh. exs. 921: nicht selten auf Blöcken am Wege 
zum wilden See und von hier in Eabh. 921 enthalten: thallus effusus, crassus, 
rimulosus, albidus, in herhario demum lutescenteaTbidus, k lut., deinde ruher, 
medulla jodo fulvesc, apoth. speciei, epith. sordide obscure viridesc, k — , ac. 
nitr. caerulesc, hym. jodo caerul, sporae ovales, 0,015 — 17 Mm. lg., 0,008 Mm. 
lat., spermogonia thalli areolis insidentia, atra, spermatia recta, cylindrica, 
0,008-9 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

33. Äspic. depressa (Ach.) Anzi 527, vide Waldrast p. 1106: nicht selten 
an Gneissblöcken beim Kaserer im Vennathale: thalhis pallide incanus, k—, 
med. jodo fulvesc, apoth. leviter urceolata, nigricantia, epith. sordide luteo- 
viride, hym. jodo caerulesc, deinde vinose rubens, sporae ovales, 0,024 — 27 Mm. 
lg., 0,012—15 Mm. lat., 8 in asco. 

34. Aspic einer eorufescens (Ach.) Th. Fries L. Scand. 284, vide 
Waldrast p. 1107: auf Gneissblöcken bei 6000'; thallus k — ; diese Art scheint 

30* 



236 



F. Arnold. 



auf dem Kraxentrag nur selten vorzukommen; weit häufiger ist die folgende 
Species. 

Var. diamarta (Ach.) Th. Fries Scand. 285, Nyl. Lapp. Gr. 137, compar. 
Serlosgruppe p. 486, Anzi exs. 74. A; Erb. er. it. L 678: an flachen Blöcken 
im Walde ober dem Kaserer im Vennathale bei 5300': thallus ochraceus, k — , 
medulla jodo caerulesc; spermatia recta, 0,005—6 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

Anzi exs. 74 B sit Aspic. sanguinea Kplhbr. var. ochracea Arn. exs. 455, 
Serlosgruppe p. 487. 

85. Aspic. alpina (Smf.): comp. Waldr. pi 1107: au Blöcken des Kraxen- 
trag nicht selten: thallus k-]- (lut., deinde ruh.). 

36. Aspic. flavida (Hepp): compar. Flora 1870 p. 228, Serlosgruppe 
p. 492: selten an Gneissblöcken beim Kaserer im Vennathale : thallus sordidus, 
viridulofuscescens , gonidia luteoviridia; apoth. nigricantia. parva, epith. 
pulchre glaucum, acido nitr. violasc, hyp. tenue, lutescens, sporae ovales, 
0,018 Mm. lg., 0,009 Mm. lat., 8 in asco. 

37. Aspic. tenebrosa (Fw.) Körb. par. 99; vide Waldrast p. 1107: nicht 
selten an Felsen des Kraxentrag, auch noch in der Nähe vom wilden See: 
thallus c leviter -\- (ruhesc), medulla jodo fulvesc. 

38. Aspic. melanophaca (Fr.) Körb. par. 100, vide X. Rettenstein p. 95; 
Anzi exs. 164. A. mea collect, Erb. er. it. II. 168: a) an Blöcken beim 
Kaserer im Vennathale: thallo ohscuriore, intensius ochrac. ferrugineo; b) die 
regelmässige Form an den Felsen von 6 — 8000' ziemlich häufig, doch nirgends 
in breiten Exemplaren: medulla jodo fulvesc, epith. ac. nitr. non mutat., 
hym. jodo vinose ruh., hyp. tenue, fuscesc, sporae ellipsoideae , 0,012 Mm. lg., 
0,006 Mm. lat. 

39. Jonaspis cUrysophana (Körb.) Th. Fries Scand. 273, Arn. exs. 4.58 a, b; 
vide X. Rettenstein p. 95: a) an Blöcken oberhalb des Gletscherbaches 
nicht weit von der Alphüttc des Kraxentrag bei 6000' und von hier in Arn. 
exs. 458 a. ausgegeben ; b) an platten Blöcken im Walde ober dem Kaserer im 
Vennathale: chrysogonidia thalli cum halone 0,036 — 45 Mm. lg., 0,025— 30 Mm. 
lat., apoth. in herhario demum atroviridia, ep. laete viride, ac. nitr. non 
mutatum, sporae ellipsoideae, 0,009—10 Mm. lg., 0,006—7 Mm. lat., 8 in asco. 

Var. conjungens m. (vel. spec. propriaf): an platten Blöcken im Walde 
ober dem Kaserer im Vennathale; auch an feuchten Blöcken in der Nähe der 
Gletscherbüche nicht häufig: thallus roseolus, eß'usus, in herhario demum 
sordide lutesc, vvridulus vel sordide viridulofuscescens , chrysogonidia conca- 
ienaia, cum halone circa 0,030—34 Mm. lat. , apoth. pallida, leviter luieo- 
carnea, u/rceolata, minora quam apud typum, ep. lutescens, hym. jodo 
caeruHleHC, deinde vinose ruhens, paraph. conglut., sporae ovales, 0,009 
— 11 Mm. lg., 0,005 Mm. lat. 

F. oxydala m. (huc perlinet pla/nla, quam Wald rast p. 1108 nr. 46. 
memoravi): gelten an GnelHsblöcken in der Nähe der GletHchcrbäche: thallus 
in herhario Hordidc fmccsc, chrysogonidia 0,030 Mm. lat. fovens, tcnuiter 



Lichenologische Ausflüge iu Tirol. 



237 



rimulosus, apothecia parva, ochraceo ferruginea. Die Flechte wächst gesellig 
mit Bhizoc. ohscurat. var. oxydatum Körb. 

Ob diese var. conjungens mit ihrer f. oxyäata zur J. chrysophana, von 
welcher sie sich durch die blassen, kleineren Apothecien unterscheidet, oder 
nicht etwa besser zur epulotica oder etwa auch zur J. suaveolens zu ziehen 
ist, mag vorläufig unentschieden bleiben; ganz und gar stimmt sie rail keiner 
überein und kann daher wenigstens als Varietät abgetrennt werden. 

40. Psora aenea (Duf.) Anzi symb. 12., vide V. Rettenst. p. 530, Erb. 
er. it. II. 415; Lee. atröbrunnea Laur. in Sturm. II. 24 tab. 29: ziemlich 
selten an Gneissblöcken nicht weit vom wilden See: thallus cervinofuscus, 
areolatus, k — , c—, medulla jodo fulvesc, apoth. atra, mida, saepe convexa, 
epifh. sordide viride, h — , ac. nitr. pauUo viol. caerulesc, hym. hyp. incol., 
jodo caerul., xmraph. crassiores, sporae ohlongae, simplices, 0,012 — 16 Mm. lg., 
0,006 Mm. lat. 

41. Fsora conglomerata (Ach.) Arn. exs. 407 (spermatia acicularia, 
arcimta, 0,022—24 Mm. lg., 0,001 Mm. lat.); Lecid. conglom. Nyl. Scand. 215; 
huc pertinebit: nicht häufig an Gneisswänden längs der Bergschneiden: thallus 
alhidus vel cinerascens, crassus, gmnulato conglomerahis , verrucosoplicatus 
cavitates thalli caeteris partihus concolores , k—, c — , medulla jodo fulvesc, 
apoth. nigra, simpla vel botryosocongesta, intus k — , epith. obscure viride, 
ac. nitr. caerul., hym. jodo caerul., paraph: conglut., hyp. incolor, sporae 
simplices, oblongae, 0,012—16 Mm. lang, 0,005 Mm. lat., 8 in asco; spermog. 
atra, punctiformia , thalli glebulis impressa, spermatia acicularia, arcuata, 
0,016—18 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

ThaUoid. conglomeratum Mass. ric. 97, Körb. par. 121, Anzi cat. 67, 
exs. Schaer. 169 (Tul. mem. p. 190), Eabh. 738, Erb. er. it. I. 680, Anzi 114, 
Zw. 120, dürfte kaum specifisch verschieden sein. Laurer in lit. 1862 bemerkte 
mir hierüber: „Floerke hat die Flechte wohl zuerst, nämlich bereits 1798, in 
den Salzburger Alpen gefunden und sie mit dem Namen Lecidea crassa belegt. 
Ich sammelte sie 1822 auf der Pasterze und einigen anderen Stellen am Gross- 
glockner. Hornschuch brachte sie 1826 von der Spitze desselben mit herab." — 
Beachtenswerth ist, dass bei obigen Exsiccatis die Vertiefungen des Thallus 
wenigstens bei längerer Aufbewahrung im Herbarium blassgelb erscheinen, 
während die erhabeneren, convexen Partien desselben weisslich oder blassgrau 
bleiben. Die Sporen fand ich nirgends zweizeilig, insbesondere nicht so schmal 
und zugespitzt, wie sie bei Th. vesic, candid., tabac. vorkommen. 

42. Biatora Kochiana Hepp, vide Floram 1871 p. 485: var. quaedam 
alpina: nicht selten an Felsen und niedrigen Wänden in der Nähe vom wilden 
See: eine Alpenform, welche habituell der gewöhnlichen B. rivulosa f. super- 
ficialis Schaer. (thallo per protothallum nigrum decussato) gleicht, jedoch 
eiförmige Sporen besitzt : thallus k — , c—, med. jodo fulvesc. , ep. fuscesc, hym. 
hyp. incol., jodo caerul., sporae ellipsoideae , non curvulae, 0,009 Mm. lg., 
0,006 Mm. lat. Planta forsan est B. mollis Wbg. 



238 



F. Arnold. 



43. Lecidella armeniaca (DC.) Lecid. spectdbüis FL, Körb, par 198; 
f. laevigata Fw., Laurer in Sturm II. 24, p. 3 tab. 1: Die verschiedenen Formen 
dieser Flechte zeichnen sich insbesondere gegenüber der ähnlichen (vide Schaerer 
Enum. p. 124) und nicht selten damit verwechselten Lee. aglaea durch zwei 
Merkmale aus: a) thallus k ruhroluteus, apud L. aglaeam Je flavescens; b) sper- 
matia reeta vel subrecta, 0,015—17 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. ; apud L. aglaeam 
recta, stricta, 0,006—8 Mm. lg., 0,001—15 Mm. lat. 

F. aglaeoides Nyl. Flora 1863 p. 234, 1872 p. 553; exs. Anzi m. r. 264, 
long. 396, Rabh. 375, Schaer. 174 (Tul. mem. p. 189): ziemlich sparsam an 
Gneissblöcken längs der Bergschneiden: thallus sordide citrinus vel luteus, 
protothallo atro impositus, areolae margine non raro nigrolimbatae, k mox 
rubrolut., c — , med. jodo fulvescens, epith. obscure viride, acido nitr. caerul., 
hym. jodo caerul., paraph. crassae, hyp. incolor, sporae oblongae , 0,015 Mm. 
lg., 0,005 Mm. lat., spermog. thallo innata vel inter areolas disposita, atra, 
spermatia recta vel subrecta, 0,012 — 16 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. — Hier Hesse 
sich noch eine Unterform abtrennen : thalli areolae saepe nigrolimbatae; doch 
dürfte dieselbe nicht ganz stichhaltig sein. 

F. lutescens Anzi cat. 66, Nyl. Flora 1863 p. 234, aglaeotera Nyl. Flora 
1872 p. 553, exs. Anzi 113, Rabh. 195, Arn. 469, Erb. er. it. I. 387, II. 467: 
nicht selten an Felsen und niedrigen Gneisswänden nicht weit vom wilden See 
und von hier in Arn. exs. 469 ausgegeben.- thallus pallide stramineus, k rubrolut., 
c etiam leviter ochrac. rubesc, med. jodo fulvesc, apoth. regulariter paullo 
maiora quam apud priorem, intus nulla ratione diversa; spermog. et spermatia 
congruentia. — Diese Form zeichnet sich durch die blassgelbe Farbe des 
Thallus und dessen c-Färbung aus. 

F. nigrita Schaer. Enum. 107, Laurer in Sturm II. 24 p. 2, Körb. par. 199, 
Psora viridiatra Anzi cat. 66; exs. Schaer. 175, Anzi m. r. 265, Hepp 255: 
selten an Gneissfelsen nicht weit vom wilden See: tota planta obscura, k 
rubrolut., areolae sordide obscuriores, apoth. intus ut apud typum. 

Auf die Farbveränderung, welche der Thallus allmälig im Herbarium 
erleidet, haben Körb. syst. 240, Anzi exs. 396 nota, Nyl. Flora 1872 p. 553 
aufmerksam gemacht. 

Var. melaleuca Th. Fries arct. 220 ist, wenn nicht eine species propria, 
doch jedenfalls eine von obigen Formen sehr verschiedene Varietät: thalli 
areolae dispersae, k— vel solmn leviter ßavescentes. 

44. Lecid. elata (Schaer.) Körb, par 203, comp. V. Rettenst. p. 530, Nyl. 
Flora 1863 p. 234: nicht häufig an Gneisswänden längs der Bergschneiden: 
thallus pallide lutescens, subfarinaceus, rimidosus, c — , k flavesc, medulla jodo 
fulvesc, apoth. nigricaniia, epith. alroviride, k — , ac. nitr. caerul., hym. hyp. 
incol., jodo caerul., sjiorae ovales, 0,f)12 Mm. lg., 0,006 Mm. lat. 

45. Lecid. formosa Bagl. Car. Comm. crifc. it. II. p. 82, Erb. er. it. II. 
.307: Helten an Geröllstcinen unter einem Felsen nicht weit vom wiMcn See: 
fhfillus crasHus, granuUmj bullosus, plicatus, leviter cinerascens, c — , k flavesc, 
viedulla jodo fulvesc, apoth. atra, hic inde levissime pruinosa, convexa, epith. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



239 



sordide viride, k — , ac. nitr. caerulesc, hym. hyp. incol., jodo caerul., sporae 
ovales, 0,009—12 Mm. lg., 0,005—6 Mm. lat., 8 in asco. — Die Brennerflechte 
ist habituell von Erb. it. 367 nicht zu unterscheiden und stimmt auch mikro- 
skopisch mit ihr überein; sehr ähnlich ist auch Lee. hullata Körb. exs. 252 
(thallus k—, c—, med. jodo fulvesc, epitJi. viride, hyp. incolor, sporae ovales, 
non raro cum 2 guttulis oleosis, 0,010 — 12 Mm. lg., 0,006 Mm. lat., 8 in asco): 
doch ist hier der Thallus lebhaft weiss und dessen Schollen sind nicht faltig 
vertieft. Auf die nahe Verwandtschaft dieser Art mit Lee. formosa hat übrigens 
Baglietto 1. c. hingewiesen. 

46. Lecid. pruinosa (Ach.) Körb. par. 209, Lee. Uthophila (Ach.) Nyl. 
Scand 226: häufig an Blöcken vom Vennathale bis 8000'. 

Var. ochromela (Ach.) Anzi m. r. 272. comp, X. Rettenstein p. 97: häufig 
an gleichen Orten wie die Stammform; der Thallus ist mehr oder weniger 
oxydirt; an üebergängen in die Stammform fehlt es nicht. 

Var. geographica m.: an Blöcken am Waldsaume ober dem Kaserer im 
Vennathale: thallus protothallo atro Umitatodecussatus , cineraseens, k — ; c — , 
med. jodo fulvesc, ap. paullo minora quam apud typum, atra, nuda vel leviter 
pruinosa, marginata, epith. sordide viridifuscum, k — , ac. nitr. nonnihil fuscesc, 
hyp. incolor, sporae ohlongae, 0,012—15 Mm. lg., 0,005 Mm. lat.: spermog. atra, 
punctiformia, spermatia recta, 0,012—15 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

47. Lecid. inserena (Nyl.) vide X. Rettenstein p. 97, Nyl. Flora 1869 
p. 84: die wie ich vermuthe typische Form selten an Felsen des Kraxentrag 
bei 7000': thallus rimulosoareolatus , ohscure plumheo cinereus, crassiusculus, 
k — , c — , med. jodo fulvesc, apoth. atra, intus k — , epith. sordide viridifuscum, 
ac nitr. paullo caerulesc, hym. jodo caerul., hyp. subincolor, sporae 0,012 — 
0,014 Mm. lg., 0,006 Mm. lat, spermatia acicularia, arcuata, 0,024—25 Mm. lg., 
0,001 Mm. lat. 

F. nigricans m., eine dunkle Form mit schwärzlichem Thallus wächst in 
vereinzelten Exemplaren nicht weit vom Kaserer im Vennathale und an feuchten 
Gneissblöcken des Kraxentrag: tota planta nigrescens, thallus rimulosus, medulla 
jodo fulvesc, apoth. leviter convexa, epith. sordide viridifuscum, k — , ac nitr. 
non mutat., hym. jodo caerul., paraph. crassiores, hyp. subincolor vel leviter 
lutesc, sporae oblongae, 0,012—15 Mm. lg., 0,005 — 7 Mm. lat., 8 in asco. — 
Nyl. in lit. 24 Jun. 1872 bemerkte über diese Brennerflechte: Lee inserena; 
arcte accedit, differt parum solum thallo et apotheciis magis depressis; pertinet 
ad stirpem L. parasemae; nam spermatia habet arcuata characteristica. 

Von L. inserena ist Lee subplumbea Anzi anal. 16, Exs. 573 {thallus 
plumbeus, k — , c — , med. jodo fulvesc, ep. atroviride, hyp. incolor, sporae 
ovales, 0,012—15 Mm. lg., 0,006 Mm. lat.; spermog. atra, punctif, thallo insi- 
dentia, spermatia acicularia, curvata, 0,024 — 26 Mm. lg., 0,001 Mm. lat.) wahr- 
scheinlich nicht specifisch verschieden. 

48. Lecid. ecrustacea (Anzi exs. 399); comp. X. Rettenstein p. 97; Flora 
1871 p. 153: nicht selten an den grossen Blöcken in der Nähe vom wilden 
See : thallus parum evolutus, granulatus, med. jodo caerul., apoth. atra, dispersa 



240 



F. Arnold. 



vel non raro seriata et mutiia pressione angiilosa, nuda, epith. atroviride, Je—, 
ac. nitr. sordide fuscopurp., hym. jodo caerul., hyp. fuscescens vel fuscum, 
h — , ac. nitr. —, piaraph. conglut. apice öbscure virides, sensim et levissime 
incrassatae, crassiores; sporae oblongae, 0,012—15 Mm. lg., 0,005—6 Mm. lat. 
— Nyl. in lit. 19 Dec. 1873 bemerkt: affinis est L. promiscenti (Flora 1872 
p. 358, 552) sed paraph. crassiores. 

49. Lecid. incongrua Nyl. Scand. 218, Flora 1874 p. 11, sub Lecidea: 
videtur: selten an Gneissblöcken nicht weit vom wilden See: thallus albidus, 
areolatogramilosus, crassus, Tc—, c—, med. jodo fulvesc, epith. ohscure sordide 
viride, k — , ac. nitr. leviter viol., hym. hyp. incol., jodo caerul., paraph. laxius- 
culae, apice sensim et levissime incrassatae, sporae oblongae, 0,009 — 11 Mm. lg., 
0,005 Mm. lat.; spermog. atra, punctiformia , thallo insidentia, spermatia aci- 
cularia, arcuata, 0,022 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. — Nyl. in lit. 24. Jun. 1872 
bemerkt: Lee. incongruae arcte affinis, differt praecipue sporis nonnihil 
minoribus. 

50. Lecid. ochromela (Ach.): comp. Waldrast p. 1110, Arn. exs. 468: 
ziemlich häufig in breiten, bis 10 Zoll im Durchmesser haltenden Exemplaren 
auf den grossen Gneissblöcken am Wege zum wilden See und von diesem Stand- 
orte in Arn. exs. 468 ausgegeben: hyp. subincolor; caetera ut apud Lee. lapicid. 
ochromelam. Wegen des hellen Hypoth. trenne ich diese Flechte von L. lapicida 
ihre nichtoxydirte Form ist mir noch nicht bekannt. 

51. Lecid. goniophila (Fl.) Körb. par. 310; compar. Waldrast p. 1108: 
an Gneissblöcken auf dem Kraxentrag: planta exteriore habitu Lee. crustidatae 
similis, epith. sordide viridifusc, k — , ac. nitr. caerulesc, hyp. incolor, sporae 
0,015 Mm. lg., 0,006-7 Mm. lat. 

52. Lecid. latypea (Ach.) Poetsch Oest. Crypt. Flora p. 204, Lee. lat. 
Nyl. Lapp. Or. 159, Lee. sabulet. coniops Körb., Th. Fries, vide Waldrast 
p. 1108: an Gneissblöcken im Vennathale und am Kraxentrag, doch wie es 
scheint nicht häufig. 

53. Lecid. Mosigii (Hepp) Körb, par 201, Anzi exs. 153, Arn. exs. 552: 
ziemlich selten an Felsen nicht weit vom wilden See: tota planta obscura 
Aspic. tenehrosae simillima, thallus areolatorimulosus , Je—, c — , med. jodo 
fulvesc, apoth. ndultiora convexa nec urceolata, ep. atro viride, k—, ac. nitr. 
fuscoviolasc, Jiym. jodo caerul., hyp. rufesc, paraph. laxiusc, sporae ovales, 
0,015 Mm. Ig., 0,008—9 Mm. lat.; spermogonia atra, thalli areolis impressa, 
spermatia recta, cylindrica, 0,006 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

54. Lecidclla — //. griseoatrae (Fw. Körb. ?) Poetsch. Oestr. Crypt. 
Flora p. 206 exteriore JiaJnlu omnino similis, sed Jiypoihecio rufescente diversa: 
auf GnoissblöckcM am Waldüautne ober dem Kasercr im Vcnnatliale: thallus 
cruHlnceuH, sordide alhescem, k— , c— , med. jod(t fulvesc, propter apotJiccia 
numeroHu purum visibUiH, ap. atra, mihplana, epith. sordide obscure viride, Je—, 
(IC. nitr. caerul. vel sordide violac. ruhesc, liym. sub lente viride, sub microsc. 
incolor, jodo caerul., hyp. rufesc vel viridi fuseesc, paraiiJi. laxiuscidae, sporae 
dougatooliUnujar,, 0,012-15 Mm. lg., 0,004 -5 Mm. lat. 



Lichenologiscbe Ansflüge in Tirol. 



241 



Die von Poetsch in Oberösterreich gesammelte Flechte 1. c. zeigt folgende 
Merkmale: thallus k — , c—, med. jodo fulvesc, ajjoth. numerosa, epith. ohscure 
sordide viride, k luteoviride, ae. nitr. caerul., hym. incolor , jodo caerul., 
paraph. laxiusc. supra paullo articulatae, hyp. incolor, sporae elongatoohlongae, 
0,012—15 Mm. lg., 0,004—5 Mm. lat, 8 in asco. 

Mit der mir unbekannten L. griseoatra Fw., Schaer. Enum. 101 stimmt 
die Brenner Flechte zwar bezüglich des dunklen Hypoth. , nicht aber hinsicht- 
lich der Beschaffenheit des Thallus überein; ich vermuthe, dass weder die 
Brenner noch die oberösterreichische Pflanze zur schlesischen L. griseoatra 
Flot. gehört. 

55. Lecidea lapicida (Fr.) comp. Flora 1871 p. 153, Waldrast p. 1110: 
nicht selten an Felsen und Blöcken des Kraxentrag: thallus cinerascem , k — , 
c — , medidla jodo caerulesc, ep. atromride, ac. nitr. caerul., hyp. riifescens, 
nunquam pallidum. 

Var. ochromela (Ach.) comp. Waldrast p. 1110. Arn. exs. 553; Erb. er. 
it. II. 468 {sec. meam collect, huc pertinet: medulla jodo caerulesc, ep. ohscure 
viride, hyp. rufesc.) : nicht selten an Felsen und Blöcken von 6—8000' auf dem 
Kraxentrag. 

56. Lecid. lactea (Fl.): comp. Rosskogel p. 954, Flora 1871 p. 151: nicht 
selten an Felsen von 6 — 8000' in einigen Formen, die aber stets das charak- 
teristische Kennzeichen: thallus post colorem luteum ruhesc. besitzen. Auf dem 
Brenner fand ich keine zweite Lecid. mit k-\-. 

57. Lecid. confluens (Ach.) Körb. par. 219, comp. Eosskogel p. 955, 
Waldr. p. 1110: häufig an Felsen und Blöcken vom Vennathale bis 8000'; — 
eine habituell einer grossfrüchtigen Lee. platycarpa ähnliche Form bei 7000': 
medulla jodo caerulesc, ep. ohscure viride, k—, ac. nitr. caerul., hyp. rufesc, 
k — , ac nitr. — , sporae tenues, ohlongae, 0.010 — 12 Mm. lg., 0,004 Mm. lat. 
— Auf Blöcken in der Nähe der Gletscherbäche variirt die Flechte thallo sub- 
ochraceo. 

58. Lecid. contigua (Fr.) Flora 1871 p. 153, X, Rettenst. p. 98: eine zu 
dieser Art gehörige Form ziemlich selten an Blöcken des Kraxentrag: thallus 
sordide alhescens, tenuiter rimulosus, k — , c — , med. jodo caerul., apoth. plana, 
mutua pressione angulata, nigricantia vel in eodem exemplo suhferruginea, 
intus k — , ep. sordide ohscure viride, ac nitr. caerul. deinde suhviol., hym. 
jodo caerul., hyp. nigresc, suh microscopio fuscum, spjorae ohlongae, 0,015 — 
0,016 Mm. lg., 0,005 Mm. lat. 

59. Lecid. platycarpa (Ach.) Körb. par. 221, vide Floram 1871 p. 154: 
häufig vom Thale bis 8000': a) die gewöhnliche Form: thallo alhido, apoth. 
maiorihus. 

b) steriza (Fl.) thallo suhnullo, diese gerne an umherliegenden Steinen; 
c) eine bereits auf dem Rosskogel (p. 955 nr. 59) beobachtete Form thallo alhido, 
apoth. minorihus, aetate magis convexis, ad Arn. 192, Mudd 180, Flora 1871 
p. 154 a£cedens an feuchten Gneissblöcken des Kraxentrag. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abb. 31 



242 



F. Arnold. 



Var. oxyäata Körb. par. 221: nicht selten an Gneissblöcken auf dem 
Kraxentrag: thallus sordide ferrug. ochrac. , ohscurior quam apud mriet. 
sequentem. 

Var. flavicunda (Ach.), vide X. Eettenstein p. 99 : auf Blöcken im Walde 
ober dem Kaserer im Vennathale bei 5300': thallus flavoochraceus , k—, , 
medulla jodo fulvesc, epith. sordide viride, h—, ac. nitr. fuscesc, hyp. nigre- 
scens, suh microsc. fuscum, nee h nec ac. nitr. mutatum, sporae non raro utro- 
que apice attenuatae 0,018 — 23 Mm. lg., 0,007 — 9 Mm. lat. ; spermatia recta, 
0,012 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

60. Lecid. crustulata (Ach.) vulgaris Körb. par. 222: eine Form an 
Gneissfelsen auf dem Kraxentrag: thallus sordide albescens, effusus, tenuiter 
rimulosus, k—, c—, med. jodo fulvesc, apoth. sordide ochraceoferruginea, 
intus k — , ep. hyp. nigric, suh microscopio ohscure fusca, ac. nitr. non mutata, 
hym. jodo caerul., sporae utroque apice non raro attenuatae, 0,015 — 17 Mm. 
lg., 0,007—8 Mm. lat. 

61. Lecid vorticosa (FL) Körb. par. 220, comp. Waldrast p. 1111: nicht 
häufig an Blöcken und Felsen, auch an Steinen von 6—8000'. 

62. Scoliciosporum umhrinum (Ach.) saxicol. Körb.; compar. X. Retten- 
stein p. 96 : sparsam an den Blöcken beim Kaserer im Vennathale : thallus pa- 
rum evolutus, minute granulosus, apoth. parva, nigricantia, epith. ohscure sor- 
dide viride, k — , acido nitr. leviter caerulesc, hym. hyp. incol., jodo caerul., 
sporae acicul., vermiformes, indistincte septatae, 0,024 Mm. lg., 0,0025 Mm. lat. 

63. Catillaria irritahilis m. (n. sp.) : selten auf Steinen unter einem 
grossen Felsen nicht weit vom wilden See bei 7500': thallus areolatoglehulosus 
crassiusculus, alhidus, in herhario lutescentealbidus, k lut., deinde ruhesc, me- 
dulla jodo fulvesc, apoth. atra, nuda, ep. hyp. nigricantia, k levissime viol. purp., 
ep. acido nitrico caerul., hym. jodo caerul., sporae oblongae incolores, dyhlastae, 
ohtusae, 0,015 — 18 Mm. lg., 0,006 -7 Mm. lat., 8 in asco; spermogonia atra, 
pmictiformia, thalli glehulis insidentia, spermatia acicularia, arcuata, 0,024 — 
0,028 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. — Ich halte die Flechte, welche sich durch die 
/j-Färbung des Thallus und die Sporen auszeichnet, für neu. 

64. Buellia Mougeotii (Hepp 311), vide X. Rettenstein p. 99: selten auf 
Steinen nicht weit vom wilden See : thallus suhnullus, apoth. atra, nuda, paullo 
ßexuosa, ep. sordide ohscure viridi fuscum, k—, ac nitr. viol. caerul., hym. 
incolor, jodo caerul., hyp. rufum, k leviler 2^urp., ac. nitr. — , sporae dyhlastae, 
ohiusae, fuscae, non raro cum 2 guitulis suhrotundis, 0,015 — 18 Mm. lg., 0,008 
— 0,010 Mm. lat., 8 in asco. 

65. Catocarpus confervoides (DC), f. polycarpus (Hepp) Flora 1871 
p. 147, Waldrast p. 1111, Arn. exs. 437: hie und da auf Steinen und Blöcken 
des Kraxentrag, habituell und mikroskopiscli vollkommen der Waldraster Pflanze 
cntHprecliend: spermatia recta, cylindr., 0,010—12 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

06. C'a/,oc. hadioaicr (Fl.) vulg. Körb., vide Floram 1H71 j). 148, Bozen 
p. 300, Anzi m. r. 291: hie und da an Felsen auf dem Kraxentrag: thallus 
areolaluH vel rimulosou/reolatun, k ~, c — , medulla jodo fulv., ep. k purp, viol.. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



243 



hyp. atrofusc, sporae dyblastae, ineol. vel fuscovirides , 0,028 Mm. lg., 
0,012 Mm. lat. 

67. Catoc. rivularis (Fw.), vide Flora 1871 p. 148, X. ßettenstein p. 99, 
Anzi exs. 191, Erb. er. it. I. 1392, Nyl. Flora 1873 p. 299: auf Blöcken am 
Waldsaume ober dem Kaserer im Vennathale; auch an feuchteren Stellen und 
in der Nähe der Gletscherbäche am Kraxentrag nicht selten: thcälus Je — , c — , 
medidla jodo fulvesc, epith. Je sordide rufopurpiirasc, ac. nitr. vix vel paullo 
mutatum, Jiyp. fusc, Je — , ac. nitr. — , sporae juniores ineolores, demum virides, 
fuscae, dyUastae, 0,036—45 Mm. lg., 0,015—18 Mm. lat. 8 in asco. 

68. HJiizocarpon alpicolum (Schaer.) Körb. par. 234, comp. X. Eettenst. 
p. 99: nicht selten an Steinen und Felsen von 6—8000': medidla jodo fidvesc., 
epitJi. ac. nitr. leviter sordide purpiirasc, Jiyp. ac. nitr. non mutatum, sporae 
dyUastae, latae, fuscae, 0,034—36 Mm, lg,, 0,012—15 Mm. lat. 

69. JRJiizoc. geograpJiicum: wohl die häufigste Steinfiechte des Kraxentrag. 
Eine blasse Form findet sich selten an Gneissfelsen nicht weit vom wilden See: 
tJiallus diffractoareolatus, albescens, areolae protothallo atro impositae, med. 
jodo caeridesc, ep. Je. purp), viol., sporae speciei, circa 5 septatae, grosse sid)- 
murdlidivisae, 0,030—34 Mm. lg., 0,012—14 Mm. lat., virides, fuscae. 

70. RJiizoc. atroalbum (Ach.) compar. Flora 1871 p. 148; Hepp 36: hie 
und da auf Blöcken beim Kaserer im Vennathale: thallus areolatus, cinerasc, 
Je — , medulla jodo caerulesc, epitJi. atroviride, Je viol. purp., Jiyp. atrofusc. 
Je — , sporae ineolores, aetate fuscae, regulariter 3 septatae, circa 6 — 8 loculares 
propter septa media semel divisa, 0,030 Mm. lg., 0,018 Mm. lat., 8 in asco. 

71. JRJiizoc. Montagnei (Fw.) Flora 1871 p, 150, Umhausen p. 286: auf 
Blöcken beim Kaserer im Vennathale: tJiallus Je — , c — , med. jodo fulvesc, 
epitJi. sordide atroviride, et Je et ac. nitr. viol. purpiirasc, Jiyp. suh microsc 
fuscum, Je — , ac nitr. —, sporae speciei, 1—2 in asco. 

72. BJiizoc. petraeum (Wulf.) suhconcentricum Körb,, compar. Flora 1871 
p. 149: eine durch ihre Sporen eigenthümliche Form a) an Blöcken beim Kase- 
rer im Vennathale: tJiallus sordide albescens, tenuiter rimulosus, protothallo 
atro limitato decussatus. Je—, c — , med. jodo fulvesc, apotJiecia speciei, epitJi. 
sordide viridifuscesc. Je — , ac. nitr. — , Jiyp. fuscum, sporae iyicolores, demum 
virides, muralidivisae, circa 7 — 9 septatae, 0,034—42 Mm. lg., 0,015 — 19 Mm. lat,; 
— b) eine äusserlich etwas abweichende Form kommt an der nämlichen Stelle 
vor: tJiallus albus, apoth. margo pallidus subalbidus, sporae 9 septatae, murali- 
divisae, incol., demum virides, lateribus levissime constrictae, 0,060—63 Mm. lg., 
0,015—18 Mm. lat., 8 in asco. Möglicherweise ist diese habituell an BJi. pe- 
traeum sich anschliessende Flechte wegen ihrer beträchtlich grösseren , alt 
grünen oder braungrünen Sporen eine besondere Art. 

73. Bliizoc. obscuratum (Schaer.) compar. Flora 1871 p. 149, Lecid. 
lavata Ach., Nyl. Flora 1873 p. 23: häufig auf Gneissblöcken an feuchteren 
Stellen vom Kaserer im Vennathale bis zu den Bergschneiden hinauf: spermo- 
gonia punctiformia, tJialli areolis insidentia, spermatia recta vel subrecta^ 
0,012-15 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

31* 



244 



F. Arnold. 



Var. oxydatum Körb. par. 233 : an feuchteren Stellen auf Blöcken : thcdlus 
plus minus intense ochraceoferrug. ; apoth. intus omnino ut apud typum. 

74. Sporastatia morio (Kam.) Mass. Körb. par. 234, Lee. mor. Nyl, obs. 
lieb. Pjren. (Caen 1873) p. 25. Tul. mem. p. 190. 

a) testudinea Ach., Schaer, Enum. 108, exs. Schaer. 227, Hepp 603 
dextr., Eabh. 386, Erb. er. it. I. 385: ziemlich häufig auf Blöcken in der Nähe 
vom wilden See : thallus ambitu plicatolobatus, areolae exteriores saepe nigro- 
limhatae, nitidae, superficie pallide cervinae, e intus leviter rubescentes, k — , 
7ned. jodo fulvesc, epitli. ohscure viride vel sordide fuscoviride, hym. jodo 
caerul., hyp. ineol., sporae glohulares, 0,004 Mm. lat., asci pölyspori. 

Das Exsiccat Rabh. 441 ist nur eine dunkle Form von a), thallo sat 
dbscuro: derartige Exemplare bemerkte ich auch auf Felsen des Kraxentrag. 

Anzi exs. 164. A. (mea collect.) Qst Aspicilia melanophaea propter hym. 
jodo vinos., Sporas ellipsoideas, 0,012 Mm. lg., 0,006 Mm. lat., 8 in asco. 

Leight. exs. 278 ist eine forma minor, magis ohscurata; vide etiam 
VIII. Bozen p. 300. 

b) coracina (Holf.) Schaer, Enum. 108, exs. Hepp 603 sin., Anzi 164 B.; 
Schweiz. Crypt. 572, Erb. er. it. I. 1092: gemeinschaftlich mit der vorigen auf 
dem Kraxentrag nicht gar selten : tota planta ohscura, areolae supra ohscu/rae, 
saepe nigricantes, leviter convexae, med. jodo fulvesc, epith. ohscure viride. 

75. Sporast. cinerea (Schaer. Enum. 108), Körb. par. 235, Lee. nigroeine- 
rea Nyl. obs. lieh. Pyren. p. 25, exs. Anzi 188, Rabh. 442, Erb. crit. it. 684 
(Schaer. 182 in mea coli, est Leeidella hyp. rufeseente) : wie die vorige Art 
nicht selten an Gneissblöcken in der Nähe vom wilden See: planta pallida, 
effusa, thallus albidus, einerascens vel glaucoeinereus, rimulosus, ambitu non 
lobatus, c regulariter leviter roseus, medulla jodo fulvesc., epith. viridifuscum, 
hym. jodo caerul., hyp. pallide fusceseens, sporae globulares, 0,003 Mm. lat., 
asci pölyspori, spermatia recta, cylindr., 0,006—7 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 
Diese Art variirt auf den Brennerhöhen mit weissem, blassgrauem, grünlich- 
grauem und selbst dunkelgrauem Thallus. 

76. Endoc. miniatum (L.) var. eomplicalum (Sw.), Anzi m. r. 357: hie 
und da an Felsen längs der Bergschneiden bei 8000': thallus caespitosopoly- 
phyllus, sporae dlipsoideae, obtusae, 0,009—11 Mm. lg., 0,006—7 Mm. lat. 

77. Polyhlaslia : an Blöcken am Walde ober dem Kaserer im Venna- 

thale, ziemlich selten: thallus sordide fuscus, tenuiler rimulosus, effusus, 
apoth. emersa, mediocria, atra, perith. crassum, dimidiatum, nec k nec ac. 
nitr. mutatum, hymen. absque gonidiis, jodo vinose ruhens, paraph. desunt, 
sporae incolores, utroque apice plus minus obtusae, juniores 1 — 3 septatae, 
dcmuin muralidiriHae, longitudinaliter 7 septatae, latit. media sporae parte 
:i septatae, 0,030-36 Mm. lg., 0,016 22 Mm. lat, 8 in asco. — Eine genaue 
Bentimmung dieser Flechte ist zur Zeit nidit iliunlich; habituell siimmt sie 
mit keiner der mir bekannten Arten iiberein. 

78. I'olyhl. hyperborea Th. Fries arct. '-^66, Sjiitsb. VJ, llollbom unio ii. 
1H07 (63), vide Flora 1870 p. 10: forsan varietas hujus specici: selten an 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



245 



kleinen Steinen nicht weit vom wilden See: tludlus albus, imrum evolutus, 
apoth. aterrima, suhnitida, emersa, semiglohosa, aijice pertusa; peritliec. duplex, 
exterius crassum, dimidiat. ; interitis sat tenue, nigricans, integrum, hym. jodo 
vinose rub., absque gonidiis hymen.; spjorae incoJores, ovales, utroque apice 
sat obtusae, hic inde gJohuJares, murdlidivisae, 0,024—28 Mm. lg., 0,016 — 
0.020 Mm. lat., 8 in asco. — Ich vermuthe in der Brenner Flechte die nordische 
P. hyperborea, zu welcher sie habituell so ziemlich passt; insbesondere nähert 
sie sich der bei Norman loca nat. p. 369 erwähnten P. intercedens (== liypter 
borea in sched.): sporae muralidivisae, incolores, utroque apnce rotundato ob- 
tusae, 0,024—30 Mm. lg., 0,015—18 Mm. lat. 

II. Wasserflechten. 

Das von dem kleinem Gletscher des Kraxentrag und von den noch im 
August an die Bergabhänge hingelagerten Schneestreifen abfliessende Wasser 
stürzt wasserfallähnlich über steile Gneisswände in das bewaldete Vennathal 
hinab. Als reissender Alpenbach eüt das Gewässer dem nahen Brennersee zu, 
dessen Hauptzufluss es bildet. Hier unten im Thale fand ich den Bach so 
ziemlich flechtenleer und sein steiniges Bette wird insbesondere im Hinter- 
grunde des Thaies von der Fluth zu oft aufgewühlt, als dass sich Flechten an- 
siedeln könnten; ich fing daher erst oberhalb der Wände bei 6500' an, Wasser- 
flechten zu sammeln und verfolgte dann die Bäche bis ober den wilden See 
und bis an den Band des Gletschers (8000') hinauf. In diesen Höhen ist das 
Gestein der Bäche über und über mit röthlichen und gelben, schwärzlichen 
und weissen Krustenflechten bedeckt, zu welchen der dunkle Laubthallus von 
Gyrophora ßoccuJosa und Endocarpjon rivulorum stellenweise hinzutritt; den 
eigentlichen Wasserflechten, denen Nässe Bedürfniss ist, sind Arten beigesellt, 
welche selbst der Sonnenhitze des Südens zu trotzen vermögen. Die Ursache 
dieser letzteren Erscheinung möchte ich nun nicht darin suchen, dass die 
Wassermenge der Gletscherbäche erheblichen Schwankungen unterworfen ist. 
Wenn nämlich gegen Ende August die Schneelager abgeschmolzen sind, so 
versiegen die kleineren Bäche und in den grösseren tritt das Gestein mehr oder 
weniger über den Wasserspiegel heraus: es ist nicht unwahrscheinlich, dass 
die verminderte Wassermenge dann bis zur nächsten Schneeschmelze anhält 
und es werden die Flechten während dieser Zeit weniger den Einwirkungen 
des Wassers als den Einflüssen der Atmosphäre ausgesetzt. Bringt man jedoch 
die den Wasserflechten beigemengten Arten in ein besonderes Yerzeichniss, so 
ergeben sich nur gewöhnliche Alpenspecies, welche zum Theile auch auf Holz 
und Rinde überzugehen vermögen. Strauchflechten, Parmeliaceen, Arten, welche 
auf Erde, über Moosen oder veralteten Phanerogamen wohnen, sowie Rinden- 
flechten und Calicien habe ich in jenen Bächen nicht bemerkt. Es dürfte 
daher hauptsächlich in der vielen gewöhnlichen Pflanzen, ich erinnere hier an 
Polygonum aviculare, Poa annua, innewohnenden Zähigkeit und Widerstands- 
kraft der Hauptgrund ihrer Ausdauer im Wasser zu finden sein, üeberdies 



246 



F. Arnold. 



wird in den Hochalpen durch Thau und Nebel, Kegen und Schnee so viele 
Feuchtigkeit erzeugt, dass es einer dort lebenden Steinflechte nicht zu schwierig 
wird, auch in den nirgends tiefen und den Zutritt des Lichtes nicht beein- 
trächtigenden Gletscherbächen noch fortzukommen. Die auf den Brennerhöhen 
beobachteten Arten lassen sich nun in folgende drei Gruppen trennen: 

a) Arten, welche regelmässig an den Aufenthalt im Wasser gebunden sind: 

1. Aspie. aquatica, 

2. Jonaspis snaveolens, 

3. Endocarpon rivulorum, 

4. Sjohaeromphale fissa, 

5. Sphaeromph. clopimoides, 

6. Verrucaria latehrosa, 

7. Verr. chlorotica (var.), 

8. Verr. margacea, 

9. Thelid. aeneovinosum, 

10. Thelid. 

11. Polyhlastia rohusta. 

12. Endococcus hygrophüus. 

b) Flechten, welche hie und da auch ausserhalb des Wassers auf Gestein 
vorkommen: 

1. Lecanora Boclcii, 

2. Bacidia inundata, 

3. Catocarpus rivularis, 

4. Bhizoc. obscuratum. 

c) Arten, welche nur ausnahmsweise im Wasser untergetaucht vegetiren: 

1. Gyrophora flocculosa, 

2. Pannaria hrunnea, 

3. Lecanora polytropa, 

4. Aspicilia alpina, 

5. Jonaspis chrysophana, 

6. Lecid. lapicida ochromela, 

7. Lecid. conßuem, 

8. Lecid. lactea, 

9. Lecid. platycarpa, 

10. Catoc. confQrn. yolyc. 

11. Bhizoc. alpicoliini, 

12. Bhizoc. (jeoyraph. 

13. Bhizoc. peiraeum (var.), 

14. S(ujedia morhosa, 

15. Tichotlicc. jiyyinaeum, 
IG. Tich. fjcmmi/'crwn. 

Ueber die Grenzen zwischen h) üw\ cj liuKsc sich Hirciten, verlockend 
wäre e» auch, dan gegenHcitige Verhältniss dieser drei Grupi)cn zu beleuchten; 



Lichenolo^che Ausflüge in TiroL 



247 



da jedoch die Lichenenflora der Gletscherbäche noch ungenngend bekannt ist 
so wird Torläufiges Schweigen mangelhaften Schlussfolgerungen vorzuziehen sein. 

Hält man sich von der Alphütte des Krasentrag (circa 6500') aus links, 
so gelangt man zum Gletscher: geht man aber rechter Hand die hügeligen, 
mit Gneissblöcken besäten Abhänge hinauf, so erreicht man bei 780Ö' den 
wilden See: eine Wasseransammlung, welche eingebettet in eine Vertiefung der 
Felsenmassen je nach der Menge des Zuflusses steigt oder fällt; ich fand keine 
Gelegenheit, dort nach Flechten zu suchen. 

1. Gyrophora flocculosa (Hoff.). Körb. syst. 95: steril auf grösseren 
Steinen in den Gletscherbächen nicht selten. 

2. Payinaria brunnea (Sw.), genuina Körb.. P. br. Xvl. Scand. 123: 
c. apoth. selten an Gneissteinen in den Gletscherbächen: die Pflanze ist in 
Folge der Feuchtigkeit aufgequollen: thaUus cervinus, apoth. Jecanorina, 
tesfaceo ntfa. 

3. Lecanora poJytropa (Ehi.j in verschiedenen Fonnen auf Steinen und 
Blöcken in den Bächen: die verbreitetsten sind: 

Yar. alpigena Ach.. Hepp 902: nicht selten. Var. alpig. ecrusfacea 
Schaer. 323. Anzi m. r. 202. Hepp 903: diese Form, leicht kenntlich am dürf- 
tigen Thallus und den grossen Apothecien. kommt in den Bächen am häufigsten tof. 

Yar, intricata (Schrad.) : nicht selten auf kleineren Blöcken in den 
Bächen. 

Yar. aquatUis m. m"ohte ich eine atiffallende Form nennen, welche auf 
Steinen und Blöcken in den Bächen von 6—7000' nicht selten vorkommt: 
thaUus compacte granülatus, JutescenteaJbiäus, apoth. discus ßavescem, paJlide 
ceraceus, epith. pallidum, hym. jodo caerul.. gonidia suhhyp. incolori , sporae 
ovale.s, marginatae, 0,012 Mm. lg., 0,005 Mm. lat. 

4. Lecanora Bockii (Fr.) Th. Fries Scand. 269, Mosigia gibhosa (Ach.) 
Körb. par. 309. vgl. Umhausen Nachtrag p. 109: nur steril, doch nicht selten 
an Steinen und Blöcken in den Gletscherbächen. 

5. Aspic. aquatica (Et.) Körb. par. 96, A. gibh. aqu. Th. Fries Scand. 277, 
compar. ITT. ßosskogel p. 952, Schiern p. 611: ziemlich häufig an Steinen und 
Blöcken in den Gletscherbächen: thallus effusus, sordide albidus, k — , c — , 
meduUa jodo ftilvesc, epith. sordide viride, k— , hym. jodo caerulesc, sporae 
orales, 0,027—32 Mm. lg.. 0.015—18 Mm. lat, 8 in asco: spermafia recta vel 
mhrecta, 0,022—24 Mm. lg., 0,001 Mm. lat, — Eine habituell der Asp. scutel- 
laris Erb. er. it 380 ähnliche Form hie und da an den deichen Orten: sporae 
027-30 Mm. lg.. 0,012-15 Mm. lat. 

6. Aspic. alpitia (SmfL) Th. Fries Scand. 2S3. Arn. Waldr. 1107: ziem- 
lich selten auf Blöcken in den Gletscherbächen bei 70C»0': thaUus cra-ssus, caesio- 
candidus, tenuiter rimulosu-s, k rubesc, meduUa jodo caerulesc, apoth. letiter 
concara, saepe difformia, disco atrorufo, epith. sordide viride, hym. jodo caerul., 
gonidia hyp. incol. suhjac, sporae ovales, 0,015—17 Mm. lg., 0,007—9 Mm. 
lat^ 8 in asco; spermatia cyUnärica, recta, 0,005—6 Mm. lg., 0,001 Mm. lat 



248 



F. Arnold. 



7. Jonaspis suaveolens (Ach.) Th. Fries Scand. 273, Äsp. suav. Körb, 
par. 102, Anzi exs. 75, Arn. 457: häufig an Blöcken und grösseren Steinen in 
den Gletscherbächen und von hier in Arn. 457 ausgegeben, leicht kenntlich am 
rosenfarbenen, oft beträchtliche Strecken des Gesteines überziehenden Thallus, 
welcher im Herbare später eine schmutziggelbgrünliche Farbe annimmt: chryso- 
gonidia thalli cum hdlone, apoth. pallida, epith. sordide luteoviridulum, hym. 
jodo vinose riibens, paraph. conglut., sporae ovales vel ellipsoideae, 0,010—12 

— 0,015 Mm. lg., 0,007-8 Mm. lat, 8 in asco. 

8. Jon. chrysophana (Körb.) Th. Fries Scand. 273: hie und da an Steinen 
in den Bächen: beachtenswerth sind die Pycnidien dieser Exemplare: pycn. 
punctif., nigric, supra thallum dispersae, stylosporae oNongae, simplices, non 
raro cum 1 — 2 guttulis oleosis, incol., 0,008 Mm. lg., 0,003—4 Mm. lat. 

9. Bacidia inundata (Fr.) vgl. Rosskogel p. 952, Umhausen p. 285: hie 
und da an grösseren Steinen in den Gletscherbächen: thallus minute granulo- 
sus, apoth. sordide rufescentia vel fusca, epith. sordide luteoviridulum., hym. 
jodo caerulesc, deinde vinos., hyp. leviter lutescens, sporae aciculares, 0,030 

— 34 Mm. lg., 0,002-3 Mm. lat. 

10. Lecid. lapicida (Fr.) Flora 1871 p. 153 var. ochromela (Ach.), comp. 
Waldrast p. 1110: hie und da an Steinen in den Bächen: thallus minus ochraceo 
ferrugineus, quam locis apricis; hyp. rufescens. 

11. Lecid. confiuens (Ach.) Körb. par. 219: die typische Form hie und 
da an Blöcken in den Gletscherbächen. 

12. Lecid. lactea (Fl.): ziemlich selten an Blöcken in den Gletscher- 
bächen : thallus k post colorem luteum rubescit. 

13. Zec*d. platycarpa (Ach.) Körb. par. 221: die gewöhnliche Form nicht 
selten an Steinen und Blöcken in den Gletscherbächen: 'planta rohusta, thallus 
albidus, apoth. magna. 

14. Catocarpus confervoides (DC.) v. p)olycarpus Hepp 35, comp. Wald- 
rast p. Uli: hie und da an Steinen in den Bächen: habituell von der an 
trockenen Stellen vorkommenden Pflanze in keiner Beziehung abweichend : 
inedulla jodo caerulesc, epith. Je viol. purp., sporae dyblastae , regulariter in- 
colores, rarius virides vel fuscidulae. 

15. Catoc. rividaris (Fw.) Flora 1871 p. 148, Hepp. 753, Anzi 191: 
ziemlich liäufig auf Steinen und Bliickcn in den Gletscherbäclien : thallus areo- 

laluH vel glebulosus, proloihallo airo impositus, mcdulla jodo falvesc, k — , c , 

epith. fuHcesc, k violaceopu/rp. , hyp. fuscum, k — , sporae virides, fuscae, oii- 
vaceae, dyblastae, medio non raro leviter conslrictae, 0,045 Mm. lg„ 0,018 Mm. 
lat., 8 in asco; spermogonia thalli areolis insideniia, k viol. purp., spermatia 
recfa, 0,01 5-lG Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

Jihizoc. alpicolum (Schacr.) Körl). i)ar. 2'M , viele X. li(;ttenKtein 
p. 99: hie und da an Blöcken in den GletHcherbilcheii: medulla thalli jodo 
fidveHC, Spora/; dyldastae , spermogonia prot,ol hallo atro insidentia, k leviter 
obncure vifjl., npermatui recia, cylindrica, 0,012 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 



Liohenoloeische Ansflnge in Tirol 



249 



17. Bhizoc. geograph. : nicht häufig an Blöcken nnd grösseren Steinen in 
den Gletscherbächen. 

18. JRhizoc. obscuratum (Schaer.) Körb. par. 2-33, vgl. X. Rettenstein 
p. 100, Lecid. lavata (Ach.) Nyl. Scand. 234: a) nicht selten an Blöcken und 
auch an kleineren Steinen in den Bächen; — h) plantci variat thallo pallidiore 
magis gramdato, apothec. disco ohscure rufo: hie und da neben der typischen 
Form. 

Var. oxydatum Körb. par. 233: an gleichen Stellen wie die Stammform: 
thallus plus minus laete ochracens, k — , e — , medidla jodo fidvesc, ep. fuscesc, 
k levissime violasc, hym. Icdum, jodo caerid., hyp. fuscum, k—, sporae speeiei, 
0,036—42 Mm. lg., 0,015—22 Mm. lat., spermatia recta, 0,015 Mm. lg., 
0,001 Mm. lat. 

19. Bhizoc. petraeim, var. videtur (Wulf.) Flora 1871 p. 149: selten an 
Steinen in den Gletscherbächen: tota planta nigricans, thallus areolatodiffr actus, 
medidla jodo fidvesc, apoth. mediocria, atra, intus k—, epith. sordide ohscure 
viride, hym. incolor, jodo caerul., hyp. nigrescens, sporae incolores, juniores 
3 septatae, demum muralidivisae, longit. 7 septatae, media sporae pai-te latitud 
3 sept., 0,027—30 Mm. lg., 0,015 Mm. lat, 8 in asco. — Die Pflanze ist viel- 
leicht eine f. aguatüis des vielgestaltigen Bhis. petraeum (suhconcentricum) . 

20. Endocarpon rividorim m. (n. sp.); E. fluviatile III. Eosskogel p. 956 
excl. synon. : ziemlich häufig auf Steinen in den Gletscherbächen : differt ah 
Endoc. 'flui'iat. thallo fusco et sporis maioribus. 

a) End. fluviatile (Web.) Körb. par. 43, Bermat. fl. Th. Fries arct. 254» 
exs. M. X. 152, Körb. 33, Eabh. 4, Cryp. Bad. 511, Malbr. 148, Erb. er. it. I, 
846: apoth. minora quam spermogonia, sporae ohlongae, utroque apice saepe 
leviter attenuatae, simplices , 0,012—15 Mm. lg., 0,005 Mm. lat., spermatia 
recta, 0,004—5 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

Var. complicatum Schaer. exs. 114, Stenh. 29: sporae, 0,014 — 15 Mm. lg., 
0,005 Mm. lat., thallus magis complicatus et intensius cinereus quam apud 
typum. 

Var. aquaticum Hepp 668, Anzi 216: sporae et spermatia speeiei, thallus 
autem latior, End. miniato sat similis. 

Diese Art habe ich auf dem Brenner nicht beobachtet, 

b) E. rivulorum: planta Gyroph. floccidosae praecipue statu sicco non 
dissimilis, humect. ohscure olivaceo fusca, sicca ohscure fusca; apoth. maiora 
quam spermogonia , a thallo sid)ohtecta, sporae ohlongae, utroque apice plus 
minus ohtusae, oleosoguttatae cum 2 — 6 guttidis, non raro pseudodyhlastae, 
0,018—23 Mm, lg,, 0,007-8 Mm. lat., 8 in asco; spermogonia sordide fusca, 
intus roseola, spermatia recta, cylindr. , 0,004—5 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 
numerosa. — Diese auf Steinen in den Bächen des Kraxentrag häufige Art 
scheint in der nördlichen Alpenkette weit verbreitet zu sein und die Stelle des 
End. fluviat. zu ersetzen. 

21. Sphaeromphale fissa Anzi exs. 234. A. , compar. Rosskogel p. 956: 
nicht selten an Steinen und Blöcken in den Gletscherbächen: thallus effusus, 

Z. ß. Ges. B. XXIV. Abb, 32 



250 



F. Arnold. 



atrofuscus, humect. gelatinosus, apoth. semigloboso-emersa , apice pertusa, 
hym. jodo caerulesc. , deinde mox vinose rubens, gonidia hymenialia siibqiia- 
drata, non raro medio divisa, luteo viridia, saepe, 0,004 — 5 Mm. lat. 

22. Sphaer. clopimoides Anzi in Rabhst. exs, 894, Anzi exs. 234 ß., 
Arn. III. Rosskogel p. 956 nr. 69, Schwendener Flora 1872 p. 230: gemein- 
schaftlich mit der vorigen und von ihr schon äusserlich durch den helleren, 
bronzefarbigen Thalltis und die oben scheinbar plattgedrückten Apothecien 
verschieden: gonidia hymen. elongato oblonga, non raro 1 — 2 septata, recta 
vel levissime curvula, luteo viridia, 0,009—12—15 Mm. lg., 0,003—4 Mm. lat. — 
Bei beiden Arten sind die Sporen von gleicher Gestalt und Grösse, zu zwei 
im Schlauche. 

23. Verrucaria latebrosa Körb. par. 377, exs. 56; vgl. III. Rosskogel 
p. 957 (Verruc. Änziana Garov. tentam. 20. Anzi exs. 488 vix specifice differt: 
vide Lojka Bericht 1869 p. 499: nicht häufig an Steinen und Blöcken in den 
Bächen: thallus effusus, diffracte rimulosus, fumosus; apoth. e thallo erum- 
pentia, apice pertusa, perith. fiigrum, dirtiidiat., hym. jodo vinose rubens, 
sporae elongato-oblongae, simplices, 0,030 — 35 Mm. lg., 0,012—15 Mm. lat., 
8 in asco, 

24. Verruc. chlorotica tiepp 94; comp, Rosskogel p. 958, Umhausen 
p. 286, F. hydrela Th, Fries arct. 270. 

Var. pachyderma ra. Urah. p. 286: hie und da an Steinen in den 
Gletscherbächen : planta viridiatra, thallus crassior, quam apud caeteras 
formas speciei. 

Var. aenea m. nicht häufig an Steinen in den Bächen: thallus effusus, 
gelatinosus, siccus aeneu^, laevis; apoth. plus minus thallo obtecta, aetate 
emersa, apice pertusa, hym. jodo vinose rubens, sporae simplices, oblongae 
vel elongato-oblongae, 0,027—30 Mm. lg., 0,012 — 15 Mm. lat. Die Sporen sind 
nicht breiteiförmig, sondern entsprechen dem Typus der V. chlorot., sind 
jedocii etwas grösser; äusserlich ist diese Varietät an dem bronzefarbigen 
Thallus ohne Schwierigkeit zu kennen. 

Die Flechte variirt auch thallo atroviridi, sicco sordide fuscoviridi vel 
nigricante, eff'uso, intus nigro , laevi vel hic inde rimoso, gelatino.so; apothe- 
ciis emersis, maxima parte thallo ohtectis, apice atro pertusis; sporis oblongis 
vel elongato oblongis, 0,024 Mm. ig., 0,009 -12 Mm. lat., 8 in asco; nicht selten 
auf Steinen in den Bächen ; in einer Quelle des Griesberger Thaies. 

25. Verruc. inargacea (Wbg.) Körb. par. 372 comp. Rosskogel p. !)57, 
VValdr. |). 1114: hie und da auf Steinen in kleinen QucUbächen : planta atro- 
viridui , sicca nigricans, apoth. mediocria, emersa, periltiec. dimidiat., sporae 
latae, nimpliccH, 0,031—36- 44 Mm. Ig., 0,018 -22 Mm. lat., 8 in asco. 

26. Thclidium aeneovinosum Anzi synib. 25, exs, 243 A., Arn. 475, vgl. 
IJmhauttcn N'achtrag p. 109: in grosHer Menge an kleinen Steinen, auch an 
Hl'W.ken in dt-n (iletHcherbächen und von liier in Arn. exs. 475 pnblicirt: 
tli/dluH hiinud . gcUUinoHUH , olivaccus vel oiinaceo nigricans, e/fusus, apoth. 
emerna , mavtra, oljscure olivaceofusca vel nigricantia, perith. dimidiat. molle, 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



251 



nec k ne acc. mfr. mufafinn , hym. jodo vinos., sporae incolores, dyhlastae 
non raro cum duöbus guttulis oleosis. 0,036—42 — 45 Mm. lg., 0,015—18 Mm. 
lat. , 8 in ascis latis. 

27. Thelidium — — eadem pJanta, quam Waldr. p. 1114 nr. 8 memoravi 
et verisimüiter propria species: ziemlich selten an Steinen in den Gletscher- 
bächen: tota planta viridi nigricam, thallus hitmecf. gelatinosus, apoth. 
semiemersa, mediocria, hym. jodo vinos., sporae incolores, ohlongae, juniores 
dyhlastae, demwn 3 septatae, non raro cum 4 guttulis oleosis, 0,030 — rarius 
0,036 Mm. lg., 0,012 Mm. lat., 8 in asco. 

28. Sagedia morhosa m. Waldr. p. 1133, 1147: sehr selten an Steinen 
in den Gktscherbächen bei 7000': thallus sordidus , rimosus, crassiuscidus, 
verisimHiter aliemis, quare planta forsan parasitica, apoth. atra, emersa, 
apice pertusa, hym. jodo fulvesc, paraph. suhcapillares , sporae incolores, 
aetate fuscae, dyhlastae, cum 2—4 guttulis oleosis, medio levissime non raro 
constrictae, 0.036 Mm. lg., 0,012 — 15 Mm. lat., 8 in ascis elongatis. Diese an den 
eigenthümlichen Sporen leicht zu kennende Pflanze stimmt genau mit dem 
Waldraster Exemplare überein. 

29. Polyhlastia robusta m. (n. sp.): selten an Steinen in den Gletscher- 
bächen bei 7500': planta extus Thelidio aeneovinoso omnino similis, sola 
apothecia maiora; thallus effusus, olivaceofuscics , humectatus gelatinosus et 
atroviridis, suhlaevis, apoth. magna, semiglohosoemersa , apice tenuiter sed, 
disti)icte pertusa, foramine nigromarginato , ohscure olivaceofusca , perith. 
duplex, exterius crassum , dimidiatum, molle, interius sat tenue integrum, 
hymen. absque parapAi. et absque gonidiis hymenial., jodo vinose ruhens, sjiorae 
magnae, juniores incol., dyhlastae vel plurihus guttidis impletae, aetate fusci- 
dulae vel fuscae, muralidivisae , longitiedine 11 — 13 septatae, latitudine media 
sporae parte 3—5 sepAat., utroque apice plus minus ohtusae , ohlongae, medio 
saepje paullo inflatae, 0,065—90 Mm. lg., 0,030—38 Mm. lat., 8 in asco. Diese 
Art zeichnet sich durch ihre grossen Apothecien und Sporen vor allen übrigen 
mir bekannten spec. saxicolis aus. 

30. Endococcus hygrophilus m.: auf dem Thallus der Verruc. chlorotica 
var. aenea m. in den Gletscherbächen. 

31. Tichoth. pygmaeum Körb.: in den Qaellbächen auf dem Thallus von 
Lecan. polytropa , Bhizoc. ohscurat., Sphaeromph. clopim. 

32. Tich. gemmiferum (Tayl.): in den Gletscherbächen auf Aspic. aqua- 
tica, älpina, Catocarpus rivularis. 

III. Species terrestres vel muscicolae. 

Die lichenologisch anziehendste Stelle im ganzen Brennergebiete ist 
meines Erachtens die gegen Norden und Nordwesten gerichtete Seite der 
zwischen Venna und Griesberg hinlaufenden Beigschneiden. Man gelangt zu 
ihren höchsten Kämmen allerdings erst nach mehrstündigem Steigen, indem 
man entweder, augekommen am wilden See, noch eiuige hundert Schuh das 
Felsgerölle hinan geht oder vom Griesberger Thale aus den obersten, wegen 

32* 



252 



F. Arnold. 



der thurmhohen Wände nur etwa 20 Fuss breit zugänglichen Bergrand zu 
gewinnen sucht. Auf kleinem Räume ist dort eine Fülle von Erdflechten 
zusammengedrängt, die eine Vergleichung mit der Flora des hohen Nordens 
wohl zulassen. Neben sterilen Strauchflechten (Alectoria, Cladonia, Dufourea) 
und den röthlichschwarzen Polstern des Lebermooses Sarcoscyphus revolutus 
(von diesem Standorte in Rabhst. Hepatic. 585 ausgegeben) wachsen, vom 
rauhen Klima unberührt, seltene Laub- und Krustenflechten, von welchen eine 
erhebliche Artenzahl auch auf den Waldraster Kalkbergen (vgl. Serlosgruppe 
p. 494) heimisch ist. — Entschieden geringhaltiger ist die terrestre Vegetation 
der kahlen Gehänge vom Ende der Baumregion bis zum wilden See (6500 bis 
78000, obgleich auch sie des alpinen Gepräges durchaus nicht entbehrt: ein 
Beweis hiefür ist das auf einem Weideplatze vorkommende Laubmoos Tetra- 
plodon urceolatus, welches von dieser Stelle in Schultz Herb. norm. Crypt. I. nr. 48 
niedergelegt ist. In dem bewaldeten und theilweise bewohnten Vennathale endlich 
darf eine grössere Zahl von Erdflechten überhaupt nicht mehr erwartet werden. 

1 Alectoria jubata (L.) var. chalyheiformis (L.) Th. Fries Scand. p. 25, 
Spitsb. 9, Nyl. Scand. 72, Schaer. exs. 396: steril nicht selten auf steinigem 
Boden, über Hypnum-Rasen hingebreitet, längs der beiden Bergschneiden in 
Gesellschaft von Salix herhacea, Saxifraga hryoides, Bacomitr. lanuginosum, 
Platysma cucullat., nivale, Cladonia rangif. und dgl. 

2. Alect. bicolor (Ehr.) Nyl. Scand. 71, Th. Fries Scand. 23, vgl. Ausfl. X. 
Rettenstein p. 15: steril auf steinigem Boden wie die vorige. 

3. Alect. nigricans (Ach.) Nyl. Scand. 71, Th. Fries Scand. 22, exs. 28, 
Körb. exs. 241: steril auf steinigem Boden längs der beiden Bergschneiden; 
nicht selten gesellig mit A. chalybeif. und ochroleuca. 

4. Alect. ochroleuca (Ehr.) rigida Tb. Fries, genuina Körb: steril nicht 
selten auf steinigem Boden ober der Baumregion von 6 —8000' beobachtet. 

5. Stereocaulon alpinum Laur., Körb. i)ar. 7, St. toment. alp. Nyl., 
Th. Eries: nur steril augetroffen; nicht selten auf steinigem Boden von 6000' 
aufwärts ober der Baumregion: spcrmogonia atra, punctiformia , spermatia 
leviter curvula, 0,009—10 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

Var. botryosuiH Laur. , Anzi m. r. 27, vide X. Rettenstein ]). 102: steril 
in kleinen, conijjactcn Polstern längs der Bergschneiden. 

6. Slereoc. denudatum Fl., Körb. ])ar. 8, Nyl. Scand. 65; a) genuinum 
Th. Fries Scand. 50, Stenli. 83: steril Iii«; und da auf felsigem Boden von 6000' 
bis zu den Bergschneiden hinauf. 

Cladoniu. Die al])incn Cladonien sin<l in den Exsiccatis weit weniger als 
die der Ebene angehörigen Formen vertreten und es ist bedenklich, letztere 
Hofort aln Synftnyme zu citiren. Am Nonlabliange der Centralal|)cn kehren 
mannigfaflie Varietäten ziemlicli regelmässig an den in der Näiie von Eis und 
Schnee liffiiidlichen felsigen (ieliängen wi(tder und es wäre nicht schwierig, 
gegenüber den Formen der Ebene eine Reihe alpiner l^arallelforinen aufzustellen; 
da jedoch bloHHe Beschreibungen ohne Vorlage natürlicher Exemplare mehr zur 
Verwirrung alN zur Aufkläiung beitragen würden, so bewchränke ich mich hier 



Lichenologisclie Ausflüge in Tirol. 



253 



auf die kurze Angabe der am Brenner beobachteten Speeles. Im AUgemeiDen 
gehen die fructificirenden Cladonieu nicht gerne über die Banmregion hinaus; 
weiter oben herrschen sterile Formen mit einem gleichsam auf Kosten der 
Podetien ausgebildeten Protothallus (sensu Körber) vor. 

7. Clad. coccifera (L.) communis Th. Fries Scand. p. 70: steril auf 
steinigem Boden des Kraxentrag bis zu den ßergschneiden hinauf: podetia 
sierilia, phyllocladia squamulosa. 

8. Clad. deformis (L.) nicht selten auf Erde zwischen den Felsgeröllen; 
vorwiegend steril; nur hie und da c. ap. 

9. Clad. hellidiflora (Ach.): auf bemoostem Boden unter Rhododendron 
ferrug. zwischen Felsblöcken am oberen Rande der Baumregion: gut ausgebildet 
am Wege zur Kraxen trager Alphütte, c. apoth. 

10. Clad. pyxidata (L.) Fr.: Formen dieser Art kommen auf Gneissblöcken 
im Vennathale vor; auf steinigem Boden ober der Baumregion ist f. pocillum 
Ach. Th. Fries Scand, 88 nicht selten anzutreffen. 

11. Clad. fimhriata (L.) Fr.: Formen dieser Art auf steinigem Boden im 
Hintergrunde des Vennathales. 

12. Clad. gracilis (L.) chordalis Fl.: a) auf bemoosten Gneissblöcken am 
Waldsaume im Vennathale; b) eine kräftige, die Stelle der f. macroceras Fl. ver- 
tretende Form: podetiis strictis, cinerascentihus , vulgo suhsterilibus auf Erde 
zwischen den Felsengeröllen von 6000' an aufwärts, f. jnacroceras zwischen 
Moosen auf steinigem Waldboden ober dem Kaserer im Vennathale. 

13. Clad. furcaia (Huds.) Formen, welche zur var. suhulata (L.) gehören, 
auf steinigem Boden nicht weit vom wilden See: pl,anta sterilis, plus minus 
fuscescens, stricta. 

14. Clad. ceranoides (Neck.), Schaer., Anzi cat. 16, Anzi Clad. exs. 22 
steril auf steinigem Boden ober der Baumregiou, 

15. Clad. cervicornis (Ach.) Fl., Th, Fries Scand. 84, Anzi cat. 12, 
Clad. exs. 12 B.: auf steinigem Boden ober der Baumregion bis zu den Berg- 
schneiden hinauf: der Protothallus ist kräftig ausgebildet, die Podetien sind 
vorwiegend steril. 

16. Clad. stellata (Schaer.) f. uncialis (L.) Körb. par. 13, Anzi Clad. 
exs. 26 a: steril ziemlich häufig auf steinigem Boden von 6 — 8000'. 

17. Clad. amaurocraea (Fl.) cylindrica Schaer. exs. 272: steril zwischen 
Moosen auf Erde an felsigen Stellen am Wege zur Alphütte des Kraxentrag; 
vereinzelt in die Polster von Racomitr. lanuginosum eingemengt längs der 
Bergschneiden. 

18. Clad. rangiferina (L.) vorwiegend steril auf Waldboden im Venna- 
thale; zwischen Felsgerölle ober der Baumregion; in kleineren Exemplaren 
zwischen den Alectorien und grösseren Moospolstern längs der Bergschneiden. 

F. alpestris (L.) : nioht selten; aber stets steril, auf steinigem Boden 
ober der Banmregion. 

19. Clad. (Pycnothelia) Papillaria (Ehr.) Anzi Clad. exs. 27 A: steril 
auf steinigem Boden von 6—8000', doch nicht häufig. 



254 



F. Arnold. 



20. Thamnolia vermicnlaris Ach., siibulif. nicht selten auf Erde von 
6—8000'; gerne vereinzelt über die Erdflechten hingebreitet. 

21. Baeomyces roseus (Pers.) Körb. par. 246: c. apoth. nicht häufig auf 
steinigem Boden bei 6000'; steril niclit weit vom wilden See und auch bei 
8000' längs der Bergschneiden. 

22. Sphyridium fungiforme (Schrad.), hyssoides (L.), Baeom. mfus {DC): 
hie und da, gewöhnlich substerile, auf Erde ober der Baumregion. 

23. Sphyridium placophyllum (Wbg.) Körb. par. 245, Baeom plac. Ach., 
Nyl. Scaud. 48, Tb. Fries arct. 177; Leight. L. of Gr. Brit. 53; exs. Arn. 448: 
steril auf steinigem Boden am Ende der Waldregion bei 6000' am Wege zur 
Alphütte ober dem Vennathale und von hier in Arn. exs. 448 ausgegeben; die 
Flechte geht bis ober den wilden See hinauf, ist jedoch nicht häufig: thallus 
k flavus, c—, medidla jodo fulvesc. 

24. Sphaerophorus fragilis (L.) Körb. par. 21: nicht häufig und nur 
steril auf felsigem Boden; mit gut ausgebildetem Thallus über Erde der Felsen 
längs der Bergschneiden. 

25. Cetraria islandica (L.): die typische Form steril noch bei 8000' 
nicht selten. 

Var. crispa Ach., Körb. syst. 44, Anzi exs. 21, Schaer. 23: steril auf 
f]rde bis zu den Bergschneiden hinauf, doch nicht häufig. 

26. Cornicularia aculeata (Ehr.) var. alpina Schaer. Enum. 17, Anzi 
cat. 20; S'chaer. exs. 254, Anzi 416 a: nur steril auf steinigem Boden ober der 
Baumregion bis zu den Bergschneiden: medulla jodo fulvesc. 

27. Dufourea madreporiformis Ach., Körb. par. 15; vgl. Ausfl. XI. p. 496, 
XII. p. 531: steril über Hypnum-Polstern auf steinigem Boden der Bergschneide 
ober dem Griesberger Thale; ziemlich sparsam. 

28. Dufourea ramulosa Hook., Nyl. recogn. Eamal. p. 79, JJ. muricata 
Laurer, Körb. par. 16, Anzi exs. 18, Arn. 485 a, b, c. Th. Fries Spitsb. 10 
steril nicht selten auf felsigem Boden der beiden Bergschneiden und von hier 
in Arn. exs. 485 a. ausgegcbeji; die Flechte ist bald strauchig verästelt mit 
aufrechtem 'i'hallus, bald dem Substrate dicht angedrückt; die alternden Kxem- 
plare n^lmien gerne eine schwach violette Farbe an. 

29. Platysma nivale (L.) Nyl.: steril auf steinigem Boden ober der Bauni- 
region hin zu den Bergschneiden. 

30. Plal. cucuUdlum (Bell.) Nyl.: mit drr vorigen Art, doch weniger häufig 
und auch nur steril. 

31. J'lat. junijierinum (L.) Nyl.; Cetr. jun. (jenuina Körb: steril auf 
steinigem Boden ober der Banmregion. 

32. l'lal. fafiluncnHc, Nyl. Öcand. 115, huhr. fahl. Körb. par. 31: 
gelten c. ajtoth., häufiger hteril auf Kteinigem Boden nicht weit vom wilden See , 
bei 8000' liingH «Icr BcrgKchneidrn auf die Polster von (»ymnomitr. concin- 
imluvi in dürftiger Entwicklung und dieHcm Lebermoose dicht aufliegend über- 
siedelnd: IhalluM intun k leviler /lavesc, Hpermoyonia speciei. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



255 



33. Nephromium laevigatum (Ach.) Nyl. thallo fusco; compar, Flora 1871 
p. 483: a) bei 6500' auf steinigem Boden unter Rhododendron au felsigen 
Stellen c. apoth.; b) iui Vennathale auf Erde der bemoosten Felsen längs des 
Waldsaumes nicht selten. 

Var. parile (Ach.) thallo fusco: auf Erde zwischen Gneissblöcken am 
Waldsaume im Vennathale, nur steril. 

34. Feltigera aphthosa (Hoff.) Ach., Körb. par. 23, Peltidea aph. Nyl. 
Lapp. Or. 117: im Vennathale auf Waldboden hie und da; — auf steinigem 
Boden bei 7500' in der Richtung gegen den wilden See kommt die Flechte in 
einer sterilen, kleineren Form vor, welche nach der Beschreibung so ziemlich 
zur var. complicata Th. Fries Spitsb. p. 15 (lohis hrevibiis, auriculatis) passt. 

35. Peltig. venosa (L.): hie und da auf Erde ober der Baumregion. 

36. Peltig. caimia (Hoff.): eiiie der f. crispa (Ach.) Hepp 850 nahe 
stehende alpine Varietät geht steril auf steinigem Boden bis zu den ßerg- 
schneiden hinauf: thallus margine crispatus; sie ist die nämliche Alpenform, 
welche bereits Serlosgruppe p, 496 erwähnt ist. 

37. Solorina bispora Nyl. syn. 331, Arn. exs. 486: nicht gar selten auf 
steinigem Boden längs der beiden Bergschneiden: sporae latiores et ohtusiores, 
quam apud S. sacc, 0,080—100 Mm. lg., 0,036-38 Mm. lai, 2 in asco. 

38. Solorina saccata var. octospora m. Ausfl. X. Rettenst. p. 103, Arn. 
exs. 529: gemeinschaftlich mit der vorigen, habituell von ihr und der typischen 
saccata verschieden; gewöhnlich reichfrüchtig mit stärker entwickeltem Thallus, 
der feucht lebhaft grün, trocken bräunlich ist: sporae tenuiores, quam apud 
S. sacc, 0,036-40 Mm. lg., 0,016-18 Mm. lat., 8 in asco. 

39. Solor. crocea (L.) : häufig auf steinigem Boden ober der Baumregion. 

40. Sticta linita (Ach.) Nyl. Scand. 96, Körb. par. 28, Erb. er. it. 566, 
Arn. exs. 449: a) steril häufig auf Erde und niedrigen Gneissblöcken am Wald- 
saume im Vennathale und von hier in Arn. 449 ausgegeben; b) auf steinigem 
Boden bei 7500' am Wege zum wilden See ist die Flechte in kleineren Exem- 
plaren anzutreffen, welche vielleicht der f. complicata Th. Fries Spitsb. p 12 
entsprechen. 

41. Imbricaria saxatilis (L.) leucochroa Körb. syst. 72: hie und da auf 
felsigem Boden ober der Baumregion. 

42. Imhr. omphalodes (L.) var. caesia Nyl. Th. Fries Scand. 115, Nyl. 
Lapp. Or. 119 nota: steril auf steinigem Boden längs der beiden Bergschneiden: 
thallus caesiopruinosus, intus Je rubesc, laevigatus. Die Flechte wurde von 
Nyl. in lit. bestätigt. Hieher gehört die f. papillata m. in Flora 1872 p. 145, 
X. Rettenstein p. 91 (thallus plus minus papillatus). 

43. Imbr. hypotrgpanea Nyl. in lit. sub Parmelia; I. physodes var. ob- 
scurata Autt. p. p.: steril nicht häufig auf steinigem Boden der Bergschneiden, 
von Nyl. in lit. 22. Nov. 1873 selbst bestimmt. 

44. Imbr. encausta (Sm.) Körb. par. 31: steril nicht häufig auf steinigem 
Boden von 7—8000'; spermatia recta, 0,006-7 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 



256 



F. Arnold. 



45. Imbric. sti/gia (L.) Körb. par. 31: hie und da auf steinigem Boden 
nicht weit vom wilden See. 

46. Imbric. lanata (L.): nicht häufig in der Nähe der vorigen, steril. 

47. Farmelia aquila Ach., Schaer. Enura. 49, Körb. par. 34, Mass. exs. 87, 
Schaer. 565, M. N. 1049, Schultz Fl. G. Germ. 1396, Erb. er. it. 1. 467, Rabh. 
586, Hepp 602, Leight. 144, Stenh. 43: die Stammform habe ich aus den Alpen 
noch nicht gesehen. 

Var. stippaea Ach. meth. 202, Th. Pries Scand. 135, Nyl. Scand. 110: 
steril selten auf felsigem Boden der Bergschneide ober dem Griesberger Thale: 
planta ohscarefasca, lacimis temiiter clivisis, minor quam typica maritima. Die 
Breiinerflechte wurde von Nyl. in lit. als var. stippaea bezeichnet. 

48. Farm, pulverulenta (Schreb.) var. muscigena Ach., Th. Fries arct. 63: 
die gewöhnliche in und ausserhalb der Alpen verbreitete Form steril auf Erde 
der Bergschneiden nicht häufig, thallus einer eopruinosus, k — . 

Var. tenella Laur.: auf steinigem Boden über Barhula ruralis unter 
einem grossen Felsblocke nicht weit vom wilden See fand ich eine lockere, 
sterile Form thallo lividocastaneo (Th. Fries 1. c), epruinoso , minus eom- 
pacto, suhascendente , welche Form vollständig mit der von Laurer auf der 
Pasterze bemerkten und v. tenella in sched genannten Pflanze übereinstimmt. 

49. Gyrophora cylindrica (L), hie und da auf steinigem Boden von 
Felsen und Steinen übersiedelnd nicht weit vom wilden See. 

50. Fannaria leucolepis (Wbg.) Nyl. Scand. 123, Flora 1862 p. 29, Aiizi 
exs. 27, Erb. er. it. I. 1222, P. Hook. leuc. Th. Fries Scand 73: selten auf 
felsigem Boden längs der Bergschneideu: thallus pallide cinerascens, squamulo- 
SHS, squamuUs ambita incisocrenatis, k—, medulla jodo ftilvese., apot/i. leca- 
mjrina, margine cinerascente, disco nigricante, epruinoso, epith. obscure viride, 
k — , hym. hyp. incol., jodo caeruL, paraph. robustae, stipra articulatae et ob- 
scure virides, sporae ellipsoideae, 0,015—18 Mm. lg., 0,009- 12 Mm. lat. 

Die schottische F. Hookeri Sm., E. B. 2283, Schaer. Enum. 54, Mudd. 
man. 185, Leight. L. of Gr. Brit. 165, Leight. exs. 267, Nyl. 1. c, Arn. Flora 
1861 p. 467 ist meines Erachtens nur durch einen etwas kräftigeren Thallus 
verschieden; mikroskopische Abweichungen konnte ich bei Leight. 267 nicht 
finden. 

51. Fannaria hrunnea (Sw.) genuina Kör!).: häufig auf steinigem Boden 
ober der Baumregion bis auf die Bergschneiden ; die Färbung des Thallus 
wechbelt, in<leni ausser der vorherrschenden Form thallo cervinofiiscescente auch 
Kxem[dure thallo ohscuriore vorkommen; rai'O tolam plantam nigricantem vidi. 

52. Fannaria hypnorum (Valil) Körb. par. 46, Psor. hyp. Th. Fries arct. 78: 
nicht häufig auf «teinigeui Buden ober der Baurnrogion utid auf den Berg- 
Hchneiden: a) die der f. campeHtrin Th. Frie« S«';ind, p. 232, Anzi exH. 64. 
Schaer. 546 entHprcchendr! Pflanze; b) eine Form mit mehr ausgehildeteni 
ThalluH: lohuliM crasfäoribuH, ancendentibus, hic inde subdispcrsin, apolheciis 
rarif/rihtm. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



257 



F. deaurata (Ach.) Nyl. Scaud. 121, Th. Fries Scand. 233 (Exsiccata 
Anzi 65, Erb. er. it. I. 469 vix diversa): ziemlich selten, doch gut ausgebildet 
auf bemoostem Boden ober der Baumregion: thdllus praecipue in herbario 
demum flavesc, apothecia maiora. 

53. Callopisma cerinum (Hdw.) stillicidiorum Oed.: nicht selten über 
veralteten Moosen auf steinigem Boden ober der Baumregion bis zu den Berg- 
schneiden: discus cerinus, epruinosus, margine subcaesio. 

Var. flavum Anzi exs. 543: selten über veralteten Grasresten und Moosen 
längs der Bergschneiden. Eine von Anzi mit Recht aufgestellte Varietät, welche 
sich von v. stillic. durch die mehr schwefelgelben Apothecien, deren Band 
gleichfalls fast citrinus ist, leicht unterscheidet: sporae polaridyblastae, 0,015 
—0,018 Mm. lg., 0,009—11 Mm. lat.; epith. k sanguin. 

54. Callopisma fuseoluteum: comp. Serlosgruppe p. *497, Hepp 404, 
Rabh. 502, Anzi 95, Blast. Jungermanniae Th. Fries : hie und da über abge- 
dorrten Pflanzenresten ober der Baumregion, auch noch längs der Bergschneiden: 
sporae pauUo maiores, quam apud seqiientem speciem, 0,024 Mm. lg., 
0,012 Mm. lat. 

55. Callop. lividum (Hepp) Körb. par. 65, Hepp 403, Anzi 95, Erb. er. 
it. I, 837: auf steinigem Boden hie und da am Wege zum wilden See: thdllus 
purum evolutus, apoth. lividoferrug., epith. k sanguineum, sporae polaridy- 
blastae, 0,018—22 Mm. lg., 0,009 Mm. lat., 8 in asco. 

56. Callop. luteoalbum (Turn.) var. microcarpon Anzi exs. 93, Arn. Serlos- 
gruppe p. 497, Arn. exs. 450: ziemlich selten über Saxifraga oppositifolia 
längs der Bergschneiden gemeinschaftlich mit Lecan. Hag. saxifragae. 

57. Blast, ferruginea f. muscicola Schaer. exs. 631, Anzi 90: nicht selten 
über veralteten Moosen, G^rmmm-Polstern, auf steinigem Boden in verschiedenen 
Formen: thdllus albidus et effusus vel parum evolutus, apoth. luteo ferruginea 
vel obscuriora rufofusca, sporae autem Semper 0,016— 20( — 22) Mm. lg., 0,007 
—0,009 Mm. lat, 8 in asco. 

58. Blast, oligospora Rehm, Th. Fries Spitsb. p. 27: nicht häufig über 
veralteten Moosen längs der Bergschneiden auf steinigem Boden: a Bl. ferrug. 
muscic. habitu simillima differt sporis sat magnis, 0,030 — 34 Mm. lg., 0,015 — 
0,018 Mm. lat., 4 in asco. 

59. Dimelaena nimbosa (Fr.) Th. Fries Scand. 193, Anzi exs. 108, Bagl. 
Comm. crit. it. II. p, 342: nicht häufig auf Erde in der Nähe vom wilden See 
und längs der Bergschneiden, habituell der Psora atrorufa ähnlich: thdllus 
margitie incisolobatus, cervinus, centro fuscus, omnino epruinosus, k — , c — , 
medulla jodo fulvesc; apoth. numerosa, atra, plana vel leviter convexa, nuda, 
intus k — , epith. fuscesc, hym. jodo caerul., sporae fuscae, obtusae, medio 
saepe levissime constrictae, 0,018 — 22 — 24 Mm. lg., 0,009—12 Mm. lat., 8 in asco. 

60. Einodina turfacea (Wbg.) Th. Fries Scand. 195, pachnea Hepp 84: 
nicht häufig über abgedorrten Moosen, alternder Saxifraga bryoides ober der 
Baumregion bis zu den Bergschneiden: thdllus obscure cUurascens, k—, apoth. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 33 



258 



F. Arnold. 



plana, hic inde leviter concava, disco atro, nudo, maryine cinerasc, persistente i 
sporae ut apud sequentem speciem, 0,027—32 Mm. lg., 0,012—16 Mm. lat. 

F. depauperata Anzi exs. 459: mit der Stammform, von welcher sie sich 
nur durch etwas kleinere Apothecien unterscheidet. 

61. Einöd, mniaraea (Ach.) Th. Fries Scaud. 194, Arn. exs. 433, Erb. 
er. it. I. 188 a. (mea coli.) Hepp 83, Rabh. 380, 382, Anzi m. r. 219: nicht 
selten gemeinschaftlich mit der vorigen: thallus suhfuscocinereus, Je — , apoth. 
plus minus convexa, disco atrofusco. 

62. Ochrolechia tartarea (L.) Mass., Körb. var. gonatodes Ach., Nyl. 
Scand. 157, Th. Fries arct. 100: huc secund. descript. pertinebit: nicht häufig 
über veralteten Moosen, 6^?-mwm-Kasen auf steinigem Boden längs der Berg- 
schneiden, auch am Wege zum wilden See, nur steril bemerkt: thallus effusus, 
amhitu verrucoso.lobatus, suhramosus, miiscis adpressus, c leviter rubesc. 

Var. leprosa Nyl. m. : nicht häufig auf steinigem Boden längs der Berg- 
schneiden: thallus late effusus, leprosogranulatus, c leviter rubesc, apoth. ro- 
seotestacea, rara, sporae ovales, obtusae, 0,040 — 44 Mm. lg., 0,022 Mm. lat., 
4 in ascis vidi; hym. jodo caeruleum, deinde pro parte obscure violac. — 
Diese Form steht der var. frigida Ach., Th. Fries exs. Cl zwar nahe, unter- 
scheidet sich jedoch durch die Beschaffenheit des Thallus. 

63. Ochrolechia Upsaliensis (L.) : kräftig ausgebildet auf steinigem Boden 
der Bergschneiden: j^^ci^ici k—. 

64. Lecanora subfusca (L.) epibrya Ach., bryontha Körb.: nicht selten 
auf Erde, über Moosen von 6—8000'. 

65. Lecan. Hageni (Ach.) Körb. par. 80; var. saxifragae Anzi exs. 302. 
Am. Schiern p. 634: selten über Saxifraga opjJositif. längs der Bergschneideu. 

66. Lecan. rhypariza Nyl. Scand. 169, Th. Fries Scand. 271; Gyalo- 
lechia lecanorina Anzi exs. 299: auf felsigem Boden längs der Bergschneiden: 
descriptio l. c. omnino quadrat., thallus c — , k mox rubesc, medulla jodo ful- 
vesc, epith. fuscesc k — , sporae simplices, hic inde dyblastae vel indistincte 
3 septatae, non raro ])auüo currulac, 0,030 Mm. lg., 0,006—7 Mm. lat. 

67. Lecanora castanea llepp 270, 'J'h. Fries Scand. 272, Anzi exs. 177. 
V^ar. septata m.: selten über 6^rmm*a-Polstern auf felsigem Boden, an 

niedrigen Gneisswänden längs der Bergschneiden: thallus vix visibilis, minute 
granulosus, apoth. rufescentia, subpruinosa, habitu biatorino, Placidio hejmtico 
noii disHimilia, k mox rubescentia; ejnlh. fuscesc, hym. hyji. incol., jodo 
caerul. deinde vinos., sporae elongato oblongae vel oblongae, rectae vel sub- 
reclae, uno apice saepe ultenualae, simplices, non raro auteiii dislincle 1 — 2 
septatae, 0,022- 25 Mm. lg., 0,007 9 Mm. lat. 

Die Form mit einzelligen S|H.rcn : Th. Fries 1. c. Wuldrast p. 1110, auch 
im Ortler (iebiete und den Menuier Aljum gefunden, scheint die häufigere zu 
«ein; auf dem Bn-nner sah i<li sie jf-doch nicht. 

Lee curicscens Mudd. Udlboni unio itin. 1867 nr. 42 di/f'ert sporis 
tcnuioribuH, yuujin bacillifonnibvs, longiorihuH, saepe curvulis, non raro indi- 
(flincte 1—3 HcjdatiH, 0,030 -34 Mm. lg., 0,00:) Mm. lut. 



Licheuologische Ausflüge in Tirol. 



259 



68. Pertusaria glomerata (Ach.) Schaer., Körb., Arn. exs. 132 a. b. : gut 
ausgebildet auf steinigem Boden längs der Bergschneiden. 

69. Pertiis. hrijontha (Ach.) Nyl., Th. Fries Scand. 304, Körb. par. 310: 
nicht häufig auf bemoostem, steinigem Boden der Bergschneiden. 

70. Pertus. oculata (Dicks.) Th. Fries Scand. 307, exs. 34, Lecan. oc. 
Ach., Nyl. Scand. 156, Lecaniclium oc. Mass. misc. lieh. 37; Anzi exs. 510: der 
sterile Thallus auf steinigem Boden ober der Baumregion bis zu den Berg- 
schneiden hinauf (teste Nyl.): thaJli ramidi alhi, erecti, coralUnoidei, dactylini 
supra inflati, apice saepe Verruca fusca terminati; thallus k flav., deinde 
nibesc; thalli Verrucae Je violascentes. 

71. VariceUaria rhodocarpa (Körb.) Th. Fries, microsticta Nyl,; vide 
Serlosgruppe p. 498: über veralteten Moosen auf steinigem Boden von 6—8000': 
thallus c sanguin. 

72. Aspicilia verrucosa (Ach.): auf steinigem Boden längs der Berg- 
schneiden nicht selten. 

73. Secoliga foveolaris (Ach.) Körb. par. III, Arn. exs. 343: auf steinigem 
Boden der Bergschneiden nicht besonders häufig; von der folgenden Art habituell 
durch die eingesenkten, nicht länglichen, dunkler gefärbten Apothecien ver- 
schieden. 

74. Secoliga peziza (Mont.); Gyal. pez. Anzi cat. 62, Lecid. pez. Mont. 
Schaer. Enum. 143, Anzi exs. 133, Erb. er. it. I. 1227: nicht selten auf 
steinigem Boden längs der Börgschneiden: tota planta pallidior quam S. 
foveol., chrysogonidia thalli cum halone 0,036 Mm. lg., 0,024 Mm. lat., apoth. 
saepe ohlonga, margine valde inflexo, intus incoloria, hym. jodo caerul., deinde 
sordide vinose rubens, paraph. laxiusculae, sporae 3 septatae, graciliores quam 
illae S. foveolaris, juniores simplices vel 1 septatae, 0,020—23 Mm. lg., 
0,005 Mm. lat., 8 in asco. 

75. Thalloidima candidum (Web.) Mass. ric 96, Körb. par. 121: selten 
auf steinigem Boden der Bergschneiden: planta Th. vesiculari sat similis, 
thallus Candidus, medulla jodo fulvesc, apoth. levissime pruinosa, epith. atro- 
caerul., k obscure violasc, acido nitrico purpureoviolasc, hym. hyp. incolor. 
jodo caerul., sporae dyhlastae, subaciculares, utraque parte cuspidatae, 0,030 
—0,034 Mm. lg. , 0,004 Mm. lat. , 8 in asco. Beachtenswerth sind hier die 
längeren Sporen. Die beiden Arten cand. und vesic. sind sich habituell oft 
ähnlich, doch durck die Farbe des Hypotheciums im Zweifel leicht zu unter- 
scheiden; vide Schaer. Enum. p. 101, 104. 

76. ? Tlialloidima squalens l^yl. in lit. 19 üec. 1873 sub Lecidea (n. sp.): 
selten auf felsigem Boden längs der Bergschneiden: thallus caesiocinereus, 
crassus, glebulosocompactus, k — , medidla jodo fulvesc, apoth. nigra, nuda, 
simplicia vel glomeridoso aggregata, epith. obscure viride , k sordide luteo 
viride, acido nitr. autem caeruleum, hym. incolor, jodo caerul., hyp. fuscescens, 
sporae incolores, simplices vel distincte dyblastae, rectae vel hic inde levissime 
curvulae, utroque apice obtusae, 0,015—17 Mm. lg., 0,005 Mm. lat, 8 in asco; 
spermogonia atra, punctiformia, spermatia acicularia, curvata, plus minus 

33* 



260 



F. Arnold. 



arcuata, 0,022—23 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. — Ich schickte die Flechte an 
Nylaüder als muthmassliche L. squdlescens Nyl. Scand. 220; derselbe schrieb 
jedoch: a L. squalescente differt apotheciis marginatis, paraphysibus , sporis 
maioribus et simpliciorihus. — Habituell nähert sie sich einer alpinen Toninia 
oder einer dunkelkrustigen Fsora conglomerata , unterscheidet sich aber davon 
sowie von den übrigen Thalloidima- Arten durch die stumpfen, bohnenförmigen 
Sporen. 

77. Psora atrorufa (Dicks.) Mass. ric. 92, Anzi cat. 65, Biat. Körb, 
par. 147: ziemlich häufig auf steinigem Boden ober der Baumregion bis zu 
den Bergschneiden hinauf: thallus h — , c — , medulla jodo fulvesc, epith. fuscesc, 
nec k nec ac. nitr. mutatum, sporae oblongae, 0,015—18 Mm. lg., 0,006— 
0,007 Mm. lat. 

78. Psora decipiens (Ehr.): kräftig ausgebildet auf steinigem Boden der 
Bergschneiden; auf Erde gegen den wilden See. 

79. Biatora atrofusca Hepp 268, vgl. Waldrast 1120, Lee. fusca Schaer. 
Nyl. Lapp. Gr. 143, Arn. exs. 546 : nicht häufig über abgedorrten Pflanzenresten 
längs der Bergschneiden; habituell mit der auf alpinem Kalkboden vorkommen- 
den Pflanze übereinstimmend. 

80. Biatora vernalis (Ach.) vide Waldrast p. 1120: nicht häufig über 
veralteten Moosen : thallus alhidus, sat tenuis, apoth. convexa, helvola vel pallide 
rufescentia, intus Tc — , ep. hyp. lutesc, hym. jodo caerul., deinde vinose ruh., 
sporae simplices, elongatoohlongae, 0,015—18 Mm. lg., 0,005 Mm. lat., 8 in asco. 

81. Biatora — — rufofuscae Anzi cat. 76, exs. 178 atque Biat. VI. 
Waldrast p. 1121 nr. 43 valde afßnis, pro tempore mihi non satis clara: selten 
auf steinigem Boden zwischen Salix herhacea am Wege zum wilden See bei 
7000': thallus granulatus , sordide albescens , medulla jodo fulvesc, apoth. 
obscure rufo fusca, intus nec k nec acido nitr. mutata, epith. luteofuscescens, 
hym. hyp. incol., jodo caerul., deinde hic inde vinose rub., paraph. conglut., 
apice .sensim et paullo incra^satae, sporae oblongae, 0,015—17 Mm. lg., 0,006 
—0,009 Mm. lat., 8 in asco. 

82. Biatora Berengeriana Mass., vide Waldrast p. 1120: nicht häufig, 
doch gut ausgebildet auf steinigem Boden der Bergschneiden : thallus albidus, 
HubareoMus, k—, medulla jodo fulvesc, apoth. obscure rufo fusca, saepe sub- 
plana numerosa, intus nec k nec acido nitr. mutata, ep. fmscesc, hyp. crassmn, 
fuscum, paraph. conglut., hym. jodo caerul., deinde vinose rub., sporae oblon- 
gae, 0,015—16 Mm. lg., 0,006—7 Mm. lat. 

83. Bilimbia Regeliana (Hepp); — Arn. exs. 123. a. b.: nicht selten an 
gleichen Orten wie die vorige Art, und ihr habituell ähnlich; doch sind die 
Apothecien m<;hr gewOlbt niid wegen dos dunkelgrünen PJpitheciums nigricantitt,. 

84. fiilimltia Habuletorum (Fl.) var. subsphaeroides Nyl., ötizbgr. Lee 
sah. p. 32; vide Waldraat p. 1121 nr. 46: huc perlinebit: selten über veralteter 
Sikne acaulis läng« der Bergschneiden : thallus subnullus, apoth. parva, nigri- 
cantia, plus minus convexa, epith. sordide viridifuscum, hym. jodo caerul. 



Lichenologische Aueflüge in Tirol. 



261 



deinde jpaidlo vinos., hyp. levifer lutesc, sporae 3—5 septatae, 0,024—34 Mm. Ig., 
0,005—6 Mm. lat, 8 in asco. 

85. Bil. öbscurata (Smft.); vgl. Waldrast p. 1121, Arn. exs. 504: ziemlich 
selten über veralteten Moosen längs der Bergschneiden: thallus sordidus, leproso- 
granulosiis, apoth. atrofusca, epith. fuscesc, hym. jodo caerul., hyp. incolor, 
sporae 3 septatae, latiores, 0,024 Mm. lg., 0,007 Mm. lat. 

86. Bü. sphaeroides (Dcks.) Stizbgr. sab. 13, Anzi 261; vide Schiern 
p. 613 nr. 66: nicht häufig auf steinigem Boden von 6—8000': thallus granu- 
latoleprosus muscos emortuos ohducens, sordidus, apothecia helvola, intus in- 
coloria, hym. jodo caerul., deinde vinose rubens, paraph. congliit., apice sensim 
et leviter incrassatae, sporae 1 — 3 septatae, 0,018—23 Mm. lg., 0,005 — 6 Mm. 
lat., 8 in asco. 

87. Bil. accedens m.: comp. X. Rettenstein p. 105, Arn. exs. 233: selten 
über veralteten Pflanzenresten auf Erde längs der Bergschneiden; eine Alpen- 
form, welche etwas stumpfere Sporen besitzt: thallus parum evolutus, apoth. 
nigricantia, convexa, rninora, intus Je — , epith. ohscure viride, non granulosum, 
hym. incolor, jodo caerul., deinde vinose ruh., paraph. supra leviter et sensim 
incrassatae, hyp. rufiim, sporae 5 — 7 septatae, 0,040—44 Mm. lg., 0,006 bis 
0,008 Mm. lat., 8 in asco. 

88. Bacidia muscorum (Sw.) vide Flora 1871 p. 52, B. coelest. X. Rettenst. 
p. 105 (vix Anzi 1. c.) var. contristata m. (forsan propria subspecies) nicht 
häufig auf felsigem Boden längs der Bergschneiden : tota planta ohscura, 
thallus sordide incanus, crassiuscidus, granxdatocompactus. Je — , medulla jodo 
fidvesc; apoth. atra, epruinosa, minime atrocaerulea , aetate patellaria, intus 
Je—, epithec. latum, atroviride, acido nitrico caeruleoviolaceum , hym. incolor, 
jodo caerid., deinde vinose rubens, hyp. rufescens, parapJi. apice sensim paullo 
incrassatae, sporae acicul., rectae vel subrectae, circa 9 — 13 indistincte septatae, 
0,045—54 Mm. lg., 0,003 Mm. lat., 8 in asco. — Habituell hat diese Alpenform 
grosse Aehnlichkeit mit Lopadium sociale; das charakteristische Merkmal der 
B. coelest. Anzi, wohin ich die Pflanze Serlosgruppe p. 500 nr. 70 rechne, fehlt; 
auch sind die Sporen grösser. 

89. Bhaphiospora flavovirescens (Dcks.) Mass., Körb., Schaer. exs. 532 
(mea coli.) in vereinzelten Exemplaren nicht selten ober der Baumregion bis 
zu den Bergschneiden hinauf auf steinigem Boden: epith. obscure viride, ac. 
nitr. non mutatum, sporae hic inde usque ad 0,085 Mm. lg., 0,005 Mm. lat. 

Var. alpina (Schaer.) m. Serlosgruppe p. 500: selten auf Erde am Wege 
zum wilden See: thallus magis compactus quam apud typum, epith. obscure 
viride, nec Je nec ac. nitr. mutatum, hyp. tenue, sub lente nigricans, std) 
microscopio sordide viride, paraph. laxae, sporae 3 — 5, rarius 7 septatae, 0,030 
—0,036 Mm. lg., 0,003—4 Mm. lat., 8 in asco. 

90. Lecidella limosa (Ach.) Nyl. Scand. 221, Lapp. Or. 158; vide ßoss- 
kogel p. 955, X. Rettenstein, p. 105, Lee. alpestris (Smft.) Th. Fries arct. 213, 
Spitsb. 39, Lee. borealis Körb. par. 234, exs. 15, exs. Schaer. 195 {expl. sin, 
in mea coli; expl. dextr. est Bilimb. Regeliana); Arn. 467: häufig auf Erde 



262 



F. Arnold. 



ober der Baiimregjon; besonders in der Nähe eines Gletscherbaches bei 6000' 
am Wege zur Kraxentrager Alphütte und von hier in Arn. exs. 467 ausgegeben: 
thallus sordide albescens, Je — , c — , apoth. intus k — , epith. viride, hym. jodo 
caeruleum, liyp. luteofiiscescens, epith. ac. nitr. cacrulesc, hyp. ac. nitr. non 
mutatiim, parapli. conglut., sporae ovales vel ohlongae, 0,015—16 Mm. lg. 
0,005-6 Mm. lat. 

Var. assimilata (Nyl. Scand. 221 videtur): hie und da auf Erde längs 
der Bergschneiden: tota planta ohscurior quam typica; thallus obscure cinerasc, 
granulis viridulis admixtis, apoth. ut apud typum, epith. viride, hyp. luteo- 
fuscesc, k—, sporae ohlongae, 0,015—17 Mm. lg., 0,005—6 Mm. lat. 

91. Lee. assimilata (Nyl.): vide Serlosgruppe p. 487, Arn. exs. 556; 
Lee. assim. Nyl. Lapp. Or. p. 158: über veralteten Moosen ober der Baumregion 
und besonders längs der Bergschneiden: tota planta minor quam Lee. alpestris, 
thallus obducens, cinerascens, pallidior quam apud L. alp. assim., minute 
granulosus, granulis virescentibus non raro immixtis, k — c — , apoth. minora, 
hic inde botryosocongesta, nigricantia, epith. viride, k — , hym. jodo caerul., 
hyp. plus minus rufescens vel rufum, k regulariter obscure violasc., sporae 
tenuiores quam apud priorem speciem, 0,012 — 15 raro 18 Mm. lg., 0,004 Mm. lat. 

Die Flechten Lee. enteroleuca, Laureri, Widfeni, alpestris, assimilata, 
limosa bilden eine unter sich nahe verwandte Gruppe. Ich gestehe, dass die 
Trennung jener beiden assimilatae gekünstelt sein mag; doch sind bei L. alp. 
assim. die Sporen etwas stärker als bei L. assim. und das gelbbraune Hypoth. 
zeigt k — ; auch vermochte ich die beobachteten Exemplare stets auch nach 
dem äusseren Habitus zu unterscheiden. Auf welche Weise jedoch Lee. limosa 
(Ach.) Nyl. Scand. (planta suecica) von Lee. alpestris Th. Fries specifisch ver- 
schieden sein soll, ist mir nicht klar. Ein von Th. Fries erhaltenes Exemplar 
seiner Lee. alpestr. aus Finnmarken gehört zur L. limosa der Tiroler Alpen 
= horealis Körb., da der Habitus, Gestalt und Grösse der Sporen, sowie das 
gelbbraune hypoth. k— damit übereinstimmen. 

92. Lecidella IFwZ/em (Hepp 5), Körb. par. 210, Arn. exs. 122 a. b.: hie 
und da über veralteten Gräsern längs der Bergschneiden: sporae ovales vel 
ellipsoideae nee ohlongae. 

93. Lecidca neglecta Nyl. Scand. 214: steril nicht seiton auf steinigem 
Boden nicht weit vom wilden See: thallus albus, effusus, minute granulosus, 
piagas, ut Nyl. 1. c. hene descrihit, latiludinis pollicaris exhihens, c — , k flave- 
Hcerm, rnedulla jodo fulvesc. ; die Flechte wurde von Nyl. in lit. als der sterile, 
ThalloH Keiner hei Helsingfors efit<lecktcn 7>. neglrc.ta bestimmt. 

94. Ihiellia scahroKa (Ach.) Körb. syst. 227, Arn. exs, !i7 a. b.: parasi- 
tinch ;nif Sphyrid. placophylluvi : a) auf steinigem Boden des b'usswegea zur 
Kraxcntragalpe bei 600^)' und von hier iu Arn. ex«. 97 b. i)ublicirt; — b) auch 
noch länjfH der BcrgHchnciden : Ihallus k—, c — , rnedulla jodo fulvesc., ep. hyp. 
fuHC, k , hym. iiicolor, sporae dyhlasiae, fuscae, niedio hic inde Icvissime 
omlrictae, 0,015—16 Mm. lg., 0,007 Mm. lat., 8 in awco. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



263 



95. Buellia insignis (Naeg.) Körb. par. 191, v. muscorum Hepp 40, Auzi 
m. r. 292: eine Form mit etwas kleineren Apotliecien über veralteten Moosen 
auf steinigem Boden ober der Baumregion bis zu den Bergschneiden hinauf: 
tliallns sordide albescens, gramilatoeffusus, k—, ax^oth. atra, oiuda, intus nec 
k nec acido nitr. colorata, ep. hyp. subviridulonigricantia , hym. jodo caerul., 
sporae fuscae, dyblastae, 0,025— 30— 34 Mm. lg., 0,012— 16 Mm. lat., 8 in asco. 

96. Lopadium sociale (Hepp) Körb. par. 174, vide X. Rettenstein p. 104: 
die nämliche Flechte, welche ich auf dem kleinen Rettensteine sah, kommt auch 
am Brenner ziemlich selten über veralteten Moosen auf steinigem Boden der 
Bergschneiden vor: tota planta ohscura, thallus incrustans, ohscure cinerascens, 
hic inde suhnigricans, apoth. atra, epruinosa, flexuosa, margine glabro, epith. 
atroviride, k—, hym. incolor, jodo caeruleum, hyp. rufescens, k leviter violasc, 
acido nitr. non mutatum; sporae incolores, aetate luteolae, rtiuralidivisae , 
obtusae, 0,036—48 Mm. lg. 0,018—20 Mm. lat, 8 in asco. 

97. Placidium hepaticum (Ach.), Endopyr. Körb. par. 302: auf Erde hie 
und da ober der Baumregion und längs der Bergschneiden. 

98. Placidium daedaleum (Kplh.) terrestre Arn. exs. 78, Schiern p. 637, 
Serlosgruppe p. 501 : nicht häufig auf Erde ober der Baumregion uud bis zu 
den Bergschneiden: habituell der Pflanze auf Kalkboden (vgl. Serlosgruppe 
p. 501) vollkommen ähnlich, thallus ambitu paullo lobatus, hym. jodo vinose 
rub., spwae simplices, 0,018 — 22 Mm. lg., 0,006—9 Mm. lat, 

99. Catopyrenium cinereum (Pers.) Mass., Körb. : hie uud da auf Erde 
von 6—8000', habituell der auf Kalkboden vorkommenden Pflanze völlig gleich. 

100. Dacampia Hookeri (Borr.) Mass., Körb. par. 307: nicht gar häufig 
auf steinigem Boden der Bergschueiden mit den meines Erachtens nicht para- 
sitischen Apothecien. 

101. Sagedia declivam Bagl. Garest. Comm. crit. it. I. 445 (1861), Verr. 
trechalea Nyl. Lapp. Or. 171 (1866), Segestr. mamillosa Th. Fiies arct. 262 
(1860) ?? — Arn. exs. 517: ziemlich selten auf steinigem Boden über veralteten 
Pflanzeuresten unter einem Felsen nicht weit vom wilden See und längs der 
Bergschneiden : thallus suhviolaceonigricans , incrustans , crassiusculus , k — , 
medulla jodo fulvesc, chrysogonidia thalli cum halone 0,027 — 30 Mm. lg., 
0,015 — 18 Mm. lat.; apoth. atra, semiglobosoemersa vel obtuseconica , apice 
jiertusa; perithecium acido nitrico obscure p>urpurascens, k—, infra pallidum, 
hym. jodo fulvesc, paraph. capillares, sporae hyalinae, fusiformes, 3 septatae, 
utroque apice plus minus attenuatae, 0,027 — 34 Mm. lg., 0,004 Mm. lat, 8 in 
ascis cylindricis; spermogonia atra, punctiformia, thallo insidentia, acido nitr. 
obscure violaceopurpurea, si^ermatia recta, 0,004 — 5 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. — 
Nyl. in lit. 3. Dec. 1873: „Ä. decliv. Bagl. = Verr. trech. Nyl." — Die Brenner- 
flechte wurde von Nyl. als V. trech. anerkannt. 

102. Thelopsis melathelia Nyl. Lapp. Or. 189, Arn. exs. 515 a. b.; comp. 
Serlosgruppe p. 501: nicht häufig über veralteten Moosen der Bergschneiden. 

103. Polyblastia Sendtneri Kplhb., Körb. par. 344, Arn. exs. 130 a. b.: 
hie und da über veralteten Moosen längs der Bergschneiden. 



264 



F. Arnold. 



104. Polyhl. evanescens m. Waldrast p. 1123, Flora 1872 p. 148: ziem- 
lich selten über Moosen, ßacomitrien, auf steinigem Boden der Bergschneiden: 
thallus incrustans, sordide älbescens, hic inde (morbosus?) nigricans j effusus; 
apothecia atra, plus minus emersa, apice pertusa, perithecio integro , nec Tc 
nec acido nitrico mutato, hym. jodo vinose ruhens, absque gonidiis hymeniali- 
hus, ptaraph. indistinctae, periphyses (sensu Füisting) tenues, numerosae, sporae 
incolores, solum aetate leviter luteolae , ohlongae, juniores simplices, demum 
pluriloculares, circa 9 septatae, 0,050 — 54 Mm. lg., 0,018—23 Mm. lat., 8 in asco. 

105. Polyhl. tristicula (Nyl.) Arn. Flora 1870 p. 20, Verr. tr. Nyl. Flora 
1865 p. 356, Leight. Lieh, of Gr. Brit. 456, Crombie L. Brit. 110: vielleicht 
gehört hieher eine selten auf Erde gemeinschaftlich mit Solorina hispora längs 
der Bergschneiden vorkommende Polyblastia: thallus vix visibilis, apoth. atra, 
brevilageniformia, apice pertusa, perithecio integro, acido nitr. non mutato; 
hym. jodo vinose rubens, paraph. non omnino distinctae, sat tenues sporae 
ellipsoideae , obscure fuscae, muralidivisae , 0,070—0,100 Mm. lg., 0,042— 
0,052 Mm. lat. — Die Apothecien sind nicht gewölbt, sondern kurz flaschen- 
förmig, gleich denjenigen der Dacampia Hookeri und der Abbildung von Leight, 
Angioc. tab. 27. Fig. 5. A. ziemlich entsprechend. Von der Waldraster P. hel- 
vetica Serlosgruppe p. 502 unterscheidet sich die Brenner Flechte durch die 
bedeutend dunklere Färbung der mehr eiförmigen Sporen. 

106. Polybl. terrestris Th. Fries arct. 265: vide Floram 1870 p. 20: 
selten auf steinigem Boden der Bergschneiden: thallus verrucosorimulosus, 
crassiusculus, cinerascens, k — , apoth. atra, thalli verrucis immersa, solum parte 
superiore prominentia, perithec. integrum,, atrofuscum, nec k nec ac. nitr. 
mutatum, hym. jodo vinose rubens, paraph. indistinctae , gonidia hymenialia 
deßc, sporae multiloculares , circa 19 septatae, plus minus obtusae, juniores 
incolores, demum luteolae vel fuscidulae , 0,045 — 48 Mm. lg-, 0,027 — 30 Mm. 
lat., 8 in asco. 

Ein Originalexemplar von Mortensnaes in Finnmarken, comm. Th. Fries, 
stimmt in alJen Theilen genau mit der Brennerfiechte überein. Diese Art ist 
habituell dem Sporodict. Schaererianum ähnlich, jedoch kleiner; von den 
übrigen auf I^rde heimischen Arten der Gattung leicht durch den ausgebildeten 
Thallus zu unterscheiden. 

Var. macrospora m.: selten auf Erde der Bergschneiden : thallo et habitu 
jßlantae typicae Himillima, sed sporae maiores; perith. integr., k — , hym. jodo 
vinoH., paraph. rix risihUrs, y/xrrar 0,060—80 Mm. lg., 0,027—30 Mm. lat., 
8 in auco. 

107. Microgldcna sjfhi iicln iioiilrs (Nyl.) Th. Fries arct. 261, Weitenw. s. 
Körb. par. :J28, Verruc. 8. Nyl. Scand. 277, 'i'h. Fries exs. 24, Arn. 477: nicht 
selten auf steinigem Boden, auch über veralteten Jungermannion ober der 
Baumregion, am Wege zum wilden See: von dort in Arn. oxs. -477 publicirt: 
fltulluM tfordide virideHcenn, gdatiftosuH, apoth. scmiemersa, hcmisphaerica, apice 
jtcrtuMU, juniora sordide /usca, demum atra, perithec. acido nitr. non muta- 
tum, in fru pallidum; paraph. capillares, tenues, jodo fulvesc, asci jodo caeru- 



Lichenologisclie Ausflüge in Tirol. 



265 



Jescentes, deinde vinose violasc, sporae incolores, latefusiformes, utroque apice 
leviter attenuatae, muralidivisae , circa 9 — 11 septatae, incolores, 0,050 — 
0,063 Mm. lg., 0,014 — 17 Mm. lat., 8 in ascis elongatis. 

108. Microgl. sphinctrinoidella (Nyl. Flora 1864 p. 355 sub Veiruc.) 
Norm. spec. loca 366; comp. Waldrast p. 1123, Flora 1865 p. 344 (reducta): 
selten über veralteten Moosen längs der Bergschneiden auf steinigem Boden 
neben Polytrichum sexangulare: priori sat similis, sed apothecia paullo 
minora, perithec. sub microscopio sordide fusco viride, acido nitrico magis 
viridulum, asci jodo apice caerulescentes , sporae minores, minus divisae, 
7—9 septatae, 0,030 Mm. lg., 0,012-14 Mm. lat. 

109. Collema pulposum Ach.: var. quaedam alpina videtur; sed planta 
pro tempore non tute determinanda: selten auf steinigem Boden der Berg- 
schneiden: planta C. multißdo var. complicato Anzi exs. 291 non dissimilis; 
thalli lobi non raro paullo elongati, margine glabro, auriculato, apoth. 
numerosa, sporae juniores 1 septatae, demum 3 septat., ohlongae, apicibus 
leviter acutae vel obtusae et subdactyloideae , 0,025 — 27—30 Mm. lg., 0,009 — 
0,012 Mm. lat., 8 in asco. 

HO. Leptogium minutissimum (Fl.) formae Anzi exs. 411 simillima: 
selten über Jungermannien auf steinigem Boden der Bergschneiden : plania 
obscura, atrofusca, thalli löbuli crenatoincisi , corticali stratu parenchymatico, 
apoth. urceolata, hym. jodo caerul., sporae fusiformioblongae , 5 — 7 septatae, 
septis longitud. divisis, 0,034 Mm. lg., 0,015 Mm. lat., 8 in asco. 

IV. Kalkflora. 

A. Venna und Griesberger Thal. — Die Gneissberge des Brenner 
ruhen nicht auf Kalk, sondern dieser ist ihnen nur streifenweise beigesellt. Im 
Vennathale tritt der krystallinische Kalk hauptsächlich im Hintergrunde beim 
Aufstiege zu den Höhen des Kraxentrag bei 4800' auf. Aus einem links gegen- 
über den Sennhütten des Kaserer eröffneten Steinbruche werden weisse Kalk- 
platten herausgenommen, um in Venna geschliffen zu werden; für den Licheno- 
logen sind jedoch nur die im gelichteten Lärchenwalde umherliegenden Steine 
und Blöcke von Interesse. Ein grösserer Fels steht etwa in der Mitte der 
Strasse dicht am Wege. — Im Griesberger Thale ist der Kalk stärker als in 
Venna entwickelt; von der rechten Thalseite laufen hohe Schutthalden von den 
Kalkwänden herab und im dortigen Lärchenwalde ist an grösseren Blöcken 
kein Mangel. 

1. Peltigera venosa (L.): auf Erde am Wege im Griesberger Thale. 

2. Pelt. aphthosa (L.): auf Waldboden über bemoosten Kalkblöcken im 
Griesberger Thale. 

3. Solorina saccata (L.): die gewöhnliche Form: auf bemoostem Boden 
nicht selten am Wege in das Griesberger Thal, eine Viertelstunde oberhalb 
Brenner Post: sporae 0,045—54 Mm. lg., 0,018—23 Mm. lat., 4 in asco. 

Z. B. Ges. B. XXiy. Abh. 34 



266 



F. Arnold. 



Var. spongiosa Sm., limhata ^mit, Körb., Anzi exs. 46; gemeinschaftlich 
mit der Stammform und deutlich in sie übergehend, die beiden Thallusformen 
können dort an einem und dem nämlichen Exemplare beobachtet werden; die 
Sporen wie bei der Stammform. 

4. Parmelia caesia (Hoff.): an Kalkblöcken, besonders an sonnigen 
SteUen im Griesberger Thale. 

5. Physcia cirrhochroa (Ach,): dürftig und steril an einem Kalkfelsen 
am Fahrwege im Vennathale. 

6. Pannarm hrunnea (Sw.) Mass. genuina Körb. , eine Form mit 
blasserem Thallus auf Erde längs des Waldsaumes im Griesberger Thale: 
apoth. lecanorina. 

7. Lecanora Flotowiana Spr., Körb.: an Kalkblöcken im Gries- 
berger Thale. 

8. Acarospora glaucocarpa (Wbg.) f. depauperata Kplhbr.: hie und da 
an Kalkblöcken im Griesberger Thale. 

9. Gyalecta cupularis (Ehr.): dürftig entwickelt am Kalkfelsen im 
Vennathale. 

10. Hymenelia caerulea Körb.: an Kalkblöcken und Steinen im Gries- 
berger Thale und im hinteren Theile des Vennathales nicht selten. 

11. Sagiolechia protuberans (Schaer.) Mass., Körb.: an Kalkblöcken im 
Walde ober dem Kaserer im Vennathale: thallus sordide lutescens, effusus, 
tenuissime rimulosus, apoth. normdlia, sporae 3 septatae. 

12. Biatora rupestris (Scop.) rufeseens (Hoff.) hie und da an Kalkblöcken 
im Griesberger Thale. 

13. Biatora incrustans (DC.): an Kalkblöcken im Griesberger und 
Vennathale. 

14. Bilimhia accedens m., decedens Hepp, Stizbgr. , vide X. Rettenstein 
]). 105: eine Form hie und da über Moosen, Pseudol. catenul., Ilypn. fastig., 
an Kalkblöcken im Nadelwalde des Griesberger Tliales: thallus tenuissimus, 
sordide alfjescens , muscos ohducens , apoth. nigricantia , convexa, epith. ohscure 
viride vel sordide caerulesc, k — , acido nitr. caerul., hym. incdlor, jodo 
caerul, deinde vinose ruh., paraph. conglut., apice sensim incrassatae, hyp. 
ruf esc, k leviter ohscure violasc, ac. nitr. non vel vix mutatum, .sporae 
1-3—7 septatae, 0,030-30 Mm. lg., 0,00G— 8 Mm. lat., 8 in asco. — Von 
der gewölinlicli(3n B sahulel. durch das Epithec. und die Sporen constant 
verschieden. 

15. Lccidclla immersa (Web.) Körb.: am Kalkfelsen am Fahrwege im 
Vennathale. 

10. Lecidea jurana Scliacr.: auf Kalkblöcken im Griesborger Thale. 

17. Opcgrupha mxicola (Ach.) var. .mhlecideina m. Serlosgrupjx; p. 'lO.'} ; 
die kh;in<;ii, schwarzen Aj)othocien kommen ziemlich selten in zerstreuten, 
kleinen Orujipen iiarasitiHch auf dem dünnen grauen Tliallns eines veralteten 
l'lielidium auf Kalkblöcken im (iriesberger Tiiale vor: thalliiH defic, apolh. 
pkrumqiie sultoihicularia , rarius hrevilinearia , ]iym. jodo caerul, deinde mox 



Lichenologisclie Ausflüge in Tirol. 



267 



cinose ruhens, sporae fuscae, dactyloideae, 3 sexjtatae, 0,030 Mm. lg., 0,008 Mm. 
lat; spermatia, si adlianc speciem x^ertineant, cylindrica, recta, 0,009 Mm. lg., 
0,015 Mm. lat. 

18. Endocarpon miniatum (L.): die gewöhnliche Form an Kalkblöcken 
im Griesberger Thale. 

19. Stigmatomma catdleptum (Ach.) forma sat accedens ad porphyrium 
Hepp 102, Anzi m. r. 399, vide Kosskogel p. 957; Körb. exs. 380 omnino 
congruit: an Kalkblöcken im Griesberger Thale; habituell wie die Pflanze bei 
den Obemberger Seen: tota planta nigricans, thallus effimis, sporae ut apud 
typicam plantam. 

20. Verrucaria species V. papAllosae Körb, afßnis, sed diversa: 

an Kalkblöcken ober dem Kaserer im Vennathale: thallus laevis, pallide fuscesc, 
eifusus, apoth. atra, nitida minora semi emersa, perith. dimidiat., sporae 
simplices, ohlongae; 0,024—26 Mm. lg., 0,010—11 Mm. lat. 

21. Amplioridium mastoideum Mass. symm. 82, Arn. exs. 55: am Kalk- 
felsen am Fahrwege im Vennathale: thallus albidus, crassiusculus , hic inde 
suhpUcatus, apoth. in tlialli verrucis mammiformihus plus minus inclusa, 
apice pertuso prominula; perithec. integrum; hym. jodo vinose ruh., absque 
paraph., sporae simplices, ovales, 0,036—46 Mm. lg., 0,022 — 24 Mm. lat., 
8 in asco. — Die Brenner Flechte stimmt mit derjenigen des Frankenjura 
Arn. 55 vollkommen überein. 

22. Ämphorid. Hoehstetteri (Fr.) Anzi 409 : an Kalkblöcken und grösseren 
Steinen im hinteren Theile des Vennathales, sowie im Griesberger Thale: 
tludlus effusus, sat tenuis, suhviolaceo cinerascens , apoth. immersa, apice 
proviinula, non raro omnino fere thallo ohtecta, perith. integr., k — , sporae 
simplices, ovales vel ohlongae, 0,034—36—42 Mm. lg., 0,015 — 18 Mm. lat. — 
Die Flechte variirt: thallo pallide fuscescente, effuso, apotheciis sepidtis extus 
foramine tJialli parvi indicatis im Walde ober dem Kaserer im Vennathale. 

23. Thelidium ahsconditum (Hepp) : an Kalkblöcken in beiden Thälern. 

24. Thelid. decipiens (Hepp) var. scrohiculare Garov: nicht selten an 
Kalksteinen und Blöcken in beiden Thälern, habituell variirend a) tJmllo sordide 
lutescente; b) thallo subcinereo. 

25. Thelid. Auruntii Mass. var. fusciduliim m. ; Arn. exs. 476: an einem 
Kalkblocke im Griesberger Thale bei 5000' und von hier in Arn. exs. 476 
ausgegeben: thallus tenuis, fuscescens, apoth. emersa, paidlo minora quam 
apud typum; sporae dyhlastae. 

26. Tlielid. quinqueseptatum Hepp 99: varietas illa, quam Waldrast 
p. 1133 aliisque locis memoravi: an Kalkfelsen und Blöcken im Griesberger 
Thale: tlmllus tenuis, pallide lutescens, lapidi concolor, effusus, apoth. parva, 
immersa, perith. integr., k—, sporae Sseptatae, 0,036 Mm. lg., 0,012 Mm. lat. 

27. Polyhlastia discrepans Lahm: parasitisch auf Biat. incrustans an 
Kalkblöcken ober dem Griesberger Thale. 

28. Polyhl. singularis Kplhbr. : hie und da an Kalkblöcken im Gries- 
berger Thale, gleich der vorigen an den eigenthümlichen Sporen leicht zu kennen. 

34^ 



268 



F. Arnold. 



29. PolyU. — — cupulari (Mass.?) Arn. exs. 425 non dissimilis, sed 
diversa: an einer Kalkwand am Wege im Vennathale: thallus dlbidus crassius- 
culus, suhrugulosus , apoth. atra, emersa, non raro thalli tuberculis albopnii- 
nosis inclusa, apice prominentia, perith. integrum, hym. jodo caerulesc. deinde 
mox vinose rtib., äbsque gonid. hymen., sporae incolores, obtusae, junioren 
1 septatae vel grosse cellulosae, aetate muralidivisae , 0,034 — 38 — 40 Min. lg., 
0,013 — 22 Mm. lat., 8 in asco. — Die Flechte ist identisch mit der bei den 
Obernberger Seen vorkommenden Art (nr. 43) und wächst neben Amphorid. 
mastoideiim , welchem sie habituell auffallend ähnlich sieht. 

30. Collolechia caesia (Duf.) Mass., Körb.: videtur: der sterile Thallus 
am Kalkfelsen am Fahrwege im Vennathale. 

31. Physma myriococcum (Ach.), compactum Körb. par. 408, Hepp 661, 
über Moosen auf Kalkblöcken im Nadelwalde des Griesberger Thaies : sporae 
eUipsoideae, simplices, 0,015—17 Mm. lg., 0009 — 12 Mm. lat., 8 saepe uni- 
seriatim in asco. 

32. Leptogium sinuatum (Huds.), Scot. Körb. par. 422, Arn. Flora 1867 
p. 120, exs. 294: über Moosen auf Kalkblöcken im Nadelwalde des Griesberger 
Thaies nicht selten fructificirend : thallus margine subintegro , saepius laeiniato 
lobatus, hie inde laciniatus praevalet; thalli lobi rotundati. 

33. Collema granosum (Wulf.) Schaer. Enum. 253, Arn. Flora 1867 
p. 133, Körb. exs. 178, Anzi m. r. 7: c. ap. an bemoosten Kalkblöcken im 
Nadelwalde des Griesberger Thaies: sporae S septatae, uno aUerove septo 
longitudinaliter diviso , cum 7—9 guttulis oleosis, late oblongae , 0,025—27 Mm. 
lg., 0,012-16 Mm. lat. 

34. Collema multifidum (Scop.): an Kalkblöcken im Griesberger Thale. 

35. Coli, furvum Ach., Nyl. syn. 107, comp. Schiern p. 654: an Kalk- 
blöcken im Walde ober dem Vennathale mit Apothecien. 

36. Lethagrium polycarpon (Schaer.) Hepp. 931 ; die typische Form an 
Kalkblöcken im Walde ober dem Vennathale: sporae 3 sept., etiam non raro 
1 septatae (ut apud Th. Fries exs. 49), 0,025 -32 Mm. lg., 0,006 Mm. lat. 

37. Lethagr. Laureri (Fw.): an Kalkfelsen im Waldo ober dem Venna- 
thale nicht selten und wie gewöhnlich reich fructificirend. 

B. Kalkflora längs der Obernborger Seen. — Am 14. August 1871 begab 
ich mich von dem am Fusse des Portmader befindlichen Dorfe Obernberg 
(4280') aus zu den beiden auf Kalkgrund gelagerten Seen (5030') hinauf. Von 
einer Alf)C aus führt ein P'usspfad längs des Waldes an der linken Uferseite 
entlang bis zu einer zweiten Alpe, welche am Ende des zweiten »Sees auf 
einem mit Kalkblöcken besäcten Berggehänge liegt. Lichenologisch ist diese 
Gegend nicht allzu befriedigend, da die Felsblöcke, welche sehr verschiedenen 
geologischen Schichten angehören , bloss mit der gewönlichen alpinen Flora 
bcwachHen Hind; aiirh die Steine der Seeufer sind zu sehr mit Schlamm bedeckt, 
al« daHH P'lerhten erkennbar wären ; doch geht aus der nachstehenden Auf- 
zählung der bei jenem Spaziergange bemerkten Arten die in den Alpen iUxirans 
gleichm&HHigc, im GroHsen und Ganzen stets wiederkclirende Kalkflora hervor. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



269 



1. Solorina saccafa: auf bemoosten Kalkblöcken , über Leptotrichum 
flexicaüle bei den Seen. 

2. Farmelia caesia (Hoflf.j: auf Kalkblöcken am Wege zu den Seen ge- 
sellig mit Physc. elegans. 

3. Physcia cirrhochroa (Ach.) : an einer Kalkwand nicht weit vom ersten 
See, nur steril. 

4. Physc. murorum (Hoff.) var. pulvinata Mass. symm. 13, sched. 66, 
exs. 97, 98; Am. exs. 383: gemeinschaftlich mit der vorigen. 

5. Physc. elegans (Lk.) Mass.: c. apoth. auf freiliegenden Kalkblöcken 
am Wege zu den Seen; kräftig entwickelt. 

6. Pyrenodesmia varidbilis (Pers.) Mass., Körb. : nicht häufig auf Kalk- 
blöcken längs der Seen. 

7. Pyrenod. chalyhaea (Fr.) Mass., Körb.: hie und da an Kalkblöcken 
längs der Seen: thallus k violascit. 

8. Rmodina mniaroeiza Nyl. Flora 1870 p. 33 sub Lecan. ; Th. Fries 
Scand. 195: über veralteten Moosen auf Kalkblöcken bei den Seen: thallus et 
apoth. margo k flavesc, thallus sordide albescens, apoth. discus rufofuscus, 
margo alhidus, tota planta pallidior quam ü. mniaraea. — Die Flechte stimmt 
mit der Beschreibung von Nyl. 1. c. überein, ist aber wohl nur eine Varietät 
der B. mniaraea. 

9. Lecanora Flotowiana (Spr.) Körb. par. 83, L. dispersa (Pers.) Th. 
Fries Scand. 254: an Kalkblöcken längs der Seen: thallus sordidus, parum 
evolutus, apoth. discus cerinus, margo alhidus, hic inde leviter crenatus. — 
Die Apothecien siedeln auch auf den Thallus des Stigmat. cataleptum über. 

10. Lecan. caesioaXba Körb. par. 82, exs. 99, L. alb. c. Th. Fries 
Scand. 252: nicht häufig gesellig mit Physcia miiror. pulvinata an einer Kalk- 
wand beim vorderen See: thallus rix visibilid, apoth. discus pruinosus, margo 
aJbidus, incisocrenatus, epith. leviter fuscesc. nec Ji nec acido nitr. mutat., 
paraph. conglut., sporae simplices, 0,010—12 Mm. lg., 0,005 — 6 Mm. lat., 8 in asco. 

11. Blastenia sinapispenna (DC): über Moosen auf Kalkblöcken bei 
den Seen. 

12. Acarospora glaucocarpa (Wbg.) f. depauperata Kplhbr. : nicht beson- 
ders häufig an Kalkblöcken längs der Seen. 

13. Urceolaria scruposa (L.) var. cretacea Ach., Körb. par. 104, Arn. 
exs. 95: an einer Kalkwand nicht weit vom vorderen See c. apoth. 

Var. hryophila (Ehr.): auf bemoosten Kalkblöcken bei den Seen. 

14. Gyalecta cujmlaris (Ehr.): an bemoosten Kalkfelsen längs der Seen. 

15. Aspicilia flavida (Hepp) var. rufescens m. Waldrast p. 1126: selten 
an Kalkblöcken bei den Seen: tota planta obscura, thallus sordide rufescens, 
rimulosus, effusus, gonidia luteoviridia, apoth. nigricantia, fere atrocaerulea, 
ejnth. latum, glaucum, k—, acido nitr. violac, hym. hyp. incol, spjorae ovales, 
S in ascis latis.; spertnogonia atra, punctiformia, spermatia recta, 0,004 Mm. lg.' 
0,001 Mm. lat. 



270 



F. Arnold. 



16. Hymenelia Prevostii (Fr.) Kplhbr. : an Kalkblöcken nicht selten 
längs der Seen: thcillus incarnatoalbidus, hic inde parum evolutus et sordidus: 
apoth. pallide rosea. 

17. Hymenelia caerulea Körb., Arn. exs. 404: an Kalkblöcken und grösseren 
Kalksteinen längs des Fussweges bei den Seen. 

18. Toninia acervulata (Nyl.) Anzi exs. 334; compar. Serlosgruppe p. 498: 
selten über Moosen auf Kalkblöcken nicht weit vom vorderen See: thallus 
pallide cervinus, lobulatoglebosus, medulla jodo fulvesc, apoth. atra, nuda, 
epith. atroviride k — , ac. nitrico caeruleum, hym. incolor, jodo caerul., parapli. 
supra articul., clava terminali ohlonga, hyp. rufum, k ohscure violasc., acido 
nitr. leviter sordide violac., sporae 1 — 3 septatae, rectae vel leviter curvulae, 
0,022 Mm. lg., 0,004 Mm. lat. 

19. Biatora rupestris (Scop.) rufescens Holf., Hepp: ziemlich häufig auf 
Kalkblöcken, 

20. Biatora incrustans (DC.) Mass., Körb.: wie die vorige, doch nicht 
in sie übergehend. 

21. Biatora atrofusca Hepp 268, Arn. exs. 546: auf veralteten Moosen 
der Kalkblöcke bei den Seen. 

22. Biatora ochracea Hepp f. picila m. Flora 1870 p. 4 (non Mass.): 
an einer Kalkwand nicht weit vom vorderen See: thallus effusus, tenuis, levis- 
sime areolatorimulosus, suhfarinosus, alhidus, apothec. atrorufa, disco ohscure 
rufo, margine ohscuriore, intus nec k nec ac. nitrico colorata, epith. fuscesc, 
hym. incolor, jodo caeruleum,, hyp. latum, fuscum, paraph. conglut., apice 
leviter lutesc, sporae ovales, 0,012 Mm. lg., 0,005 — 6 Mm. lat.; spermogonia 
fusca, punctiformia , spermatia cylindrica, recta, 0,006 Mm. lg., 0,001— 
0,0015 Mm. lat. 

Var. rufofusca m. Flora 1870 p. 4, Waldrast p. 1127: hie und da an 
Kalkblöcken bei den Seen. 

Lee. fuscorubens Nyl. ist nach Nyl. in lit. von B. ochracea Hepp ver- 
EchiedcD, wesshalb ich den Hepp'schen Namen restituire. 

23. Biatorina lenticularis (Fr.) Mass., Körb. par. 144: an einer Kalk 
wand beim vorderen See: thallus tcnuis, sordide cinereofuscescens, limitalus, 
ujiolh. nigricantia, habilu biatorino, epith. fuscum, granulosum, k—, hym. jodo 
caerul, paraph. laxae, apice in duas clavas terminales non raro divisae, hup. 
incolor, sporae 1 septatae, 0,012—14 Mm. lg., 0,003—4 Mm. lat., 8 in asco; 
spermog. punctiformia, sjicrmatia recta, 0,003 — 4 Mm. lg., 0,001 Mm. lat. 

2i. Biiimlna I{egeliana{HL\)i)): auf Erde bemooster Kalkblöcke bei den Seen. 

25. Calillu/ria acrustacea {Ue\)])) ; Palcll. Iristis </enwma Müll. Flora 1870 
]}. 261 : an einer Kalkwand nicht weit vom vorderen See: thallus subnullus, apoth. 
parva, epith. ohscure viride k - , acido nitr. ohscure violac, hym. incolor, hyp. 
Hubviridi-alro fuscum, et k et ac. nitr. sordide violac, sporae speciei. 

20. Lecidea jwra/tui (Schaer.): eine kleinfrlichtige Form dieser Art aiil 
Kalkblöckcn lungu der Seen. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



271 



27. Siegertia calcarea (Weis) Körb: hie und da an freiliegenden Kalk- 
blöcken: apoth. plus minus pruinosa. 

28. Opegraplm saxicoJa Ach.; compar. Waldr. p. 1130, Serlosarruppe 
p. 493: hie und da an Kalkblöcken längs der Seen: thaUus macula alba in- 
äicatus, ap. hrema, intus Ä- — , ejy. hyp. atrofusca, sporae incdlores, ohtusae, 
3 septatae, 0.022 Mm. lg., 0,005—6 Mm. lat., 6 in ascis oblongis. 

29. Catopi/renium cinereum (Pers.): anf Erde der Kalkblöcke bei den Seen. 

30. Stigmatomma cafaleptum (Ach.), f. porpihyrium Hepp, Körb. exs. 380!: 
die nämliche dunkle Form wie im Griesberger Thale nicht selten an Kalkblöcken 
bei den Seen. 

31. Verrucaria calciseda (DC): nicht selten an Kalkblöcken längs der Seen. 
Z2. ÄmpJwridium Hochstetten (Fr.): ziemlich häufig an Kalkblöcken 

längs der Seen: thaUus effusus, sordide cijierascens, apoth. atra, saepe tlmüo 
immersa, sporae speciei. 

33. Amphorid. dolomiticum Mass.: eine Form dieser Art an Kalkblöcken 
sporae pauTlo minores et tenuiores, quam apud priorem speciem: etiam tota 
Planta minor. 

34. TJielidium ahsconditum Hepp 698: auf Kalkblöcken und Steinen bei 
den Seen. 

35. Thelid. decipiens (Hepp) var. scrohiculare Garov,, comp. Waldrast 
p. 1132: häufig an Kalkblöcken längs der Seen: thaUo cinerascente et pallide 
fuscescente. 

36. TJielidium olivaceum (Fr.) Körb. par. 352, Anzi cat. 107, exs. 408, 
Schaer. exs. 642, Arn. in Flora 1867 p. 563, 1870 p. 7. Hepp 226: eine wahr- 
scheinlich zu dieser Art zu ziehende Form gemeinschaftlich mit Polyhl. amota 
an Steinen bei den Seen: tJutUus sordide fiiscus, apoth. emersa, atra, triplo 
minora quam aptid Thelid. Auruntii, maiora quam apud Thelid. aerotellum 
et Th. minimum; perith. dimidiat., hym. jodo vinos., sporae incolores, dyhla- 
stae, non raro cum 2 guttulis oleosis, 0,017 — 19 Mm. lg., 0,007—8 Mm. lat; 
quure miyiores quam apud Th. Aur. et maiores quam apud Tli. acrot. et 
minimum. 

37. Thelid. Auruntii Mass. symm. 77, Arn. exs. 443, Flora 1869 p. 269: 
die typische Form (= Am. 443) hie und da auf Kalkblöcken längs der Seen 
in guter Ausbildung: thaUus fuscus, vel subviolaceofuscus, effusus, ap)Oth. 
atra, emersa, perith. crassum dimidiat., nee k nec ac. nitr. mutatum, sporae speciei. 

38. Thelid. dominans m.; compar. Waldrast p. 1133: die der Schiern- 
pflanze vöUig gleiche Form an einem Kalkfelsen am Wege gegen den zweiten 
See, reichlich und gut entwickelt: tJmllus late effusus, sat tenuis, albeseens vel 
levissime roseolocimrasceyis , non raro lineis atris decussatus, apoth. parva, 
immersa, apice prominula, perith. integr., nec k nec oc. nitr. mutattim, hym. 
jodo vin., sporae 3 septatae, latae, incolores, 0,042—48—56 Mm. lg., 0,018— 
0,020 Min. lat.. 8 in asco. — An feuchten, bemoosten Stellen der Felsen varürt 
die Flechte wie viele andere Angiocarpen prototluülo atro minute atroUmitato 
(f. geographica Schiern p. 651). 



272 



F. Arnold. 



39. Ärthopyrenia tichothecioides m.: hie und da an Kalkblöcken bei den 
Seen: sporae clyhlastae, utroque apice ohtusae, incolores, 0,022 Mm. lg., 
0,010 Mm. lat., 8 in ascis öblongis. Die Apothecien kommen dort auch para- 
sitisch auf der Thalluskruste von Thelid. decipiens vor. 

40. PolyU. discrepans Lahm: parasitisch auf dem Thallus der Biat. 
incrustans. 

41. PolyhL deminuta m.: hie und da an Kalkblöcken bei den Seen, an 
den charakteristischen Sporen leicht zu kennen. 

42. Polyhl. amota m. Flora 1869 p. 264, Waldrast p. 1134: hie und da 
an Kalkblöcken bei den Seen : thallus tenuissimus, sordide lutescens, apoth. 
parva, immersa, solo apice prominula, perith. integrum, hym. jodo vinose ruh., 
absquegonidiishymen., sporae incolores, ohtusae, muralidivisae, 0,036 — Mm. lg., 
0,018-22 Mm. lat. 

43. Polyhl. cupulari (Mass.) Arn. exs. 425 sim., sed specifice diversa 

videtur: an einer Kalkwand beim vorderen See: thallus crassiusculus, Candidus, 
subrugulosus, apoth. atra, thalli tuherculis albopruinosis inclusa, solo apice 
atro prominentia, perith. crassum, nigrum, integrum, hym. ahsque gonid 
hymen., jodo vinose ruh., sporae incolores, ohtusae, juniores grosse cellulosae, 
demiim muralidivisae, circa 9 — 11 septatae, media sporae parte 4 loculares, 
0,036-42 Mm. lg., 0,012—18 Mm. lat., 8 in asco. — Die Flechte ist vielleicht 
neu, gleicht habituell der Polyhl. scotinospora (Nyl.), von welcher sie sich durch 
die farblosen Sporen unterscheidet, oder einem Amphorid. mastoideum Mass, 
Mit P. cupularis vide Waldrast. 1135, P. ventosa Flora 1869 p. 263 nr. 22 
kann sie wegen des abweichenden Baues der Apothecien nicht wohl ver- 
einigt werden. 

44. Microglaena hiatorella m. Serlosgruppe p. 501; (M. hella Th. Fries 
Bot. Not. 1863, Flora 1865 p. 344 forsan non specifice diversa): selten über 
Moosen, Myurella julacea, an Kalkblöcken längs der Seen: thallus pallide 
viridulus, in. herhario expallesccns, leprosogranulosus, apoth. suhcarnea, jmrva, 
suhhiatorina, apice impressa, hym. jodo vinose ruhens, parajJi. capillaref^f 
sporae .0 7 septatae, demum muralidivisae, fusiformi ohlongae, incolores, 
0,042—45 Mm. Ig., 0,014-16 Mm. lat., 8 in asco. — Die Flechte ist habituell 
und durch abweichenden Bau der Apothecien von Microgl. leucolhclia Nyl. 
Flora 1864 p. 356, Lapp. Gr. 170, Anzi exs. 522 genügend verschieden. 

45. Microihelia marmorata (Hepp) Körb. par. 398: vereinzelte Apothecien 
kommen parasitisch auf dem Thallus der Polytd. amota m. vor. 

46. (Jollohchia caesia (Duf.) Mass., Körb. par. 'lOS, Zw. 237, Hepp 22, 
vide Schiern, p. 654, var. brevimcula m. (vel species propriaf) : selten an einer 
Kalkwand beim vorderen See: filanla cxlcriore haintu a C. caesia non diff'erl; 
f'/i. ohHcure riride, k hyp. rufum, k purjmreoviolac, sporae /> septatae, 
incolon-H, 0,018-2.", Mm. lg., O.OOU 5) Mm. lat. — Die Pflanze verhält sieli 
zur Stammform wegrn ihn-r kiirzf-rfn Sporen etwa wie Jihdphlosp. (lavovirrsc. 
zu var. (üpimt. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



273 



47. Leptogimn x^usülum Nyl. syn. 121? — sec. Sporas satis accedit ; sea 
tlwXlo diff ert; forsan species propria : selten auf Erde bemooster Kalkblöcke bei 
den Seen: plaivta fuscotiigricans , thallus microphyllinus , in erustam sub- 
granulosam congestus, apoth. sat parva, leviter urceolata, centro thalli congre- 
gata, epith. fuscesc, liym. jodo caerul., spjorae oblongae, regulariter utroque 
apice ohtHsae, 3 sejjfatae, sepAis oleoso guttatis, 0,024—28 Mm. lg., 0,010— 
0,012 Mm. lat., 8 in asco. Der Thallus dieses kleiuen Lejjtogium ist wie bei 
Lept. spoyigiosum gebildet; doch sind bei letzterem sowohl die Apothecien als 
die Sporen erheblich grösser. 

48. Leptogmm minutissimum (Fl.) f. intermedium m. Flora 1867 p. 122: 
über veralteten Moosen auf Kalkblöcken bei den Seen: thallus siccus ohscure 
rufofuscus, micropliyllinolaciniatus, sporae late fusiformes, 7 septatae, murali- 
divisae, 0,036—40 Mm. lg., 0,012 Mm. lat. 

49. Lethagrium Laureri (Fw.): c. ap. auf Kalkblücken bei den Seen. 

50. Tichoth. pygmaeum Körb. : parasitisch auf Thalluskömcheu der 
Biatora ochrac. f. rufofusca. 

V. Rinden- und Holzflechten. 

Dass die Wälder auf dem Brenner und insbesondere die dortigen Lärchen 
eine reichhaltigere Lichenenflora als die von mir beobachtete, hier folgende 
besitzen, kann durch einen nochmaligen Besuch derselben leicht nachgewiesen 
werden. Immerhin steht diese Flora keinenfalls höher als diejenige der Serlos- 
gruppe, da auch am Brenner der Wald schon längst die Voraussetzungen eines 
Hochwaldes verloren hat. — Auf den Höhen des Kjraxentrag fehlen die Zwerg- 
weiden als die am weitesten aufwärts steigenden Holzgewächse zwar nicht, doch 
fand ich an deren meist wenig aus dem Boden vorragenden Stämmchen keine 
Lichenen. Im Griesberger Thale traf ich Coniocyhe furfuracea an vertrock- 
neten Pflanzenstengeln an einer felsigen Waldstelle. 

1. Vaccinium uliginosum. Nicht weit von der Alphütte des Kraxentrag 
entfernt wächst dieser kleine Strauch vermischt mit Wiodod. ferrugin. Nur 
nach längerem Suchen bemerkt man auf den Stämmchen eine und die andere 
kleine Flechte. 

1. Cladonia jjyxidata (L.) sehr sparsam; nur Thallusläppchen befinden 
sich an den unteren Zweigen. 

2. Parmel. amhigua, diffusa Körb.: steril. 

^ 3. Candelariu viteUina: dürftig, doch fructificirend. 
4. Lecid. enteroleuca vulgaris Körb.: hie und da. 

IL Rhododendron hirsutum. Diese Art ist auf den Kalkgeröllen des 
Griesberger Thaies weit verbreitet, jedoch hier arm an Flechten. Allein eine 
bemerkenswerthe Erscheinung ist es, dass alsbald ein Theil derjenigen Lichenen, 
welche auf Kalkboden der Waldrast, am Taubeusee, unter der Kampenwand in 
den baierischen Alpen dieses Khodod. bewohnen, sich einfindet, während die 
auf Elwd. ferrugin., soferne es auf kieselhaltiger Unterlage wächst, überwiegen- 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 35 



274 



F. Arnold. 



den Arten mangeln. Es bedarf dieses Verhältniss noch weiterer Beobachtungen. 
Im Griesberger Thale bemerkte ich nur wenige Formen: 

1. PeHus. Sommerfeltii (Fl.). 

2. Biatora sylvana Körb. f. rhododendri Hepp 733, vide Waldrast p. 1139. 

3. Lecid. enteroleuca vulgaris (rhodod.). 

4. Arthonia excipienda Nyl. f. rhododendri Arn. exs. 419, Serlosgruppe 
p. 505, Flora 1873 p. 527. 

III. Bhodod. ferrugineum geht vom Vennathale bis etwa 6500' hinauf 
und kommt am Wege zur Kraxentrager Alphütte zwischen den Gneissblöcken, 
an welche die grösseren Stöcke sich gleichsam anlehnen, häufig vor. Im Venna- 
thale ist Rinod. exigua, oben am Kraxentrage Biat. Gisleri die am meisten 
verbreitete Art. Vereinzelte Stauden wachsen zwar noch bei 7000', sind aber 
lichenologisch bedeutungslos. 

1. Cladonia pyxidata (L.) : sterile Thalluslappen am Grunde der 
Stämmchen. 

2. Cetraria islandica (L.): steril nicht gar selten an den stärkeren 
Stamm eben. 

3. Platysma pinastri (Scop.): steril und in kleinen Exemplaren. 

4. Parmel. ambigua (Wulf.) Nyl., diffusa Körb.: steril nicht selten und 
auf dünne Zweige vorgehend. 

5. Parmel. aleurites (Ach.) Nyl., hyperopta Körb.: vorwiegend steril; 
selten c. apoth. an den älteren Stäramchen. 

6. Rinodina exigua (Ach.), Anzi exs. 378 a.: selten bei 6000' an der 
oberen Grenze der Baumregion; ziemlich häufig dagegen bei dem Kaserer im 
Vennathale. 

7. Lecan. subfusca f. chlarona kch., Stizbgr.: häufig an den Stämmchen; 
diese Form kehrt auffallend regelmässig in den Centraialpen wieder. 

8. Lecan. polylropa (Ehr.) f. intricata Schrad.; compar. X. Rettenstein 
p. 107, Arn. exs. 537: eine zu dieser Varietät gehörige Form ziemlich selten 
an den Stämmchen. 

9. Biatora Gisleri Anzi exs. 380, Arn. 415 a. b. c: häufig an den 
Zweigen bei 6000' und von dieser Stelle in Arn. exs. 415 b. ausgegeben. 

10. Biatora fuscescens (Smft.) Th. Fries, arct. 196; vide X. Rettenstein 
p. 107: nicht gar selten, sowohl im Vennathale als in der Nähe der Kraxen- 
trager Al])hütte. 

11. Biaiorina (Jjecania) cyrtella (Ach.): vide X. Rettenstoin p. 107: 
8ftltx;n an den Zweigen: IhaUus minulc granulosus , apoth. sordidc lutescentia, 
intus k — , epith. lutesc. , gonidia hym. incolori subjac. , hym.. jodo caerul., 
nporar dyhlostaf;, 0,012 Mm. lg., 0,004 Mm. lat. 

12. Jlacidia Jicckhausii Körb., vide Waldrast j). IHO: selten an Zweigen 
beim Kaserfr irn Vennathale: tliallus sulmuUus, apoth. nigricanfia minuta, 
epith. Hordide viridcMCcns, k violac, hyp. i7u:ol(>r, paraph. laxiusculae, sporae 
acicula/r€M, iruLifftinclc circa 7 septatae, 0,028—30 Mm. lg., 0,0025—3 Mm. lat. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



275 



13. Lecid. enteroleuca vulg. f. rhodod.: uicht selten an den Zweigen vom 
Vennathale bis 6000'. 

14. Catocarpiis conferv. var. polycarpiis (Hepp) Arn. in Flora 1871 p. 147, 
Waldrast p. 1111, f. rhododendri Arn. exs. 559: ziemlich selten an älteren 
Stämmchen bei 6000', habituell der steinbewohnendeu Form völlig gleich: 
profotMUus ater, thaUus k — , c — , meduUa Jodo caendesc, ep. hyp. nigrican- 
tia, siib microsc. fusca, epith. k obscure viohic, hyp. k — , ep. hyp. acido nitr. 
non miitata, hym. jodo caend., sporae dybJastae, juniores incolores, demum 
fuscidulae, 0,023-27—30 Mm. lg., 0,009—12 Mm. lat., 8 in asco. 

15. Bhizoc. geographicum f. rhododendri Anzi exs. 343. Arn. exs. 512: 
hie und da an den älteren Stämmchen bei 6000'; mediäta jodo caeridesc. 

16. Arthopyrenia panctiformis (Ach.) f. rhododendri m. VIU, Bozen 
p. 304, Arn. exs. 478 a. b.: nicht selten an den oberen, besonders den schon 
abgedorrten Zweigen bei 6000' und von diesem Standorte in Arn. exs. 478 a. 
publicirt: tJiallus extus 7ion visibilis, apoth. parva, punctifonnia, non raro2—3 
approximata, eniersa, hym. jodo fidvesc, ahsque paraphys., sporae incolores, 
dyblastae cum .2—4 guttulis oleosis, 0,018 Mm. lg., 0,005 Mm. lat., 8 in ascis 
oblongis, circa 0.060—63 Mm. lg., 0,015 — 16 Mm. lat. Planta sif j^i'opria species. 

IV. Daphne Jlezereum. Bei den Obemberger Seen kommt diese Pflanze 
m[iter ähnlichen Yerhälinissen wie im Gebiete der Waldrast vor. Charakteristisch 
dürfte für sie die vielleicht zu den Pilzen zn ziehende Microth. anaUpt. sein, 
welche ich bisher auf keinem anderen Strauche in den Alpen bemerkte. 

1. CaJIop. cerinum cyanolepra. 

2. Einöd, exigua Anzi. 

3. Lecanora subfusca (L.) 

4. Lecid. enteroleuca vulgaris. 

5. Microthelia analeptoides Bagl. comm. er. it. I. 446, Arn. exs. 423 a. b.. 
Erb. er. it. II. 324: nicht selten an den Stämmchen: perith. dimid., hym. absque 
paraph. distinctis, jodo fulvesc. sporae eJongatae, dyblastae, incolores vel fusci- 
dulae, non raro cum 2- guttulis oleosis, 0,015 — 16 Mm. lg., 0,004 — 5 Mm. lat. 

V. Sorbus aucuparia. Am Eingange zum Griesberger Thale steht ein 
Haas und in dessen Nähe ein verkrüppelter Vogelbeerstrauch, an welchem ich 
nur zwei Lichenen sah: 

1. Ärthonia astroidea Ach.: unscheinbar thallo subnullo, apoth. adpressis. 

2. Arthopyrenia j^^ificHförmis (Ach.): vide XII. Sounwendjoch p. 530: 
hie und da an dünneren Zweigen: perith. dimidiat., hym. absque pKiraph., jodo 
fidvesc., sporae elongatae, dyblastae, saepe cum 4 guttulis oleosi-s , 0,018 Mm. 
lg., 0,005 Mm. lat, 8 in ascis oblongis. 

VI. Alnus viridis ist obef dem Vennathale am Ende des Waldes und in 
der Nähe der über die Felswände herabstürzenden Gletscherbäche nicht selten; 
an den Zweigen wächst hier Calic praecedens; unten im Vennathale sah ich 
an einer Erlenstaude am Fahrwege einige wenige Species: 

1. Parmelia stellaris f. tendla: vereinzelte Thallusläppchen an den 
Zweigen im Vennathale. 

35* 



276 



F. Arnold. 



2. Callop. cerinum cyanotepra: im Vennathale. 

3. Lecanora albeUa (Pers.) Flora 1871 p. 193: kärglich ausgebildet im 
Vennathale. 

4. Calic. praecedens Nyl., Arn. exs. 474, Erb. er. it. II. 465, Anzi 264: 
an den Zweigen im Vennathale und am Wege vor der Kraxentrager Alphütte. 

Vn. Pinns äbies, Larix, Cembra. — Im Walde zwischen dem Kaserer 
im Vennathale und dem Kraxentrage, sowie bei der Alphütte im Griesberger 
Thale kommen in einer Höhe von etwa 6000' Zierbenbäume vor, es war mir 
jedoch nicht möglich, deren jedenfalls bedeutungslose und lediglich aus gewöhn- 
lichen, nichts weniger als charakteristischen Arten bestehende Lichenenflora auf- 
zusuchen. An den Zweigen sitzt Evernia furfv/racea, die rissige Rinde der im 
Griesberger Thale zwischen Felsblöcken vereinzelt stehenden Stämme beherbergt 
in der Regel keine Cryptogamen, weder Moose noch Flechten. — Die Wälder 
auf dem Brenner bestehen aus Fichten und Lärchen; Tannen sah ich nicht. Im 
Griesberger Thale und bei den Obernberger Seen stehen die Lärchen auf Kalk- 
boden, im Vennathale meist auf Gueiss, Eine genauere Untersuchung, als mir 
möglich war, würde gewiss zu besseren Ergebnissen führen; doch dürfte hiezu 
der oberste Theil des gegen Norden gelegenen Waldes im Vennathale bei 6000' 
ausgewählt werden. 

1. üsnea harhata (L.) dasypoga (Ach.) Fr.: häufig von den Fichten- 
zweigen herabhängend, besonders im Vennathale am Aufstiege zur Alphütte. 

Var. plicata (L.) Körb. par. 1, Schaer. exs. 401, Hepp 829, Anzi 414, 
Th. Fries Scand. 16: nicht selten an Fichtenzweigen im Walde des Vennathales, 
steril: thallus nec Je nec c distincte mutatur. 

2. Alectoria jubata implexa (Hoff.), comp. Waldr. p. 1137: häufig an 
Fichten und Larixzweigen, nur steril: planta sordide obscure fusca, soredia 
albida. 

Var. cana (Ach.); vide Nyl. Flora 1869 p. 444: häufig von Larixzweigen 
herabhängend, steril: thalhis cinerascem, k distincte flavesc. 

3. Älect. sarmentosa (Ach.) Körb. par. 5 et nota: jene robuste Alpen- 
form, welche v. Kplhbr. in den Waldungen bei Lofer fand, steril nicht häufig an 
dünnen Fichtenzweigen im Walde des Vennathales am Aufstiege zur Kraxen- 
trager Alphütte bei 5000': thallus pcdalis, pendulus, pallide lutcscem, k ßavesc. 

4. Kvnnia divaricata (Ii.) Ach.: in grossen, bis \ A Zoll langen Exemplaren 
an dünnen P'ichtenzweigcn im Walde des Vennathales, vorwiegend steril. 

5. hkernia fiirfuracea ^L.) : häufig an Aesten der Ficliton und Lärchen, 
auf den Ziorbenzweigen besonders verbreitet, doch nur steril bemerkt. 

6. F/n. prunoHiri (L.): steril häufig an den Zweigen; auch an der rissigen 
Borke alter Tiärchen. 

7. /'>. vulpina (L.): steril an der Borko alter Lärchen ni<;lit selten. 

8. PInlysma pinastri (Scop.) an Ficht<!nrindc und Larixzweigen steril. 

9. Plut. complicatum (Laur.) Nyl., (ktr. Laurrri Kplh.: steril an dünnen 
Larixzweigen bei den Obernberger Seen. 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



277 



10. Parmel. amhigua, diffusa: an den Zweigen nur steril bemerkt. 

11. Parm. aleur. Nyl., hyperopta Körb.: wie die vorige. 

12. Sticta linita (Ach.): von den Gneissblöcken hie und da an die Basis 
alter Fichten übergehend im Vennathale. 

13. Sticta pulmonaria: steril hie und da an Fichten im Walde des 
Vennathales. 

14. Imhric. saxatilis: die gewöhnliche Form steril häufig an den Zweigen; 
an Fichtenrinde im Walde. 

15. I. physodes vulg. Körb.: häufig wie die vorige. 

16. L exasperatula Nyl. Flora 1873 p. 299: häufig an dünnen Larix- 
zweigen im Vennathale und bei den Obernberger Seen: thalhis intus c — . (Zu 
dieser Pflanze gehört teste Nyl. in lit. die Serlosgruppe p. 513 nr. 29 erwähnte 
I. olivacea.) 

17. Parm. steUaris f. tenella: an Fichtenzweigen am Waldsaume des 
Griesberger Thaies. 

18. Candelaria vitellina (Ehr.) : hie und da an dünnen Larixzweigen bei 
der Obernberger Seen. 

19. Blastenia ferruginea genuina Körb. par. 126: selten und dürftig an 
dünnen Larixzweigen bei den Obernberger Seen. Je höher die Kindenform in 
den Alpen vorkommt, desto dürftiger scheint sie sich zu entwickeln: vgl. Serlos- 
gruppe p. 509 nr. 14. 

20. JRinodina exigua (Ach.) Anzi : häufig an dünnen Larixzweigen : 
planta k — . 

21. Lecanora suhfusca (L.) var. coiJocarpa Ach., Stizbgr. : nicht selten 
an Larixzweigen. 

22. Lecan. symmicfa (Ach.) ; vide Serlosgruppe p. 509 : au dünnen Larix- 
zweigen bei den Obernberger Seen: planta c — . 

23. Lecan. angulosa Ach., Nyl.: wie die vorige: apoth. c citrina. 

24. Varicellaria rliodocarpa: vgl. Serlosgruppe p. 514: an der Rinde 
alter Lärchen im Griesberger Thale, nicht häufig. 

25. Biatora fuscescens (Smft.): nicht selten an Larixzweigen bei den 
Obernberger Seen. 

26. Biatora ohscureüa (Smft.), vgl. Serlosgruppe: an der Kinde älterer 
Lärchen im Griesberger Thale. 

27. Biatorina (Lecania) cyrtella (Ach.): hie und da an dünnen Larix- 
zweigen bei den Obernberger Seen. 

28. Lecid. enteroleuca vulgaris Körb. : an dünnen Larixzweigen nicht selten. 

VIII. In beiden Thälern, sowohl in Venna als Griesberg, sind alte Baum- 
stumpfen als letzte Reste früherer Fichten uud Lärchenbäurae nicht selten an- 
zutreffen. Lecan. suhintricata und Xylogr. parallela sind auf ihnen häufiger 
als die übrigen Arten vertreten; die geringe Zahl der Calicien dürfte sich 
dadurch erklären lassen, dass die Strünke nicht feucht genug im Waldesschatten 
stehen und deren Holz nicht so mürbe, als es viele Calicia verlangen, gefault 
ist. Bei den Obernberger Seen bot sich keine Gelegenheit, den Wald genauer 



278 



F. Arnold. 



und mit Rücksicht auf Baumstrünke abzusuchen. An den Balken alter Holz- 
hütten, auf Dachschindeln, an Zäunen könnten zwar mehrere gewöhnliche Arten 
(vgl. Kplhbr. Lieh. Bay, p. 15, 19) beobachtet werden; allein, und diese That- 
sache dürfte beachtenswerth sein, der bewohnte Theil des Brennergebietes liegt 
noch nicht so hoch, dass Lecanora varia pallescens an solchen Orten allgemein 
verbreitet wäre. 

1. Usnea barhata: jugendliche und kleine Exemplare wachsen häufig auf 
dem harten Holze alter Strünke. 

2. Alect. jubata (L.) implexa (Hoff.): hie und da am Holze alter Baum- 
stumpfen. 

3. Cladonia deformis (L.): auf faulem Holze der Strünke im Vennathale. 

4. Clad. digitata (L.) Hoff., Körb. syst. 30, Th. Fries Scand. 67: sub- 
sterilis auf morschem Holze alter Fichten Strünke im Griesberger Thale. 

5. Clad. pyxidata (L.) Fr.: Formen dieser Art auf morschen Baum- 
strünken; besonders häufig ist die sterile Pflanze. 

6. Clad. ochrochlora Fl., Körb. par. 11: steril auf faulem Holze der 
Baumleichen in beiden Thälern. 

7. Clad. amaurocraea Fl., f. cylindrica Schaer.: der sterile, doch gut 
ausgebildete Thallus selten auf faulen Strünken im Griesberger Thale. 

8. Clad. rangiferina (L.): steril auf morschem Holze der Baumstrünke. 

9. Evernia furfuracea: steril im Vennathale an altem Holze der Strünke. 

10. Plat. pinastri: nicht selten, doch nur steril im Griesberger und 
Vennathale. 

11. Parmeliopsis ambigua: meist steril, nur selten c. ap. 

12. Farm, aleur. = hyperopta: vorwiegend steril, selten c. ap. 

13 Imhric. saxatilis (L.) leucoch. Wallr.: steril auf dem Holze der Strünke. 

14. Imbr. pjhysodes (L.) vulg. Körb.: wie die vorige. 

15. Imbr. olivacea oder aspera Mass. dürftig und steril an alten Strünken. 

16. Icmadophila aeruginosa: häufig auf faulem Holze alter Fichten- und 
Lärchenstrünke. 

17. Lecanora subintricata Nyl. Flora 1872 p. 249, Th. Fries Scand. 265: 
auf dem Holze in beiden Thälern: thallus minute granulatus, paruni evolutus, 
granulis dinpersis, plerumque subnullus, apoth. gregaria, ceraceoflava , sordide 
lutescentia, livida, plana juniora quasi c. verrucis prorumbentia, epith. sordide 
lutco viridulum, hym. jodo cacruL, sporae elllpsoideooblongae, 0,009—10 Mm. lg., 
0,004—45 Mm lat., 8 in asco; spcrmaiia recta, cylindrica, 0,005 Mm. lg., 
0,001 Mm. lat. — Diese Art i«t, wie schon Th. Fries I. c. p. 266 bcjiierkte, 
mannigfachen habituellen Abänderungen unterworfen; vgl. auch Arn. exs. 540, 541. 

18. Lecanora subfusca f. coitocarpa Ach. Stizbg.: auf dem Holze alter 
Strünke in beiden Thälern. 

19. liudora decolorans (Holl.) K«.rb. par. H6: c ap. ziemlich selten auf 
faulem Holze alter Firiitenstriinke ober dem Kascrer im Vennathale. 

20. Jiial Inrgidula (Fr.): comp. Serlosgrupp«; p. 517: nicht selten auf 
dem Holze alter Fichten und Lärchonstumpfen im Vennathale: a) cjnth. acido 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



279 



nitr. non mutat., b) ejnth. ac. nitr. phis minus obscure violascens; es ist mir 
nicht gelungen, in dieser Färbung ein constantes Merkmal zu finden; thallus 
minnte granulatus, lüerumque suhnullus, apoth. leviter pruinosa rarius nuda, 
paullo convexa, epith. p)lus minus obscure viricle, k — , hym. hyp. incol., jodo 
caeruL, sporae elongato oblongae vel tenues, sirnplices, raro ac. nitr. pseudo- 
dyblastae, 0,010—12 Mm. lg., 0,003—4 Mm. lat 

21. Biatorella improvisa Nyl. Scand. 213, vide Flora 1866 p. 441, 1868 
p. 521: eine zu dieser Art gehörige Form ziemlich selten auf altem Holze der 
Lärchenstrünke ober dem Kaserer im Vennathale: thallus solum macula ixdlida 
indicatus, apoth. parva, nigricantia, plus minus convexa, intus h — , epith. 
viridifuscum, acido nitr. obscure violascens, hym. hyp. incol., jodo caerul., 
paraph. laxiusculae, asci polyspori , sporae globidosae, ynarginatae , 0,003 — 
0,004 Mm. lat. 

22. Bilimhia melaena (Nyl.): vide Serlosgruppe p. 519: auf dem Hirn- 
schnitte eines faulen Lärchenstrunkes im Walde des Griesberger Thaies: planta 
nigricans, apoth. intus k — , ejnth. atroviride, acido nitr. obscure violac, hym. 
jodo caertd., hyp. rufum, acido nitr. leviter violac, sporae incolores, 1—3 sep- 
tatae, 0,015—18 Mm. lg., 0,005—6 Mm. lat. — Eine Form mit etwas hellerem 
Thallus auf altem Holze eines Larixstrunkes im Vennathale. 

23. Buellia punctata (Fl.) Körb. par. 191: hie und da auf dem Holze 
alter Fichtenstrünke ober dem Kaserer im Vennathale: thallus sid^nullus, apoth. 
parva, atra, intus k — , ep. hyp. nigricantia, sub microsc. virididofusca, clava 
crassiore, sporae 0,015 Mm. lg., 0,006 Mm. lat. 

24. Buellia parasema (Ach.) saprophila (Ach.) vide Waldr. p. 1144: 
nicht selten an alten Baumstumpfen: ep. hyp. nigric, sub microsc. fusca, nec 
k nec ac. nitr. mutata. sporae dyblastae, 0,015 Mm. regulariter autem 
0,024-26 Mm. lg., 0,010 12 Mm. lat., 8 in asco. 

25. Xylographa parallela (Ach.) Fr.: häufig auf altem Holze alter Fich- 
ten und Lärcheustumpfen , an vorstehenden, von der Rinde entblössten Wurzeln 
in beiden Thälern. 

26. Xylogr. flexella (Ach.) Nyl. Scand. 250, Lapp. Or. 167: hie und da 
auf morschem Holze alter Fichten und Lärchenstrünke in beiden Thälern: 
thallus subnullus, apoth. aterrima subnitida, nuda, minora quam apud X. 
parall., epith. fuscum, hym. jodo caertd., hyp. ruf esc, paraph. crassiores, 
Sporas ovales, 0,008 Mm. lg., 0,004 — 5 Mm. lat. — Die Pflanze wurde von 
Nyl. in lit. als X. flex. anerkannt. 

27. Xylogr. minutula (Körb. par. 276?) Serlosgruppe p. 519, Rehm 
Ascora. 123, Arn. exs. 563, Ägyrium spilomaticum Anzi sym. 20, exs. 385 sec. 
Rehm in lit. non differt: hie und da auf morschem Holze alter Fichtenstrünke 
im Vennathale; charakteristisch für diese Art sind die Thallussoredien und die 
blassen Apothecien. 

28. Acolium tigillare (Ach.): an alten, besonders aufrecht stehenden 
Baurastrünken hie und da im Vennathale. 



280 



F. Arnold. 



29. Calic. nigrum (Schaer.) Körb. par. 290: eine zu dieser Art zu 
ziehende , etwas schlankere Form hie und da an alten morschen Strünken ober 
dem Kaserer im Vennathale: stipites graciliores, capitula atra, sporae fusce- 
scentes, 0,009 Mm. lg., 0,003 Mm. lat. 

30. Calic. trahinellum (Ach.): vide Serlosgruppe p. 520: nicht selten an 
alten Fichtenstrünken ober dem Kaserer im Vennathale: thallus subnullus, 
capitula flavomarginata, sporae viridifusc, medio leviter constrict., 0,010 Mm. 
lg., 0,004—5 Mm. lat. 

VI, Parasiten. 

Lichenen, welche auf andere Flechten parasitisch übergehen, scheinen 
im Brennergebiete selten zu sein, ich beobachtete lediglich: 

a) Lecanora Flotowiana auf Stigmat. catalept. 

b) Microthelia marmorata auf der dünnen Thalluskruste der Polybl. amota. 

c) Arthop. lichothec. auf Thelid. decipiens. 

d) Opegr. saxic. sublecid. 

Interessanter sind die eigentlichen Parasiten, von welchen die Mehrzahl 
ober der Baumregion und noch in den obersten Höhen heimisch ist. 

1. Lecidea vitellinaria Nyl. var . . . . ? auf dem Thallus von Catocarpus 
rivularis und der Lecan. polytropa kommt ober dem Kaserer im Vennathale 
eine mit der Lee. vitellinaria verwandte Art vor, welche jedoch noch weiterer 
Beobachtung in den Alpen bedarf. 

2. Biatarina Stereocaulorum Th. Fries arct. 188, comp. Flora 1874 
p. 101, Arn. exs. 502: parasitisch auf dem Thallus von Stereoc. alpin, botryos 
längs der Bergschneiden und von hier in Arn. exs. 502 ausgegeben: apoth. 
numerosa, nigricantia, parva, planiuscula, intus nee h nee ac. nitr. mutata, 
epith. fmcescens, hym. hyp. incol., jodo caerul., paraph. supra sensim incras- 
satae clava fuscescente, sporae incolores, juniores simplices, non raro cum 
2 guttulis oleosis, demum dyblastac, elongato oblongae, 0,015 — 18 Mm. lg., 
0,005 Mm. lat., 8 in asco. 

3. Bdimhia sabuletoruni (Fl.) var. Killiasii (Hepp) Stizenb. Lee. sabulet. 
p. 33: parasitisch auf veralteter Peltigera am Waldsaume im Griesberger Thale: 
thalluH disperso minute granulatus, ^mllidus k — , apoth. parva, incanofusci- 
dula, sordide fiisca , subplana vel leviter convexa , intus k — , epith. sordidtdum, 
hym. incolor, jodo caerul., jtaraph. conglut., ajnce sensitn et leviter incrassatae, 
hyp. fuHcescem, sporae 3. rarius 5. septatae, incolores , fusiformielongatae, 
rectae vel levissime curvulae , 0,022—25 Mm. lg., 0,005—0 Mm. lat., 8 in asco. 

- Da» bei Stizbgr. 1. c. erwähnte, von Kehm in den Allgäuor Alpen gesam- 
melte Kxemplar lag mir zur Vergleichung mit der Flechte vom Brenner vor: 
di« habituelh; (Inbnreiiistiiiimung ist eine vollstäiidigo, nur ist bei d(!r Allgäucr 
Flechte <l.'iH Kpitliee, dunkler, das Ilypoth. etwas heller und die S))(>ren sind 
öfter HCchHzellig als wie bei der Brenner IMIanze. 

4. CoHidu Hiihvarians (Nyl.) vido X. lIc^iUniHtein j). 101, Flora I87'1 p. 104: 
ziemlich Hclt^^n auf d»'r Apothecienscheibe der Lecan. polytropa an ünelss- 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



281 



blocken des Kraxentrag bei 6500': apoth. x>arva , macuUformia , atra, epith. 
sordide fuscociride , hym. jodo caerul., deinde vinose ruh., parapth. conglut., 
hyp. siibincolor, sporae incolores, dyUastae, elongato ohlongae, um apice 
saepe paidlo attenuatae, medio non constrictae, 0.012 — 15 Mm. lg., 0.004— 
0,005 Mm. lat., 8 in ascis latis. 

5. Buellia scabrosa (Ach.) Körb. par. 188, Arn. exs. 97. b. ; Th. Fries 
arct. p. 232 et 233 : parasitisch auf Sphyrid. placophyllum am Fusswege zur 
Kraxentrager Alphütte gegen das Ende der Bauraregion und von hier in Am. 
exs. 97 b ausgegeben. 

6. Dactylospora urceolata Th. Fries arct. 283 sub Buellia, Arn. Flora 
1874 p. 108, Lecid. sociella'Sjl. Flora 1863 p. 307; Körb. par. 329, 464: para- 
sitisch auf dem Thallus von Binodina turfacea längs der Bergschneiden; 
häufiger auf dem Thallus von Microglaena spthinctrinoides von 6 — 8000': apoth. 
atra, suhnitida, sat parva, urceolata, dispersa, intus nee k nec acido nitr. 
mutata; epith. hyp. fusca, hym. pallidum, jodo caeruleum, paraph. conglut., 
sporae anguste oblongae , 3—5 septatae, laterihus levissime constrictae, fuscae, 
rectae vel leviter curvidae, 0,018—22—25 Mm. lg., 0,005—6 Mm. lat., juniores 
1 septatae, incolores; 8 in ascis ohlongis. Sporen der Brennerpflanze sind 
Flora 1874 tab. 2 fig. 1 abgebildet. 

Auf dem Thallus der Blast, ferrug. muscicola bemerkte ich bei 8000' 
die von Th. Fries arct. p. 234 erwähnte Form: ..sporae blastidia 5—8 
uniserialiter disposita foventes'' : habituell nicht verschieden, doch sind die 
Sporen bis 0,027 Mm. lg., häufig achtzelHg : vgl. Flora 1874 p. 173 tab. 2 fig. 2. 

7. Dactylosp. rhtjparizae m. Flora 1874 p. 108: ziemlich selten auf der 
Apothecienscheibe der Lecanora rhypariza längs der Bergschneiden: apoth. 
atra, parva, lecideina, subplana, margine elevato , glahro; ep. hyp. fusca, 
Tc—, hym. pallide luteolum, jodo caeruleum, pjaraph. conglut., apnce sensim 
incrassatae, sporae juniores hyalinae , demiim fuscae, utroque apnce pjlus minus 
ohtusae, 1—3 septatae, 0,012—14 Mm. lg. , 0,006—7 Mm. lat. , 8 in asco. — 
Das Pflänzchen dürfte von Buellia convexa Th. Fries arct. 234 und Lecid. 
attendenda Nyl. Flora 1866 p. 419 specifisch verschieden sein. 

8. Thelocarpon epibolum Nyl. Flora 1866 p. 420, Lapp. Or. 188, Arn. 
exs. 568: auf dem veralteten Thallus der Solorina crocea von 6—8000'. 

9. Spihaerella araneosa Eehm ; comp. Serlosgruppe p. 521, Arn. Flora 
1874 p. 153 : parasitisch auf dem Thallus von Ochrolechia taHarea var. gona- 
^odes Ach.? längs der Bergschneiden: thallus filiformis, tenuissimus, solum 
lente conspicuus , non raro e centro radians, nigresc, apoth. piunctiformia, 
atra, emersa, vix lente conspicua, hym. jodo fulvesc, paraph. distinctas non 
vidi, sporae incolores, regulariter dyUastae, rarius 2 septatae, non raro cum 
4 guttulis oleosis , 8 in ascis latioribus, medio paidlo inflatis. 

10. Pharcidia Schaereri (Mass.); vide Flora 1874 p. 152, Serlosgruppe 
p. 521, Am. 524: a) parasitisch auf der Apothecienscheibe von Callop. cerin. 
stülicid. längs der Bergschneiden: apoth. atra, dispersa, punctiformia , hym. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abb. 36 



282 



F. Arnold. 



absque paraph., sporae incolores , dyhlastae, plermnque 4 guttatae, 0.012 — 
0,014 Mm. lg., 0,003 Mm. lat., 8 in ascis medio inflatis. — b) parasitisch auf 
dem Thallus von Placidium daedaleum längs der Bergschneiden. 

Var. croceae m. Flora 1874 p. 152: parasitisch auf dem Thallus der 
Solorina crocea bei 7000' am Wege zum wilden See: apoth. minutissima , vix 
lente conspicua, atra, semiemersa; liym. jodo fulvesc, parapli. defic, sp>orae 
incolores, minores quam apud typum , 0,012 Mm. lg., 0,002—3 Mm. lat., 8 in 
ascis medio inflatis. 

11. Endococcus spliinctrinoides Zw. Flora 1864 p. 88, var. immersae m. 
Flora 1874 p. 140: parasitisch auf dem Thallus der Lecid. immersa im 
Vennathale: apoth. atra, parva, semiemersa, verrucarioidea , perithec. integrum, 
k — , hym. jodo fxdvesc, imraph. distinctae, capillares, sporae incolores, ohlongae, 
dyhlastae, raro 2 septatae, 0,018 Mm. lg., 0,006 Mm. lat., 8 in ascis 
cylindricis. 

12. Endoc. hryonthae m. Flora 1874 p. 141: var. . . . Auf der Frucht- 
scheibe der Pertusaria hryontha ober dem wilden See bei 8000' fand ich einen 
Parasiten, welcher hier unterzubringen sein wird: apoth. punctiformia , emersa 
apice non rel vix pertusa, atra; hym. jodo fulvesc, x^cit'aph. indistinctae, sub- 
nullae, sporae incolores, 1 septatae, hic inde cum, 3—4 guttulis rotundis vel 
suhquad/ratis , elongato ohlongae, 0,022—24 Mm. lg., 0,005 Mm. lat., 8 in ascis 
elongatis. 

13. Endococcus hygrophilus m. Flora 1871 p. 147, Flora 1874 p. 140: 
parasitisch auf dem Thallus der Verruc. chlorotica var. aenea m. in Gletscher- 
bächen des Kraxentrag: apoth. minutissima, vix lente conspicua, dispersa, 
emersa, atra, hym. jodo fidvesc, paraph. non vidi, sporae incolores, dyhlastae, 
ohlongae, 0,015—18 Mm. lg., 0,005—6 Mm. lat,, 8 in ascis medio inflatis. 

14. Bertia lichenicola De Not,, Anzi anal. 26, Arn. Flora 1874 p. 154, 
RJiagad. corrugat. Körb, par. 473: parasitisch auf dem Thallus der Solorina 
crocea von 6 — 8000' nicht häufig: apoth. atra, hem/isjthaerica, apice leviter 
radiatim fissa, maiora, coacervata; sporae incolores, demum lutescentes, dacty- 
loideae, 1— rarius 3 septatae, 0,045—50 Mm. lg,, 0,009—11 Mm. lat. 

Auf dem Thallus der Solorina hispora längs der Bergschneiden kommt 
eine Varietät (vel. spec. propria?) vor: apoth. minus aggregata, perith. 
integr., hym. jodo fulvesc, paraph. capillares, rohustae, sporae incolores dacty- 
loideae, recfae vel levissime curvulae, dyhlastae, non raro cum 2 guttulis 
olcosis, 0.030 Mm. lg., 0,008 Mm. lat., 8 in ascis ohlongis. 

15. Leptos])hacria Stercocaulorum m. Flora 1874 p. 153: selten auf dem 
ThalluH von Stereoc alpin, längs der Bergschneiden: apoth. atra, punctiformia, 
Hcmiglohosoemersa , apice pertusa, supra thallum Stereoc. dispersa, perith. 
iyüegruw, suh microscopio afroviride, k — , hym,. jodo fulvesc, paraph. indi- 
ütinctar, Hjiorac incolores, septatae, uno apice saepe suhcuspidatae, 0,024— 
0,030 Mm, lg., 0,00'» 6 Mm. lat., 8 in ascis suhrylindriris. 

16. J'olyrornitn Hauleri Körb. par. 470, Ohlert Zus. 44, Norm, loca 377, 
Ihatrype trypcth. Tli. Krie» Stereoc. 13, Polyc condcnsatum Sautcr Flora 



Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



283 



Salzb. 126: Körb. exs. 54; Arn. Flora 1874 p. 143: nicht häufig parasitisch 
auf dem compacten Thallus von Stereoc. alpinum hotryos. längs der Berg- 
schneiden: apoth. pulvinul. instar supra tliaUum Stereocauli dispersa, atra, 
semi-immersa, parva, hym. jodo fulvescens, paraph. tenerae, capülares, sporae 
dyhlastae, latae, uno apice rotundato öbtusae, altero paullo attenuatae, saepe 
inaequaliter dyhlastae parte inferiore minore, fuscae, olicaceofuscae cel atro- 
fuscae, 0,015—16 Mm. lg., 0,008—11 Mm. lat., 8 in ascis ohlongis. 

17. Polyc. Sporastatiae Anzi neos. 17 sub Tichoth.; Arn. in Flora 1874 
p. 144: auf den Thallusareolen von Sporast. morio und cinerea nicht weit vom 
wilden See bei 7500': apoth. thalli areolis immersa, solo aptice obtiiso pro- 
minentia, atra, punctiformia. Je — , liymen. absque pjarapjli. distinctis, jodo ful- 
vescens, sporae dyhlastae, juniores incolores, demwn fuscae, atro fuscae vel 
atrovirides latae, ohtusae, 0,020—23 üilm. lg., 0,009—11 Mm. lat. 

18. Tichoth. pygmaeum Körb, a) spiorae oUongae, graciliores, Ulis Buelliae 
Sclmereri vel Calic. piusilli simillimae: parasitisch auf Bhizoc. ohscuratum an 
feuchten Blöcken; b) sjwrae ovales, latiores, vide Leight. Angioc. tab. XXI, 
fig. 1: parasit. auf Lecid. ochromela, Wiizoc. öbscurat.; c) das Pflänzchen 
kommt auch auf dem Thallus von Bhizoc. geogr., Lecid. platycarpa und auf 
sterilen Flechtenkrusten vor und findet sich selbst in Quellbächen auf Wiiz. 
ohsc. f. oxydat., Spjhaerompjh. clopim. bei 6500'. — Auf dem Thallus der Biat. 
ochracea bei den Obernberger Seen. 

Var. grandiusculam m., Flora 1874 p. 141: parasitisch auf dem Thallus 
von Bhizoc. alpicoltim, geograph., Lecanora atra, Lecidea pAatycarpa an Gneiss- 
blöcken des Kraxentrages von 6 — 8000'. Die Apothecien sind constant doppelt 
so gross als bei T. pjyg.; sporae ohlongae, 0,009 Mm. lg.. 0,003 Mm. lat., asci 
polyspori. 

19. Tich. gemmiferum (Tayl.) Mass.: auf dem Thallus von Catocarp. 
rivularis in einem Gletscherbache des Kraxentrag: sporae paUide fuscae, 0,012 
— 0,015 Mm. lg., 0,005 Mm. lat., fusiformi ohlongae, 8 in asco. Nyl. Flora 
1872 p. 431 identificirt T. gem. und calcaric; — als eigenthümliche Form oder 
Art scheint mir das in den Alpen weit verbreitete Tich. herauszuheben zu sein, 
welches breitere Sporen als T. gem. besitzt: vgl. Eettenst. p. 532, Waldrast 
p. 1146. Auch am Brenner beobachtete ich dasselbe auf dem weissen Thallus 
einer Lecidea, Jonasp. chrysopjh., Bhizoc. ohscurat. und in den Gletscherbächen 
auf Aspicüia aquatica, alpina: apoth. semiglobosoemersa, magnitudimm T. pyg. 
grandiusc. non raro fere adaequantia, perith. integr.. Je — , Jiym. jodo vinose 
rub., absque parapJi., spjorae latiores, fuscae, 0,012—16 Mm. lg., 0,006—7 Mm. lat, 
8 in asco. Vielleicht ist dieses Pflänzchen das echte TichotJi. calcaricolum (Mudd.). 

20. TicJi. calcaricolum (Mudd.) var. Sendtneri m. Serlosgruppe p. 521, 
Flora 1874 p, 143: selten parasitisch auf einem weisslichen, körnigen Thallus 
über veralteten Moosen bei 8000' längs der Bergschneide: ajjotJi. atra, semi- 
globosoemersa, dispersa, parva, spjorae juniores incolores, aetate fuscidula&, 
dyhlastae, non raro cum 2 — 3 guttidis oleosis, medio Jiic inde levissime con- 

36* 



284 



F. Arnold. Lichenologische Ausflüge in Tirol. 



strictae, oUongae vel elongato oblongae, 0,022—24 Mm. lg., 0,006—7 Mm. lat., 
8 in ascis oblongis. 

21. Ticlioih. macrosporum (Hepp): compar. Flora 1874 p. 142: ziemlich 
selten auf dem Thallus von Bliizoc. geograph, an Gneissblöcken in der Rich- 
tung gegen den wilden See: apoth. minora quam apud T. pygm., immersa, 
hym. jodo vinose rubens, absque parapli., sporae fusiformioblongae, utroque 
apice saepe attenuatae nee obtusae, dyblastae, hic inde cum 2 guttulis oleosis, 
0,018— 24— raro 27 Mm. lg., 0,007—9 Mm. lat. 

22. Pliaeospora : selten parasitisch SLui Bhizoc. geograph. an Gneiss- 
blöcken des Kraxentrag bei 7000', habituell der vorigen Art ähnlich: apoth. 
punctiformia, atra, immersa, hym. jodo vinose rubens, paraph. indistinctae, 
sporae fuscae, latedactyloideae, 1 regulariter autem 3 septatae, lateribus non 
constrictae, utroque apice obtusae, 0,024—30 Mm. lg., 0,006 — 10 Mm. lat., 
8 in ascis oblongis. Da das Pflänzchen vielleicht zu einer bereits beschriebenen 
Art gehört, so unterlasse ich die Aufstellung eines neuen Namens. 

23. Polyblastia discrepans: wurde bereits bei den Kalkflechten erwähnt. 



Ueber die äusseren Gehörorgane der Orthoptera, 

Von 

C. Brunner v. Wattenwyl. 



(Vorgelegt in der Sitzung am 6. Mai 1874.) 

Ein gutes System rauss so beschaffen sein, dass es nicht nur auf eine 
übersichtliche Weise die Speeles aneinander reiht, sondern auch den natür- 
lichen Zusammenhang der letzteren in genetischer Beziehung darstellt, so dass 
die Anordnung das System nicht nur der Naturforscher, sondern der Natur 
selbst zum Ausdrucke bringt. 

Nun stellt sich immer mehr heraus, dass die natürliche Verwandtschaft 
keineswegs in dem Vorhandensein oder in der Abwesenheit der für die Lebens- 
weise wichtigen Organe zu suchen sei, sondern in der Gleichförmigkeit des 
Grundtypus, wofür ich gerne die von Plato eingeführte Definition idea anwenden 
möchte. Die Idee der Eidechse liegt nicht in der Anwesenheit der vier Füsse, 
denn die fasslose Blindschleiche und dalmatinische Scheltopusik sind Eidechsen, 
obgleich sie nach Art der Schlangen sich bewegen, sie sind Eidechsen, weil ihr 
Typus mit dieser Familie übereinstimmt und sonach die Verkümmerung der 
Bewegungsorgane von untergeordneter Bedeutung ist. 

Das natürliche System gründet sich sonach auf die Erkenntniss des 
Typus und seine Aufstellung setzt ein gründliches Studium der Morphologie 
voraus. Jede einzelne Kategorie von vergleichenden Beobachtungen in dieser 
Richtung bildet eine Etappe zur Eroberung des Gedankens der Natur. 

Diesen Gesichtspunkt festhaltend, muss der Aufstellung des Systemes die 
vergleichende Untersuchung jeder einzelnen Classe von Organen vorausgehen, 
aus deren Combination sich die natürlichen Gruppen ergeben werden. 

Im Folgenden habe ich die äusseren Gehörorgane in Betreif der äusseren 
Form einem näheren Studium unterworfen. 

Unter den Orthopteren findet sich das Zirpen bei den drei Familien : 
Acridiodeen, Locustinen und Gryllodeen. Das Zirpen ist der Ruf des Männchens 
und somit muss auch das Organ zur Vernehmung dieses Rufes vorhanden sein. 
— Wir finden auch bei allen drei genannten Familien gewisse Orgaue, welche 
den stummen Familien abgehen und da auch ihre Aiiatomie sie als zur Empfin- 
dung des Schalles geeignet darstellt, kann über ihre Bedeutung als Gehörorgan 
kaum ein Zweifel obwalten. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abh. 37 



286 



C. Brunner v. Watten wyl. 



So wie das Zirpen bei deu geiiaimten Familien auf verschiedene Weise 
erzeugt wird, ist auch das Gehörorgan wesentlich verschieden. 

Bei den Acridiodeen besteht dasselbe bekanntlich in den mit einem 
Trommelfell überspannten Oeffnungeu , welche zu den beiden Seiten des ersten 
Hinterleibs-Segmentes gelegen sind. Unmittelbar vor dem Trommelfell und an 
den Modificationen der Form desselben stets participirend liegt das normale 
Stigma. Auf dem Trommelfell selbst erkennt man einen länglichen trüben Flecke, 
welcher unzweifelhaft mit dem Labyrinth in Beziehung steht. 

Die äussere Form, in welcher das Gehörorgan auftritt, kann in drei Gruppen 
gebracht werden: 

f p S apertum (Fig. 1). Das 

Trommelfell liegt oberflächlich in einem 




Rahmen, welcher durch eine Verdichtung 
des Segments gebildet ist. (Pamphagi- 
den, Phymatiden, Eremobiden, Ommex- 
cchiden, Xiphoceriden, einige Genera der 
Acrididen.) 



/ J \ '.^ 2. Tympanum fornicatum (Fig. 2). 

/V ^ X Das Trommelfell dringt in das Innere 

des Körpers, so dass der hornartige 
Rahmen halbmondförmig vorsteht und gleichsam eine Ohrmuschel bildet. Auch 
das Stigma (s) ist in diesem Fall nach innen gerichtet. (Acrididen, Opomaliden, 
Trjxaliden, Oedipodiden etc.) 

3. Tympanum clausum (Fig. 3). Die äussere Ohrmuschel ist so stark 
vorgezogen, während gleichzeitig eine Lamelle von unten sich vor die Oeffnung 
legt, dass nur eine Spalte offen bleibt. (Stenohothrus.*) 

Das tympanum fehlt bei den stummen Zünften: Proscopiden und Masta- 
ciden, sowie bei einigen flügellosen Tryxaliden (viatica Erichs, etc.), jedoch 
findet sich hier stets das normale Stigma (s). 

Dagegen ist es bei anderen Zünften und einzelnen Gattungen, welche 
keine oder ganz verkümmerte Flügel besitzen und somit kaum striduliren, voll- 
ständig ausgebildet, wie bei den Pamphagiden, dann den Gattungen Pezotettix, 
Platyphyma, Sphenarium etc. 

Ob das von Türk'*) bei den Tettigiden als Gehörorgan bezeichnete 
Grübchen wirklich die angeführte Bedeutung habe, möchte ich vorläufig nicht 
entscheiden. Beobachtungen an grossen indischen Speeles scheinen eher dafür 
zu sprechen, dass nur das normale Stigjna vorhanden sei. 

Die den Tettigiden so nahe verwandte, von Stäl eingeführte — Coelopterna 
hat ein sehr deutliche« tympanum apertum. Bei ('/irolofjonm lugubris ist eben- 
fall» ein rlentliches tympanum apertum vorhanden, vor welchem das normale 
Stigma H«hr htark entwickelt liegt. Es scheint mir dalier, das^» wenn bei Tettix 



•) Anf »M«»« I<"t7,)flrfl Form hiit, mirh H^rr Dr. V finilmr aufm- rlcHam ((flmaclit. 
••) Wien«r <.•nt(/roolo^. MonnUchrift. VI. Hand. 207, u. Tal. 11 V. I. 



Ueber die äusseren Gehörorgane der Orthoptera. 



287 



ein tympanum erwartet werden könnte, dasselbe ebenfalls apertum sein müsste, 
was bei der Türkischen Ansicht nicht der Fall wäre und somit dürfte das Vor- 
kommen bei Tettix darin bestehen, dass das tympanum obliterirt und nur das 
Stigma ausgebildet ist. 

Ueber das an der normalen Stelle bei den Pneuraoriden vorhandene 
Grübchen bin ich nicht im Klaren. Der mit hornigen Querrippen versehene 
längliche Wulst am dritten Hinterleibs- Segment der Männchen dürfte ein Stri- 
dulationsorgan sein und somit müsste man auch das Gehörorgan suchen. 

Bei den Locus tinen besteht das Gehörorgan aus der offenen Tasche, 
welche seitlich im ersten Thorax- Segmente liegt und durch die trompetenförmige 
Trachea mit den Trommelfellen des Vorderfusses in Verbindung steht. 

Unmittelbar vor dieser Oeffnung liegt das normale Stigma. Die Oeffnung 
variirt in der Grösse und in der Structur. In letzterer Beziehung sind zwei 
normale Formen zu unterscheiden: In den meisten Fällen ist die Oeffnung 
klaffend und von einem glatten, hornigen Ringe umgrenzt, oder sie stellt eine 
Spalte dar, welche zumeist mit einer Bürste von starken Haaren besetzt ist. 
(Die grosse Agroecide, welche de Haan unter dem Namen megacephala beschrieb, 
Mecopoda, Decticiden.) 

Die tjmpana in den Vorderschienen sind stets paarig vorhanden und 
treten in drei sehr verschiedenen und zur Classification höchst geeigneten 
Formen auf: 

1. Tympanum apertum (Fig. 4). Das 

Trommelfell liegt in einem verstärkten Rahmen u, S. 6. 

offen, wobei die nach vorn gelegene Seite stets 
getrübt ist. (Prochiliden , Meconemideu, Pha- 
neropteriden z. grössten Theil, Stenopelmatiden 
zum Theil.) 

2. Tympanum conchatum (Fig. 5). Das 
Trommelfell liegt an der nämlichen Stelle, aber 
der hintere Rand des Rahmens ist ohrmuschelfürmig darüber vorgezogen. (Pseudo- 
phylliden, einige Phaneropteriden.) Bei den zu den Pseudophylliden gehörenden 
Locusta lanceolata StoU ist das tympanum an der äusseren (hinteren) Seite der 
Schiene conchatum, an der inneren (vorderen Seite) dagegen apertum. Eine 
Abtheilung der Phaneropteriden, zu welchen ensis de Haan gehört, zeigte das 
umgekehrte Vorkommen : tympanum extus apertum, intus conchatum. 

3. Tympanum rimatum (Fig. 6). Die Ohrmuschel schliesst das tympanum 
vollständig, so dass nur eine feine Spalte sichtbar ist. (Bradyporiden, Ephippi- 
geriden, Conocephaliden, Decticiden, Locustiden.) 

Die unzweifelhaft stummen Gryllacriden haben weder die Oeffnung am 
Thorax noch ein Trommelfell an den Schienen. Dagegen besitzen auffallender 
Weise einige stumme Stenopelmatiden, wozu die Genera Beinacrida White, 
Schoenohates Sauss., Anastostoma Gray, Daihinia Sauss. und ein neues Genus 
aus Südafrika gehören, das ich Carcinopsis genannt habe, ausgebildete tympana 
aperta, während die Oeffnung im Thorax fehlt. 

37* 




C. Brunner v. Wattenwyl. Ueber die äusseren Gehörorgane der Orthoptera. 



Das Genus Stenopelmatus (talpa Burm.), welches den Uebcrgang zu den 
Gryllotalpiden bildet, hat weder tj^mpana in den Vorderschienen, noch die Oeff- 
nung im Thorax, ist dagegen mit jenem Organe im zweiten Hinterleib-Segmente 
versehen, welches ich später beschreiben werde. 

Die Gryllodeen weichen von den Locustiden dadurch ab, dass sie im 
Thorax keine Oeffnung besitzen. Allerdings beobachtet man im ersten Segmente 
an jener Stelle, wo bei den Locustiden die Oeifnung liegt, ebenfalls eine Spalte, 
welche mit einer häutigen Klappe versehen ist, allein ich halte dieselbe für das 
normale Stigma. Die anatomische Untersuchung über das Vorhandensein der 
trompetenförmigen Tracheen muss über diese Frage entächeiden„ Dagegen beob- 
achtet man seitlich am zweiten Hinterleibs- Segmente ein Trommelfell, wie es 
bei den Acridiodeen am ersten Segmente vorkommt.*) Ob dasselbe mit dem 
Gehörorgan in Verbindung gebracht werden soll, ist mir noch unklar, um so 
mehr, als das eigentliche Trommelfell an den Vorderschienen gerade so vor- 
kommt wie bei den Locustinen. 

Dieses letztere ist mir als tympanum apertum bekannt und zwar findet 
es sich entweder an beiden Seiten der Vorderschiene, oder nur auf der einen, 
oder endlich gar nicht. Zumeist ist es auch in den Fällen, wo es paarig auf- 
tritt, auf der äusseren (hinteren) Seite bedeutend grösser als auf der inneren 
(vorderen) Seite. 

Bei den stummen (flügellosen) Species fehlen die tympana der Schienen 
regelmässig, während wenigstens bei einzelnen Arten das Organ im Hinterleib 
vorhanden ist. 

Das Vorkommen des tympanum bald auf beiden Seiten der tibia, bald 
nur auf der äusseren, bald nur auf der inneren, oder sein gänzliches Fehlen gibt 
vier Classen, welche zur Eintheilung der Genera überaus passend erscheinen: 
ich sage ausdrücklich „der Genera", denn die Zünfte werden nach diesen Merk- 
malen nicht gebildet, d. h. es gibt andere Merkmale, welche ein entschieden 
wichtigeres Moment zur ersten Unterabtheilung bieten. 

Bei Gryllotalpa vulgaris L., deren Zirpen unzweifelhaft ist, hat Herr 
Dr. Graber laut gefälliger Mittheilung zunächst in der langen Spalte , welche 
rückwärts unter dem pronotum liegt, das Thoraxorgan der Locustinen erkannt, 
dann aber auch in einer Falte, welche auf der inneren Seite des schaufel- 
fOrniigen Vorderschienbeines vorkommt, ein tympanum rimatum gefunden. 

Die Richtigkeit dieser Anschauungsweise wird wesentlich unterstützt durch 
das Vorkommen bei den zweidornigen Gryllotalpiden aus Amerika, für welche 
Scudder das neue Genus Scapteriscufi aufstellte. Hier beobachtet man an der 
bezeichneten Stelle des Vorderschienbeines ein deutliches tympanum apertum. 

Ausser diesen beiden Organen beobachtet man bei den Gryllotalpiden 
seitlich im zweiten Hinterleih-Segrnente, zwischen dem Stigma des ersten und 
zweiten Segmenti-s, eine- halbmondförmige, glatte Fläche, welche äusserlich die 
grös.ste Aelinlichkeit hat mit dem im ersten Segmente der Acridiodeen befind- 
lichen tympanum. 

Das Obi^e zusammenfassend ergibt es sich, dass bei den Gryllodeen das 
tvmpanuni der Vorderschienc unzweifelhaft, dagegen das correlativo Organ im 
Thorax noch nicht ganz sicher gestellt ist. Auch bleibt noch das halbmond- 
förmige tympanum am zweiten Hinterleib-Segmente zu erklären. 



*) Auf (laH norrniilH Vorkomrnrüi (li><HOH Orj^iumH boi allon (Jryllodooii liat mich Horr 
V. <irab«!r aiifmorksam (^omacht, nach(l<!iri i<;h daHHolbo nur Imi dfiin Uoiiuh (hi/Uolal/xt uchnn liingHt 
(fdfondfMi hatto. 



Mycologische Beiträge 

von 

Stephan Schiilzer v. Müggenburg. 



(Vorgelegt in der Sitzung am 6. Mai 1874.) 

Hiessia Fresenii ii. sp. 

Im April heerdenweise an bereits spontan abgefallener Rinde von gefällten 
alten Stämmen der Zitterpappel , Populus tremula, besonders in den Rissen, 
angetroffen. Untersucht in den ersten Tagen des Mai. 

Die Heerden präsentiren sich als abgesonderte, bis über zwei Zoll lange, 
weissliche Flecke auf der dunkeln Rinde, fallen daher von weitem ins Auge. 
Die Individuen stehen zwar dicht, doch nirgends eigentlich rasenförmig. Sie sind 
im Beginne kuglich, dann verkehrt eiförmig, zuletzt keulenförmig mit abgerun- 
detem, am Ende platt abgestutzten Scheitel, erreichen mitunter eine halbe Linie 
in der Höhe und entspringen einer manchmal fast zum Polster sich ausbildenden 
Basis, welche aus kreuz und quer durcheinander laufenden, derben, steifen, 
schwarzbraunen Fasern besteht. 

Das Receptaculum ist aus nach der Länge laufenden, unter Wasser gut 
durchsichtigen, gelbbräunlichen Hyphenzellen construirt, welche ursprüuglich an 
der ganzen Oberfläche des Fruchtkörpers sich in dünnere, längere oder kürzere, 
etwas ästige, weisse Hyphen verlängern, wodurch dieselbe mehlig bepudert 
erscheint. Dieser Ueberzug beginnt vom Fusse an zu schwinden, und zuletzt 
ist nur noch der Scheitel weiss, während die übrigen nur nackten Keulentheile 
die ihnen eigenthümliche dunkle, gelb- oder schwarzbraune Farbe zeigen. Ohne 
Zweifel sind alle vorragenden Fäden fähig, Früchte zu erzeugen, weil ich bei 
vielen unteren, Bläschen an der Spitze sah, da aber diese noch vor vollständiger 
Ausbildung der Sporen verschwinden, so trifft man letztere gewöhnlich nur am 
Scheitel der Keule an, dort jedoch in Menge. 

Jede Hyphenspitze erzeugt deren einige, die hier indessen eben nicht 
zur Figur eines Ordensterns zusammengestellt, wohl aber dicht an- und hinter- 
einander liegen. Sie sind kuglich oval, 0,007 Mm. lang, durchsichtig, mit einem 
Oeltröpfchen. 

Am Scheitel einer in den übrigen Theilen bereits nackten Keule traf 
ich eine einzelne Spore des Sporidesmium JEremita schmarotzend an. 



290 



Stephan Schulz er v. Müggenburg. 



Cyphella erosa n. sp. 

Gegen Ende September im Nustarer Walde, unweit Vinkovce, gruppen- 
weise auf der noch festen Hiebfläche eines inwendig bereits ganz verfaulten 
Weissbuchenstockes, anstossend an eine Ansiedlung von Peziza citrina Batsch 
und umgeben von Partien der Nectria Peziza Tode gefunden. 

Anfangs eine geschlossene Kugel, dann ein Keulchen, welches sich am 
Scheitel öffnet, später eine aufrechte, dick, aber kurz gestielte, verkehrt conische 
Pezizenform mit ganzem, zusammengeneigtem Eande der Mündung, welcher im 
Laufe fernerer Entwicklung sich breiter öffnet, dabei aber uuregelmässig zer- 
schlitzt wird und gleichsam abgefressen sich darstellt. Im entwickelten Zustande 
beträgt die Breite der Schale V3 bis nahezu 1 Linie, die Höhe des ganzen 
Pilzes etwas weniger, wovon der vierte oder dritte Theil auf den Stiel kommt. 

Der Pilz ist wachsartig fleischig, die Schale dünn, fast durchscheinend 
und stellt sich dem Auge erst trübweiss, später schwärzlichgrau dar. Bei Gelegen- 
heit der Untersuchung mit dem Mikroskope machte ich in Betreff der Färbung 
folgende Wahrnehmungen: Die anfänglichen Kügelchen und Keulchen sind 
ockergelb; der Fuss des Stieles der zur Pezizaform gelangten Cyphella beginnt 
bald sich braun zu färben, während nun alle übrigen Theile wässerig weiss sind; 
später sieht man den ganzen Stiel umberbraun werden und die Lappen des 
Schalenraiides, endlich auch die vertiefte Mitte der Schale schwärzt sich etwas, 
was nicht überall Folge der Sporenreife, sondern des Alters ist, denn ich sah 
in diesem Stadium am Durchschnitte auch die oberen Zellen des Fleisches 
dunkler werden. 

Letzteres besteht aus so innig verschlungenen und verwachsenen Hyphen, 
dass mir die Lostrennung einer einzelnen nicht gelang. Sie kommen aus dem 
Stiele und streben sichtbar nach aufwärts, wo an der inneren Schalenfläche 
unverändert, ohne dass eine vor der andern hervorragen würde, enden und 
unmittelbar, d. i. ohne Stcrigmata, die erst kuglichen und wasserhellen, zuletzt 
bauchig oder gedehnt ovalen, 0,004—0,008 Mm. langen, dunkelbraunen, ange- 
feuchtet durchscheinenden S])Oren erzeugen. Es ist somit bei diesem Pilze keine 
aus Basidicn und l\)llinaricn bestellende Hymeniumschicht vorhanden; der Bau 
weiclit übcrliauj)t von jenem der meines Wissens bislier einzig untersucliten 
(Jyph. Taxi Löv. total ab. 

Habituell der ebenfalls aufrecht stehenden und auf faulendem Holze wach- 
HtMiden Peziza memhranacea Albs. — ('yph. lacera Fr. ziemlich ähnlich, aber 
b'-i weit dickerem Stiele um die Hälfte kleiner, aussen zwar uneben, jedoch 
nichl init schwarzen Fibrillen l>ekleidet und inwendig nicht runzlig. 

CucuHm'ia castanea n. sp. 

In der zweiten Hälfte des October, unter sich genellig, mitten zwischen 
weithin AuHbr<'itung<',n de.-* Oidiurn aurcum, Lk., an bereits stark verinodtirten 
KlchenHiofk<'n iin O-lrovocr VVabb- nnwril Vink<.vc<' gefiind(;n. Der zi(Mtilich 



Mycologische Beiträg« 



291 



gäh in das Köpfchen (Hut) sich erweiternde Stiel ist verkehrt keulenförmig", 
4 — 7 Linien lang, oben 74~"1V2 Linien dick, unten abgejundet und meistens 
viel dicker, voll, aussen rauhflockig bekleidet, anfangs trübweiss, dann durch 
Ockergelb ins Zimnietbraune übergehend. Der halbkugliche, massiv fleischige, 
am Rande niedergebogene, 1 bis nahe an 2 Linien breite Hut ist ebenfalls uneben 
filzig, erst licht, dann dunkelkastanienbraur. Hut und Stiel haben ein nicht 
zähes, ockergelbes Fleisch. Es besteht aus licht gelblichen, verschieden geform- 
ten, durch Anastomose verbundenen Hyphenzellen. Diese werden an der Ober- 
fläche des Hutes sowohl als des Strunkes etwas dünner, dunkel gefärbt und die 
vortretenden Spitzen bilden den, Filz. Es wird bei der Untersuchung bald klar, 
dass die filzbedeckten Theile des Schwammes keine Frucht erzeugen können. 
Hiefür bleibt also nichts übrig, als der höchst unbedeutende kahle Theil zwischen 
dem Hutrande und dem Stiele, d. i. die hier sehr geringe Unterseite des Hutes. 
Und wirklich Wenden sich von den beschriebenen Zellen des Hutfleisches dünner 
werdende, längere, eng an einander geschlossene Hyphen dahin ab, gleichsam 
ein Hymenium darstellend. Sie verdicken sich indessen nicht basidienförmig, 
auch gelang es mir nicht, Sporen daran zu sehen. Zwar fand ich einige daneben 
frei schwimmende, kugliche, 0,004 Mm. breite, durchsichtige Sporen, von denen 
ich jedoch nicht behaupten kann, dass sie zu diesem Pilze gehören. Entweder 
untersuchte ich den Pilz nicht zu rechter Zeit, oder ich traf auf sterile Indivi- 
duen, was bei kleinen Pilzformen ziemlich häufig vorkommt. Unterseite des 
Hutes glatt, bräunlich weiss. 

Die Arten der Autoren, welche zur Gattung Helotium gestellt wurden, 
sind grösstentheils noch nicht analysirt. Von don untersuchten tragen einige 
die aus Schläuchen bestehende Fruchtschicht auf der Unterseite des Hutes 
= Helotium Tode; andere eine gleiche auf der Oberseite = Pema-Gruppe 
Helotium, und wieder andere besitzen im Fruchtlager keine Schläuche, sondern 
Basidien. Insofern letztere den Habitus vom Ägaricus, somit das Fruchtlager 
unten haben, kann man sie wohl nirgendshin besser eintheilen als zu Ciicullaria C, 
mögen sie nun klein sein, wie die vorliegende, oder ansehnlicher Grösse, wie 
ich deren schon sah. 

Fusoma elegans n. sp. 

Gegen Ende November gruppenweise auf der Oberfläche meines schon 
im Verderben begriffenen Polyporus Merismoides , als elJipsoidische, anfangs 
geschlossene, compacte, aussen glatte, gelblichweisse, an der Basis etwas ver- 
dünnt ausgezogene Gestalten. Das Ganze besteht nämlich aus dicht aneinander 
liegenden spindelförmigen Sporen , welche alle mit den unteren Spitzen von 
einem ganz kurzen, dicken, fleischigen Körperchen entspringen, und da sie mit 
den oberen Spitzen am Scheitel des Gebildes wieder vereinigt sind, so bildet 
dasselbe ein zierliches, kurzgestieltes Ellipsoid. 

Nach dem Mycelium zu suchen, dessen Kenntniss mich hier besonders 
interessirt hätte, war verlorne Mühe. Der Pilz sass zwischen sechs anderen 



292 



Stephan Schulzer v. Müggenhurg. 



Formen, welche grösstentheils beim Berühren zusammenflössen, da sie aus zarten 
Schimmeln bestanden und überdiess Hess die Erweichung des in Zersetzung 
gerathenen Polyporus-Filzes weder verticale nodi horizontale Schnitte nehmen. 

Beim Zutritte von Wasser tritt an unreifen Individuen gar keine Ver- 
änderung ein; reife lösen sich in Sporen auf. Die Kurperchen selbst schienen 
mir im angefeuchteten jugendlichen Zustande etwas gallertartig zu sein. 

Zur Zeit der vollendeten Sporenbildung breitet sich das Gebilde oben 
langsam aus, indem die aufwärts stehenden Sporenspitzen sich von einander 
lösen; etwas später trennen sich auch die untern vom Erzeuger und die spindel- 
förmigen, meist mondförmig gekrümmten, hyalinen, fünf- bis siebenmal getheilten, 
0,05— 0,056 Mm. langen, in der Mitte 0,004— 0,006 Mm. dicken Sporen werden frei. 

An diesen fällt besonders die lange Verdünnung beider Enden auf, die 
wie Cilien aussehen, es jedoch nicht sind. 

Obschon bei Untersuchung cohabitirender Pilze ein Fusoma oder Fusi- 
dium selten fehlt, man daher eine Beziehung dieser Pilzform zu ihren Mit- 
bewohnern vermuthen kann, insoferne sie kein Parasit ist, so gelingt es doch 
nicht leicht, diese gründlich nachzuweisen, was ich auch hier ausser Stande bin, 
obschon das Fusoma in Gesellschaft eines Hormiscium, Helminthosporium, Spo- 
ridesmium, Phymatostroma, Stachylidium und einer Botrytis angetroffen wurde. 

jRamularia Agropyri n. sp. 

In Vinkovce schon im Mai, besonders an schattigen Orten, als Be- 
wohner lebender Quecke beobachtet, ohne dass die Schlauchform, Fpichloe 
typhina nachgefolgt wäre. 

Sehr auffallend durch Grösse und weisse Farbe, daher wohl kaum zu 
übersehen. Bald Blattscheiden, bald Blätter, die hiedurch zu einer rundlichen 
Form zusammengedrückt werden, bis auf Zolllänge ringsherum umfangend. 

Das aus ästigen feinen Hyphen bestehende Mycelium hauset im Blatt- 
parencbym, füllt vorerst die Spaltöffnungen ganz aus und tritt dort hervor, um 
dichtverflochten auf der Aussenseite des Wirthes eine Art Hypostroma zu bilden. 
Zur Unler.^tützung dieser Arbeit durchbohren andere Spitzen des Myceliums 
überall die Epidermis und treten hervor. Aus diesem Hypostroma entspringen 
ziemlich gedrängt die etwas pfriemförmigen Fruchtfäden oder Stiele, welche an 
den Spitzen die ovalen, 0,004—0,006 Mm. langen Sporchen tragen. 

Mycelium-, Hypostroma- und Stiel-Hyphen , so wie die Sporen, führen 
ein sehr feinkörniges, unter Wasser durchsichtiges Plasma, welches im Centrum 
der Sporen am dichtesten angehäuft ist, ohne ihnen hiedurch eine Färbung zu 
geben oder auch nur einen begrenzten Kern zu bilden. 

Oedocephalum badium n. sp. 

Im vergrösserten Zustande eine der schönsten Hyphomyceten , übrigens 
ein aucli sonst in manchf'r Beziehung merkwnrdiii^es Gebilde. 

In Vinkovce zwischen August und Scptcmiber, am Fleische ausgepresster 
Citronen, umgeben vom Mucor slolonifer, rundliche oder längliche, V2— '1 ^^11 
lange, bis V4 I^inien hohe, dichte, tief kaffeebraune, zuletzt dunkel kastanien- 
braun werdende Käsen bildend. 

Die Myceliuniform ist hi' r eine wenig mächtige Lage lose verbundener, 
unt'h'ich grosser, körnerförmiger, angefeuchtet bei durchfallendem Lichte licht- 
ockergelber Zellen ; also eine Art Hypostroma. Von Fadenbildung keine Spur. 
In der ZellenmaHse entspringen die verticalen Fruchthyphen mit ihrem entweder all- 
mälig zugespitzten oder plötzlich verdünnten, immer alx r seitlich gekrümmten Fus.se. 

Sie haben auffallend Htarke Wände, sind, den Fuss ausgenommen, wo 
zuweilen eine Sch.idewand sichtbar ist, unseptirt, fast gerade oder verbogen, 
0,014-0,02 Mm. dick, am Scheitel zn einer kugliclicn oder ovalen Blase erwei- 



Mycologische Beiträge. 



293 



tert, deren Durchmesser 0,035— 0,038 Mra. beträgt : oben sammt der Blase gelb- 
braun, abwärts farblos, an der Basis dagegen oft wieder gelb. Diese Färbung 
ist indessen nicht der Hyphenoberfläche eigen, sondern rührt von der durch- 
scheinenden Plasmafüllung des Lumen her. Zerreisst eine Hjphe im Wasser, 
so strömt das Plasma, durch Eindringen des letzteren verdrängt, heraus und die 
Hyphe wird völlig hyalin. Es besteht aus grösseren und kleineren Körnchen. 

Auf der Blasenoberfläche entsteht eine bei 0,021 Mm. dicke Schicht gelb- 
bräunlicher, lose verbundener, nicht völlig radial, sondern mehr in der Eich- 
tung aufwärts gelagerter, durchsichtiger, länglicher Zellchen, von denen die 
grössten. bei einer Breite von 0,001 — 0,002 Mm., 0,006 Mm. lang werden, welche 
sich mit kuglichen, fein stachlig — warzigen, dunkelbraunen, nur in der Mitte 
durchscheinenden, 0,007—0,009 Mm. breiten, wenigstens scheinbar hie und da 
zu zweien und dreien concateuirten Sporen bedeckt. 

Trotz aller angewandten Mühe gelang es mir nicht, sicher zu ermitteln : 
ob die äusserste Schicht der die Blase bedeckenden kleinen Zellchen die Sporen 
erzeuge, oder ob diese durch Umwandlung der erwähnten Zellchenmasse entstehen. 

Für Letzteres spricht der Umstand, dass mau bei stärkerem Drucke eines 
reifen Köpfchens unter Zusatz von Wasser nach dem nicht zu leicht erfolgenden 
Abschwemmen der Sporen, die die Blase bedeckende ursprüngliche Zellchen- 
schicht in Form kleinerer und grösserer Körner sich zertheilen sieht. Diese 
Körnchen variiren nun untermischt in der Grösse vom Allerkleinsten, Unmess- 
baren, meist Ovalen, bis zur 0,004 Mm. breiten Kugelgestalt. Alle sind durch- 
sichtig und die grösseren führen als Kern in der Mitte ein dunkles Pünktchen. 
Kaum etwas Anderes als junge Sporen. 

Die Blase ist übrigens von der darauf ruhenden ZeUenschicht durch ihren 
völlig glatten Contour sehr scharf geschieden. 

Reife Köpfchen sehen von den ungleich vorstehenden Sporen rauh aus, 
sind 0,075 — 0,09 Mm. breit, ungefähr kuglich und dunkelbraun. 

Aehnliche, jedoch gelbbräunliche Krystalloide, wie bei Peziza nivea und 
anderwärts gesehene, mitunter fast regelmässig — octaedrisch. mit intacten oder 
abgestutzten Ecken, traten auch hier im Sehfelde auf, doch gelang es mir nicht, 
ihren Entstehungsort zu ermitteln; eben so wenig: ob sie dem Pilze oder dem 
Substrate angehören. Indessen scheint Ersteres der Fall zu sein, weil ich sie 
beim nachbarlichen Mucor stolonifer nicht beobachtete. 

Die Länge einer Dreiecksseite variirt von 0,009 — 0,012 Mm. 

Kneiffia setigera Fr. ß. pomicola Schulzer, 
olim Sarcodontia Mali mihi. 

In Vinkovce während einem Zeiträume von 25 Jahren nur zweimal und 
jedesmal an veredelten, alten, kranken Apfelbäumen angetroffen, wo der Schwamm 
am Holze ausgegossen im Sommer entsteht und nach dem Bersten der Rinde 
an's Tageslicht tritt. Ausbreitung unregelmässig, beim letzten Funde in ver- 
ticaler Richtung 2 Schuh, in horizontaler 8 Zoll und darüber. Die Dicke 
variirte an den beobachteten Individuen von einer Linie bis zu drei Zollen, 
daher die Oberfläche äusserst uneben ist. Fleischmasse weich, feucht grumig, 
immer mit Höhlen; letztere an der ganzen Innenwand mit etwas abwärts 
neigenden Stacheln besetzt, somit Mineraldrusen ähnlich. Dauer bei gelinden 
Wintern bis ins nächste Frühjahr, wo das Gewächs abstirbt, schwarz wird und 
zerfällt. Untersucht im December. 

Das als hyaline Fädchen zwischen den Holzzellen hinlaufende Mycelium 
bietet nichts Absonderliches dar. 

Der Fruchtkörper ist inwendig anfangs weiss mit fahlen und gelben 
Partien, zuletzt in- und auswendig lebhaft gelb und besteht aus verschieden 
geformten kleinen Zellchen. 

Z. B. Ges. B. XXIV. Abb. 38 



294 



Stephan Schulzer v. Müggenburg. Mycologische Beiträge. 



Die ganze Aussenfläche ist mit abwärts strebenden echten Stacheln 
bewachsen; das erste Mal (im Sommer) sah ich sie nur Y2 — 3 Linien lang und 
dabei conisch, cylindrisch oder wohl auch an der Spitze eingeschnitten; dagegen 
bei letztem Funde zur Zeit der Untersuchung in den meisten Partien 1—1 V2 Zoll 
lang, an der Basis durchschnittlich V3 Linie dick, ohne Ausnahme einfach, 
gegen die Spitze pfriemförmig sanft verdünnt. In den Höhlen hatten sie indessen 
auch hier nicht über 3 Linien Länge und die Dicke eines Pferdehaares. Sie 
sind partienweise geordnet und jede Partie in der unteren Hälfte verbunden, 
doch nicht verwachsen, denn so lang sie frisch sind, lassen sie sich von einander 
trennen; — getrocknet werden sie sehr brüchig. In den Höhlen behalten sie 
die anfängliche gelbe Farbe, aber draussen am Lichte färben sie sich, von den 
Spitzen beginnend nach abwärts bis über die Hälfte langsam zimmetbraun. 

Unter der Lupe zeigen die Stacheln eine kahle Oberfläche; was sie indessen 
nicht ist, worüber später. 

Dieselben verschieden geformten kleinen Zellchen, aus welchen die Fleisch- 
masse besteht, bilden auch die Stacheln und treten an deren Oberfläche unver- 
ändert, d. i. in der verschiedensten Gestalt senkrecht hervor, um eine Unzahl 
unregelmässig kuglicher, 0,003 — 0,005 Mm. breiter, kaum merkbar bräunlicher, 
angefeuchtet durchsichtiger, mit einem Oeltröpfchen versehener Sporen abzu- 
schnüren. Das als Oeltröpfchen bezeichnete Körperchen ist glänzend, stark 
lichtbrechend, weder immer regulär noch stets eben im Mittelpunkte placirt. 

So ist es am Grunde und in der Mitte der Stacheln, und nichts deutet 
hier auf ein Hymenium verum. — Gegen die Spitze zu dehnen sich dagegen 
die Zellchen immer mehr in die Länge, und zwar in der Achsenrichtung der 
Stacheln, welchem Zuge auch die nun schief aufwärts strebenden am Umfange 
folgen, und so nach und nach zu keulenförmigen, oder oben kuglich erweiterten 
Basidienformen werden, somit ein Hymenium verum simuliren, denn Sporen- 
erzeugung traf ich dort keine an. 

Noch überraschender als diese Gestaltänderung der zur Fruchtbildung 
bestimmten Organe ist nachstehende Beobachtung. 

Im mittleren und unteren Theile der Stacheln wachsen viele Umfangs- 
zellen, anstatt Sporen abzuschnüren , zu ansehnlichen, sogar etwas ästigen, 
hyalinen Hyphen aus, welche stellenweise am Schafte, aber auch an den Spitzen 
rundliche Körper erzeugen, die sich dann durch siniultane Zelltheilung in eben 
80 viel S})orenklüiiipchen umwandeln. Die auf diese Weise entstehenden Früchte 
sind von den auf normalem Wege erzeugten in gar nichts unterschieden. — 
Also eine der des Collarium Lk. um so ähnlichere Sporen-Genesis, da auch 
hier die Hyphe am betreffenden Orte vorerst kurze Astrudimente bildet, wie ich 
es bei meinem Collarium Mali und llrassicae, dann beim C. lyococcum Fr. sah. 

Schleim beobachtete ich hier nicht mit voller Sicherheit; die Substanz 
der Körperchen schien mir fester, höchstens gallertartig zu sein. 

Diese Hyphen sind es, welche, in einander v(!rflochten, unten die Stacheln 
verbinden und hei stärkerer Vergrösserung deren Oberfläche ein behaart rauhes 
Aussehen verleilien. 

Manche bleiben einfach, sind gegliedert, die hyalinen cylindrischen Glieder 
durch fadenförmige dunkle Zwischenglieder verbunden und tragen am Gipfel 
eine gew^ihnliche Spore. Also Formen, die der Gattung l^assalora Fr. ähnlich 
sehen. Audi bei den beschriebenen normalen Hyphen ist eine stellenweise Ver- 
dünnung und darauf folgende Erweiterung häulig wahrnehmbar. 

Der Geruch dieses Schwammes ist unangenehm, stark, ranzig — sauer. 

Kh ist unbegreiflich, wie man von diesem Pilze: „Oft von der Grösse 
eines AjtfeU, Substanz fleineliig. weich u. k. w." sagen und ihn doch Jahrzehnte 
hindurch den lederartig häutigen Auricularinen beigesellen konnte! Kr ist eine 
deutliche Hydnee. 



Beiträge zur Flora von Xieder-Oesterreich. 

A. Adolf BoUer. 



(ToTgelegt in der Sitmii^ Tin ^ Mi: 1874.) 

Seit einer Beihe Ton Jahren untemahm ich botanische Ansflüge in die 
verschiedensten Gesrenden Nieder- Oesterreichs, hauptsächlich aber richtete ich 
mein Augenmerk auf die von den Botanikern weniger oder gar nicht besuchten 
Gegenden bei Knimau am Kamp und Altpölla mit dem überaus Teilenden und 
iu botanischer Hinsicht merkwürdigen DebernitzthaL auch den Umgebungen ron 
Eggenburg und Eetz und dem Bezirk Mautem mit Oberbergem schenkte ich 
meine Aufmerksamkeit. 

Ich gebe nun die gemachten Beobachtungen, so weit sie mir interessant 
und wichtig erscheinen, in die Oeffentlichkeit und zähle in Folgendem die 
Standorte der Pflanzen, die ich der Uebersicht halber nach dem natürlichen 
Systeme ordnete, auf. 

Myosurm minimus L. In einer Sandgrube an der Strasse von Eggenburg nach 
Pulkau; weit seltener auf Brachfeldern bei Krumau am Kamp. 

Banunculus fluitans Lam. Debernitzbach bei Altpölla. in der Nähe des Stein- 
bruches. 

H. divaricatus Schmk. Krumau am Kamp; nur an einer einzigen Stelle, und 
an dieser spärlich. 

R. Lingua L. In sumpfigen Gräben bei Döllersheim; femer auf einer feuchten 
Wiese am Bande eines Abzugsgrabens bei Schiattenthal. 

-R. arv€fisis L. t. tuherculatus Koch. In der Umgebung Ton Krems, aber ein- 
zeln und selten, z. B. bei Gneixendorf. Unterbergem. auch bei Hollenburg. 

Aconitum tariegatwm L. Debemitzthal bei Altpölla, in der Xähe des Kirchen- 
weges nach Neupulla. 

A. KapeUus L. Donau- Auen bei Eohrendorf; offenbar angeschwemmt. 

Kymphaea oZ&a L. t. spUndetis Hentze. (Mit dottergelben Staubge^sen und 
abgerundeten Blumenblättern.) Im Fischteich bei DuUersheim. bei Franzen. 
auch bei AUensteig. scheint im Waldviertel Torherrschend zu sein. Die echte 
N. alba fand ich im Waldviertel nur im Schlossteiche zu Kirchberg an der 
Wild. Auch jene Pflanze, welche bei Theiss unterhalb von Krems wächst, 
gehört zur Varietät circumvcMata Casp. (Frucht kugelig, etw^s zusammen- 
gedrückt, von den Narben der Stäubgefasse umgeben.) 



296 



A. Adolf Boll er. 



Corydalis cava Schwgsf. u. K. Debernitzthal bei Altpölla. Mir ist kein zweiter 

Standort im Waldviertel bekannt. 
Lunaria rediviva L. Donau-Au bei Rohrendorf unterhalb von Krems. Jedenfalls 

aus den Voralpen zufällig angeschwemmt. 
Cerastium brachypetalum Desp. Auf Hügeln bei Eggenburg. 
Elatine triandra Schk. E. hexandra DC. Am Rande des Fischteiches bei 

Franzen beide vermischt, aber nicht alle Jahre zum Vorschein kommend. 
Geranium molle L. Auf buschigen Hügeln bei Retz; selten. 
Medicago minima Link. Bei Zellerndorf, Pulkau; stellenweise. 
Sarothamnus scoparius Koch. In den Wäldern bei Krems ; ein Exemplar in der 

sogenannten Brennleuthen bei Krumau am Kamp. 
Rosa tomentosa Sm. Ruine Schauenstein im Kampthal. Häufiger im Bezirk 

Mautern, im Thale von Unter- nach Oberbergern. 
Epilobium roseo-parviflorum. Unterhalb der Sägemühle bei Dobra am Kamp. 
Circaea alpina L. Ruine Schauenstein. 

niecebrum verticillatum L. An einer einzigen Stelle bei Krumau am Kamp, 
dort aber massenhaft; dürfte im Kampgebiete weiter verbreitet sein. 

Sempervivum hirtum L. Um Retz selten. (Häufig auf allen Schieferbergen bei 
Krems, auch am Schlossberg bei Krumau am Kamp.) 

Loranthus europaeus Jacq. Auf Quercus bei Hollenburg an der Donau. 

Äsperiila arvensis L. Auf Feldern bei Schrattenthal. 

Gnaphalium luteo-album L. Bei Allensteig in einem kleinen Wäldchen, selten ; 

ferner bei Bergern (Bez. Mautern). 
Ächillea nobilis L. Steinbruch bei Rossatz; auch an der Strasse von Stein 

nach Spitz. 

A. Ptarmica L. Donau-Insel unterhalb von Krems. (1873 aufgefunden; seit 
vielen Jahren in der Flora von Krems verschwunden gewesen.) 

Änthemis Neilreichii Ortm. Reinprechtspölla, Franzen, Döllersheim und wahr- 
scheinlich noch an vielen anderen Orten des Waldviertels. 

Cirsium canum M. B. Auf sumpfigen Wiesen bei Neupölla. 

C. cano-oleraceum Naeg. Ebendaselbst. 

C. palustri-oleraceum Naeg. Debernitzthal bei Altpölla, dort auch die Rück- 
bildung zu C. oleraceum. 

Hieracium Auricula-Filosella Fr. Bei Kirchberg an der Wild, unweit Göpfritz. 

CcUlurui vulgaris Salisb. v. puhescens. Bei Retz, selten. 

Pyrola uniflora L. Schattige Waldstellen bei Tiefenbach im Waldviertel. 

P. umhellata L. Bei Krems, im Rechbergthal an einer einzigen Stelle; sehr 
selten. 

Gentianfi Pneumonanthe L. Bei Neupölla im Waldviertel (dort mit blassen 

Blnthon), im Klingelbadigraben bei Oborborgern. 
OuHCuta NpiUnum, Weihe. Auf Lein bei Krumau am Kamp, obwohl dort häufig 

Lein gebaut wird, dennoch selten. 
Orobanclui caeruleHccns Stephan. Bei Uetz; in der Flora von Krems zerstreut, 

z. Ii. Diirnstcin, Aulaunthai, Scheibenhof etc. 



Beiträge zur Flora von Nieder-Oesterreich. 



297 



Androsace elongata L. Auf Feldern beim gräfl. Breuner'schen Gute am Man- 
hartsberg. 

Glohularia vulgaris L. Um ßetz, selten. 

Salsola Kali L. Gemein vod Eggenburg bis Eetz. 

Salix aurito-7'epens Wimm. Ein Strauch auf einer Wiese bei Döllersheim. 
Potamogeton lucens L. Im Kamp bei Krumau. 
P. densus L. Debernitzthal bei AltpöUa. 
P. crisptcs L. Ebendaselbst. 

Zanichellia palustris L. Im Kamp bei Idoldsberg, sehr selten. 

Orchis ustidata L. Um Ketz, selten; auf feuchten Wiesen bei Unterbergern. 

Himantoglossum Mrcinum Spr. Kuine Dürnstein an der Douau, sehr selten. 

Carex teretiuscida Good. Auf feuchten Wiesen bei Döllersheim, bei Laugegg. 

C. umbrosa Host. Debernitzthal bei AltpöUa. 

C. distans L. Bei Döllersheim, Franzen, um Pulkau. 

Tragus racemosus Desf. An der Strasse von Retz zum Bahnhof. 

Bigitaria ciliaris Koel. Auf Aeckern bei Pulkau, Allensteig. 

Avena caryophißlea Wigg. In Holzschläg-en bei Oberbergern, sehr selten. 

Poa serotina Ehrh. Wälder bei Oberbergern. 

Molinia caendea Much. Krumau am Kamp. 

Equisetum limosum L. Debernitzthal bei AltpöUa, im Schattgraben bei Krems 

auf einer sumpfigen Wiese. 
E. Telmateja Ehrh. v. serotimim A. Br. Zwischen Thalern und Hollenburg an 

der Donau, selten. 

Botrychium Lunaria Sw. In der Flora von Krems nicht selten, aber oft über- 
sehen. Bei Retz auf Hügeln. 

Ophioglossum vulgatum L. Auf Wiesen bei Döllersheim, aber selten zu sammeln, 
da die Wiesen vor Reife des Fruchtwedels gemäht werden. 

Asplenium germanicum Weis. In Felsritzen bei Dürnstein an der Donau; auf 
der „hohen Wand" bei Mautern, auf den „Hirschwänden'' bei Rossatz, aber 
überall selten. 

Aspidium spimdosum Sw. Debernitzthal, in der Nähe des Steinbruches. 

Zum Schlüsse will ich noch das Resultat meiner vorjährigen, öwQchent- 
lichen Excursion in's Marchfeld bekannt geben. 
Equisetum elongatum W. Auen bei Eckartsau. 

Andropogon Gryllus L. Auf Haiden zwischen Untersiebenbrunn und Weikendorf. 
Triticum cristatum Schreb. Auf der Haide zwischen Lassee und Breitensee, selten. 
Cyperus pannonicus L. Ebendaselbst. 
Najas minor All. In der March bei Zwerndorf, selten. 

Potamogetan coloratiis Hornemann. In der March, unterhalb von Zwerndorf, 
sehr selten. 

Salicornia herbacea L. Auf der Haide zwischen Lassee und Breitensee an einer 
einzigen Stelle. 

Atriplex nitem Schkuhr. An Gartenzäunen bei Eckartsau, auf wüsten Plätzen 
in und um Haringsee, am Bahnhofdamme bei Leopoldsdorf. 



298 



A. Adolf Boll er. Beiträge zur Flora von Nieder-Oesterreich. 



Gienopodium rubrum L. v. crassifolium. Bei Leopoldsdorf, in der Nähe des 
Bahnhofes, auf feuchten, sandigen Plätzen bei Siebenbrunn. 

TJiesium ramosum Hayne. Auf der Haide zwischen Haringsee und Loimersdorf. 

Aster Tripolium L. Allenthalben auf Haiden und Wiesen von Markt Hof bis 
Eckartsau ; bei Lassee. 

Pulicaria vulgaris Gärtn. An Gartenzäunen in Haringsee; bei Loimersdorf; 
nicht selten. 

Gnaphalium arenarium L. Auf sandigen Hügeln bei Kroissenbrunn: bei Unter- 
siebenbrunn und Weikendorf. 
Senecio paludosus L. Auen der Donau bei Eckartsau. 
Scorzonera hispanica L. Auf Wiesen bei Stopfenreith. 
Chlora perfoliata L. Auf Wiesen bei üntersiebenbrunn, selten. 
Gentiana Pneumonanthe L. Bei der sogenannten Bärenseeremise bei Haringsee. 
Heliotropium europaeum L. Auf Feldern btd Schönfeld; bei Loimersdorf. 
Pedicularis palustris L. Auf feuchten Wiesen bei Bockfluss. 
Melampyrum barhatum W. K. Unter Getreide bei Pframa, Haringsee. 
CacauUs daucoides L. Auf wüsten Pl